Archiv

Zurück zum Ursprung London nimmt Railtrack unter seine Fittiche

Sieben Jahre nach ihrer Privatisierung soll ein großer Teil der britischen Eisenbahn wieder unter staatliche Kontrolle gestellt werden. Wie das britische Verkehrsministerium bestätigte, wurde am Sonntag ein entsprechendes Gesuch für die finanziell angeschlagene Railtrack Group beim Obersten Gericht in London eingereicht.

Der Antrag steht im Zusammenhang mit der Forderung des mit 3,3 Mrd brit. Pfund verschuldeten Unternehmens nach zusätzlichen Finanzmitteln. Ohne diese Mittel kann der Betrieb nicht aufrecht erhalten werden.

Railtrack war aus dem Verkauf der staatlichen Eisenbahn im Jahr 1996 hervorgegangen. Die Regierung des ehemaligen Premiers John Major hatte die britische Bahn in zwei Bereiche aufgeteilt: Neben der Infrastruktur, die in die Verantwortung von Railtrack gestellt wurde, entstanden zahlreiche regionale Privatgesellschaften, die den Eisenbahnverkehr auf der Insel betreiben. Nach mehreren Eisenbahnunglücken war die für Gleise, Signale und Bahnhöfe zuständige Railtrack Group zunehmend in die Kritik geraten.

Die Regierung war seit Juli mit Railtrack über dessen finanzielle Lage im Gespräch. Nach Angaben des Verkehrsministeriums strebt die britische Regierung keine vollständige Verstaatlichung der Gesellschaft an.

Quelle: n-tv.de