Archiv

Thomas Cook belastet Mehr Miese bei KarstadtQuelle

Die Konjunkturflaute und Verluste bei der Reisetochter Thomas Cook haben Europas größtem Warenhaus- und Versandhandelskonzern das Quartalsergebnis verhagelt. Von Januar bis Ende März wurde der Verlust vor Steuern gegenüber dem Vorjahreszeitraum von 80 auf 120 Mio. Euro ausgeweitet. Ohne die erstmalige Einbeziehung der gemeinsam mit der Lufthansa betriebenen Reisetochter Thomas Cook wäre das Ergebnis ausgeglichen gewesen, teilte KarstadtQuelle mit.

Der Umsatzrückgang wurde mit 4,7 Prozent auf 3,75 Mrd. Euro angegeben. Dabei hatten Warenhäuser- und Fachgeschäfte mit 7,7 Prozent einen stärkeren Rückgang der Erlöse zu verzeichnen als der Versand (Quelle und Neckermann) mit 1,7 Prozent.

Eine Prognose über die weitere Geschäftsentwicklung im Gesamtjahr gab der Konzern nicht ab. Eine solche Prognose sei wegen der unklaren gesamtwirtschaftlichen Perspektiven derzeit unseriös, erklärte KarstadtQuelle-Chef Wolfgang Urban. Das Unternehmen bekräftigte jedoch frühere Aussagen, denen zufolge sich der Umsatzeinbruch im April durch die gute Entwicklung im Versandgeschäft leicht abgeschwächt habe.

Erste Konsequenzen aus dem negativen Ergebnis hat der Reiseanbieter Thomas Cook angekündigt. Für die Sommersaison 2002 würden erneut die Kapazitäten für Flüge und Hotels gekürzt, verlautete aus Konzernkreisen. Der genaue Umfang der Kürzungen stehe noch nicht fest. Bereits im April hatte die Gesellschaft entschieden, gut zehn Prozent der Flüge und Hotels aus dem Programm zu nehmen. Darüber hinaus plant das Unternehmen offenbar eine neue Markenstrategie mit dem Konzernnamen „Thomas Cook“ als zentraler Marke. Der besonders in Deutschland bekannte Name „Neckermann-Reisen“ solle jedoch beibehalten werden, hieß es weiter.

Quelle: ntv.de