Archiv

Gerüchteküche brodelt weiter Mobilcom hat kein Interesse an Teldafax

Der Telekommunikationkonzern MobilCom will TelDaFax nicht übernehmen. Das hat das Büdelsdorfer Unternehmen am Montag nachmittag bekannt gegeben. MobilCom wolle sich dagegen auf sein Kerngeschäft Mobilfunk und den Aufbau des ersten UMTS-Netzes in Deutschlands konzentrieren. Allerdings werde man den TelDaFax-Kunden ein günstiges Angebot zum Wechseln unterbreiten.

Bereits in der letzten Woche hatte Mobilcom-Chef Gerhard Schmid ein Angebot zur Übernahme von 170.000 Teldafax-Kunden für 400 Mio. DM abgelehnt. Schmid begründete die Ablehnung mit dem zu hohen Preis. Zuletzt waren aber erneut Gerüchte aufgekommen, dass MobilCom die von Insolvenz bedrohte TelDaFax doch übernehmen wolle.

Die Deutsche Telekom teilte derweil mit, weiter Gespräche über eine mögliche Schuldenbegleichung mit Teldafax zu führen. Es lägen jedoch noch keine Ergebnisse vor, hieß es. Wie Teldafax-Eigentümers World Access mitteilte, hätten die Gläubiger einem Zahlungsplan zugestimmt, um die Schulden von Teldafax zu begleichen.

Man führe immer noch Gespräche mit der Deutschen Telekom, um die Leitungen wieder öffnen zu lassen, sobald eine Einigung erzielt sei, erklärte World Access. Die Telekom hatte wegen der offenen Rechnungen am Donnerstag die Leitungen von Teldafax abgeschaltet. Teldafax habe keine tragfähigen Pläne für eine Tilgung der Schulden in Höhe von 90 Mio. DM vorgelegt, hieß es zur Begründung.

World Access selbst scheinen dagegen ihr Insolvenzverfahren abgewehrt zu haben. Man habe sich mit dem Gläubigern geeinigt, hieß es. So hätten die Inhaber der 13,25 prozentigen Schuldverschreibungen Aufsichtsrechte erhalten und müssten außerordentlichen Ausgaben zustimmen. Das operative Geschäft könne daher fortgeführt werden.

Die Gläubiger hatten zuvor ein Insolvenzverfahren gegen das Unternehmen angestrengt, da das Unternehmen nicht mehr in der Lage war, seinen Schuldverschreibungen nachzukommen.

Quelle: n-tv.de