Archiv

Nach 30 Jahren verhaftet Mord von 1973 aufgeklärt

Mehr als 30 Jahre nach einem brutalen Mord an einem Familienvater in München steht das Verbrechen vor der Aufklärung. Ein Mann aus Langenfeld bei Düsseldorf sei mittels eines Abgleichs von Fingerabdrücken "zweifelsfrei" überführt worden, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei am Mittwoch in München mit.

Der verheiratete 47-Jährige sitzt nun wegen Raubmordes in Untersuchungshaft. Nach einem zur Tatzeit 17 Jahre alten Komplizen wird noch gesucht.

Mit zwei Mittätern soll der Mann im Januar 1973 dem Opfer an einer Friedhofsmauer aufgelauert und es mit einem Holzknüppel niedergeschlagen haben. Der Vater von zwei Jungen im Alter von zehn und 15 Jahren starb wenige Tage später. Nach dem bundesweit Aufsehen erregenden Verbrechen wurde ein 13-Jähriger aus Bremerhaven als Tatbeteiligter ermittelt. Dieser war jedoch strafunmündig.

Der 13-Jährige gab damals wie heute zu Protokoll, den Überfall mit zwei je 17 Jahre alten Zufallsbekanntschaften aus Frankfurt und München begangen zu haben. Dabei habe der "Frankfurter", bei dem es sich um den nun gefassten Mann handeln soll, zunächst von hinten mit dem Holzknüppel auf das Opfer eingeschlagen. Als der Familienvater bereits am Boden lag, habe der 17-Jährige mehrfach auf den Kopf des Mannes eingeschlagen.

Bei dem 47 Jahre alten Tatverdächtigen handele es sich um einen "Berufsverbrecher", berichtete Polizeisprecherin Sabine Allertseder. Der Mann sei erheblich vorbestraft und habe seit dem Verbrechen in München die Hälfte der Zeit in Strafanstalten verbracht.

Seine Beteiligung an dem brutalen Überfall habe der 47-Jährige zwar eingeräumt, hieß es weiter. Er bestreite jedoch, auf das Opfer eingeschlagen zu haben. Vielmehr habe der noch immer flüchtige "Münchner" den Mann niedergestreckt. Für dessen Ermittlung gebe es nun Anhaltspunkte, berichtete Allertseder.

Durch einen Computerabgleich von Fingerabdrücken waren die Ermittler mehr als 30 Jahre nach dem Verbrechen auf den bereits polizeibekannten 47-Jährigen gestoßen. Anfang des Monats habe das "Automatische-Fingerabdruck-Identifizierungs-System" (AFIS) des Bayerischen Landeskriminalamtes den Treffer gemeldet.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.