Archiv

"Isodore" lässt nach Neues Unheil aus Südost

Während der Hurrikan "Isodore" nach schweren Verwüstungen in Mexiko nachgelassen hat und nun zu einem tropischen Sturm herabgestuft wurde, bedroht der Tropensturm "Lili" die südöstliche Karibik und hat bereits Barbados verwüstet.

"Lili" deckte Dächer ab und entwurzelte Bäume. Ein Mensch wurde verletzt, insgesamt 139 Wohnhäuser beschädigt. Seine Ausläufer richteten auch auf den nahe gelegenen Inseln St. Lucia und St. Vincent schwere Verwüstungen an. Es wird befürchtet, dass der Sturm mehr als 119 Stundenkilometer erreichen und somit zum Hurrikan werden könnte.

"Isodore" zog in der Nacht zum Dienstag mit nur noch 80 Stundenkilometern merklich langsamer über die mexikanische Halbinsel hinweg. Auf Yucatan waren die Behörden damit beschäftigt, die zerstörten Kommunikationsverbindungen wieder herzustellen. Aufgrund der fehlenden Verbindungen waren die Schäden noch nicht abzusehen. Auf der Halbinsel wurden mindestens zwei Bewohner getötet und zahlreiche Gebäude zerstört.

Auch in Guatemala und Nicaragua sorgten die Ausläufer von "Isodore" für heftige Unwetter. Experten befürchten, dass der Sturm über dem Golf von Mexiko wieder an Stärke gewinnen und dann die US-Bundesstaaten Louisiana und Texas ernsthaft bedrohen könnte.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.