Archiv

Verzicht auf Abfindung Nobler Ex-Alstom-Chef

Der ehemalige Vorstandschef des angeschlagenen französischen Industriekonzerns Alstom, Pierre Bilger, verzichtet nach heftiger Kritk an seiner Amtführung auf seine Abfindung in Höhe von 4,1 Mio. Euro.

Er wolle nicht, dass die Diskussion um seine Abfindung zu einem Störfaktor für die neue Unternehmensführung werde, schrieb Bilger an seinen Nachfolger Patrick Kron in einem Brief, von dem Reuters am Montag eine Kopie vorlag. Er wolle kein Skandalobjekt für die rund 100.000 Alstom-Beschäftigten sein, heißt es in dem vom 14. August datierten Schreiben.

In den vergangenen Wochen war in den französischen Medien zunehmend Kritik an der Entschädigungszahlung für Bilger laut geworden. Bilger hatte den Konzern im März verlassen. Auf einer turbulenten Aktionärsversammlung Anfang Juli hatten verärgerte Anteilseigner das Alstom-Management beschimpft und verhöhnt.

Die Kritik an seiner Amtsführung nannte Bilger "unfair und unproduktiv". In einem Zeitungsinterview machte er Angaben zu seinem Vermögen. Demnach verfügt er über Ersparnisse in Höhe von 300.000 Euro, 170.000 Alstom-Aktien, eine Wohnung in Paris und ein Haus auf dem Land.

Der hoch verschuldete und unter Liquiditätsengpässen leidende Traditionskonzern, der neben den TGV-Hochgeschwindigkeitszügen auch Kreuzfahrtschiffe und Gasturbinen herstellt, hatte sich vor knapp zwei Wochen dank kräftiger Unterstützung der Regierung ein milliardenschweres Rettungspaket gesichert und war nur dadurch dem Konkurs entgangen.

Auch wegen anderer Aufsehen erregender Fälle werden in Frankreich derzeit Entschädigungszahlungen in Millionenhöhe an ehemalige Unternehmenschefs heftig diskutiert. So streitet der hoch verschuldete Unterhaltungsriese Vivendi Universal mit Ex-Konzernchef Jean-Marie Messier über eine geforderte Abfindung von 20,6 Millionen Euro. Außerdem in der Kritik steht Michel Bon, der frühere Chef von France Telecom, weil er nach seinem Weggang noch zehn Monate lang sein sechsstelliges Gehalt weiter bezogen hatte.

Der Aktienkurs von Alstom tendierte an der Pariser Börse 2,6 Prozent im Minus auf 2,21 Euro, während der Gesamtmarkt nur 0,2 Prozent schwächer lag.

Quelle: ntv.de