Archiv

Hunderte nackte Frauen Nur für Spencer Tunick

450 Frauen haben sich in die Sache der Kunst gestellt und für Spencer Tunick nackt ausgezogen. Für seine Serie "Nackte Kunst" hat der in New York ansässige Fotograf die Leiber im Grand-Central-Bahnhof von Manhattan zu "menschlichen Installationen" arrangiert.

Er habe "die schönsten Menschen im schönsten Bauwerk" New Yorks zusammengebracht, erläuterte Tunick dem n-tv Partnersender CNN. Der Bahnhof war in der Nacht zum Sonntag für den Verkehr gesperrt. Dadurch konnte der Künstler die nackten Frauen ungestört zu den verschiedensten "Skulpturen" anordnen.

Lange umstritten

Tunicks Aufnahmen waren lange Zeit belächelt und als Unsinn oder Pornografie abgetan worden. In New York wurde der Künstler fünf Mal wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses festgenommen. Mittlerweile finden seine Werke jedoch immer mehr Anerkennung. Oftmals unterstützt die öffentliche Hand seine seine Vorhaben mit Hunderttausenden von Dollar.

Tunick selbst will seine Werke nicht als Fotografien verstanden wissen, sondern als "lebende Skulpturen" oder "Körperlandschaften". Ihn reize der Kontrast zwischen der Verletzlichkeit des nackten Körpers und der kalten Anonymität öffentlicher Plätze, meint der Künstler.

Quelle: n-tv.de