Archiv

Jetzt auch offiziell Regierung senkt Prognosen

Die Bundesregierung hat ihre offizielle Wachstumsprognose für das laufende und das kommende Jahr deutlich nach unten revidiert.

Das Wachstum des Bruttoinlandsprodukt soll im laufenden Jahr nun nur noch 0,75 Prozent statt wie bisher 2 Prozent betragen. Im Jahr 2002 wird das Wachstum nach Ansicht der Regierung 1,25 Prozent betragen. Bislang war von einem Zuwachs um 2,25 Prozent ausgegangen worden.

Nach Worten von Bundesfinanzminister Hans Eichel (SPD) wird Deutschland die konjunkturelle Talsohle im Winter durchschreiten. Konjunkturprogramme lehnte Eichel jedoch weiterhin ab.

Die Regierung hat die Prognosen damit auch offiziell korrigiert, nachdem zuvor bereits einzelne Regierungsmitglieder wie Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD), Wirtschaftsminister Werner Müller (parteilos) und Eichel selber die ursprünglichen Schätzungen für überholt erklärt hatten.

Quelle: ntv.de