Archiv

Chronologie Schwere El-Kaida-Anschläge

Dem El-Kaida-Netzwerk von Osama bin Laden werden seit über einem Jahrzehnt Anschläge in vielen Ländern mit zahlreichen Toten zugerechnet. Die schwersten Attentate:

12. Mai 2003
Bei einer Serie von Selbstmordanschlägen in der saudischen Hauptstadt Riad werden in einer Wohnanlage für Ausländer 34 Menschen getötet und rund 200 verletzt. Die Attentäter sollen Verbindungen zu El Kaida haben.

28. November 2002
Bei einem Selbstmordanschlag auf ein überwiegend von Israelis besuchtes Hotel nahe der kenianischen Küstenstadt Mombasa sterben mit den drei Attentätern 14 Menschen. Fast zeitgleich feuern Terroristen, denen enge Kontakte zu El Kaida nachgesagt werden, zwei Raketen auf ein startendes israelisches Flugzeug, treffen aber nicht.

12. Oktober 2002
Insgesamt 202 Menschen, vorwiegend Australier, werden auf der indonesischen Ferieninsel Bali getötet. Mit den Anschlägen auf zwei Discotheken, für die El Kaida die Verantwortung übernimmt, sollten eigentlich die USA getroffen werden.

14. Juni 2002
Vor dem US-Konsulat in Karachi (Pakistan) explodiert ein mit Sprengstoff beladenes Auto. Zwölf Menschen, alle Pakistaner, sterben bei dem angeblich von El Kaida finanzierten Anschlag.

11. April 2002
Bei einem Anschlag auf eine Synagoge auf der tunesischen Ferieninsel Djerba kommen mindestens 19 Menschen ums Leben, darunter 14 Deutsche.

11. September 2001
19 radikale Islamisten entführen vier amerikanische Passagierflugzeuge. Sie lenken zwei Flugzeuge in die Türme des World Trade Centers in New York und eines in das Pentagon in Washington. Ein weiteres stürzt im US-Staat Pennsylvania ab. Rund 3.000 Menschen sterben.

12. Oktober 2000
Anschlag mit einem mit Sprengstoff beladenen Boot auf den US-Zerstörer "Cole" in Aden (Jemen). 17 US-Soldaten sterben.

7. August 1998
Gleichzeitig explodieren Autobomben vor den US-Botschaften in Nairobi (Kenia) und Daressalam (Tansania). Unter den insgesamt 230 Opfern sind zwölf US-Bürger. Osama bin Laden lobte die Anschläge in Videobotschaften.

13. November 1995
Vor einem Schulungsgebäude der saudischen Nationalgarde in Riad explodiert eine Autobombe. Unter den sieben Toten sind fünf US-Ausbilder.

Quelle: n-tv.de