Archiv

Estland, Lettland, Litauen Staaten im Umbruch

Die baltischen Staaten gehören zu den ersten Anwärtern auf einen Platz am Tisch der Europäischen Union. Estland, Lettland und Litauen haben alle 1995 einen Antrag gestellt. Hier der Stand der Angleichung an die wirtschaftlichen und politischen Verhältnisse in der EU in den einzelnen Ländern .

Estland

Estland mit seinen knapp 1,4 Mio. Einwohnern erwirtschaftet ein Bruttoinlandsprodukt von 3800 Euro pro Kopf, das sind 37 Prozent des EU-Niveaus. Die politischen Kriterien wie Behandlung von Minderheiten werden weitgehend erfüllt. Die Wirtschaft ist stabil und wächst stetig. Weit vorangeschritten ist Estland in den Bereichen von Telekommunikation, Informationstechnologie, Kultur und Wettbewerbspolitik. Problematisch ist das große Leistungsbilanzdefizit sowie der stark segmentierte Arbeitsmarkt: In einigen Bereichen gibt es hohe Arbeitslosigkeit, in anderen Arbeitskräftemangel.

Schon vor dem Antrag hat die EU Estland beim Umbau unterstützt - von 1992 bis 1999 mit 190 Mio. Euro. Im Zeitraum von 2002 bis 2002 beträgt die jährliche Hilfe rund 77 Mio. Euro.

Lettland

In Lettland wohnen rund 2,4 Mio. Menschen, die ein Pro-Kopf-Einkommen von 3300 Euro (33 Prozent des EU-Niveaus) erwirtschaften. Die Arbeitslosigkeit ist mit 16 Prozent höher als in Estland (14 Prozent). Sowohl die politischen als auch die wirtschaftlichen Kriterien sind nach Ansicht der EU erfüllt. Die wirtschaftliche Entwicklung könne mit der in der EU “auf kurze Sicht“ Schritt halten, heißt es in den Berichten zum Stand der Integration. Besorgniserregend ist noch das Ausmaß der Korruption, die Reform des öffentlichen Dienstes ist noch nicht abgeschlossen. In der Wirtschaft gelingt die Privatisierung von Großunternehmen nur langsam.

Schon vor dem Antrag hat die EU auch Lettland Hilfe zum Umbau des Systems gewährt - von 1992 bis 1999 mit 328 Mio. Euro. Im Zeitraum von 2002 bis 2002 beträgt die jährliche Hilfe rund 370 Mio. Euro.

Litauen

Litauen hat 3,7 Mio. Einwohner und liegt wirtschaftlich gesehen mit einem Pro-Kopf-Einkommen von 3300 Euro gleich auf mit Lettland. Die Arbeitslosigkeit ist mit 16 Prozent genauso hoch wie im Nachbarland. Die politischen Kriterien zum Beitritt erfüllt Litauen zwar jetzt schon, in der Wirtschaft ist es laut EU-Bericht „in Kürze“ so weit. Das Kredit- und Versicherungsgewerbe ist noch nicht sehr leistungsfähig und das Investitionsvolumen insgesamt noch zu gering.

An Hilfen hat Litauen von der EU von 1992 bis 1999 382 Mio. Euro erhalten.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema