Archiv

Hochwasser weltweit Tausende Opfer in China

Nicht nur europäische Länder sind in diesem Sommer von Hochwasser und Überschwemmungen heimgesucht worden. Weitaus schlimmer hat es auch andere Regionen der Erde getroffen.

China

Besonders dramatische Ausmaße hat die Situation in China angenommen. Mehr als 1.000 Menschen kamen hier bisher durch Unwetter ums Leben. In der zentralchinesischen Provinz Hunan sind 38 Millionen Menschen betroffen, mehr als 10.000 wurden obdachlos. Der wirtschaftliche Schaden wird auf über 18 Milliarden Yuan (rund 2,2 Milliarden Euro) geschätzt. Die Überschwemmungen sind die schlimmsten seit der Flutkatastrophe von 1998, der mehr als 4.000 Menschen zum Opfer fielen.

Mexiko

In Mexikos starben bei Überschwemmungen mindestens 13 Menschen, als im Bundesstaat San Luis Potos, circa 400 Kilometer nordwestlich von Mexiko-Stadt, der Stausee La Ventanilla überlief. 3.000 Menschen sind von dem Unglück betroffen.

Im benachbarten Bundesstaat Zacatecas lief ebenfalls ein Stausee über, hier sind 4.000 Einwohner betroffen, mindestens ein Mensch kam ums Leben. Die mexikanische Regierung hat die betroffenen Regionen zu Katastrophengebieten erklärt.

Philippinen

Mindestens 29 Tote sind nach Angaben des philippinischen Katastrophenschutzes nach Unwettern in dem Inselstaat zu beklagen. Ein tropisches Tief hat die Mitte und den Norden des südostasiatischen Landes mit heftigen Regenfällen heimgesucht und mehr als 3.000 Menschen aus ihren Häusern vertrieben.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.