Archiv

"Gebt das Hanf frei" Teil des Erlöses an Ströbele

Als der Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele im August 2002 "Gebt das Hanf frei" ausrief, ahnte er noch nicht, dass er eines Tages damit einen Batzen Geld verdienen würde - 20.000 Euro, um ehrlich zu sein. Denn das sind nach Angaben von Stefan Raabs Managerin genau die Tantiemen, die Ströbele als Urheber des gleichnamigen Raab-Hits ausgezahlt bekommt.

Allround-Entertainer Stefan Raab hatte den Ausspruch, den Ströbele auf der Hanfparade 2002 ins Mikro gerufen hatte, zusammen mit Musiker Shaggy zu einem erfolgreichen Reggae-Stück verarbeitet.

Für Raabs Managerin Gaby Allendorf gibt es beim Anteil des Grünen-Politikers keine Probleme: "Selbstverständlich zahlt Stefan Raab eine Lizenz." Der Vertrag über den Erlösanteil sei kurz vor dem Abschluss.

"Wir sind uns nicht böse", betonte Ströbele. Grundsätzlich unterstütze er das Projekt. Das Geld will der Bundestagsabgeordnete einer Legalisierungskampagne für den Hanf und Drogen-Präventionsprogrammen zu Gute kommen lassen.

Quelle: n-tv.de