Archiv

Nach Abschreibungen ... Telekom Italia tief im Minus

Für die Telecom Italia lief das Geschäftsjahr 2001 alles andere als zufriedenstellend. Der Telekomkonzern rutschte tief in die Verlustzone und verbuchte netto ein Minus von 2,068 Mrd. Euro. Ein Jahr zuvor konnte die Telecom Italia noch einen Reingewinn von 2,028 verbuchen. Verantwortlich für die Entwicklung waren Abschreibungen, unter anderem auf Beteiligungen in Lateinamerika, in Höhe von 4,613 Mrd. Euro.

Das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen legte dagegen um 11,5 Prozent auf 13,62 Mrd. Euro zu. Auch der Umsatz wuchs, um 13,4 Prozent auf 30,82 Mrd. Euro. Die Italiener halten deshalb an ihrem Plan fest, die Dividende unverändert zu lassen. Dazu wolle das Unternehmen sogar die Reserven angreifen, heißt es aus Mailand.

In diesem Jahr will der Konzern nach eigenen Angaben operativ genauso stark wachsen wie 2001. Außerdem halte man an dem Ziel fest, den Schuldenberg bis Ende 2004 auf weniger als 15 Mrd. Euro abzubauen. Allein im vergangenen Geschäftsjahr kamen allerdings netto 4,7 Mrd. Euro Schulden dazu. Das entspricht aktuell einer Neuverschuldung von 21,9 Prozent.

Quelle: n-tv.de