Archiv

Einer geht noch Trinkfreudige Mönche

Vier buddhistische Mönche sind in Thailand nach wiederholten Zech- und Drogengelagen im Polizeigewahrsam gelandet. Bewohner in der Stadt Ratchburi, rund 100 Kilometer westlich von Bangkok, hätten sich über ihre lauten Ausschweifungen und Pöbeleien beschwert, meldete die Nachrichtenagentur Thai News Agency.

"Die Dorfbewohner haben die Nase voll von den Mönchen in diesem Tempel, weil sie immer Lärm machen, wenn sie betrunken sind und Tabletten nehmen", sagte ein Polizeisprecher. Drei der festgenommenen Mönche hätten vor ihrer Festnahme am Freitagabend eine Aufputschdroge namens "yaa baa" (deutsch: "verrückte Droge") geschluckt, der vierte sei betrunken gewesen. Die vier müssen die orangene Kutte abgeben, da der Abt ihres Klosters sie verstieß. Buddhistische Mönche sind durch ihr Gelübde verpflichtet, enthaltsam zu leben.

Quelle: ntv.de