Archiv

Aus Golf wird Gol VW steigt im Iran ein

Der Autobauer Volkswagen steigt in den stark wachsenden iranischen Markt ein. Bis Jahresende soll in der Sonderwirtschaftszone Arg-e-Jadid nahe der Stadt Bam im Südosten Irans eine Fertigung entstehen, in der pro Jahr mehr als 20.000 Fahrzeuge montiert werden sollen.

VW-Manager unterschrieben am Freitag in Iran einen entsprechenden Lizenzvertrag mit Vertretern der iranischen Kerman Automotive Industries.

VW will sich zunächst mit dem Kleinwagen Gol im iranischen Markt engagieren, wie das Unternehmen in Wolfsburg mitteilte. Dieses auf Golf-Plattform gebaute Modell verkauft Volkswagen etwa auch in China und Südamerika. Die Einzelteile für den Gol zur Fertigung im Iran werden aus Brasilien geliefert. Die Fahrzeuge werden von einer Kerman-Tochter montiert und von einer anderen Tochter landesweit vertrieben.

Zunächst stünden rund 70 Händler vor allem in den Ballungszentren des Iran zur Gol-Vermarktung zur Verfügung, hieß es. Sollte das Geschäft erfolgreich laufen, werde Volkswagen auch über eine eigene Produktion in Iran nachdenken. Zudem sei eine Ausweitung auf weitere VW-Modelle möglich.

Iran habe in den strategischen Überlegungen des VW-Konzerns bereits seit geraumer Zeit einer wichtige Rolle gespielt. Der iranische Automarkt habe ein großesWachstumspotenzial. Schätzungen gingen von einem aktuellen Bedarf von rund einer Million Fahrzeuge aus.

Quelle: ntv.de