Archiv

Brosnan, Rattle, Cage Verleihung der Goldenen Kamera

Ex-Bond Darsteller Pierce Brosnan, der Dirigent Simon Rattle, Hollywood-Star Nicolas Cage und die Boygroup US5 werden an diesem Donnerstag in Berlin mit einer Goldenen Kamera ausgezeichnet. Zu den bereits bekannten Preisträgern gehören die Popstars Katie Melua und Lionel Ritchie, die Band Rosenstolz sowie die Komikerin Cordula Stratmann.

Die 77 Jahre alte Schauspielerin Liselotte Pulver ("Ich denke oft an Piroschka") wird für ihr Lebenswerk geehrt. "Sie ist furchtbar aufgeregt - genauso wie wir", sagte Produzentin Beate Wedekind am Montag in Berlin. Die Live-Gala wird von Thomas Gottschalk moderiert. Die TV-Zeitschrift "Hörzu" vergibt den Preis zum 42. Mal.

Pierce Brosnan wird mit einer "Green Camera" für sein Engagement im Umweltschutz ausgezeichnet; der Schauspieler setze sich mit "großem Einsatz" für den Erhalt der Weltmeere ein, heisst es in der Begründung. Sein Kollege Nicolas Cage ("Leaving Las Vegas"), dessen neuer Film "Ghost Rider" im Februar in die Kinos kommt, erhält die Trophäe in der Kategorie "Film International". Simon Rattle, Chefdirigent der Berliner Philharmoniker, wird für seine Jugendarbeit mit einem Spezialpreis "Integration" ausgezeichnet.

Bei der Goldenen Kamera werden die Publikumslieblinge aus Film, Fernsehen, Sport und Medien geehrt. Nominiert als beste Schauspieler sind Ulrich Mühe ("Das Leben der Anderen"), Christian Berkel ("Der Kriminalist") und Edgar Selge ("Polizeiruf 110"). Bei den Schauspielerinnen sind Corinna Harfouch ("Eva Blond"), Andrea Sawatzki ("Tatort") und Nadja Uhl ("Sommer vorm Balkon") im Rennen. In der Kategorie "Bester deutscher Fernsehfilm" treten der Sat.1-Vierteiler "Blackout - Die Erinnerung ist tödlich", der ZDF-Zweiteiler "Neger, Neger, Schornsteinfeger" und das ARD-Integrationsdrama "Wut" an.

25 Jahre nach seiner Premiere werden bei der Gala auch die Macher von "Das Boot" mit der Goldenen Kamera geehrt. Zwölf Hauptdarsteller aus Wolfgang Petersens Filmhit werden dazu erwartet. Lilo Pulver, die als Fräulein Ingeborg in Billy Wilders Komödie "Eins, zwei, drei" Kinogeschichte schrieb und zurückgezogen in der Schweiz lebt, bringt zu der Preisverleihung mit Sohn, Enkel und Bruder gleich dreifache familiäre Verstärkung mit.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.