Archiv
Sonntag, 24. August 2008

Autokratischer Vater: Was Hoffmann sagt, gilt

Small Talk und Häppchen essen ist nichts für Oscar-Preisträger Dustin Hoffman. "An gesellschaftlichen Veranstaltungen teilzunehmen, fällt mir schwer. Keiner weiß das besser als meine Frau", sagte der 71 Jahre alte Schauspieler aus den USA dem Magazin "Reader's Digest".

Schon seit seiner Kindheit habe er "dieses Gefühl, das Geschehen von außen zu beobachten. In der Schule war ich immer Außenseiter, und das ist auch lange so geblieben." Von seinem großen Erfolg - Hoffman bekam Oscars für "Kramer gegen Kramer" und "Rain Man" - sei er überrumpelt worden: "Ich habe ihn immer als Laune des Schicksals bezeichnet, weil ich Schauspieler geworden bin, ohne an Ruhm und Reichtum zu denken."

Bei der Erziehung seiner sechs inzwischen erwachsenen Kinder habe er keine großen Debatten zugelassen, verriet Hoffman. "Irgendwann habe ich lautstark verkündet, dass in unseren vier Wänden keine Demokratie herrscht, sondern eine Autokratie. Was meine Frau oder ich sagen, das gilt. Es gibt keine Diskussion, warum das so ist."

Quelle: n-tv.de