Archiv

Arena auf Premiere Was ändert sich?

Kurz gefasst: nicht viel. Mehr ist einfach nur mehr. Wer möchte, der kann jetzt auch. Premiere wird das Arena-Abo in sein Programmbündel mit aufnehmen und den Premiere-Kunden im gesamten Gebiet von Kabel Deutschland (KDG) nach Bedarf ebenfalls zugänglich machen. Das macht drei plus 13 Bundesländer Reichweite.

Arena selbst hätte sein Programm über die Netzbetreiber der Mutter Unity Media sowie Kabel BW nur in drei Bundesländern (Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg) verbreiten können. Mit Kabel BW wurde vor zwei Tagen ein Abkommen über die Durchleitung des Arena-Programms geschlossen.

Über Kabel Deutschland wird das Arena-Programm (über den Umweg Premiere) jetzt in den 13 Bundesländern durchgeleitet, die Unity nicht erreicht. Die Kooperation von Arena und Premiere ermöglicht somit in erster Linie eine flächendeckende Verbreitung des Programms im gesamten Bundesgebiet, da praktisch alle Kanäle freigeschaltet sind. Fußball-Fans im gesamten Bundesgebiet können ab August Bundesliga live miterleben, vorausgesetzt sie haben einen Kabelanschluss der Hauptbetreiber Kabel Deutschland, ish, iesy oder Kabel BW. Diese Betreiber sind im "Deutschen Kabelverband" organisiert.

In dem Gebiet des größten deutschen Netzbetreibers KDG gibt es rund 800.000 Premiere-Abonnenten. Sie können sich das Arena-Programm demnächst freischalten lassen. Technisch aufrüsten muss dafür keiner. Es reicht die bisherige Empfangsbox. Das Programm wird sich auch nicht von den "Original-Übertragungen" bei Arena unterscheiden. Es wird 1:1 ausgestrahlt. Das Einzel-Abo für das Arena-Angebot kostet bei Premiere 14,90 Euro, also genauso viel wie bei Arena. Hinzu kommt voraussichtlich noch eine Extragebühr für die Freischaltung.

Arena vermarktet die Live-Spiele der Bundesliga über die Kabelnetze ihrer Muttergesellschaft Unity Media iesy in Hessen, ish in Nordrhein-Westfalen und über Kabel BW in Baden-Württemberg, in denen Kabel Deutschland nicht aktiv ist. Überschneidungen gibt es also nicht. Kabel-Kunden empfangen Bundesliga live von Arena entweder über die Kabelnetze der Arena-Mutter, über Kabel Deutschland oder über Kabel BW.

Im Gegenzug für den Deal mit Premiere wollen die Netzbetreiber der Arena-Mutter ihren Kunden Premiere-Pakete künftig auch direkt anbieten. In allen Kabelnetzen soll es aber auch Kombinationsangebote geben. Details sollen in Kürze bekannt gegeben werden. Die nationale Verbreitung über Satellit hat Arena übrigens mit einer eigenen Plattform gesichert.

Quelle: ntv.de