Auto
Vorerst gibt es CarPlay nur in der neuen C-Klasse. Ab Ende des Jahres soll aber die Nachrüstung möglich sein.
Vorerst gibt es CarPlay nur in der neuen C-Klasse. Ab Ende des Jahres soll aber die Nachrüstung möglich sein.
Freitag, 07. März 2014

Innovation für alle : Apples CarPlay auch für ältere Mercedes

Die von Apple bereitgestellte Softwareplattform CarPlay, mit der das iPhone und dessen Dienste in die Multimediaanlage des Fahrzeuges übertragen werden, ist Bestandteil der neuen C-Klasse. Um ältere Autos nicht auszuschließen, will Mercedes Ende 2014 nachrüsten.

Video

Smartphones im Auto taugen nicht nur zum Telefonieren. Während bislang die Anbindung der Telefonfunktion via Bluetooth wohl die häufigste Nutzung war, könnte in Zukunft das Internet via Smartphone komplett Einzug ins Auto halten. Damit die Verbindung reibungslos funktioniert und entsprechende Dienste für Autofahrer optimiert dargestellt werden, setzen Mercedes, Volvo und Ferrari auf das von Apple entwickelte Infotainmentsystem CarPlay. Es soll, analog zu Geräten wie Airplay, das Web ins Auto holen und dabei mehr sein als ein mobiler Hotspot.

Auf dem Genfer Salon stellt Mercedes am Beispiel der neuen C-Klasse vor, welche Möglichkeiten der Kommunikation die neue Technik erlaubt. So wird auf dem Display des Fahrzeugs der Inhalt des Smartphones dargestellt und die Funktionen der einzelnen Apps sind via Touchpad und Dreh-Drücksteller bedienbar. Zum Start dürften allerdings Erweiterungen klassischer Verkehrsführungs- und Navigationssysteme, sowie das Abrufen von Musiktiteln im Vordergrund stehen.

Siri auch für ältere Modelle

Interessant dürfte auch die Funktion "Siri Eyes Free" sein. Nur über die Stimme können hier Nachrichten gesendet oder abgerufen werden, Termine abgeglichen oder Songs aus der Musikdatenbank zum Abspielen bereitgestellt werden. Neben Mercedes werden auch Volvo und Ferrari das System in ihren neuen Fahrzeugen nutzen. Mercedes hat aber schon bekanntgegeben, dass derzeit die Möglichkeit geprüft wird, CarPlay auch in älteren Modellen nachzurüsten. Allerdings wird das erst Ende des Jahres möglich sein. Wie genau das funktioniert, ist noch nicht bekannt. Es ist aber anzunehmen, dass der Besuch einer Fachwerkstatt unumgänglich ist, um die entsprechenden Komponenten im Fahrzeug zu integrieren.

Angeschlossen wird das System nicht drahtlos, sondern mittels Kabel. Die Smartphones benötigen sehr hohe Rechenleistungen, um die grafische Darstellung mit den vorhandenen Funktionalitäten ins Fahrzeug zu übertragen. Mittels Bluetooth würde das zu lange dauern, erläutert Mercedes-Forschungschef Thomas Weber.

Auch Apple-Konkurrent Google arbeitet an einem eigenen Infotainmentsystem für Fahrzeuge und setzt dabei unter anderem auf die Zusammenarbeit mit dem Volkswagen-Konzern. Die Google-Lösung für Android-Geräte wird, sobald sie verfügbar ist, aber auch mit den Mercedes-Systemen und CarPlay funktionieren, verspricht der Hersteller.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen