Auto

Kernmarke weiter schwach BMW steigert Absatz

Einen Tag nach den Gewinnzahlen hat der Münchener Autobauer seine Absatzdaten vorgelegt. Der BMW-Konzernabsatz ist im Juli erneut leicht gestiegen, doch die Kernmarke liegt trotz der Einführung des neuen 5ers weiter unter dem Vorjahr.

Insgesamt - also inklusive Mini - verkaufte BMW im Juli 93.229 Fahrzeuge, was einem Anstieg von 1,5 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat entspricht. In der Kernmarke verbuchte der Konzern aber mit 76.506 Einheiten nochmals einen Absatzrückgang von 1,7 Prozent. Der Mini konnte hingegen wieder erneut kräftig zulegen, hier wurde ein Plus von 19 Prozent auf 16.723 Fahrzeuge verbucht. Damit seien in den ersten sieben Monaten 106.603 Einheiten des Kleinwagens verkauft worden, teilte BMW mit. Der wichtigste Markt für die Münchener ist trotz des schwachen Dollars nach wie vor die USA.

Trotz der Anlaufschwierigkeiten ist der Konzern mit der Einführung des neuen 5ers zufrieden und bekräftigte seine Prognose. Man gehe für das Gesamtjahr weiterhin davon aus, bei allen Marken den Absatz des vergangenen Jahres zu übertreffen", teilte BMW in München mit. Bis 2008 wollen die Münchener jährlich 1,4 Mio. Fahrzeuge verkaufen.

Hohe Kosten für neue Baureihen und der Modellwechsel in der 5er Reihe hatten im zweiten Quartal die Bilanz von BMW belastet. Der Gewinn sank um 7,2 Prozent auf 947 Mio. Euro.

Quelle: ntv.de