Auto

Spitzenmodell im Fahrbericht Kia EV6 GT - ein ungewohnt flacher Crossover

KIA_EV6GT_1.jpg

Fast 600 PS stecken unter dem Blechkleid des neuen Kia EV6 GT.

(Foto: Kia)

Mit dem EV6 GT will Kia ein Statement setzen: Mit einer Gesamtleistung von 585 PS ist das Elektroauto das bis dato stärkste Serienmodell der Südkoreaner. Aber trotz seiner Kraft fährt das Topmodell deutlich kultivierter als erwartet. Und er schafft mit etwa 420 Kilometern Reichweite auch eine längere Strecke.

Kia hat in den vergangenen Jahren einen bemerkenswerten Aufstieg hingelegt. Aus der einstigen Low-Budget-Marke ist einer der härtesten Konkurrenten für die europäischen und japanischen Autogiganten geworden. Mittlerweile wildern die Südkoreaner sogar im Revier von Tesla - dank der konzerneigenen Plattform E-GMP, auf dem auch der Konzernbruder Hyundai Ioniq 5 steht, nehmen sie bei reinen Elektrofahrzeugen eine technologische Führungsrolle ein.

KIA_EV6GT_10.jpg

Wird der gelbe GT-Knopf gedrückt, fährt sich der Kia EV6 GT besonders ungezügelt.

(Foto: Kia)

Auch die wahrscheinlich mindestens 70.000 Euro kostende neue Spitzenversion der EV6-Baureihe, der 430 kW/585 PS leistende GT, kann dank seines 800-Volt-Bordnetzes den 77,4 kWh großen Akku theoretisch in 18 Minuten von 10 auf 80 Prozent laden.

Optisch zeigen sich schon die bürgerlichen Varianten ziemlich offensiv. Das Design mag nicht jedem gefallen, der Mut scheint von der Käuferschaft aber belohnt zu werden. Seit dem Marktstart im vergangenen Herbst hat der Autobauer allein in Europa 24.500 Einheiten des EV6 abgesetzt.

WLTP-Reichweite: 424 Kilometer

Ab November kommt nun also der GT: Auch wenn der EV6 als ungewohnt flach geratener Crossover in keine Schublade passen soll, bezeichnet Kia ihn als klassischen Gran Turismo. Der knapp 4,70 Meter lange Fünfsitzer ist nämlich nicht nur schnell - sondern verfügt zumindest theoretisch mit 424 Kilometern auch über eine ausreichende WLTP-Reichweite für längere Strecken.

Da das Grundmodell EV6 mit seiner aggressiv dreinblickenden Schnauze, der flachen Dachlinie sowie dem auffälligen Leuchtbogen am Heck optisch ohnehin schon ziemlich extrovertiert auftritt, hat sich Kia bei der GT-Version mit weiterer Sportschminke zurückgehalten. 21-Zöller im exklusiven Design, eine stärker akzentuierte Motorhaube sowie dezent modifizierte Front- und Heckschürzen inklusive eines markanteren Diffusors grenzen die Sportversion äußerlich vom Standard-EV6 ab. Neongelbe Bremssättel und exklusive 21-Zöller runden die Sportkur äußerlich ab. Innen spendiert Kia dem Topmodell in der vorderen Reihe Schalensitze. Dazu kommt ein neongelber Knopf am Lenkrad, mit dem der GT-Modus aktiviert wird.

260 PS stärker als zweitstärkste Motorisierung EV6 AWD

Mit 585 PS fällt die GT-Version gleich um 260 PS stärker aus als die zweitstärkste Motorisierung EV6 AWD. Beide Varianten verfügen zwar über das gleiche Antriebslayout mit jeweils einem Elektromotor an beiden Achsen, bei der GT-Version gibt die hintere Maschine aber deutlich mehr Leistung ab.

KIA_EV6GT_5.jpg

Der Heckmotor kann die Hinterräder des Kia EV6 GT mächtig unter Druck setzen.

(Foto: Kia)

Der Unterschied ist in der Praxis beeindruckend: Wenn der GT-Mode aktiviert ist, in dem die Assistenzsysteme dem Fahrer deutlich mehr Spielraum lassen und die gesamte gebündelte Kraft der zwei Motoren zur Verfügung steht, sprintet der Fünfsitzer in 3,5 Sekunden von 0 auf 100 und erreicht eine Spitzengeschwindigkeit von 260 km/h. Beim normalen EV6 ist dagegen schon bei 185 km/h Schluss.

Schon im Sportmodus lässt das elektronisch gesteuerte Dämpfersystem selbst in sehr schnell genommenen Kurven nahezu keine Seitenneigung und kaum Wankbewegungen zu. Gleichzeitig sorgt ein elektronisches Sperrdifferenzial dafür, dass die Räder mit dem meisten Grip mit besonders viel Leistung versorgt werden. Auch im Sport- und GT-Modus werden die Passagiere dabei nicht über Gebühr malträtiert. Lediglich kurze Stöße werden mitunter recht herb in den Innenraum weitergegeben.

Narrensichere Handhabung

Das Handling kann getrost als narrensicher bezeichnet werden - zumindest, wenn man nicht gerade im GT-Modus unterwegs ist. Im Drift-Mode, der nur im GT-Modus zur Verfügung steht, kann das Heck spielend leicht zum Auskeilen gebracht werden.

Obwohl der EV6 GT insgesamt sehr ausgereift wirkt, gibt es auch einige Kritikpunkte: Zum einen könnte die grundsätzlich exakte, geschwindigkeitsabhängige Lenkung mehr Rückmeldung bieten, zum anderen passt das Zweispeichenlenkrad aus dem Standard-EV6 nicht wirklich in ein sportliches Auto. Der Volant wirkt nicht nur klobig, sondern verdeckt bei einem stärkeren Lenkeinschlag auch die Sicht auf die Anzeigen und teilweise sogar auf das Head-up-Display.

Keine elektrische Sitzeinstellung, schnödes Hartplastik

KIA_EV6GT_9.jpg

Zur Serienausstattung des Kia EV6 GT gehören sportliche Sitze.

(Foto: Kia)

Zudem dauert es recht lange, eine angenehme Sitzposition zu finden. Dass Kia vermutlich aus Kostengründen selbst in der Topversion auf eine elektrische Sitzeinstellung verzichtet hat, macht es nicht einfacher. Die Verarbeitung ist zwar gut, die Koreaner setzen aber selbst im oberen Bereich der Türverkleidungen auf schnödes Hartplastik.

Trotzdem wird Kia mit dem EV6 GT sein Ziel wohl erreichen: einen elektrischen Imageträger auf die Straße zu stellen, der die direkte Konkurrenz leistungsmäßig in den Schatten stellt und ein gewisses fahrdynamisches Talent mit alltagstauglichem Komfort sowie angemessener Langstreckentauglichkeit verbindet.

Ursprünglich hatte Kia für den GT übrigens einen Basispreis von 65.990 Euro angekündigt, die Serienversion dürfte angesichts der gestiegenen Rohstoffpreise nun aber deutlich teurer werden. Vermutlich wird es jetzt erst jenseits der 70.000-Euro-Marke losgehen.

(Dieser Artikel wurde am Dienstag, 02. August 2022 erstmals veröffentlicht.)

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen