Auto

Carado Vlow und Sunlight Cliff Reisemobile zum kleinen Preis

Sunlight_Camper_Van_Cliff.jpg

Der Sunlight Camper gehört zu den preiswerten Varianten in seiner Gattung.

Die Reisemobilbranche boomt. Besonders bei den Kastenwagen scheint der Bedarf hoch zu sein. Mit dem Carado Vlow und dem Sunlight Cliff stehen jetzt für Interessenten zwei besonders preiswerte Exemplare zur Disposition.

Ähnlich wie SUV im Pkw-Lager erlebt die Spezies der ausgebauten Kastenwagen bei den Reisemobilen derzeit einen Boom. Die Aussicht auf steigende Absatzzahlen lockt immer mehr Newcomer aufs bislang fremde Terrain. Und so betreten die Billigmarken Sunlight und Carado gleich im gemischten Doppel als Neulinge das Spielfeld und schicken die nahezu identischen Van-Modelle Cliff und Vlow im Juni zu Preisen an den Start, die deutlich unter 40.000 Euro beginnen.

carado_t132_bad_14_final.jpg

Im Sunlight Cliff und im Cerado Vlow gibt es trotz kurzem Radstand eine Nasszelle mit WC.

Sowohl der Sunlight Cliff als auch der Carado Vlow werden jeweils mit vier Grundrissen und Gesamtlängen von 5,41 Meter bis 6,36 Meter angeboten. Die 540er-Basismodelle der beiden Marken stehen auf dem kurzen Radstand des Fiat Ducato. Dennoch haben auch bereits diese Varianten eine Nasszelle mit WC an Bord. Im Heck können zwei Personen sich in einem quer eingebauten Doppelbett zum Schlafen legen, ein hochklappbarer Lattenrost erweitert den Stauraum unterm Bett auch für den Transport größerer, sperriger Gegenstände.

T448_Hubbett_01_final copy.jpg

Sind Stockbetten an Bord, können auch vier Personen übernachten.

Die Sitzecke für vier Personen im vorderen Wagenteil setzt sich, wie in dieser Klasse üblich, aus einer Halbdinette und den beiden drehbaren Frontsitzen zusammen. Gekocht wird auf dem Zweiflammenherd der seitlichen Küchenzeile. In den kurzen Kastenwagen muss man sich mit einem kleinen Kompressor-Kühlschrank begnügen.

Größter Komfort im 640er

Die 600er-Versionen haben zwar ebenfalls einen Querbett-Grundriss, aufgrund des längeren Radstandes aber mehr Platz im Innenraum. Das Modell 601 ist mit Stockbetten ausgestattet, die auch vier Personen das Übernachten ermöglichen. Den größten Komfort bieten die 640er-Varianten im Heck mit einem längs ausgerichteten Queen-Size-Bett.

Die einzigen Unterschiede zwischen den jeweiligen Modellen der beiden Geschwister bestehen in einem abweichenden Außendesign und verschiedenartigen Möbel- und Polsterdekors. Aber selbst die Preise sind identisch. Exakt fixiert ist bisher allerdings nur der Grundpreis für den Cliff 540 und Vlow 540. Für beide werden mit dem 115 PS starken Turbodiesel als Basismotor jeweils 38.800 Euro verlangt.

Carado als Ableger des Reisemobil- Marktführers Hymer und Sunlight als entsprechendes Pendant des Traditionsunternehmens Dethleffs sind ebenfalls Teil der Erwin-Hymer-Group. Weil man die Strategie, die von der Automobil-Industrie mit nahezu baugleichen Modellen unter verschiedenen Labels erfolgreich vorexerziert wurde, auch in der Caravanbranche vielversprechend empfand, gründeten die Muttermarken Hymer und Dethleffs im sächsischen Neustadt bei Dresden die Capron GmbH (Caravan Produktion Neustadt) mit einem eigenen Werk zur Herstellung von Carado- und Sunlight-Reisemobilen.

Quelle: n-tv.de, hpr/sp-x

Mehr zum Thema