Auto

Elektro-Antrieb für die "Langstrecke" Renault Zoe peilt die 200 an

ZOE (2).jpg

Mit einer Batterie-Ladung soll der Renault Zoe bis zu 200 Kilometer weit kommen.

(Foto: Axel F. Busse)

Wäre es nicht ein Widerspruch in sich, dürfte man wohl behaupten, "Renault gibt Gas beim Eektroantrieb". Seit Ende 2012 wird der Renault Zoe in Frankreich ausgeliefert, Mitte des Jahres soll er auch nach Deutschland kommen. Es ist bereits das vierte Modell der Marke ohne traditionellen Verbrenner.

ZOE2 (2).jpg

Das Kofferraumvolumen steht dem anderer Kleinwagen in nichts nach.

(Foto: Axel F. Busse)

Während die Elektroversionen der Modelle Kangoo und Fluence lediglich Antriebsalternativen zu bestehenden Baureihen darstellten, gehört Zoe zu den Fahrzeugen, die von Grund auf als Stromer konzipiert wurden. Nach den bis jetzt bekannten technischen Details soll die bei voller Ladung über 22 Kilowattstunden (kWh) Leistung verfügende Lithium-Ionen-Batterie dem Elektromotor zu einer Leistung von maximal 65 kW oder 88 PS verhelfen. Im Gegensatz zum Twizy, das eher ein Quad mit Dach ist, hat Zoe vier Türen und vier Sitze zu bieten.

Da das Drehmoment des E-Motors mit 220 Newtonmetern etwa doppelt so hoch ist, wie bei den meisten Kleinwagen mit Benzinantrieb, dürfte Zoe die Insassen mit einer recht zügigen Beschleunigung erfreuen. Bei einem angenommenen Verbrauch von etwa 12 kWh je 100 Kilometer sollten 180 Kilometer Strecke ohne Zwischenstopp möglich sein, bei entsprechender Fahrweise inklusive Rekuperation in Bergab-Betrieb durchaus auch 200 km.

Das Batteriepaket macht den kleinen Zoe vergleichweise schwer. Auszugehen ist von mehr als 1450 Kilogramm. Dafür soll aber auch volle Alltagstauglichkeit gegeben sein, die sich zum Beispiel in einem Kofferraum von 338 bis maximal 1225 Litern Volumen bemisst. Im Innern sollen die Insassen die üblichen Annehmlichkeiten nicht vermissen, auch das neue – kürzlich im Clio vorgestellte – R-Link-Multimediasystem nicht. Wichtig für die Akzeptanz von Elektro-Autos ist bekanntlich ein moderater Preis. Derzeit ist von knapp mehr als 20.500 Euro die Rede, allerdings kommt dann noch eine Leasingrat von 79 Euro monatlich für die Batterie hinzu. Bei drei Jahren Nutzungsdauer müsste der Käufer also noch Zusatzkosten von mehr als 2800 Euro einkalkulieren. Wie sich Zoe fährt, lesen Sie nächste Woche bei n-tv.de.

Quelle: n-tv.de, abu