Migration

Seitwärts ohne KO Condor-Scheine auf DAX und ESX50

Die Société Générale erweitert mit mehr als 100 neuen Condor-Optionsscheinen auf den DAX- und den EuroStoxx50-Index die Produktpalette für Anleger, die ohne KO-Risiko von Seitwärtsbewegungen der Indizes profitieren wollen.

2012-11-16T100747Z_01_BER600_RTRMDNP_3_GERMANY.JPG2361194237671026176.jpg

(Foto: REUTERS)

Vor einem Monat emittierte die Société Générale erstmals Condor-Optionsscheine auf den DAX den EuroStoxx50. Obwohl das Auszahlungsprofil dieser neuartigen exotischen Optionsscheine auf den ersten Blick relativ kompliziert erscheint, könnten diese KO-freien Seitwärtsprodukte durchaus das Zeug haben, sich als neue "Seitwärtsklassiker" zu etablieren. Die Tatsache, dass die SG in den vergangenen Tagen die Produktpalette um weitere 108 Scheine aufgestockt hat, ist ein deutliches Indiz dafür, dass die Condor-Optionsscheine auf jeden Fall das Interesse von Anlegern geweckt haben. Prinzipiell sollte die Funktionsweise dieser exotischen Optionsscheine, deren Bezeichnung von einer Optionsstrategie abgeleitet wurde, für Anleger, die sich bereits mit Hebelprodukten angefreundet haben, relativ einfach nachvollziehbar sein. Da auch die bereits seit längerer Zeit etablierten Inline-Optionsscheine im Falle einer Seitwärtsbewegung hohe Renditechancen bieten, könnte ein Vergleich der Inline-Optionsscheine mit den ähnlich, aber nicht identisch funktionierenden Condor-Optionsscheinen im Raum stehende Unklarheiten über die Funktionsweise der Condor-Optionsscheine bereinigen.

Sowohl Inline-, als auch Condor-Optionsscheine sprechen Anleger mit der Markterwartung an, dass die zugrunde liegenden Basiswerte (Indizes) innerhalb einer vordefinierten Bandbreite verbleiben werden. Bei den Inline-Optionsscheinen erfolgt die vorzeitige wertlose Ausbuchung bereits dann, wenn der Kurs des Basiswertes eine der beiden KO-Schwellen berührt oder durchkreuzt. Bei den Condor-Optionsscheinen kommt es hingegen ausschließlich darauf an, wo der DAX- oder der EuroStoxx50 am Ende der Laufzeit der Scheine notieren. Die vorzeitige Ausbuchung kann dem Inhaber eines Condor-Optionsscheines nicht passieren. Darüber hinaus unterscheiden sich die Condor-Optionsscheine von den Inlinern auch dadurch, dass sie am Ende der Laufzeit auch mit einem Betrag zwischen 0,001 Euro und dem Maximalbetrag in Höhe von 5 Euro zurückbezahlt werden können. Um dies zu erreichen, sind die Condor-Optionsscheine im Gegensatz zu Inline-Optionsscheinen mit zusätzlichen Schwellen, die als Ober- und Untergrenze bezeichnet werden, ausgestattet. Die neuen Condor-Optionsscheine auf den DAX und den EuroStoxx50 werden mit Fälligkeiten im Monatsintervall von Januar 2013 bis Juni 2013 angeboten.

DAX
DAX 13.158,14

Neutrale Markterwartung: Anleger mit der Marktmeinung, dass der DAX-Index auch in zwei Monaten innerhalb seiner aktuellen Tradingrange notieren wird, könnten den DAX-Condor-Optionsschein mit dem Unteren Level bei 7.000 und dem Oberen Level bei 7.750 Punkten zur Umsetzung ihrer Markterwartung einsetzen. Beim Indexstand von 7.250 Punkten wurde der Schein mit Bewertungstag 18.1.13, ISIN: DE000SG3NF41, mit 4,48 Euro zum Kauf angeboten. Wenn der DAX am Bewertungstag zwischen 7.000 und 7.750 Punkten notiert, dann wird der Schein mit dem Maximalbetrag in Höhe von 5 Euro zurückbezahlt, was einem Ertrag in Höhe von 11,6 Prozent (=87% p.a.) entspricht. Befindet sich der Index am Bewertungstag innerhalb der zusätzlichen Schwellen, die sich bei diesem Schein bei 6.500 und 8.250 Punkten befinden, dann wird der am Ende aktuelle Indexstand – unter Berücksichtigung des Bezugsverhältnisses von 0,01 - von der oberen Schwelle subtrahiert, bzw. zur unteren Schwelle hinzugefügt. Schließt der DAX am Bewertungstag unterhalb von 6.500 oder oberhalb von 8.250 Punkten, dann wird der Schein von der SG mit 0,001 Euro zurückgenommen.

Positive Markterwartung: Der Schein mit unterem Level bei 7.250 (Untergrenze 6.750), oberem Level bei 7.7.50 (Obergrenze 8.250), Bewertungstag 18.1.13, ISIN: DE000SG3NF66 ermöglicht leicht bullish eingestellten Anlegern einen Ertrag von 30 Prozent, da er derzeit mit 3,84 Euro zu bekommen ist.

Negative Markterwartung: DAX-Bären werden sich hingegen eher dem Schein mit unterem Level bei 6.500 (UG 6.000), oberem Level bei 7.250 (OG 7.750), Bewertungstag 18.1.13, ISIN: DE000SG3NFY7 zuwenden, der mit 3,69 Euro zu bekommen war, und somit einen Gewinn in Höhe von nahezu 36 Prozent ermöglicht.

Dieser Beitrag stellt keinerlei Empfehlung zum Kauf oder Verkauf des DAX oder von Hebelprodukten auf den DAX dar. Für die Richtigkeit der Daten wird keine Haftung übernommen.

Quelle: n-tv.de