Migration

Roubini Global Economics Hoffnungsträger Afrika

Afrika hat großes Wachstumspotenzial und könnte in einigen Jahrzehnten sogar an China vorbeiziehen. Den Chancen stehen aber enorme Risiken gegenüber, erklärt Sandra Navidi von Roubini Global Economics.

navidi.jpg

Sandra Navidi, Roubini Global Economics.

Bei Wachstumsmärkten ist meistens die Rede von Indien oder China - selten jedoch von Afrika. Dabei sind die Wachstumsaussichten für den Kontinent enorm, weiß Sandra Navidi von Roubini Global Economics. Mit dem starken Bevölkerungswachstum, niedrigen Löhne, der Landwirtschaft und nicht zuletzt dem Rohstoffreichtum könnte Afrika schon in wenigen Jahren an China vorbeiziehen.

Allerdings stehen den Chancen auch Risiken gegenüber, wie etwa die politische Instabilität in vielen Ländern. "Wenn zum Beispiel eine Mine verstaatlicht wird, gibt es wenig, was die Investoren dagegen tun können", warnt Navidi. Als Hoffnungsträger in der Region sieht die Analystin Südafrika. Sicherlich gebe es auch dort politischen Druck und die Infrastruktur sei etwas schwach, so Navidi. Allerdings sei das Geschäftsklima in dem Land sehr gut, so dass sich verschiedene multinationale Konzerne bereits dort angesiedelt hätten. "Der Ausblick ist hier solide."

Nouriel Roubini ist Professor für Volkswirtschaft an der Stern School of Business der New York University und hat sich in der Vergangenheit mit seinen treffsicheren Prognosen einen Namen gemacht. Heute gilt er als Koryphäe unter den Wirtschaftspropheten.

In einer exklusiven Deutschland-Kooperation kommentieren die Experten aus Roubinis Team jeden Freitag um 8.15 Uhr und 12.30 Uhr die aktuellen wirtschaftlichen Entwicklungen.

Quelle: ntv.de