Migration

Roubini Global Economics USA im Teufelskreis

Die Unternehmensgewinne sprudeln, aber die Fed äußert sich skeptisch zur weiteren Entwicklung der US-Konjunktur. Wie passt das zusammen? Sandra Navidi erklärt die Zusammenhänge.

navidi.jpg

Sandra Navidi, Roubini Global Economics.

Am Konjunkturhimmel sind wieder düstere Wolken aufgezogen, vor allem in den USA. Obwohl die Unternehmensgewinne sprudeln, verlangsamt sich die Konjunkturerholung. Die US-Notenbank Fed hat kurzentschlossen wieder an der Reißleine gezogen und den bereits eingeleiteten Exit aus den Notprogrammen zu Unterstützung der Konjunktur gestoppt. Aber warum? Sind drei Jahre an Notmaßnahmen immer noch nicht genug?

Roubini Global Economics begrüßt die Einschätzung der Fed. Bei der Konjunkturerholung habe es sich um eine  vorübergehende Besserung gehandelt, hervorgerufen durch die staatlichen Hilfsmaßnahmen. Unter dem allgemeinen Sparzwang steigerten Unternehmen ihre Effizienz vor allem durch Entlassungen. Diese Dynamik, mit weniger Menschen Gewinne zu erwirtschaften, muss durchbrochen werden, so Sandra Navidi. Hier liegt die größte Herausforderung für die USA und ihre Wirtschaftspolitik.

Die Wirtschaftserholung müsse endlich am Arbeitsmarkt greifen. Denn die Bevölkerung wächst, junge Menschen strömen in Scharen auf den Arbeitsmarkt und wollen heute Arbeit, nicht morgen. Nur dann, wenn die Unternehmen wieder mehr investieren – auch in Personal -, darf die Fed sich wieder zurücklehnen und an ihrem Exitstrategien arbeiten. Bis es aber so weit ist, wird die Fed nach Überzeugung von Roubini Global Economics die Wirtschaft auch weiter stützen.

Nouriel Roubini ist Professor für Volkswirtschaft an der Stern School of Business der New York University und hat sich in der Vergangenheit mit seinen treffsicheren Prognosen einen Namen gemacht. Heute gilt er als Koryphäe unter den Wirtschaftspropheten.

In einer exklusiven Deutschland-Kooperation kommentieren die Experten aus Roubinis Team jeden Freitag um 8.15 Uhr und 12.30 Uhr die aktuellen wirtschaftlichen Entwicklungen.

Quelle: ntv.de