Der Tag

Der Tag Bahnchef Richard Lutz: "Ich leide wie ein Hund"

Die Verspätungen bei der Deutschen Bahn quälen nicht nur die Fahrgäste. "Glauben sie mir: Ich leide wie ein Hund", sagte Konzernchef Richard Lutz bei einer Veranstaltung der "Süddeutschen Zeitung". Die Bahn versuche auf einem überlasteten Schienennetz so viele Menschen wie möglich mit zusätzlichen Zügen zu transportieren, auch wenn diese auf vielen Verbindungen wahrscheinlich nicht pünktlich ankämen - "aber dass sie wenigstens ankommen".

Das sei nicht nur eine Belastung für die Kunden. Die Beschäftigten der ganzen Branche litten mit. Mehr als jeder dritte Fernzug kam im Mai zu spät - so schlecht war die Quote seit zwölf Jahren nicht mehr. Auch Regionalzüge verspäten sich häufiger. Lutz hatte kürzlich mit dem Bund eine Generalsanierung der wichtigsten Strecken ab 2024 angekündigt. Diese betreffe die "Halsschlagadern" des deutschen Schienennetzes, sagte Lutz.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen