Mittwoch, 15. September 2021Der Tag

Heute mit Susanna Bloß und Clara Suchy
22:25 Uhr

Das war Mittwoch, der 15. September 2021

Liebe Leserinnen und Leser,

ein voller Nachrichtentag neigt sich dem Ende. Es hat sich herausgestellt, dass die einzelnen Redezeiten der Kandidaten beim ARD-Triell nicht stimmten. Zudem beschimpft Trump den höchsten US-Generalstabschef. Aus Angst vor Affekthandlungen Trumps zum Ende seiner Amtszeit soll dieser nämlich den Zugriff des abgewählten Präsidenten auf Atomwaffen eingeschränkt haben. Und beim britischer Premierminister wird etwas umgebaut: Boris Johnson sortiert sein Kabinett neu. Dabei kommt es zu einem Wechsel im Außenministerium.

Interessant sind auch noch folgende Themen:

Die aktuellen Corona-Entwicklungen können Sie natürlich weiter in unserem Corona-Ticker nachlesen. Ich verabschiede mich in den Feierabend und wünsche Ihnen eine gute Nacht!

22:13 Uhr

Sieben Menschen ertrinken an französischer Mittelmeerküste

Nach Ende der Sommersaison werden die Strände an der französischen Mittelmeerküste nicht mehr ständig von Rettungsschwimmern überwacht. Obwohl einige Orte das Schwimmen am Nachmittag wegen der Wetterlage verboten haben, sind etliche Menschen trotzdem ins Wasser gegangen. Sieben sind bei hohem Wellengang ertrunken. Ein weiterer Schwimmer wird noch vermisst, zwei wurden schwer verletzt, wie die Zeitung "La Dêpeche du Midi" berichtet. Die Helfer rückten demnach bei stürmischer See mit mehreren Hubschraubern zu 14 Ertrinkenden aus. Sieben von ihnen konnten gerettet und wiederbelebt werden. Die Opfer sind zwischen 64 und 73 Jahren alt. Zu den Badeunfällen kam es an der Küste zwischen Montpellier und Béziers.

21:57 Uhr

Hundertschaft umstellt Synagoge in Hagen

In der Stadt Hagen in Nordrhein-Westfalen hat die Polizei Medienberichten zufolge eine Synagoge umstellt. Wie die Polizei Dortmund mitteilt, liegen "Hinweise über eine mögliche Gefährdungslage im Zusammenhang mit einer jüdischen Einrichtung" vor. "Polizeiliche Schutzmaßnahmen wurden entsprechend angepasst". Der Bereich um die Synagoge war weiträumig abgesperrt.

Am Mittwoch und Donnerstag ist Jom Kippur, der höchste jüdische Feiertag.

21:26 Uhr

Lena Meyer-Landrut feiert ihre Herbst-Winter-Kollektion

Von der Konzertbühne geht es zur Abwechslung mal auf den Laufsteg: Sängerin Lena Meyer-Landrut stellt in Berlin die Herbst-Winter-Kollektion ihres neuen Modelabels "A lot less" vor. Zum Abschluss der About-You-Modewoche präsentieren die Models Mäntel, Strickpullis, Schals und Mützen, größtenteils in Schwarz und Naturtönen. Die Musikerin kommt am Ende der rund 15-minütigen Show in einer lässig sitzenden, schwarzen Hemd-Hosen-Kombination auf die Bühne und winkt kurz ins Publikum.

Meyer-Landrut erklärt, sie habe die Kollektion mit Designerinnen ganz nach ihren Geschmacksvorlieben entwickelt. "Ich merke, dass ich eher der Typ für klassische Sachen bin. Ich trage ab und zu auch gern mal etwas Trendiges. Aber grundsätzlich mag ich eher klassische Teile, die nicht zu modisch sind", sagt Meyer-Landrut.

21:00 Uhr
20:24 Uhr

Legendäres Diana-Interview: Scotland Yard ermittelt nicht

Die Londoner Polizei will im Fall des erschlichenen Interviews mit Prinzessin Diana aus dem Jahr 1995 keine Ermittlungen aufnehmen. Es sei kein Hinweis auf strafbares Verhalten festgestellt worden, teilt die Metropolitan Police mit. Aus einem im Mai dieses Jahres veröffentlichten Untersuchungsbericht war hervorgegangen, dass der BBC-Reporter Martin Bashir gefälschte Dokumente eingesetzt hatte, um für das Interview Zugang zu Diana zu erhalten. Fingierte Kontoauszüge sollten beweisen, dass Diana von Menschen in ihrem Umfeld bespitzelt wurde.

Die Prinzessin, die überall Nebenbuhlerinnen und Verschwörungen gegen sich vermutet haben soll, fühlte sich dadurch bestätigt - und packte aus. Diana machte Charles' jetzige Frau Camilla indirekt für das Scheitern der Ehe verantwortlich: "Wir waren zu dritt in dieser Ehe", erklärte die Prinzessin einem geschockten Fernsehpublikum. Zudem gestand sie, selbst ebenfalls untreu gewesen zu sein. Später vertuschte die BBC das Fehlverhalten ihres Reporters. Das zur besten Sendezeit ausgestrahlte Exklusivgespräch hatte rund 23 Millionen Menschen in Großbritannien vor die Fernseher gelockt.

19:32 Uhr

Künstlerin lehnt Bundesverdienstkreuz ab

Eigentlich ist es eine große Ehre, doch die Künstlerin Hito Steyerl lehnt eine Auszeichnung mit dem Bundesverdienstkreuz vorerst ab. In einem Brief an Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, den die Wochenzeitung "Die Zeit" veröffentlicht, kritisiert die Künstlerin, wie die Politik während der Pandemie mit der Kultur und dem Bildungswesen umgegangen sei. "In den letzten 18 Monaten hat sich erwiesen, dass die Bereiche Bildung und Kultur in der Krise am wenigsten zählen", schreibt Steyerl. Sie sei keine Lockdown-Gegnerin und könne sich nicht weit genug von Schwurblern distanzieren. "Ich habe anders als einige meiner Kollegen nichts, aber auch gar nichts dagegen, zum solidarischen Schutz meiner Mitmenschen beizutragen." Ein halb garer, "dafür aber endloser Lockdown" habe es jedoch einem Teil der Bevölkerung ermöglicht, fast ohne Einschränkungen durch die Pandemie zu kommen, während anderen auf Dauer die Lebensgrundlagen entzogen worden seien, schreibt Steyerl.

"Die Pandemie hat jahrzehntelange strukturelle Missstände auf all diesen Gebieten noch deutlicher gemacht", schreibt Steyerl. "Verlautbarungen mit Fremdschäm-Parolen wie 'Kultur ist Lebenselixier für alle' helfen da nicht weiter. Wenn Ihnen Kultur, Bildung und Teilhabe wichtig sind, können Sie das gern durch die entschlossene Anregung der oben genannten Maßnahmen unter Beweis stellen. Dann können wir gerne fröhliche Fist-Bump-Pics vereinbaren. Bis dahin lehne ich Ihr Angebot, mir das Bundesverdienstkreuz zu verleihen, höflich ab."

19:06 Uhr

Hunderte tote Schweine auf verlassenem Hof entdeckt

Ein weiterer grausiger Fund: Nachdem 250 tote Schweine auf einem verlassenen Hof im Landkreis Cloppenburg gefunden wurden, haben Polizei und Veterinäramt in einem Maststall weitere Tierkadaver entdeckt. Demnach dürften 600 Tiere "augenscheinlich bereits vor vielen Jahren verendet sein", wie die Polizei mitteilt. Den Angaben zufolge steht ein 49 Jahre alter ehemaliger Garreler Landwirt unter Verdacht, bereits 2012 Aufzuchtschweine auf seinem früheren landwirtschaftlichen Betrieb in Nikolausdorf sich selbst überlassen, nicht versorgt und damit deren Tod verursacht zu haben. In Zusammenarbeit mit dem Veterinäramt ermittelt die Polizei wegen Verstoßes gegen das Tierschutz- und Tierkörperbeseitigungsgesetz gegen den Mann.

18:33 Uhr

Alnatura ruft Dinkel-Vollkorn-Spaghetti zurück

Bitte nicht verzehren: Der Bio-Lebensmittelhändler Alnatura ruft vorsorglich Dinkel-Vollkorn-Spaghetti zurück. In Packungen mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 26. Februar 2023 seien Spuren von Ergotalkaloiden festgestellt worden, Stoffwechselprodukte sogenannter Mutterkornpilze, teilt Alnatura mit. Diese könnten zu gesundheitlichen Problemen führen. Die Ware sei aus dem Verkauf genommen worden. Kundinnen und Kunden wurden aufgerufen, das Produkt zurückzubringen. Sie erhalten Ersatz. Andere Mindesthaltbarkeitsdaten oder andere Alnatura Nudelsorten sind nicht betroffen.

18:17 Uhr

Zwei Feuerwehrleute sterben bei Gasexplosion

Schlimmes Unglück in Tschechien: Eine Gasexplosion bringt in der etwa 220 Kilometer südöstlich von Prag gelegenen Stadt Korycany ein Wohnhaus zum Einsturz. Zwei Feuerwehrmänner seien dabei ums Leben gekommen, berichtet die Agentur CTK unter Berufung auf die Einsatzkräfte. Mindestens vier Personen wurden schwer verletzt. Ein Hubschrauber und Dutzende Rettungskräfte waren im Einsatz. Mit Spürhunden wurde nach möglichen Verschütteten gesucht. Die beiden Toten gehörten der Freiwilligen Feuerwehr der Kleinstadt an. Sie waren ausgerückt, nachdem ein Gasleck gemeldet worden war.

17:51 Uhr

Waschbär-Besuch am Leipziger Rathaus

Tierischer Besuch am Leipziger Rathaus: Eine Mitarbeiterin des Sozialamtes ist von einem puscheligen Besucher überrascht worden. Als die Frau aus dem Fenster blickt, habe ein Waschbär auf dem Sims gesessen und hineingeschaut, berichtet eine Sprecherin der Stadt Leipzig. Dies wird zum Anlass genommen, zunächst im Intranet der Stadtverwaltung Hinweise zum Umgang mit Wildtieren zu geben. Dann werden noch die Waschbären-Fotos bei Facebook gepostet und ein paar Verhaltenstipps gegeben. "Bitte unbedingt Abstand halten und nicht füttern!", heißt es dort unter anderem. Die niedlichen Waschbären könnten sich durchaus wehren, wenn sie in die Enge getrieben werden.

17:27 Uhr

Summender Rasierer löst Großeinsatz aus

Ein summender und scheinbar herrenloser Rucksack löst am Nürnberger Hauptbahnhof einen Großeinsatz aus. Es seien rund 50 Einsatzkräfte - darunter Spezialkräfte zur Entschärfung - ausgerückt. Die potenzielle Gefahrenquelle in dem Gepäckstück habe sich aber als Elektrorasierer herausgestellt, teilt die Polizei mit. Ein 85-Jähriger habe den Rucksack vorübergehend im Wartebereich abgestellt. Wegen des Einsatzes verspäteten sich Züge, 15 Geschäfte mussten vorübergehend schließen. Mitarbeiter der Deutschen Bahn hatten wegen des Gepäckstücks, das hinter Stühlen versteckt war und aus dem brummende Geräusche kamen, die Polizei gerufen.

Ein Polizeisprecher sagte, es werde nun geprüft, wer die Einsatzkosten bezahlen muss. Grundsätzlich kann man in Regress genommen werden, wenn man leichtfertig solche Einsätze auslöst. Außerdem kann es in solchen Fällen zivilrechtliche Forderungen Geschädigter geben.

17:00 Uhr

Schlagzeilen zum Feierabend

16:26 Uhr

Indien kämpft mit Fischen gegen Dengue-Mücken

Das gefährliche Dengue-Fieber hat den indischen Bundesstaat Uttar Pradesh momentan fest im Griff. Fische in Teichen und Brunnen sollen nun die Lösung bringen: Die Idee ist, mit 25.000 Koboldkärpflingen den großen Ausbruch der Tropenkrankheit zu bekämpfen. Die Mücken legen ihre Eier nämlich in stehende Gewässer, davon ernähren sich dann wiederum die Fische. Rund 100 Larven am Tag könnte ein solches Tier fressen, sagt ein örtlicher Behördenmitarbeiter. Behördenmitarbeiter gehen zusätzlich noch von Haus zu Haus gehen, um sicherzustellen, dass es in Gebäudenähe keine kleineren Wasseransammlungen gibt. Nach Angaben des Tropenmediziners Peter Kremsner vom Universitätsklinikum Tübingen wirkt diese Fisch-Methode lokal, schwächelt aber breitflächig.

Die von den Mücken übertragenen Erreger infizierten in den vergangenen Wochen in Uttar Pradesh mehr als 10.000 Menschen und töteten mehr als 100 von ihnen, wie örtliche Medien berichten. Zum Krankheitsbild Dengue gehören unter anderem hohes Fieber sowie schwere Kopf- und Muskelschmerzen. Die Krankheit kann tödlich enden.

15:59 Uhr

Ehemaliger Drogenboss muss 28 Jahre in Haft

256711661.jpg

Vicente Carrillo Fuentes wird 2014 festgenommen.

(Foto: picture alliance/dpa/EFE)

Er gehörte zu den mächtigsten Drogenbossen in Mexiko, bis er 2014 gefasst wurde. Nun ist Vicente Carrillo Fuentes alias "El Viceroy" zu 28 Jahren Haft verurteilt worden. Dem einstigen Chef des mächtigen Juárez-Kartells waren unter anderem Organisierte Kriminalität, Geldwäsche und Waffenbesitz vorgeworfen worden. Carrillo Fuentes hatte das Juárez-Kartell, eines der ältesten Mexikos, nach dem Tod seines Bruders Amado im Jahr 1997 bis zu seiner Festnahme geführt. Mit einer eigenen Flugzeugflotte hatte der "Herr der Lüfte" den Drogenschmuggel revolutioniert und tonnenweise Kokain in die USA geschafft. Von der Grenzstadt Ciudad Juárez aus kämpfte das Kartell mit anderen Drogensyndikaten um die Vorherrschaft der Schmuggelrouten in die USA.

Im Oktober 2014 ging Carrillo Fuentes der Polizei in der Stadt Torreón im Bundesstaat Coahuila im Norden des Landes ins Netz. Der laut Medienberichten 58-Jährige war damals einer der meistgesuchten Verbrecher des Landes.

15:34 Uhr

Klimaschützer blockieren Londoner Ringautobahn

Sie wollen ein Zeichen setzen: Klimaaktivisten der Gruppe Insulate Britain haben erneut Teile der Londoner Ringautobahn M25 mit Sitzblockaden lahmgelegt. Die Gruppe will damit erreichen, dass die Regierung mehr für die Wärmeisolierung von Häusern und Wohnungen macht.

Bereits am Montag hatten die Aktivisten für Staus und Verzögerungen auf Großbritanniens befahrenster Autobahn gesorgt. Auch die Zufahrt zum Flughafen Heathrow war zeitweise dicht.

15:12 Uhr

Benzin so teuer wie seit sieben Jahren nicht mehr

Autofahrer müssen momentan tiefer in die Tasche greifen, denn der Benzinpreis erreicht ein neues Siebenjahreshoch. Am Sonntag lag er für die Sorte Super E10 im bundesweiten Tagesdurchschnitt bei 1,569 Euro pro Liter, wie der ADAC mitteilt. Zuletzt hatte er im Jahr 2014 höher gelegen. Bis Dienstag ging es dann wieder minimal auf 1,566 Euro nach unten - auch dies ist im Wochenvergleich allerdings noch ein Plus. Der Dieselpreis lag am Dienstag mit 1,398 Euro auf Wochensicht ebenfalls etwas höher. Es war allerdings nur der höchste Wert seit dem 1. August dieses Jahres. Treiber der aktuellen Entwicklung ist nach Auffassung des ADAC vor allem der Ölpreis.

14:49 Uhr

"Stubbe"-Schauspieler erhält Goldene Henne für Lebenswerk

222587009.jpg

Wolfgang Stumph wird ausgezeichnet.

(Foto: picture alliance / zb)

Dem breiten Publikum ist er bekannt durch die ZDF-Krimiserie "Stubbe". Auch im Kinofilm "Go Trabi Go" zeigte Wolfgang Stumph sein schauspielerisches Können. Jetzt wird der 75-Jährige für sein Lebenswerk mit dem Fernsehpreis Goldene Henne geehrt. Die Auszeichnung werde Stumph am Freitag im Rahmen der Verleihungsgala in Leipzig überreicht, wie das Medienunternehmen Burda erklärt. Dessen Zeitschrift "Superillu" vergibt die Goldene Henne gemeinsam mit dem MDR. Stumph habe sein Können in zahlreichen komischen bis tragischen Rollen bewiesen, erklärt "Superillu"-Chefredakteur Stefan Kobus zur Entscheidung der Jury. Darüber hinaus habe er den Deutschen dabei "auch immer wieder den Spiegel vorgehalten". "Sein Thema war und ist das Verhältnis zwischen Ost und West, das aufeinander Zugehen und das gegenseitige Zuhören", teilt Kobus weiter mit.

14:26 Uhr

Schweres Unwetter wütet in Südfrankreich

Es sind Bilder, wie sie zuletzt leider viel zu häufig zu sehen sind: Wassermassen schießen durch Ortschaften, Straßen werden geflutet, heftige Winde richten Zerstörungen an. Ein schweres Unwetter sucht den Süden Frankreichs heim. Tote sind glücklicherweise nicht zu beklagen - dafür jede Menge Schäden.

14:15 Uhr

Schichtwechsel

Meine Kollegin Clara Suchy verabschiedet sich in den wohlverdienten Feierabend, ab jetzt begleite ich Sie weiter mit aktuellen Nachrichten aus aller Welt durch den "Tag". Mein Name ist Susanna Bloß, bei Fragen oder Anregungen schreiben Sie gerne eine Mail an susanna.bloss[at]nachrichtenmanufaktur.de. Ich wünsche Ihnen einen schönen, entspannten Nachmittag!

14:01 Uhr

Ex-IS-Anhängerin bittet Großbritannien um Verzeihung

Eine britische Ex-Anhängerin der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat die britische Öffentlichkeit um Verzeihung gebeten. "Ich weiß, dass es sehr schwer für sie ist, mir zu vergeben", sagte Shamima Begum dem Fernsehsender ITV in einem Gespräch aus Syrien. "Aber ich sage aus tiefstem Herzen, dass es mir so leid tut, wenn ich jemals jemanden beleidigt habe, indem ich hierher gekommen bin, wenn ich jemals jemanden mit dem, was ich gesagt habe, beleidigt habe."

256684613.jpg

(Foto: picture alliance / empics)

Britische Medien wiesen darauf hin, dass sich Begum demonstrativ mit ärmellosem Top und Basecap zeigte. Begum hatte sich als 15-Jährige dem IS angeschlossen und einen Dschihadisten geheiratet. Die britische Regierung entzog ihr die Staatsbürgerschaft, und das Oberste Gericht untersagte ihr, die Entscheidung in Großbritannien anzufechten.

13:45 Uhr

Klimaaktivist nach Zusammenbruch weiter im Hungerstreik

Ein kollabierte hungerstreikender Klimaaktivist in Berlin hat das Krankenhaus wieder verlassen können. Der 27-Jährige sei nach seiner Einlieferung noch am selben Tag wieder entlassen worden und setze seinen Hungerstreik fort, sagte die Sprecherin der Streikenden, Hannah Lübbert.

13:30 Uhr

Österreichs Post bringt Briefmarke aus FFP2-Masken auf den Markt

Sie sind aus unseren Gesichtern schon lange nicht mehr wegzudenken, nun können sie in Österreich auch auf Briefe geklebt werden: Die österreichische Post hat eine Sonderedition aus dem Material von FFP2-Masken herausgebracht.

"Briefmarken spiegeln seit jeher das Geschehen ihrer Zeit wider", sagte Georg Pölzl, Generaldirektor der Post. Die selbstklebende Marke in Maskenform solle als bleibende Erinnerung für die Herausforderungen der aktuellen Zeit dienen.

256723622.jpg

(Foto: picture alliance/dpa/ÖSTERREICHISCHE POST AG/APA)

Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen bereits eine Klopapier-Marke als Symbol der Coronavirus-Pandemie auf den Markt gebracht.

13:13 Uhr

Fünf Verletzte nach Brandserie innerhalb einer Nacht in Rheinland-Pfalz

Bei einer Brandserie im rheinland-pfälzischen Kaiserslautern werden innerhalb einer Nacht fünf Menschen verletzt. Sie werden mit Rauchvergiftungen vorsorglich ins Krankenhaus gebracht, wie die Polizei mitteilt. Demnach brechen die Feuer im Stadtgebiet auf einem Firmengelände und an vier Mehrfamilienhäusern aus. Eine 39-Jährige muss mit ihrer siebenjährigen Tochter vom Balkon gerettet werden.

12:50 Uhr

Passanten finden Kleidung am Elbufer - Feuerwehr rettet Frau

Zunächst finden Passanten Kleidungsstücke am Elbufer bei Hetlingen. Dann kommt ein Großaufgebot an Rettungskräften, die den Uferbereich absuchen. Schließlich gelingt es der Feuerwehr, eine Frau vom Elbufer zu retten.

  • In Zusammenarbeit mit der DLRG waren elf Boote auf der Elbe unterwegs.
  • Zusätzlich suchten Einsatzkräfte zu Fuß und mit Fahrzeugen das zum Teil schwer zugängliche Ufer ab.
  • Auch Wärmebildkameras und Drohnen waren im Einsatz.
  • Rund 800 Meter von den gefundenen Kleidungsstücken entfernt entdeckte ein Fußtrupp schließlich die Frau am Ufer.
  • Sie sei nur leicht bekleidet und stark unterkühlt gewesen, berichtete die Feuerwehr.

Laut eigener Aussage sei die Frau zum Fundort geschwommen. Sie wurde mit einem Boot in den Hetlinger Hafen gebracht und dort dem Rettungsdienst übergeben.

12:25 Uhr

Vater geht rauchen - Zug fährt mit Kleinkindern davon

Dieser Vater hat wohl den Schock seines Lebens, als sich die Zugtüren während seiner Rauchpause wieder schließen.

  • Die Familie war mit einem Regionalzug auf dem Weg nach Schwerin. In Bad Leinen steigt er kurz aus, um eine Zigarette zu rauchen - seine neun Monate alte Tochter und der zweijährige Sohn bleiben im Waggon zurück
  • Plötzlich schließen sich die Türen. Seine beiden Kleinkinder fahren ohne ihn weiter.
  • Die sofort alarmierte Bundespolizei steigt etwa eine Viertelstunde später in Schwerin ein, wo der Zug planmäßig endet, und kümmert sich um die beiden Kleinkinder.
  • Der sichtlich erschrockene Vater kommt mit dem nächsten Zug hinterher und nimmt die Kleinen eine Stunde nach der unerwarteten Trennung wieder in Empfang.
11:40 Uhr

Igel "im Kampf mit der Metalldose" - löst Polizeieinsatz aus

Vielleicht der süßeste Einbrecher aller Zeiten? Ein lautstark mit einer Metalldose kämpfender Igel löst in Neumünster einen Polizeieinsatz aus.

  • Eine Anwohnerin hört verdächtige Geräusche vom Nachbargrundstück und geht von einem Einbrecher aus.
  • Sie alarmiert die Beamten.
  • Drei Streifenwagenbesatzungen machen sich daraufhin auf den Weg- zwei Besatzungen umstellen die leerstehende Doppelhaushälfte, die dritte fängt an, das Haus nach dem angeblichen Einbrecher zu durchsuchen.
  • Im Haus finden die Polizisten zwar nichts, hören aber plötzlich ebenfalls verdächtige Geräusche aus dem Garten.

Der vermeintliche Täter wird daraufhin schnell entdeckt, als er die Dose wegschleppen wollte: Es handelt sich um einen Igel, der "im Kampf mit der Metalldose" sei und dadurch nicht unerheblichen Lärm verursacht.

11:22 Uhr

Leni Klum über Modelgeschäft: "Das Wichtigste ist, mir treu zu bleiben"

Heidi Klums älteste Tochter Leni hat nach eigenen Worten von ihrer berühmten Mutter viele Ratschläge für den Einstieg ins Modelgeschäft bekommen.

"Meine Mutter sagt immer, dass es das Wichtigste ist, mir selbst treu zu bleiben, mich nicht von dem beeinflussen zu lassen, was andere sagen. Und vor allem keine Angst davor zu haben, Nein zu sagen", sagt Leni Klum im Interview mit dem Magazin "Bunte".

10:57 Uhr

#Pharmageddon-Verschwörungstheorie sorgt für Spott auf Twitter

Im August verbreitet der Schlagersänger Michael Wendler auf Telegram eine Verschwörungstheorie: Er "warnt" davor, dass Mitte September der Tod "fast aller Geimpften" bevorsteht.

Doch heute ist der 15. September, und nach heutigem Kenntnisstand sind nicht massenhaft geimpfte Menschen gestorben. Das sorgt nun für Spott in den sozialen Medien unter dem Hashtag #pharmageddon.

10:37 Uhr

Royals gratulieren Prinz Harry zum 37. Geburtstag

Eigentlich herrscht seit Monaten große Spannung innerhalb der königlichen Familie. Harry und Meghan haben in mehreren Interviews der Royal Family fehlende Unterstützung sowie Rassismus vorgeworfen. Nun hat Prinz Harry Geburtstag, und die Familie gratuliert ihm, als wäre nie etwas geschehen.

"Wir wünschen dem Herzog von Sussex heute alles Gute zum Geburtstag!", twitterte der offizielle Account von Königin Elizabeth II.

Auch der Account von Harrys Bruder Prinz William und seiner Frau Herzogin Kate gratulierte mit einem Foto des Prinzen: "Happy Birthday Prince Harry!"

Mit etwas persönlicheren Fotos gratulierte Prinz Charles seinem jüngeren Sohn. Zwei der drei getwitterten Bilder zeigen den Thronfolger lachend gemeinsam mit Harry.

10:17 Uhr

Zu unsicher: Jennifer Aniston kommt nicht zur Emmy-Verleihung

Jennifer Aniston wird nicht an der Emmy-Verleihung teilnehmen. Das gab die Schauspielerin in der Show "Jimmy Kimmel Live" bekannt. Das Event will die 52-Jährige offenbar wegen der Corona-Pandemie nicht besuchen. Aniston war Teil der "Friends"-Reunion von HBO Max, die vierfach nominiert ist.

"Nein, ich werde nicht hingehen", sagte Aniston zu Jimmy Kimmel. Die Show sei schließlich nominiert, nicht speziell sie, so die Schauspielerin. Sie fügte hinzu, dass wohl Produzent und Regisseur Ben Winston die Auszeichnung entgegennehmen werde, sollte die "Friends"-Reunion gewinnen. Es sei "schon ein großer Schritt" für sie, "hier zu sein", erklärte Aniston in der TV-Show. Sie unternehme nur sehr kleine Schritte.

09:59 Uhr

Polizei in Baden-Württemberg schießt bewaffneten Angreifer nieder

Die Polizei in Baden-Württemberg schießt einen bewaffneten Angreifer an und setzt ihn außer Gefecht. Das sagen die Beamten in Mannheim:

  • Der 23-Jährige habe in einem Mehrfamilienhaus in Bammental im Rhein-Neckar-Kreis zwei Menschen durch Stiche schwer verletzt.
  • Die hinzugerufene Polizei schießt ihn demnach an und verletzt ihn ebenfalls schwer.
  • Bei der Festnahme des Manns seien zwei Stichwaffen beschlagnahmt worden.

Die drei Verletzten seien nach notärztlicher Behandlung mit Rettungswagen in eine Klinik gebracht worden.

09:17 Uhr

Kinderreporter stellen Armin Laschet Fragen zur Masken-Affäre, Maaßen und Hochwasser

Zwei Kinderreporter stellen Armin Laschet in der Sendung "Late Night Berlin" sehr ehrliche Fragen. "Ich habe Fotos gesehen, auf denen du Zigarillos rauchst. Willst du damit aufhören?" ist gleich eine der Einstiegsfragen. Weitere Fragen zu Hans-Georg Maaßen, der Masken-Affäre und dem Hambacher Forst bringen Laschet vor 10-Jährigen in Erklärungsnot.

08:54 Uhr

Schienenlobby kürt Cottbus Hbf zum Bahnhof des Jahres

Der 30 Millionen Euro teure Umbau des Cottbuser Hauptbahnhofs scheint sich gelohnt zu haben - nicht nur für die Reisenden, die nun schneller umsteigen können und einen modernen Bahnhof haben. Der Hauptbahnhof von Cottbus ist für den Verein Allianz pro Schiene Deutschlands "Bahnhof des Jahres". "Aus dem Zweckbau im Stil der 1970er Jahre ist ein moderner, freundlicher, sauberer und kundenfreundlicher Bahnhof geworden", teilte der Verein am Mittwoch mit.

Die Lobbyorganisation erklärte:

  • Züge und örtlicher Nahverkehr seien effektiv vernetzt, der Umstieg dank kurzer Wege komfortabel.
  • Züge träfen vor der vollen Stunde aus sechs verschiedenen Richtungen ein.
  • Deshalb erfülle der Bahnhof vieles, was für den bundesweit angestrebten Deutschlandtakt benötigt werde, hieß es.

Einen Sonderpreis vergab die Jury an den Bahnhof Kühlungsborn West an der Ostsee.

08:25 Uhr

Ex-US-Geheimdienstmitarbeiter geben Spionage für Vereinigte Arabische Emirate zu

Wie aus einem James-Bond-Film: Drei ehemalige Mitarbeiter des US-Geheimdienstsektors bekennen sich zu Hacker-Tätigkeiten für die Vereinigten Arabischen Emirate.

  • Marc Baier, Ryan Adams und Daniel Gericke erklären sich vor einem Gericht im US-Bundesstaat Virginia bereit, insgesamt 1,7 Millionen US-Dollar (rund 1,4 Millionen Euro) Strafe zu zahlen.
  • Sie hatten vor ihrer Tätigkeit für den Golfstaat für den US-Geheimdienst NSA sowie die US-Armee gearbeitet.
  • Die drei Männer im Alter von 34 bis 49 Jahren hatten nach Angaben des Justizministeriums nach ihrer Karriere in den Sicherheitsbehörden zunächst für ein US-Unternehmen in den Vereinigten Arabischen Emiraten im Bereich der Cyber-Aufklärung gearbeitet.
  • 2016 seien sie dann in besser bezahlte Stellen bei einem mit der Regierung des Golfstaats verbundenen Unternehmen gewechselt, das Medienberichten zufolge den Namen Darkmatter trägt.

08:08 Uhr

Wen hebt die FDP ins Kanzleramt?

Wie geht es nach der Wahl weiter? Laut einer aktuellen Forsa-Umfrage von RTL und ntv führt die SPD das Feld weiter an, kommt auf 25 Prozent. Die CDU erholt sich leicht und schafft es - nach einem kurzen Umfrage-Schock am Wochenende - zumindest wieder auf 21 Prozent. AfD und FDP liegen gleich auf bei 11 Prozent, während die Grünen bei 17 Prozent bleiben. Doch was könnten diese Zahlen am Ende für eine Koalition bedeuten? Wen könnte Christian Lindner zum Kanzler machen, sollte die FDP zum Königsmacher werden?

In der Serie "Die zweite Reihe" spricht Michel Abdollahi im Podcast "heute wichtig" vor der Bundestagswahl mit Nachwuchspolitikern - heute mit der FDP-Bundestagsabgeordneten Gyde Jensen. Eine ihrer Forderungen: ein Digitalministerium. "Digitalisierung geht nicht wieder weg. Wir müssen uns aber daran gewöhnen, dass wir eine Schnittstelle brauchen, auf der auch politisch alle Stränge zusammenlaufen", sagt Jensen.

07:57 Uhr

FDP: Deutschland braucht 500.000 Zuwanderer für sichere Rente

Deutschland hat ein demografisches Problem - das ist seit Langem bekannt. Das Land hat nicht genug junge Menschen, um nachhaltig in die Rentenkasse einzuzahlen. Die Lösung für dieses Problem sehen viele in mehr Zuwanderung. Das sieht auch die FDP so: Nach Ansicht der Freien Demokraten braucht Deutschland jedes Jahr eine halbe Million Zuwanderer, um die Rente zu sichern.

"Wir brauchen ein grundlegendes Umdenken in der Migrationspolitik", sagte der Fraktionsvize und Finanzpolitiker Christian Dürr. "Wenn wir es schaffen, Deutschland zu einem offenen, modernen Einwanderungsland zu machen und gleichzeitig die Rente zu stabilisieren, gewinnen wir als Gesellschaft mehr, als wir uns heute vorstellen können."

07:27 Uhr

Söder sieht erste Anzeichen einer Trendwende

Noch 11 Tage bis zur Wahl. Die letzten Wochen waren ein Tiefpunkt für die Union - noch nie sind die Schwesterparteien mit so schlechten Umfragewerten in den Endspurt des Wahlkampfes gestartet. Kritik an den schwachen Umfragewerten kam bisher vor allem aus den Reihen der CSU. Doch wendet sich das Blatt kurz vor dem Ende des Wahlkampfes?

CSU-Chef Markus Söder zeigt sich nun doch optimistisch zu den Aussichten der Union bei der Bundestagswahl "Wir sehen bereits die ersten Anzeichen einer Trendwende", sagte er der "Augsburger Allgemeinen". "Ich halte alles für möglich, wir können die SPD im Bund noch abfangen. Es ist viel knapper, als die meisten im Moment glauben."

07:13 Uhr

Mutmaßlicher Mafia-Boss in New York festgenommen

Im Nordosten der USA gibt es fünf große italienisch-amerikanische Mafia-Organisationen: die Familien Colombo, Genovese, Lucchese, Gambino und Bonanno.

Der mutmaßliche Boss der Colombo-Familie ist mit mehreren weiteren Mitgliedern festgenommen worden. Ihnen werden unter anderem Erpressung und Geldwäsche vorgeworfen.

Chef der Familie ist mutmaßlich der 87-jährige Andrew "Mush" Russo. Unter den Angeklagten sind außerdem seine Nummer zwei, der 83-jährige Benjamin Castellazzo sowie sein Berater Ralph DiMatteo. Sie sollen laut der Vorwürfe versucht haben, eine Gewerkschaft zu unterwandern und die Kontrolle über sie zu übernehmen.

06:56 Uhr

Biden: Extremwetter kosten USA weit über 100 Milliarden Dollar

Spätestens seit den Überschwemmungen in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz ist in Deutschland bekannt, wie teuer der Klimawandel werden kann. Allein 30 Milliarden Euro für den Wiederaufbau. Auch in den USA werden die Schäden durch Naturkatastrophen immer teurer: Laut US-Präsident Joe Biden kosten sie inzwischen "weit über" 100 Milliarden Dollar im Jahr.

Damit würden die Aufwendungen des vergangenen Jahres von 99 Milliarden noch übertroffen, sagt Biden. Nahezu eine von drei amerikanischen Gemeinden sei in den letzten Monaten von extremen Wetterereignissen betroffen gewesen. "Wir wissen, was die Ursache ist - der Klimawandel. Wir wissen, was den Klimawandel verursacht - das menschliche Handeln", sagt Biden.

06:38 Uhr

Das wird heute wichtig

Guten Morgen liebe Leser und Leserinnen,

Die Bundestagswahl rückt von Tag zu Tag näher. Noch 11 Tage sind es, bis Deutschland wählt. Viele haben vielleicht schon per Briefwahl gewählt und warten nun gespannt auf das Wahlergebnis. Bei der Union zeichnet sich eine erste Trendwende ab, so die Umfrageergebnisse von RTL und ntv. Ob dies bis zum Wahlsonntag anhält, bleibt abzuwarten.

  • Sonst kommt heute das Finale der Bachelorette. Maxime Herbord muss entscheiden: Max Adrio oder Raphael Fasching?
  • Der Prozess um Mord im Kleinen Tiergarten wird fortgesetzt. Angeklagt ist ein 55-Jähriger, der einen Tschetschenen mit georgischer Staatsbürgerschaft in der Berliner Parkanlage erschossen haben soll.
  • Das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX von Tesla-Gründer Elon Musk schickt heute seine ersten Weltraumtouristen ins All. Mit einer Rakete vom Typ Falcon 9 werden am Kennedy Space Center im Bundesstaat Florida der US-Milliardär Jared Isaacman und drei Begleiter zur dreitägigen Mission "Inspiration4" in eine Erdumlaufbahn gebracht. Ein professioneller Astronaut wird nicht an Bord der "Crew Dragon"-Raumkapsel mitreisen.

Ich heiße Clara Suchy und begleite Sie heute durch den Tag. Falls Sie Fragen oder Anregungen haben, können Sie mir gerne schreiben: clara.suchy@nachrichtenmanufaktur.de.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag.

06:16 Uhr

Enthüllungs-Buch: US-Generalstabschef schränkte Trumps Zugriff auf Atomwaffen ein

Der berühmte Atomkoffer, der nach jeder Amtseinführung in den Vereinigten Staaten von einem Präsidenten an den nächsten übergeben wird. Kein Präsident hat jemals von diesem Koffer Gebrauch gemacht. Neue Recherchen des renommierten Enthüllungsjournalisten Bob Woodward und seines Co-Autors Robert Costa zeigen, dass der ehemalige US-Präsident Donald Trump nahe dran war - oder zumindest hat sein Stabschef zusätzliche Maßnahmen ergriffen, um den Einsatz des Koffers in einem Moment der Wut zu vermeiden.

Der ehemalige US-Generalstabschef Mark Milley ordnete laut Woodward und Costa seine zuständigen Kommandeure an, ihn zunächst zu informieren, wenn Trump von seiner Befugnis Gebrauch machen wolle, einen Atomschlag anzuordnen. Milley soll sich aus Sorge um mögliche irrationale Handlungen Trumps auch mit den Spitzen der Geheimdienste CIA und NSA abgestimmt haben.

06:00 Uhr

Schlagzeilen aus der Nacht

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.