Dienstag, 18. Mai 2021Der Tag

mit Uladzimir Zhyhachou
Uladzimir Zhyhachou
22:00 Uhr

Bombenfund in Köln: 2100 Menschen in Sicherheit gebracht

241386465.jpg

Kölner Stadtteil Meschenich. Hier wurde heute eine Weltkriegsbombe gefunden.

(Foto: picture alliance / Geisler-Fotopress)

Bei Bauarbeiten ist in Köln eine Weltkriegsbombe gefunden worden. Der Fünf-Zentner-Blindgänger müsse noch am Abend entschärft werden, teilte die Stadtverwaltung mit. Es wurde eine Evakuierung eingeleitet, von der 2100 Menschen im Stadtteil Meschenich betroffen waren. Ihnen dient eine Schule als Anlaufstelle.

21:18 Uhr

Schauspieler Charles Grodin ist tot

Der amerikanische Schauspieler Charles Grodin, der durch Komödien wie "Midnight Run" und "Ein Hund namens Beethoven" bekannt wurde, ist tot. Er starb in seinem Haus im US-Staat Connecticut an Krebs, wie die "New York Times" unter Berufung auf Grodins Sohn Nicholas berichtete. Der Schauspieler wurde 86 Jahre alt.

Grodin trat als Schauspieler zunächst am Broadway auf. Erste Rollen vor der Kamera hatte er in Filmen wie "Rosemaries Baby" (1968), "Catch-22 - Der böse Trick" (1970), "The Heartbreak Kid" (1972) und "Der Himmel soll warten" (1978). Bekannt wurde er vor allem in den 80er Jahren durch Komödien wie "Die Frau in Rot" und an der Seite von Robert De Niro in der Action-Comedy "Midnight Run". Erfolg hatte er auch mit dem Familienfilm "Ein Hund namens Beethoven" und den Komödien "Filofax", "Dave" und "4 himmlische Freunde".

 

Mehr dazu lesen Sie hier.
20:41 Uhr

Falafelpreis gestiegen - Kunde sticht auf Mitarbeiter ein

Wegen einer Preiserhöhung für ein Falafel-Gericht um 50 Cent hat ein rabiater Kunde mit einer abgebrochenen Bierflasche auf einen Angestellten einer Bremer Imbissstube eingestochen.

  • Der Mann hatte das Essen am Montagmittag bestellt und sich dann über die Preisanhebung derart geärgert, dass er mit dem 28 Jahre alten Mitarbeiter in einen heftigen Streit geriet und gegen einen Tisch und eine Plastikwand trat, wie die Polizei mitteilte.
  • Es folgte eine körperliche Auseinandersetzung, der Unbekannte ging dann mit einer abgebrochenen Bierflasche auf den Mann los und verletzt ihn leicht.
  • Ein Kollege des 28-Jährigen schlug den Mann daraufhin mit einer Holzlatte. Auch der Kunde erlitt eine blutende Wunde, konnte aber flüchten.
20:06 Uhr

Belarus sperrt wichtigste Nachrichtenseite - 13 Mitarbeiter festgenommen

Die autoritäre Führung in Belarus hat die wichtigste unabhängige Nachrichtenseite des Landes tut.by gesperrt.

Die Internetseite berichtete von Durchsuchungen in der Redaktion und bei mehreren Journalisten. Dabei seien Computer und Handys beschlagnahmt worden. Die Chefredakteurin Marina Solotowa sei von der Polizei abgeführt worden. Mindestens 13 weitere Mitarbeiter wurden festgenommen.

Das unabhängige Medium war bei den Protesten gegen Machthaber Alexander Lukaschenko international bekannt geworden, nachdem immer mehr ausländische Journalisten des Landes verwiesen wurden. Das Portal berichtete weiter über die Demonstrationen und verbreitete Bilder von dem brutalen Vorgehen der Sicherheitskräfte gegen friedliche Demonstranten.

19:17 Uhr

Bauarbeiter entdecken Einbrecher-Tunnel zu einer Bank

Einfach unglaublich! In der nordrhein-westfälischen Stadt Spenge haben Bauarbeiter einen unterirdischen Tunnel entdeckt, den Unbekannte bis zu einer Volksbank gegraben haben.

242111355.jpg

(Foto: picture alliance/dpa)

Bauarbeiter seien darauf gestoßen, nachdem sie abgesackte Pflastersteine wieder ebnen wollten, sagte eine Polizeisprecherin. Die ersten unebenen Steine am Parkplatz neben dem Finanzinstitut waren schon am Freitag aufgefallen, am Montag waren es mehr als zuvor. Daraufhin beauftragte die Volksbank Bauarbeiter, die anrückten und dann auf den Tunnel stießen. Am Dienstagnachmittag wiederum alarmierte die Volksbank die Polizei, die zum Tunnel eilte. Von den Einbrechern fehlte aber jede Spur.

Offenbar war der sieben bis acht Meter lange und etwa ein Meter breite Tunnel schon vor längerer Zeit gegraben worden, er war mit Brettern abgesichert worden. Er führte unterirdisch bis zu der Bank, einen Durchbruch hatte es aber noch nicht gegeben.

18:36 Uhr

Versunkenes Dorf in Südtirol taucht wieder auf

grasm239199354.jpg

Den See kennen viele wegen des Kirchturms der versunkenen Pfarrkirche St. Katharina, der aus dem Wasser ragt.

(Foto: picture alliance/dpa/MAXPPP)

In Südtirol sind Reste eines versunkenen Dorfes wieder an der Oberfläche erschienen. Wegen Instandhaltungsarbeiten wurde Wasser aus dem Reschensee in Graun im Vinschgau abgelassen und sank so tief, dass Ruinen des 1950 gefluteten Dorfes wieder zum Vorschein kamen, wie es vom Tourismusverein Reschenpass hieß. Die Arbeiten seien über die vergangenen Wochen gelaufen.

Schaulustige posteten in sozialen Medien Fotos und Videos von den teils begehbaren Dorf-Überresten.

Vor mehr als einem halben Jahrhundert waren die Dörfer Reschen und Graun geflutet worden, um einen Speichersee für ein Wasserkraftwerk zu bilden. Mehr als 160 Häuser waren damals gesprengt und geflutet worden und die Dorfbewohner mussten umziehen. Nur der Kirchturm aus dem 14. Jahrhundert war aus Denkmalschutzgründen stehen gelassen worden.

 

Mehr dazu lesen Sie hier.
17:48 Uhr

Botschafter-Frau schlägt Ladenmitarbeiter - und beruft sich auf Immunität

Eine Frau greift zwei Ladenangestellte in Seoul an und kommt wohl ohne Strafe davon. Warum? Weil ihr Mann der belgische Botschafter in Südkorea ist. Die Botschaft habe ein Schreiben geschickt, wonach sich die Frau des Botschafters auf ihre diplomatische Immunität berufe, berichtete die Zeitung "The Korea Herald" unter Berufung auf die Polizei. "Wir werden den Fall nicht wie üblich an die Staatsanwaltschaft weiterleiten", wurde die Polizei zitiert.

Gegen die Frau wurde bereits nach dem Vorfall am 9. April in einem Kleidergeschäft Anzeige erstattet. Demnach schlug sie bei einem Streit eine Angestellte auf den Hinterkopf und ohrfeigte eine weitere Angestellte. Der Vorfall wurde von einer Überwachungskamera aufgezeichnet. Nach Berichten südkoreanischer Medien wurde die Frau des Botschafters des Ladendiebstahls verdächtigt. Demnach reagierte sie beim Verlassen des Ladens wütend auf die Frage einer der Angestellten, ob sie für die Jacke, die sie trage, auch bezahlt habe. 

17:23 Uhr

Schlagzeilen zum Feierabend

17:08 Uhr

Ex-Trump-Mitarbeiter: Giuliani Jr. will "New York zurückbringen"

Der Sohn des früheren New Yorker Bürgermeisters und Donald-Trump-Anwalts Rudy Giuliani will Gouverneur des US-Bundesstaates New York werden.

239930903.jpg

"Als Politiker auf die Welt gekommen": Andrew Giuliani.

(Foto: picture alliance/dpa/AP)

  • "Gemeinsam werden wir New York zurückbringen", schrieb Andrew Giuliani bei Twitter. Der Boulevardzeitung "New York Post" sagte der 35-Jährige: "Ich bin als Politiker auf die Welt gekommen. Das ist in meiner DNA."
  • Der Republikaner zeigte sich zuversichtlich, im kommenden Jahr die Gouverneurs-Vorwahlen seiner Partei zu gewinnen und dann den demokratischen Amtsinhaber Andrew Cuomo herauszufordern.
  • Giuliani hatte unter Präsident Trump im Weißen Haus gearbeitet. Bei einer Wahl ist er aber noch nie angetreten.  
16:30 Uhr

Mit 50 Jahren: Naomi Campbell ist Mutter geworden

Das britische Supermodel Naomi Campbell wird am 22. Mai 51 Jahre alt. Kurz vor ihrem Geburtstag bekommt sie nun das wohl schönste Geschenk ihres Lebens: ein Kind. "Ein wunderschöner, kleiner Segen hat mich als seine Mutter ausgewählt", schrieb sie auf ihrem Instagram-Kanal zu einem Foto, auf dem die Füße ihrer Tochter in ihrer Hand zu sehen sind. "Ich fühle mich so geehrt, diese zarte Seele in meinem Leben zu haben."

Dass Campbell einen Partner hat, ist nicht bekannt. Auch hat man sie laut "Gala" nie mit Babybauch gesehen. Offenbar hat sie das Kind per Leihmutterschaft oder Adoption bekommen.

 

16:08 Uhr

Feuergefecht an israelischem Kontrollpunkt im Westjordanland

An einem israelischen Kontrollpunkt nahe Ramallah im besetzten Westjordanland haben sich militante Palästinenser und israelische Soldaten ein Feuergefecht geliefert. Über Opfer lagen bislang keine Angaben vor.

Zu der Gewalt kam es, nachdem Tausende Palästinenser im Zentrum von Ramallah gegen die Militärangriffe Israels im Gazastreifen demonstriert hatten und einige Hundert von ihnen anschließend zu dem Kontrollpunkt marschiert waren.

Es war das erste Mal in den seit einer Woche dauernden Kämpfen um Gaza, dass militante Palästinenser im Westjordanland Schusswaffen einsetzten. Zuvor kam es dort immer wieder zu Zusammenstößen, aber auch in der Altstadt von Jerusalem und in arabisch besiedelten Gebieten in Israel.

15:43 Uhr

450-Kilo-Bombe in Hamburg entdeckt

237540949.jpg

Bereits Anfang April wurde ein Blindgänger in Hamburg-Wilhelmsburg entdeckt - die Bombe war aber nur rund 113 Kilo schwer.

(Foto: picture alliance/dpa)

Bei Sondierungsarbeiten in Hamburg-Wilhelmsburg ist eine 1000-Pfund-Bombe (etwa 450 Kilogramm) amerikanischer Bauart entdeckt worden. Der Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg liege auf dem ehemaligen Betriebsgelände eines Getränkeherstellers, auf dem schon mehrfach solche Sprengkörper gefunden worden seien, sagte ein Feuerwehrsprecher. Die Fliegerbombe solle noch am späten Nachmittag entschärft werden. Der Sprecher erwartete aber keine größeren Einschränkungen für Verkehr und Anwohner.

15:12 Uhr

Mutmaßlicher Kannibale von Berlin angeklagt

Vor etwa acht Monaten soll ein 41-jähriger Berliner in seiner Wohnung einen etwa gleichaltrigen Mann getötet haben. Danach soll er den Toten zerteilt sowie Leichenteile in der Stadt verteilt haben. Der mutmaßliche Täter ist nun angeklagt worden.

"Die Anklageschrift geht von einer sadistisch-kannibalistisch geprägten sexuellen Tatmotivation aus", teilte die Staatsanwaltschaft in der Hauptstadt mit.

Das Verbrechen war im November nach dem Fund von Knochen des seit mehreren Wochen vermissten 43-Jährigen entdeckt worden. Weitere Ermittlungen führten dann zur Wohnung des Verdächtigen. Dort stießen Polizisten unter anderem auf Blut, weitere Leichenteile und verdächtige Werkzeuge.

Laut Rekonstruktion der Ermittler hatten sich die beiden Männer am 6. September über ein Datingportal kennengelernt und noch am selben Tag getroffen. Der mutmaßliche Täter habe seinen Besucher dann "zur Befriedigung des Geschlechtstriebs" getötet, erklärte die Staatsanwaltschaft.

14:33 Uhr

Schock im Berliner Tierpark: Eisbärin Hertha ist Inzestkind

100370705.jpg

Tonja (hinten) und Wolodja sind Geschwister.

(Foto: picture alliance / Paul Zinken/dpa)

Schockierende Erkenntnis im Berliner Tierpark: Die junge Eisbärin Hertha ist das Ergebnis einer unwissentlichen Inzucht. Die Eltern des Publikumslieblings sind Geschwister, wie Zoo- und Tierparkdirektor Andreas Knieriem mitteilte. Der Eisbärenmutter Tonja seien im Zoo Moskau nach ihrer Geburt 2009 falsche Papiere zugeordnet worden. Wolodja, der Vater der rund zweijährigen Hertha, stammt von denselben Eltern wie Tonja ab.

Tonja, die seit 2011 in der Einrichtung im Ostteil Berlins lebt, soll nun keinen weiteren Nachwuchs bekommen. Mutter und Tochter Hertha bleiben aber bis auf weiteres in Berlin, wie Knieriem betonte. "Beide kommen gut klar, sie respektieren und akzeptieren sich."

Mehr dazu in Kürze auf ntv.de

Mehr dazu lesen Sie hier.
14:30 Uhr

Schichtwechsel

Vivian Micks verabschiedet sich in den wohlverdienten Feierabend. Ab sofort übernehme ich den "Tag". Mein Name ist Uladzimir Zhyhachou, ich wünsche Ihnen einen entspannten Nachmittag!

13:55 Uhr

Lokführer wird von ICE-Sog mitgerissen und stirbt

Schrecklicher Arbeitsunfall in Bochum: Ein Lokführer wurde vom Sog eines vorbeifahrenden ICE erfasst und getötet. Der Unfall passierte während der Arbeit. Laut Polizei verließ der 29-jährige Dortmunder am frühen Morgen seine Güterlok im Bereich des Bahnhofs Ehrenfeld, um eine Weiche umzustellen. Dabei sei er vom Sog eines schnell vorbeifahrenden Zugs erfasst worden. Im Einsatz waren den Angaben zufolge Kräfte der Feuerwehr und der Bundespolizei sowie der Deutschen Bahn. Der Streckenbereich und der Bahnverkehr waren für mehrere Stunden gesperrt.

13:22 Uhr

Banküberfall mit roter Krawatte und grüner Tüte geht schief

In Fulda hat ein auffällig gekleideter Mann eine Bank überfallen - beziehungsweise es versucht. Der Räuber sei mit einer grünen Plastiktüte und einer wohl roten Krawatte an den Tatort gekommen, sagte die Polizei. Außerdem habe nach Zeugenaussagen seine Schusswaffe einen goldumrandeten Griff gehabt. Trotzdem scheiterte der Überfall. Eine mutige Bankmitarbeiterin habe sich geweigert, das geforderte Geld in eine gelbe Leinentasche zu packen. Da sei der etwa 30-Jährige ohne Beute geflüchtet. Der Überfall ereignete sich bereits am Montag, nach dem Täter wird noch gefahndet.

13:03 Uhr

Malu Dreyer wird in Rheinland-Pfalz wiedergewählt

242069511.jpg

"Herr Präsident, ich nehme die Wahl an und danke ganz, ganz herzlich für das Vertrauen", sagte Dreyer nach der Wahl.

(Foto: picture alliance/dpa/dpa POOL)

Die SPD-Politikerin Malu Dreyer ist zum dritten Mal zur rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin gewählt worden. Die 60-Jährige erhielt in Mainz auf Anhieb 55 der 101 Stimmen. Über ebenso viele Abgeordnete verfügt ihre zweite Ampel-Koalition. Die 46 Abgeordneten der Opposition stimmten gegen Dreyer.

Mehr dazu lesen Sie hier.
12:52 Uhr

Nach Doppelmord bei Bispingen: Polizei findet weitere Kinderleiche

Nach dem gewaltsamen Tod einer Mutter und ihres kleinen Sohnes hat die Polizei nun eine weitere Kinderleiche entdeckt. Unklar sei aber noch, ob es sich um die vermisste elfjährige Tochter der Frau handele, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Lüneburg. Die Leiche sei im Raum Schneverdingen (Heidekreis) an einem Waldweg gefunden worden - nach Polizeiangaben war es nahe der Ortschaft Heber.

Zuvor waren in einem Haus in Bispingen im Heidekreis die Leichen eines vierjährigen Jungen und seiner 35 Jahre alten Mutter gefunden worden, beide wiesen Spuren von Gewaltanwendung auf. Seit der Tat wird die Elfjährige vermisst. Der Lebensgefährte der Mutter wurde am Sonntagnachmittag im rund 20 Kilometer entfernten Schneverdingen festgenommen. Der 34-jährige Deutsche schweigt zu den Vorwürfen.

Mehr dazu lesen Sie hier.
12:06 Uhr

Bruch- und Verbrennungsgefahr: Ikea ruft Geschirr zurück

heroisk_highres.jpg

Steht die Heroisk-Serie bei Ihnen im Schrank?

(Foto: Ikea)

Möbelriese Ikea ruft zwei Produktserien an Tellern, Schüsseln und Bechern zurück. Grund dafür ist, dass sie zu Bruch gehen und ihr heißer Inhalt in der Folge Verbrennungen verursachen könnte, teilte der schwedische Konzern mit. Es handele sich um die Reihen "Heroisk" und "Talrika".

Sicherheit habe oberste Priorität, es gehe um eine Vorsichtsmaßnahme, hieß es in einer Ikea-Mitteilung. Kunden, die diese Produkte gekauft haben, sollten sie nicht länger benutzen und können sie in jedem Ikea-Warenhaus auch ohne Kassenbeleg gegen den vollen Kaufpreis zurückgeben.

12:05 Uhr

Schlagzeilen zum Mittag

11:31 Uhr

Britische Katze lebt mit Nachwuchs in Vogelnest

Wir bleiben nachrichtlich auf der britischen Insel: Im englischen Ort Amersham hat sich eine Katze einen ungewöhnlichen Ort für die Aufzucht ihrer Jungen ausgesucht. Das Oriole genannte Tier lebte mit seinen drei Kindern in einem verlassenen Vogelnest in einem Baum. Tierschützer fanden die Tiere, nachdem ein Anwohner ein totes Kätzchen in seinem Garten gefunden hatte, wie die Nachrichtenagentur PA meldete. Es wird vermutet, dass das tote Tier aus demselben Wurf stammt.

Nachdem die Helfer mehrere Tage in Gärten gesucht und sogar Flugblätter verteilt und Kamerafallen eingesetzt hatten, sahen sie eine Katze einen Baum hochklettern und folgten ihr. "Da sah ich das Nest und die Mutter, die ihre Babys fütterte, direkt vor mir", sagte Ruth Goller von der Organisation Cats Protection. "Ich habe mich so gefreut, sie zu finden."

Den Tierschützern gelang es, die Tiere vom Baum zu holen. In Anlehnung an den Fundort gaben sie den Katzen typisch englische Vogelnamen: Die Mutter wurde Oriole genannt, die Babys Bran, Jay und Lori, sowie ein Kater, der vermutlich der Vater ist, Willet.

10:26 Uhr

Beliebter Schokoriegel wird in Großbritannien knapp

Schlechte Nachrichten für Softeis-Liebhaber in Großbritannien und Irland: Die traditionell zum Eis gereichten Schokoriegel "99 Flake" werden rar. Zwar herrscht derzeit alles andere als Eis-Wetter auf der Insel, trotzdem hatte es zuletzt eine unerwartet hohe Nachfrage gegeben.

imago0101756767h.jpg

Hier war er noch nicht aus, der "99 Flake".

(Foto: imago images/PA Images)

Beobachter vermuten, dass das Ende der Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen der Grund für die langen Schlangen an den Eiswagen ist.

Bei Twitter sorgt der Schoko-Engpass bereits für Aufregung. "Haben wir nicht genug gelitten?", fragt ein Nutzer. Andere scherzen, "der Sommer ist so gut wie abgesagt". Der Satire-Account Larry the Cat twittert: "Es lohnt sich kaum noch, den Lockdown zu beenden."

Mondelez betonte, das Unternehmen arbeite mit Hochdruck an der Lösung des Problems.

09:31 Uhr

Berühmte Felsformation Darwin's Arch vor Galapagos-Inseln bricht ein

63642756.jpg

Der Felsbogen vor dem Einsturz (Bild von 2012).

(Foto: picture alliance / All Canada Photos)

Vor der Küste der Galapagos-Inseln ist die berühmte bogenförmige Felsformation Darwin's Arch eingestürzt. Der Einsturz sei "infolge einer natürlichen Erosion" erfolgt, erklärte das ecuadorianische Umweltministerium. Auf Bildern, die die Behörde veröffentlichte, waren nur noch die beiden Stützpfeiler des einstigen Felsbogens zu sehen.

Die Galapagos-Inseln gehören zum Unesco-Weltnaturerbe. Die geschützte Inselgruppe befindet sich etwa 1000 Kilometer vor der Küste Ecuadors. Ihren Namen verdankt sie den einheimischen Galapagos-Riesenschildkröten.

Mehr dazu lesen Sie hier.
09:00 Uhr
08:46 Uhr

Mann flieht vor Polizei und rast durch Friedhof

Ein 25 Jahre alter Mann lieferte sich mit der Polizei am Montagnachmittag eine Verfolgungsjagd durch die Stadt und brachte dabei etliche Menschen in Gefahr. Nachdem die Beamten in Lampertheim (Hessen) auf den Wagen aufmerksam wurden, verfolgten sie den Fahrer. Der floh daraufhin und missachtete etliche Verkehrsregeln: Er fuhr in mehrere Einbahnstraßen entgegen der Fahrtrichtung und raste mit hoher Geschwindigkeit erst durch die Innenstadt, anschließend durch einen Stadtpark sowie über den Friedhof. Dann rammte er das Polizeiauto, das ihm den Weg versperrte und rannte zu Fuß weiter. Er ist noch immer flüchtig. Laut Polizei ist der 25-Jährige jedoch bekannt und konnte identifiziert werden. Verletzt wurde niemand.

08:10 Uhr

Hai tötet Surfer in Sydney mit einem Biss

Es ist der erste tödliche Hai-Angriff in Australien in diesem Jahr: An einem Strand nördlich von Sydney hat ein Hai einen etwa 50-jährigen Surfer angegriffen. Der Mann starb am Tuncurry Beach nach nur einem Biss in den Oberschenkel - der war jedoch nicht tödlich. Bei der Attacke habe der Surfer allerdings einen Herzstillstand erlitten, teilten die Behörden des Bundesstaats New South Wales mit. Augenzeugen und Rettungskräfte versuchten vergeblich, den Mann wiederzubeleben. Im vergangenen Jahr gab es nach offiziellen Angaben 26 Hai-Attacken, von denen acht tödlich verliefen.

07:37 Uhr

Nach Sperrung: Trump-Anhänger können wieder Parler-App nutzen

1d1294f732323e14a65c8829979c0a66.jpg

Vor allem Unterstützer Trumps, die dessen unbelegte Wahlbetrugsvorwürfe glauben, nutzen Parler.

(Foto: imago images/Hans Lucas)

Nach der Erstürmung des US-Kapitols durch militante Trump-Anhänger im Januar rückte die Onlineplattform Parler in den Fokus der Kritik: Apple und Google entfernten die App aus ihren App-Stores, Amazons Cloud-Tochter AWS kündigte die Zusammenarbeit. Nun ist Parler im App Store von Apple wieder verfügbar. Allerdings handelt es sich um eine neue Version, bei der Gewaltaufrufe automatisch herausgefiltert werden, wie die "Washington Post" berichtet. Kritiker warfen dem Netzwerk vor, Aufrufe zur Gewalt nicht schnell genug entfernt zu haben. Auf der Internetseite von Parler und in den Apps auf anderen Geräte sind solche Beiträge demnach weiterhin zu sehen.

Parler war im Jahr 2018 gestartet und bezeichnet sich selbst als Plattform für Meinungsfreiheit. Seitdem Netzwerke wie Facebook und Twitter verschärft gegen Falschmeldungen sowie rassistische und gewaltverherrlichende Inhalte vorgehen, haben Plattformen wie Parler, Newsmax und Rumble massiven Zulauf bekommen.

07:18 Uhr

Das wird heute wichtig

Liebe Leserinnen und Leser,

heute entscheidet sich, ob Malu Dreyer zum dritten Mal zur Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz gewählt wird. Die Ampel-Koalition soll weitergehen: SPD, Grüne und FDP wollen weitere fünf Jahre zusammen regieren. Dafür braucht die SPD-Politikerin 51 Ja-Stimmen von insgesamt 101 Abgeordneten. Die Koalition verfügt zusammen über 55 Stimmen - drei mehr als zu Beginn der vergangenen Wahlperiode. Eine Wiederwahl ist also wahrscheinlich. Was sonst heute noch ansteht:

  • Berlin: US-Klimaschutzbeauftragter John Kerry besucht Deutschland und trifft sich um 10 Uhr mit Bundesaußenminister Heiko Maas.

  • Konstituierende Plenarsitzung Landtag Rheinland-Pfalz in Mainz: Der neue Landtag wird sich konstituieren.

  • Der Hamburger Senat will um 12.30 Uhr über weitere Corona-Lockerungen entscheiden. Alle Entwicklungen lesen Sie auch in unserem Coronavirus-Liveticker.

  • Fraktionssitzungen und Statements von mehreren Parteien: Den Auftakt macht um 9 Uhr die AfD, danach folgen Grüne, FDP, SPD, CDU und die Linke.

  • Plenarsitzung des Europäischen Parlaments: Das Parlament will unter anderem zur aktuellen Situation im Mittelmeer, der EU-Strategie in Bezug auf Israel und Palästina und aktuelle Entwicklungen in der Türkei sprechen.

  • Großraumtransportflugzeug AN-124 mit erstem Bundeswehr-Material aus Afghanistan landet am Flughafen Leipzig/Halle: Beginn der abschließenden Rückverlegung des deutschen Materials aus dem Auslandseinsatz Resolute Support.

Mein Name ist Vivian Micks und ich versorge Sie bis in den Nachmittag mit allen Nachrichten und Geschichten aus Deutschland und der Welt. Wenn Sie Fragen oder Anregungen haben, erreichen Sie mich per E-Mail an vivian.micks[at]nama.de. Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag!

06:54 Uhr

LKW verliert Bierkisten: Autofahrer räumen A1 auf

Am Montagabend haben sich auf der A1 nahe Delmenhorst offenbar besonders hilfsbereite Menschen aufgehalten. Ein LKW hat eine Vollsperrung ausgelöst, nachdem geladene Bierkisten durch die Seitenwand brachen und sich auf der gesamten Fahrbahn verteilten. Unzählige Flaschen gingen dabei zu Bruch, der Verkehr kam zum Stillstand. Doch statt untätig auf Hilfe zu warten, nahmen die im Stau stehenden Autofahrer das Problem kurzerhand selbst in die Hand und halfen dabei, die Straßen wieder freizuräumen. Nachdem ein Fahrstreifen wieder befahrbar war, übernahmen die Autobahnmeisterei sowie der Abschleppdienst die Säuberungsarbeiten am Autobahndreieck Stuhr. Den 28-jährigen Lkw-Fahrer erwartet ein Verfahren wegen mangelnder Ladungssicherung.

06:19 Uhr

CSU verliert in Bayern gegen Grüne immer mehr an Boden

Die CSU sackt weiter ab: Laut einer neuen Umfrage der Sendung "17:30 Sat.1" käme die Partei von Ministerpräsident Markus Söder bei der Bundestagswahl im September nur noch auf 32 Prozent der Wählerstimmen (April: 34 Prozent), die Grünen dagegen auf 26 Prozent (April: 25 Prozent).

  • Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet gilt nur bei 18 Prozent der Befragten als der beliebteste Kandidat. Die Grünen-Bewerberin Annalena Baerbock kommt bei dieser Frage dagegen auf 28 Prozent, SPD-Mann Olaf Scholz kommt auf 13 Prozent.
  • Auch die Zustimmung für Markus Söder bröckelt weiter: Zwar sagen noch 65 Prozent, er sei ein guter Ministerpräsident. Seit Januar (84 Prozent) ist das aber ein starker Rückgang.
  • Von den möglichen Koalitionen im Bund ist Schwarz-Grün die einzige, die mit 58 Prozent von mehr als der Hälfte der Wähler als "grundsätzlich gut" bewertet wird.
05:59 Uhr

Schlagzeilen aus der Nacht

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.