Donnerstag, 02. Mai 2019Der Tag

Heute mit Volker Petersen und Christoph Rieke
22:32 Uhr

Das war Donnerstag, der 2. Mai 2019

Die letzten Minuten des Halbfinal-Hinspiels in der Europa League laufen, wie sich die Frankfurter Eintracht gegen den FC Chelsea schlägt, lesen Sie in Kürze als Meldung bei uns auf der Seite - oder im Liveticker. Hier im "Tag" ist jetzt schon Schluss. Fast. Wie gewohnt ein kurzer Überblick zu den Schlagzeilen am heutigen Donnerstag, den 2. Mai:

Das war es mit dem heutigen "Tag". Ihren Nachrichtenhunger können Sie dennoch weiter in der Nacht stillen. Ich verabschiede mich hiermit von Ihnen und wünsche eine erholsame Nacht!

22:22 Uhr

Wirt schleudert Gästen volle Teller ins Gesicht

Ein bizarrer Vorfall hat sich bereits gestern Abend im oberösterreichischen Bad Schallerbach ereignet: Weil sich zwei Gäste wegen falsch servierter Gerichte bei einem Gastwirt beschwerten, ist dieser derart ausgerastet, dass er ihnen Teller mitsamt Essen ins Gesicht geschleudert hat. Das teilte heute die österreichische Polizei mit. Demnach ist der Wirt nach der Schleuderattacke noch schimpfend auf zwei weitere Besucher seines Restaurants losgegangen. Sie flüchteten ins Freie. Als vier andere Gäste daraufhin das Restaurant ebenfalls verlassen wollten, schlug der Wirt auf zwei von ihnen ein. Der 56-Jährige wurde angezeigt.

22:09 Uhr

OECD fordert höhere Renten-Altersgrenze in Deutschland

In Deutschland wird das Renteneintrittsalter derzeit schrittweise auf 67 erhöht, das geht der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) noch nicht weit genug - sie fordert eine weitere Anhebung der Altersgrenze.

94bd66fa76c7f1e1d7773e9c14c00311.jpg

Dem 68-jährigen OECD-Generalsekretär Gurría ist das deutsche Renteneintrittsalter zu niedrig.

(Foto: imago images / photothek)

  • "Einige Länder in Europa machen bereits vor, wie es geht", sagte OECD-Generalsekretär José Ángel Gurría dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.
  • "Es ist richtig, das Rentenalter an die steigende Lebenserwartung zu koppeln", sagte Gurría: "Diesen Weg sollte auch Deutschland gehen."
  • Durch längeres Arbeiten fließe mehr Geld in die Alterssicherung, argumentierte Gurría. Zudem würden die Mittel weniger lang in Anspruch genommen.
21:48 Uhr

Justin Bieber disst Eminem für alten Rap-Song

Im Sommer vergangenen Jahres hat US-Rapper Eminem in seinem Song "The Ringer" unter anderem junge Kollegen wie Lil Yachty, Lil Xan und Lil Pump beleidigt. Nun, fast ein Jahr später, erfährt er Gegenwind - von Popstar Justin Bieber. "Ich mag einfach nur Ems Flow [...]", schrieb Bieber zwar in seiner Instagram-Story. "Aber ich mag nicht, dass er neue Rapper disst. Ich mag die neue Generation des Rap, er kann sie einfach nicht verstehen." Zweifelt der 25-Jährige etwa Eminems Musikgeschmack an? Mehr hat Bieber nicht geschrieben, auch der kritisierte Rapper hat sich noch nicht geäußert. Wir bleiben dran.

21:18 Uhr

Palmer bekräftigt Kritik an "spalterischer" Bahn-Werbung

119135560.jpg

Boris Palmer hat seine Kritik an der Bahn-Kampagne erneuert.

(Foto: picture alliance/dpa)

Bis Ende Mai hat sich Boris Palmer eine Facebook-Pause verordnet. Das hält den Tübinger Oberbürgermeister allerdings nicht davon ab, die Aussage seines umstrittenen Facebook-Eintrags zu einer Werbekampagne der Deutschen Bahn zu bekräftigen. Die Werbebilder, die unter anderem Menschen mit Migrationshintergrund zeigen, seien "hoch gefährlich und spalterisch", sagte er Palmer der "Südwest Presse". Seiner Ansicht nach werde somit Menschen ohne Migrationshintergrund signalisiert: "Ihr gehört nicht mehr dazu", sagte Palmer. Zudem betonte er, dass an seiner Bahn-Kritik "schlicht und einfach nichts rassistisch" sei. Er habe aber versäumt, den Hintergrund seines Facebook-Eintrags zu erläutern, so Palmer. Das sei ein Fehler gewesen. Deshalb könne er sich bei allen, die sich durch seine Aussagen ausgegrenzt gefühlt hätten, "nur entschuldigen".

20:30 Uhr

Hasselhoff plant Silvester-Auftritt am Brandenburger Tor

Wer mal wieder «Looking For Freedom» hören will: David Hasselhoff kommt nach Berlin. Foto: Paul Zinken

David Hasselhoff hat einen Traum.

(Foto: dpa)

Für die einen ist es ein Anreiz, für andere wiederum ein weiteres Argument, in diesem Jahr den Silvesterfeierlichkeiten im Herzen von Berlin fernzubleiben: David Hasselhoff will am Brandenburger Tor singen. Am 31. Dezember. Auf die Frage der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung", wo er dieses Jahr Silvester sein werde, antwortete der US-Sänger: "Höchstwahrscheinlich auf der Bühne. Am Brandenburger Tor." Dann erinnerte Hasselhoff an den wohl größten Auftritt seiner Karriere: "Ich würde dort unheimlich gerne noch einmal 'Looking For Freedom' singen, nach drei Jahrzehnten", sagte der 66-Jährige, der ebenjenen Song 1989 auf einer Hebebühne über der Berliner Mauer geträllert hatte. Er ist sicherlich immer noch überzeugt, damit den Eisernen Vorhang zum Fallen gebracht zu haben. Noch sei der diesjährige Auftritt allerdings "nicht komplett in trockenen Tüchern", räumte "The Hoff" ein.

20:02 Uhr

Pelosi bezichtigt US-Justizminister Barr der Lüge

Nachdem US-Justizminister William Barr vor dem Justizausschuss des Repräsentantenhauses seinen Umgang mit dem Mueller-Bericht verteidigt und Präsident Donald Trump in Schutz genommen hat, erntete er heftige Kritik von aus den Reihen der Demokraten. Nun hat ihn Nancy Pelosi der Lüge bezichtigt. "Er hat die Ehre des Amtes verletzt, das er bekleidet", sagte die ranghöchste Demokratin. "Der Justizminister der Vereinigten Staaten sagt vor dem Kongress nicht die Wahrheit. Das ist eine Straftat", betonte die Vorsitzende des Abgeordnetenhauses. Barr habe nicht nur die Loyalität zu Präsident Donald Trump über die Erfordernisse seines Amtes gestellt, sondern auch die Loyalität zu Sonderinteressen, sagte Pelosi. Als Beispiele nannte sie die Waffenlobby und die Öl- und Gasindustrie.

*Datenschutz

19:31 Uhr

Kfz-Kennzeichen "HH 1933" ist unzulässig

Wer auf die Idee kommt, ein Kfz-Kennzeichen mit der Kombination "HH 1933" anmelden zu wollen, handelt sittenwidrig. Das hat das Verwaltungsgericht Düsseldorf entschieden. Zur Begründung hieß es, dass der durchschnittliche Bürger "HH 1933" mit dem Nationalsozialismus im Dritten Reich assoziiere. 1933 stehe für das Jahr der Machtergreifung der Nazis und "HH" sei die in rechtsextremen Kreisen übliche Abkürzung des nationalsozialistischen Grußes "Heil Hitler". Bereits bestehende Schilder mit der Kombination dürfen deshalb laut Gericht durch die Zulassungsbehörde eingezogen werden.

19:02 Uhr

US-Demokrat Bennet will Trump herausfordern

imago89312108h(1).jpg

Michael Bennet will ins Weiße Haus einziehen.

(Foto: imago/UPI Photo)

Die Zahl der Demokraten, die bei der kommenden US-Wahl gegen Präsident Donald Trump antreten wollen, ist auf 21 gewachsen. Zu Bernie Sanders und Co. gesellt sich nun auch Michael Bennet. Der 54-Jährige ist bereits seit zehn Jahren Senator des Rocky-Mountains-Bundesstaats Colorado. Bennet kündigte auf Twitter an, als Präsident zwei "enorme Herausforderungen" angehen zu wollen: das Fehlen wirtschaftlicher Aufstiegsmöglichkeiten für die meisten Bürger "sowie die Herstellung von Integrität in unserer Regierung". "Wir dürfen nicht die Generation sein, die ihren Kindern weniger statt mehr hinterlässt", schrieb er. Bennet vertritt den moderaten Flügel der Partei. Die Vorwahlen zur Bestimmung der US-Präsidentschaftskandidaten beginnen am 3. Februar im Bundesstaat Iowa und dauern bis Juni.

*Datenschutz

18:32 Uhr

Polizei nimmt den "kleinen Lord" fest

imago80754341h.jpg

Ricky Schroder hat Ärger mit der Polizei.

(Foto: imago/MediaPunch)

Als kleiner Junge spielte Ricky Schroder die Rolle seines Lebens: In "Der kleine Lord" mimte der Schauspieler 1980 die Titelfigur, die das Herz ihres grantigen Großvaters erweicht. Heute ist der 49-Jährige rabiater unterwegs: Weil er gegenüber seiner Freundin handgreiflich geworden sein soll, hat ihn die Polizei offenbar in der Nähe von Los Angeles festgenommen. Das berichten US-Medien übereinstimmend. Bereits Anfang April sollen Beamte schon einmal zum Haus des Schauspielers ausgerückt sein.

17:55 Uhr

Forscher kreieren Mittel gegen giftigstes Tier der Welt

imago80749945h.jpg

Kein Freund zum Kuscheln: die Würfelqualle Chironex fleckeri.

(Foto: imago/StockTrek Images)

In ihren Tentakeln befindet sich so viel Gift, dass sie damit 250 Menschen töten könnte: Die australische Würfelqualle, auch bekannt als Seewespe, gilt als giftigstes Tier der Welt. Kein Wunder also, dass die Chironex fleckeri gefürchtet ist. Nun haben Forscher der Universität Sydney offenbar ein Heilmittel entdeckt. In der Fachzeitschrift Nature Communications beschreiben die Schmerzforscher des Charles Perkins Center, dass sie mithilfe der Gentechnik CRISPR-Cas9 ein "molekulares Gegenmittel" entwickelt hätten, das die Symptome eines Quallenstichs blockiert. Einzige Voraussetzung: Es muss innerhalb von 15 Minuten auf die Haut aufgetragen werden. Noch muss das Gegenmittel allerdings für den Alltagsgebrauch entwickelt werden. Mindestens bis dahin gilt absolute Vorsicht vor den Küsten Australiens, Japans und der Philippinen, wo die Seewespe heimisch ist.

 

 

17:31 Uhr

Datensammler sollen BA-Jobbörse missbraucht haben

108631134.jpg

Hinter Tausenden Stellenangeboten in der Jobbörse bei der Bundesagentur für Arbeit sollen sich große Datensammler verbergen.

(Foto: picture alliance/dpa)

Der Verdacht ist ungeheuerlich: Datenhändler sollen persönliche Informationen von Bewerbern aus der Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit (BA) gesammelt und weiterverkauft haben. Das berichtet der SWR. Demnach verbergen sich hinter Tausenden Stellenangeboten große Datensammler. Kunden der Datenhändler seien unter anderem Zeitarbeitsfirmen, die auf diesem Weg an Daten von Bewerbern kommen. Für ihre Recherchen gründeten die SWR-Reporter unter anderem eine Scheinfirma und kontaktierten einen der Datenhändler. Dieser habe der Scheinfirma vollständige Bewerbungsmappen zum Kauf angeboten - für rund drei Euro pro Datensatz.

Mehr dazu lesen Sie hier.

17:01 Uhr

Mehr als 100 Raser liefern sich Autorennen auf A20

Auf der A20 in Nordwestmecklenburg läuft aktuell ein Großeinsatz der Polizei. Der Grund: Mehr als 100 Sportwagen sollen mit Geschwindigkeiten von um die 250 Kilometer pro Stunde über die Autobahn gerast sein oder ebendies immer noch tun. Wie die Polizei mitteilte, wurden am frühen Nachmittag an der Raststätte Fuchsberg zwischen Wismar und Rostock bereits rund 40 Fahrzeuge aus dem Verkehr gezogen. Um die übrigen Raser zu stoppen, seien mobile und stationäre Kontrollstellen eingerichtet worden. Auch ein Hubschrauber sei im Einsatz. Einer Sprecherin zufolge ist es bisher "noch nicht zu einem Unfall gekommen". Demnach sind Polizisten der Präsidien in Rostock und Neubrandenburg sowie der Bundespolizei im Einsatz.

*Datenschutz

 

16:37 Uhr

Salvini besucht Orban - und ungarischen Grenzzaun

Auf seiner Werbetour für sein Parteienbündnis Europäische Allianz der Menschen und Nationen (EAMN) hat der fremdenfeindliche italienische Innenminister Matteo Salvini nun Station in Ungarn gemacht. Dort wurde der Chef der rechten Lega freundschaftlich von Ministerpräsident Viktor Orban empfangen. Symbolträchtig besuchten beide den Zaun an der ungarischen Grenze zu Serbien, die seit 2015 mit einem knapp drei Meter hohen Maschendrahtzaun sowie Stacheldraht gesichert ist. Salvini und Orban sehen sich als Verteidiger Europas vor dem Ansturm von Geflüchteten. Orbans Partei Fidesz gehörte bislang im Europaparlament zur Europäischen Volkspartei (EVP). Salvini will Fidesz nun für das Rechtspopulisten-Bündnis EAMN gewinnen.

*Datenschutz

16:17 Uhr

FC Bundestag kickt gegen russische Abgeordnete

imago83691167h.jpg

Der damalige Duma-Präsident Alexander Schukow mit Bundestagspräsident Thomas Oppermann im Sommer 2018.

(Foto: imago/ITAR-TASS)

Falls Sie es noch nicht wussten: Der Deutsche Bundestag hat ein Fußballteam, in dem Abgeordnete hin und wieder knödeln - manchmal auch gegen andere Parlamentarier. Am Montag wird beispielsweise eine Delegation der russischen Staatsduma nach Berlin kommen, um sich mit dem FC Bundestag zu messen. Rein fußballerisch, versteht sich. Neben dem Match soll es auch, wer hätte das gedacht, politische Gespräche geben. Wie das Büro von Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann mitteilte, sollen neben Oppermann und Parlamentsvize Wolfgang Kubicki Vertreter aus allen Parteien an den Gesprächen teilnehmen. Von russischer Seite kommen unter anderen zwei Vizepräsidenten der Duma. Übrigens: Beim bislang letzten Fußballmatch der beiden Teams im Juni vergangenen Jahres waren die Russen mit einem 5:3-Sieg vom Platz in Moskau gegangen.

16:04 Uhr

Krankenkassen werfen Kliniken Falschabrechnungen vor

Bei den Krankenhausabrechnungen für gesetzlich Versicherte schleichen sich offenbar sehr oft Fehler ein: Dem Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) zufolge ist im Jahr 2017 jede zweite geprüfte Abrechnung falsch gewesen. Kliniken hätten deshalb 2,8 Milliarden Euro an Kassen zurückzahlen müssen - bei Gesamtausgaben für Krankenhausbehandlungen in jenem Jahr von 74,9 Milliarden Euro. Die GKV fordern deshalb gesetzliche Neuregelungen, auch eine Art Schwarze Liste wird vorgeschlagen. Die Deutsche Krankenhausgesellschaft warf dem GKV-Spitzenverband "billige Polemik" vor.

15:44 Uhr

Assange lehnt Auslieferung an USA weiter ab

525845532dd8bb12d6597c2af90658be.jpg

Während der ersten Anhörung zum Auslieferungsgesuch der USA demonstrierten Anhänger des Wikileaks-Gründers vor dem Gerichtsgebäude in London.

(Foto: REUTERS)

Der Gründer der Enthüllungsplattform Wikileaks, Julian Assange, lehnt seine Auslieferung an die USA weiter ab. "Ich will mich nicht freiwillig ausliefern lassen, nur weil ich Journalismus betrieben habe, der viele Preise erhalten und viele Menschen geschützt hat", sagte der per Video aus dem Gefängnis zugeschaltete Australier in der Anhörung vor einem Gericht in London. Die Vereinigten Staaten wollen Assange wegen seiner Rolle bei der Veröffentlichung von hunderttausenden geheimer Regierungsdokumente den Prozess machen. Erst gestern war der 47-Jährige zu 50 Wochen Haft verurteilt worden, weil er sich jahrelang dem Zugriff der Polizei entzogen hatte.

15:29 Uhr

Polizei führt Razzia bei Die Rechte durch

Weil der Verdacht des versuchten Wahlbetrugs und der Urkundenfälschung bestehe, hat die Polizei in Dortmund Räume der rechtsextremen Partei Die Rechte und die Privatwohnung des Bundesgeschäftsführers Michael Brück durchsucht. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft nach der Razzia mitteilten, werde gegen Brück - er ist auch Parteivize - und weitere noch unbekannte Personen ermittelt. Demnach seien mutmaßlich Unterstützer-Unterschriften auf Listen für die Europawahl gefälscht worden. Die Partei kritisierte die Durchsuchung als "Wahlmanipulation".

*Datenschutz

 

15:07 Uhr

Grüne lehnen Kühnerts Enteignungs-Thesen ab

Für seine Thesen zur Verstaatlichung von Autokonzernen erntet Kevin Kühnert heftige Kritik. Die Grünen machen nun ebenfalls deutlich, was sie von den Äußerungen des Juso-Chefs halten.

119865686.jpg

Grünen-Fraktionschefin Karin Göring-Eckardt radelte vor der Fraktionsklausur eine Runde.

(Foto: picture alliance/dpa)

  • "Die Erfahrung und auch die Geschichte lehrt uns ja, dass die Frage der Eigentumsform nicht wirklich hilft", sagte Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt zum Auftakt einer Klausur der Bundestagsfraktion in Potsdam.
  • Fraktionschef Anton Hofreiter sagte mit Blick auf den teilstaatlichen Volkswagen-Konzern: Die Teilstaatlichkeit oder auch Staatlichkeit ist hier nicht die Antwort." Stattdessen brauche es klare Vorgaben und Gesetze.
  • Der Europa-Spitzenkandidat der Grünen, Sven Giegold, warf Kühnert vor, in seinen Sozialismus-Optionen "irgendwo in den 80er Jahren steckengeblieben" zu sein.
  • Zwar sei es "immer gut, über Kapitalismus zu reden", so Giegold. Entscheidend sei aber darüber zu reden, "wie wir diese Marktwirtschaft sozial-ökologisch bekommen".
14:45 Uhr

EU lädt Tausende junge Menschen zu Gratisreisen ein

Es ist wieder so weit: Auch in diesem Jahr können Tausende 18-Jährige durch Europa reisen - auf Kosten der Europäischen Union.

  • Wer zwischen dem 2. Juli 2000 und dem 1. Juli 2001 geboren ist, kann sich für eines von 20.000 kostenlosen Reisetickets bewerben, wie die EU-Kommission mitteilte.
  • Das Bewerbungsportal auf der Website des Europäischen Jugendportals ist bis 16. Mai geöffnet.
  • Die Trips - lediglich Zugreisen - müssen zwischen dem 1. August und dem 31. Januar kommenden Jahres stattfinden.
  • Im vergangenen Jahr hatten im Rahmen des Projekts "DiscoverEU" laut Kommission erstmals rund 30.000 junge Menschen die Gelegenheit, durch Europa zu reisen.
*Datenschutz

 

14:23 Uhr

2018 mehr als 200 tote Schweinswale an Ostseeküste

7ba9ebfa9b38b168f6aa503d16b52542.jpg

(Foto: dpa)

An der deutschen Ostseeküste sind im vergangenen Jahr wieder viele tote Schweinswale angespült worden. 200 Exemplare waren es - die zweithöchste Zahl seit Beginn der Erhebungen im Jahr 2000. In Schleswig-Holstein waren es 134, in Mecklenburg-Vorpommern 69 verendete Tiere. Das hat das Bundesumweltministerium auf Anfrage der Grünen mitgeteilt. "Schweinswale in der deutschen Ostsee sind weiterhin vom Aussterben bedroht", sagte die Grünen-Abgeordnete Steffi Lemke zu den Zahlen. "Die alarmierende Zunahme an Totfunden von Schweinswalen macht deutlich: Wir brauchen endlich wirksame Schutzgebiete", forderte Lemke.

14:10 Uhr

Schichtwechsel

Liebe Leserinnen und Leser! Mein Kollege Volker Petersen hat's geschafft: Er hat Feierabend und gönnt sich zu Hause erst mal einen Kaffee. Seinen Platz habe ich nun eingenommen. Mein Name ist Christoph Rieke und ich versorge Sie nun mit neuen Nachrichten im "Tag". Viel Spaß!

13:59 Uhr

"Effekt der 70er und 80er" - mehr Hautkrebs befürchtet

0effecd013e42995dd783aea74d4c6ca.jpg

In der Sonne eincremen nicht vergessen!

(Foto: dpa)

In den kommenden Jahrzehnten könnten sich die Hautkrebsfälle in Deutschland häufen. "Wir werden jetzt die Effekte der 70er und 80er Jahre sehen, in denen Bräune schick war", sagte Dirk Schadendorf, Hautarzt am Uniklinikum Essen. Damals habe es häufig weniger Bewusstsein für Sonnenschutz gegeben und auch deutlich weniger Lichtschutzfaktoren bei Sonnencreme. Zurzeit gibt es rund 300.000 Neudiagnosen von Hautkrebs pro Jahr. In der Mehrzahl handele es sich um weißen Hautkrebs, 23.000 Fälle beträfen schwarzen Hautkrebs. Dazu kämen seltene andere Hautkrebsarten. Heute sei das Bewusstsein für die Folgen von Sonnenbränden größer, sagte der Facharzt. "Einen Verhaltenswandel gibt es aber nur bedingt."

13:27 Uhr

Dreiäugige Schlange in Australien entdeckt

66384d3f43dea1548bb1679cac01ecc7.jpg

Man muss schon genau hinsehen, aber dann, ja, dann sind da tatsächlich drei Augen.

(Foto: dpa)

Früher hätten Sie so etwas auf dem Rummelplatz gesehen, heute im "Tag" bei n-tv.de: Eine dreiäugige Schlange. Das Tier, ein junger Rautenpython, wurde im Norden Australiens entdeckt. Die drei Augen konnten alle sehen - doch mittlerweile ist das seltene Exemplar bereits gestorben. Es habe Probleme beim Fressen gehabt, hieß es von der zuständigen Parkbehörde. Es sei unwahrscheinlich, dass Umwelteinflüsse zu der Fehlbildung geführt hätten. So etwas sei gar nicht so selten, hieß es.

13:04 Uhr

Kuba-Streit mit EU eskaliert - Trump zündet nächste Bombe

Ein wenig abseits der ganz großen Schlagzeilen hat es gerade richtig gekracht zwischen der EU und den USA. Es geht um neue Sanktionen Washingtons gegen Kuba. Teil des neuen Strafpakets ist auch eine Maßnahme, die bislang tabu war und schon seit mehr als 20 Jahren in der Schublade liegt. Es geht um das dritte Kapitel des "Helms-Burton-Gesetzes". Und diese Sprengladung für das US-europäische Verhältnis hat die Trump-Administration jetzt gezündet.

48533ac471fb4a94569a806b2d570be6.jpg

Trump kümmert der drohende Streit mit der EU offenbar nicht allzu sehr.

(Foto: REUTERS)

Folgendes: Das Gesetz erlaubt es Exilkubanern, Entschädigungen von Unternehmen zu erklagen, die Geschäfte mit und in Kuba machen. Dann nämlich, wenn die Kläger nachweisen können, dass diese Firmen auf Kuba Flächen oder Gebäude nutzen, die einst ihnen gehörten, dann aber vom kubanischen Staat nach der Revolution von 1959 enteignet wurden.

Es sind aber zahlreiche europäische Firmen vor Ort aktiv. Die müssen nun fürchten, dass sie in den USA verklagt werden und dann Strafzahlungen leisten müssen. Das kommt in Brüssel gar nicht gut an, daher hat die EU nun, da das Gesetz in Kraft getreten ist, mit Gegenmaßnahmen gedroht. Kurz gesagt, droht die EU mit Enteignung von US-Eigentum auf dieser Seite des Atlantiks. Das kann unangenehm für alle werden - genau deswegen hatte einst Präsident Clinton wie auch alle seine Nachfolger diesen Teil des Gesetzes außer Kraft gesetzt. Aber dem aktuellen Präsidenten ist das offenbar egal.

12:39 Uhr

Rechtsextremer Aufkleber in Polizeiwagen entdeckt

Immer mal wieder muss sich auch die Polizei fragen lassen, ob Rechtsextreme in ihren Reihen sind. Diesmal trifft es die Beamten in Duisburg. In einem Mannschaftswagen wurde dort ein Aufkleber der "Identitären Bewegung" gefunden - an der Sonnenblende. Der Wagen gehört zur Duisburger Einsatzhundertschaft. Der Aufkleber sei sichergestellt und der Staatsanwaltschaft vorgelegt worden. Die "Identitäre Bewegung " wird vom Verfassungsschutz beobachtet. Deren Ideologie fundiere auf einem Politikverständnis, "das sich grundsätzlich gegen die Menschenrechte und eine pluralistische Demokratie richtet", heißt es im Verfassungsschutzbericht für NRW.

12:16 Uhr

Hillary Clinton: Ich lebe mietfrei in Trumps Gehirn

*Datenschutz

Drei Jahre ist es schon wieder her, dass Hillary Clinton die US-Präsidentschaftswahl gegen Donald Trump verlor. Nun hat sie sich in der Sendung der US-TV-Journalistin Rachel Maddow zum Bericht von Sonderermittler Robert Mueller geäußert. "Ich lebe mietfrei im Gehirn von Donald Trump und das ist nicht schön", sagte sie da etwa. Damit spielte sie auf die fortwährenden Attacken des Präsidenten auf sie an - etwa die Bestrebungen, gegen sie ermitteln zu lassen. Clinton bezeichnete das als Ablenkungsmanöver.

Die wahre Geschichte sei, dass Russland sich in die Wahl eingemischt und Trump geholfen habe. Sie kritisierte, dass das nicht als Verschwörung eingestuft wurde. Rein hypothetisch spielte sie durch, wie es wäre, wenn nun ein demokratischer Kandidat China auffordern würde, Trumps Steuererklärung zu hacken und zu veröffentlichen. "Das wäre dann in Ordnung, weil es öffentlich passierte", sagte sie. Allein die Vorstellung zeige, wie absurd es sei, was 2016 geschah. Sie forderte, es müsse restlos aufgeklärt werden, wie die russische Einflussnahme erfolgte und funktionierte.

11:31 Uhr

Älteres Ehepaar erhält Paket mit 20 Kilo Crystal

53246939.jpg

So sieht Crystal Meth aus (Archivaufnahme).

(Foto: dpa)

Was würden Sie tun, wenn Sie ein Paket im Wert von mehreren Millionen Euro erhielten? In Australien hat ein älteres Ehepaar, das in Melbourne in diese Lage gekommen war, gleich die Polizei gerufen. Denn in der 20 Kilo schweren Sendung befand sich die Droge Crystal Meth - Straßenverkaufswert: 6,3 Millionen Euro. Nach dem Drogenfund durchsuchte die Polizei ein Haus in einem anderen Stadtteil - dort sollte das Paket offenbar eigentlich hingeschickt werden. Dort wurden noch einmal 20 Kilogramm Crystal Meth gefunden und ein 30-jähriger Mann festgenommen.

11:05 Uhr

Flüssiggasimporte aus USA steigen um 272 Prozent

US-Präsident Trump dürfte sich freuen. Die Importe von amerikanischem Flüssiggas (LNG) nach Europa sind in den vergangenen Monaten drastisch gestiegen.

  • Die Einfuhren stiegen seit Juli 2018 nach Angaben der EU-Kommission um 272 Prozent auf 10,4 Milliarden Kubikmeter.
  • Die EU verbraucht mehr als 400 Milliarden Kubikmeter pro Jahr.
  • 13,4 Prozent des in die EU importierten Flüssiggases kommen aus den USA. LNG selbst macht weniger als die Hälfte des Verbrauchs aus. Das meiste Gas kommt über Leitungen.
10:49 Uhr

Paul und Marie - Beliebteste Vornamen 2018 vorgestellt

And the winners are: Marie und Paul. Diese beiden Vornamen waren im vergangenen Jahr die beliebtesten in Deutschland. Paul löste damit bei den Jungen Maximilian ab und steht erstmals seit 20 Jahren in den zehn Spitzenrängen auf dem ersten Platz. Maximilian war 2018 der drittbeliebteste Jungenname nach Alexander.

Bei den Mädchen tat sich wenig: Auch 2018 folgten auf Marie Sophie beziehungsweise Sofie sowie Maria. Die Gesellschaft für deutsche Sprache veröffentlicht seit 1977 eine solche Namensliste. Aktuell basiert sie auf den Angaben von rund 700 Standesämtern.

Die vollständigen Listen finden Sie hier.

10:27 Uhr

Prinzessin Charlotte feiert Geburtstag - neue Fotos

*Datenschutz

Vier Jahre ist die Tochter von William und Kate nun schon alt, heute feiert Prinzessin Charlotte Geburtstag. Dafür erschienen auf dem royalen Instagram-Account neue Fotos, die Herzogin Kate selbst geschossen haben soll. Und die wollen wir Ihnen natürlich nicht vorenthalten.

Mehr dazu hier.

10:12 Uhr

Seehofer zu Einheitsfeier: Antrag nicht früher möglich

20b33431d286d3975b63c677c64e3b51.jpg

(Foto: REUTERS)

Es sorgte für Amüsement, als die "Süddeutsche Zeitung" berichtete, das Innenministerium habe erst jetzt Geld für die Feiern zu 30 Jahren Deutscher Einheit beim Finanzminister beantragt. "Das Bedürfnis ist unvorhergesehen", soll es in dem Antrag geheißen haben. Hatte Innenminister Seehofer den Anlass schlicht vergessen? Das weist der nun entschieden zurück.

Diese Darstellung sei "unerträglich", sagte der CSU-Politiker gestern Abend. "Erst nachdem das Konzept für die Feierlichkeiten zwischen dem 9. November 2019 und dem 3. Oktober 2020 Anfang April vom Bundeskabinett beschlossen wurde, konnten die Mittel beantragt werden." Die Bürger hätten schließlich Anspruch darauf, "dass sich die Bundesregierung als Ganzes zunächst einigt, bevor Steuergelder ausgegeben werden können", erklärte er.

09:42 Uhr

Student hielt Amokläufer fest und starb

AP_19121763139817.jpg

In US-Medien wird Riley Howell nun als Held geehrt.

(Foto: AP)

Man hat sich ja fast schon an diese Amokläufe in den USA gewöhnt - am Dienstagabend passierte es wieder, diesmal in Charlotte, North Carolina. Ein 22-Jähriger erschoss an einer Uni zwei Menschen, mehrere schweben noch in Lebensgefahr. Jetzt wurde bekannt, dass eines der Opfer, der 21-jährige Student Riley Howell, Schlimmeres verhindert haben dürfte. Der junge Mann hatte den Attentäter angegriffen und festgehalten, wie die "New York Times" unter Berufung auf die Polizei berichtet. "Ohne seine Arbeit wäre der Attentäter vielleicht nicht entwaffnet worden", zitiert die Zeitung den zuständigen Polizeichef. Sein Opfer habe Leben gerettet. Howell wurde ebenfalls von einer Kugel getroffen und starb.

09:15 Uhr

Mehrere Verletzte bei Unfall mit Drachenboot in NRW

d.jpg

Drachenbootrennen (Archivbild).

(Foto: picture alliance / dpa)

Drachenboote kennen Geschichtsinteressierte von Wikinger-Invasionen im Frühmittelalter, eher Sportinteressierte dagegen als Variante des Kanusports. Mit einem solchen Paddelboot hat es nun eine Havarie auf dem Wesel-Datteln-Kanal bei Voerde in NRW gegeben. Der Wellenschlag eines Tankmotorschiffs trieb das Boot gegen eine Spundwand, 12 der 14 Menschen an Bord wurden verletzt.

08:40 Uhr

Pärchen will in Gefängnis einbrechen - und muss bleiben

Sie hatten alles genau geplant: Als Kriminalbeamte verkleidet wollte ein Pärchen in Florida einen Komplizen aus einem Gefängnis befreien. Doch nun sitzen die beiden selbst hinter Gitter. Gleich an der Pforte wurden sie festgenommen und müssen sich nun wegen Amtsanmaßung verantworten. Jetzt sind sie nach Polizeiangaben wieder mit ihrem Partner "vereinigt", meldet die Polizei im Landkreis DeSoto.

08:27 Uhr

Inder gehen vor Zyklon "Fani" in Deckung

9f4eac65973d75c139e2bc881e09e4dc.jpg

Gestern zeigten sich schon dunkle Wolken am Himmel.

(Foto: REUTERS)

Da braut sich etwas zusammen: Indien bereitet sich auf einen mächtigen Wirbelsturm vor. 780.000 Menschen aus dem Bundesstaat Odisha an der Ostküste seien in der Nacht zu Donnerstag an "sicherere Orte" gebracht worden, sagte ein Vertreter des Katastrophenschutzes. Die Evakuierungen dauerten demnach an. Nach Angaben des indischen Wetterdienstes wird erwartet, dass Zyklon "Fani" morgen mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 200 Kilometern pro Stunde nahe der heiligen Stadt Puri auf das indische Festland trifft.

08:10 Uhr

Masern - Scientology-Schiff unter Quarantäne

Ein Kreuzfahrtschiff darf nicht an der Karibikinsel St. Lucia anlegen, weil an Bord offenbar die Masern ausgebrochen sind. Wie CNN berichtet, ist das Schiff unter Quarantäne gestellt worden. Bislang sei ein Fall an Bord der "Freewinds" bekannt, die demnach der Scientology-Sekte gehört.

In den USA hat es zuletzt mehrere Masernfälle gegeben, etwa in Los Angeles.

07:55 Uhr

Saudis retten Iraner von Öltanker

Saudi-Arabien und Iran sind verfeindet wie derzeit kaum zwei andere Länder auf der Welt - aber bei der Seenotrettung gehen dann doch noch andere Werte vor. Jetzt hat die Küstenwache des Königreichs 26 Besatzungsmitglieder eines Schiffs gerettet - sie befanden sich an Bord des Öltankers "Glückseligkeit 1", das sich im Roten Meer nahe der Hafenstadt Dschidda befand. Laut internationalen Medienberichten hatten die Iraner einen Notruf abgesetzt, weil die Maschinen ausgefallen waren und der Tanker manövrierunfähig geworden war.

07:24 Uhr

Rollstuhlfahrer kurvt mit 2,5 Promille durch Plauen

Als die Polizei den Rollstuhlfahrer in Plauen entdeckte, wirkte er hilflos. Kein Wunder: Er hatte 2,5 Promille Alkohol im Blut. Der 64-Jährige hatte den Notruf selbst gewählt, weil der Akku seines fahrenden Sitzes schlapp gemacht hatte. Die Beamten riefen einen Rettungswagen. Die Sache hat allerdings ein Nachspiel, das über die heutigen Kopfschmerzen hinausgeht. Die Polizei ermittelt wegen Trunkenheit im Verkehr.

07:15 Uhr

Jenga-Spiel verloren - Channing Tatum postet Nackt-Foto

65775637.jpg

Tatum.

(Foto: picture alliance / dpa)

Schauspieler Channing Tatum ("G. I. Joe", "Magic Mike") hat ein erfrischend unspektakuläres Hobby offenbart: Jenga spielen. Genau, das ist das mit dem Turm und den Bauklötzen. Der 39-Jährige hat nun eine Runde gegen die Sängerin Jessica Cornish gespielt und verloren. Zumindest behauptete er das auf Instagram. Dort postete er dann dieses Foto - das habe die britische Chanteuse im Angesicht seiner Niederlage auswählen dürfen, schrieb Tatum. Da sage noch mal einer, "Wetten, dass ..?" sei nicht mehr zeitgemäß.

*Datenschutz

 

06:57 Uhr

Mann vergisst Schlüssel - Tod nach Sturz vom Balkon

Diese Meldung lässt sich auch als Warnung lesen - und gleichzeitige Aufforderung, beim Vergessen des Wohnungsschlüssels doch den Schlüsseldienst zu rufen. Im südlich von Dortmund gelegenen Altena ist ein Mann in den Tod gestürzt, als er über den Balkon in seine Wohnung klettern wollte. Die befand sich im dritten Stock. Laut Polizei hatte der 39-Jährige seinen Schlüssel vergessen.

Mehr dazu hier.

06:41 Uhr

New York hat jetzt eine Sesamstraße

*Datenschutz

Fans der Sesamstraße haben ein neues Lebensziel: nach New York reisen. Denn dort ist nun ein Straßenabschnitt in "Sesame Street" umbenannt worden. Anlass ist das 50-jährige Jubiläum der Sendung, die zuerst im US-Fernsehen lief. Zu finden ist die Straße am Südwestende des Central Parks an der West 63rd Street. Bürgermeister Bill de Blasio feierte das vor Ort mit Ernie, Elmo und Bibo. Warum Bert nicht dabei war? Das frage ich mich auch. In Deutschland läuft die Serie übrigens seit 1973.

06:28 Uhr

Aldi setzt auf Philipp Lahm

ALDI_Schneekoppe_Philipp-Lahm.jpg

Lahm spielt jetzt im Team Aldi.

(Foto: ©ALDI)

Haben Sie beim Aldi-Einkauf schon einmal an Philipp Lahm gedacht? Nein? Künftig könnte sich das ändern. Der Discounter will mit dem Fußball-Weltmeister zusammenarbeiten. Ab heute verkauft Aldi 15 Bioprodukte von Schneekoppe - das sich im Besitz Lahms befindet. Der soll außerdem Markenbotschafter des Unternehmens werden und eine "tragende Rolle" in einer Aldi-Kampagne spielen. Das ist eine Trend: Bei Lidl gab es ja mal eine Modekollektion von Heidi Klum und Nena ist Markenbotschafterin von Penny.

Mehr dazu hier.

06:23 Uhr

Das wird heute wichtig

Ich hoffe, Sie haben einen schönen 1. Mai verbracht und mussten nicht so eine herbe Enttäuschung erleben wie Jürgen Klopp. Aber er ist ja in der Lage, Fußball-Wunder zu bewirken, insofern ist noch alles drin. Diese Themen stehen heute an:

  • Kanzlerin Merkel ist zurzeit auf Westafrika-Reise. Sie besucht heute unter anderem das Camp Castor der Bundeswehr in Mali.
  • Wir beobachten die Lage in Venezuela weiter.
  • Volkswagen legt Quartalszahlen vor.
  • Die Gesellschaft für deutsche Sprache legt die Liste mit den beliebtesten Babynamen vor.
  • In der Fußball-Europa-League spielt Eintracht Frankfurt gegen den FC Chelsea aus London.

Ich heiße Volker Petersen und wünsche Ihnen einen guten Morgen. Ich begleite Sie bis zum frühen Nachmittag, erreichbar bin ich unter volker.petersen (at) nama.de oder bei Twitter. Dann mal los.

06:10 Uhr

Im Südosten Sonne, sonst viel Regen

Der Start in den Tag bringt im Norden viele Wolken und stellenweise etwas Regen. Ansonsten ist es - abseits von teils dichten Nebelfeldern - freundlich bis sonnig und trocken. Am schönsten beginnt in Bayern und Sachsen. Und im Südosten bleibt es heute auch noch lange trocken, während im übrigen Land Regengüsse aufkommen, die örtlich von Blitz und Donner begleitet sind.

Björn Alexander

n-tv Meteorologe Björn Alexander.

Mit dem wechselhaften Wetter breitet sich auch kühlere Luft bei uns aus, die meistens nicht mehr als 10 bis 18 Grad zulässt. Außerdem weht vor allem im Norden und Osten ein mitunter kräftiger Wind, der an der Ostsee auch einzelne Sturmböen bringt. Einzig im sonnigeren Südosten sind nochmals warme 18 bis 21 Grad drin. Die weiteren Aussichten erinnern leider eher an den März und den April als an den Wonnemonat Mai.

Tiefdruckgebiete bestimmen in nächster Zeit unser Wetter und bringen am Wochenende sogar kalte Polarluft nach Deutschland. Damit sind neben zum Teil gewittrigen Schauern, unter die sich auch in tieferen Lagen schon mal Schneeflocken mischen können, auch Nachtfrost und nur noch Tageshöchstwerte zwischen 2 und 12 Grad möglich. Ihr Björn Alexander