Donnerstag, 25. März 2021Der Tag

mit Uladzimir Zhyhachou
Uladzimir Zhyhachou
22:30 Uhr

Das war Donnerstag, der 25. März 2021

Deutschlands Fußball-Nationalmannschaft steht vor ihrem ersten Sieg in der WM-Qualifikation, die restlichen Nachrichten sind weniger fröhlich. Ab Sonntag muss sich jeder, wer nach Deutschland mit dem Flugzeug einreisen will, noch vor dem Abflug testen lassen, und das auf eigene Kosten. Mehr dazu lesen Sie hier.

Was war heute sonst wichtig:

Ich wünsche Ihnen eine gute Nacht, bis morgen!

22:07 Uhr

Rekord: Franzose taucht 120 Meter unter Eis

Mit 120 Metern in drei Minuten ist dem Franzosen Arthur Guérin-Boëri ein weiterer Rekord beim Apnoetauchen (ohne Atemgeräte) unter Eis gelungen. Guérin-Boëri absolvierte seinen Tauchgang im zwei Grad kalten Wasser des Sonnanen-Sees im Südosten Finnlands.

Guérin-Boëri gelang der Rekord im Brustschwimmen, bekleidet mit einem Neoprenanzug und ohne Schwimmflossen. Zur Vorbereitung auf den Tauchgang unter der dicken Eisschicht des Sees besuchte er eine Sauna, wo er versuchte, die Wärme in seinem Körper zu speichern. "Ich habe nicht so sehr unter der Kälte gelitten und ich hatte Spaß bei diesem Tauchgang", sagte der Sportler.

21:47 Uhr

Bayerischer Minister muss nach Geburtstagsfeier 500 Euro Strafe zahlen

Bayerns Wissenschaftsminister Bernd Sibler von der CSU muss wegen eines mitten in der Pandemie entstandenen Geburtstags-Fotos mit mehreren Gratulanten ein Bußgeld von 500 Euro bezahlen. Das teilte das Landratsamt in Deggendorf mit. Das Zusammentreffen im Garten des Ministers in Plattling sei ein Verstoß gegen die Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung gewesen.

imago0105320866h.jpg

Bernd Sibler

(Foto: imago images/Future Image)

Sibler hatte vor gut vier Wochen seinen 50. Geburtstag begangen und sich unter anderem mit dem Bürgermeister der Stadt für einen Zeitungsbericht fotografieren lassen.

Sibler selbst hatte damals erklärt, das besagte Foto sei im dienstlichen Kontext entstanden und zeige die offizielle Gratulation der Stadt Plattling, zudem seien bei diesem wenige Minuten dauernden Treffen an der frischen Luft die Abstands- und Hygieneregeln eingehalten worden.

21:10 Uhr

Schauspielerin Jessica Walter gestorben

imago0094645497h.jpg

Jessica Walter spielte eine der Hauptrollen in John Frankenheimers Meisterwerk "Grand Prix".

(Foto: imago images/Mary Evans)

1966 spielte sie im besten Formel-1-Film aller Zeiten, nun ist die US-Schauspielerin Jessica Walter tot. Walter, die unter anderem mit Rollen in der Comedy-Serie "Arrested Development" und Hollywood-Filmen wie "Grand Prix" berühmt geworden war, sei im Alter von 80 Jahren in New York gestorben, berichtete der Branchendienst "Deadline" unter Berufung auf Walters Tochter.

Rund fünf Jahrzehnte lang war die 1941 in New York geborene Schauspielerin, die zweimal verheiratet war, am Theater und in Film und Fernsehen aktiv. Für ihre Rolle in dem Rennfahrer-Film "Grand Prix" erhielt sie in den 60er Jahren einen Golden Globe, für ihre Rolle an der Seite von Clint Eastwood in dem Thriller "Sadistico" wurde sie wenige Jahre später noch einmal nominiert. Auch in zahlreichen Serien wie "Amy Prentiss" und "Arrested Development" spielte sie mit und bekam noch mehrere weitere Preise, darunter auch einen Emmy.

Mehr dazu lesen Sie hier.
20:24 Uhr

"Ever Given" malte Riesen-Penis ins Meer vor Havarie im Suezkanal

Seit zwei Tagen steckt ein 400 Meter langer Frachter mitten im Suezkanal fest. Während zahlreiche Schlepper das Containerschiff aus seiner Querlage zu befreien versuchen, müssen mehr als 100 Schiffe vor der Kanaleinfahrt ihre Runden drehen, während sie auf die Freigabe einer der wichtigsten Wasserstraßen der Welt warten. Apropos Runden drehen: Vor dem Unfall musste der Kapitän der "Ever Given" ja auch auf das Signal zum Einlaufen in den Kanal warten. Und um die Zeit totzuschlagen, malte er mit seinem Riesen-Schiff einen Riesen-Penis in das Meer. Daten der Tracking-Website "Vesselfinder" zeigen, wie der Frachter einige Runden im Roten Meer dreht, die im Ergebnis an einen Penis erinnern.

19:39 Uhr

Kleintransporter fährt in Stauende - zwei Tote

Bei einem Auffahrunfall an einem Stauende auf der A6 in Bayern sind zwei Insassen eines Kleintransporters tödlich verletzt worden. Die zwei anderen Insassen erlitten schwere Verletzungen, einer von ihnen schwebt in Lebensgefahr, wie die Polizei mitteilte. Der Kleintransporter sei zwischen den Anschlussstellen Schwabach West und Neuendettelsau "offenbar nahezu ungebremst" auf einen am Stauende stehenden Lkw aufgefahren. Der Fahrer des Lasters blieb unverletzt.

19:21 Uhr

Biden will 2024 zur Wiederwahl antreten

US-Präsident Joe Biden rechnet nach eigenen Worten damit, dass er sich bei der Wahl 2024 um eine zweite Amtszeit im Weißen Haus bewerben wird. "Die Antwort ist ja, mein Plan ist es, zur Wiederwahl anzutreten, das ist meine Erwartung", sagte der 78-jährige Demokrat bei seiner ersten Pressekonferenz seit seinem Amtsantritt auf eine entsprechende Frage.

Mehr dazu lesen Sie hier.
18:45 Uhr

Anschlag vereitelt? Mann mit sechs Waffen in Supermarkt nahe Atlanta festgenommen

Erst wenige Tage nach den Attacken von Atlanta und Boulder hat die Polizei im US-Bundesstaat Georgia womöglich einen weiteren Amoklauf verhindert.

AP_21084436647449.jpg

Diese Waffen stellte die Polizei sicher.

(Foto: AP)

In einem Supermarkt nahe Atlanta wurde ein junger Mann mit sechs Schusswaffen festgenommen. Der 22-Jährige habe eine kugelsichere Weste getragen und unter anderem ein Sturmgewehr und eine Schrotflinte bei sich gehabt, teilte die Polizei mit. Die Beamten stellten bei dem Mann auch Munition sicher.

Ein Kunde habe beobachtet, wie der Mann den Laden mit dem Sturmgewehr in der Hand betreten habe. Dann sei er zur Toilette gegangen und habe die Waffe gegen die Kloschüssel gelehnt. Ob der 22-Jährige einen Anschlag auf den Supermarkt plante, ist unklar.

Erst am Montag hatte ein Bewaffneter in einem Supermarkt im Bundesstaat Colorado zehn Menschen erschossen. In der vergangenen Woche hatte ein 21-Jähriger bei Angriffen auf drei Massagestudios in Atlanta acht Menschen getötet.

18:05 Uhr

Nena verteidigt ihren "Danke Kassel"-Post

Nach der Corona-Demo in Kassel hatte Nena auf Instagram ein Video mit dem Titel "Danke Kassel" gepostet. Der Clip zeigt im Zeitraffer eine demonstrierende Menge und war mit einem weißen Herz und dem Datum der Demonstration, "20.03.2021", versehen. Dafür erntete die Sängerin reichlich Kritik.

Nun verteidigt sie ihre Unterstützung für die Proteste: "Nena hat sich bei den Menschen in Kassel bedankt, die mit der derzeitigen Politik und den unmenschlichen Zuständen, die hier herrschen, nicht einverstanden sind und dafür auf der Straße waren", teilte ihr Management mit. Sie gehöre keiner Gruppe oder Partei an. "Die Behauptung, Nena würde sich mit 'Chaoten' und 'Rechten' gemeinmachen, ist absurd und ein Schlag ins Gesicht der Tausenden friedlichen Menschen, die dort demonstriert haben."

17:51 Uhr

Schlagzeilen am Abend

17:14 Uhr

Bombenalarm: Zwei Flüge nach Deutschland in Istanbul evakuiert

Wegen eines Bombenalarms sind zwei Maschinen der Fluggesellschaft Turkish Airlines vor ihrem Abflug von Istanbul nach Deutschland evakuiert worden. Der Alarm habe sich als falsch herausgestellt, sagte ein Sprecher von Turkish Airlines. Die Maschinen hätten nach München und Stuttgart fliegen sollen. Bei der Durchsuchung sei nichts gefunden worden. Die Reise werde mit zwei neuen Flugzeugen fortgesetzt. Was den Alarm ausgelöst hatte, war zunächst unklar.

16:42 Uhr

Filmemacher Bertrand Tavernier gestorben

imago0094487489h.jpg

Bertrand Tavernier starb einen Monat vor seinem 80. Geburtstag.

(Foto: imago images/Pacific Press Agency)

Der französische Regisseur Bertrand Tavernier ist im Alter von 79 Jahren gestorben. Das berichtete die AFP unter Berufung auf das Institut Lumière für die Erhaltung und Verbreitung des französischen Filmerbes.

Tavernier wanderte in seiner Karriere zwischen Krimis, Psychothrillern, Historienfilmen, Science-Fiction, Romanzen und Satire. Er führte bei mehr als 50 Filmen Regie. Für sein umfassendes Repertoire erhielt der französische Filmemacher 2015 beim Filmfest in Venedig den Goldenen Ehrenlöwen für sein Lebenswerk.

Mehr dazu lesen Sie hier.
16:09 Uhr

Anwältin: Nawalnys Leben ist in Gefahr

Der Gesundheitszustand des inhaftierten Kreml-Kritikers Alexej Nawalny ist inzwischen so schlecht, dass dessen Anwältin um sein Leben fürchtet.

Der Oppositionelle habe "starke Schmerzen" im Rücken und im rechten Bein, sie fürchte "um sein Leben und seine Gesundheit", sagte Nawalnys Anwältin Olga Michailowa dem russischen Oppositionssender Doschd.

14:51 Uhr

Mann kapert Flugzeug in Mauretanien und droht mit Sprengung

Eine fragwürdige Aktion: In Mauretanien hat ein Mann ein Flugzeug gekapert und gedroht, es in die Luft zu sprengen. Dabei war die Maschine geparkt, Passagiere waren nicht an Bord. Sicherheitskräfte nahmen den Mann fest. Nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur AMI behauptet der Mann, Amerikaner zu sein und ein Problem mit Mauretanien zu haben.

14:30 Uhr

Schichtwechsel

Ein bisschen neidisch bin ich auf meinen Kollegen Volker Petersen schon. Er hat jetzt nämlich Feierabend und kann nun das schöne Wetter in vollen Zügen genießen. Dafür darf ich Sie bis zum späten Abend mit aktuellsten Nachrichten aus aller Welt versorgen. Mein Name ist Uladzimir Zhyhachou, ich wünsche Ihnen einen schönen Nachmittag!

14:18 Uhr

WLAN im IC? Verspätet sich um wenige Monate

Beim Ausbau des WLAN-Angebots in sämtlichen IC-Zügen der Deutschen Bahn tritt ein vertrautes Problem auf: Dieser verzögert sich. Statt Ende dieses Jahres soll es erst im kommenden Jahr so weit sein. Laut dem Bahnbeauftragten der Bundesregierung, Enak Ferlemann, sind derzeit knapp 60 Prozent der rund 1300 IC-Wagen entsprechend umgerüstet. Aufgrund der Corona-Krise hätten Mitarbeiter anderer Unternehmen, die für den Ausbau zuständig seien, nur bedingt Zugang zu den eigenen Werkstätten gehabt, sagte Personenverkehrsvorstand Berthold Huber in Berlin. "Deswegen haben wir ganz bewusst aus Infektionsschutzgründen die Ausstattung der IC-Züge etwas nach hinten geschoben, damit wir das Infektionsrisiko in den Werkstätten so klein und gering wie möglich halten."

13:46 Uhr

Lehrerinnen dürfen Hunde von Steuer absetzen

Ist es auch Ihr Hobby, sich mit kuriosen Begebenheiten aus der Welt des Steuerrechts zu befassen? Dann interessieren Sie vielleicht die Lehrerinnen, die nun durchgesetzt haben, dass sie ihren Hund von der Steuer absetzen dürfen. Sie hatten die Tiere in Absprache mit ihren Schulen angeschafft und wollten die Kosten dafür sowie für Ausbildung und Versorgung von der Steuer absetzen. Die Finanzämter hatten ihnen dies aber verwehrt.

  • Zentrales Argument der Behörden gegen die Absetzbarkeit war, dass der Hund immer auch teilweise aus privaten Gründen angeschafft worden sei.
  • Der Bundesfinanzhof sah darin aber kein Hindernis, wie er nun urteilte. Allerdings könne maximal die Hälfte der Kosten geltend gemacht werden. Anders verhält es sich bei der Ausbildung der Tiere: Da diese nicht aus privaten Gründen erfolgt sei, sei sie komplett abzugsfähig, befand das Gericht.
12:54 Uhr

18 Festnahmen bei Drogenrazzia in NRW

Bei einer großangelegten Razzia gegen mutmaßliche Drogenhändler in Nordrhein-Westfalen sind insgesamt 18 Tatverdächtige festgenommen worden.

  • Am Dienstag und Donnerstag wurden 30 Wohn- und Geschäftsräume im Münsterland und im Ruhrgebiet durchsucht, wie die Staatsanwaltschaft und Polizei Münster gemeinsam mitteilten. Zehn mutmaßliche Dealer befinden sich demnach in Untersuchungshaft.
  • Mit Haftbefehl festgenommen wurden den Angaben zufolge zehn Männer im Alter von 22 bis 42 Jahren. Ihnen wirft die Staatsanwaltschaft vor, Handel mit Drogen im Kilogramm-Bereich betrieben zu haben. Acht weitere Männer im Alter von 22 bis 74 Jahren seien vorläufig festgenommen worden.
12:52 Uhr
Breaking News

Reichelt kehrt zur "Bild"-Zeitung zurück

9fe23beeabafe35899821d0f5eab99cc.jpg

(Foto: imago images/Jörg Schüler)

Deutschlands auflagenstärkste Zeitung bekommt ihren Chefredakteur zurück. Julian Reichelt kehrt zur "Bild"-Zeitung zurück. Ihm war vorgeworfen worden, seine Machtposition gegenüber jüngeren Mitarbeiterinnen ausgenutzt zu haben. Der Springer-Verlag leitete ein Verfahren ein, um das zu überprüfen - offenbar wurde Reichelts Verhalten abgesegnet, wobei unklar blieb, was an den Vorwürfen dran ist. Klargestellt wurde aber, dass sie nicht strafrechtlich relevant waren. Reichelts Macht wird aber gemindert - künftig teilt er sich die Chefredaktion mit Alexandra Würzbach von der "Bild am Sonntag".

Mehr dazu lesen Sie hier.
12:35 Uhr
Breaking News

Bericht: Positiver Corona-Test im DFB-Kader

Die Vorbereitung der deutschen Fußball-Nationalmannschaft auf das WM-Qualifikationsspiel heute Abend gegen Island (20.45 Uhr live bei RTL und im ntv.de-Ticker) ist offenbar bis auf Weiteres gestoppt. Einem Bericht zufolge gibt es einen positiven Corona-Test im deutschen Kader. Die "Bild" will erfahren haben, dass es sich dabei um Jonas Hofmann handelt.

Diese Meldung war zuerst im Sport-Tag zu lesen.

Mehr dazu lesen Sie hier.
12:28 Uhr

Schlagzeilen zur Mittagspause

11:54 Uhr

Experte schockiert - Ebola-Stamm überlebte fünf Jahre

Corona? In Afrika sagt man gerade auch - leider - wieder: Ebola! Zum neuen Ausbruch im westafrikanischen Guinea hat die panafrikanische Gesundheitsbehörde Africa CDC neue Erkenntnisse.

  • So hängt dieser demnach mit dem verheerenden Ausbruch von 2014/2015 zusammen, was den Leiter des Ebola-Teams des Africa CDC beunruhigt: "Es ist schockierend, nach fünf Jahren solch ein Wiederaufflammen des Ausbruchs zu sehen", sagte Merawi Aragaw.
  • Der Erregerstamm, der damals in Westafrika zirkulierte, ist also wieder da. Das hätten Gensequenzierungen ergeben. "Das ist eine wirklich große Sorge."
  • Dies bedeute, dass das Virus länger im Körper von einem Menschen, der sich mit Ebola infiziert habe, überleben könne, als bislang gedacht. Noch müssten viele Fragen beantwortet werden, sagte Merawi. Etwa müsse geklärt werden, ob es sich um eine andauernde unentdeckte Infektionskette handele - oder eher um eine anhaltende chronische Infektion in einem Menschen, die sich zu einem neuen Ausbruch entwickeln konnte.
11:25 Uhr

Väter gehen öfter in Elternzeit

Dass man nach der Geburt des Nachwuchses in Elternzeit gehen kann, empfinden viele Eltern als große Erleichterung. Aber Mann nutzt das Angebot noch immer weit seltener als Frau. Doch die Väter nehmen öfter Elternzeit als in früheren Jahren.

  • 1,4 Prozent mehr waren es im vergangenen Jahr, insgesamt waren es 462.000. Ihr Anteil an allen Beziehern von Elterngeld stieg damit auf knapp ein Viertel. Würden bei allen Kindern sowohl der Vater als auch die Mutter gleichermaßen Elterngeld beziehen, läge der Wert genau bei 50 Prozent.
  • Väter übernehmen in der Mehrzahl aber meist nur den kleineren Teil: Während Frauen im Schnitt 14,5 Monate Elterngeld bezogen haben oder beziehen wollten, waren es bei den Männern 3,7 Monate.
11:01 Uhr

Alkoholkonsum sinkt, dafür mehr Tabak verkauft

Seit Kneipen, Bars und Gaststätten geschlossen sind, stehen dort natürlich auch die Zapfhähne still - das schlägt sich nun auch deutlich in der Jahresstatistik zum Alkoholkonsum nieder. Der ist 2020 so stark gesunken wie seit Jahren nicht mehr.

  • Pro Kopf wurden im vergangenen Jahr 86,9 Liter Bier getrunken, das waren 5 Liter weniger als im Jahr 2019, wie das Statistische Bundesamt berichtete. Es handelt sich um den stärksten Einbruch innerhalb der vergangenen zehn Jahre.
  • Auch Schaumweine, Spirituosen und sogenannte Zwischenprodukte wie Sherry oder Portwein fanden weniger Abnehmer.

Beim Tabak stieg der Absatz sämtlicher Produktgruppen mit Ausnahme der Zigaretten an. Trotz kräftiger Preissteigerungen wurde vor allem mehr Feinschnitt-Tabak versteuert. Die Statistiker vermuten, dass selbstgedrehte Zigaretten vielen Rauchern als Ersatz für die im Lockdown nur schwer erhältlichen, preisgünstigeren Zigaretten aus dem Ausland dienten.

10:30 Uhr

Merkel nimmt Länder in die Pflicht

Kanzlerin Angela Merkel hat nun ihre Regierungserklärung abgegeben und zwar nicht noch einmal um Verzeihung gebeten, aber Verbesserungen beim gesamten Corona-Krisenmanagement in Deutschland angemahnt. Damit meinte sie aber nicht (nur) sich, sondern auch und vor allem die Länder.

  • Es sei von allen Ländern gesagt worden, dass für März und April ausreichend Tests bestellt seien, sagte Merkel am Donnerstag im Bundestag. Für 40.000 Schulen und Tausende Kitas könne der Bund aber nicht von Berlin aus die Testinfrastruktur vorhalten. "Sondern dafür haben wir eine föderale Ordnung".
  • Wenn der Bund helfen könne, tue er das gerne. "Aber wir können es nicht alles organisatorisch umsetzen." Merkel sagte, in den Impfzentren werde tolle Arbeit geleistet. Wo man noch schneller und flexibler werden könne, müsse man es aber werden.
Mehr dazu lesen Sie hier.
10:20 Uhr

Das sind die unbeliebtesten Vornamen

Manchmal heißt es, Kevin sei kein Name, sondern eine Diagnose. Das ist natürlich gemein gegenüber allen, die Kevin heißen. Aber es zeigt, wie unbeliebt der Name mittlerweile ist. Nun zeigt eine repräsentative Yougov-Umfrage, welche Namen bei wie vielen Eltern auf der Abschussliste stehen, also gewissermaßen die dunklen Stiefschwestern- und -brüder von Leon, Ben, Marie und Sophie.

Adolf: 89 Prozent

Chantal: 81 Prozent

Kevin: 80 Prozent

Alexa: 79 Prozent

Mandy: 77 Prozent

Justin: 75 Prozent

Warum diese Namen? Bei Adolf denkt man immer noch an Hitler, bei Alexa an einen Smart-Speaker, bei Kevin an einen zu alten Film und der eigentlich schöne Name Chantal hat in Deutschland in Witzen über vermeintliche Unterschichtsangehörige Karriere gemacht. Überhaupt scheinen ausländische Namen nicht mehr so sehr im Trend zu liegen. Zumindest ist seit Langem ein Comeback altmodischerer deutscher Namen zu beobachten. Es gibt aber auch einen Trend zu immer fantasievolleren Namen. Die beliebtesten Vornamen finden Sie hier.

Mehr dazu lesen Sie hier.
09:36 Uhr

Uta Ranke-Heinemann ist tot

6d2521200ead1a64286f80614405787e.jpg

(Foto: dpa)

Die katholische Theologin Uta Ranke-Heinemann ist tot. Sie sei am Donnerstagmorgen im Beisein von Familienmitgliedern friedlich eingeschlafen, sagte ihr Sohn Andreas Ranke der Deutschen Presse-Agentur. Die aus Essen stammende kirchenkritische Wissenschaftlerin und Tochter des früheren Bundespräsidenten Gustav Heinemann wurde 93 Jahre alt.

Mehr dazu lesen Sie hier.
09:12 Uhr

Polizei sucht Autobrandstifter in Hessen

Nach sieben brennenden Autos in den letzten sechs Wochen sucht die Polizei in Bensheim (Kreis Bergstraße) nach möglichen Brandstiftern. Zuletzt hatte am Mittwochabend ein parkendes Auto gebrannt, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. In der Woche zuvor wurden der Polizei drei weitere Autobrände gemeldet. Ende Februar brannten ebenfalls drei parkende Fahrzeuge in Bensheim. In beiden Fällen wurden Jugendliche in der Nähe der Autos gesichtet. Eine Ermittlungsgruppe prüfe nun, ob es zwischen den Fällen einen Zusammenhang gibt, sagte ein Polizeisprecher.

09:05 Uhr

Schlagzeilen am Morgen

08:51 Uhr

China nimmt ausländische Firmen ins Visier - auch Adidas

Nach der Verhängung von EU-Sanktionen gegen China sind die schwedische Modekette H&M und andere ausländische Unternehmen unter Beschuss geraten. Die Aktionen begannen gestern damit, dass mehrere chinesische Staatsmedien scharfe Kritik an H&M übten. Auch Sportmarken wie Adidas, Nike und New Balance wurden im Anschluss von einer parteinahen Zeitung abgestraft.

Adidas
Adidas 269,70

H&M hatte bereits im vergangenen Jahr verkündet, keine Baumwolle mehr aus der chinesischen Region Xinjiang beziehen zu wollen, nachdem es Berichte gegeben hatte, wonach die muslimische Minderheit der Uiguren dort Zwangsarbeit verrichten müsse.

Damals hatte es noch keine scharfe Reaktion Chinas gegeben. Das hat sich nun geändert, nachdem die EU am Montag zum ersten Mal seit mehr als drei Jahrzehnten wieder Sanktionen gegen China verhängt hat. H&M war die erste westliche Firma, die am Mittwoch in die Kritik geriet. Chinesische Verbraucher würden "mit den Füßen abstimmen und widerspenstige Unternehmen boykottieren", hieß es etwa beim Staatsender CCTV.

Auch die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua schaltete sich ein und drohte, dass eine Zusammenarbeit "bedeutungslos" sei, wenn es keinen gegenseitigen Respekt gebe. Auf sozialen Netzwerken kursierten vielfach geteilte Boykottaufrufe gegen das Unternehmen. Auf mehreren großen Online-Einkaufsplattformen waren Produkte von H&M nicht mehr zu finden.

Heute legte die parteinahe Zeitung "Global Times" nach und beschuldigte unter anderem die Sportartikelhersteller Adidas, Nike und New Balance "scharfe Bemerkungen" im Zusammenhang mit Xinjiang gemacht zu haben. Auch die Modefirmen Burberry und Zara wurden negativ erwähnt.

Diese Meldung erschien zuerst im Börsen-Tag.

Mehr dazu lesen Sie hier.
09:02 Uhr

Zwei Tote nach Überschwemmung in Australien

Starke Regenfälle und Überschwemmungen im Osten Australiens kosten zwei Menschen das Leben. Die Leiche eines 38-Jährigen wurde in einem umgestürzten Fahrzeug in einem überfluteten Bach nahe des Nationalparks Lamington gefunden, wie die Polizei des Bundesstaats Queensland mitteilte. Zuvor war ein weiterer Mann im Nordwesten von Sydney tot in seinem Auto entdeckt worden. Rund 20.000 Menschen im Bundesstaat New South Wales konnten immer noch nicht in ihre Häuser zurückkehren. Nach tagelangen heftigen Regenfällen ließ der Niederschlag in einigen Regionen am Mittwoch nach.

08:14 Uhr

Konsumlaune bessert sich

Trotz Corona-Krise bessert sich die Konsumlaune der Verbraucher in Deutschland - wenn man angesichts der Werte überhaupt von "Laune" sprechen kann. Für April prognostizierte das Marktforschungsinstitut GfK einen Wert von minus 6,2 Punkten und damit 6,5 Punkte mehr als im März.

  • Das GfK wies allerdings darauf hin, dass der jüngste Anstieg der Infektionszahlen sowie die Probleme rund um den Impfstoff Astrazeneca in dem Befragungszeitraum noch nicht berücksichtigt werden konnten.
  • Zum Zeitpunkt der Befragung habe es sinkende Zahlen sowie eine beginnende Lockerung der Maßnahmen gegeben. So öffneten etwa Anfang März die Friseure wieder.
  • "Da die Infektionszahlen wieder ansteigen und der Lockdown nun bundesweit wieder verschärft wird, ist es fraglich, ob die Verbesserung des Konsumklimas anhalten wird", warnte GfK-Experte Rolf Bürkl. Der erneute harte Lockdown werde dem Konsumklima "schwer schaden".
07:54 Uhr

Thomas Anders: "Masked-Singer-Auftritt sportliche Höchstleistung"

Sänger Thomas Anders rät Menschen mit Platzangst von seinem in der Prosieben-Show "The Masked Singer" getragenen Schildkröten-Kostüm ab. "Ich habe über meine Maske immer gesagt: Sobald man das Kostüm anzieht, ist es, als würde es einem die Kraft aussaugen", sagte der ehemalige Modern-Talking-Sänger. Das sei ja auch klar: Das Outfit sei sehr schwer. "Wer mit Platzangst zu kämpfen hat, dem würde ich abraten, sich eine solche Maske aufzuziehen. Das ist nicht ohne", sagte Anders. "Es ist eine sportliche Höchstleistung."

07:56 Uhr

Linker Protest, Autos brennen, Polizeieinsatz

Na, was glauben Sie, in welcher Stadt wir uns angesichts dieser Überschrift befinden? Richtig, in Berlin. Dort hat die linke Szene gegen die Räumung einer linken Szenekneipe protestiert. Eine Demonstration zog am Morgen mit rund 400 Teilnehmern durch Kreuzberg, wie ein Sprecher der Polizei sagte.

  • In der Nacht brannten laut Polizei stadtweit hochwertige Autos. Ein Zusammenhang mit den linken Protesten werde geprüft, ein Bekennerschreiber gebe es noch nicht. Das Landeskriminalamt ermittele.
  • Nach Angaben einer Sprecherin waren für Donnerstag zwölf Demonstrationen angemeldet. Die Polizei wollte insgesamt mit bis zu 1100 Kräften im Einsatz sein. Im Internet waren "dezentrale Widerstandsaktionen" der linken Szene im ganzen Stadtgebiet angekündigt. Der Mietvertrag der Kneipe "Meuterei" war ausgelaufen.
Mehr dazu lesen Sie hier.
07:23 Uhr

US-Sesamstraße führt schwarze Muppets ein

Kaum ein Thema bewegt die Amerikaner so wie Rassismus - dabei geht es nicht nur um Verbrechen, Morde und Hass, sondern auch um die kleinen, oft unbewussten Alltäglichkeiten und auch Vorstellungen von dem, was eigentlich normal ist. Darauf reagiert nun auch die US-Sesamstraße. Dort wurden nun zwei schwarze Muppets eingeführt.

  • Bei den neuen Puppen handelt es sich um den schwarzen Vater Elijah und dessen Sohn Wes, die in den am Dienstag in den USA veröffentlichten Clips unter anderem über unterschiedliche Hautfarben sprechen. Elijah und Wes erklären der Figur Elmo, dass die Hautfarbe eines Menschen von Melanin abhängig ist.
  • Trotz des unterschiedlichen Aussehens, seien wir jedoch alle Menschen, betonen Vater und Sohn gegenüber Elmo. Der etwa dreiminütige Clip ist Teil einer neuen Serie von Videos, die laut den Machern Familien mehr Kompetenz im Umgang mit Rassismus geben soll, damit diese offene Gespräche mit Kindern zu dem Thema führen können.
Mehr dazu lesen Sie hier.
07:11 Uhr

Transgender-Frau wird Ministerin in USA

US-Präsident Biden versprach als Kandidat er wolle ein Kabinett, das "wie Amerika aussieht" - so berief er etwa mehrere Frauen und Nicht-Weiße als Minister. Und nun auch eine Transgender-Frau als Vize-Gesundheitsministerin. Aktivisten feierten den Schritt als historisch.

  • Die Kinderärztin Rachel Levine tritt damit als erste Transgender-Frau einen ranghohen Ministeriumsposten an. Der US-Senat bestätigte Levines Nominierung als stellvertretende Gesundheitsministerin mit knapper Mehrheit.
  • "Dass Dr. Levine die erste offen als Transgender lebende Amerikanerin ist, die vom Senat bestätigt wird, ist ein Wendepunkt in der US-Geschichte", twitterte ein Kommunikationsbeamter des Weißen Hauses. Die Kinderärztin wurde im Senat mit 52 zu 48 Stimmen bestätigt.
  • Die 63-jährige Levine war bis Januar Gesundheitsministerin im US-Bundesstaat Pennsylvania und Professorin für Kinderheilkunde und Psychiatrie am Penn State College of Medicine.
06:56 Uhr

Zeitumstellung naht - was halten Sie davon?

Gerade lese ich in einer Forsa-Umfrage im Auftrag der DAK, dass 72 Prozent der Deutschen die Zeitumstellung für überflüssig halten. Ich möchte gern wissen, was Sie denken. Stimmen Sie ab!

Übrigens, die Zeitumstellung erfolgt am Wochenende, in der Nacht von Samstag auf Sonntag. Dann stellen wir die Uhr eine Stunde vor (von 2 auf 3 Uhr) und haben dadurch eine Stunde weniger Schlaf.

Übrigens II: Aus diesen Bestrebungen von 2018, die Zeitumstellung auf EU-Ebene abzuschaffen, ist noch nichts geworden. Es müsste nun jedes einzelne Land sich dazu äußern. Und gerade gibt es wohl andere Sorgen.

06:47 Uhr

Staus? Nicht an Ostern, sagt der ADAC

Planen Sie eine längere Autofahrt über Ostern? Dürfte keine Problem werden, wie man beim ADAC glaubt. Über die Feiertage werden die Autofahrer in Deutschland laut einer Prognose des Automobilclubs fast überall freie Fahrt haben.

  • "Der Osterreiseverkehr wird - wie schon im Vorjahr - weitgehend unter den Tisch fallen", sagte ADAC-Sprecher Andreas Hölzel in München. Nur am Gründonnerstag und am Ostermontag könnte etwas mehr los sein, wenn Pendler nach Hause zu ihren Familien beziehungsweise zurück zu ihren Arbeitsorten fahren.
  • Normalerweise zähle der Gründonnerstag zu den drei verkehrsreichsten Tagen des Jahres, sagte Hölzel. 2019 hatte der ADAC 3400 Staus gezählt - aber 2020 waren es wegen der Corona-Lockdowns nur noch rund 600 Staus. Der Ostermontag 2020 war sogar der stauärmste Tag seit Beginn der ADAC-Aufzeichnungen.
06:19 Uhr

Das wird heute wichtig

Einen schönen guten Morgen! Ich hoffe, Sie haben so eine Kaffeemaschine, die sich automatisch einschaltet und sie gerade mit dem Duft des werdenden Gebräus aromatisiert. Ich begleite Sie bis zum frühen Nachmittag und informiere Sie über alles, was heute anliegt. Wirklich alles? Nicht ganz. Falls Sie hier vorbeigeschaut haben, um herauszufinden, was heute alles an der Corona-Front passiert, muss ich Sie enttäuschen. Darüber informiert sie der Corona-Liveticker. Hier ein Blick auf die heutigen Termine:

  • Um 9 Uhr gibt Kanzlerin Merkel eine Regierungserklärung ab.
  • Die EU-Staats- und Regierungschefs halten eine Videokonferenz ab - sie wollen besprechen, wie sie die Impfkampagne beschleunigen können.
  • Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hält aus Anlass des 150. Jahrestags der Konstituierung des ersten gesamtdeutschen Reichstages eine Rede.
  • Statistisches Bundesamt zu Schulden der öffentlichen Haushalte
  • US-Präsident Joe Biden hält seine erste Pressekonferenz im Weißen Haus.

Ich heiße Volker Petersen und nehme etwaige Tippfehler auf meine Kappe und bitte im Voraus um Verzeihung! Kontakt: volker.petersen (at) nama.de. Gehen wir es an.

05:52 Uhr

Schlagzeilen aus der Nacht

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.