Freitag, 06. März 2020Der Tag

mit Uladzimir Zhyhachou
Uladzimir Zhyhachou
22:40 Uhr

Das war Freitag, der 6. März 2020

Liebe Leserinnen und Leser,

falls Sie vorhaben, am Wochenende in ein Corona-Risikogebiet zu fahren, dann sagen Sie die Reise doch lieber ab, wenn sie nicht notwendig ist. Mit diesem weisen Rat wandte sich heute Gesundheitsminister Spahn an die Öffentlichkeit. Mehr zu den Empfehlungen hier.

 Was war heute wichtig:  

Bleiben Sie gesund! Und fassen Sie sich nicht ins Gesicht.

*Datenschutz

22:08 Uhr

Trump-Team verklagt CNN

Nach Klagen gegen die "New York Times" und die "Washington Post" geht das Wahlkampfteam von US-Präsident Donald Trump auch juristisch gegen den Fernsehsender CNN vor.

Man habe wegen verleumderischer Berichterstattung Klage gegen den Sender eingereicht, teilte Trumps Wahlkampagne mit. Der Sender habe wissentlich "falsche und verleumderische Aussagen" mit Blick auf die Russland-Affäre veröffentlicht, heißt es in der bei einem Gericht in Atlanta eingereichten Klageschrift, die Trumps Wahlkampfteam veröffentlichte.

21:39 Uhr

Hamsterdiebstahl: Frau klaut 140 Tafeln Schokolade in Supermarkt

Während die einen Hamsterkäufe machen, begehen die anderen Hamsterdiebstähle. In einem Hamburger Supermarkt hat eine Frau fast 140 Tafeln Schokolade auf einmal geklaut.

  • Die 41-Jährige lud eine Packung nach der anderen in einen Einkaufstrolley, mit dem sie anschließend das Geschäft verließ. Sie wurde allerdings von einem Ladendetektiv beobachtet, der die Verdächtige aufhielt und die Polizei alarmierte.
  • Insgesamt umfasste die Beute der wegen Ladendiebstahls einschlägig polizeibekannten Frau 139 Tafeln.
  • Bei dem Diebesgut handelte es sich um Tafeln der Eigenmarke des betroffenen Discounters im Wert von 200 Euro.
  • Die Verdächtige, die von den Beamten nach der Tat vorläufig festgenommen wurde, kam später in Untersuchungshaft.
20:57 Uhr

Linienbus fährt in Apotheke

130720088.jpg

Wie es zu diesem Unfall kommen konnte, ist unklar.

(Foto: picture alliance/dpa)

Ein Linienbus ist in Marburg in das Schaufenster einer Apotheke gefahren. Mindestens 16 Menschen wurden dabei verletzt.

  • Der Bus war aus bislang unbekannter Ursache kurz nach dem Anfahren von einer Haltestelle von der Straße abgekommen.
  • Von den verletzten Fahrgästen haben die meisten Prellungen und Schnittverletzungen davongetragen; bei zwei Personen besteht der Verdacht auf Brüche.
  • Der 50 Jahre alte Fahrer blieb unverletzt. Bei ihm hätten sich keine offensichtlichen Hinweise auf Alkohol- oder Betäubungsmitteleinfluss ergeben, teilt die Polizei mit.
  • In der Apotheke wurde niemand verletzt.
20:18 Uhr

Wodka schützt nicht vor Corona - aber dieses Bier vielleicht

82344253.jpg

Auf die Gesundheit!

(Foto: picture alliance / dpa)

Nachdem auf Twitter "Rezepte" für selbst gemixte Desinfektionsmittel mit Wodka aufgetaucht sind, hat ein Hersteller vor falschen Hoffnungen gewarnt: Wodka schütze nicht vor dem Coronavirus, betonte der Hersteller der im US-Bundesstaat Texas beheimateten Kultmarke Tito's und führte aus: "Desinfektionsgel muss mindestens 60 Prozent Alkohol haben, Tito's hat nur 40 Prozent Alkohol."

Wenn das stimmt, dann haben (einige) Bierliebhaber gute Karten im Kampf gegen die Epidemie! Denn es gibt ein paar Biersorten, die mehr als 60 Prozent Alkohol enthalten. Wer auf eine Nummer sicher gehen will, greift zu "Snake Venom" - der Gerstensaft aus Schottland hat ganze 67,5 Prozent.

20:00 Uhr

Die Videos des Tages

19:40 Uhr

Metallsplitter: Hersteller ruft Reis zurück

Der Hersteller Mars Food ruft den Uncle Ben's Original-Langkornreis im Kochbeutel zurück. Wie das Unternehmen mitteilt, könnte es sein, dass sich in einigen wenigen Packungen des Produktes kleine Metallsplitter befinden.

Der Hersteller bittet Verbraucher, die das betroffene Produkt gekauft haben, dieses nicht zu verzehren.

Betroffen ist nur das Produkt Uncle Ben's Original-Langkornreis im Kochbeutel, „Perfekt in 10 Minuten“, 1kg mit EAN-Code 5410673854001 und Mindesthaltbarkeitsdatum 13.08.2022.

18:58 Uhr

Polizisten vergessen Beweismittel vor Verdächtigen-Wohnung

130601175.jpg

(Foto: picture alliance/dpa)

In mehreren Bundesländern hat die Polizei am Dienstag Razzien gegen mutmaßliche Rechtsextremisten durchgeführt. Bei einer Durchsuchung hat es dabei einem Medienbericht zufolge eine Panne gegeben.

  • Nach Informationen des "Spiegels" konfiszierten die Beamten bei einem der Verdächtigen in Niedersachsen das Mobiltelefon, Datenträger und diverse andere Beweismittel und packten diese in einen Karton.
  • Als sie zurück auf dem Revier waren, stellten die Polizisten jedoch fest, dass sie den Karton vor der Wohnung des Verdächtigen stehen gelassen hatten.
  • Nach ihrer Rückkehr zu der Wohnung war der Karton laut dem Bericht verschwunden, nur das Mobiltelefon konnte noch sichergestellt werden.
18:18 Uhr

Mann von Tram überfahren und getötet

In Berlin-Köpenick ist ein Fußgänger von einer Straßenbahn überfahren und getötet worden.

Der Mann, dessen Alter zunächst nicht veröffentlicht wurde, lief über die Bahngleise und wurde von der einfahrenden Bahn erfasst und überrollt.

In der Hauptstadt starben damit in diesem Jahr bisher 17 Menschen bei Verkehrsunfällen. Darunter waren mindestens drei Radfahrer, die von abbiegenden LKWs oder Bussen überfahren wurden, sowie zwei Fußgänger, die von Polizeiautos angefahren wurden.

17:58 Uhr

Corona vs. Greta

*Datenschutz

 

17:24 Uhr

720 Euro für ein Kind: Polizei befreit Frauen aus "Baby-Fabrik"

Die Polizei in Nigeria hat zwölf junge Frauen und ein Neugeborenes aus einer sogenannten Baby-Fabrik befreit.

  • Die Frauen im Alter von 20 bis 25 Jahren wurden zum ungeschützten Sex mit Männern gezwungen, um schwanger zu werden. Die Babys wurden dann verkauft.
  • Der Inhaber der illegalen Einrichtung sowie zwei Männer, mit denen die Insassinnen Sex haben musste, wurden festgenommen. Die Polizei erhielt einen Tipp von einer geflohenen Insassin.
  • Derartige "Baby-Fabriken" sind in dem mit 200 Millionen Einwohnern bevölkerungsreichsten Land Afrikas keine Seltenheit. Erst in der vergangenen Woche hatte die Polizei in Port Harcourt 24 Neugeborene und 4 Frauen befreit.
  • Jungen werden in der Regel für 500.000 Naira (1210 Euro) an kinderlose Paare verkauft, Mädchen für 300.000 Naira (720 Euro).

 

16:40 Uhr
Breaking News

Lufthansa streicht 50 Prozent der Kapazität

Die von den Auswirkungen der Coronavirus-Krise schwer getroffene Lufthansa-Gruppe will ihre Flugkapazitäten noch drastischer zusammenstreichen als bislang geplant. Der Lufthansa-Vorstand habe entschieden, abhängig von der weiteren Entwicklung der Nachfrage die Kapazität in den nächsten Wochen um bis zur Hälfte zu reduzieren, teilte das Unternehmen mit.

Mehr dazu lesen Sie hier.
16:25 Uhr

Bulgarien schließt alle Schulen - nicht wegen Corona

Mittlerweile kaum zu glauben, aber es gibt auch andere Krankheiten außer Covid-19. Bulgarien hat aus Gesundheitsgründen landesweit alle Schulen geschlossen - allerdings nicht wegen des neuartigen Coronavirus, sondern wegen der Grippe.

  • Bulgarien leidet unter einer ungewohnt heftigen Grippewelle. Eine Corona-Infektion wurde dagegen noch nicht registriert. Allein in der letzten Februarwoche erkrankten in Bulgarien fast 5000 Menschen an der Grippe, vor allem Babys und Kinder unter 14 Jahren.
  • Um die Ausbreitung der Grippe einzudämmen, sollen die Schulen im Land nun bis mindestens 11. März geschlossen bleiben. Auch Universitäten sollten ihre Vorlesungen absagen, forderte das Gesundheitsministerium.
  • In Krankenhäusern sollten geplante Operationen verschoben und Besuche bei Patienten verboten werden.

In Deutschland erkrankten seit Oktober rund 120.000 Menschen an der Grippe.

15:53 Uhr

Nicht nur Röttgen, Laschet und Merz: 16 Bewerber für CDU-Vorsitz

106155940.jpg

(Foto: picture alliance/dpa)

Für die Nachfolge von Annegret Kramp-Karrenbauer an der CDU-Spitze gibt es inzwischen 16 Kandidaten. Neben dem Außenpolitiker Norbert Röttgen, dem nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet und dem Wirtschaftspolitiker Friedrich Merz haben sich 13 Bewerber aus der CDU gemeldet, berichten die Zeitungen der Funke Mediengruppe und berufen sich dabei auf das Konrad-Adenauer-Haus. Unter den Kandidaten sind den Informationen zufolge auch Frauen. Zu ihrer Kandidatur namentlich bekannt hat sich bisher niemand außer den drei prominenten Bewerbern.

15:32 Uhr

Weizsäcker-Mörder angeklagt

Knapp vier Monate nach dem tödlichen Messerangriff auf den Berliner Chefarzt Fritz von Weizsäcker hat die Staatsanwaltschaft den Täter wegen Mordes angeklagt.

Dem 57-Jährigen, der seit Mitte November im Krankenhaus des Maßregelvollzugs untergebracht ist, werden der Mord an von Weizsäcker und ein Mordversuch an einem Polizisten vorgeworfen. Das teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Der Mann hatte den Chefarzt der Schlosspark-Klinik Berlin - Sohn des früheren Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker - am Abend des 19. November 2019 direkt nach einem Vortrag aus dem Zuschauerraum heraus angegriffen. Der Mediziner wurde durch einen Stich in den Hals mit einem Klappmesser getötet. Dann fügte der Mann einem Polizisten, der zu Hilfe geeilt war, mehrere Stiche in Hals und Oberkörper zu. Der schwer verletzte Polizist konnte den Täter dennoch überwältigen. Von Weizsäcker starb noch am Tatort.

14:49 Uhr

Acht Polizisten verprügeln wehrlosen 20-Jährigen

 

Nachdem in der Nähe Schüsse gefallen sein sollen, hält ein New Yorker Zivilpolizist einen Marihuana-rauchenden jungen Mann fest. Kurz darauf prügeln gleich mehrere Beamte brutal auf den 20-Jährigen ein. Eine Augenzeugin filmt die schockierende Szene.

14:30 Uhr

Schichtwechsel

Michael Bauer verabschiedet sich in das regnerische Wochenende. Ich übernehme den "Tag" und versorge Sie bis zum späten Abend mit Nachrichten aus aller Welt. Mein Name ist Uladzimir Zhyhachou, ich wünsche Ihnen einen schönen Nachmittag.

14:20 Uhr

Verlagsmitarbeiter streiken wegen Woody-Allen-Biografie

Aus Protest gegen die Veröffentlichung der Autobiografie von Hollywood-Regisseur Woody Allen haben Dutzende Mitarbeiter der Hachette-Verlagsgruppe in New York und Boston die Arbeit niedergelegt. "Wir stehen Ronan Farrow, Dylan Farrow und den Opfern sexueller Übergriffe in Solidarität zur Seite", hieß es nach US-Medienberichten in den E-Mail-Abwesenheitsnotizen einiger Mitarbeiter.

Trotz der Vorwürfe sexuellen Missbrauchs gegen Allen soll dessen Autobiografie noch in diesem Jahr erscheinen. Seine Adoptivtochter Dylan Farrow hält ihm vor, sich in ihrer Kindheit an ihr vergangen zu haben. Das Buch mit dem Titel "Apropos of Nothing" soll am 7. April herauskommen. In Allens Lebensbeschreibung geht es demnach auch um dessen "Beziehungen zu Familie, Freunden und seinen Liebsten".

13:38 Uhr

Rechtsradikale aus Deutschland auf Lesbos gesichtet

Auf der griechischen Insel Lesbos sind nach Augenzeugenberichten Rechtsradikale aus Deutschland und Frankreich eingetroffen. Diese wollten, wie sie sagen, an der Seite der Griechen zur Sicherung der EU-Grenzen gegen illegal einreisende Migranten wirken.

Einige von ihnen - alles Deutsche - seien von Reportern des lokalen Nachrichtenportals "sto nisi" gesichtet und fotografiert worden. Ein unbekannter und mutmaßlich linker Mann habe in der Einkaufsmeile der Inselhauptstadt einen der Deutschen angegriffen und am Kopf verletzt, berichtete das Portal und veröffentlichte Fotos. Andere griechische Medien berichteten, auch französische Rechtsradikale seien in Griechenland eingetroffen. Die Polizei von Lesbos wollte zunächst nichts dazu sagen.

13:10 Uhr

Eiscreme-Foto für Facebook führt zu 30 Tagen Haft

In einem US-Supermarkt hat ein Mann Eiscreme aus dem Kühlregal genommen, daran geschleckt und die Packung zunächst wieder zurückgestellt - für diesen unappetitlichen Scherz muss er nun 30 Tage ins Gefängnis. Zudem muss der 24-Jährige gemeinnützige Arbeit leisten und eine Strafe von 1000 Dollar (knapp 900 Euro) zahlen. Das entschied ein Gericht im texanischen Beaumont nach Medienberichten.

Der Vorfall im vergangenen August habe zu öffentlicher Besorgnis über die Sicherheit und Qualität von Lebensmitteln geführt. "Diese Art von Verhalten wird nicht toleriert", teilte die Staatsanwaltschaft im Jefferson County mit. Der junge Mann hatte sich den Angaben zufolge bei der Tat gefilmt. Das Video ging später in sozialen Medien viral.

Im Januar hatte sich der Eis-Schlecker schuldig bekannt. Allerdings habe er die Eiscreme-Packung später gekauft, sagte der Mann dem Gericht. Der Kauf sei auf einem Überwachungsvideo zu sehen gewesen, hieß es. Der Vater des Täters gab an, sein Sohn habe es nur auf Facebook-Likes abgesehen.

12:40 Uhr

Anschlag auf US-Botschaft in Tunesien

In der tunesischen Hauptstadt ist nach Polizeiangaben ein Anschlag auf die US-Botschaft verübt worden. Wie die Polizei in Tunis mitteilte, wurden bei der Explosion mehrere Menschen verletzt.

Offenbar hatte ein Selbstmordattentäter eine Bombe gezündet. Augenzeugen berichteten lokalen Medien davon, dass sich ein Mann auf einem Motorroller an einer Polizeiwache des Botschaftsgeländes in die Luft gesprengt habe.

12:15 Uhr

Spaziergänger findet totes Baby auf Wiese

Ein Spaziergänger hat in Baden-Württemberg auf einer Wiese ein totes Baby gefunden. Er entdeckte den etwa sieben bis acht Monate alten Jungen in Welzheim, wie die Polizei mitteilte. Wer die Mutter des Kindes ist, war zunächst nicht bekannt. Zur Ermittlung der Todesursache wurde eine Obduktion angeordnet.

Unklar war auch, seit wann das Kind auf der Wiese lag. Die Kriminalpolizei nahm Ermittlungen auf und bat auch die Bevölkerung um Mithilfe.

12:00 Uhr

Schlagzeilen zur Mittagspause

11:38 Uhr

Maas lehnt zusätzliche Finanzhilfe für die Türkei ab

Nach der Grenzöffnung der Türkei für Flüchtlinge Richtung Europa hat Bundesaußenminister Heiko Maas zusätzliche Finanzhilfe für Ankara abgelehnt. Die EU sei nicht bereit, dem Druck von Präsident Recep Tayyip Erdogan nachzugeben, sagte Maas im Deutschlandfunk.

Möglich seien aber Gespräche über eine beschleunigte Auszahlung bereits zugesagter Gelder aus dem 2016 geschlossenen Flüchtlingsabkommen mit Ankara. Die Türkei hatte die Grenze zur EU am Wochenende für offen erklärt und verstößt damit gegen das EU-Türkei-Abkommen.

 

11:31 Uhr
Breaking News

Dax stürzt auf Jahrestief ab

Der Verkaufsdruck an den europäischen Börsen nimmt zu. Dax und EuroStoxx50 verlieren jeweils etwa 3,7 Prozent. Mit 11.509,42 und 3240,16 Punkten notieren sie so niedrig wie zuletzt vor knapp sieben Monaten.

Mehr dazu lesen Sie hier.
11:12 Uhr

Kühnert will SPD-Kanzlerkandidat noch in diesem Jahr

Der stellvertretende SPD-Chef Kevin Kühnert hat seine Partei aufgefordert, noch in diesem Jahr über die Kanzlerkandidatur zu entscheiden. "Unser Hauptinteresse ist, dass wir diese Frage schneller klären als bei den letzten Malen", sagte Kühnert der "Augsburger Allgemeinen". Die SPD sei damals "spät und unstrukturiert in die Entscheidung hineingestolpert", betonte der Juso-Chef. "Kandidat und Programm haben nicht gut harmoniert, die Kampagne war nicht gut vorbereitet."

Kühnert sieht durchaus Chancen für einen SPD-Bundeskanzler nach der nächsten Bundestagswahl. "Es kann inzwischen gut sein, dass eine Partei mit 24, 25 Prozent am Ende auch den Kanzler oder die Kanzlerin stellt", betonte er. Die beiden SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans hätten ein Vorschlagsrecht. Es könne bei mehreren Kandidaten eine Urwahl geben.

10:46 Uhr

Brexit-Szenarien sind Milliardenlast für Briten

Auf dem Höhepunkt der Brexit-Verhandlungen im Oktober vergangenen Jahres waren rund 22.000 Menschen in Großbritannien an den Vorbereitungen für den EU-Austritt und einem möglichen "No Deal"-Szenario beschäftigt. Das geht natürlich ins Geld - zu Lasten der Steuerzahler.

Der Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union hat die britischen Steuerzahler mindestens 4,4 Milliarden Pfund (rund 4,6 Milliarden Euro) zusätzlich gekostet. Diese Summe wurde von den Ministerien im Zeitraum zwischen dem Brexit-Referendum im Juni 2016 und dem 31. März dieses Jahres mindestens ausgegeben, wie der britische Rechnungshof mitteilte.

Die Opposition warf der Regierung fehlende Transparenz bei den Staatsausgaben vor. Dem Rechnungshof zufolge umfassen die Ausgaben 1,9 Milliarden Pfund an Personalkosten, 1,5 Milliarden Pfund für die Einführung neuer Systeme und Infrastruktur sowie 288 Millionen Pfund für externe Berater.

10:20 Uhr

Angriff in Kabul auf Veranstaltung mit hochrangigen Politikern

Bei einer Gedenkveranstaltung mit mehreren hochrangigen Politikern im Westen der afghanischen Hauptstadt Kabul ist es zu einem bewaffneten Angriff gekommen. Nach Angaben des Innenministeriums wurden mehr als ein Dutzend Verletzte in umliegende Krankenhäuser gebracht. 27 Menschen kamen bei dem Angriff ums Leben. Alle hochrangigen Politiker sollen sich in Sicherheit befinden. Auch der Regierungsgeschäftsführer Abdullah Abdullah nahm nach Angaben seines Sprechers an der Zeremonie zum Gedenken an einen verstorbenen politischen Anführer am Morgen teil.

09:57 Uhr

Lauter Auspuff macht Autofahrer stutzig: Katalysator geklaut

Als ein Mann in Lübbecke nach der Spätschicht sein Auto startet, wundert er sich über seinen lauten Auspuff: Unbekannte hatten den Katalysator samt Lambdasonden aus dem Wagen geflext und mitgenommen. Wie die Polizei mitteilte, kamen die Täter am Donnerstag zwischen 14.30 Uhr und 23 Uhr.

Dass sie auf einem Parkplatz zuschlugen, ist laut Polizei ungewöhnlich. Fälle von Katalysatoren-Klau auf Schrottplätzen oder bei Gebrauchtwarenhändlern hatte es in den letzten Monaten immer wieder gegeben. Die Diebe sind nach Angaben von Ermittlern auf die Edelmetalle in den Katalysatoren aus: Platin, Palladium und Rhodium. Der Geschäftsführer eines Wiederverwertungsbetriebs in Aschaffenburg hatte dem "Spiegel" im Februar gesagt: "Früher wurden Autoradios gestohlen, dann Navis. Heute sind es die Kats."

09:25 Uhr

SpaceX will drei Touristen ins All schicken

Das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX will drei Touristen zur Internationalen Raumstation ISS schicken. Geplant ist, dass die Touristen in der zweiten Jahreshälfte 2021 zusammen mit einem Kommandanten in der Raumkapsel "Crew Dragon" zur ISS reisen, wie das texanische Start-up Axiom - Partnerfirma von SpaceX bei dem Projekt - mitteilte.

imago96954284h.jpg

Die Raumkapsel "Crew Dragon"

(Foto: imago images/UPI Photo)

Angaben dazu, wieviel die Touristen voraussichtlich für die Reise bezahlen müssen, machten beide Unternehmen nicht. Allein die Kosten für den Start der Rakete Falcon 9, mit der die Raumkapsel ins All befördert wird, belaufen sich auf rund 60 Millionen Dollar (53 Millionen Euro). Zudem muss der Bau einer neuen "Crew Dragon"-Kapsel finanziert werden. Insofern dürfte das Ticket für den Flug Dutzende Millionen Dollar kosten.

09:15 Uhr

Schlagzeilen am Morgen

09:00 Uhr

Taylor Swift spendet eine Million Dollar für Tornado-Opfer

Ein Wirbelsturm hat am Dienstag in Tennessee viel Zerstörung hinterlassen und mindestens 24 Menschen das Leben gekostet. US-Präsident Donald Trump reist heute in das Krisengebiet und auch Sängerin Taylor Swift will die Opfer unterstützen. Sie spendet eine Million US-Dollar an den Middle Tennessee Emergency Response Fund, der die betroffenen Gemeinden und gemeinnützige Organisationen unterstützt.

"Nashville ist mein zu Hause und die Tatsache, dass so viele Menschen in Tennessee ihr Zuhause und so viel verloren haben, ist für mich niederschmetternd", schrieb Swift auf Instagram und ermutigte ihre Fans, ebenfalls zu spenden.

Taylor.jpg

08:55 Uhr

94-jähriger KZ-Wärter wird nach Deutschland abgeschoben

75 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs hat das US-Verteidigungsministerium die Abschiebung des Deutschen Friedrich Karl Berger angeordnet. Das berichtet die "Washington Post". Der 94-Jährige war zur Zeit des NS-Regimes Wärter im Konzentrationslager Neuengamme bei Hamburg.

Historiker des Justizministeriums konnten den Dienst von Berger im Lager mit einer Karteikarte dokumentieren, die in einem versunkenen Schiff in der Ostsee gefunden wurde. Berger war nach dem Krieg mit seiner Frau und seiner Tochter von Deutschland nach Kanada ausgewandert und kam 1959 in die USA.

Mehr dazu lesen Sie hier.
08:14 Uhr

Truckfahrer zerstört heilige Statue auf Osterinsel

Die Osterinseln sind bekannt für ihre Moai-Statuen - über 1000 Jahre alte große Felsköpfe, die vermutlich Ahnen und Häuptlinge der polynesischen Stämme repräsentieren. Ein chilenischer Mann, der auf der Insel Rapa Nui lebt, wurde nun verhaftet, nachdem er seinen Pickup-Truck gegen eine der berühmten Skulpturen gesteuert hatte. Die Statue wurde dabei irreparabel zerstört. Bremsversagen wird von den Behörden als Unfallursache angenommen.

Der Bürgermeister von Rapa Nui fordert nun, dass Fahrzeuge dieser Größenordnung auf der Insel nicht mehr zugelassen werden. Camilo Rapu, der Präsident der Ma'u Henua-Gemeinde, die sich um die Moai kümmert, stimmte ihm zu - auch wenn der Unfall keine Absicht gewesen sei. "So etwas ist nicht nur schrecklich, es ist auch ein Vergehen gegen eine lebende Kultur, die in den letzten Jahren darum gekämpft hat, ihr historisches und archäologisches Erbe wiederzugewinnen."

*Datenschutz

Mehr dazu lesen Sie hier.
07:51 Uhr

Harvey Weinstein nach Herz-OP direkt ins Gefängnis verlegt

Der wegen Sexualverbrechen verurteilte frühere Hollywood-Mogul Harvey Weinstein ist nach einer Herzoperation auf die Krankenstation eines New Yorker Gefängnisses verlegt worden. Dem 67-Jährigen wurde bei dem Eingriff am Mittwoch wegen einer Gefäßverstopfung eine Gefäßstütze (Stent) eingesetzt worden, teilte Weinsteins Sprecher Juda Engelmayer mit. Die Operation sei erfolgreich gewesen. Anschließend wurde der Ex-Filmproduzent dann in das Gefängnis Rikers Island gebracht, in dem er bis zur Verkündung seines Strafmaßes am 11. März bleiben soll.

Weinstein war Ende Februar von einer New Yorker Jury wegen Vergewaltigung und sexueller Nötigung für schuldig befunden worden. Ihm drohen bis zu 29 Jahre Haft. Nach dem Schuldspruch war er allerdings nicht sofort in die berüchtigte New Yorker Haftanstalt, sondern wegen Schmerzen in der Brust und hohen Blutdrucks in ein Krankenhaus gebracht worden. In Los Angeles erwartet Weinstein ein weiterer Prozess wegen Sexualverbrechen.

Mehr dazu lesen Sie hier.
07:22 Uhr

Das wird heute wichtig

Guten Morgen liebe Leserinnen und Leser,

schauen Sie in Ihr Tiefkühlfach - was auch immer da drin ist - und halten Sie für einen kurzen Moment inne oder singen "Alles Gute" von Badesalz. Denn heute feiert die Tiefkühlkost ihren 90. Geburtstag. Dieser kulinarische Feiertag wurde erstmals 1984 eingeführt. Das Datum geht zurück auf den 6. März 1930. Dieser Tag gilt als Geburtsstunde der Tiefkühlkost; damals wurde in den USA das erste tiefgekühlte Gemüse unter dem Namen "Birds Eye Frosted Foods" verkauft. In unserer Bildergalerie können Sie in Erinnerungen schwelgen!

 

Und diese Themen werden uns heute beschäftigen:

  • Die EU-Außenminister beraten ab 9 Uhr bei einer Krisensitzung in Zagreb über die Situation im Bürgerkriegsland Syrien. Das Treffen war kurzfristig angesetzt worden, nachdem sich die Lage in der syrischen Provinz Idlib verschärft hatte. Kurz vor dem Treffen einigten sich Russland und die Türkei gestern Abend auf eine Waffenruhe in Idlib.
  • Der Kampf gegen das Coronavirus beschäftigt Gesundheitsminister Jens Spahn und seine EU-Kollegen bei einem weiteren Sondertreffen in Brüssel. Ziel ist eine enge Koordinierung, zumal sich die neue Krankheit Covid-19 in Europa ausbreitet.
  • Das Ölkartell Opec ist für eine kräftige Förderkürzung beim Rohöl, setzt aber auch auf die Unterstützung seiner zehn Kooperationspartner. Heute wollen die insgesamt 24 Staaten ("Opec+") darüber beraten, ob sie künftig 1,5 Millionen Barrel Öl pro Tag weniger aus dem Boden pumpen werden als zuletzt.
  • US-Präsident Donald Trump wird heute die von einem tödlichen Tornado heimgesuchten Gebiete im Bundesstaat Tennessee besuchen.
  • Der 1. FC Köln kann mit einem Sieg zum Auftakt des 25. Spieltags der Fußball-Bundesliga beim SC Paderborn (20 Uhr/DAZN) vorübergehend auf vier Punkte an einen Europa-League-Platz heranrücken. Nach sieben Siegen aus den vergangenen neun Spielen haben sich die Rheinländer zuletzt mit Wucht aus dem Tabellenkeller gearbeitet.
  • Der viermalige Weltmeister Simon Schempp kehrt nach der verpassten WM wieder in den Biathlon-Weltcup zurück. Er startet ab 17.30 Uhr im tschechischen Nove Mesto im Sprint über 10 Kilometer.

Der Teifkühlkost-Ehrentag macht uns neugierig. Wie oft greifen Sie eigentlich zu Fertigkost aus dem Gefrierfach?

*Datenschutz

 

Bei Fragen und Anregungen schreiben Sie mir doch einfach eine E-Mail unter michael.bauer[at]nama.de. Starten Sie gut in den Freitag!

07:09 Uhr

Waghalsige Fahrmanöver - Polizei stoppt Hochzeitskorso in Berlin

Ein Hochzeitskorso hat in Berlin-Mitte die Polizei auf den Plan gerufen. Donnerstagabend hätten mehrere Fahrzeuge am Hotel "Adlon" waghalsige Fahrmanöver gemacht, teilte die Polizei mit.

Die Beamten kontrollierten die Fahrzeuge und beschlagnahmten einige davon. Auch mehrere Führerscheine wurden einbehalten. Gegen die Fahrer wird den Angaben zufolge wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr ermittelt.

Mehr dazu lesen Sie hier.
06:43 Uhr

"Supergirl" Melissa Benoist wird Mama

Die beiden "Supergirl"-Darsteller Melissa Benoist und Chris Wood werden zum ersten Mal Eltern. Seit September 2019 sind die beiden verheiratet. Die frohe Botschaft übermittelten die beiden via Instagram mit einem aberwitzigen Foto.

*Datenschutz

"Das Foto ist ein Witz, aber die Nachricht ist wahr ...!!!" Mit diesen Worten betitelte der 31-Jährige ein Schwarzweiß-Foto, auf dem er mit einem künstlichen Baby-Bauch zu sehen ist. "Supergirl" Melissa steht hinter ihm und schmiegt sich sanft an ihn.

Mehr dazu lesen Sie hier.
06:29 Uhr

Wochenende beginnt regnerisch

Heute regnet es vor allem im Norden und Westen häufig. Sonst sind Schauer unterwegs, wobei die Schneefallgrenze allmählich auf 500 bis 800 Meter Höhe sinkt. Ein bisschen freundlicher sieht es in Bayern und Sachsen aus: Hier sind Schauer seltener und ab und zu kann sich auch mal die Sonne zeigen.

ntv-Meteorologe Björn Alexander

Björn Alexander

Die Temperaturen liegen zwischen 4 und 8 Grad, mit etwas Sonne im Südosten bei 8 bis 11 Grad. An der Küste hierbei weht kräftiger Wind aus Nord bis Nordost, in der Südhälfte stürmischer Wind aus westlichen Richtungen, im Hochschwarzwald sind Orkanböen dabei.

Die weiteren Aussichten: morgen von Vorpommern über das Erzgebirge bis zu den Alpen viele Wolken und verbreitet Schauer, oberhalb von etwa 300 Metern fällt Schnee. Sonst werden die Schauer im Tagesverlauf immer seltener und vor allem an der Nordsee setzt sich recht sonniges Wetter durch. Auf Sylt sind sogar 8 bis 10 Stunden Sonnenschein drin. Höchstwerte bei teils noch kräftigem Wind 2 bis 9 Grad.

Am Sonntag verhält es sich dann genau umgekehrt: Von den Alpen bis nach Vorpommern bleibt es trocken und zeitweise scheint die Sonne, am schönsten ist es an den Alpen. Im übrigen Land ziehen mit einem erneut auffrischenden Südwestwind dichte Wolken auf und bringen Regen. Dazu gibt es etwas mildere 8 bis 13 Grad, im Bergland um 6 Grad. Damit wünsche ich Ihnen einen guten Start in den Tag und ein entspanntes Wochenende.

Ihr Björn Alexander

06:12 Uhr

Nasa hört bei neuer Mars-Sonde auf Siebtklässler

3d7b5b5683b53c32a6fa8ca11a88d2a3.jpg

Gestatten: Perseverance!

(Foto: dpa)

Der nächste Rover der US-Raumfahrtbehörde Nasa soll unter dem Namen "Perseverance" (auf Deutsch etwa Durchhaltevermögen) zum Mars fliegen. Den Namen habe ein Siebtklässler aus dem US-Bundesstaat Virginia vorgeschlagen, teilte die Nasa mit. Rund 28.000 Schüler aus den ganzen USA hatten Namensvorschläge mit Essays zur Begründung eingereicht. Online konnte über eine Vorauswahl abgestimmt werden, bevor die Nasa die endgültige Entscheidung traf.

"Wie jede andere Erkundungsmission zuvor wird dieser Rover auf Herausforderungen treffen und unglaubliche Entdeckungen machen. Schon jetzt hat er viele Hürden überwunden, um dahin zu kommen, wo wir jetzt sind - in der Startvorbereitung", sagte Nasa-Manager Thomas Zurbuchen. "Wir können es gar nicht mehr abwarten, dieses Namensschild auf dem Mars zu sehen."

Frühere Mars-Rover hießen beispielsweise "Spirit" (Geist), "Opportunity" (Möglichkeit) oder "Curiosity" (Neugier), auch diese Namen hatten Schüler vorgeschlagen. Was Letzterer so geleistet hat, können Sie hier nachlesen.

05:56 Uhr

Schlagzeilen aus der Nacht