Freitag, 01. November 2019Der Tag

mit Josephin Hartwig
22:30 Uhr

Das war Freitag, der 1. November 2019

Liebe Leserinnen und Leser,

in den vergangenen Tagen sank das Thermometer mancherorts sogar schon unter Null Grad. Wie schön ist es aber, die kalte Luft ganz tief ein zu atmen und es sich mit einer schönen Tasse Tee zu Hause gemütlich zu machen? Unbezahlbar! Dabei fällt mir ein: Kennen Sie eigentlich die Nummer vom Berliner Kältebus? Über die Telefonnummer 0178 5235838 ist die Berliner Stadtmission in Notsituationen ab heute wieder im Einsatz. Mit dem Kältebus soll Wohnungslosen in den kalten Nächten geholfen werden. Mehr Informationen und Telefonnummern der Kältebusse in anderen deutschen Städten erhalten Sie hier.

Das war heute wichtig:

Kommen Sie gut durchs Wochenende. Bis nächste Woche, im "Tag"!

21:39 Uhr

Maskierter steht mitten auf der Autobahn

imago94655968h.jpg

Der Mann trug womöglich eine Maske wie diese. (Symbolbild)

(Foto: imago images/Agencia EFE)

Ein betrunkener Mann hat mehrere Autofahrer auf der Autobahn 73 bei Erlangen in der Nacht zu Freitag in Schrecken versetzt. Der Mann stand nach Polizeiangaben mit Halloween-Maskierung mittig auf der Fahrbahn und wollte Autofahrer anhalten. Nur durch viel Glück sei es nicht zu einem Unfall gekommen, sagte ein Polizeisprecher. Unter anderem konnten zwei Lkw-Fahrer den Mann trotz seiner dunklen Kleidung rechtzeitig erkennen und ausweichen.

Der 26-Jährige hatte zuvor eine Halloween-Party besucht und war anschließend im Wagen eines anderen Gastes mitgenommen worden. Während der Fahrt kam es offenbar zu einem Streit. Der junge Mann zog daraufhin auf der A 73 bei einer Geschwindigkeit von etwa 65 Stundenkilometern plötzlich die Handbremse. Anschließend stieg der 26-Jährige aus dem Fahrzeug aus und lief auf die Fahrbahn. Der Mann muss sich nun wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und Nötigung verantworten.

21:09 Uhr

EU-Gesetz falsch gedeutet: Norwegen prüft Gefängnisurteile

imago94144271h.jpg

36 Menschen sitzen wegen der falschen Auslegung eines EU-Gesetzes unschuldig in Norwegen im Gefängnis.

(Foto: imago images/PanoramiC)

Da hätte vielleicht noch eine zweite Meinung eingeholt werden müssen: In Norwegen sind zahlreiche Menschen fälschlicherweise zu Geld- und Gefängnisstrafen verurteilt worden, weil sie Sozialleistungen in Anspruch nahmen, während sie im Ausland waren. Generalstaatsanwalt Tor-Aksel Busch wies die Polizei an, alle Ermittlungen gegen die vermeintlichen Schwindler einzustellen. 48 Gerichtsurteile wurden aufgrund der falschen Rechtsauslegung gefällt, 36 wurden zu Gefängnisstrafen verurteilt. Die Betroffenen haben ein Recht auf Erstattung.

Zuvor hatte Arbeitsministerin Anniken Hauglie eingeräumt, dass die Arbeits- und Sozialbehörde NAV ein Gesetz jahrelang falsch interpretiert hatte. Mindestens 2400 Menschen verloren deshalb im Zeitraum zwischen 2012 und 2019 ihre Unterstützung.

20:45 Uhr

Abgeordnete kommt als "Batgirl" zur Abstimmung

Die Demokratin Katie Porter hat bei einer Abstimmung im Kongress ihre Kollegen wohl ziemlich überrascht: Die Abgeordnete kam, am gestrigen 31. Oktober und damit an Halloween, verkleidet als Batgirl. Darüber berichtet Fox News. Das Nationale Kongresskomitee der Republikaner hat die Bilder unter anderem veröffentlicht. Sie schrieben bei Twitter, an der Kostümierung könne man deutlich sehen, wie ernst das Amtsenthebungsverfahren zu nehmen sei, das derzeit von den Demokraten gegen Präsident Trump unterstützt werde.

Die republikanischen Abgeordneten hielten bei der Abstimmung geschlossen zu Trump, die Demokraten stellten sich dagegen - bis auf zwei Abweichler - hinter die Untersuchungen. Es war aber keine Abstimmung über die formale Eröffnung eines sogenannten Impeachment-Verfahrens gegen Trump. Die Vorbereitungen dafür sind noch in einem frühen Stadium. Das Kongress-Votum ist dennoch eine wichtige Wegmarke - das sieht bestimmt auch Katie Porter so, trotz Batgirl-Kostüm.

*Datenschutz

 

20:12 Uhr

Nach U-Bahn-Stoß in Berlin: Verdächtiger in Eberswalde festgesetzt

Am U-Bahnhof Kottbusser Tor war am Mittwoch ein Mann auf die Gleise gestoßen worden. Er starb noch am Unfallort. Bei dem Opfer soll es sich um einen 30-jährigen Iraner handeln, der zuvor zwei Männer davon abhalten wollte, einen Rollstuhlfahrer zu überfallen. Offiziell bestätigt ist das aber noch nicht. Die Generalstaatsanwaltschaft hat nun bei Twitter bekannt gegeben, dass ein Tatverdächtiger in Eberswalde festgenommen worden ist. Weitere Informationen sollen morgen bekannt gegeben werden.

*Datenschutz

 

20:00 Uhr

Ufo kündigt neue Streiks bei Lufthansa an

Die Flugbegleitergewerkschaft Ufo hat weitere Streiks bei der Deutschen Lufthansa angekündigt. In einer Urabstimmung stimmten die Gewerkschaftsmitglieder "mit überwältigender Mehrheit für die Ausweitung von Streiks in den fünf Lufthansa-Betrieben", wie die Unabhängige Flugbegleiter Organisation (Ufo) mitteilte. Wann und wo genau der Arbeitskampf fortgeführt werden soll, werde Ufo-Tarifvorstand Daniel Flohr am 4. November um 14 Uhr in einer Videobotschaft bekanntgeben.

Dem Lufthansa-Konzern, der Tarifverhandlungen mit Ufo weiterhin ablehnt und stattdessen nun Tarifgespräche mit Verdi sondiert, warf der Gewerkschaft vor, einen Machtkampf gegen die eigene Belegschaft zu führen. Die Deutsche Lufthansa zweifelt indes die Vertretungsbefugnis von Ufo für das Kabinenpersonal an und sieht die "Gewerkschaftseigenschaft" ungeklärt.

19:26 Uhr

Von Flasche getroffen: Zweijährige lebensgefährlich verletzt

Ein zweijähriges Mädchen ist am Bahnhof von Kamen (Nordrhein-Westfalen) von einer Flasche am Kopf getroffen und lebensgefährlich verletzt worden. Der Vater sei mit dem Mädchen auf dem Arm am Morgen die Treppe zum Gleis hinaufgestiegen, teilt die Polizei mit. Nach ersten Erkenntnissen sei aus einem durchfahrenden Zug eine Flasche geflogen. Es bestehe akute Lebensgefahr für das Mädchen. Offen sei, ob die Flasche aus dem Zug gefallen sei oder geworfen wurde, sagte ein Polizeisprecher.

Die Polizei in Dortmund führte gemeinsam mit der Bundespolizei Befragungen sowie eine Spurensuche im Zug durch. Zuerst hatte der "Hellweger Anzeiger" über den Vorfall berichtet. Demnach soll der durchfahrende Zug ein sogenannter Partyzug gewesen sein.

19:07 Uhr

Habeck und Baerbock stellen sich zur Wiederwahl

121124824.jpg

Baerbock und Habeck

(Foto: picture alliance/dpa)

Robert Habeck und Annalena Baerbock haben ihre Partei offiziell um die Wiederwahl als Parteichefs gebeten. "Und ich verspreche Euch, wenn Ihr Robert und mir die Chance dazu gebt: Wir haben noch lange nicht fertig", schrieb Baerbock. Sie wollte das "Ausgreifen in die Breite der Gesellschaft als Bündnispartei" ausbauen. Zugleich warnte Baerbock: "Je erfolgreicher wir werden, desto härter wird der Gegenwind." Die Grünen müssten beweisen, dass sie Dinge umsetzten, auch wenn es unbequem werde.

Habeck räumte in seiner Bewerbung ein, dass nicht alles glatt gelaufen sei: "Nicht alles gelang, ich habe Fehler gemacht, das Wahlergebnis in Thüringen blieb unter den Erwartungen und hat gezeigt, dass wir noch eine gute Wegstrecke vor uns haben", schrieb er und betonte den Anspruch der Parteispitze aufs Gestalten: "Heute sind wir gefragt, gesellschaftliche und politische Bündnisse anzuführen." Die Grünen hätten eine "gute Vorrunde gespielt", sagte er.

18:38 Uhr

Obduktion klärt Todesursache der zuvor gesuchten Britin

AP_19301138983669.jpg

Britin Amelia Bambridge

(Foto: AP)

Die 21-jährige Amelia Bambridge, die acht Tage lang in Kambodscha gesucht und gestern tot gefunden wurde, ist offenbar ertrunken. Das habe die Obduktion ergeben, berichtet BBC. Ermittler hätten bestätigt, dass ihr Tod nicht mit einem Verbrechen in Verbindung gebracht werde.

Bambridge war nach einer Strandparty verschwunden. An einem privaten Strand hatte man einen Tag später ihren Rucksack und ihr Handy gefunden. Ihre Schwester Sharon Schultes schrieb bei Facebook: "Nun können wir unsere Amelia zurück nach Hause, nach England, bringen um ihre wunderschöne Seele nieder zu legen und erinnern uns an das wunderbare Leben, das sie lebte."

18:14 Uhr

140 Reptilien im Haus: Tote hat Python um den Hals

Es ist eine Geschichte, die Gänsehaut verursacht: Eine 36-Jährige wird tot in einem unbewohnten Haus in Oxford, im US-Bundesstaat Indiana, gefunden. Um ihren Hals sei eine 2,4 Meter lange Python gewickelt gewesen. "Es sieht so aus, dass sie von der Schlange erwürgt wurde", sagte die Polizeisprecherin nach Angaben der Zeitung "Lafayette Journal & Courier". Das Haus gehört dem örtlichen Polizeichef Don Munson und dient der Haltung von rund 140 Reptilien, von denen rund 20 dem Opfer gehörten, wie die Zeitung berichtete. Die Frau war bereits am Mittwoch gefunden worden.

Mehr dazu lesen Sie hier.
17:51 Uhr

Video: Zehn Tiger erleiden üble Tortur in Tiertransport

Tierärzte in Polen kämpfen um das Leben von neun Tigern, die tagelang in einem Transporter an der Grenze zu Weißrussland eingepfercht waren. Die Tiere sind in einem erschütternden Zustand. Das zehnte Tier ist noch im Transporter gestorben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen nun wegen Tierquälerei.

 

17:29 Uhr

Bei Kliniken und Hotels gehen Drohanrufe ein

*Datenschutz

Die Polizei in Rheinland-Pfalz ist zu Einsätzen in Ludwigshafen und Limburgerhof ausgerückt. Auch im baden-württembergischen Mannheim ging ein Drohanruf ein. Wie die Beamten des Polizeipräsidiums Rheinpfalz über Twitter mitteilten, fanden die Einsätze "an zum Teil öffentlichen Gebäuden statt". Eine aktuelle Gefährdungslage schließen die Beamten jedoch derzeit aus. 

  • Ein Mann habe zwischen 12 und 13 Uhr direkt bei den Einrichtungen angerufen und unterschiedliche Drohungen ausgestoßen, sagte eine Polizeisprecherin in Ludwigshafen.
  • Berichte, wonach es sich um Bombendrohungen gehandelt habe, bestätigte sie nicht.
  • Betroffen waren der Sprecherin zufolge insgesamt sechs Hotels und drei Krankenhäuser.
  • Das Hotel in Limburgerhof wurde evakuiert, nach Angaben der Polizeisprecherin hatte dies der Betreiber selbst veranlasst. Nach Informationen von "Die Rheinpfalz" sind auch in der Nachbarschaft Wohnhäuser geräumt worden.
17:01 Uhr

Deutscher Botschafter empört über Hitler-Maske in Prag

Soll das eine tolle Verkleidung zu Halloween sein? Wohl eher nicht - davon ist der Deutsche Botschafter in Tschechien, Christioph Israng, überzeugt. Er postete ein Bild, dass er in einem Souvenirladen in Prag aufgenommen hatte. Deutlich sichtbar: eine Gummismaske mit dem Gesicht von Adolf Hitler. "Die Tschechen haben so unter den Nationalsozialisten gelitten. Warum wird solcher Schund mitten in Prag verkauft?", schrieb er empört bei Twitter.

  • Tschechiens Innenminister Jan Hamacek reagierte darauf und erklärte, die Polizei widme sich der Angelegenheit bereits, erklärte der Sozialdemokrat.
  • Die Propagierung von Ideologien, deren Tätigkeit auf die Unterdrückung der Menschenrechte abzielt, ist in Tschechien strafbar.
  • Das nationalsozialistische Deutschland hatte die damalige Tschechoslowakei mit dem Münchner Viermächteabkommen von 1938 zerschlagen.
  • Wenige Monate später, im März 1939, marschierte die Wehrmacht in Prag ein.
  • Nach unterschiedlichen Angaben wurden 143.000 bis 260.000 tschechoslowakische Juden im Holocaust ermordet.
*Datenschutz

 

16:35 Uhr

40 Jahre nach Mord: Verdächtiger in Aschaffenburg festgenommen

Am 18. Dezember 1979 wird eine Schülerin in einem Park in Aschaffenburg getötet. Die 15-Jährige ist sexuell missbraucht, erwürgt und dann 15 Meter über eine Brüstung in die Tiefe geworfen worden. Eine spezielle Polizeieinheit, die sich mit alten Fällen, sogenannten Cold Cases, beschäftigt, hat nun einen mutmaßlichen Täter ermittelt. Der Mann sei heute 57 Jahre alt, teilte die Oberstaatsanwaltschaft mit. Der Angeklagte befinde sich in Untersuchungshaft. Er schweigt zu den Vorwürfen. Mehrere Medien hatten zuvor darüber berichtet.

16:13 Uhr

Ort für die UN-Klimakonferenz steht fest

imago90729649h.jpg

Die spanische Hauptstadt Madrid springt ein.

(Foto: imago images / Mint Images)

Madrid springt als Gastgeber für die UN-Klimakonferenz ein. Das teilte die Klimachefin der Vereinten Nationen, Patricia Espinosa, mit. Sie freue sich mitzuteilen, dass das verantwortliche Gremium zugestimmt habe, dass das zweiwöchige Spitzentreffen der Klimadiplomatie vom 2. bis 13. Dezember in der spanischen Hauptstadt stattfinde. Das ist der ursprünglich angesetzte Zeitraum für die Konferenz. Spaniens Regierung hatte Hilfe angeboten, nachdem Chile wegen der heftigen sozialen Proteste im Land abgesagt hatte.

15:48 Uhr

Twitter-Aufreger: Gauland zu Gast bei FAZ-Party

In dem berühmten Promi-Restaurant Borchardt in Berlin Mitte feierte die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" ihr 70-jähriges Bestehen. Dazu waren viele hochrangige Gäste eingeladen - wie etwa Familienministerin Franziska Giffey, der FDP-Vorsitzende Christian Lindner und Justizministerin Christine Lambrecht. Doch ein Gast sorgt derzeit für viele sehr kritische Kommentare im Netz: Alexander Gauland. Ein Foto geht derzeit viral, auf dem der AfD-Politiker deutlich auf der Veranstaltung zu sehen ist.

Ein Nutzer schreibt etwa, die FAZ solle nicht erzählen, es sei journalistisch geboten, Rechtsradikale und Rassisten zum Geburtstag einzuladen. Ein anderer urteilt: "Geht gar nicht" und die FAZ würde in ihrer Glaubwürdigkeit nun sogar unter die "Bild"-Zeitung rutschen.

Die FAZ selbst schreibt über einen Artikel zur Party im Borchardt jedenfalls: "Viele kluge Köpfe in Berlin." Auf keinem der Fotos ist Gauland zu sehen und auch im Text wird seine Anwesenheit nicht erwähnt.

*Datenschutz

 

15:15 Uhr

Pompeo trifft Merkel, AKK, Maas und Scholz

imago94583292h.jpg

Mike Pompeo

(Foto: imago images/UPI Photo)

US-Außenminister Mike Pompeo trifft sich schon in der nächsten Woche mit hochrangigen Politikern Deutschlands. Schon am nächsten Freitag werde er sich mit Kanzlerin Merkel treffen, wie die stellvertretende Regierungssprecherin Martina Fietz in Berlin sagte. "Im Mittelpunkt der Unterredung werden neben den bilateralen Beziehungen auch aktuelle internationale Fragen stehen", sagte sie. Pompeo werde sich während seines Aufenthalts auch mit Außenminister Heiko Maas, der Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer sowie Finanzminister Olaf Scholz treffen.

Mehr dazu lesen Sie hier.
14:51 Uhr

Schüsse in französischer Bar - sechs Menschen verletzt

In der südfranzösischen Stadt Marseille ist es zum zweiten Mal innerhalb von zwei Jahren zu Schüssen gekommen - in derselben Bar. Damals war ein Mensch erschossen worden. Nun hat ein Mann am Abend das Feuer genau in der gleichen Bar eröffnet und sechs Menschen verletzt. Der Täter flüchtete mit einem gestohlenen Motorrad, wie französische Medien unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft übereinstimmend berichteten. Sein Motiv ist noch unklar, Ermittler ziehen jedoch auch einen Vergeltungsakt in Betracht.

14:30 Uhr

Australiens Premier geht gegen Klima-Proteste vor

AP_19283161211160.jpg

Scott Morrison

(Foto: AP)

Ob Fridays for Future oder Extinction Rebellion - in vielen Ländern gehen Klimaaktivisten auf die Straße. In Australien stoßen die Demonstranten allerdings nicht nur auf Zustimmung. Nach eigener Aussage will Premierminister Scott Morrison Klima-Proteste in Down Under, die der Bergbauindustrie schaden, verbieten lassen.

Morrison bezeichnete die Klima-Aktivisten als "Anarchisten" und warf ihnen vor, Unternehmen schaden zu wollen. Seine Regierung suche nach Mechanismen, mit deren Hilfe man "dieses maßlose und egoistische Vorgehen" der Demonstranten, das die Lebensgrundlage vieler Australier gefährde, verbieten könne, sagte Morrison.

Zuvor hatte Innenminister Peter Dutton gefordert, dass Demonstranten für die Polizei-Einsätze zahlen sollten, die durch ihr Verhalten provoziert würden. "Viele von ihnen glauben nicht einmal an die Demokratie", sagte Dutton dem Sender Nine Network. "Hier geht es nicht um Redefreiheit. Es geht nicht darum, protestieren zu dürfen. Diese Menschen lehnen unsere Lebensweise gänzlich ab", sagte Dutton.

 

14:19 Uhr

Schichtwechsel

Der Kollege Janis Peitsch hat sich in sein Wochenende verabschiedet. Nun übernehme ich, Josephin Hartwig, und versorge Sie bis zum späten Abend mit Nachrichten. Bei Fragen, Anregungen und Kritik schreiben Sie mir gern: josephin.hartwig@nama.de. Ich wünsche Ihnen einen schönen Nachmittag.

Der Berliner Zoo hat heute wieder ein neues Video des Panda-Nachwuchses veröffentlicht. Das möchte ich Ihnen nicht vorenthalten:

*Datenschutz

 

14:08 Uhr

Kretschmann sieht Habeck als Kanzlerkandidat der Grünen

Für Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann ist Robert Habeck der geeignete Kanzlerkandidat der Grünen.

  • Auf die Frage von Entertainer Harald Schmidt, wer von den Grünen für eine Kanzlerkandidatur infrage käme, sagte Kretschmann im Stuttgarter Schauspielhaus kurz und knapp: "Habeck".
  • Laut dem "Stern" sagte der Grünen-Politiker Kretschmann bei der Veranstaltung über Parteichef Habeck: Dieser sei einfach ein "Kommunikator" und verfüge als früherer Umweltminister von Schleswig-Holstein zudem über "Exekutiverfahrung".
  • Die grüne Co-Vorsitzende Annalena Baerbock habe Kretschmann mit keinem Wort erwähnt, führte der "Stern" weiter aus.
  • Habeck und Baerbock stellen sich auf der Bundesdelegiertenkonferenz der Grünen in Bielefeld als Vorsitzende zur Wiederwahl.

Update, 15:51 Uhr: Kretschmann hat sich in der "Süddeutschen Zeitung" noch einmal dazu geäußert und stellt klar: "Die Grünen können sich freuen, dass sie zwei Bundesvorsitzende haben, die beide kanzlerkandidatenfähig sind."

 

13:52 Uhr

Betrunkener Einbrecher schläft am Tatort ein

Nicht gerade als Meisterdieb hat sich ein Einbrecher im thüringischen Eisenach erwiesen. Nachdem der 40-Jährige in ein Einfamilienhaus eingestiegen war, durchsuchte er alle Räume und trank offenbar im Anschluss sämtlichen Alkohol, der dort gelagert war.

Wie die Polizei mitteilte, schlief der Ganove anschließend an Ort und Stelle seinen Rausch aus. Der Eigentümer entdeckte den schlafenden Langfinger später und alarmierte die Polizei. Ein Test ergab einen Atemalkoholwert von mehr als zwei Promille. Der beschwipste Einbrecher wurde anschließend in Gewahrsam genommen.

13:27 Uhr

Dresden ruft "Nazinotstand" aus

Dresden zeigt Rechtsextremismus die Rote Karte: Der Stadtrat in der sächsischen Landeshauptstadt hat den "Nazinotstand" ausgerufen.

In dem mehrheitlich verabschiedeten Beschluss argumentierten die Lokalpolitiker, dass "antidemokratische, antipluralistische, menschenfeindliche und rechtsextremistische Einstellungen und Taten bis hin zu Gewalt in Dresden immer stärker offen zu Tage treten".

"Diese Stadt hat ein Problem mit Nazis", sagte Stadtrat Max Aschenbach von der Satirepartei Die Partei in seiner Rede, auf deren Initiative der "Nazinotstand" zurückgeht. Aschenbach verwies unter anderem auf die Pegida-Bewegung und auf fremdenfeindliche Angriffe.

Die Stadt soll nach dem Beschluss künftig die demokratische Alltagskultur stärken und Minderheiten sowie Opfer rechter Gewalt besser schützen.

*Datenschutz

13:06 Uhr

Todesfälle in Klinik: Ärztin soll ohne Zulassung gearbeitet haben

Wegen mehrerer Todesfälle in einem Krankenhaus in Hessen ist gegen eine mutmaßlich falsche Ärztin Haftbefehl erlassen worden.

  • "Durch fehlerhafte Anästhesien soll sie in vier Fällen den Tod der Patienten verursacht haben. In acht weiteren Fällen sollen Gesundheitsschäden eingetreten sein", sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Kassel.
  • Die Frau war von 2015 bis 2018 als Assistenzärztin in einer Klinik im nordhessischen Fritzlar tätig - laut Ermittlern ohne ärztliche Zulassung.
  • Die Frau soll Fehler bei der Behandlung gemacht und Patienten falsche Medikamente verabreicht haben.
  • Zunächst war gegen die 48-Jährige nur ermittelt worden, weil sie sich mit gefälschten Unterlagen in der Klinik beworben haben soll. Doch bei einer Durchsuchung im Januar stießen die Behörden auf weitere Beweise.
  • Staatsanwaltschaft und Polizei ermitteln nun unter anderem wegen des Verdachts des Totschlags, gefährlicher Körperverletzung, Urkundenfälschung, Betruges und des Missbrauchs von Titeln.
Mehr dazu lesen Sie hier.
12:29 Uhr

Im Krieg verschollen: U-Boot-Wrack vor Malta entdeckt

77 Jahre nach seinem Verschwinden entdecken Forscher im südlichen Mittelmeer das Wrack des britischen U-Boots "HMS Urge". Es war 1942 in See gestochen, um der deutschen Belagerung Maltas zu entkommen. Dann verschwand es spurlos. Nun wird geklärt, was mit dem Schiff geschah.

 

12:00 Uhr

Polizei kontrolliert mehr als 170 Rocker auf Halloween-Party

126180504.jpg

(Foto: picture alliance/dpa)

Polizei und Ordnungsbehörden sind in Hagen (NRW) gegen den Rockerklub "Freeway Riders" vorgegangen. Mit einem Großaufgebot riegelten sie am vergangenen Abend ein Vereinsheim ab und kontrollierten mehr als 170 Rocker und 55 Fahrzeuge, wie die Polizei mitteilte.

Auslöser war eine geplante Halloweenparty. In den Vorjahren war es teilweise zu gewalttätigen Auseinandersetzungen mit anderen Rockergruppierungen wie den "Bandidos" im Großraum Hagen gekommen.

  • Bei der Durchsuchung des Vereinsheims wurden mehrere Lang- und Kurzwaffen sowie Elektroschockpistolen gefunden.
  • Zudem untersagte das Ordnungsamt den Rockern den Alkoholausschank, weil keine Schankerlaubnis vorlag.
  • Zwei nicht genehmigte Verkaufsstände wurden verboten.
  • An dem Einsatz waren rund 150 Beamte beteiligt.
11:30 Uhr

FDP-Chef Lindner denkt über Ende seiner Amtszeit nach

FDP-Vorsitzende Christian Lindner gehört mit 40 Jahren noch eher zu den Jungspunden innerhalb der Bundespolitik. Dennoch denkt der gebürtige Wuppertaler bereits jetzt über das Ende seiner Zeit an der Spitze der Liberalen nach.

  • "Ich bin erst sechs Jahre im Amt, aber als Realist weiß ich, dass man das nicht unbegrenzt machen kann", sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe.
  • Sein Vorbild sei nicht Angela Merkel mit 18 Jahren als Vorsitzende der CDU, sondern eher Hans-Dietrich Genscher, "der auch ohne Parteichef zu sein, weiter politisch mitgeprägt hat".

Genscher stand immerhin elf Jahre an der Spitze der FDP - von 1974 bis 1985. Nach seinem Rückzug als Parteichef blieb er noch weitere sieben Jahre Bundesaußenminister. Demzufolge würde Lindner den Liberalen wohl auch nach seiner Amtszeit erhalten bleiben.

10:58 Uhr

"Beverly Hills, 90210"-Star trennt sich von Ehefrau

imago92742332h.jpg

Ian Ziering und seine Familie

(Foto: imago images / Future Image)

Liebes-Aus bei Schauspieler Ian Ziering. Der Darsteller der Erfolgsserie "Beverly Hills, 90210" und seine Frau Erin Kristine Ludwig gehen von nun an getrennte Wege. Das gab Ziering auf Instagram bekannt. Das Paar war neun Jahre verheiratet.

  • "Mit schwerem Herzen muss ich euch mitteilen, dass Erin und ich uns trennen", schrieb der Schauspieler.
  • "Mit unseren hektischen Terminplänen sind wir extrem beschäftigt und in den vergangenen Jahren haben wir uns auseinandergelebt."
  • Trotz der Trennung erklärte Ziering über seine Noch-Ehefrau: "Sie ist eine der unglaublichsten Frauen, die ich je getroffen habe und die beste Mama für unsere Kinder."

Ziering und Ludwig sollen 2009 zusammengekommen sein. Ein Jahr später heiratete das Paar. 2011 später kam Tochter Mia Loren zur Welt, Schwesterchen Penna Mae folgte im Jahr 2013.

*Datenschutz

 

10:17 Uhr

Rettungshubschrauber stürzt bei Einsatz ins Meer

AP_19305211051085.jpg

(Foto: AP)

Ein Rettungshubschrauber mit sieben Menschen an Bord ist vor der Ostküste Südkoreas abgestürzt. Das Unglück ereignete sich kurz nach Flugstart in der Nähe der Felseninselgruppe Dokdo.

Berichten zufolge sollte der Hubschrauber einen verletzten Krabbenfischer abholen. Derzeit suchen Bergungskräfte nach Überlebenden.

  • Dutzende von Marineschiffen, Hubschraubern und zivilen Fischerbooten beteiligten sich an der Suche, wie südkoreanische Medien berichteten.
  • Bislang wurde keiner der Insassen gefunden.
  • Rettungstaucher fanden aber laut der Nachrichtenagentur Yonhap den verunglückten Hubschrauber unter Wasser
09:12 Uhr

Mann in Passau bei Messerangriff getötet

Auf offener Straße ist ein Mann in Passau niedergestochen worden. Passanten fanden den 33-Jährigen am Donnerstagabend auf dem Gehweg vor einer Pizzeria, wie die Polizei in Straubing nun mitteilte. Das Opfer erlitt einen Stich in den Oberkörper. Trotz sofortiger Wiederbelebungsmaßnahmen starb der Mann noch vor Ort.

Eine Fahndung nach dem mutmaßlichen Täter blieb zunächst erfolglos. Die Kriminalpolizei nahm Ermittlungen wegen eines Tötungsdelikts auf und sucht Zeugen.

08:36 Uhr

Flugzeug rammt SUV - zwei Menschen sterben

Beim Absturz eines Kleinflugzeugs auf ein Auto in Florida sind beide Insassen der zweimotorigen Maschine ums Leben gekommen.

Die Beechcraft Baron war nach Medienberichten am Flughafen von Ocala zu einem sogenannten Werkstattflug gestartet, als sie plötzlich an Höhe verlor und auf eine mehrspurige Schnellstraße stürzte.

Dabei rammte die Maschine einen SUV, ehe sie am Straßenrand zerschellte. Der Fahrer des Wagens kam mit Verletzungen ins Krankenhaus.

*Datenschutz

 

08:09 Uhr

Bahn will Angebot für Radfahrer verbessern

Während Stellplätze für Fahrräder in Regionalzügen Standard ist, gilt das für Fernzüge nicht. Doch die Bahn denkt um: Künftig sollen Radfahrer mehr Möglichkeiten haben, ihren Drahtesel auch in Fernzügen mitzunehmen. 2025 sollen auf allen Strecken Stellplätze verfügbar sein, verspricht das Unternehmen.

Ziel bis dahin sind Mitnahmemöglichkeiten in 60 Prozent der Fernverkehrsverbindungen. Derzeit liegt der Anteil bei 47 Prozent.

*Datenschutz

 

07:34 Uhr

"Werde sehr schlecht behandelt" - Trump kehrt New York den Rücken

Zugegeben, die Winter in New York sind eisig kalt. Doch das ist nicht der Grund, weshalb Trump seinen Erstwohnsitz von der Millionenmetropole ins sonnige Florida verlegt. Der US-Präsident begründete den Schritt damit, dass er von New Yorker Politikern "sehr schlecht behandelt" werde. Laut der "New York Times" hat die Ummeldung dagegen steuerlich Gründe.

  • Die Zeitung berichtete, Trump und seine Ehefrau Melania hätten im September in getrennten Erklärungen ihren Erstwohnsitz von Manhattan nach Palm Beach verlagert. Neben dem Weißen Haus sind die beiden damit fortan in Trumps Golfresort Mar-a-Lago gemeldet.
  • "Ich habe es gehasst, diese Entscheidung zu treffen, aber letztlich ist es das Beste für alle", twitterte Trump. New York werde aber immer "einen besonderen Platz in meinem Herzen haben".
  • Laut der "New York Times" hat Trump seit Amtsantritt 99 Tage im Mar-a-Lago-Resort verbracht und nur 20 Tage im Trump Tower in New York.
*Datenschutz

 

Mehr dazu lesen Sie hier.
07:18 Uhr

Der Tag, an dem die "Titanic" die Provokation neu erfand

Jahreszahl_1979.jpg

Wussten Sie, dass … das wohl bissigste deutsche Medium heute vor 40 Jahren zum ersten Mal erschienen ist? Am 1. November 1979 feierte die "Titanic - das endgültige Satiremagazin" ihre Jungfernfahrt an den Kiosken. Bis heute ist sie die größte Satirezeitschrift Deutschlands und sorgte im Laufe der Jahrzehnte für mehrere Skandale.

Neugierig geworden? Dann lesen Sie hier mehr dazu.

Das passierte außerdem am 1. November:

  • Vor 21 Jahren fährt der finnische Formel-1-Pilot Mika Häkkinen beim Großen Preis von Japan zum Sieg und gewinnt zum ersten Mal in seinem McLaren-Mercedes die Weltmeisterschaft.
  • Vor 122 Jahren gründen 13 Gymnasiasten den Fußballklub Juventus Turin, der mittlerweile italienischer Rekordtitelträger ist.
  • Vor 264 Jahren zerstören ein Erdbeben, ein Tsunami und ein Großbrand die portugiesische Hauptstadt Lissabon fast vollständig, Zehntausende Menschen sterben.
  • Vor 449 Jahren reißt die Allerheiligenflut mehr als 20.000 Menschen an der belgischen, niederländischen und deutschen Nordseeküste in den Tod.

Wir gratulieren …

  • imago94574856h.jpg

    Frau Riemann hat sich zu ihrem Geburtstag hoffentlich wieder aufgerappelt.

    (Foto: imago images/Future Image)

    Katja Riemann, preisgekrönte Schauspielerin mit Rollen von der "Apothekerin" bis hin zu Doro ("Der bewegte Mann"), zum 56. Geburtstag.
  • Tim Cook, oberster Apple-Mitarbeiter und Multimillionär, zum 59. Geburtstag.
  • Rainer Hunold, einst Matulas juristischer Beistand ("Ein Fall für Zwei") und nun TV-Staatsanwalt, zum 70. Geburtstag.
Riekes-Rücks-Logo.jpg

Redakteur Christoph Rieke wirft in "Riekes Rückspiegel" täglich einen Blick in die Vergangenheit.

07:14 Uhr

Das wird heute wichtig

Liebe Leserinnen und Leser,

heute feiern die Katholiken Allerheiligen. Die Bundesländer Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und das Saarland genießen somit ein verlängertes Wochenende.

Berlin geht, wie bei so manchen Feiertagen, leer aus. Aber sei's drum. Die Heizung läuft, der Kaffee ist fertig und die ersten Stullen sind geschmiert. Bis zum Nachmittag halte ich für Sie die Stellung und versorge Sie mit brandneuen Geschichten. Folgendes steht heute auf der Agenda:

  • Kanzlerin Angela Merkel trifft in Neu-Delhi den indischen Premier Narendra Modi.
  • Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier beendet seine Boston-Reise.
  • Christine Lagarde tritt ihren Job als EZB-Präsidentin an.
  • Das Statistische Bundesamt stellt seine Strafverfolgungsstatistik vor.

Bei Fragen, Anregungen oder Kritik erreichen Sie mich unter janis.peitsch@nama.de.

06:47 Uhr

Tief "Zed" hat Regen im Gepäck

Vom Niederrhein bis herunter an den Schwarzwald und herüber nach Oberbayern beginnt der Tag überwiegend frostfrei bei Frühwerten zwischen drei und neun Grad. Ansonsten ist es abermals knackig kalt mit Frost und Bodenfrost sowie örtlicher Reifglätte.

Am kältesten zeigten sich bislang Gotha in Thüringen sowie Königshütte in Sachsen-Anhalt (Harz) mit minus sieben Grad. Gemessen in zwei Metern Höhe. Am Boden ist es natürlich wieder deutlich kälter. Das heißt: in Gotha minus zehn Grad und in Königshütte minus elf Grad. Komplettiert wird die Spitzengruppe der fußkältesten Orte durch Querfurt in Sachsen-Anhalt. Ebenfalls mit minus elf Grad in fünf Zentimetern Höhe. Und auch Dessau-Rosslau (Sachsen-Anhalt) sowie Medebach (NRW) und Naila (Franken/Bayern) melden bodennah zweistelligen Minusgrade mit um die minus zehn Grad.

Dafür geht es in der Osthälfte nach Auflösung von vereinzelten Nebelfeldern sonnig los. Im Westen sieht es hingegen schon ganz anders aus. Hier hat Tief „Zed“ über den Britischen Inseln bereits das Ruder übernommen. Somit sind die Wolken dichter und bringen anfangs gelegentlich etwas Regen mit. Später wird der Regen häufiger und intensiver und breitet sich immer weiter ostwärts aus. Bis zum Abend trocken und freundlich bleibt es dementsprechend nur noch von der Ostsee bis ans Erzgebirge und runter nach Ostbayern.

Björn Alexander.jpg

Die Temperaturen: Mit dem Wetterwechsel kommt nicht nur feuchtere, sondern auch mildere Luft zu uns und bringt heute im Westen und Süden gerne mal 10 bis 15 Grad. Am wärmsten ist es mit Föhn am Alpenrand. Im übrigen Land bleibt es noch frischer bei Höchstwerten zwischen sechs und knapp zehn Grad.

Die weiteren Aussichten: Am Wochenende sorgt Tief „Zed“ über Westeuropa für stürmisches Wetter und schickt uns hierbei immer wieder Wolken, Wind und Regen. Allerdings auch Temperaturen bis an die 20 Grad. Mehr zum Wochenendwetter sowie zur Wetterentwicklung in den Waldbrandgebieten in Kalifornien, wo sich die Lage etwas entspannen dürfte, finden Sie hier. Damit wünsche ich Ihnen einen guten Start in den Tag und ein hoffentlich ganz entspanntes Wochenende.

Ihr Björn Alexander

06:17 Uhr

Notfall: Junge bleibt mit Zunge in Flasche stecken

126186061.jpg

(Foto: picture alliance/dpa)

Das Missgeschick sieht lustig aus, ist aber lebensbedrohlich: In Hannover ist ein siebenjähriger Junge beim Saftauslecken mit der Zunge in einer Glasflasche stecken geblieben. In der Notaufnahme einer Klinik befreiten ihn zwei Ärzte mit einem simplen Trick.

Die Mediziner schoben vorsichtig eine dünne Kunststoffkanüle zwischen Zunge und Flaschenhals und spritzten 60 Milliliter Luft hinein. Durch den Überdruck wurde die violett verfärbte Zunge herausgedrückt, die stark angeschwollen war.

126186030.jpg

(Foto: picture alliance/dpa)

Zunächst hatten die Ärzte vergeblich versucht, den Flaschenrand gleitfähig zu machen sowie das vermeintliche Vakuum zu entlasten.

Dann kam einer der Mediziner auf die Idee mit der Luftspritze, weil er mit der gleichen Technik als junger Assistenzarzt einmal eine Weinflasche geöffnet hatte, als kein Korkenzieher zur Hand war.

Mehr dazu lesen Sie hier.