Freitag, 23. August 2019Der Tag

Heute mit Uladzimir Zhyhachou und Kira Pieper
22:30 Uhr

Das war Freitag, der 23. August 2019

Also außer dass heute der Handelskrieg zwischen China und den USA in eine weitere Runde gegangen ist, kann man diesen Tag sicherlich als verhältnismäßig nachrichtenarm bezeichnen. Aber die Nachricht "China belegt US-Importe mit zusätzlichen Zöllen" reicht ja auch, um die Gemüter zu erhitzen. Was sonst noch so los war: Trotz der verheerenden Waldbrände im Amazonas-Gebiet hat sich Berlin gegen eine Blockade des Mercosur-Abkommens ausgesprochen. Verkehrsminister Schauer gerät weiter in Bedrängnis wegen der Pkw-Maut. In Russland ist ein schwimmendes Atomkraftwerk in See gestochen. Und: In der Wirtschaft war außerdem die Nachricht des Tages: Ex-Daimler-Chef Dieter Zetsche geht zu Aldi.

In diesem Sinne! Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende. Schauen Sie doch am Montag ab 06:00 Uhr mal wieder bei "Der Tag" bei n-tv.de vorbei.

22:03 Uhr

Eurojackpot-Gewinner erhält 90 Millionen Euro

Der mit 90 Millionen Euro maximal gefüllte Eurojackpot geht nach Finnland. Mit den Gewinnzahlen 15-18-19-41-42 und den beiden Eurozahlen 4 und 6 ist dort ein Spieler - oder eine Tippgemeinschaft - auf einen Schlag zum Multimillionär geworden. Das teilte ein Westlottosprecher nach der Ziehung der Zahlen im finnischen Helsinki mit. Zum zweiten Mal in diesem Jahr war der Jackpot in der europäischen Lotterie auf seine Höchstsumme von 90 Millionen Euro angewachsen.

21:35 Uhr

Erdogan will Putin treffen

Nach zunehmenden Spannungen zwischen Moskau und Ankara wegen des syrisch-russischen Vorstoßes in der Rebellenbastion Idlib nahe der Grenze zur Türkei hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan ein Treffen mit Russlands Staatschef Wladimir Putin angekündigt. Erdogan werde am Dienstag nach Moskau reisen, teilte das Präsidialamt in Ankara mit. Nach Angaben des Kreml wollen sich beide Länder für eine Deeskalation in Idlib einsetzen. Die russische Regierung bestätigte das geplante Treffen in Moskau.

20:56 Uhr

Ex-Ski-Star Lindsey Vonn hat sich verlobt

imago92268953h.jpg

Lindsey Vonn mit ihrem Freund, dem Eishockeyspieler P. K. Subban.

(Foto: imago images / Cronos)

Verliebt war sie schon, jetzt hat sich Ex-Ski-Megastar Lindsey Vonn mit ihrem Freund, dem Eishockeyspieler P. K. Subban, auch verlobt. Das hat Subban im Interview mit der US-Ausgabe der "Vogue" verraten. Einen peinlichen Antrag soll es aber nicht gegeben haben. Der 30-Jährige sagte: "Ich wollte, dass es sehr persönlich ist und ihr zeigen, wie ernst ich das meine. Es geht dabei um uns und unsere Familie." Die beiden sind seit Juni 2018 ein Paar.

20:17 Uhr

Nach 41 Jahren: Aus für "Soko München"

110538891.jpg

Das war's: Schluss mit "Soko München".

(Foto: picture alliance/dpa)

Nach mehr als 40 Jahren stellt die "Soko München" die Ermittlungen ein. Zum Jahresende ist Schluss mit der Produktion der ZDF-Serie, die Anfang 1978 zunächst als "SOKO 5113" gestartet war, wie das ZDF jetzt mitteilte. Sie zählt damit zu den am längsten laufenden Serien Deutschlands. Den Sendeplatz am Montag um 18.00 Uhr sollen sich ab 2021 die "Soko Potsdam" und die "Soko Hamburg" teilen. Die letzten neuen Folgen der "Soko München" sind voraussichtlich Ende 2020 zu sehen.

19:57 Uhr

Berlin gegen Blockade von Mercosur-Abkommen

Die Bundesregierung will nach Angaben eines Sprechers wegen der verheerenden Waldbrände im Amazonas-Gebiet anders als Frankreich nicht das Freihandelsabkommen mit dem südamerikanischen Wirtschaftsblock Mercosur blockieren. Das Abkommen enthalte "ein ambitioniertes Nachhaltigkeitskapitel mit verbindlichen Regelungen zum Klimaschutz", sagte jetzt ein Regierungssprecher. Ein "Nichtabschluss" sei daher "nicht die geeignete Antwort auf das, was derzeit in Brasilien geschieht".

Mehr dazu lesen Sie hier.

19:31 Uhr

Ryanair schließt vier Standorte in Spanien

Die irische Billig-Fluggesellschaft Ryanair schließt vier ihrer Standorte in Spanien. Die kanarischen Standorte Teneriffa, Lanzarote und Gran Canaria sowie die Ryanair-Vertretung in der nordostspanischen Stadt Girona würden Ende des Jahres dicht gemacht, teilte die Airline mit. Dadurch gehen nach Angaben der Gewerkschaft USO 512 Jobs verloren. Das Unternehmen begründete die Entscheidung mit "deutlichen Überkapazitäten auf dem europäischen Kurzstreckenmarkt". Aus der Meldung geht allerdings nicht hervor, ob überhaupt und wenn ja ab wann die jeweiligen Standorte nicht mehr von der irischen Airline angeflogen werden. Auf der Homepage können jedenfalls für Januar 2020 scheinbar noch Flüge gebucht werden.

19:04 Uhr

Neue Erkenntnisse über mutmaßlichen Lübcke-Mörder

122688374.jpg

Stephan E. bei seiner Festnahme.

(Foto: picture alliance/dpa)

Die Sicherheitsbehörden hatten den mutmaßlichen Mörder von Walter Lübcke deutlich länger im Visier als bislang bekannt. Darüber berichtet der "Spiegel". Demnach soll der Rechtsextremist Stephan E. noch 2016 von der Polizei überprüft - wegen eines womöglich politisch motivierten Messerangriffs auf einen irakischen Flüchtling. Zuletzt hatte es geheißen, der vorbestrafte Rechtsextremist sei 2009 vom Radar der Sicherheitsbehörden verschwunden und seitdem nicht mehr in Erscheinung getreten.

Mehr dazu lesen Sie hier.

18:45 Uhr

Auch Kanzleramt rechnet mit Rezession

Das Bundeskanzleramt rechnet zeitnah mit einer Rezession. Das berichtet der "Spiegel". "Für das dritte Quartal zeichnet sich abermals ein leichter Rückgang des Bruttoinlandsprodukts und damit eine technische Rezession ab", zitiert das Magazin in seiner neuen Ausgabe aus einer Vorlage des Kanzleramts. Im zweiten Quartal war die Wirtschaftsleistung bereits um 0,1 Prozent gegenüber dem Vorquartal geschrumpft.

18:26 Uhr

Frauenleiche in Indien im Koffer entdeckt

Grauenhafte Entdeckung eines Putzteams in einem Zug in Indien: Die Reinigungskräfte fanden in einem rötlich-braunen Koffer neben den Toiletten im Bahnhof der Stadt Farrukhabad eine Leiche. Die junge Frau sei nach ersten Erkenntnissen erwürgt worden, so die Polizei. Die Ermittler versuchen nun, die Identität der Toten herauszufinden. Zudem analysieren Beamte Überwachungsvideos aus Bahnhöfen in der Umgebung, um einen Reisenden mit einem rötlich-braunen Koffer zu finden.

17:30 Uhr

Paragleiter stürzt vor dem Start tödlich ab

Ein Paragleiter aus Deutschland ist in Österreich bereits vor dem Start tödlich verunglückt. Laut Polizei war der 21-Jährige mit einer Begleiterin am Dristner bei Mayrhofen im Zillertal unterwegs. Der Mann dürfte nach bisherigen Informationen beim Auspacken des Schirmes aus unbekannter Ursache über steiles, felsiges Gelände abgestürzt sein. Die Begleiterin setzte daraufhin den Notruf ab. Für den Mann kam aber jede Hilfe zu spät. Die beiden hatten laut Behörden eine Tour auf den Dristner unternommen. Beim Abstieg wollte der junge Mann offenbar von einem Platz im felsigen Gelände zum Gleitschirmflug starten.

17:05 Uhr

Vermisster Deutscher tot in Schottland gefunden

Ein seit gut einer Woche vermisster deutscher Urlauber ist tot auf einer Insel im Westen Schottlands gefunden worden. Das teilte die Polizei in Glasgow mit. Entdeckt wurde der Leichnam bereits am Donnerstag auf der Insel Arran südwestlich von Glasgow. Eine förmliche Identifizierung fand noch nicht statt. Es werde aber davon ausgegangen, dass es sich bei dem Toten um den vermissten 58-Jährigen aus Deutschland handelt, hieß es in einer Mitteilung der Polizei. Die Angehörigen seien bereits in Kenntnis gesetzt worden. Zur Todesursache ist bisher noch nichts bekannt.

16:19 Uhr

Großfeuer in Berlin-Neukölln ausgebrochen

IMG_20190823_155216.jpg

Die Rauchwolke ist auch vom Alexanderplatz aus gut zu sehen.

(Foto: n-tv.de)

In Berlin-Neukölln brennt es. Die Rauchwolke ist über der gesamten Stadt zu sehen, auch von unserer Redaktion aus. Die "Berliner Morgenpost" schreibt, dass der Brand auf einem Schrottplatz ausgebrochen sein soll. Weitere Informationen gibt es noch nicht, wir halten Sie auf dem Laufenden.

*Datenschutz

 

15:55 Uhr

JVA-Häftling twittert, was er essen muss

*Datenschutz

In den sozialen Netzwerken sieht man es ständig: Menschen, die ihr Essen fotografiert haben und das Bild posten. "Foodporn" nennt man das. Dieser Mitteilungsdrang hat nun offenbar auch das Gefängnis Heidering in Berlin erfasst. Aus der Haftanstalt werden jedenfalls ständig Bilder vom Knast-Essen gepostet. Oben sehen Sie eine … ha! ... Kostprobe. In dem Gefängnis gilt eigentlich ein Handyverbot. Die Justizverwaltung glaubt an die Echtheit der Posts. Aber sie hat noch nicht herausgefunden, wer dahinter steckt.  

15:34 Uhr

Seenotretter schleppen Heißluftballon ab

123472762.jpg

Ein seltener Anblick: Seenotretter schleppen einen Heißluftballon ab.

(Foto: picture alliance/dpa)

Seenotretter haben vor Usedom vier Ausflüglern in einem Heißluftballon eine Notlandung im Wasser erspart. Die Besatzung zweier Rettungsboote hatte sich eigentlich zum Üben getroffen. Da wurde ein Seenotretter, der an Land geblieben war, von einem Crewmitglied des Heißluftballons angesprochen. Der Mann bat um Hilfe, weil der Pilot fürchtete, die Insel zu verfehlen und im Wasser zu landen. Das 300 PS starke Seenotrettungsboot "Hecht" machte sich sogleich auf den Weg. Um die Rettung zu bewerkstelligen, ließ der Pilot des Heißluftballons eine 50 Meter lange Leine herab. Damit nahm das Boot den Ballon in Schlepp. Am Ende landeten der Pilot und seine vier Gäste sicher auf einer Wiese neben dem Zinnowitzer Hafen.

Mehr dazu lesen Sie hier.

15:12 Uhr

Einbrecher erbeuten drei Euro

Kriminelle Energie, großer Aufwand, aber Mini-Beute: Gerade einmal drei Euro haben unbekannte Täter beim Einbruch in das Bürgerhaus in Lingen im Emsland erbeutet. Sie brachen eine Außentür auf und gelangten so in das Gebäude, erklärte die Polizei. An zwei Innentüren allerdings scheiterten sie in der Nacht zum Donnerstag. Also leerten sie ein Sparschwein im Kopierraum, nahmen drei Euro Bargeld mit und flüchteten anschließend vom Tatort. Der Sachschaden allerdings wird auf etwa 1000 Euro geschätzt.

14:25 Uhr

Polizei warnt vor gefährlichen Ecstasy-Pillen

123486083.jpg

Die Polizei warnt vor lebensbedrohlichem Ecstasy.

(Foto: picture alliance/dpa)

Nach dem Tod eines 17-Jährigen warnt die Kölner Polizei vor gefährlichen Ecstasy-Pillen mit extrem hoher Wirkstoffkonzentration. Bereits die Einnahme von anderthalb Tabletten könne tödlich sein, so die Polizei. Der Jugendliche war den Angaben zufolge am Mittwoch in einem Leverkusener Krankenhaus gestorben. Ermittler fanden bei ihm eine der Pillen. Experten des Landeskriminalamts stellten bei der Untersuchung fest, dass die Tablette eine so große Menge des Wirkstoffs MDMA enthielt, dass sie doppelt so stark wirkt wie bekanntes Ecstasy. Wo die Pillen herkommen, wird zurzeit ermittelt.

Mehr dazu lesen Sie hier.

14:19 Uhr
Breaking News

China kündigt neue Zölle auf US-Importe an

China hat soeben neue Vergeltungszölle auf Einfuhren aus den USA angekündigt. Man wolle zusätzliche Zölle in Höhe von fünf bis zehn Prozent auf Waren mit einem Volumen von 75 Milliarden US-Dollar erheben, teilte das chinesische Handelsministerium mit. Die Zölle sollen in zwei Schritten am 1. September und 15. Dezember angehoben werden. Es handele sich um eine Antwort auf die angekündigten Zollerhöhungen der USA.

Mehr dazu lesen Sie hier.

14:07 Uhr

Schichtwechsel

Mein Kollege Uladzimir Zhyhachou hat sich soeben in den Feierabend verabschiedet. Nun müssen Sie mit mir vorliebnehmen. Mein Name ist Kira Pieper, ich wünsche Ihnen einen wunderschönen Tag!

13:56 Uhr

Achtjähriger Raser flitzt wieder und baut Unfall

Zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage hat ein Achtjähriger aus Soest in Nordrhein-Westfalen mit einem Auto eine nächtliche Spritztour unternommen.

  • War er am frühen Mittwochmorgen noch mit einem VW Golf über die Autobahnen rund um Soest gefahren, zog es den Grundschüler diesmal ins rund 50 Kilometer entfernte Dortmund.
  • Dort missachtete der Junge rote Ampeln und fand offenbar schnell aus der Stadt heraus. Auf der A1 Richtung Köln prallte er an einer Raststätte auf einen parkenden Lkw-Anhänger.
  • Das Kind blieb unverletzt. Das Auto wurde stark beschädigt.
  • Der Junge selbst sagte laut Polizei aus, diesmal mit bis zu 180 km/h unterwegs gewesen zu sein. Außerdem sei er geblitzt worden. Beide Angaben konnte die Polizei bisher nicht verifizieren.

Mehr dazu lesen Sie hier.

13:39 Uhr

Erstes schwimmendes AKW sticht in See

24bab7e94529bee0bace7f3f6362a2eb.jpg

Die "Akademik Lomonossow" verlässt Murmansk.

(Foto: REUTERS)

Das erste schwimmende Atomkraftwerk, die "Akademik Lomonossow", hat von der nordrussischen Hafenstadt Murmansk abgelegt.

Das Schiff mit zwei Atomreaktoren an Bord werde innerhalb der nächsten zwei Monate von mehreren Schleppern an seinem Zielort, der Stadt Pewek im Fernen Osten Russlands, ankommen, teilte der russische Atomkonzern Rosatom bei der feierlichen Zeremonie mit.

Das schwimmende AKW soll vor allem schwer zugängliche Regionen mit Strom und Wärme versorgen. Zudem soll die mobile Anlage Energie für die Gas- und Ölbohrinseln auf See liefern.

Mehr dazu lesen Sie hier.

*Datenschutz

 

12:58 Uhr

Fan versteckt Fettes-Brot-Song in Tweets - elf Monate lang

Das ist die beste Twitter-Aktion des Tages! Oder sogar der letzten 11 Monate. Seit September 2018 setzte der Nutzer "Rinderhack" Dutzende von Tweets ab. Erstmal nichts Besonderes. Doch jetzt kommt der Clou - Jede Nachricht beinhaltet eine geheime Botschaft.

*Datenschutz

 

  • Jeder Tweet beginnt mit einem Wort aus dem Superhit "Jein" der Hip-Hop-Band Fettes Brot.
  • "Wenn ihr jetzt meine Tweets bis zum September 2018 lest, seht ihr den kompletten Song in der richtigen Reihenfolge :)“, schrieb gestern "Rinderhack".
  • Auch die Band fand die Aktion cool und verbreitete den Tweet.

Respekt, "Rinderhack"! Und danke für den Ohrwurm!

*Datenschutz

 

12:36 Uhr

Malta lässt Migranten von "Ocean Viking" an Land

Für das auf dem Mittelmeer blockierte Rettungsschiff "Ocean Viking" mit 356 Migranten an Bord gibt es eine Lösung. Malta werde die Menschen erst einmal aufnehmen, bevor alle auf andere EU-Staaten verteilt werden, twitterte Maltas Regierungschef Joseph Muscat. Die Migranten sollten auf Frankreich, Deutschland, Irland, Luxemburg, Portugal und Rumänien verteilt werden. "Keiner wird in Malta bleiben", betonte Muscat.

12:05 Uhr

William und Kate nehmen Billigflieger nach Schottland

Harry und Meghan werden für ihre Reisen mit Privatjets kritisiert - William und Kate ziehen Konsequenzen.

*Datenschutz

  • Der 37-jährige Prinz flog mit seiner Frau und den drei Kindern Prinz George, Prinzessin Charlotte und Prinz Louis nach Schottland, um dort Queen Elizabeth II. im Balmoral Castle zu besuchen. Dabei nahmen sie keinen Privatjet, sondern einen Flug mit der britischen Billig-Airline "FlyBe" - zur Überraschung der anderen Fluggäste.
  • Laut der "Daily Mail" habe ein anwesender Passagier erzählt, dass niemand gewusst habe, dass die royale Familie an Bord wäre. "Die Familie saß ganz vorne. Ich fliege diese Route sehr oft und habe nichts geahnt. Niemand wusste, dass sie auf dem Flug waren."
  • Die britische Zeitung veröffentlichte auch Fotos, auf denen man sieht, wie Prinz William und Herzogin Kate mit den Kindern über das Rollfeld laufen.
11:28 Uhr

Ben Tewaag zersticht Reifen und wird dabei erwischt

96259014.jpg

Ben Tewaag war sauer auf einen Kumpel.

(Foto: picture alliance / Jens Kalaene/)

Schauspieler Ben Tewaag war in der Nacht zu Donnerstag in Berlin zeitweise in Polizeigewahrsam. Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, ist der Sohn von Uschi Glas dabei erwischt worden, wie er Autoreifen zerstochen hat.

  • Allerdings nicht irgendwelche, wie Tewaag selbst klarstellt: "Ich laufe doch nicht durch Berlin und steche wahllos auf Autoreifen ein." Das Wohnmobil, dessen Reifen dran glauben musste, gehört demnach einem langjährigen Kumpel, der Tewaag kurzzeitig erzürnt hat. "Er hat in seiner Wohnung gepennt und mich nicht reingelassen. Und meine ganzen Sachen waren in seiner Wohnung. Da war ich halt sauer."
  • Nachhängen wird Tewaag der Vorfall wahrscheinlich nicht. Mit den Polizisten habe er zum Schluss "sogar herzhaft über den Vorfall gelacht".
  • Und mit seinem Freund habe er bereits abgesprochen, dass er die Reifen ersetzen wird.
11:10 Uhr

Mindestens fünf Tote nach Gewitter in der Tatra

123462811.jpg

Rettungskräfte suchen weiter nach Vermissten.

(Foto: picture alliance/dpa)

Bei einem Gewitter in der Tatra sind mindestens fünf Menschen gestorben.

  • Vier Menschen kamen auf der polnischen Seite des Hochgebirges ums Leben, darunter zwei Kinder. Ein tschechischer Tourist starb auf der slowakischen Seite.
  • Rund 140 Verletzte wurden nach dem heftigen Sturm am Donnerstag in polnische Krankenhäuser gebracht. Neun Wanderer werden noch vermisst.
  • Viele der Verletzten erlitten teils schwere Verbrennungen, als Blitze in ein Eisenkreuz auf dem Bergmassiv Giewont und in Kletterketten aus Metall einschlugen.
10:47 Uhr

Puma greift Kind in USA an

imago92954227h.jpg

Immer wieder werden in Colorado Menschen von Pumas angegriffen.

(Foto: imago images / Eyepix Group)

Ein achtjähriger Junge spielte auf dem Trampolin vor seinem Haus in der Stadt Bailey südwestlich von Denver im US-Bundesstaat Colorado, als ihn ein Freund aus dem Nachbarhaus rief.

  • Als der Junge dann loslief, um seinen Freund zu besuchen, wurde er plötzlich von einem Puma angegriffen. Die Raubkatze biss das Kind in den Kopf.
  • Der Bruder, der ebenfalls im Garten spielte, alarmierte den Vater. Das Tier lief davon, als der Vater sich näherte. Der Junge wurde in ein Krankenhaus gebracht.
  • Es ist bereits der dritte Angriff auf einen Menschen in Colorado in diesem Jahr.
10:08 Uhr

Kleinflugzeug stürzt in Niedersachsen ab

123462643.jpg

Die Maschine wurde bei dem Aufprall total zerstört.

(Foto: picture alliance/dpa)

In Niedersachsen ist ein Pilot beim Absturz seines Kleinflugzeuges ums Leben gekommen.

Die einmotorige Maschine des 72-Jährigen stürzte in ein Maisfeld in Steinfeld im Landkreis Vechta. Der Mann war kurz zuvor auf dem Flugplatz Diepholz gestartet.

Der 72-Jährige war allein mit seinem Flugzeug unterwegs. Die Ursache für den Absturz ist noch unklar.

09:51 Uhr

Sächsische Grüne machen Wahlwerbung in Österreich

Etwas mehr als eine Woche vor der Landtagswahl in Sachsen haben die Grünen aus dem ostdeutschen Bundesland in Österreichs Hauptstadt Wien Wahlplakate installiert. Die Kampagne richtet sich aber nicht unbedingt an die in Wien lebenden Sachsen: "Servus Österreich. Wie erfolgreich sind eigentlich Koalitionen mit Rechtspopulisten?" steht auf den Plakaten.

*Datenschutz

Gemeint ist offenbar die Koalition der konservativen ÖVP mit der rechtspopulistischen FPÖ, die infolge der Ibiza-Affäre im Mai auseinanderbrach.

09:21 Uhr

Polizist soll Nazi-Witz verbreitet haben

Ein Polizeibeamter in Köln soll eine antisemitische Botschaft verbreitet haben - und könnte deshalb seinen Job verlieren. Der Kölner Polizeipräsident Uwe Jacob sagte dem "Kölner Stadt-Anzeiger": "Als ich davon erfahren habe, habe ich sofort ein förmliches Disziplinarverfahren mit dem Ziel der Entlassung eingeleitet."

  • Das nordrhein-westfälische Innenministerium bestätigte den Vorgang. Es gebe "Null-Toleranz bei antisemitischen Umtrieben", sagte ein Ministeriumssprecher.
  • Bei der Botschaft handelt es sich um ein per Whatsapp verschicktes Bild, das Adolf Hitler zeige und einen antisemitischen Witz enthält.
  • Die Botschaft sei im Rahmen anderer Ermittlungen gegen den Beamten zufällig entdeckt worden, sagte Jacob laut der Zeitung.
08:42 Uhr

Was macht Johnsons Fuß auf Macrons Tisch?

Nicht unbedingt die feine englische Art: Großbritanniens Premierminister Boris Johnson hat gestern bei seinem Antrittsbesuch beim französischen Präsidenten seinen Fuß auf einen Beistelltisch gestellt.

RTS2NFN3.jpg

(Foto: REUTERS)

Auf dem Foto ist zu sehen, wie Johnson im Pariser Élyséepalast seinen rechten Fuß auf ein rundes Tischchen stützt und sich im Sessel zurücklehnt. Ihm gegenüber sitzt Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron.

Update 10:20 Uhr: Offenbar ist Johnson doch gar nicht so flapsig, wie wir zunächst gedacht haben. Hier lesen Sie, warum der britische Premier seinen Schuh auf den Tisch stellte.

*Datenschutz
08:20 Uhr

Tote und Verletzte bei Gedränge vor Konzert in Algier

Bei einem Massengedränge vor einem Konzert in der algerischen Hauptstadt Algier sind fünf Menschen ums Leben gekommen sein, 21 weitere wurden verletzt.  

Das Unglück ereignete sich an einem Stadioneingang vor einem Konzert des bekannten Rappers Soolking.

Der algerische Rapper Soolking lebt in Frankreich. Sein Song "Liberté" ("Die Freiheit") wurde immer wieder bei den regierungskritischen Protesten der vergangenen Monate in Algerien angestimmt.

07:43 Uhr

Schwulen-Serienmörder in Florida hingerichtet

Im US-Bundesstaat Florida ist ein verurteilter Mörder hingerichtet worden. Der 57-jährige Gary Ray Bowles wurde mit einer Giftspritze getötet.

304612bdde7ec0d64859c73afd5d29d5.jpg

Gary Ray Bowles hatte mindestens sechs Menschen umgebracht.

(Foto: REUTERS)

  • Bowles war 1994 im Zusammenhang mit einer Aufsehen erregenden Serie von Morden an älteren Schwulen festgenommen worden. Er gestand daraufhin ein halbes Dutzend Morde, bei denen er seinen Opfern unter anderem Stofflappen in den Hals gestopft hatte.
  • Der mehrfach vorbestrafte und inhaftierte Bowles hatte eine traumatisierende Kindheit und Jugend. Sein Vater starb noch vor seiner Geburt. Bowles' Mutter heiratete mehrere Male, zwei seiner Stiefväter missbrauchten den Jungen.
  • Ab seinem elften Lebensjahr nahm er Drogen und trank Alkohol. Im Alter von 13 Jahren tötete er beinahe seinen zweiten Stiefvater, indem er diesem einen Stein auf den Kopf schlug.
07:11 Uhr

Trumps Ex-Sprecherin Sanders hat einen neuen Job

RTX6Z8ZO.jpg

Mitte Juni verließ Sanders das Weiße Haus.

(Foto: REUTERS)

Die frühere Sprecherin des US-Präsidenten, Sarah Sanders, wird künftig als Expertin bei einem der Lieblings-Fernsehsender ihres einstigen Chefs auftreten. Fox News teilte mit, Sanders werde in Zukunft Kommentare und Analysen für die Berichterstattung des US-Senders liefern. Ihr erster Auftritt sei für den 6. September bei der Sendung "Fox & Friends" geplant.

Als treuer Zuschauer der Sendung gilt US-Präsident Donald Trump, der dort mitunter für längliche Telefon-Interviews zugeschaltet wird. Allerdings beklagte sich der Präsident zuletzt wiederholt über die Berichterstattung des Senders.

07:05 Uhr

Das wird heute wichtig

Guten Morgen, liebe Leserinnen und Leser,

Der Amazonas brennt immer noch und Brasiliens Präsident Bolsonaro heizt weiter absurde Verschwörungstheorien an, statt Verantwortung zu übernehmen. Die ganze Welt ist besorgt -  der "Trump Südamerikas" spricht von "kolonialistischer Mentalität" und gibt Umweltschützern Schuld an der Katastrophe. Mehr dazu lesen Sie hier.

Was wird heute sonst wichtig:

  • Frankreich hat turnusmäßig den Vorsitz der Gruppe der großen Industrienationen (G7), sein Staatspräsident Emmanuel Macron leitet ab morgen die Beratungen im südwestfranzösischen Biarritz. Gipfel-Themen gibt es genug: Handelskonflikte und schwächelnde Konjunktur, die Iran-Krise - und ein US-Präsident Donald Trump, der wieder einmal schon im Vorfeld für Irritationen sorgte.
  • In Berlin beginnt ein Prozess wegen Drogenhandels im großen Stil - zu den Angeklagten gehört einer der Hooligans, die 1998 den französischen Polizisten Daniel Nivel halb tot geprügelt hatten.
  • Borussia Dortmund kann schon am zweiten Spieltag der Fußball-Bundesliga einen Fünf-Punkte-Vorsprung auf den FC Bayern München herausarbeiten - zumindest für 22 Stunden. Die Dortmunder, die nach dem 5:1 zum Auftakt gegen den FC Augsburg Tabellenführer sind, dürfen vorlegen und treten heute um 20.30 Uhr beim Aufsteiger 1. FC Köln an. Die Münchner, die zum Start nur zu einem 2:2 gegen Hertha BSC kamen, spielen morgen Abend beim Dortmunder Erzrivalen FC Schalke 04.

Mein Name ist Uladzimir Zhyhachou, ich wünsche Ihnen einen guten Start in den Tag.

06:44 Uhr

Riekes Rückspiegel am 23. August 2019

imago78572760h.jpg

Damals wie heute ein echtes Schmuckstück: die Stuttgarter Zacke.

(Foto: imago/Arkivi | Bild von etwa 1919)

Wussten Sie, dass … Deutschlands einzige ÖPNV-Zahnradbahn heute vor 135 Jahren eröffnet worden ist? Am 23. August 1884 ächzte die Zacke erstmals über die Filderhöhen von Stuttgart - damals noch dampfend und mit Feldfrüchten und Milchkannen beladen.

Rieke-NEU-final.jpg

Seit 1902 fährt die "Zacketse" elektrisch betrieben und klettert die inzwischen auf 2,2 Kilometer verlängerte Strecke vom Marienplatz bis nach Degerloch in zehn Minuten hoch. Gönnen Sie sich doch auch mal bei Gelegenheit eine Tour mit dem faszinierenden Verkehrsmittel und genießen bei bis zu 17,8 Prozent Steigung den Ausblick auf den Kessel zwischen Wald und Reben! Es lohnt sich!

Wir gratulieren … Vicky Leandros, deutsch-griechische Schlagersängerin und Freifrau, zum 67. Geburtstag. Sie gewann 1972 den Eurovision Song Contest für Luxemburg und brüllte nur zwei Jahre später so laut, dass Theo heute noch die Ohren scheppern. Herzlichen Glückwunsch!

*Datenschutz

06:19 Uhr

Der Sommer nimmt Fahrt auf

Der Tag verläuft meistens schön mit 10 bis 13 Sonnenstunden. Lediglich im Süden Bayerns wabern zu Beginn noch Dunst- oder Nebelfelder, denen tagsüber kompaktere Wolken folgen. Dementsprechend ist dort die Sonnenbilanz bei rund 4 Stunden Sonnenschein deutlich eingeschränkter.

Björn Alexander

Björn Alexander

Die Temperaturen: an den Alpen und direkt an der See 21 bis 23 Grad. Ansonsten werden es 24 bis 29 Grad.

Die weiteren Aussichten: der Sommer nimmt richtig an Fahrt auf und bringt uns am Wochenende Spitzenwerte bis zu 32 Grad. Gleichzeitig sorgt dieses große Finale dafür, dass der Sommer 2019 der wärmste Sommer seit Beginn der Wetteraufzeichnungen werden könnte. Hier die Details, mit denen ich Ihnen einen guten Start in den Tag sowie ein ganz entspanntes Sommerwochenende wünsche. Ihr Björn Alexander