Freitag, 27. November 2020Der Tag

mit Uladzimir Zhyhachou
Uladzimir Zhyhachou
22:28 Uhr

Das war Freitag, der 27. November 2020

Liebe Leserinnen und Leser, auch wenn es dieses Jahr so gut wie keine Weihnachtsmärkte gibt und man mancherorts auch beim Glühwein-Trinken eine Maske tragen muss (siehe "Tag"-Meldung von 21:48 Uhr) , wünsche ich Ihnen einen schönen ersten Advent!

Was war heute wichtig:

21:48 Uhr

Hamburg-Altona: Maske nicht zum Essen, Trinken, Rauchen abnehmen

imago0101622586h.jpg

So geht das nicht!

(Foto: imago images/imagebroker)

Das Bezirksamt Hamburg-Altona kann nun gegen das "Glühwein-Cornern" vorgehen, mit dem die Maskenpflicht umgangen werden sollte.

  • Zunächst war gelebte Praxis, dass die Mund-Nase-Bedeckung auch auf Plätzen und Straßen mit Maskenpflicht zum Rauchen, Trinken und Essen abgenommen werden durfte. "Jetzt haben wir rechtliche Klarheit, dass dies nicht erlaubt ist", sagte Bezirksamtschefin Stefanie von Berg.
  • "Nach der aktuellen Eindämmungsverordnung sind Personen, die essen, trinken oder rauchen nicht von der Maskenpflicht ausgenommen."
  • Wer demzufolge essen, trinken oder rauchen will, muss sich vom Ort der Maskenpflicht entfernen. "Mit diesem Vorgehen gelingt es uns besser, den Infektionsschutz umzusetzen - auch im Zusammenhang mit dem Glühwein-Cornern", betonte von Berg.

 

21:27 Uhr

Die Videos des Tages

21:08 Uhr

Huhn legt Ei in Pflegeeinrichtung - Polizei nimmt Tier in Gewahrsam

Huhn.jpg

Die Polizei stellte sogar ein "Beweisfoto" zur Verfügung.

(Foto: Polizei Bochum)

Im Ruhrgebiet hat ein Huhn Hausfriedensbruch begangen - und wurde dafür festgenommen. Der Polizei in Herne war zunächst ein herrenloser Hund in der Pflegeeinrichtung gemeldet worden, wie die Ordnungshüter mitteilten. Bei dem Telefonat gab es allerdings ein Verständigungsproblem - vor Ort entpuppte sich der vermeintliche Vierbeiner laut Polizeibericht als "prächtig aussehendes Huhn".

Der Eindringling fühlte sich pudelwohl in der Pflegeeinrichtung und legte dort sogar ein Ei. Eine Polizistin nahm den Zweibeiner erst in Gewahrsam und dann im Streifenwagen mit zur Wache. Von dort ging es für das Huhn weiter in ein Tierheim. "Das Ei blieb in der Einrichtung zurück - als kleines Andenken an den tierischsten Hausfriedensbruch in der Geschichte der Herner Polizei", berichtete das Bochumer Präsidium.

20:34 Uhr

Fünf Männer auf Lkw mit Baumstämmen nach Bayern geschleust

201126_samerberg_lkw_2.jpg

Zwei Tage lang versteckten sich fünf Männer zwischen den Baumstämmen in einem Lkw.

(Foto: Polizei)

Mehrere Männer aus Afghanistan sind auf einem Lkw zwischen Baumstämmen nach Bayern geschleust worden - offenbar von Rumänien aus. Zwei Tage verbrachten sie bei der lebensgefährlichen Schleusung zwischen den Stämmen, wie die Bundespolizei mitteilte.

Der Fahrer habe die Gruppe am Donnerstag offenbar zufällig nahe Rosenheim an der A8 auf seiner Ladefläche entdeckt: Bei einer Pause an einer Raststätte habe er bemerkt, dass sein Sattelzug ruckartig wackelte. Er habe befürchtet, dass die Ladung mit einem Gewicht von rund 24 Tonnen verrutscht sein könnte. Als er das kontrollieren wollte, sprangen lfünf Männer - darunter ein 16-Jähriger - von der Ladefläche. Die Polizei nahm sie wenig später fest.

Der Lkw sei am Montag in Rumänien mit den Baumstämmen beladen worden. Der Fahrer trat am Dienstag die über 1000 Kilometer lange Fahrt in Richtung Deutschland an. Der Fahrer habe nichts von der Schleusung gewusst, erklärte die Polizei.

19:49 Uhr

Ermittlungen 30 Jahre nach tödlichem Anschlag in Kempten

30 Jahre nach einem tödlichen Brandanschlag auf ein von türkischen Familien bewohntes Mehrfamilienhaus im bayerischen Kempten sind die Ermittlungen neu aufgenommen worden. "Ein extremistischer Hintergrund kann nicht ausgeschlossen werden", sagte ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft.

  • Bei dem Feuer in der Nacht zum 17. November 1990 war ein fünfjähriger Junge gestorben. Ermittelt werde wegen Mordes.
  • Ein Bekennerschreiben von damals sei mit "Anti Kanaken Front Kempten" unterzeichnet gewesen, sagte der Sprecher. Das Schreiben war nach der Tat bei einer Zeitung eingegangen.
  • Die damaligen kriminalpolizeilichen Ermittlungen wegen Brandstiftung mit Todesfolge hatten nicht zur Aufklärung geführt.
  • Anlass für die Wiederaufnahme der Ermittlungen seien nun Presseanfragen zu dem Fall gewesen, sagte der Sprecher. Dabei ging es darum, dass in der Nähe des Tatorts in der Innenstadt von Kempten "Personen mit rechtsradikalem Hintergrund" gelebt haben sollen, wie der Sprecher sagte. Das werde nun untersucht.
19:07 Uhr

Einkaufswagen aus 21. Etage geworfen - Ermittlungen gegen Jugendliche

imago0069664805h.jpg

Rechts im Bild ist das Hochhaus zu sehen, aus dem der Einkaufswagen geworfen wurde.

(Foto: imago/IPON)

Am Mittwoch haben Unbekannte in der Frankfurter Alle in Berlin einen Einkaufswagen aus dem 21. Stock eines Hochhauses geworfen. Wie durch ein Wunder verfehlte er nur knapp zwei Männer und ein Kleinkind.

Inzwischen hat die Polizei zwei Verdächtige ermittelt - sie sind 13 und 14 Jahre alt. Die Mordkommission ermittelt gegen die Teenager. Beide Jungen wohnen in der näheren Umgebung. Sie seien nach einer Befragung bei der Kriminalpolizei inzwischen wieder zu Hause, teilte die Polizei mit.

Am vergangenen Mittwochvormittag waren durch den Wurf des Einkaufswagens ein Kleinkind und zwei Männer in Berlin-Lichtenberg womöglich nur knapp lebensbedrohlichen Verletzungen entgangen. Der Wagen prallte auf den Gehweg der Frankfurter Allee. Nach Angaben eines 33 Jahre alten Passanten soll er dabei nur knapp ihn und seinen zweijährigen Sohn auf dem Gehweg sowie einen weiteren 40-jährigen Fußgänger verfehlt haben.

17:52 Uhr

Parlamentssitzung eskaliert: Es fliegen Fäuste und Innereien

Mitglieder der Opposition haben Taiwans Ministerpräsidenten Su Tseng-chang während einer Parlamentssitzung mit Schweineinnereien beworfen. Auf diese ungewöhnliche Art und Weise protestieren sie gegen dessen Handelspolitik.

  • Die Regierung will den Import von Schweinefleisch aus den USA genehmigen, welches Rückstände des Futtermittel-Zusatzstoffes Ractopamin enthalten kann.
  • Während der Ansprache im Parlament kam es zu chaotischen Szenen: Abgeordnete der Kuomintang-Partei schleuderten die tierischen Innereien und auch Schwartefetzen auf den Regierungschef. Bei dem Versuch, den Premier abzuschirmen, wurden auch Abgeordnete der regierenden Fortschrittspartei getroffen.
  • Während der Debatte kam es außerdem zu Schlägereien; zwei Abgeordnete rangen auf dem Boden der Parlamentskammer miteinander.
17:12 Uhr

Schlagzeilen zum Feierabend

17:08 Uhr

Mann hortete im Keller Hunderte Kilo Munition aus Bundeswehr-Bestand

Knapp 500 Kilogramm Pyrotechnik und Munition sind bei einer Haushaltsauflösung in Munster in Niedersachsen gefunden worden. In zwei Kellerräumen sowie einer angemieteten Garage lagen zudem rund 170 Kilogramm Treibladungspulver und erlaubnisfreie Waffen.

20201127Nr.3.1.jpg

Munition in Aldi-Tüten.

(Foto: Polizei Heidekreis)

  • Laut der Polizei war der über 80-jährige Mieter früher bei der Standortverwaltung der Bundeswehr beschäftigt.
  • Nach ersten Ermittlungen geht die Polizei davon aus, dass die aus dem Bestand der Bundeswehr stammenden Gegenstände mindestens 20 Jahre gelagert wurden. "Eine Vielzahl der Gegenstände machte den Eindruck, als seien sie uralt und waren stark korrodiert", hieß es über den Fund.
  • Mitarbeiter des Landeskriminalamtes transportieren Pyrotechnik, Munition und Waffen ab. Die Polizei hat ein Strafverfahren eingeleitet.
16:26 Uhr

Millionen Nerz-Leichen könnten wieder ausgegraben werden

Die Leichen etlicher getöteter Nerze in Dänemark könnten bald womöglich wieder aus ihrer letzten Ruhestätte ausgegraben werden.

  • Mehrere Parteien im Parlament in Kopenhagen befürchten, dass die gekeulten Pelztiere beim Verwesungsprozess Phosphor und Stickstoff absondern und somit etwa das Trinkwasser oder Badegewässer verunreinigen könnten. Deshalb spricht sich eine politische Mehrheit für das Ausgraben der Tiere aus. 
  • Diese Möglichkeit schaut sich nun auch die dänische Regierung näher an: Gemeinsam mit den weiteren Parlamentsparteien und den zuständigen Behörden wolle man analysieren, ob es das richtige Vorgehen sei, die Nerze auszugraben und im Anschluss zu verbrennen, sagte der neue Lebensmittelminister Rasmus Prehn.
  • Regierungschefin Mette Frederiksen hatte am 4. November angekündigt, dass alle rund 17 Millionen Nerze in Dänemark getötet werden sollen, weil das Coronavirus in den Tieren mutiert sei und sich auf den Menschen übertragen habe.
15:52 Uhr

Moskau wirft AKK "Unfähigkeit" vor und erinnert an Zweiten Weltkrieg

imago0086352434h.jpg

Igor Konaschenkow

(Foto: imago/ITAR-TASS)

Russlands Verteidigungsministerium hat Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer "Unfähigkeit" in Sicherheitsfragen vorgeworfen. Der Sprecher des Ministeriums, Generalmajor Igor Konaschenkow, sagte: "Frau Annegret Kramp-Karrenbauer hat vor einer Weile den Sessel der Verteidigungsministerin Deutschlands übernommen. Aber wie ihre Vorgängerin demonstriert sie Unfähigkeit, irgendetwas Bedeutendes für die wirkliche Festigung der Sicherheit in Europa vorzuschlagen."

Anlass der Kritik ist ein Auftritt Kramp-Karrenbauers am vergangenen Mittwoch im Bundestag. Dort hatte sie gesagt, mit Russland solle aus einer "Position der Stärke" heraus verhandelt werden. "Auch das war immer eine gute Tradition deutscher Außenpolitik, und das sollte sie für die Zukunft auch bleiben", sagte die Ministerin der Sitzungsmitschrift zufolge.

Mit Blick auf die deutschen Verbrechen im Zweiten Weltkrieg erinnerte Konaschenkow nun daran, dass diese "Position der Stärke" zu tragischen Folgen für die ganze Welt geführt habe.

15:19 Uhr

Kamala Harris überrascht Maler von viralem Porträt mit Anruf

Ein am Sonntag auf Twitter gepostetes Zeitraffervideo zeigt den 14-jährigen Tyler Gordon beim Malen eines Porträts von Kamala Harris. Der knapp einminütige Clip, den der Jugendliche mit der Bitte versah, ihn zu teilen, wurde seither rund 1,3 Millionen Mal angeklickt.

Fünf Tage später dann die Riesen-Überraschung: Beim 14-Jährigen klingelt das Telefon, am anderen Ende der Leitung… Kamala Harris!

"Ich bin einfach überwältigt von der Großartigkeit deines künstlerischen Geschicks", sagte die gewählte US-Vizepräsidentin in einem von dem Jugendlichen auf Twitter veröffentlichten Video. Er sei wirklich begabt. "Ich war so gerührt, das zu sehen", sagte die 56-Jährige weiter. 

Gordon wählte Harris als Motiv für sein Werk, weil sie ihn nach eigenen Angaben inspiriert. "Sie hat eine Menge Hindernisse überwunden, und ich habe selbst eine Menge Hindernisse überwunden", sagte der 14-Jährige dem Lokalsender NBC Bay Area. Er habe unter anderem gestottert und zwei Jahre lang im Rollstuhl gesessen. "Ich habe das Gefühl, dass sie das repräsentiert", erklärte Gordon.

14:35 Uhr

Menschlicher Körperteil liegt an Straße - kein Verbrechen

Nicht jeden Tag sieht man in Nordrhein-Westfalen menschliche Körperteile einfach auf der Straße liegen. Deswegen alarmierte ein Mann in Wesseling bei Köln die Polizei, als er vor wenigen Tagen einen Unterschenkel an einer vielbefahrener Straße entdeckt hatte.

Zunächst ging die Polizei verständlicherweise von einem Verbrechen aus. Doch jetzt steht fest: Der Körperteil ist in einem Krankenhaus amputiert worden. Das habe die rechtsmedizinische Untersuchung ergeben, teilte die Polizei mit.

Den Ermittlungen zufolge hatte ein Krankenhaus den abgetrennten Unterschenkel an eine Fachfirma übergeben, die es zu einer Entsorgungsanlage transportieren sollte. Wie der Körperteil dann an den nahe der Anlage gelegenen Fundort gekommen ist, sei unklar.

14:30 Uhr

Schichtwechsel

Juliane Kipper verabschiedet sich ins Wochenende. Ab sofort und bis zum späten Abend begleite ich Sie durch den "Tag". Mein Name ist Uladzimir Zhyhachou, ich wünsche Ihnen einen schönen Nachmittag!

13:49 Uhr

Kieler soll eigenen Tod auf Ostsee vorgetäuscht haben - Prozessbeginn

Weil er seinen eigenen Tod auf der Ostsee vorgetäuscht haben soll, muss sich ein 53-Jähriger ab Dezember vor dem Kieler Landgericht verantworten. Angeklagt sind auch die Ehefrau und die Mutter des Mannes, wie das Landgericht Kiel mitteilte. Die Anklage wirft dem Trio versuchten Betrug in 14 Fällen vor. Sie sollen 14 Lebens- und Unfallversicherungen mit einem Gesamtvolumen von 4,1 Millionen Euro abgeschlossen haben. Im Oktober 2019 sollen sie den Tod des Kielers nach einer Havarie des Motorboots in der Ostsee vor Schönberg in Schleswig-Holstein vorgetäuscht haben. Der Prozess beginnt am 9. Dezember. Für das Verfahren hat das Gericht zunächst zehn Verhandlungstage angesetzt. Ein Urteil in dem Fall könnte demnach Ende Januar fallen.

Am 7. Mai nahmen Polizisten den 53-Jährigen auf dem Dachboden im Haus seiner Mutter im niedersächsischen Schwarmstedt fest. In der alten Stadtvilla hatte er sich hinter Kisten in einer Ecke hockend versteckt. Das Geld aus den Versicherungen sollte im Todesfall an seine Frau und die Mutter ausgezahlt werden. Ein entsprechender Antrag war bereits gestellt worden. Die Ehefrau war zwischenzeitlich auch in Haft.

12:36 Uhr

Aktivisten seilen sich von Autobahnbrücken ab

Mit Abseilaktionen in mehreren Bundesländern stoppen Aktivisten den Verkehr auf verschiedenen Autobahnen. Etwa in Niedersachsen, Sachsen, Hessen, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern seilten sich Menschen über Autobahnen ab, wie örtliche Polizeibehörden bestätigten. Unter anderem waren die Autobahn 7 bei Kassel, die A4 bei Jena, die A2 bei Braunschweig, die A4 bei Dresden sowie die A20 bei Tribsees in Mecklenburg-Vorpommern betroffen.

In Hamburg wurde die Köhlbrandbrücke von rund 40 Anhängern der Umweltschutzbewegung Extinction Rebellion blockiert. Zunächst lief kein Verkehr über die Brücke, wie ein Sprecher der Polizei sagte. Laut Angaben auf Twitter soll es auch eine Blockade-Aktion in Schleswig-Holstein gegeben haben. Die Wut der Umweltaktivisten richtet sich unter anderem auf den Weiterbau der Autobahn 49 in Hessen. Dafür sollen in einem Waldstück nahe Homberg/Ohm auf einer Fläche von 27 Hektar Bäume gerodet werden, die Arbeiten laufen bereits. Umwelt- und Klimaschützer protestieren, weil sie das Projekt angesichts der Klimakrise für verfehlt halten.

Mehr dazu lesen Sie hier.
12:00 Uhr

Netzwerk von Rezeptfälschern zerschlagen

In Berlin haben Ermittler ein mutmaßliches Netzwerk von Rezeptfälschern und Medikamentenhändlern zerschlagen. Wie die Polizei in der Hauptstadt mitteilte, wurden bereits am Donnerstag stadtweit zwölf Objekte durchsucht und ein Haftbefehl vollstreckt. Die Verdächtigen sollen demnach in großem Stil Rezepte gefälscht und sich damit in Apotheken Medikamente verschafft haben, die sie illegal weiterverkauften.

Insgesamt gibt es 14 Beschuldigte. Als Hauptverdächtiger gilt nach Angaben der Beamten ein 27-Jähriger. Gegen ihn wurde bei der Razzia auch der Haftbefehl vollstreckt, er sitzt nun in Untersuchungshaft. Neben Rezeptfälschung und illegalem Arzneimittelhandel geht es in dem Fall zusätzlich um den Vorwurf des Abrechnungsbetrugs zulasten der Krankenkassen. Die Schadenshöhe liegt bei mehr als 490.000 Euro.

12:00 Uhr

Schlagzeilen zum Mittag

10:55 Uhr
Breaking News

Schärfere Regeln für Schlachthöfe beschlossen

Die große Koalition hat sich im Streit um die Arbeitsbedingungen in der Fleischindustrie geeinigt. Die Regierungsfraktionen von CDU/CSU und SPD verständigten sich nach eigenen Angaben auf ein Arbeitsschutzkontrollgesetz und einen Zeitplan für die parlamentarischen Beratungen. Das zuletzt innerhalb der Bundesregierung umstrittene Gesetz soll noch Mitte Dezember im Bundestag beraten werden; die Union hatte auf Änderungen der Vorschläge von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil gedrängt.

Mehr dazu lesen Sie hier.
10:34 Uhr

Drei Schwerverletzte nach Unfall auf A5

Bei einem Serienunfall auf der Autobahn 5 nördlich von Frankfurt sind drei Menschen schwer verletzt worden. Einer von ihnen wurde nach Angaben der Polizei in Friedberg mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Die viel befahrene Autobahn wurde in Richtung Frankfurt zeitweise komplett gesperrt. Es kam zu einem Stau.

Nach ersten Informationen der Polizei waren bei Friedberg (Wetteraukreis) zwei Autos bei einem Spurwechsel zusammengestoßen. Vier weitere Fahrzeuge fuhren auf. Insgesamt saßen in den Autos zehn Menschen.

10:10 Uhr

Charity an Thanksgiving: Schwarzenegger muss Besuch bei Feiertags-Essen absagen

Hollywood-Star Arnold Schwarzenegger hat auch in diesem Jahr traditionsgemäß 500 Truthähne zu Thanksgiving an Bedürftige gespendet. "Dieses Jahr konnte ich nicht persönlich anwesend sein, um gemeinsam zu feiern, aber ich habe die Truthähne geschickt", schreibt der "Terminator"-Schauspieler zu einem Video auf Facebook.

Seit rund 20 Jahren besucht er nach eigenen Angaben das Gemeinschaftszentrum Hollenbeck Center in Los Angeles und verteilt dort Truthähne an Bedürftige. Wegen der Pandemie sei ein Vorbeischauen dort diesmal nicht möglich gewesen, so Schwarzenegger. In den USA haben sich bisher nachweislich mehr als 13 Millionen Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Fast 270.000 Menschen sind dort im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben.

09:22 Uhr

Trotz diskutierten Verbots: Große Böllervorräte in Deutschland

Ungeachtet aller Debatten um Feuerwerksverbote sind Böller und Raketen in Deutschland beliebt. Von Januar bis September wurden 30.700 Tonnen Feuerwerkskörper im Wert von 75,6 Millionen Euro importiert, teilte das Statistische Bundesamt mit. Das seien drei Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Wie schon in den Vorjahren kamen fast alle Feuerwerkskörper aus China.

Um Menschenmengen in der Corona-Pandemie zu vermeiden und Krankenhäuser zu entlasten, schränkt die Bundesregierung das Silvesterfeuerwerk dieses Jahr ein. Das Böllern und Abschießen von Raketen auf belebten Plätzen und Straßen wird untersagt und grundsätzlich empfohlen, auf Feuerwerk zu verzichten. Das dürfte das Geschäft im Schlussquartal trüben.

08:32 Uhr

"Friends"-Star Perry hat sich verlobt

"Friends"-Star Matthew Perry meint, dass er mit seiner Partnerin Molly Hurwitz die Richtige gefunden hat. "Ich habe mich entschlossen, mich zu verloben", sagt er dem US-Promi-Magazin "People". "Glücklicherweise war ich zu diesem Zeitpunkt mit der großartigsten Frau auf diesem Planeten zusammen." Details zu Hochzeitsplänen gab Perry aber nicht bekannt. Das Paar ist seit 2018 liiert. Der Schauspieler wurde durch seine Rolle als Chandler Bing in der US-Kultserie "Friends" berühmt, die in den 90er Jahren entstand.

07:51 Uhr

Unbekannte attackiert Rabbi in Wien

In Wien ist ein offenkundig antisemitisch motivierter Angriff auf einen Rabbi verübt worden. Eine Frau habe den Mann mit einem Messer bedroht, ihm die Kippa vom Kopf gerissen und dabei judenfeindliche Parolen geschrien, berichtete die österreichische Nachrichtenagentur APA unter Berufung auf das Innenministerium. Nach der Tat am Donnerstag sei die Täterin geflüchtet. Verletzt wurde demnach niemand.

Laut dem Nachrichtenportal "OE24" gab der Rabbiner bei seiner Befragung durch die Polizei an, Passanten hätten weggeschaut, anstatt ihm zu helfen. "Dieser Angriff ist eine Attacke auf das jüdische Leben in Wien", schrieb Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) nach dem Vorfall im Wiener Bezirk Landstraße auf Twitter. "Neben dem bereits angeordneten verstärkten Schutz der Synagogen werden alle Maßnahmen getroffen, um diesen offensichtlich antisemitisch motivierten Angriff rasch aufzuklären. Es gibt keine Toleranz bei Antisemitismus - egal ob dieser politisch oder religiös motiviert ist."

Mehr dazu lesen Sie hier.
07:21 Uhr

Das wird heute wichtig

Liebe Leserinnen und Leser,

bald geschafft, das Wochenende steht vor der Tür. Doch bevor Sie die Adventszeit offiziell eröffnen können, lassen Sie uns einen Blick auf die Themen des Tages heute werfen:

  • Bei einem weitgehend online abgehaltenen Parteitag heute und morgen will die Berliner SPD eine neue Parteiführung wählen. Nach monatelanger Hängepartie wegen der Corona-Krise und der Verschiebung von zwei Parteitagen sollen Bundesfamilienministerin Franziska Giffey und Fraktionschef Raed Saleh zur neuen Doppelspitze gekürt werden.
  • Hartz-IV-Sätze, Kindergeld, Einkommensteuer - der Bundesrat befasst sich mit einer ganzen Reihe von sozialpolitischen Themen. Mit einem Gesetz sollen außerdem Apothekengeschäfte vor der Konkurrenz durch Online-Versandapotheken geschützt werden.
  • Der Bundestag befasst sich mit neuen Regeln für Inkassogebühren. Insbesondere bei kleineren Forderungen sollen die Gebühren stärker begrenzt werden. Die Abgeordneten wollen zudem eine bessere Vergütung für Anwälte und höhere Gerichtsgebühren beschließen.
  • Mit einem Festakt feiert der VW-Betriebsrat den 75. Jahrestag der Mitbestimmung im Wolfsburger Werk. Als Ehrengast soll Altkanzler Gerhard Schröder eine Festrede bei der live im Internet übertragenen Online-Veranstaltung halten.
  • Knapp vier Wochen nach der Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER wollen die Betreiber über einen Plan zur Begrenzung der Verluste beraten. Da es infolge der Corona-Krise nur noch wenige Flüge gibt, will Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup ab März eines der drei Terminals stilllegen. Der Plan wird an diesem Freitag im Aufsichtsrat besprochen
  • Im Missbrauchsfall Münster will das Landgericht Münster ein erstes Urteil sprechen. Wegen des schweren sexuellen Missbrauchs eines Kindes muss sich ein 53-jähriger Mann aus Norderstedt in Schleswig-Holstein verantworten. Er hatte die Taten gestanden und Hinweise zu weiteren Beschuldigten gegeben.
  • Der Pferdestall mit Auslauf steht nur gut zwölf Meter vom Einfamilienhaus der Nachbarn entfernt - und sorgt seit Jahren für bösen Streit. Mehrere Gerichte haben in dem Fall aus Sachsen-Anhalt schon entschieden, nun könnte der Bundesgerichtshof (BGH) das letzte Wort sprechen.

Mein Name ist Juliane Kipper und ich begleite Sie heute bis in den frühen Nachmittag durch den Tag. Sie haben Fragen oder Anregungen? Sie erreichen mich unter juliane.kipper@nama.de.

06:38 Uhr

Koalition nimmt wegen Corona-Pandemie hohe neue Schulden auf

Die Große Koalition will im kommenden Jahr fast 180 Milliarden Euro neue Schulden aufnehmen und deutlich mehr Geld als geplant in Gesundheit, Verkehr und Infrastruktur investieren. Das ergaben die abschließenden Beratungen des Haushaltsausschusses am frühen Morgen in Berlin. Der Bundeshaushalt für 2020 sieht nun Ausgaben von insgesamt rund 498,6 Milliarden Euro vor - kaum weniger als im laufenden Jahr, als wegen der Pandemie spontan milliardenschwere Hilfsprogramme finanziert wurden.

Der Bundestag will den Haushaltsentwurf in der Woche vom 8. bis 11. Dezember verabschieden. In der mehr als 17-stündigen "Bereinigungssitzung" beschlossen die Haushälter noch mehrere Änderungen am Entwurf von Finanzminister Olaf Scholz (SPD), den das Kabinett im September gebilligt hatte. Unter dem Strich wurden die Ausgaben im Vergleich dazu nun um mehr als 85 Milliarden Euro erhöht.

Mehr dazu lesen Sie hier.
06:27 Uhr

Sonne kann sich immer häufiger durchsetzen

Von Niedersachsen bis nach Berlin und ins südliche Brandenburg gibt es vormittags dichte Wolken und stellenweise fällt etwas Regen. Ab Mittag lockert das schmale Wolkenband aber allmählich etwas auf und es bleibt weitgehend trocken. Von den Mittelgebirgen bis zu den Alpen sowie von Schleswig-Holstein bis Mecklenburg-Vorpommern startet der Tag oft mit Nebel oder Hochnebel, der sich im Bereich der Mittelgebirge, am Bodensee sowie in weiten Teilen Bayerns erneut den ganzen Tag halten dürfte. Sonst kann sich die Sonne immer häufiger durchsetzen, viel Sonne gibt es wieder auf den Höhen im Süden. Die Temperaturen erreichen 6 bis 12 Grad, im Dauergrau nur 0 bis 5 Grad.

06:15 Uhr

Schluss mit den Witzen: Dorf "Fucking" ändert Namen

Die Bewohner des österreichischen Dorfs Fucking haben genug von den ewigen Witzen: Auf einer Gemeinderatssitzung beschlossen sie, dass ihr 100-Seelen-Dorf zum Jahreswechsel in "Fugging" umbenannt werden soll. Das bestätigte die Bürgermeisterin von Tarsdorf, zu dem Fucking gehört.

Vor allem auf Internetplattformen hatten sich Menschen über den Dorfnamen Fucking lustig gemacht, der im Englischen ein obszöner Begriff ist. Der Ort liegt etwa 33 Kilometer von der österreichischen Stadt Salzburg entfernt. Insbesondere englischsprachige Touristen waren in der Vergangenheit in das Dorf gereist, um sich am Ortsschild von Fucking fotografieren zu lassen. Sie nahmen teils laszive Posen ein, bevor sie die Bilder auf Internetplattformen veröffentlichten.

05:53 Uhr

Schlagzeilen aus der Nacht