Mittwoch, 18. November 2020Der Tag

mit Uladzimir Zhyhachou
Uladzimir Zhyhachou
22:31 Uhr

Das war Mittwoch, der 18. November 2020

Tausende Menschen protestieren vor dem Reichstagsgebäude gegen die Corona-Politik der Bundesregierung. Die Demonstration eskaliert, die Polizei setzt Wasserwerfer ein, Hunderte werden festgenommen. Währenddessen stimmen Abgeordnete im Bundestag über die Reform des Infektionsschutzgesetzes ab. Die Mehrheit stimmt dafür,  am Nachmittag passiert das Gesetz auch den Bundesrat. Was genau geändert wird, lesen Sie hier.

Was war heute sonst alles wichtig:

Ich verabschiede mich in den Feierabend und wünsche Ihnen eine gute Nacht! Bis morgen!

21:51 Uhr

FU Berlin prüft Giffeys Dissertation - trotz Verzichts auf Doktortitel

Nach dem Verzicht von Bundesfamilienministerin Franziska Giffey auf ihren Doktortitel in der Affäre um Plagiate in ihrer Dissertation unterzieht die Freie Universität Berlin die Arbeit einer neuen Prüfung.

  • Dazu werde durch den zuständigen Promotionsausschuss des Fachbereichs Politik- und Sozialwissenschaften erneut ein Gremium eingesetzt, erklärte die Hochschule am Mittwoch. Das Verfahren solle möglichst bis Ende Februar abgeschlossen werden.
  • Im Herbst 2019 hatte sich die Universität gegen eine Aberkennung des Doktortitels entschieden, Giffey aber eine Rüge erteilt. Nach mehreren kritischen Gutachten zu ihrem Vorgehen kündigte die Hochschule Anfang November dann aber an, neu über die Plagiatsvorwürfe zu entscheiden.
  • Am Freitag erklärte Giffey den Verzicht auf ihren Doktortitel. Die Universität äußerte sich nach dem Schritt zunächst nicht zum weiteren Vorgehen. Giffey will sich Ende November zur Berliner SPD-Chefin wählen lassen. Es wird erwartet, dass sie auch Spitzenkandidatin für die Abgeordnetenhauswahl im Herbst 2021 wird.
21:08 Uhr

E-Bike-Fahrer überfährt Welpen und flüchtet: Hund stirbt in Armen der Besitzerin

Der süße Labradorwelpe Amy starb in Armen seiner Besitzerin, nachdem er von einem E-Bike-Fahrer überfahren wurde. Die Polizei sucht nun nach dem Radler, der nach dem Vorfall in Mühlheim geflüchtet sein soll.

  • Eine 39-jährige Mülheimerin am vergangenen Sonntag mit ihren beiden acht- und zehnjährigen Söhnen und dem Welpen zu Fuß auf einem Waldweg unterwegs, als der Welpe plötzlich von dem E-Bike erfasst wurde. Das Tier starb.
  • Der etwa 70 Jahre alte Fahrer soll demnach Unfallflucht begangen haben, die Mutter und ihre Söhne blieben geschockt zurück.
  • Die Polizei leitete Ermittlungen ein und rief den Zweiradfahrer sowie Zeugen von der Unfallstelle auf, sich zu melden.

 

20:35 Uhr

Rund 67.000 Legehennen in MV müssen getötet werden

Nach dem Vogelgrippe-Ausbruch in Mecklenburg-Vorpommern müssen 67.000 Legehennen in zwei Unternehmen getötet werden. Es gehe in erster Linie um die Eindämmung der Seuche, sagte der Vize-Landrat des Landkreises Rostock, Stephan Meyer. Der Landkreis Rostock verfügte außerdem eine Stallpflicht in Risikogebieten in der Nähe von Fließgewässern, Seen, der Küste und Rastplätzen von Zugvögeln.

20:05 Uhr

Die Videos des Tages

19:53 Uhr

Mann 46 Jahre nach Anschlägen festgenommen: 21 Menschen starben

AP_20323523301246.jpg

Im englischen Birmingham explodierten am 21. November 1974 zwei Bomben. 21 Menschen kamen dabei ums Leben.

(Foto: AP)

Bei zwei Bombenexplosionen in Birmingham im November 1974 starben 21 Menschen, 182 weitere wurden verletzt. Nun, 46 Jahre nach den Anschlägen, ist in Belfast ein 65-Jähriger festgenommen worden. Wie die Sicherheitsbehörden mitteilten, erfolgte die Festnahme unter dem Verdacht der Verübung einer terroristischen Tat. Die Wohnung des Mannes werde durchsucht, er werde in einer nordirischen Polizeistation einem Verhör unterzogen.

  • Zunächst waren 1975 die so genannten Birmingham Six wegen der Anschläge auf zwei Pubs verurteilt worden. 1991 wurden sie wieder freigelassen, nachdem ein Berufungsgericht dieses Urteil kassierte.
  • Die Anschläge von Birmingham fielen in eine Zeit, in der wegen des Streits um die Zugehörigkeit Nordirlands zu Großbritannien zahlreiche Gewalttaten verübt wurden. Die katholische IRA, die in vielen Fällen die Verantwortung übernahm, bekannte sich nicht zu den Anschlägen von Birmingham.
  • Insgesamt wurden in der Zeit der "Troubles" rund 3500 Menschen getötet.
Mehr dazu lesen Sie hier.
19:06 Uhr

Bundestag will "Graue Wölfe" verbieten

Zwei Wochen nachdem französische Regierung die "Grauen Wölfe" in ihrem Land aufgelöst hat, will nun auch der Bundestag die rechtsextreme türkische Organisation in Deutschland stoppen.

imago0081787580h.jpg

"Graue Wölfe" könnten bald in Deutschland verboten werden.

(Foto: imago/Michael Trammer)

Ein gemeinsamer Antrag von CDU/CSU, SPD, FDP und den Grünen, der von der Parlamentsmehrheit gebilligt wurde, fordert die Bundesregierung auf, ein Verbot der Vereine der sogenannten Ülkücü-Bewegung zu prüfen. Sie sei rassistisch, antisemitisch und demokratiefeindlich und bedrohe die innere Sicherheit hierzulande, hieß es zur Begründung.

Nach dem deutschen Verfassungsschutzbericht sind die "Grauen Wölfe" Träger und Verbreiter von nationalistisch-rechtsextremistischem Gedankengut. Die Organisation habe zudem Verbindungen zur ultranationalistischen Partei MHP in der Türkei, die dort mit der AKP von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan ein Regierungsbündnis bildet.

18:20 Uhr

Der wohl älteste Königspinguin der Welt stirbt in Wuppertal

Im rekordverdächtigen Alter von mindestens 46 Jahren ist das Königspinguin-Weibchen "Oma" im Wuppertaler Zoo gestorben.

137449473.jpg

"Oma" ist im stolzen Alter von 46 Jahren gestorben.

(Foto: picture alliance/dpa)

  • Das Tier war nach Recherchen der Einrichtung der mit Abstand älteste Königspinguin in einem Zoo weltweit. In der Natur hätten sie eine Lebenserwartung von bis zu 20 Jahren, sagte ein Zoosprecher am Mittwoch.
  • Noch nicht aus dem Ei geschlüpft wurde "Oma" in der Antarktis aufgesammelt. Ausgebrütet in Südafrika kam sie dann über die Niederlande 1975 im Alter von mindestens einem Jahr nach Wuppertal, als der Zoo zwölf Königspinguine für eine neue Anlage anschaffte. "Oma" hat dann selbst drei Jungtiere großgezogen. 
  • Die Hochbetagte fraß in letzter Zeit kaum noch und nahm nicht mehr am Gruppenleben teil. Nachdem sich ihr Zustand trotz Behandlung nicht besserte, wurde sie vergangene Woche eingeschläfert.
17:36 Uhr

Mädchen schwebt nach Ecstasy-Konsum in Lebensgefahr

Am Wochenende hat eine 13-Jährige in Hamburg zusammen mit zwei Freundinnen Ecstasy genommen - jetzt schwebt sie in Lebensgefahr.

Nach der Einnahme der Tablette ging es dem Mädchen immer schlechter, sodass der Rettungsdienst alarmiert und sie ins Krankenhaus gebracht wurde, erklärte die Polizei. Der Zustand ihrer Freundinnen sei stabil. Woher die Drogen stammten, konnte die Polizei bisher nicht sagen. Das Landeskriminalamt ermittelt in dem Fall.

16:57 Uhr

Gesundheitsgefahr: Landliebe ruft Produkte zurück

Die Firma Landliebe ruft verschiedene Puddingsorten zurück.

Betroffen sind die 4x125-Gramm-Packungen der Sorten "Landliebe Grießpudding Traditionell", "Landliebe Grießpudding Zimt" und "Landliebe Sahnepudding Schokolade" mit Mindesthaltbarkeitsdatum 21. Dezember 2020. Eine Gesundheitsbeeinträchtigung durch den Verzehr könne nicht ausgeschlossen werden, teilte das Unternehmen mit. In einzelnen Packungen wurde demnach eine mikrobiologische Beeinträchtigung festgestellt, die zu vorzeitigem Verderb führen kann.

Die belieferten Handelspartner haben die betroffenen Produkte nach Angaben von Landliebe bereits aus dem Verkauf genommen.

16:22 Uhr

Minister wirbt für Toilettengang, bevor man das Haus verlässt

imago0096882402h.jpg

Geht immer auf die Toilette, bevor er aus dem Haus geht: Stuart Nash.

(Foto: imago images/AAP)

Stuart Nash, neuseeländischer Tourismusminister, hat ein konsequentes Vorgehen gegen Touristen angekündigt, die die freie Natur als öffentliche Toilette ansehen. Die Praxis, die Notdurft im Freien zu entrichten, passe nicht zum Image Neuseelands als "Hundert Prozent reines" Land, sagte Nash vor Journalisten. Viele Neuseeländer beschweren sich schon seit langem über sogenannte Freiheits-Camper, die in Wohnmobilen ohne Toiletten durchs Land reisen und ihre Exkremente am Straßenrand oder auf Parkplätzen zurücklassen. Als Teil einer geplanten Fremdenverkehrs-Reform will Nash künftig die Vermietung solcher Wohnmobile verbieten. Der Minister schlug vor, Besucher sollten vor dem Start in die Wildnis ihn zum Vorbild nehmen: "Ich gehe immer auf die Toilette, bevor ich aus dem Haus gehe."

15:49 Uhr
Breaking News

Bundestag beschließt Änderungen am Infektionsschutzgesetz

Die Reform des Infektionsschutzgesetzes hat die erste Hürde genommen. Im Bundestag stimmte eine Mehrheit von 415 Abgeordneten für die Reform, um die Corona-Maßnahmen künftig auf eine neue rechtliche Grundlage zu stellen. 236 stimmten dagegen, 8 enthielten sich, wie Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble mitteilte.

Mehr dazu lesen Sie hier.
15:40 Uhr

Witwe von "Malle-Jens": Danni Büchners neuer Partner ist kein Unbekannter

"Goodbye Deutschland"-Star Danni Büchner und Schlagersänger Ennesto Monté sind ein Paar - wollten das aber noch nicht in die Öffentlichkeit tragen. Nun "ärgert" sich Büchner zwar über die Veröffentlichung "durch Dritte", tritt gleichzeitig aber auch die Flucht nach vorne an. "Diese Gefühle füreinander wollten wir beide eigentlich erst einmal für uns genießen, alles in Ruhe auf uns zukommen lassen, uns Zeit geben, uns noch besser kennenzulernen", schreibt sie auf Instagram und illustriert die Stories mit zwei Bussi-Fotos des Paares.

Danni Büchner.PNG

Ennesto Monté ist neuer Mann an Danni Büchners Seite.

(Foto: Instagram / dannibuechner)

  • Dannis Mann Jens "Malle-Jens" Büchner starb am 17. November 2018 in Palma de Mallorca an Lungenkrebs.
  • Schlagersänger Ennesto Monté nahm bereits an einigen Reality-TV-Formaten teil. Mit Helena Fürst war er als Paar in "Das Sommerhaus der Stars - Kampf der Promipaare" (2017) gezogen; sie trennten sich allerdings bereits nach den Dreharbeiten wieder. Zwei Jahre später nahm er an der Nackt-Datingshow "Naked Attraction" teil.
  • Im selben Jahr hatte er sich den Penis vergrößern lassen. Dieses Jahr war Monté unter anderem in den Sat.1-Sendungen "Promis unter Palmen" und "Das große Sat.1 Promiboxen" zu sehen.
15:16 Uhr

Betonplatte auf A3: "Hat nicht gepasst und wurde passend gemacht"

Die Betonplatte, die an der A3 bei Köln auf ein Auto gestürzt ist, war laut Verkehrsminister Hendrik Wüst offenbar zu groß ausgefallen. Um sie beim Einbau 2007 dennoch befestigt zu bekommen, habe man absichtlich improvisiert. "Sprich: Da hat was nicht gepasst und das ist dann passend gemacht worden", sagte Wüst im Verkehrsausschuss des Landtags.

Der Minister betonte erneut, dass die mangelhafte Stelle verdeckt war und auch bei einer neuerlichen Prüfung wohl nicht entdeckt worden wäre. Sechs weitere Platten, die genauso falsch befestigt wurden, sollen laut Wüst ab Donnerstag abgebaut werden.

Eine 66 Jahre alte Kölnerin war am Freitag gestorben, als die Betonplatte aus der Wand auf ihr Auto gestürzt war.

14:31 Uhr

Polizei löst illegale Pool-Party auf

Trotz Corona-Pandemie feierten heute Nacht 14 Menschen in Hamburg eine lautstarke Pool-Party, dann kam die Polizei. Die Beamten wurden wegen Ruhestörung in ein Mehrfamilienhaus im Stadtteil Lokstedt gerufen. Zu dem Gebäude gehört ein Schwimmbad.

  • Der Gastgeber leistete Widerstand. Der 22-Jährige konnte sich nicht ausweisen und versuchte, die Tür seiner Wohnung vor den Beamten zu verschließen. Außerdem wollte er die Einsatzkräfte wegstoßen.
  • Der angetrunkene Mann wurde festgenommen, nach einer Ausnüchterung aber wieder freigelassen. In seiner Wohnung fanden die Beamten auch kleinere Mengen Drogen und eine Cannabispflanze. Er muss sich nun wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und des Besitzes von Rauschgift verantworten.
  • Gastgeber und Besucher müssen außerdem mit Bußgeldern wegen Verstößen gegen die Corona-Regelungen rechnen.
14:00 Uhr

Schichtwechsel

Johanna Ohlau verabschiedet sich in den Feierabend, ich übernehme ihren Platz in der Redaktion. Mein Name ist Uladzimir Zhyhachou, ich bin bis zum späten Abend für Sie da. Ich wünsche Ihnen einen wunderschönen Nachmittag!

13:39 Uhr

Polizei hebt Cannabis-Plantagen und Waffenlager aus

Bild_2.jpg

Ein Teil der beschlagnahmten Waffen.

(Foto: Polizei Aachen)

Die Polizei ist im Raum Aachen auf drei professionell betriebene Cannabis-Plantagen und umfangreiche Waffenlager gestoßen. Elf Personen wurden festgenommen und sind inzwischen in Untersuchungshaft. Ob man von einer Bande sprechen könne, sei noch unklar, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Allein zwei der Cannabis-Plantagen hätten nach Einschätzung der Ermittler einen Ernteertrag von über 170 Kilogramm mit einem Straßenverkaufswert von geschätzt 1,5 Millionen Euro erbracht. Mehr als 25 Objekte seien durchsucht und zahlreiche Beweismittel sichergestellt worden. Auch hätten sich Hinweise auf über 500 Verstöße gegen das Waffengesetz und auf acht Verstöße gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz ergeben. Wegen des Ausmaßes der Ermittlungen hat das Polizeipräsidium Aachen eine sechsköpfige Ermittlungsgruppe dazu eingerichtet. Der Fall hatte im Oktober mit dem Auffinden einer Drogenplantage in Euskirchen seinen Anfang genommen.

13:08 Uhr
Breaking News

US-Flugaufsicht lässt Boeings Krisenjet 737-Max wieder zu

Die USA heben das Startverbot für Boeings Unglücksflieger 737 Max nach rund 20 Monaten auf. Voraussetzung ist unter anderem die Installation einer neuen Steuerungssoftware an den Flugzeugen, wie die US-Flugaufsicht FAA mitteilt.

Mehr dazu lesen Sie hier.
13:02 Uhr

Anschlag auf muslimische Fleischerei in Wilhelmshaven

Eine Explosion hat in der Nacht zum Mittwoch eine Fleischerei in Wilhelmshaven beschädigt. Die Ursache war zunächst unklar, wie ein Polizeisprecher am Morgen sagte. Einem Bericht des NDR zufolge soll es sich um ein muslimisch geführtes Geschäft handeln. Die Polizei soll demnach inzwischen bestätigt haben, dass es sich bei dem Vorfall um einen gezielten Anschlag auf das Geschäft handelt. Weiter heißt es in dem Bericht, dass die Eingangstür zu dem Gebäude aufgebrochen worden sein soll. Die Metzgerei, die nach muslimischen Halal-Regeln geschlachtetes Fleisch anbot, hatte erst kürzlich eröffnet. Durch die Explosion sei es nach Polizeiangaben zu Rissen im Mauerwerk des Gebäudes im Zentrum von Wilhelmshaven gekommen. Außerdem wurde das Dach beschädigt und Teile der Dachpfannen und Fenster zerstört. Verletzt wurde niemand. Die genaue Schadenshöhe war zunächst unklar.

Update: Der NDR hat den Bericht inzwischen gelöscht. Ob es sich um eine muslimisch geführte Fleischerei handelt, ist also unklar.

12:39 Uhr

Schädel an Berghang in Nordrhein-Westfalen gefunden

Grausiger Fund an einem Berghang in Nordrhein-Westfalen: Bei Sicherungsarbeiten am Harkortberg in Wetter an der Ruhr ist ein menschlicher Schädel entdeckt worden. Nach dem Fund vom Montag gibt es bislang keine Hinweise auf eine Straftat, wie die Polizei heute in Schwelm mitteilte. Aufschluss über die Hintergründe sollen nun Untersuchungen des skelettierten Schädels in der Gerichtsmedizin geben. Die Baustelle an dem Berghang wurde abgesperrt. Noch heute sollen Mitarbeiter des Technischen Hilfswerks den Hang absuchen, außerdem sollten Leichenhunde im Umfeld eingesetzt werden.

12:00 Uhr

Schlagzeilen am Mittag

11:32 Uhr

Kongo frei von Ebola: Regierung erklärt Ausbruch für beendet

122609754.jpg

Archivbild

(Foto: picture alliance/dpa)

Gute Nachrichten aus dem Kongo: Das zentralafrikanische Land ist offiziell frei von der gefährlichen Krankheit Ebola. Das Gesundheitsministerium erklärte heute den inzwischen elften Ebola-Ausbruch in der jüngeren Geschichte des Landes für beendet. Der erste Fall des Ausbruchs in der westlichen Provinz Équateur wurde am 1. Juni diesen Jahres bekannt gegeben. Insgesamt sind dem Ministerium zufolge 130 Menschen an Ebola erkrankt, darunter 119 bestätige Fälle, und 55 gestorben. "Ebola und gleichzeitig Covid-19 zu bekämpfen war nicht einfach", sagte die Afrika-Chefin der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Matshidiso Moeti. Doch die Expertise, die im Kampf gegen Ebola aufgebaut worden sei, könne gegen andere Krankheiten eingesetzt werden. So werde etwa die Technologie, mit der die Ebola-Impfung sehr kalt aufbewahrt worden sei, helfen, wenn die Corona-Impfung nach Afrika gebracht werde.

11:05 Uhr

Glücksatlas - Lebenszufriedenheit der Menschen gesunken

137359290.jpg

Bundesweit sind die Menschen in Schleswig-Holstein laut "Glücksatlas" am zufriedensten.

(Foto: picture alliance/dpa)

"Deutsche sind zufriedener als je zuvor" hieß es noch beim "Glücksatlas" im Herbst vor einem Jahr. Dann kam die Corona-Krise und mit ihr schmälerte sich aus nachvollziehbaren Gründen die Lebenszufriedenheit der Menschen in Deutschland, wie aus der aktuellen Umfrage hervorgeht: Auf einer Skala von 0 bis 10 bewerteten die Befragten ihre allgemeine Zufriedenheit in diesem Jahr im Schnitt mit 6,74 Punkten - nach dem bisherigen Höchststand von 7,14 Punkten 2019. Der neue "Glücksatlas" wurde am Vormittag in Bonn vorgestellt. Die Zufriedenheit der Menschen in Westdeutschland sank demnach um 0,42 Punkte und somit stärker als in Ostdeutschland (minus 0,30). Frauen büßten laut Studie mit minus 0,47 Punkten deutlich mehr an Zufriedenheit ein als Männer (minus 0,33 Punkte). Für die Studie im Auftrag der Deutschen Post, die zum zehnten Mal erhoben wurde, hat das Institut für Demoskopie in Allensbach von März bis Juni - also während des ersten Corona-Lockdowns - knapp 4700 Bundesbürger ab 16 Jahren befragt.

10:21 Uhr

Trotz Verbots demonstrieren Menschen gegen Corona-Regeln am Bundestag

137438854.jpg

(Foto: picture alliance/dpa)

Mehrere Hundert Menschen haben schon vor Beginn der Bundestagssitzung zu weiteren Änderungen des Infektionsschutzgesetzes im Berliner Regierungsviertel gegen die Corona-Einschränkungen demonstriert. Nach Angaben der Polizei versammelten sie sich am Morgen rund um das abgesperrte Reichstagsgebäude und den Platz der Republik davor. Die Stimmung sei bislang ruhig, sagte ein Polizeisprecher. Wie viele Demonstranten erwartet werden, ist unklar. Es könnten laut Polizei mehrere Tausend bis mehr als Zehntausend werden. 2000 Polizisten sind im Einsatz, darunter Unterstützung aus neun weiteren Bundesländern und von der Bundespolizei. Mehrere angemeldete Demos direkt vor dem Reichstagsgebäude im sogenannten befriedeten Bezirk hatte das Bundesinnenministerium verboten. Die Polizei hat den Bereich daher weiträumig abgesperrt. Im Internet kursieren aber zahlreiche Aufrufe, Demos nicht anzumelden, sondern spontan am Bundestag zu protestieren. Die Polizei spricht von einer "hohen Mobilisierung".

09:50 Uhr

Polizei im Saarland: Seit Pandemie-Beginn mehr Kinderpornografie-Delikte

Die Corona-Pandemie wirkt sich auch auf Machenschaften von Kriminellen aus. Das geht aus einer Auswertung der Polizei des Saarlands hervor. Demnach ist die Zahl der Wohnungseinbrüche gesunken. Man könnte sagen: Für Einbrecher sind die Bedingungen schwieriger geworden, da deutlich mehr Menschen momentan zu Hause sind und seltener das Haus verlassen. Hinzu kämen die vorübergehend eingeführten Kontrollen an den deutschen Grenzen, die wohl zu weniger "reisenden Tätern" aus dem Ausland geführt hätten. Bei anderen Delikten, für die man nicht das Haus verlassen muss, sei den Angaben der saarländischen Polizei zufolge jedoch eine Zunahme der Fallzahlen zu beobachten: Dazu gehörten Delikte rund um Kinderpornografie, Betrug und Straftaten zum Nachteil älterer Menschen.

09:37 Uhr

Spülkosten-Index - wo der Toilettengang am teuersten ist

126618074.jpg

(Foto: picture alliance/dpa)

Was wird nicht alles statistisch erfasst: Auch beim Toilettengang gibt es bundesweit große preisliche Unterschiede. Die Betätigung der Spülung kostet Verbraucher zwar deutschlandweit einmalig nur wenige Cent, auf Dauer variieren die Kosten aber deutlich. Das zeigt der "Spülkosten-Index" des Berliner Wohnungsvermittlers Home. Demnach ist das Spülen in Mönchengladbach am teuersten, in Köln kostet es am wenigsten. Das Unternehmen erhob für seinen Preisvergleich die durchschnittlichen Entgelte für Wasserversorgung und Abwasser in den 30 größten Städten Deutschlands. In Mönchengladbach kostet die einzelne Spülung demnach 3,2 Cent; pro Jahr zahlen Einwohner laut Home durchschnittlich 58,36 Euro - knapp 14 Euro mehr als im bundesweiten Schnitt von 44,56 Euro. Auf Mönchengladbach folgen weitere NRW-Städte: Essen (55,41 Euro) und Aachen (54,31 Euro). Doch auch die mit Abstand günstigste Stadt liegt laut Home in Nordrhein-Westfalen: In Köln kostet das Spülen der Toilette einmalig 1,5 Cent und auf ein Jahr gerechnet 27,59 Euro. Günstig ist das Spülen mit maximal 37 Euro auch in München, Augsburg und Düsseldorf.

09:00 Uhr

Schlagzeilen am Morgen

08:46 Uhr

30 Jahre "Der Pate III" - letzter Teil wird als Neufassung veröffentlicht

1990 kam "Der Pate III" in die Kinos - der letzte Film der Mafia-Trilogie, die schon zu dem Zeitpunkt längst Kultstatus erreicht hatte. Das 30-jährige Jubiläum feiert Regisseur und Autor Francis Ford Coppola mit einer Neufassung des dritten Teils seiner ikonischen Paten-Saga. Im Vorspann des gestern veröffentlichten Trailers zu "Der Pate - Der Tod von Michael Corleone - Epilog" verspricht Coppola eine "völlig neue Erfahrung". Er habe in dieser Remaster-Fassung unter anderem den Anfang und das Ende verändert und dem Film "neues Leben" gegeben. Dies sei die "wahre Vision" des Regisseurs, heißt es in dem Trailer. Nach dem geplanten Kinostart Anfang Dezember soll der Film dann am 8. Dezember auch für das Heimkino erscheinen.

07:57 Uhr

Das wird heute wichtig

imago0049229811h.jpg

Joachim "Jogi" Löw ist seit August 2006 Bundestrainer.

(Foto: imago images/Christian Schroedter)

Guten Morgen, liebe Leserinnen und Leser!

Was das Wetter angeht, habe ich gute Nachrichten für Sie: Im Verlauf des Tages zeigt sich überall in Deutschland die Sonne. Sportlich habe ich weniger gute Nachrichten: Da gab es gestern Abend in Spanien beim Gruppenfinale der Nations League eine historische 0:6-Klatsche für die deutsche Fußballnationalmannschaft. Der Druck auf Bundestrainer Jogi Löw steigt - hat der WM-Coach von 2014 es noch drauf? Stimmen Sie hier ab:

Das steht heute außerdem noch an:

  • Bundestag und Bundesrat entscheiden heute über die Reform des Infektionsschutzgesetzes. Der Gesetzestext enthält einen Katalog von möglichen Maßnahmen, darunter Kontaktbeschränkungen, Geschäftsschließungen sowie die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes.
  • Der alljährliche "Glücksatlas" wird heute Vormittag in Bonn vorgestellt und zwar etwas anders als sonst: Dieses Mal haben Experten vor allem untersucht, inwieweit die Pandemie die Lebenszufriedenheit der Bevölkerung beeinträchtigt.
  • Im Streit um eine Verschärfung des Abtreibungsverbots in Polen hat die Frauenbewegung für den Abend zu einer Blockade vor dem Parlament in Warschau aufgerufen.
  • Knapp fünf Monate nach dem Auffliegen des mutmaßlichen Milliardenbetrugs beim ehemaligen Dax-Konzern Wirecard steht heute die erste Gläubigerversammlung bei dem insolventen Unternehmen auf der Tagesordnung.

Ich bin Johanna Ohlau und versorge Sie auch heute wieder bis zum Nachmittag mit Nachrichten, Kuriosem und Wissenswertem. Wie immer freue ich mich über Ihr Feedback und Ihre Hinweise per Mail an johanna.ohlau[at]nachrichtenmanufaktur.de.

07:24 Uhr

Uns steht der schönste Tag der Woche bevor

Der Tag beginnt eher grau mit einer dichten Wolkendecke am Himmel, aber lassen Sie sich davon nicht täuschen! Mit jeder Stunde wird es zunehmend sonniger. Im Nordosten müssen Sie heute am längsten auf die Sonne warten. Dort können sich die Wolken in Richtung Ostsee und Oder noch bis in den Nachmittag halten. Die Höchstwerte liegen bei 9 bis 17 Grad. An den Küsten im Norden ist es windig, im Süden weht der Wind nur schwach. Wenn sich die Sonne bei Ihnen zeigt, sollten Sie den Spaziergang lieber heute machen – der Donnerstag hält nämlich wolkenreiches Schauerwetter bereit.

07:11 Uhr

Vier Tote bei Geisterfahrer-Unfall auf der A99

Bei einem Unfall mit einem Geisterfahrer sind gestern Abend auf der Autobahn 99 bei München vier Menschen ums Leben gekommen. Nach ersten Erkenntnissen war ein Auto an der Anschlussstelle Hohenbrunn entgegen der Fahrtrichtung auf die A99 aufgefahren, wie die Polizei mitteilte. Auf der Fahrbahn stieß das Auto des Falschfahrers frontal mit einem entgegenkommenden Wagen zusammen. Dabei erlitten die Fahrer und Beifahrer der beiden Autos tödliche Verletzungen. Die Autobahn wurde in Fahrtrichtung Süden gesperrt.

Mehr dazu lesen Sie hier.
06:48 Uhr

Neuköllner Bürgermeister für neue Wege gegen Clankriminalität

Martin Hikel (SPD), Bezirksbürgermeister von Neukölln, spricht. Foto: Gregor Fischer/dpa/Archivbild

Martin Hikel (SPD), Bezirksbürgermeister von Neukölln.

(Foto: Gregor Fischer/dpa/Archivbild)

Im Kampf gegen Clankriminalität plädiert der Bürgermeister des Berliner Bezirks Neukölln für neue Wege bei der Beweisführung. "Das schlechteste Signal, das wir geben können, ist, dass es sich lohnt, kriminell zur werden", sagte der SPD-Politiker Martin Hikel. Er ist mit Blick auf illegal beschafftes Geld für eine Umkehr der Beweislast. Damit meint Hikel beispielsweise: Jemand, der Hartz IV bezieht, muss gegebenenfalls nachweisen, woher er das Geld für eine teure Villa hat. Es müsse verhindert werden, dass kriminell beschafftes Geld in den legalen Wirtschaftskreislauf komme. Neukölln gilt als ein Brennpunkt der Clankriminalität und war am Dienstag einer der Schauplätze einer Razzia im Zusammenhang mit dem Kunstdiebstahl im Grünen Gewölbe in Dresden. Die festgenommenen Männer gehören zu einer polizeibekannten arabischstämmigen Großfamilie.

Mehr dazu lesen Sie hier.
06:22 Uhr

Whisky-Gemälde von Churchill für 1,1 Millionen Euro versteigert

Churchill_Gemälde.jpg

Die künstlerische Güte von Churchills Amateurmalereien ist umstritten - dennoch bringen sie hohe Preise ein.

(Foto: (Sotheby's))

Ein Gemälde Winston Churchills von seinem liebsten Whisky ist in London für mehr als eine Million Euro versteigert worden. Das Stillleben des ehemaligen britischen Premierministers löste online eine wahre Bieterschlacht aus und übertraf mit einem Preis von 1,1 Millionen Euro die Erwartungen des Auktionshauses Sotheby's um ein Vielfaches. Die Veranstalter hatten mit einem Erlös von rund 280.000 Euro gerechnet. Churchill regierte Großbritannien während des Zweiten Weltkriegs und war ein ambitionierter Amateurmaler. Das Ölgemälde "Jug with Bottles" aus den 1930er-Jahren zeigt eine Flasche des "Johnnie Walker Black Label"-Whiskys neben einer Flasche Brandy mit einem Henkelkrug und Gläsern.

06:00 Uhr

Schlagzeilen aus der Nacht