Mittwoch, 06. November 2019Der Tag

mit Uladzimir Zhyhachou
22:36 Uhr

Das war Mittwoch, der 6. November 2019

Woher kommt der erste auf zwei Beinen gehende Mensch? Aus Kenia? Oder Kreta? Weder noch! Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung einer Tübinger Paläontologin hat im Allgäu einen neuen, uralten Vorfahren des Menschen entdeckt. Der ist fast sechs Millionen Jahre älter als die Funde in Afrika und auf Kreta und hat schon einen Spitznamen - Udo Lindenberg. Hier geht's zum Artikel.

Und hier erfahren Sie, was heute sonst alles wichtig war:

Ich verabschiede mich jetzt in den Feierabend und wünsche Ihnen eine gute Nacht!

21:57 Uhr

"Hellboy"-Star Ron Perlman lässt sich scheiden

imago82998767h.jpg

Ron Perlman trennt sich nach 38 Jahren Ehe von seiner Frau Opal.

(Foto: imago/Pacific Press Agency)

Nach fast vier Jahrzehnten Ehe will sich "Hellboy"-Star Ron Perlman von seiner Frau Opal Stone Perlman scheiden lassen. Das berichten mehrere US-Medien.

Das Paar hat sich 1981 das Jawort gegeben. Der Schauspieler und die Schmuckdesignerin haben zwei erwachsene Kinder.

Perlman wurde in den 80er Jahren durch Filme wie "Am Anfang war das Feuer" und "Der Name der Rose" bekannt. Mit Linda Hamilton übernahm er die Hauptrollen in der Fernsehserie "Die Schöne und das Biest". Häufig trat er für Regisseur Guillermo del Toro vor die Kamera, darunter "Cronos", "Blade 2", "Hellboy" und "Hellboy - Die goldene Armee".

21:28 Uhr

US-Außenminister Pompeo in Nürnberg gelandet

US-Außenminister Mike Pompeo ist zu einem zweitägigen Besuch in Deutschland eingetroffen. Der Minister landete am Abend in Nürnberg.

  • Erste Station ist ein Treffen mit US-Soldaten, die in Grafenwöhr und Vilseck stationiert sind.
  • Am Donnerstag steht ein Besuch in Mödlareuth auf dem Programm. Das Dorf war bis zur Wiedervereinigung geteilt. In Mödlareuth wird Pompeo Außenminister Heiko Maas treffen. Später reist er nach Leipzig und Halle.
  • Gespräche mit Kanzlerin Angela Merkel, Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer  und Finanzminister Olaf Scholz sind am Freitag in Berlin geplant.
20:58 Uhr

Vibrator sorgt für Bombenalarm im Wiener Konzerthaus

Während einer Vorstellung im Wiener Konzerthaus hat eine  Garderobenmitarbeiterin einen "verdächtig vibrierenden" Koffer entdeckt und sofort die Behörden alarmiert.

Ein angerückter Sprengstoffexperte gab Entwarnung: Statt einer Bombe fand er einen eingeschalteten Vibrator, von dem die "verdächtigen Bewegungen" ausgingen, wie die Polizei mitteilte.

Der Koffer mit dem Sexspielzeug wurde nach der Vorstellung dem Besitzer und dessen Begleiterin ausgehändigt. Die Beamten wünschten dem Paar "einen schönen Abend".

20:20 Uhr

Großalarm am Flughafen Amsterdam

Die niederländische Grenzpolizei untersucht eine "verdächtige Situation" in einem Flugzeug auf dem Flughafen Amsterdam-Schiphol. Das meldete die Polizei via Twitter. Näheres ist noch unklar. Medienberichten zufolge sind Rettungsdienste ausgerückt. Es könne sich um eine Geiselnahme handeln.

Update 20:42 Uhr: Der Flughafen Schiphol teilt via Twitter mit, dass alle Passagiere und die Besatzung das betreffende Flugzeug verlassen haben. Sie befänden sich in Sicherheit. Die Ermittlungen dauern an.

Update 21:02 Uhr: Es hat sich um einen Fehlalarm gehandelt, teilt die Fluggesellschaft "Air Europa" via Twitter mit.

*Datenschutz

Mehr dazu lesen Sie hier.
20:08 Uhr

Fünf Tote bei Bootsunglück vor Lanzarote

imago93231645h.jpg

(Foto: imago images/Westend61)

Vor der Küste der Kanareninsel Lanzarote sind nach einem Bootsunglück mindestens fünf Menschen ertrunken. Nach Angaben der Rettungsdienste waren insgesamt 15 Flüchtlinge an Bord. Vier Menschen wurden gerettet, sechs werden vermisst.

Die Migranten waren nach den Auskünften der Überlebenden seit Freitag unterwegs. Das Kentern des Bootes wurde laut den Angaben der Regionalregierung durch Wellen von bis zu vier Metern Höhe verursacht.

Lanzarote liegt rund hundert Kilometer vor der marokkanischen Küste im Atlantischen Ozean. Bei den geretteten Männern handelt es sich um Bürger aus Staaten des Maghreb.

19:33 Uhr

AKK fordert mehr Bundeswehr-Einsätze im Ausland

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer will die Bundeswehr häufiger im Ausland einsetzen als bisher.

  • Deutschland müsse künftig "offen damit umgehen, dass wir - so wie jedes andere Land dieser Welt - eigene strategische Interessen haben", sagte die Ministerin und CDU-Chefin der "Süddeutschen Zeitung".
  • Die Bundesrepublik sei wie kein anderes Land "darauf angewiesen, dass wir einen freien Handel haben, der auf Regeln basiert" und darauf, dass es "offene Handelswege" gebe.
  • In den vergangenen Jahren "haben wir oft nicht aktiv genug gehandelt", kritisierte die Ministerin. "Wir sind zu Einsätzen dazugekommen, wenn wir gefragt worden sind - mal haben wir uns stärker beteiligt, mal weniger."
  • Deutschland müsse in Zukunft "aber auch selbst die Initiative ergreifen, Impulse setzen, Optionen aufzeigen".
  • Kramp-Karrenbauer sagte, sie wisse, "wie schwer das ist, wie viele Opfer das verlangt". Trotzdem müsse sich die Politik "darauf einstellen, dass eine Frage in Zukunft häufiger auf uns zukommen wird: Was leistet Deutschland?" Sie sei der Auffassung, "dass wir uns hier nicht immer verweigern können".
18:54 Uhr

"Wird mich töten": TV-Star Walter Freiwald unheilbar krank

imago67105060h.jpg

Walter Freiwald macht Schock-Diagnose öffentlich.

(Foto: imago/Lumma Foto)

Fernseh-Moderator Walter Freiwald hat öffentlich gemacht, dass er unheilbar an Krebs erkrankt ist. Er werde "diese Krankheit nicht überleben", teilte der 65-Jährige mit. "Der Krebs ist ein Arschloch und wird mich töten", schrieb er auf Twitter. Sein Team bestätigte die Nachricht. Der Tweet endete mit den Worten: "Ich liebe meine Frau und meine Kinder."

Freiwald moderierte über viele Jahre bei RTL Shop und gilt als Teleshopping-Urgestein. Bekannt wurde er insbesondere an der Seite von Harry Wijnvoord in der Spielshow "Der Preis ist heiß". Vielen in Erinnerung ist auch noch Freiwalds Mitwirken in der RTL-Dschungelshow "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" Anfang 2015.

Mehr dazu lesen Sie hier.
18:25 Uhr

Bercow sagt, was er wirklich über den Brexit denkt

126385939.jpg

Bercow kann jetzt Tacheles reden.

(Foto: picture alliance/dpa)

Jetzt darf er's endlich sagen: "Ich denke, dass der Brexit der größte außenpolitische Fehler in der Nachkriegszeit ist, und das ist meine ehrliche Meinung", erklärte der britische Ex-Parlamentspräsident John Bercow bei einem Treffen mit Auslandskorrespondenten in London kurz nach Ende seiner Amtszeit. Der Brexit werde sich nicht positiv auf das internationale Ansehen Großbritanniens auswirken. "Meine ehrliche Antwort ist, dass ich nicht denke, dass dies dem Vereinigten Königreich hilft."

Am Montag wurde der Labour-Politiker Lindsay Hoyle zu Bercows Nachfolger gewählt.

17:43 Uhr

Von der Leyen wählt Rumänin Valean für EU-Kommission

Das ging ja schnell - Wenige Stunden nachdem Rumänien zwei Kandidaten für die EU-Kommission vorgestellt hat, trifft die künftige Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen die Entscheidung.

Die EU-Abgeordnete Adina Valean soll Rumäniens EU-Kommissarin werden und das Verkehrsressort übernehmen.

Valean muss sich aber noch am 14. November dem Europäischen Parlament stellen, bevor sie offiziell für die EU-Kommission nominiert ist. Diese nimmt am 1. Dezember ihre Arbeit auf.

Mehr dazu lesen Sie hier.
17:15 Uhr

Mann nimmt 272 Kilo ab - und entgeht so knapp dem Tod

Als der 25-jährie Matthew Houser aus Virginia wegen seines extremen Übergewichts ins Krankenhaus eingeliefert wird, steht er fast schon mit beiden Beinen im Grab - die Ärzte geben dem 360 Kilo schweren Mann nur noch sechs Monate.

Nach der Diagnose ist Houser zunächst am Boden zerstört: "Ich lag im Grunde auf meinem Sterbebett", sagt er in einem Interview mit "News 5". Doch dann kommt die Wende - der 25-Jährige stellt seine Ernährung komplett um, treibt regelmäßig Sport und verliert schließlich 272 Kilo!  

Mittlerweile bringt Houser etwa 90 Kilo auf die Waage. Auf seinem Instagram-Account dokumentiert er seine unglaubliche Verwandlung. "272 Kilo runter ist gerade mal der Anfang", schrieb er erst vor kurzem zu einer Collage.

*Datenschutz

16:51 Uhr

Regierung will Deutschpflicht für Imame

Muslimische Imame müssen künftig Deutschkenntnisse vorweisen, ehe sie in Deutschland arbeiten dürfen. Eine entsprechende Vorlage verabschiedete das Bundeskabinett, der Bundestag muss der Verordnung noch zustimmen.

Die Sprachanforderungen sollen die Integration fördern, erklärte Bundesinnenminister Horst Seehofer. "Dies gilt umso mehr, wenn Geistliche für viele andere Zuwanderer Bezugs- und Orientierungspunkt sind."

Die Sprachanforderungen sollen übrigens für Prediger aller Religionen gelten - also nicht nur für muslimische Imame, sondern etwa auch für katholische Priester.

Mehr dazu lesen Sie hier.
16:13 Uhr

ZDF hat Ärger mit der Polizei - wegen eines Joints

123980564.jpg

Die Heilbronner Polizei fand einen Witz in der "Heute-Show" gar nicht lustig.

(Foto: picture alliance/dpa)

Über einen der jüngsten Gags der ZDF-Satiresendung "Heute-Show" kann die Heilbronner Polizei überhaupt nicht lachen. Sie prüft jetzt rechtliche Schritte gegen den Fernsehsender. Dieser hatte am Freitagabend einen Satirebericht über die Legalisierung von Cannabis mit einer Fotomontage eines Heilbronner Polizeisprechers beim Anzünden eines Joints gezeigt. Auch der Beamte erwäge persönlich rechtliche Schritte, bestätigte die Polizei.

Das ZDF habe sich nicht erkundigt oder um Erlaubnis zur Verwendung des Fotos für diesen Zweck gebeten, sagte der Polizeisprecher der "Heilbronner Stimme".  

Nach Angaben des ZDF diente das Bild in der satirisch überspitzten Fotomontage lediglich als Symbolfoto. "Es wurde einer Fotodatenbank entnommen", teilte der Sender auf Anfrage in Mainz mit und fügte hinzu: "In dem Beitrag ging es nicht darum, die Arbeit der Polizei oder sogar eine bestimmte Person herabzuwürdigen."

Der Bericht ist hier zu sehen, ca. ab Minute 23:50.

15:55 Uhr

Lindner teilt gegen GroKo aus

Die Große Koalition zieht eine positive Halbzeitbilanz ihrer Arbeit. Doch nicht alle sind von der Union und der SPD so begeistert, wie sie slebst.

FDP-Chef Christian Lindner sieht die GroKo als gescheitert an.

  • "Die Union und die SPD, die haben eigentlich fertig", sagte er in Berlin. "Beide Parteien werden nicht mehr durch gemeinsame Projekte zusammengehalten, sondern aus Machtinteressen ist man verbunden."
  • In der Großen Koalition seien jetzt zwar viele Fleißkärtchen verteilt worden. "Aber diese Fleißkärtchen-Mentalität kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass es keine Impulse der Großen Koalition für die Weiterentwicklung unseres Landes gibt."
  • Im Grunde werde in Berlin nur noch spekuliert, wie lange die Koalition noch regiere, fortwährend gebe es Debatten über Neuwahlen, Minderheitsregierungen und den Ausstieg aus der Großen Koalition.
15:21 Uhr

Mehrere Touristen in Jordanien niedergestochen

126381030.jpg

Dscharasch liegt rund 40 Kilometer nördlich von Amman und beherbergt zahlreiche Ruinen aus römischer Zeit.

(Foto: picture alliance/dpa)

Jordanien gilt eigentlich als eines der sichersten Länder im Nahen Osten, doch auch dort kommt es immer wieder zu Angriffen auf Touristen. In der antiken Stadt Dscharasch nördlich der Hauptstadt Amman sind insgesamt acht Menschen, darunter mehrere Touristen, bei einem Messerangriff verletzt worden. Einige Opfer hätten schwerere Verletzungen erlitten, teilte das Gesundheitsministerium mit. 

  • Bei den Opfern handelt es sich um vier Jordanier sowie drei Touristen aus Mexiko und eine Person aus der Schweiz.
  • Der Angreifer wurde noch vor Ort festgenommen und wird jetzt verhört. Über die Hintergründe der Tat ist noch nichts bekannt.
  • Im Dezember 2016 waren bei einem Angriff in der Touristenstadt Karak zehn Menschen getötet worden, darunter eine kanadische Touristin. Damals hatte die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat die Tat für sich reklamiert.
14:56 Uhr

Rumänien schlägt von der Leyen zwei Kandidaten zur Auswahl vor

126377627.jpg

Von der Leyen muss sich jetzt zwischen zwei Kandidaten aus Rumänien entscheiden.

(Foto: picture alliance/dpa)

Jetzt hat die künftige EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen die Qual der Wahl. Die neue rumänische Regierung hat eine Frau und einen Mann als Kandidaten für ihr Team vorgeschlagen. Zur Wahl stünden die konservativen EU-Abgeordneten Siegfried Muresan und Adina Valean, sagte der rumänische Ministerpräsident Ludovic Orban in Bukarest.

Da von der Leyen derzeit weibliche Kandidaten für ihr Team fehlen, hat Valean wohl die besseren Chancen.

Ein Personalvorschlag der vor kurzem gestürzten sozialdemokratischen Regierung unter Viorica Dancila war zuvor in Brüssel abgelehnt worden. Der Rechtsausschuss des EU-Parlaments hatte finanzielle Interessenkonflikte von Dancilas Kandidatin Rovana Plumb beanstandet.

14:45 Uhr

Schichtwechsel

Mein Kollege Michael Bauer verabschiedet sich in den verregneten Feierabend. Und ich bin froh, den Nachmittag in der gemütlichen Redaktion verbringen zu dürfen. Mein Name ist Uladzimir Zhyhachou, ich versorge Sie bis zum späten Abend mit den neusten Nachrichten aus der ganzen Welt.

14:31 Uhr

Höcke ist der NPD nicht rechts genug

Man kann es nicht allen rechts machen: Der NPD-Bundesvorstand erklärt auf seinem (nicht verifizierten) Twitter-Account, es sei unpatriotisch, eine CDU-Regierung im Landtag zu tolerieren. Das nämlich hatte Thüringens AfD-Fraktionschef Björn Höcke den Christdemokraten angeboten. Damit hat er es sich offenbar mit der NPD verscherzt, obwohl er gerichtlich bescheinigt ein Faschist genannt werden darf. Status: Es ist kompliziert...

*Datenschutz

 

13:59 Uhr

Bürgermeister von Györ tritt nach Sex-Orgie auf Yacht zurück

Obwohl er bei den Kommunalwahlen Mitte des Vormonats knapp wiedergewählt worden war, will Zsolt Borkai sein Amt als Bürgermeister der ungarischen Stadt Györ nun niederlegen. Der Grund ist ein Sex-Video, das den Kommunalpolitiker schwer belastet.

Die westungarische Stadt ist ein wichtiger Standort des deutschen Automobil-Herstellers Audi. Wenige Tage vor den landesweiten Kommunalwahlen am 13. Oktober hatte ein anonymer Blogger Video-Clips von einer Sex-Orgie auf einer Luxusjacht veröffentlicht, auf denen Borkai beim Geschlechtsverkehr mit einer mutmaßlichen Prostituierten zu sehen ist. In dem Blog wurden auch schwere Korruptionsvorwürfe gegen Borkai und seine Geschäftsfreunde erhoben.

13:45 Uhr
Breaking News

Lufthansa sagt 1300 Flüge wegen Ufo-Streik ab

Die Lufthansa muss wegen des für Donnerstag und Freitag geplanten Streiks der Flugbegleiter 1300 der rund 6000 geplanten Flüge streichen. Am Donnerstag könnten rund 2300 von rund 3000 geplanten Flügen stattfinden, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Am Freitag sollten 2400 von rund 3000 Flügen abheben. Von den Flugstreichungen an den beiden Tagen seien etwa 180.000 Fluggäste betroffen.

Abgesehen von der Haupt-Airline Lufthansa sind keine Fluglinien betroffen. Lufthansa und die Flugbegleitergewerkschaft UFO streiten unterdessen vor Gericht weiter, ob der ab Mitternacht beginnende 48-Stunden-Streik rechtmäßig ist. In erster Instanz war ein Antrag des Unternehmens dagegen gescheitert, das Landesarbeitsgericht muss jetzt über die Berufung gegen dieses Urteil entscheiden.

Mehr dazu lesen Sie hier.
13:31 Uhr

Wolfgang Joop nach Badezimmerunfall im Krankenhaus

imago80290789h.jpg

Gute Besserung, Wolfgang Joop!

(Foto: imago images/APP-Photo)

Diesen Tag hatte sich Designer Wolfgang Joop sicher ganz anders vorgestellt. Nachdem er im Badezimmer ausgerutscht war, musste er am Dienstag in ein Krankenhaus gebracht werden. Wie die "Schweizer Illustrierte" unter Berufung auf seinen Ehemann Edwin Lemberg weiter meldet, handelte es sich bei der Verletzung "um einen sogenannten Verrenkungsbruch am Bein, welcher operativ behandelt werden musste".

Die "Entwarnung" folgte prompt: "Wolfgang hat die Operation bestens überstanden. Er ist zwar noch etwas geschwächt aber telefoniert und arbeitet bereits fleißig weiter", wird Lemberg zitiert.

13:20 Uhr

Ex-Premierministerin Theresa May hat einen neuen Job

Während sich der aktuelle britische Premier im Wahlkampf befindet, hat Ex-Premierministerin Theresa May einen neuen Job gefunden: Sie wird als Rednerin auftreten. Die 63-Jährige wird neuerdings vom Washington Speakers Bureau (WSB) betreut, das Redebeiträge prominenter Politiker und Unternehmer vermittelt.

  • Die Organisation mit Sitz im US-Bundesstaat Virginia veröffentlichte ein Porträt Mays auf ihrer Internetseite. Wie der Sender Sky berichtete, könnte May Zehntausende Euro verdienen, wenn sie regelmäßig zu Reden eingeladen wird. So habe der frühere Finanzminister George Osborne bis zu 85.000 britische Pfund (knapp 100.000 Euro) für Auftritte erhalten.
  • Das zuständige britische Komitee, das über Bewerbungen ranghoher Bediensteter berät, erteilte der ehemaligen Regierungschefin, die am 24. Juli zurückgetreten war, die Genehmigung dazu. Auch das Cabinet Office habe keine Einwände gegen die Beschäftigung gehabt, teilte das Komitee mit.
Mehr dazu lesen Sie hier.
12:55 Uhr

"Gehirnlesendes" Stirnband verschreckt sogar Chinesen

Das Focus1-Stirnband des US-Startups BrainCo soll die Aktivitäten des Gehirns messen und bei Schülern überprüfen, wie aufmerksam sie gerade eine Aufgabe erledigen. Die Daten werden dann an einen Computer der Lehrer übermittelt. Ein Licht am Stirnband, das rot, gelb oder blau leuchtet, zeigt dann, wie beschäftigt ein Kind mit der anstehenden Aufgabe ist - wobei Rot die höchste Aufmerksamkeitsstufe darstellt.

Doch diese Form der Kontrolle geht sogar vielen Eltern im Kontrollstaat China zu weit - denn dort wurde das Gerät bereits getestet. "Meine Kinder sind Menschen und keine Tiere. Sie müssen nicht auf diese Weise kultiviert werden", schreibt eine Nutzerin auf Weibo. "Wer hat den Schulen erlaubt die Schüler als Versuchskaninchen zu missbrauchen?", wettert ein anderer Nutzer.

Nach Angaben des Herstellers überwache das Stirnband nicht die gesamte Gehirnaktivität der Schüler, sondern lese nur einige Gehirnsignale aus, um das Konzentrationsniveau der Kinder mithilfe von Computeralgorithmen zu quantifizieren. Das Stirnband gibt es schon ab 400 Dollar zu kaufen.

*Datenschutz

 

12:23 Uhr

Weitere Fleischfirma nach Listerien-Fund stillgelegt

126270954.jpg

Das Gelände der Firma Fleisch-Krone

(Foto: picture alliance/dpa)

Bei Untersuchungen nach einem Listerien-Verdachtsfall in der Firma Fleisch-Krone im Oldenburger Münsterland ist ein weiterer Betrieb vorläufig stillgelegt worden. Nach einer Kontrolle des niedersächsischen Landesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit in der Firmenzentrale in der niedersächsischen Gemeinde Essen habe die Behörde auch hier das Ruhen der Betriebszulassung angeordnet, sagte eine Sprecherin des Landesverbraucherschutzministeriums in Hannover.

Ministerium und Landesamt prüften gemeinsam den Entzug der Betriebszulassung, weil die Zuverlässigkeit des Unternehmers infrage gestellt werde. Der Unternehmer habe nicht belegen können, dass er bei Eigenkontrollen festgestellte Listerien-Funde der amtlichen Lebensmittelkontrolle gemeldet hatte. Dazu war er nach Verstößen gegen Hygienevorschriften verpflichtet worden. Ob weitere belastete Produkte in den Handel gekommen sind, wird nach Angaben des Ministeriums noch geprüft.

11:43 Uhr

Familienvater nach Streit um Sperrmüll niedergestochen

Bei einem Streit an einem Sperrmüll-Sammelplatz ist ein 37 Jahre alter Familienvater in Eckernförde von einem Unbekannten niedergestochen worden. Der Mann kam mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus, wie die Polizei mitteilte. Die Polizei fahndet nun mit einem Phantombild nach dem Täter.

Die Ermittler gehen von einem versuchten Tötungsdelikt aus. Die Tat ereignete sich am 29. Oktober. Der Familienvater hatte Sperrmüll zu dem Sammelplatz getragen, dort kam es zum Streit mit einem Mann, der im Sperrmüll wühlte und schließlich auf den 37-Jährigen mit einem Messer einstach.

11:34 Uhr
Breaking News

Gericht erlaubt Flugbegleiter-Streik bei Lufthansa

Die Flugbegleiter der Lufthansa dürfen wie geplant am Donnerstag und Freitag streiken. Das Arbeitsgericht Frankfurt lehnte die Einstweilige Verfügung der Fluggesellschaft gegen den angekündigten 48-Stunden-Streik der Gewerkschaft UFO ab. Rechtsmittel gegen diese Entscheidung sind aber noch möglich.

Mehr dazu lesen Sie hier.
11:09 Uhr

16-Jähriger klettert in Gepardengehege im Erfurter Zoo

111148051.jpg

Das schnellste Landlebewesen des Planeten: der Gepard.

(Foto: picture alliance/dpa)

Mutprobe, Unwissen oder Dummheit – warum ein 16-Jähriger beim Schulausflug in den Erfurter Zoo in das Gepardengehege kletterte, ist unklar. Der Jugendliche blieb jedenfalls unverletzt, wie die Polizei in Erfurt mitteilte.

Der Junge habe sich dem Geparden am Dienstagnachmittag bis auf etwa 10 Meter genähert. Dann sei er von alleine wieder zurück über den Zaun geklettert. Die Polizei und Rettungskräfte waren vor Ort. Gegen den Schüler wird wegen Hausfriedensbruch ermittelt.

10:35 Uhr

Johnson kontert Corbyn-Kritik mit Stalin-Vergleich

424e0ee10c6d541edbf5a7899553de3c.jpg

Sieht den Wohlstand der Briten in Gefahr: Boris Johnson.

(Foto: REUTERS)

Im Wahlkampf der Briten wird nur so mit historischen Vergleichen um sich geworfen. Zuerst bezichtigte Labour-Chef Jeremy die Tories, dass sie offenbar "zum Ausgangspunkt zurückkehren" wollten und deren "wirkliches Programm" darin bestehe, an die konservative Doktrin der früheren Premierministerin Margaret Thatcher anzuknüpfen.

Jetzt schießt Premier Boris Johnson zurück: Die Wirtschaftspläne der Oppositionspartei würden Methoden von Sowjetdiktator Josef Stalin beinhalten. Die Sozialdemokraten verachteten das Streben nach Profit so sehr, dass sie bereit seien, die Grundlage des Wohlstands zu zerstören, schrieb Johnson in einem Beitrag für die Tageszeitung "The Telegraph". Großbritannien wählt am 12. Dezember ein neues Parlament.

10:11 Uhr

Mario Adorf: "Die Ehe beginnt nach dem ersten Seitensprung"

imago94860828h.jpg

Mario Adorf

(Foto: imago images/APress)

Für Schauspieler Mario Adorf beginnt eine richtige Ehe nicht mit der Hochzeit, sondern erst nach außerehelichen Erfahrungen. "Meine Ansicht über die Ehe habe ich ja schon geäußert in einem Satz, der mir zugeschrieben wird und den ich vielleicht auch gesagt habe: 'Die Ehe beginnt nach dem ersten Seitensprung'", sagte der 89-Jährige in einem Interview des Magazins "Bunte".

Er und seine Frau Monique hätten durchaus anfangs längere Zeiten des Getrenntseins gehabt und sich ausprobiert, sich dann aber immer wieder zusammengerauft. Die Ehe habe er nie als "heiliges Sakrament" gesehen, sondern vielmehr als Möglichkeit, mit einem Menschen, den man liebe, zusammenzuleben und alt zu werden. Adorf ist seit 1985 in zweiter Ehe mit Monique Faye verheiratet.

09:53 Uhr

Neuer Song von George Michael posthum veröffentlicht

Weihnachten naht und damit auch der Feiertagsschmachtfetzen schlechtlich: "Last Christmas" von George Michael wird wieder rauf- und runtergespielt. Nach dem Tod des Briten vor drei Jahren kommt nun die erste posthume Single heraus. Der britische Radiosender BBC Radio 2 spielt am 6. November in der "The Zoe Ball Breakfast Show" Michaels bislang noch unbekannten Song "This Is How".

So ganz ohne Weihnachten geht es aber dann doch nicht. Die Single ist Teil des Soundtracks zum Kinofilm "Last Christmas" mit Emilia Clarke und Emma Thompson. Wie die Fachzeitschrift "New Music Portal" berichtet, sollen in dem Liebesdrama insgesamt drei Wham!-Songs sowie zwölf Solo-Nummern Michaels zu hören sein - einer davon ist "This Is How".

*Datenschutz

 

09:25 Uhr

Dämpfer für Trump: Republikaner verlieren Wahl in Kentucky

7e4590a609549a841be22380f0439418.jpg

"Keep America Great Again" - die Rede von Donald Trump in Lexington half nichts. Die Republikaner verloren die Gouverneurswahl in Kentucky.

(Foto: REUTERS)

Die gegen US-Präsident Donald Trump kämpfenden Demokraten haben sich bei Gouverneurswahlen in Virginia und Kentucky durchgesetzt. Besonders im traditionell konservativen Bundesstaat Kentucky ist der Gouverneurswechsel ein schmerzhafter Dämpfer für Trump und seine Republikaner.

Trump hatte bei einem Wahlkampfauftritt in Kentucky am Montagabend vor 20.000 Anhängern gesagt, wenn der Sieg an die Demokraten gehe, wäre dies eine "sehr schlechte Botschaft". Seine Anhänger könnten ihm das nicht antun. In Virginia errangen die Demokraten erstmals seit 25 Jahren die Mehrheit in beiden Parlamentskammern. Der Parteichef der Demokraten, Tom Perez, sprach von einem "historischen Sieg", der Trump "und alle Republikaner bis ins Mark erschüttern" sollte.

Mehr dazu lesen Sie hier.
08:44 Uhr

Muslimische Aufständische töten 15 Menschen in Thailand

31ad74baecbab28dc530a4c439ef98de.jpg

Hilfskräfte kümmern sich um Verletzte im thailändischen Dorf.

(Foto: REUTERS)

Im Süden Thailands haben Separatisten nach Regierungsangaben ein Dorf angegriffen und mindestens 15 Menschen getötet. Die Angreifer hätten Sicherheitskräfte und Bewohner in dem Dorf in der Provinz Yala attackiert, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums. Die Täter gehörten jenen Gruppierungen an, "die den Frieden in den drei südlichen Grenzprovinzen stören" - mit solchen Worten beschreibt Thailands Regierung üblicherweise die muslimischen Aufständischen im Süden des Landes.

Einem örtlichen Armeesprecher zufolge galt der Überfall einem Wachposten, der mit freiwilligen Sicherheitskräften besetzt war. Demnach zündeten die schwer bewaffneten Angreifer zunächst einen Sprengsatz vor dem Wachposten und eröffneten danach das Feuer. Außerdem seien Sprengfallen ausgelegt worden, um herbeieilende Verstärkungskräfte zu treffen.

08:09 Uhr

Tausende Koreaner täuschen eigene Beerdigung vor

RTX77IZ4.jpg

Die letzte Ruhestätte schon mal ausprobieren - in Südkorea ist das möglich.

(Foto: REUTERS)

Reinschnuppern und Probeliegen: In Südkorea nehmen immer mehr Menschen an "lebendigen" Massenbeerdigungen teil, um mehr Lebensqualität zu gewinnen. "Wenn man sich seines Todes bewusst wird und ihn erlebt, gehen Sie eine neue Lebensweise ein", sagte Cho Jae-hee der Nachrichtenagentur Reuters. Der 75-jährige hat bereits am Programm von "Dying Well" ("Gutes Sterben") teilgenommen.

Doch nicht nur ältere Menschen nehmen an den Sitzungen teil, selbst Teenager ziehen Leichentücher an, machen Bestattungsporträts, schreiben ihre Testamente und liegen etwa zehn Minuten in einem geschlossenen Sarg. Seit 2012 haben bereits 25.000 Menschen die "lebendige Beerdigung" vollzogen.

08:05 Uhr

Das wird heute wichtig

Guten Morgen liebe Leserinnen und Leser,

imago93075013h.jpg

Der analoge Vorgänger von Google Maps: der Kompass.

(Foto: imago images / Panthermedia)

ich wünsche Ihnen einen schönen Ausgesetzt-ohne-Kompass-Tag. Falls Sie sich fragen, was zum … Ja genau, das ist einer der kuriosen US-Gedenktage, der auf eine Bestrafung aus Seefahrertagen zurückgeht - damals wurden Piraten und Seeleute ohne Kompass ausgesetzt und mussten auf See ohne Orientierung nach Hause zurückfinden. Auf die Moderne übertragen ist der Kompass ja Google Maps oder das Navi. Schalten Sie das doch heute mal aus und erkunden Sie auf eigene Faust eine ungewohnte Umgebung.

Damit Sie in der Nachrichtenwelt nicht die Orientierung verlieren, kommen hier die Themen des Tages:

  • Mitten in einer Phase der Abkühlung der deutschen Konjunktur legen die "Wirtschaftsweisen" ihr Jahresgutachten vor. Schwerpunkte sollen Industrie- und Regionalpolitik sein, daneben das Steuersystem sowie Investitionen.
  • Im Kampf gegen unnötiges Wegwerfen von Lebensmitteln will Bundesernährungsministerin Julia Klöckner über weitere Schritte beraten.
  • Das Bundeskabinett will sich mit der Halbzeitbilanz der großen Koalition befassen. Dem Vernehmen nach soll Kanzleramtschef Helge Braun das Papier vorstellen. Bei der Bilanz solle es sich um eine reine Aufzählung der Gesetzesinitiativen handeln.
  • Einen Tag nach der CDU-Debatte über Abgrenzung oder Gespräche mit der AfD stellt sich Thüringens CDU-Chef Mike Mohring um 09.30 Uhr der Wahl zum Vorsitzenden der Landtagsfraktion.
  • Der geplante Streik der Lufthansa-Flugbegleiter wird juristisch überprüft. Das Unternehmen hat beim Arbeitsgericht Frankfurt eine Einstweilige Verfügung gegen die Gewerkschaft Ufo beantragt. Gegen Mittag will Lufthansa einen Sonderflugplan für die Streiktage Donnerstag und Freitag veröffentlichen.
  • In Mannheim beginnt ein Prozess gegen einen Mann, der die Herstellung von Kinderpornografie in Südostasien finanziert und dort auch ein Mädchen sexuell missbraucht haben soll.
  • Im ersten Spiel nach der Trennung von Trainer Niko Kovac will der FC Bayern München um 18.55 Uhr mit einem Heimsieg in der Champions League gegen Olympiakos Piräus den vorzeitigen Einzug in das Achtelfinale perfekt machen. Um 21.00 Uhr darf Bayer Leverkusen gegen Atlético Madrid nicht verlieren, wenn es sich zumindest noch eine theoretische Chance auf die K.-o.-Phase bewahren will.

Bei Fragen oder Anregungen können Sie sich unter michael.bauer[at]nama.de an mich wenden. Mein Name ist Michael Bauer und ich wünschen Ihnen einen guten Start in den Tag.

07:41 Uhr

Der Tag, an dem Franz Josef Strauß sein Bayern eroberte

1978.jpg

Wussten Sie, dass … ein Hobby-Pilot heute vor 41 Jahren eine neue politische Ära in Bayern angeschoben hat? Am 6. November 1978 wählte der bayerische Landtag in München Franz Josef Strauß zum neuen Ministerpräsidenten. Die CSU-Ikone drückt nicht nur ihrem Heimatland ihren Stempel auf.

imago50443286h.jpg

Franz-Josef Strauß steht ab 1978 an der Spitze Bayerns, Sohn Max ist beeindruckt.

Neugierig geworden? Dann lesen Sie hier mehr dazu.

Das passierte außerdem am 6. November:

  • Vor 75 Jahren zerstört die britische Royal Air Force bei einem Luftangriff die Stadt Koblenz fast vollständig.
  • Vor 159 Jahren gewinnt der Republikaner Abraham Lincoln die Präsidentschaftswahl in den USA.
  • Vor 590 Jahren besteigt mit Heinrich VI. aus dem Haus Lancaster ein Achtjähriger den englischen Thron.

Wir gratulieren …

  • *Datenschutz
    Conchita Wurst, fleischgewordene Revolution beim Eurovision Song Contest 2014, zum 31. Geburtstag.
  • André Schürrle, weltmeisterlicher Fußballer und Spartakist auf Formsuche in Moskau, zum 29. Geburtstag.
  • Emma Stone, oscarprämierter US-Rotschopf ("La La Land"), zum 31. Geburtstag.
Riekes-Rücks-Logo.jpg

Redakteur Christoph Rieke wirft in "Riekes Rückspiegel" täglich einen Blick in die Vergangenheit.

07:05 Uhr

Johnson bittet Trump um Rücknahme von Whisky-Zöllen

imago91472642h.jpg

Auf schottischen Whisky werden in den USA derzeit erhöhte Zölle erhoben.

(Foto: imago images / Insidefoto)

Der britische Premierminister Boris Johnson hat US-Präsident Donald Trump in einem Telefonat zur Rücknahme der 25-prozentigen Zölle auf Waren wie schottischen Whisky aufgefordert. In einer Erklärung der Downing Street heißt es, Johnson habe Trump zudem gebeten, keine Zölle auf Autoexporte zu erheben. "Die beiden Staats- und Regierungschefs bekräftigten erneut ihr Engagement für die Stärkung der besonderen Beziehung mit einem robusten bilateralen Freihandelsabkommen, sobald das Vereinigte Königreich die EU verlässt", gab das Weiße Haus bekannt.

Letzten Monat haben die USA als Vergeltung für die Subventionen der Europäischen Union für große Flugzeuge eine 25-prozentige Erhöhung der Zölle auf schottischen Whisky und andere europäische Produkte erhoben. Unabhängig davon hatte Trump damit gedroht, Zölle von bis zu 25 Prozent auf EU-Fahrzeuge und -Teile zu verhängen. Die Regierung in Washington wird darüber bis zum 14. November entscheiden. Die angekündigten Zölle wurden bereits einmal um sechs Monate vertagt und Handelsexperten rechnen mit einer weiteren Aufschiebung.  

06:59 Uhr

Wolken und Nieselregen dominieren die Wetterlage

Der Tag beginnt südlich der Donau und Richtung Erzgebirge gebietsweise mit leichtem Frost oder Bodenfrost. Stellenweise besteht auch die Gefahr von Reifglätte. Das gilt insbesondere im Bereich von Brücken, Bahnübergängen und Waldlichtungen. Im großen Rest ist es hingegen mehrheitlich frostfrei bei Frühwerten zwischen 5 und 9 Grad.

Den kalten Start in den Tag haben Sie im Süden und im Südosten dem aufgelockerten Himmel zu verdanken, der Ihnen vor allem am Alpenrand am Vormittag noch mit viel Sonne erhalten bleibt. Ansonsten gilt nach wie vor die Devise: die Sonne hat’s schwer. Denn verbreitet überwiegen die Wolken und zeitweise fällt Regen oder Nieselregen.

imago88885727h.jpg

Ein Schirm im Gepäck kann heute nicht schaden.

(Foto: imago/Chris Emil Janßen)

Die Temperaturen: Insgesamt wird es etwas kühler als an den letzten Tagen. Bei den Nordlichtern und in den Mittelgebirgen ist es am kältesten mit Tageshöchstwerten zwischen 6 und 8 Grad. Im übrigen Land bringen es die Spitzenwerte auf 9 bis 12 Grad.

Die weiteren Aussichten: Morgen in der Osthälfte häufig freundlich und trocken bei bis zu 12 Grad. Im Westen klopft unterdessen bereits der nächste Regen an und sorgt in der Eifel für höchstens 7 Grad. Am Freitag bekommt die Nordwesthälfte endlich mal die besseren Wetterkarten mit mehr Sonne und ohne Regen, während sich der Süden und der Osten grau und teils nass zeigen. Bei maximal 4 bis 10 Grad sinkt dabei die Schneefallgrenze auf 800 Meter. Am Wochenende erreichen die Temperaturen dann oft nicht mehr als 3 bis 9 Grad, sodass die Flocken auf bis zu 600 Meter runter rieseln könnten.

Ihr Björn Alexander

06:40 Uhr

Umgekippter Wodka-Laster sorgt für Autobahnsperrung

Ein Getränke-Transporter beladen mit Wodka ist auf dem südlichen Berliner Ring umgekippt und verlor den Großteil seiner alkoholhaltigen Ladung. "Da liegt eine Menge Wodka auf der Straße rum", sagte ein Sprecher der Polizei. Die dreispurige Autobahn Richtung Frankfurt (Oder) musste zwischen Königs Wusterhausen und Niederlehme (Landkreis Dahme-Spreewald) voll gesperrt werden. Auch eine Spur der Gegenfahrbahn war betroffen. Der 40-Tonner sei wohl zwei langsamer werdenden Autos ausgewichen und dabei ins Wanken gekommen, sagte der Sprecher.

Der Lkw-Fahrer wurde ins Krankenhaus gebracht, sonst wurde niemand verletzt. Bis die Bergungsarbeiten abgeschlossen sind, bleibt die A10 nach Polizeiangaben in Richtung Frankfurt (Oder) gesperrt. An der Ausfahrt Königs Wusterhausen werde abgeleitet.

06:16 Uhr

Linke im Bundestag fordert neues "Arbeitslosengeld Plus"

Anders als bei Hartz IV sollen Betroffene mit dem "Arbeitslosengeld Plus" zunächst weiter eine am Lohn orientierte Leistung erhalten. Die Höhe soll bei 58 Prozent des vorigen Lohns liegen. Mit dieser Idee will Die Linke im Bundestag umfassende Verbesserungen für Arbeitslose erreichen. Die neue Leistung soll nach dem Bezug des Arbeitslosengelds fließen, wie aus einem Antrag der Linken hervorgeht, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

"So schaffen wir soziale Sicherheit und ziehen dem Disziplinierungsinstrument Hartz IV die Zähne", sagte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Susanne Ferschl der dpa. Die Bezugsdauer soll der Dauer des vorherigen Bezugs von Arbeitslosengeld entsprechen. Arbeitslose, die mindestens 30 Jahre in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt haben, sollen nach den Linken-Vorstellungen einen unbefristeten Anspruch auf "Arbeitslosengeld Plus" erhalten.

Mehr dazu lesen Sie hier.