Mittwoch, 19. Mai 2021Der Tag

mit Uladzimir Zhyhachou
Uladzimir Zhyhachou
22:10 Uhr

Bundestag beschließt Verstärkung des Mali-Einsatzes

Die Bundeswehr verstärkt ihren Einsatz im westafrikanischen Krisenstaat Mali. Wie der Bundestag beschloss, können künftig bis zu 600 statt maximal 450 Bundeswehr-Soldaten an der EU-Ausbildungsmission EUTM Mali teilnehmen. Verabschiedet wurde auch die Verlängerung der Bundeswehr-Beteiligung an der UN-Blauhelmmission Minusma mit unverändert bis zu 1100 Soldaten. Beide Mandate laufen nun bis zum 31. Mai 2022.

Die Ausbildungsmission EUTM steht unter Federführung der EU. Ziel ist es, die Streitkräfte Malis durch Beratung und Training in die Lage zu versetzen, selbst für die Sicherheit und Stabilität des Landes zu sorgen.

Die UN-Friedensmission Minusma soll einen Beitrag zur Stabilisierung Malis leisten. An ihr nehmen mehr als 60 Länder teil. Derzeit umfasst die Mission rund 13.000 Soldaten - darunter aktuell etwa 900 aus Deutschland - und 1700 Polizisten in Mali.

21:39 Uhr

Comeback der Kult-Serie: Neuer "Friends"-Trailer ist da

Ein Wiedersehen mit Tränen und Lachen: Die Streaming-Plattform HBO Max hat einen gut zweiminütigen Trailer für das TV-Special "Friends: The Reunion" ins Netz gestellt. 17 Jahre nach dem Ende der US-Kultserie "Friends" treffen die Serienstars Jennifer Aniston, Courteney Cox, Lisa Kudrow, Matt LeBlanc, David Schwimmer und Matthew Perry aufeinander.

Der Streamingdienst hat das Special zum 27. Mai angekündigt.

 

20:32 Uhr

Nachbarin misshandelt Seniorin stundenlang und beraubt sie

Eine Frau aus Pforzheim steht unter Verdacht, ihre 82 Jahre alte Nachbarin stundenlang körperlich misshandelt und schließlich beraubt zu haben. Die 44-Jährige kam wegen des Verdachts des schweren Raubes in Untersuchungshaft, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten. 

  • Den Ermittlungen zufolge hatte die Tatverdächtige am Dienstagnachmittag bei der Seniorin aus demselben Mehrfamilienhaus geklingelt und war in die Wohnung eingedrungen, als die 82-Jährige öffnete. Die Tat habe sich dann über einen Zeitraum von rund sieben Stunden gezogen. Details dazu nannte ein Polizeisprecher nicht. Die Frau sei allerdings schwer, jedoch nicht lebensgefährlich verletzt worden.
  • Mit Diebesgut verließ die Tatverdächtige demnach die Wohnung. Als die 82-Jährige gegen Mitternacht wieder alleine war, alarmierte sie die Polizei.
  • Polizisten durchsuchten noch in der Nacht zu Mittwoch die Wohnung der 44-Jährigen und nahmen sie fest. Bei der Durchsuchung seien Beweismittel sichergestellt worden. Zu einem möglichen Motiv der Beschuldigten machte der Sprecher zunächst keine Angaben.
19:56 Uhr

Mann plante wohl Anschlag auf Synagoge in Bremen

Die Polizei hat einen Mann festgenommen, der möglicherweise einen Anschlag auf eine Synagoge in Bremen plante.

"Aktuell ermittelt die Polizei gegen eine Person. Für eine Bewertung des Sachstandes ist es noch zu früh, da die Ermittlungen noch andauern", sagte ein Sprecher der Bremer Polizei auf dpa-Anfrage. Eine Sprecherin der Bremer Innenbehörde bestätigte die Festnahme des Mannes. Die Ermittlungen würden wegen des Verdachts einer Anschlagsplanung auf die Synagoge geführt, sagte sie. Die Sprecherin betonte zugleich, dass die Umstände noch "diffus" seien. Aktuell liefen noch Vernehmungen, Einzelheiten sollten voraussichtlich am Donnerstag bekanntgegeben werden.

Einem "Spiegel"-Bericht zufolge soll es sich bei dem Verdächtigen um einen 42 Jahre alten Mann handeln. Die Polizei soll demnach die Sicherheitsmaßnahmen vor der Bremer Synagogen verschärft haben.

19:17 Uhr

Demi Lovato outet sich als nicht-binär

US-Pop-Star Demi Lovato identifiziert sich fortan als nicht-binär, also nicht dem weiblichen oder männlichen Geschlecht zugehörig. "Ich bin stolz euch wissen zu lassen, dass ich mich als nicht-binär identifiziere", schrieb Lovato bei Twitter. Lovato will deswegen fortan die neutralen Pronomen "they" und "them" verwenden.

232539263.jpg

Weder Frau noch Mann: Demi Lovato identifiziert sich als nicht-binär.

(Foto: picture alliance / ZUMAPRESS.com)

Der Schritt komme nach "viel Arbeit der Heilung und Selbstreflexion", schrieb Lovato weiter. "Ich bin noch am Lernen und In-mich-Gehen." Nicht-binäre Menschen sehen sich nicht als Frau oder Mann an und fühlen sich nicht durch diese Geschlechterkategorien repräsentiert.

Lovato, heute 28 Jahre alt, hatte in den vergangenen Jahren mit psychologischen Problemen, Essstörungen und Drogenproblemen zu kämpfen.

18:14 Uhr

Netanjahu weist Bidens Aufruf zu Deeskalation zurück

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat den Aufruf von US-Präsident Joe Biden zu einer Beruhigung des Gaza-Konflikts zurückgewiesen. "Ich bin entschlossen, diese Operation fortzusetzen, bis ihr Ziel erreicht ist", teilte der Politiker über Twitter mit.

Ziel des Militäreinsatzes gegen die islamistische Hamas im Gazastreifen sei es, den Bürgern Israels Sicherheit und Ruhe zu verschaffen, schrieb Netanjahu. Auf die von Biden geäußerte Erwartung nach Deeskalation ging er nicht direkt ein. Er dankte dem US-Präsidenten lediglich, dass er sich für das Selbstverteidigungsrecht Israels aussprach.

17:59 Uhr

Laschet stellt sich hinter Nord Stream 2

CDU-Chef Armin Laschet ist für die Inbetriebnahme der umstrittenen russisch-deutschen Gaspipeline Nord Stream 2. Der Kanzlerkandidat der Unionsparteien erklärte auf einer Veranstaltung der Konrad-Adenauer-Stiftung, dass Deutschland wegen des Ausstiegs aus der Atom- und Kohleverstromung Gas als Brückentechnologie brauche. Es gelte die Energieversorgung Deutschlands zu sichern. "Ich halte die Haltung der Bundesregierung für richtig, dass sie dem Projekt alle Genehmigungen erteilt habe", erklärte Laschet.

Annalena Baerbock, die Kanzlerkandidatin der Grünen, hatte zuvor gefordert, dem Projekt Nord Stream 2 die Unterstützung zu entziehen.

17:51 Uhr
17:13 Uhr

Tausende Euro fliegen bei Unfall auf Autobahn

Bei einem Unfall auf der A1 bei Nettersheim in der Eifel ist ein Mann aus einem Sportwagen geschleudert und schwer verletzt worden. Die Polizei fand zudem Geldscheine in Höhe von mehreren Tausend Euro - die ebenfalls aus dem Auto geflogen waren.

Wie die Polizei mitteilte, war das Auto gestern Abend bei Starkregen von der Autobahn abgekommen. Der 24-Jährige hatte keinen Führerschein. Wem das Auto und das Geld gehörten, ist noch unklar.

16:37 Uhr

Stromboli und Ätna spucken gleichzeitig Lava

Zwei Vulkan-Ausbrüche innerhalb eines Tages: In Italien haben der Stromboli und der Ätna wieder Lava und Asche gespuckt.

  • Kurz nach Mittag sei eine große Aschewolke auf der Vulkaninsel Stromboli registriert worden, teilte das nationale Institut für Geophysik und Vulkanologie (INGV) mit. Asche- und Lavaströme seien bis zur Küste der Mini-Insel im Norden Siziliens geflossen. Die Rauchsäule stieg den Angaben zufolge bis zu zwei Kilometer in die Luft.
  • Zuvor war auch der Ätna im Osten Siziliens in den frühen Morgenstunden ausgebrochen. Lava schoss aus dem Krater auf der Südostseite des mehr als 3300 Meter hohen Berges, wie Videoaufnahmen des INGV zeigten. Die Ströme seien in einer Höhe von 2800 Metern zum Stehen gekommen, hieß es weiter.

Bei beiden Ausbrüchen wurden weder Schäden noch Verletzte gemeldet. Die beiden Vulkane brechen immer wieder aus.

16:30 Uhr

Biden verschärft Ton gegenüber Israel

US-Präsident Joe Biden hat den israelischen Regierungschef Benjamin Netanjahu im Konflikt mit den Palästinensern zu einer sofortigen "bedeutsamen Deeskalation" gedrängt. Das Weiße Haus erklärte, Biden habe Netanjahu in einem Telefonat übermittelt, "dass er heute eine bedeutsame Deeskalation auf dem Weg zu einer Waffenruhe erwartet". Damit verschärft Biden den Ton gegenüber Israel.

Mehr dazu lesen Sie hier.
15:52 Uhr

Versuchte Kindesentführung - blauer Schleim überführt Täter

Als eine Elfjährige im US-Bundesstaat Florida auf den Bus wartet, geht plötzlich ein mit einem Messer bewaffneter Mann auf sie los. Das Mädchen wehrt sich, der Angreifer ergreift die Flucht. Die Polizei stellt den Mann - und identifiziert ihn durch blauen Schleim auf seiner Kleidung.

 

15:23 Uhr

Nahost-Konflikt: Maas besucht Jerusalem und Ramallah

Vor dem Hintergrund der gewaltsamen Eskalation des Nahost-Konflikts plant Bundesaußenminister Heiko Maas eine Reise nach Israel und in die Palästinensischen Gebiete. "Mein Plan ist, dass ich heute Nacht nach Israel fliege und Gespräche in Jerusalem und in Ramallah führe", sagte Maas in Berlin.

14:52 Uhr

Helden-Hündin Kabang ist tot

Vor zehn Jahren warf sie sich vor ein Motorrad, um das Leben von zwei Mädchen zu retten. Die philippinische Helden-Hündin Kabang ist nun gestorben. Sie wurde 13 Jahre alt.

40075754.jpg

Kabang opferte sich für zwei Kinder.

(Foto: picture alliance / AP Photo)

Die sterblichen Überreste des Tiers sollen in einem Betongewölbe begraben werden, an dessen Fuß eine massive Statue der Hündin steht. Ein US-Fan bezahlte für das imposante Grabmal in der Stadt Zamboanga.

Kabang hatte im Jahr 2011 für Schlagzeilen gesorgt, als sie sich vor ein Motorrad warf und das Leben von zwei Mädchen rettete. Bei dem Unfall wurden ihre Schnauze und ein Teil des Kiefers abgerissen. Dank einer Online-Spendenaktion, die mehr als 27.000 Dollar (rund 22.000 Euro) einbrachte, konnte die Hündin in den USA behandelt werden. Bei mehreren plastischen Operationen wurde ihre Schnauze teilweise wieder hergestellt. Sie blieb jedoch stark entstellt.

14:10 Uhr

Schichtwechsel

Vivian Micks verabschiedet sich in den wohlverdienten Feierabend. Mein Name ist Uladzimir Zhyhachou, ab sofort begleite ich Sie durch d

en "Tag". Los geht's!

13:50 Uhr

Belgien sucht bewaffneten Ex-Soldaten: Rechtsextremist bedroht bekannten Virologen

2021-02-02T163813Z_332511870_RC2GKL9B5X22_RTRMADP_3_HEALTH-CORONAVIRUS-BELGIUM.JPG

Virologe Van Ranst war im Laufe der Pandemie zunehmend zum Ziel der Kritik von Gegnern der Corona-Auflagen geworden. Er lebte bereits unter Polizeischutz und wurde nun mit seiner Familie an einen sicheren Ort gebracht. 

(Foto: REUTERS)

In Belgien sucht die Polizei mit Hochdruck nach einem bewaffneten Soldaten, der als gefährlicher Rechtsextremist gilt und unter anderen einen bekannten Virologen bedroht hat. Der Soldat sei mit Waffen untergetaucht und habe einen "besorgniserregenden" Brief zurückgelassen, darunter Drohungen gegen den Staat und Personen des öffentlichen Lebens, sagte ein Sprecher der belgischen Staatsanwaltschaft.

  • Belgischen Medienberichten zufolge könnte der zwischen 40 und 50 Jahre alte Soldat einen Raketenwerfer, ein Maschinengewehr, eine Pistole und Schutzausrüstung entwendet haben. In seinem Wagen wurden am Dienstagabend die "besorgniserregendsten Waffen" entdeckt.
  • "Es gibt Hinweise, dass er gewalttätig ist, und die vergangenen 24 Stunden haben gezeigt, dass der Mann eine akute Gefahr darstellt", sagte der Minister.
  • Drohungen des Soldaten richteten sich unter anderem gegen Marc Van Ranst, einen führenden Wissenschaftler und Virologen in Belgien.

Die Fahndung konzentrierte sich auf die Region Flandern, nahe der Grenze zu den Niederlanden.

12:59 Uhr

Klinik findet Leiche im Keller: Vermisster Patient tot

Ein 85-jähriger Mann war als Patient in einem Krankenhaus in Goslar, als er am Samstagfrüh plötzlich spurlos verschwand. Zunächst ging die Polizei davon aus, dass er die Klinik eigenständig verließ und suchte mit Hunden das Klinikgelände und angrenzende Waldstück ab. Nun wurde der Patient tot im Keller der Klinik in Goslar gefunden. "Erste Ermittlungen deuten darauf hin, dass der Verstorbene vom äußeren Bereich des Klinikgeländes durch eine Art Schacht in den dortigen Tiefkeller gelangt sein könnte", sagte die Polizei. Vermutlich sei er über eine Feuerleiter nach unten in den Keller gekommen. Ob es für Unbefugte ohne Schlüssel auch möglich war, den Kellerraum vom Inneren des Gebäudes zu erreichen, sollen weitere Ermittlungen klären.

13:00 Uhr
Breaking News

Bundestrainer Joachim Löw gibt EM-Kader bekannt

Joachim Löw holt die von ihm 2019 ausgemusterten Routiniers Thomas Müller und Mats Hummels für die Fußball-Europameisterschaft in die Nationalmannschaft zurück. Neben dem Weltmeister-Duo von 2014 zählen überraschend auch Stürmer Kevin Volland von AS Monaco und der Freiburger Außenverteidiger Christian Günter zum 26 Spieler umfassenden EM-Kader.

Mehr dazu lesen Sie hier.
12:10 Uhr

Mann schmuggelt Drogensortiment in eigenem Körper

9649097.jpg

Sogenannte "Bodypacks" finden Beamte immer wieder verschluckt oder in Körperöffnungen.

(Foto: picture-alliance/ dpa)

Ein Radfahrer wurde von Zollbeamten aus dem Verkehr gezogen, weil er in seinem Körper 60 Gramm eines Drogensortiments aus Heroin, Kokain, Amphetamin und Marihuana schmuggelte. Nachdem sie bei einer Kontrolle weder im Gepäck noch in der Kleidung Drogen gefunden hatten, bestätigte sich der Verdacht, dass der 51-Jährige die Drogen im eigenen Körper transportierte. Nach einer ärztlichen Untersuchung habe er diese letztlich auf natürlichem Wege ausgeschieden.

Beim Körperschmuggel werden Drogen in Gummibehältnisse verpackt und oral oder rektal eingeführt. "Ein sehr gefährliches Vorgehen", sagte ein Sprecher des Hauptzollamtes Oldenburg. "Öffnen sich die Behältnisse, dann wird der Schmuggler den Wirkstoffen der Betäubungsmittel in extremster Dosierung schutzlos ausgeliefert. Es besteht dann akute Lebensgefahr." Glück für den Mann: die Behältnisse waren unbeschädigt.

11:27 Uhr

Jason Derulo wird Vater: Sohn bekommt ungewöhnlichen Namen

Stars und Sternchen verpassen ihren Kindern in den USA ja gerne mal etwas ungewöhnlichere Namen. Neustes Beispiel ist Jason Derulo: Der 31-jährige Sänger ist zum ersten Mal Vater geworden und zeigt sein Glück stolz auf Instagram. Dabei verrät er auch gleich den Namen: Es sei der glücklichste Tag seines Lebens, seinen kleinen Jungen Jason King Derulo nach Hause bringen zu dürfen. Mit Zweitnamen heißt der also "König". Freundin Jena Frumes schreibt unter ihren Post: "Ein Blick auf meine erste Woche mit unserem gesunden, hübschen kleinen König". Und fällt Ihnen noch etwas anderes auf? Richtig, der Vorname ist der gleiche wie der von Papa. Wie Frumes darunter schrieb, kam Jason King bereits am 8. Mai zur Welt.

10:43 Uhr

Vermisste elfjährige Lilli Marie? Kinderleiche aus Bispingen wird obduziert

Noch immer wirft der grausame Mord an einer Mutter und ihrem vierjährigen Sohn in Bispingen im Heidekreis viele Fragen auf. Die elfjährige Tochter wird seit dem Verbrechen vermisst, Ermittler finden kurz darauf eine Kinderleiche. Sie wurde an einem Waldweg nahe der Ortschaft Heber, ebenfalls im Heidekreis, gefunden. Ob es sich dabei um Lilli Marie handelt, ist noch unklar. Die Leiche soll deshalb heute obduziert werden, Ergebnissen seien frühestens im Laufe des Nachmittags zu erwarten.

Im rund 20 Kilometer entfernten Schneverdingen wurde der Lebensgefährte der Getöteten als Tatverdächtiger festgenommen. Der 34-jährige Deutsche sitzt in Untersuchungshaft. Angaben zur Sache machte er bislang nicht.

09:51 Uhr

Queen Elizabeth muss erneut Todesfall verkraften

Nachdem Queen Elizabeth erst vor wenigen Wochen ihren Ehemann Prinz Philip verliert, trauert sie nun um ein anderes Familienmitglied: Ihr erst fünf Monate alter Welpe Fergus ist gestorben, berichtet die britische Zeitung The Sun. Laut einem Insider gehe ihr der Verlust sehr nah. Erst im Februar waren die beiden Welpen namens Fergus und Muick bei der britischen Königin eingezogen: Ihr Sohn Prinz Andrew hatte ihr die beiden Hunde geschenkt, während Philip im Krankenhaus behandelt wurde. "Sie sollten sie in einer sehr schwierigen Zeit aufmuntern", meinte der Insider laut Bericht.

Mehr dazu lesen Sie hier.
09:15 Uhr

Sommer nicht in Sicht: Sonne zeigt sich nur vereinzelt

Regen und Gewitter haben Deutschland fest im Griff, nur vereinzelt klart es auf. Einzig der Norden darf sich über Sonnenschein freuen. Es bleibt weiterhin kühl, denn am Freitag steht schon das nächste Tief ins Haus.

09:08 Uhr

Schlagzeilen am Morgen

08:44 Uhr

Trotz Pandemie: Deutsche schuften fast 1,7 Milliarden Überstunden

Kinder daheim, Kurzarbeit, Arbeitslosigkeit: Trotz der massiven Auswirkungen durch die Pandemie haben Beschäftigte in Deutschland im vergangenen Jahr 1,67 Milliarden Überstunden geleistet.

  • Die Zahl der Überstunden ist im Vergleich zum Vorjahr gesunken - damals hatte sie sich auf 1,86 Milliarden summiert.
  • Mehr als die Hälfte der Überstunden - 892 Millionen - waren unbezahlt.
  • Während die bezahlten Überstunden im Vergleich zum Vorjahr um 15,4 Prozent abnahmen, waren es bei den unbezahlten Überstunden nur 5,8 Prozent.

Die Linke-Abgeordnete Jessica Tatti, die die Zahlen angefordert hatte, sagte der dpa: "Die Beschäftigten haben schlichtweg mehr Arbeit auf dem Tisch, als sie in der vertraglichen Arbeitszeit schaffen können." Jahr für Jahr leisteten Beschäftigte Überstunden zum Nulltarif. "Für die Arbeitgeber rechnet sich das. Sie sparen jährlich zweistellige Milliardenbeträge an Lohnkosten." Sie forderte die Bundesregierung auf, die Aufzeichnungspflicht verpflichtend umzusetzen.

08:07 Uhr

Comeback geplant? Lena überrascht mit neuem Video

Erst schockt Lena Meyer-Landrut ihre Fans, indem sie alle Einträge ihres Instagram-Profils löscht. Nun kommt die nächste Überraschung: Kündigt sie mit einem Video ihr Comeback an? Er scheint so, denn die Sängerin postete am Dienstag einen Clip, der mit den Wörtern "Lena", "Optimistic" und dem Datum 21.05.2021 endet. Dazu schrieb sie: "one third of the way", also "ein Drittel des Weges". Einige der 3,8 Millionen Follower deuteten das jedenfalls als Ankündigung neuer Musik. Aber sehen Sie selbst:

07:32 Uhr

Imker bangen um genug Ernte: Wird Honig dieses Jahr knapp?

Ein Imker hält eine Bienenwabe in den Händen. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

In Deutschland gibt es rund 160.000 Imker mit insgesamt 1,1 Millionen Bienenvölkern.

(Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild)

Das kühle und regnerische Wetter in diesem Frühling vermasselt Imkern in Deutschland gerade die Honigernte: "Die hellen Frühjahrshonige in diesem Jahr werden eher eine Rarität sein", sagte der Leiter des Fachzentrums Bienen und Imkerei, Christoph Otten. Die Imker bangten um ihre Ernte, denn die anhaltende Kühle und Nässe habe den Honigbienen in den vergangenen Wochen kaum Gelegenheit zum Nektarsammeln geboten. Die Imker hofften nun auf steigende Temperaturen, sodass zumindest "die Sommerernte mit einer aromatischen Honigvielfalt" in Deutschland gesichert sei.

Das Honigjahr unterteilt sich in eine blütendominierte Frühjahrsernte und eine Sommerernte, die ihren Schwerpunkt auf spätblühenden Pflanzen und den Wald hat.

Mehr dazu lesen Sie hier.
07:21 Uhr

Das wird heute wichtig

Liebe Leserinnen und Leser,

die jüngste Zuspitzung des Nahost-Konflikts beschäftigt heute den Deutschen Bundestag. In einer Aktuellen Stunde wollen die Abgeordneten über die Raketenangriffe auf Israel und die damit verbundene Gewalteskalation debattieren. Der Bundestag hat kurzfristig auch eine Debatte über Antisemitismus auf die Tagesordnung genommen. Was sonst heute noch ansteht:

  • Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) gibt um 9.30 Uhr eine Online-Pressekonferenz zur Lage der Impfungen in den Praxen.

  • Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier empfängt die Präsidentin der Republik Moldau, Maia Sandu.

  • Themen im Bundestag: Um 12 Uhr Aktuelle Stunde zum Nahost-Konflikt, um 13 Uhr Regierungsbefragung mit Finanzminister Olaf Scholz. Weitere Themen sind unter anderem: die Abstimmung über die beiden Bundeswehr-Einsätze in Mali und die Bekämpfung des Antisemitismus.

  • Corona-Lockerungen im Ausland: In Österreich öffnen nach mehrmonatigem Lockdown die Gastronomie, die Hotellerie, die Kultur und Sportstätten wie Fitnessstudios. Voraussetzung ist, dass die Besucher getestet, geimpft oder genesen sind. In Frankreich sind die Öffnung der Außengastronomie sowie der Geschäfte und Kultureinrichtungen geplant.

  • Beginn IX. "Adenauer-Konferenz" zur Rolle Deutschlands in der internationalen Sicherheitspolitik: CDU-Vorsitzender Laschet hält um 16 Uhr eine Rede zur Außen- und Sicherheitspolitik.

  • Prozessbeginn gegen fünf mutmaßliche IS-Mitglieder: Sie sollen unter anderem einen Mordanschlag in Neuss vorbereitet haben. Die Angeklagten sind in Deutschland lebende Tadschiken.

Auch im Inland wird gelockert: Laut RKI liegen inzwischen nur noch 76 Landkreise über der Schwelle von 100, ab der die bundesweit verabredete "Notbremse" mit Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen gilt. Etliche Landesregierungen haben Lockerungen auch bereits umgesetzt und angekündigt. Mehr lesen Sie dazu in unserem Corona-Ticker.

Mein Name ist Vivian Micks und ich versorge Sie bis in den Nachmittag mit allen Nachrichten und Geschichten aus Deutschland und der Welt. Wenn Sie Fragen oder Anregungen haben, erreichen Sie mich per E-Mail an vivian.micks[at]nama.de. Los geht's!

06:44 Uhr

Großrazzia gegen Pädophile: Berliner Polizei stürmt 40 Wohnungen

Die Razzia soll lange geplant und geheim gehalten worden sein: Hunderte Polizisten sind am frühen Morgen in rund 40 Objekte mutmaßlicher Pädophiler in Berlin eingedrungen, berichtet der "Tagesspiegel". Grund ist der Verdacht auf Bilder und Videos, auf denen schwerer sexueller Missbrauch von Kindern zu sehen ist. Beschlagnahmt wurden demnach Festplatten, CDs, USB-Sticks sowie Handys.

Bereits im April gelang es der Polizei, eine der größten Websites von Kindesmissbrauch zu sprengen. Die drei Hauptbeschuldigten der Darknet-Plattform "Boystown" mit mehr als 400.000 Mitgliedern, waren Deutsche.

06:16 Uhr

USA verschärft Kampf gegen anti-asiatische Hassverbrechen

2021-03-27T225113Z_1047512606_RC2YJM9AAM62_RTRMADP_3_USA-RACE-PROTESTS.JPG

In den vergangenen Wochen demonstrierten in den USA Tausende Menschen gegen asiatische Hassverbrechen.

(Foto: REUTERS)

Seit Beginn der Corona-Pandemie gibt es in den USA mehr Angriffe auf Menschen asiatischer Herkunft. Nicht zuletzt liegt das daran, dass Ex-Präsident Trump das Virus wiederholt als "China-Virus" bezeichnete. Der US-Kongress hat deshalb ein Gesetz gegen Hassverbrechen an US-Bürgern asiatischer Herkunft verabschiedet. Damit soll unter anderem eine schnellere Überprüfung von Straftaten durch das Justizministerium gewährleistet sowie die Meldung solcher Taten erleichtert werden. US-Präsident Biden will das Gesetz noch diese Woche unterzeichnen.

Zwischen März 2020 und März 2021 wurden mehr als 6600 Fälle von Gewalt oder Diskriminierung gegen US-Bürger mit Wurzeln in Asien oder im Pazifikraum verzeichnet. Der schlimmste Vorfall ereignete sich im März im Bundesstaat Georgia, wo ein 21-jähriger Mann bei Angriffen auf Massagesalons in und um Atlanta acht Menschen erschoss, darunter sechs Frauen asiatischer Herkunft.

05:58 Uhr

Schlagzeilen aus der Nacht

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.