Mittwoch, 28. August 2019Der Tag

mit Heidi Ulrich
22:39 Uhr

Das war Mittwoch, der 28. August 2019

49bf5e3390b7a2fa5675aa925d3abb3f.jpg

Unterstützer begrüßen die 16-jährige Klimaaktivistin in New York.

(Foto: REUTERS)

Liebe Leser,

Greta Thunberg ist eben in New York an Land gegangen - mit dabei ihr bekanntes Protestschild "Skolstrejk för klimatet". Blicken wir auf die anderen Meldungen des Tages zurück:

Das war's für heute beim "Tag". Wenn Sie mögen, dann bis morgen an gleicher Stelle! Eine gute Nacht!

22:24 Uhr

In Straße von Hormus läuft US-geführte Militärmission

122943977.jpg

Der Persische Golf, die Straße von Hormus und der Golf von Oman.

(Foto: picture alliance/dpa)

Der Konflikt zwischen dem Iran und den USA hat die Sicherheitslage in der Straße von Hormus im Persischen Golf zuletzt dramatisch verschlechtert. Mehrfach ist es in den letzten Wochen zu brenzligen Situationen gekommen. Nun ist eine von den USA geführte Militärmission zum Schutz des Schiffsverkehrs angelaufen. Auch Kräfte aus Großbritannien, Australien und Bahrain seien daran beteiligt, sagte US-Verteidigungsminister Mark Esper. Um wie viele Soldaten und Schiffe es geht, sagte er nicht. Das Ziel sei es, die freie Schifffahrt in der für den globalen Handel bedeutenden Meerenge zu garantieren. Die Bundesregierung hatte eine Anfrage Washingtons zur Teilnahme an der US-Mission zurückgewiesen und stattdessen für eine separate Beobachtermission der Europäischen Union geworben.

22:08 Uhr

Madonna verschiebt Tour-Start

An der "Madame X"-Tour wird anscheinend noch gefeilt. Madonna hat den Beginn ihrer Tour im kommenden Monat ein paar Tage nach hinten geschoben. Einige Konzerte wurden sogar um einen Monat geschoben. "Madame X ist eine Perfektionistin und ihre Fans verdienen nur das Beste. Danke für eure Geduld", schreibt Madonna auf Instagram. Vom Promoter heißt es, "höchst spezialisierte Elemente der Produktion" verzögerten den Start.

 

21:43 Uhr

Greta schippert an Freiheitsstatue vorbei

Greta Thunberg hat per Segelschiff nun auch die Freiheitsstatue in New York passiert. Dort begrüßten 17 Schiffe der Vereinten Nationen die Klimaaktivistin und Team – ein Schiff für jedes UN-Ziel für nachhaltige Entwicklung. Jetzt segeln Greta und ihr Team auf dem Hudson River, um gleich mit ihrem Schiff im Hafen North Cove Marina festzumachen.

Update um 22:07: Inzwischen ist Greta an Land. Hunderte Schaulustige, Unterstützer und Journalisten warteten auf sie. Im Hafen hielt Greta ihr berühmt gewordenes Protestschild mit der Aufschrift "Skolstrejk för klimatet" (Schulstreik fürs Klima) hoch. Sie ist zum ersten Mal in den USA.

*Datenschutz

 

21:19 Uhr

Jemenitische Regierungstruppen dringen nach Aden vor

Im Jemen haben Regierungstruppen anscheinend Teile der Hafenstadt Aden zurückerobert. Sie hätten die Vororte erreicht und den internationalen Flughafen von Separatisten zurückgewonnen, hieß es aus Sicherheitskreisen. Die Separatisten hätten sich nach Kämpfen ergeben. Auch der Informationsminister der internationalen anerkannten Regierung, Muammar al-Irjani, erklärte, die Armee sei auf das Gelände des Flughafens vorgedrungen. Bereits zuvor hatten die Truppen die benachbarte Provinzhauptstadt Sindschibar nach heftigen Kämpfen erobert.

Die Separatisten des Südlichen Übergangsrates (STC) hatten vor zweieinhalb Wochen zentrale Posten in der strategisch wichtigen Hafenstadt besetzt, darunter den Präsidentenpalast. Sie rückten auch in umliegenden Gebieten vor. Der STC strebt die Abspaltung des Südjemens an. Vor der Vereinigung 1990 bestand der Jemen aus zwei Staaten mit Aden als Hauptstadt des Südstaates.

20:43 Uhr

Franken Bräu ruft Bier zurück

Wer gerade ein Feierabendbier trinkt, sollte einmal kurz auf die Flasche gucken. Die Verbraucherschutzbehörden warnen nämlich vor einem möglicherweise verunreinigten Bier der Brauerei Franken Bräu. Konkret geht es um das Franken Bräu Pilsener mit Bügelverschluss mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 5.5.2020. Die Brauerei ruft die Ware nun zurück. Im Bier könnten Reste von Reinigungsmitteln sein, heißt es auf lebensmittelwarnung.de. Die Warnung wurde für Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg, Hamburg, Hessen, Sachsen und Thüringen ausgegeben.

20:14 Uhr

Grüne gewinnen U18-Wahl in Sachsen

123122987.jpg

Katja Meier und Wolfram Günther, Spitzenkandidaten von Bündnis 90/Die Grünen für die Landtagswahl in Sachsen.

(Foto: picture alliance/dpa)

Wenn es nach dem Willen der Kinder und Jugendlichen ginge, würden die Grünen bei der Landtagswahl in Sachsen das Rennen machen. Fast 12.000 Kinder und Jugendliche haben beim Wahlprojekt "U18" ihre Stimme abgegeben. Laut dem Kinder- und Jugendring Sachsen stimmten 27 Prozent für die Grünen, knapp 16 Prozent gaben ihre Stimme der AfD. Die Linken liegen mit 11 Prozent auf dem dritten Platz, knapp vor der CDU mit 10 Prozent. Die SPD kommt auf knapp 7 Prozent.

Das Ergebnis der U-18-Wahlen weicht stark von den Umfrageergebnissen für die Landtagswahl an diesem Sonntag ab. Im ZDF-Politbarometer etwa lag die CDU mit 31 Prozent vor der AfD (25 Prozent). Die Grünen kommen demnach auf 10 Prozent und liegen noch hinter der Linken (14 Prozent).

19:32 Uhr
Breaking News

Neue Koalition in Italien steht

Die populistische Fünf-Sterne-Bewegung und die sozialdemokratische PD haben sich auf die Bildung einer neuen Regierung in Italien verständigt. An der Spitze der künftigen Regierung solle der bisherige Ministerpräsident Giuseppe Conte stehen, sagte der Chef der Fünf-Sterne-Bewegung, Luigi di Maio. Italiens Staatschef Sergio Mattarella hatte den Parteien eine Frist bis zum Abend gesetzt, um Neuwahlen abzuwenden. Mattarella muss Conte noch den Regierungsauftrag erteilen. Der Chef der rechten Lega und Innenminister, Matteo Salvini, hatte die bisherige Koalition mit den Sternen platzen lassen.

Mehr dazu lesen Sie hier.
19:16 Uhr

Begräbnisstätte für Kinderopfer entdeckt

In Peru haben Archäologen eine Begräbnisstätte für rituelle Kinderopfer entdeckt. Bislang seien die Überreste von 227 Kindern und Jugendlichen freigelegt worden, sagte Ausgrabungsleiter Feren Castillo. Die Stätte befindet sich in der Nähe des Küstenortes Huanchaco. Die Wissenschaftler glauben, dass die Kinder während der Chimu-Kultur geopfert - vermutlich, um während einer besonders starken Phase des El Niño-Klimaphänomens die Götter zu besänftigen. Demnach deuten Spuren darauf hin, dass die Opfer während einer Zeit starker Niederschläge getötet wurden.

Die Chimu-Kultur erstreckte sich in der Zeit zwischen 1200 und 1400 nach Christus entlang der Küste des heutigen Peru bis nach Ecuador. Nach der Eroberung durch die Inca 1475 erlosch die Chimu-Zivilisation.

*Datenschutz

 

18:44 Uhr

Apple fragt nun vor Anhören von Siri-Aufnahmen

Apple wird Siri-Nutzer ab Herbst ausdrücklich um eine Erlaubnis zum nachträglichen Anhören von Mitschnitten durch Mitarbeiter fragen. Außerdem wird Apple Unterhaltungen mit dem Sprachassistenten nicht mehr langfristig speichern.

  • Bei Assistenzsoftware wie Amazons Alexa, dem Google Assistant und Siri wurden Fragmente von Mitschnitten seit Jahren zum Teil auch von Menschen angehört und abgetippt, um die Qualität der Spracherkennung zu verbessern.
  • Es geht dabei zum Beispiel um Fälle, in denen die Sprachassistenten den Befehl nicht verstanden haben.
  • Die Anbieter betonen, dass die Aufnahmen davor anonymisiert würden. Den Nutzern war die Praxis allerdings weitestgehend nicht bewusst, bis vor einigen Monaten erste Medienberichte dazu auftauchten.
  • Google und Apple setzten die Auswertung durch Menschen vor einigen Wochen aus, Amazon gab Nutzer die Möglichkeit, die Nutzung von Mitschnitten zur Verbesserung des Dienstes abzulehnen.
18:22 Uhr

Tomatenschlacht färbt die Straßen rot

5b2f235ed2254fb0f9e042430a7e35f8.jpg

An der Tomatenschlacht beteiligten sich Einwohner Buñol, es reisten aber auch Spanier aus anderen Regionen des Landes sowie Ausländer an.

(Foto: REUTERS)

In Spanien haben sich rund 22.000 Menschen gegenseitig mit Tomaten beworfen und offensichtlich sehr viel Spaß dabei gehabt. Bei "La Tomatina" im ostspanischen Buñol flogen eine Stunde lang die überreifen Tomaten. Insgesamt wurden so 150 Tonnen Tomaten zu Matsch.

Die Tomatenschlacht ist dort eine Tradition. Zum ersten Mal gab es "La Tomatina" in den 1940er Jahren. Im Laufe der vergangenen 15 Jahre wurde das Fest immer beliebter - vor allem bei Ausländern. Beim Tomatenkrieg gibt es schon mal Verletzte. Die Organisatoren fordern die Teilnehmer deshalb auf, die Tomaten vor dem werfen zu zerdrücken.

7443c8eeac98fa567e75da2c0eacf1c3.jpg

Eine glückliche Teilnehmerin der Tomatenschlacht.

(Foto: REUTERS)

 

18:02 Uhr

Kühnert verzichtet auf Kandidatur für SPD-Vorsitz

Juso-Chef Kevin Kühnert will nicht SPD-Chef werden. "Ich trete nicht an", sagte er dem "Spiegel". Er begründete das mit persönlichen und innerparteilichen Gründen: "Kandidieren sollte man nur mit der klaren Überzeugung, das Amt im Erfolgsfall auch mit aller Konsequenz ausfüllen zu wollen und zu können." Jeder Mensch müsse für sich selbst bewerten, was er leisten könne. Außerdem würde seine Kandidatur gegen die von Finanzminister Olaf Scholz die Partei "emotional weiter spalten".

17:18 Uhr

Italiens Sozialdemokraten wollen mit Fünf Sterne regieren

3cfd62ff1d3cd7faff1ab2661bb60032.jpg

Der Chef der Sozialdemokraten, Nicola Zingaretti, akzeptiert den Vorschlag der Sterne für Conte als Regierungschef.

(Foto: VIA REUTERS)

In die Regierungskrise in Italien kommt, so wie es aussieht, Bewegung. Die oppositionellen Sozialdemokraten (PD) sind bereit, mit der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung eine Regierung zu bilden. Zudem akzeptiere man deren Kandidaten für das Amt des Ministerpräsidenten, den bisherigen Regierungschef Giuseppe Conte, sagte PD-Chef Nicola Zingaretti nach einem Treffen mit Präsident Sergio Mattarella. Der Präsident will diesen Abend entscheiden, ob er Conte einen Regierungsauftrag gibt oder eine Neuwahl ausruft. Letzte Woche war die Regierung aus Sternen und rechter Lega endgültig zerbrochen.

Update um 19:17: Inzwischen hat auch die Fünf-Sterne-Bewegung einer Koalition mit PD zugestimmt.

Mehr dazu lesen Sie hier.
16:39 Uhr

Queen genehmigt Parlamentspause kurz vor Brexit

affa10b97f0642753868b7d3811efcd3.jpg

Ein Foto vom April: Die Queen empfängt den neuen Premierminister Boris Johnsonim Buckingham Palace.

(Foto: imago images / i Images)

In Großbritannien wird das Parlament kurz vor dem Brexit am 31. Oktober in eine Pause geschickt. Königin Elizabeth II. hat die vorübergehende Parlamentsschließung genehmigt, die die Regierung von Premierminister Johnson beantragt hatte. Die Unterbrechung solle gegen Mitte September beginnen und bis zum 14. Oktober dauern, hieß es vom Kronrat.

Damit dürften die Pläne von No-Deal-Gegnern, ein Ausscheiden des Landes ohne Abkommen per Gesetz zu verhindern, gestorben sein. Denn in der kurzen Zeit dürfte das kaum noch umsetzbar sein. Johnson bestreitet jedoch Vorwürfe, er wolle die Abgeordneten daran hindern, einen Brexit ohne Abkommen abzuwenden. Dennoch empört Johnsons Schritt viele Bürger. Mehr als 370.000 Menschen unterstützen bisher eine Online-Petition gegen die Zwangspause.

16:15 Uhr

"Uhr der Versöhnung" tickt nach 58 Jahren wieder

abbc6de0bf425034ccc9d818192f4ac6.jpg

Der Journalist, Pfarrerssohn und ehemalige Uhrenwart Jörg Hildebrandt beim Festakt zur Einweihung der wieder instandgesetzen Uhr.

(Foto: dpa)

Seit heute Mittag tickt die Berliner "Uhr der Versöhnung" wieder. Sie stammt aus der alten Versöhnungskirche am ehemaligen Mauerstreifen. Seit Herbst 1961 stand sie still, weil die Kirche mit der Grenzschließung am 13. August eingemauert worden war. Der damalige Uhrenwart Jörg Hildebrandt stellte in einer Protestaktion die Zeiger der Uhr auf fünf vor zwölf. Das Turmuhrwerk ist inzwischen restauriert und mit einem Ziffernblatt ergänzt. Nun schmückt die Uhr den Eingangsbereich des Evangelischen Werks für Diakonie und Entwicklung.

15:32 Uhr

Das ist der am häufigsten gestreamte Song des Sommers

Vielleicht gibt es ja ein Lied, dass Sie mit diesem Sommer besonders verbinden? Weltweit am meisten gestreamt in diesem Sommer wurde "Señorita" von Shawn Mendes und Camila Cabello. Laut dem Streaming-Anbieter Spotify wurde das Lied vom 1. Juni bis zum 20. August 565 Millionen Mal angeklickt. Auf dem zweiten Platz steht "I Don't Care" von Ed Sheeran und Justin Bieber. Den dritten Platz sichert sich Billie Eilish mit "Bad Guy" vor Rapper Lil Nas X, der mit "Old Town Road" auf dem vierten Platz landet.

*Datenschutz

 

15:03 Uhr
Breaking News

Greta Thunberg erreicht New York

New York, New York! Klimaaktivistin Greta Thunberg und ihr Segel-Team sind auf der anderen Seite des Atlantiks angekommen. Skipper Boris Herrmann twitterte ein Foto von der Ankunft der "Malizia II" vor New York. "Wir sind vor Coney Island vor Anker gegangen - Zollabfertigung und Einwanderung", twitterte Thunberg. Den Hafen North Cove Marina würden sie frühestens um 14.45 Uhr Ortszeit erreichen.  Mehr dazu lesen Sie hier.

*Datenschutz

*Datenschutz

 

*Datenschutz

 

14:56 Uhr

Kreml: Russland steckt nicht hinter Mord in Berlin

Steckt ein Geheimdienst hinter den tödlichen Schüssen auf einen Georgier in Berlin? Oder das organisierte Verbrechen? Die Hintergründe der Tat sind nach wie vor offen. Der Kreml weist eine Verbindung zu offiziellen Stellen in Russland zurück. "Dieser Fall hat natürlich nichts mit dem russischen Staat und seinen Behörden zu tun", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow der Agentur Interfax zufolge.

Der 40 Jahre alte Tschetschene mit georgischer Staatsangehörigkeit war am Freitag in einem kleinen Park in Berlin-Moabit erschossen worden. Mehrere Medien berichteten, dass er in Georgien eng mit den Sicherheitsbehörden gegen Russland zusammengearbeitet haben soll. Der mutmaßliche Mörder ist ein 49 Jahre alter Mann aus Russland, der kurz nach der Tat festgenommen wurde.

14:32 Uhr

Nach Explosion: Italienischer Vulkan spuckt Asche

Der Vulkan Stromboli in Italien ist erneut ausgebrochen. Die Einsatzkräfte sprachen von einer heftigen Explosion.

  • Es gebe bisher keine Anzeichen, dass Menschen verletzt worden seien.
  • Die Feuerwehr sei mit Booten und Hubschraubern im Einsatz, um Brände zu löschen.
  • Der Stromboli bildet eine kleine Insel vor Sizilien und ist einer der aktivsten Vulkane der Welt.
  • Der Vulkan war erst Anfang Juli ausgebrochen und hatte Touristen in Panik versetzt. Ein Mensch war gestorben.
*Datenschutz

 

13:58 Uhr

Schwangere Jugendliche aus Aachen noch immer nicht gefunden

01(1).jpg

Die Jugendliche hat am Montagabend die Klinik in Aachen verlassen.

(Foto: Polizei Aachen)

Die Polizei in Aachen sucht weiter nach einer 14-Jährigen, die hochschwanger am Montagabend unmittelbar vor der Entbindung aus dem Kreißsaal des Aachener Klinikums weggelaufen war. Derzeit gehe man Hinweisen aus der Öffentlichkeitsfahndung nach, teilte die Polizei mit. Beim Verlassen des Krankenhauses hatte sie demnach einen intravenösen Zugang. Nach Angaben der Polizei besteht eine akute Gefahr für sie und ihr Kind. Die Jugendliche ist in einer Kinder- und Jugendpsychiatrie untergebracht.

Mehr dazu lesen Sie hier.
13:40 Uhr

Erschreckendes Video: Drohne filmt den Amazonas-Brand

*Datenschutz

Es sind erschreckende Bilder, die eine Drohne der Nachrichtenagentur Reuters von der aktuellen Lage im Amazonas aufgenommen hat. Mehr als 82.000 Waldbrände wüten derzeit in Brasilien, davon mehr als die Hälfte im Amazonasbecken. Der Zustand des Amazonas-Regenwalds droht nach Einschätzung von Experten zu kippen. Der Chef der Internationalen Tropenholz-Organisation sagte, die Brände im Regenwald berührten den "Bestand des Regenwaldes als Ganzes". Die Lage am Amazonas sei "sehr dringlich".

13:20 Uhr

Polizei geht neuer Spur zur vermissten Millionärin nach

123012922.jpg

Die 69-Jährige verschwand am 31. Oktober 2018 aus ihrem Haus.

(Foto: picture alliance/dpa)

Ist das vielleicht endlich die Spur, die den Durchbruch in den Ermittlungen bringen wird? Seit 300 Tagen ist Anne-Elisabeth Hagen verschwunden. Nun geht die Polizei einer neuen Spur in Norwegen nach. Hagen ist die Ehefrau des Investors Tom Hagen, der zu den 200 reichsten Menschen Norwegens zählt.

  • Die Ermittler veröffentlichten das Bild eines Schuhsohlenabdrucks.
  • Man gehe davon aus, dass der im Familienhaus der Hagens entdeckte Abdruck eines Freizeitschuhs in Größe 45 einem der Täter gehöre, sagte Ermittlungsleiter Tommy Brøske in Lillestrøm bei Oslo.
  • Er listete konkret auf, wie häufig und in welchen norwegischen Städten das Schuhmodell verkauft wurde.
  • Die Polizei befürchtet laut Brøske weiter, dass Hagen wahrscheinlich nicht mehr am Leben ist.
  • Seit dem 8. Juli habe es keinen Kontakt mehr mit den mutmaßlichen Tätern gegeben.
Mehr dazu lesen Sie hier.
12:56 Uhr

Macron schlägt Goulard für EU-Kommission vor

123646047.jpg

Goulard war auch Beraterin des ehemaligen EU-Kommissionspräsidenten Romano Prodi.

(Foto: picture alliance/dpa)

Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hat Sylvie Goulard als Vertreterin des Landes in der EU-Kommission vorgeschlagen. Das teilte der Élyséepalast in Paris mit. Die designierte Kommissionschefin Ursula von der Leyen führt derzeit die Bewerbungsgespräche zu den Posten. Letztlich muss die gesamte EU-Kommission die Kandidaten billigen.

  • Die derzeitige Vizegouverneurin der französischen Zentralbank Banque de France würde die Nachfolge des Sozialisten Pierre Moscovici antreten.
  • Goulard war ab 2009 EU-Abgeordnete, bis Macron sie 2017 zur Verteidigungsministerin ernannte.
  • Wegen Scheinbeschäftigungsvorwürfen gegen die liberale Partei Mouvement démocrate (MoDem) trat sie nach nur knapp vier Wochen von ihrem Ministerposten zurück.
  • Mit von der Leyen könnte sich Goulard auch ohne Probleme auf Deutsch unterhalten, da sie die Sprache fließend spricht.
12:33 Uhr

18-Jährige in Schweden erschossen

Innerhalb weniger Tage kommt es in Schweden zu zwei Schießereien. Im Nordwesten Stockholms wurde in der vergangenen Nacht eine 18-Jährige erschossen. Festgenommen wurde zunächst niemand, berichtet die Zeitung "Expressen".

  • Nach Informationen des Blattes war sie nicht das Ziel der Tat gewesen, sondern ein Mann mit kriminellem Hintergrund.
  • Erst am Montag war eine Frau im südschwedischen Malmö von Schüssen getroffen worden und gestorben. Es handelte sich um die Mutter eines kleinen Kindes, das sie zum Tatzeitpunkt nach Angaben schwedischer Medien auf dem Arm gehabt haben soll.
12:35 Uhr
Breaking News

AfD schließt Landesvorsitzende Sayn-Wittgenstein aus

121127037.jpg

Muss die Partei verlassen: Doris von Sayn-Wittgenstein

(Foto: picture alliance/dpa)

Die Landesvorsitzende der AfD in Schleswig-Holstein, Doris von Sayn-Wittgenstein, muss die Partei verlassen. Das Bundesschiedsgericht folgt damit dem Antrag des Bundesvorstandes auf Parteiausschluss, wie ein Parteisprecher mitteilt.

Mehr dazu lesen Sie hier.
12:04 Uhr

Dreijährige fährt unbemerkt in Umzugs-Anhänger mit

Für eine Mutter aus Ilshofen in Baden-Württemberg muss es ein Schock gewesen sein: Plötzlich ist ihre dreijährige Tochter verschwunden. Die 29-Jährige benachrichtigte nach einer ersten, erfolglosen Suche die Polizei. Als die Beamten eintrafen, kam der Mutter der Gedanke, ihre Tochter könnte in einen Umzugs-Anhänger, den die Familie kürzlich genutzt hatte, geklettert sein. In diesem Anhänger fuhr das Mädchen bis ins rund 20 Kilometer entfernte Jagstheim. Dort entdeckten Verwandte das Kind. Die Abenteuerreise habe die Dreijährige aber "augenscheinlich unbeschadet" überstanden, erklärte die Polizei.

11:41 Uhr

Mann für Tötung seines Pflege-Sohns verurteilt

122892997.jpg

Die Richter waren sich sicher, dass der Mann seinen Pflegesohn getötet hat.

(Foto: picture alliance/dpa)

Im nordrhein-westfälischen Plettenberg ist ein Mann wegen Totschlags verurteilt worden. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass er für den Tod seines einjährigen Pflegesohnes verantwortlich ist. Er muss zwölf Jahre in Haft.

  • Die Richter waren überzeugt, dass der Angeklagte das Kind am 2. Januar in einem Moment der Frustration und Überforderung heftig geschüttelt und unter anderem mit dem Endstück eines Staubsaugerrohrs geschlagen hatte.
  • Der Junge war wenige Stunden nach den Misshandlungen an den Folgen schwerer Hirnverletzungen gestorben.
  • Der 30-jährige Deutsche hatte im Prozess das Schütteln des Kindes eingeräumt. An weitere Übergriffe könne er sich nicht erinnern.
11:23 Uhr

Strafbefehl gegen Jan Ullrich gestellt

Etwa ein Jahr nach einem Angriff auf eine Escort-Dame in einem Frankfurter Hotel ist gegen den früheren Radprofi Jan Ullrich ein Strafbefehl ergangen. Es gehe um den Verdacht der Körperverletzung und der versuchten Nötigung, teilte die Staatsanwaltschaft Frankfurt mit.

Mehr dazu lesen Sie hier.
11:12 Uhr

Scheuer plant härtere Strafe für Falschparker

Na das kann ja heiter werden: Falschparker sollen einem Medienbericht zufolge künftig auch mit Punkten in Flensburg bestraft werden können. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer plane eine entsprechende Änderung des Bußgeldkatalogs, berichtete die "Saarbrücker Zeitung". Für unzulässiges Halten in zweiter Reihe, Parken auf Geh- und Radwegen oder auf Schutzstreifen für den Radverkehr wird demnach "die Eintragung eines Punkts im Fahreignungsregister in Flensburg neu verankert".

*Datenschutz

 

Mehr dazu lesen Sie hier.
10:49 Uhr
Breaking News

Johnson will vor Brexit Parlamentspause erzwingen

Der britische Premierminister Boris Johnson will nach Informationen der BBC vor dem am 31. Oktober geplanten EU-Austritt des Landes eine Parlamentspause erzwingen. Er werde die Königin bitten, die Unterhaus-Sitzungen wenige Tage nach der Rückkehr des Parlaments aus der Sommerpause am nächsten Dienstag vorerst zu unterbrechen. Die Regierung in der Londoner Downing Street äußerte sich zunächst nicht dazu.

Mehr dazu erfahren Sie in Kürze auf n-tv.de.

*Datenschutz

10:41 Uhr

Nashorn schleudert Auto in Niedersachsen umher

Das war wohl ein Kräftemessen der besonderen Art: Im niedersächsischen Hodenhagen im Serengeti-Park dreht Nashornbulle Kusini plötzlich ziemlich durch. Das 30-jährige Tier greift das Auto seiner Pflegerin an und beginnt, es herumzuwirbeln. Die Frau rettet sich in den Wagen eines Kollegen und wurde kaum verletzt. Ein Besucher, der auf einem parkeigenen Jeep über das Gelände gefahren war, filmte die Attacke. Was die Reaktion des tonnenschweren Nashornbullen ausgelöst hat, ist noch unklar.

*Datenschutz

 

10:14 Uhr

115 Jahre alte Kirche in Philadelphia brennt

123643713.jpg

Dunkle Rauchschwaden umhüllen die Kirche in Philadelphia.

(Foto: picture alliance/dpa)

*Datenschutz

Ein Feuer hat in einer 115 Jahre alten Kirche in der US-Stadt Philadelphia erheblichen Schaden angerichtet. Teile des Gebäudes seien eingestürzt, der Großteil des Dachstuhls sei abgebrannt, teilte Feuerwehr-Einsatzleiter Adam Thiel dem Sender CBS Philly mit.

  • Es habe sich niemand im Gebäude befunden, dennoch sei ein Mensch ins Krankenhaus gebracht worden.
  • Nach Angaben der örtlichen Feuerwehr waren rund 100 Einsatzkräfte in der Nacht damit beschäftigt, das Feuer zu löschen.
  • Kurz vor Ausbruch des Feuers habe es Arbeiten am Kirchendach gegeben, berichtete CBS Philly. Ob dadurch auch der Brand entstand, war zunächst nicht bekannt.
  • Den Angaben zufolge wurde die Kirche im Jahr 1904 erbaut.
09:49 Uhr

Sting wirft Bolsonaro Fahrlässigkeit bei Waldbränden vor

120652450.jpg

Sting: "Die Welt brennt!"

(Foto: picture alliance/dpa)

Sting kritisiert den brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro für dessen Umgang mit den Waldbränden im Amazonas. in einem öffentlichen Statement schrieb er: "Populistische Führer, die sich auf nationalistische Agendas berufen und behaupten, der Klimawandel und seine Verursacher seien ein Trick, sind schuldiger als die, die nur dabei stehen und nichts machen." Das sei eine kriminelle Fahrlässigkeit globalen Ausmaßes. "Wir werden alle unter den Konsequenzen leiden." Im Namen seiner "Rainforest Foundation" rief Sting die brasilianische Regierung dazu auf, die Waldrodungen zu stoppen und die Menschen, die dort leben, zu schützen. "Es ist keine Zeit für Schwindeleien. Die Welt brennt!" Der Rockmusiker und seine Ehefrau Trudie Styler hatten 1989 die "Rainforest Foundation" gegründet, die gegen die Abholzung des Regenwalds kämpft und sich für den Erhalt des Lebensraums indigener Völker einsetzt.

09:18 Uhr

Helmut Kohls Geliebte spricht über Details der Affäre

Zum ersten Mal spricht die Geliebte von Ex-Bundeskanzler Helmut Kohl (1930-2017), Beatrice Herbold, sehr offen über die Zeit, die sie mit dem Politiker verbrachte, berichtet die "Bunte". Darin beschreibt sie die Liebesgeschichte zu dem damals 28 Jahre älteren Mann. "Schon beim ersten Händedruck fühlten wir beide, dass diese Begegnung etwas Besonderes ist", erzählte sie dem Magazin. Herbold und Kohl sollen sich 1990 getroffen haben. Zu einem ersten Kuss soll es in einem Aufzug gekommen sein. Der Kanzler habe sie plötzlich an sich gerissen und leidenschaftlich geküsst. Die heute 61-Jährige veröffentlicht nun ein Buch, in dem sie über die Affäre spricht und offenbar alle Details ausplaudert. Auch "brisantes politisches Insiderwissen" solle in dem Buch enthüllt werden.

*Datenschutz

 

Mehr dazu lesen Sie hier.
08:51 Uhr

Sechsstöckiges Haus in China kippt zur Seite

Im Süden Chinas ist ein sechsstöckiges Wohnhaus teilweise eingestürzt. Nach dem Unglück in der Metropole Shenzhen wird befürchtet, dass eine unbekannte Zahl von Menschen unter Trümmern verschüttet ist, wie der staatliche Nachrichtensender CGTN auf Twitter schrieb. Wie die Nachrichtenagentur Xinhua berichtet, lagen zunächst keine Berichte über Opfer vor. Auf Fotos und Videos war ein vertikaler Riss zu erkennen, wodurch ein Teil des Wohnhauses zur Seite kippte.

*Datenschutz

 

08:31 Uhr

US-Krankenschwestern singen Backstreet-Boys-Song

Es ist eine unglaublich tolle Aktion, die sich ein paar Krankenschwestern auf der Krebsstation in einem Krankenhaus in Atlanta für ihre Patientin ausgedacht haben: Weil sie sich wegen Leukämie behandeln lassen muss, kann Amanda Coley nicht zum Konzert der Backstreet Boys gehen. Deshalb improvisierten die Krankenschwestern ein kleines Privatkonzert für sie und singen einfach selber drauflos. In dem Video, das derzeit in den sozialen Medien häufig geteilt wird, kann man die Freude der jungen Frau fast spüren. Und dann passiert auch noch das Unglaubliche: Nick Carter von den Backstreet Boys sieht das Video und wünscht Amanda alles Gute. Außerdem bedankte er sich bei den Krankenschwestern für alles, was sie für ihre Patienten tun.

*Datenschutz

 

08:09 Uhr

US-Gefängnis muss Geschlechtsangleichung bezahlen

AP_19235683075184.jpg

Edmo hat schon mehrmals versucht, sich in der Haft mit einer Rasierklinge selbst zu kastrieren.

(Foto: AP)

Es ist ein großer Schritt für die Anerkennung von Geschlechts-Identitätskrisen, vor allem in den USA: Ein Gericht hat entschieden, dass der US-Bundesstaat Idaho die Geschlechtsangleichung eines Häftlings bezahlen muss. Die Verweigerung einer solchen Operation komme einer "grausamen und ungewöhnlichen Bestrafung" gleich, wie sie von der US-Verfassung verboten ist. Geklagt hatte der Transgender Häftling Adree Edmo, der sich schon seit seiner Kindheit als Frau sieht, aber mit männlichen Geschlechtsmerkmalen geboren wurde. Während ihrer Haft ließ Edmo ihr Geschlecht in ihrer Geburtsurkunde nachträglich ändern. Das Gefängnis erlaubte ihr zudem ab 2012 eine Hormonbehandlung. Edmo leidet aber laut Gerichtsunterlagen weiterhin unter einer schweren Geschlechtsidentitätsstörung, die durch ihre männlichen Geschlechtsorgane verstärkt wird. Der republikanische Gouverneur, Brad Little, kündigte Rechtsmittel gegen das Urteil an.

Mehr dazu lesen Sie hier.

07:36 Uhr

Trump bestreitet Bettwanzen-Befall in seinem Hotel

*Datenschutz

US-Präsident Donald Trump hatte vorgeschlagen, den nächsten G7-Gipfel doch in seinem Hotel in Miami zu veranstalten. Mit dieser Idee stieß er allerdings auf wenig Gegenliebe. Er wirft nun den "radikalen Linken" bei den US-Demokraten vor, das Gerücht verbreitet zu haben, es gebe Bettwanzen in seinem Hotel. Das sei "nicht nett" und ein "falsches und fieses Gerücht", twitterte Trump.

Einem Artikel des "Miami Herald" aus dem Jahr 2017 zufolge hatte ein Geschäftsmann von Wanzen im Gesicht, auf den Armen und dem Rücken während seines Aufenthalts in dem Hotel berichtet. Der Mann hatte das Luxushotel verklagt. Es soll damals zu einer gütlichen Einigung gekommen sein. Über den Vorschlag des US-Präsidenten, ausgerechnet dorthin die Staatschefs einzuladen, machten sich viele Nutzer bei Twitter unter dem Hashtag #TrumBedBugs lustig.

07:08 Uhr

Riekes Rückspiegel am 28. August 2019

imago16645761h.jpg

Vom ersten FDGB-Pokalsieg existieren kaum Bilder - sollten Sie eines besitzen, melden Sie sich doch bitte: sport@nama.de!

(Foto: imago/Christian Schroedter)

Rieke-NEU-final.jpg

Wussten Sie, dass … ein kleiner Fußballverein aus Sachsen-Anhalt heute vor 70 Jahren einen besonderen Triumph der deutschen Sportgeschichte gefeiert hat? Am 28. August 1949 gelang der BSG Waggonbau Dessau ein knappes 1:0 gegen die BSG Gera-Süd und sie holte damit den ersten FDGB-Pokal in der Geschichte der DDR-Fußballs - obgleich die DDR erst 40 Tage später offiziell gegründet wurde. Den historischen Siegtreffer im Kurt-Wabbel-Stadion in Halle an der Saale erzielte der 29-jährige Franz Kusmierek.

Zwar konnten sich die Dessauer durch den Pokalerfolg für die erstklassige Ostzonenliga - die spätere DDR-Oberliga - qualifizieren, doch wirklich etwas gerissen hat der Klub dann nicht mehr. Der heutige SV Dessau 05 kickt in der sechstklassigen Verbandsliga Sachsen-Anhalt. Am Samstag geht's zum Meister der vergangenen Saison, den 1. FC Romonta Amsdorf - die einstige BSG Aktivist Amsdorf.

52882105.jpg

Hat Christiane bestimmt gefallen: Goethe-Gemälde von Johann Heinrich Wilhelm Tischbein. Ja, der Maler heißt wirklich so.

(Foto: picture alliance / dpa)

Wir erinnern uns an … Johann Wolfgang von Goethe, stürmischer Versakrobat und drängender Tausendsassa, der heute vor 270 Jahren geboren wurde. Viel geschrieben, viel herumgekommen, viel erlebt - und nach einer seiner Balladen werden sogar Automodelle benannt. Zu seinem Ehrentag kramen wir mal wieder Faust raus. Oder besser doch nicht. Dann lieber einen Spar-Aphorismus, den Sie gerne vervollständigen dürfen: Egal wie dicht du bist, Goethe war …

06:51 Uhr

Countdown für Thunbergs Ankunft läuft

*Datenschutz

Klima-Aktivistin Greta Thunberg wird voraussichtlich in den kommenden Stunden in New York ankommen. Sie war dann zwei Wochen auf dem Segelboot "Malizia". Die Vereinten Nationen haben bekannt gegeben, dass sie Thunberg mit 17 Segelbooten in Empfang nehmen wollen. Jedes von ihnen stehe für eines der UN-Nachhaltigkeitsziele und sei mit einem entsprechenden Symbol auf dem Segel versehen, wie die Vereinten Nationen mitteilten. Zu den Zielen gehören neben dem verstärkten Kampf gegen den Klimawandel auch, dass kein Mensch mehr in Armut leben oder Hunger leiden darf, dass der Zugang zu Bildung und der Gesundheitszustand verbessert werden oder die Diskriminierung von Frauen beseitigt werden soll.

Auf Instagram postete Thunberg noch ein Foto, das ihre Schlafkoje zeigt. Dazu schreibt sie: "Mein Zuhause seit 14 Tagen. Der letzte Abend an Bord der 'Malizia'. Morgen erreichen wir New York". Sie können hier nachsehen, wo sich das Segelboot mit Greta Thunberg derzeit befindet.

2019-08-28_EsuJ2-greta-thunberg-kurz-vor-new-york.jpg

(Foto: n-tv.de)

 

06:39 Uhr

Das wird heute wichtig

Guten Morgen, liebe Leserinnen und Leser,

wir starten in den Mittwoch mit einigen interessanten Themen:

  • Agrarministerin Julia Klöckner und Umweltministerin Svenja Schulze versuchen, eine Klage der EU-Kommission wegen zu viel Dünger und Nitrat im Grundwasser abzuwenden.
  • Auf der Suche nach einer neuen Regierung in Italien steht die Entscheidung des Staatspräsidenten an.
  • Neustart bei Opel in Eisenach: In dem Thüringer Autowerk, das mehr als zwei Jahrzehnte auf Kleinwagen spezialisiert war, beginnt die Herstellung des Stadtgeländewagens Grandland.
  • Die Nürnberger Marktforschungsgesellschaft GfK veröffentlicht ihren aktuellen Konsumklimaindex.
  • Nach zwölf Tagen geht in Genf die Konferenz zum Washingtoner Artenschutzübereinkommen (Cites) zu Ende.

Ich bin gespannt, was der Tag bringt und hoffe, Sie können den sehr drückenden Temperaturen trotzen. Wie wäre es mit einem kalten Fußbad unter dem Schreibtisch? Je nach Beschaffenheit Ihres Büros merkt das vielleicht niemand. Ich drücke die Daumen.

Bei Fragen, Anregungen und Kritik: josephin.hartwig@nama.de

Kommen Sie gut in den Tag.

06:13 Uhr

Trump ist für die Abholzung der Regenwälder in Alaska

US-Präsident Donald Trump hat entschieden, ein riesiges Regenwald-Gebiet in Alaska für die Abholzung freizugeben. Wie die "Washington Post" berichtet, handelt es sich dabei um ein umgerechnet 3,8 Millionen Hektar großes Areal im Tongass National Forest. Trump soll seinen Landwirtschaftsminister Sonny Perdue angewiesen haben, den Nationalpark vom Abholzungsverbot auszunehmen. Im Hinblick auf die Waldbrände in Brasilien überrascht diese Entscheidung. Laut "Spiegel", der zuerst darüber berichtet hatte, ist die Änderung des Verbots noch nicht final.

*Datenschutz

Mehr dazu lesen Sie hier.
05:59 Uhr

Schwül, heiß, heftige Gewitter folgen

Heute geht es nochmals verbreitet hochsommerlich war bis heiß und weiter, bevor morgen eine Kaltfront für eine Abkühlung sorgt. Und das ist in Anbetracht der mitunter sehr schwülen 31 bis 34 Grad des heutigen Tages für viele von uns wohl auch ganz gut so. Etwas weniger heiß ist es nur im höheren Bergland sowie direkt an der Küste im Seewind bei 26 bis 29 Grad.

Björn Alexander

Björn Alexander

Wettertechnisch erwartet uns hierbei - nach Auflösung örtlicher Frühnebelfelder - erst einmal oft viel Sonne. Ab dem Mittag werden die Quellwolken abermals zahlreicher und mächtiger und sorgen nachmittags sowie abends punktuell für kräftige Hitzegewitter mit der Gefahr von Starkregen, Hagel und Sturmböen. Am ehesten schauer- und gewitterfrei bleibt der Südosten.

Die weiteren Aussichten: in der kommenden Nacht melden sich zwischen der Eifel und der Nordsee die ersten gewittrigen Vorboten des Wetterwechsels an. Tagsüber breiten sich die Regengüsse und Gewitter morgen immer weiter ostwärts aus. Hierbei drohen Unwetter durch Starkregen, Hagel und schwere Sturmböen. Besonders über der Nordhälfte ist außerdem das Tornadorisiko erhöht. Vorher werden es im Osten nochmals bis zu 32 Grad, während im Nordwesten maximal noch 22 Grad drin sind.

Der Freitag bringt im Südosten weiterhin Schauer mit Blitz und Donner. Ansonsten ist es sonniger bei 22 Grad an der Nordsee und knapp 30 Grad am Oberrhein. Am Samstag - dem letzten Tag des meteorologischen Sommers - wird es überall schöner und wieder wärmer bei 25 bis 33 Grad. Der Sonntag verläuft bei 21 bis 31 Grad generell wechselhafter und damit lebt die Unwettergefahr leider neuerlich auf. Ihr Björn Alexander