Montag, 07. Oktober 2019Der Tag

mit Uladzimir Zhyhachou
22:41 Uhr

Das war Montag, der 7. Oktober 2019

Der türkische Präsident Erdogan will schon lange gegen kurdische Milizen in Nordsyrien vorgehen - nun gewähren die USA ihm freie Bahn. US-Truppen haben den Rückzug begonnen und lassen damit ihre Verbündeten im Stich.

Was war heute sonst wichtig:

Ich verabschiede mich in den Feierabend und wünsche Ihnen eine gute Nacht!

21:49 Uhr

Tödlicher Unfall: Johnson fordert Rückkehr von US-Diplomatengattin

124163236.jpg

Johnson will Aufhebung von Immunität einer möglicherweise in einen tödlichen Unfall verwickelten US-Diplomatengattin.

(Foto: picture alliance/dpa)

Im Zusammenhang mit einem tödlichen Unfall hat Großbritanniens Premierminister Boris Johnson die USA aufgefordert, die Immunität einer US-Diplomatengattin aufzuheben. Er sei bereit, das Problem "persönlich beim Weißen Haus anzusprechen", sagte Johnson. Er wolle erreichen, dass sich die 42-Jährige der britischen Justiz stelle.

Die Frau, die inzwischen in die USA zurückgekehrt ist, wird verdächtigt, an dem Unfall Ende August beteiligt gewesen zu sein. Ein 19-jähriger Motorradfahrer war bei dem Frontalzusammenstoß mit einem SUV nahe einer Militärbasis in Northamptonshire getötet worden.

Der britische Außenminister Dominic Raab erörterte das Thema bereits mit dem US-Botschafter in Großbritannien, Woody Johnson. Auch in einem Telefonat mit US-Außenminister Mike Pompeo heute Abend wollte Raab den Fall nach Angaben von Regierungsvertretern ansprechen.

21:18 Uhr

Kim Kardashian lässt ihre Kinder in Armenien taufen

US-Reality-Star Kim Kardashian hat ihre Kinder in Armenien, dem Heimatland ihrer Vorfahren, christlich taufen lassen.

  • Kardashian reiste gemeinsam mit ihren vier Kindern und ihrer Schwester Kourtney Kardashian in die Gemeinde Etschmiadsin, etwa 20 Kilometer von der armenischen Hauptstadt Eriwan entfernt. Ihr Ehemann, Rapper Kanye West, war nicht anwesend. In der örtlichen Kathedrale fand die Taufzeremonie statt.
  • Die vier Kinder von Kardashian und West wurden zwischen 2013 und 2019 geboren.
  • Nach der Zeremonie nahm sich Kardashian Zeit für Selfies mit ihren Fans, die vor der Kathedrale auf sie warteten.
21:07 Uhr

Keiner will Marcel Prousts Briefe kaufen

122825159.jpg

Legte viel Wert auf Eigenwerbung: Marcel Proust.

(Foto: picture alliance/dpa)

Ironie des Schicksals: Ausgerechnet Briefe, die zeigen, wie der große Schriftsteller Marcel Proust Kritiker von seinem Werk zu überzeugen versuchte, haben bei einer Auktion in Paris keinen Käufer gefunden.

  • Die Korrespondenz aus der Zeit zwischen 1913 und 1916 verdeutlicht, wie Proust alles tat, um sicherzugehen, dass seine Bücher als Meisterwerke gefeiert werden.
  • Das Auktionshaus Christie's hatte erwartet, dass die 16 Briefe des französischen Schriftstellers für bis zu 300.000 Euro versteigert werden.
  • Der gut vernetzte und wohlhabende Proust nahm Eigenwerbung sehr ernst. Er band auch Freunde wie Jean Cocteau und seinen jungen Liebhaber Lucien Daudet, den Sohn des gefeierten Romanautors Alphonse Daudet, in seine Öffentlichkeitsarbeit ein.
20:41 Uhr

Ratte legt Rathaus lahm

imago93853171h.jpg

Das Rathaus von Marl muss sowieso bald saniert werden.

(Foto: imago images/biky)

Eine Ratte hat das Rathaus von Marl in Nordrhein-Westfalen lahmgelegt - mit einem Kurzschluss in der Stromversorgung.

  • Nachdem das Nagetier am Sonntag im Keller des Rathauses den Defekt in der Elektrik verursacht hatte, bleibt das Rathaus mindestens bis Mittwoch geschlossen.
  • Ein Ersatzteil müsse aufwendig eingebaut werden. "Bis auf ein Notfallteam, was wir im Einsatz gehabt haben, ging gar nichts", sagte ein Stadtsprecher zur Situation im Rathaus-Gebäude.
  • Zum Glück hat die Schließung des Rathauses keine weitreichenden Auswirkungen: Wegen der anstehenden Sanierung befindet sich das Bürgerbüro ohnehin in einem anderen Gebäude.
  • Das Marler Rathaus mit seinen zwei markanten Türmen wurde in den 60er Jahren errichtet.
20:18 Uhr

Polizei verfolgt E-Scooter-Fahrer und kracht gegen Baum

imago93466161h.jpg

E-Scooter sind auf Gehwegen nicht erlaubt.

(Foto: imago images / PhotoAlto)

In Berlin hat sich ein E-Scooter-Fahrer eine wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Ein Streifenwagen ist dabei gegen einen Baum gefahren, der Rollerfahrer entkam.  

  • Der Vorfall ereignete sich bereits am Sonntag im Ortsteil Buch. Die Beamten wollten den Mann, der ohne Kennzeichen auf dem Gehweg unterwegs war, kontrollieren. Daraufhin gab E-Tretroller-Fahrer Gas.
  • Als der Fahrer des Polizeiwagens sich ihm in den Weg stellte, machte er keine Anstalten zu bremsen, so dass der Polizist aus dem Weg sprang.
  • Die Beamten verfolgten den Mann weiter per Auto im Schlosspark Buch. Der Scooter-Fahrer stürzte, so dass der Polizist mit seinem Wagen ausweichen musste, um einen Zusammenstoß zu vermeiden.
  • Der Flüchtige ließ den Roller liegen und rannte zu Fuß davon.
20:00 Uhr

Die Videos des Tages

19:43 Uhr

Mann bemerkt Messerstich erst am nächsten Morgen

Kein guter Morgen: Ein junger Mann wacht in seinem Bett auf und entdeckt eine blutende Wunde an seinem Rücken. Woher kommt die?

  • Die Polizei sucht eine mutmaßliche Messerstecherin, die den 24-Jährigen schwer verletzt haben soll. Das Opfer sei mit einigen Freunden nachts in der Fußgängerzone von Mettmann bei Düsseldorf unterwegs gewesen, als es am Sonntag zu einem Wortgefecht und zu einem Gerangel mit einer entgegenkommenden Gruppe gekommen sei, berichtet die Polizei.
  • Dabei habe der 24-Jährige einen stechenden Schmerz im Rücken gespürt. Die Gruppen hätten sich getrennt und der 24-Jährige sei nach Hause gegangen. Erst am nächsten Morgen habe er eine blutende Wunde an seinem Rücken bemerkt. In einem Krankenhaus wurde dann festgestellt, dass es sich um eine Stichwunde handelt.
  • Ersten Ermittlungen der Polizei zufolge dürfte es die einzige Frau aus der gegnerischen Gruppe gewesen sein, die mit dem Messer von hinten zugestochen habe. Sie soll etwa 25 Jahre alt sein.
19:18 Uhr

Lkw rammt acht Autos - Rund ein Dutzend Verletzte

Im hessischen Limburg hat ein Lkw mehrere Autos gerammt. Rund ein Dutzend Menschen wurden verletzt, mindestens einer darunter schwer.

Der Fahrer wurde festgenommen. Offenbar handelt es sich dabei nicht um den eigentlichen Fahrer des Lasters. Ersten unbestätigten Angaben zufolge soll der mutmaßliche Täter den Lkw zuvor gekapert haben.

Mehr dazu lesen Sie hier.
18:43 Uhr

Klimaproteste: Polizei beginnt Räumung von Potsdamer Platz

Seit dem frühen Morgen geht am Potsdamer Platz und an der Siegessäule in Berlin nichts mehr. Klimaaktivisten von Extinction Rebellion besetzten die beiden Verkehrsknotenpunkte - damit wollen sie auf eine drohende Klimakatastrophe aufmerksam machen. Am Potsdamer Platz hat die Polizei nun mit der Räumung begonnen.

  • Nachdem die Beamten zunächst Möbel von der Straße räumten, die die Demonstranten zuvor aufgebaut hatten, wurden auch die ersten Aktivisten fortgetragen. Anschließend überprüften die Beamten die Personalien der Demonstranten.
  • Zuvor hatte die Polizei mit mehreren Durchsagen den Demonstranten angeboten, ihre Kundgebung auf dem Bahnhofsvorplatz fortzusetzen.
  • Die Demonstration war nur bis 14.00 Uhr angemeldet.
Mehr dazu lesen Sie hier.
18:11 Uhr

Mindestens 13 Frauen sterben bei Bootsunglück vor Lampedusa

Beim Kentern eines Flüchtlingsbootes vor der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa sind mindestens 13 Menschen ums Leben gekommen.

  • Wie die italienische Küstenwache mitteilte, wird noch rund ein Dutzend Menschen vermisst. Die Einsatzkräfte bargen demnach 13 tote Frauen, von denen einige schwanger waren. Unter den Vermissten seien acht Kinder und weitere Schwangere.
  • Die Küstenwache war kurz nach Mitternacht zur Rettung des mit rund 50 Menschen völlig überladenen Bootes ausgelaufen. 22 Bootsinsassen konnten gerettet und in den Hafen von Lampedusa gebracht werden. Das Boot sei wegen "der widrigen Wetterbedingungen und ausbrechender Panik unter den Migranten" gekentert, als sich die Rettungsschiffe näherten.
  • Italienischen Medienberichten zufolge hatte das Boot in Tunesien abgelegt. An Bord waren demnach Tunesier sowie Menschen aus der Subsahara-Region.
18:02 Uhr

Trump droht Türkei mit wirtschaftlicher Auslöschung

Angesichts massiver Kritik an dem von ihm angekündigten Rückzug der US-Truppen aus Nordsyrien hat US-Präsident Donald Trump der Türkei gedroht. "Wenn die Türkei irgendetwas unternimmt, was ich in meiner großartigen und unvergleichlichen Weisheit für tabu halte, werde ich die türkische Wirtschaft vollständig zerstören und auslöschen", schrieb er auf Twitter. Was genau gegen seine "Weisheit" verstoßen würde, macht Trump nicht deutlich.

*Datenschutz

Mehr dazu lesen Sie hier.
17:45 Uhr

Erster Trailer der neuen "Babylon Berlin"-Staffel ist da

Für Fans der beliebten TV-Serie "Babylon Berlin" hat das Warten bald ein Ende: Der Starttermin der dritten Staffel steht fest. Ab dem kommenden Winter werden die neuen zwölf Folgen zunächst beim Bezahlsender Sky zu sehen sein. Nicht-Sky-Kunden müssen sich noch bis Herbst 2020 gedulden. Denn erst dann kommt die neue Staffel ins deutsche Free-TV. Gleichzeitig zum Starttermin wurde auch ein erster Trailer veröffentlicht.

*Datenschutz

 

17:08 Uhr

Polizei sucht Frau mit Phantombild - 25 Jahre nach Mordfall

PhantombildTÖT1994.jpg

Mit diesem Phantombild sucht die Polizei nach der mutmaßlichen Zeugin.

(Foto: Polizei Hamburg)

Die Hamburger Polizei bittet um Hilfe bei einem Mordfall, der 25 Jahre zurückliegt. Im Oktober 1994 wurde ein Rentner in seiner Wohnung in Barmbek-Nord getötet. Die Polizei fahndet jetzt mit einem Phantombild nach einer mutmaßlichen Zeugin.

  • Der 86-jährige Bernhard H. wurde tot in seiner Wohnung aufgefunden. Er lag gefesselt und geknebelt am Boden, die Wohnung war durchwühlt und es war Bargeld entwendet worden.
  • Einige Stunden zuvor hatte eine Nachbarin eine Frau und einen Mann gesehen, die an der Wohnungstür des Opfers standen und die Wohnung später auch betraten.
  • Bis heute konnte nicht geklärt werden, um wen es sich bei diesen beiden Personen handelt. Sie werden als mögliche Zeugen gesucht und wie folgt beschrieben: Die Frau war etwa 45 Jahre alt, 1,70 bis 1,75 Meter groß, hatte rote, wellige Haare und trug eine auffällige Hornbrille mit einem goldenen Gestell, der Mann war etwa 55 Jahre alt und hatte kurze schwarz-graue Haare.

Die Polizei bittet Zeugen, sich unter der Telefonnummer 040/4286-56789 zu melden.

16:38 Uhr

Trump verliert vor Gericht im Streit um Steuererklärungen

US-Präsident Donald Trump hat im Streit um die Herausgabe von Steuererklärungen eine Niederlage vor Gericht erlitten. Bundesrichter Victor Marrerol lehnte einen Antrag Trumps ab, mit dem der Präsident die Staatsanwaltschaft von Manhattan daran hindern wollte, die Übergabe der Dokumente zu erzwingen. Trump legte umgehend Beschwerde gegen die Gerichtsentscheidung ein.

Zuvor hatte Bezirksstaatsanwalt Cyrus Vance die Herausgabe von Trumps persönlichen und geschäftlichen Steuererklärungen von acht Jahren angeordnet.

Mehr dazu lesen Sie in Kürze auf n-tv.de

16:06 Uhr

Spaziergänger entdeckt Babyleiche an Teichufer

Bei einem Spaziergang hat ein Berliner heute Vormittag eine grausige Entdeckung gemacht: Am Ufer eines Teichs im Stadtteil Lichtenrade stieß er auf eine Babyleiche. Zu der Identität des Säuglings und den Hintergründen ist noch nichts bekannt. Eine Mordkommission der Polizei übernahm die Ermittlungen.

Lichtenrade ist ein Ortsteil im Süden Berlins.

15:45 Uhr

Tschechische Dissidentin Chramostova ist tot

Weil sie sich politisch engagierte, wurde die tschechische Schauspielerin Vlasta Chramostova jahrelang mit einem Berufsverbot belegt. Jetzt ist Chramostova im Alter von 92 Jahren gestorben, wie die Zeitung "Lidove noviny" unter Berufung auf das Nationaltheater in Prag berichtete.

Chramostova war eine der ersten Unterzeichnerinnen der Petition Charta 77 von Vaclav Havel gegen die Menschenrechtsverletzungen in der damaligen Tschechoslowakei - und bezahlte mit einem Berufsverbot. Der Tod der Dissidentin führte in der öffentlichen Debatte in Tschechien unweigerlich zu Vergleichen mit dem vor einer Woche gestorbenen Schlagersänger Karel Gott. Dieser hatte 1977 die Anticharta der kommunistischen Partei gegen die Bürgerrechtsbewegung unterschrieben und wird ebenso wie Chramostova ein Begräbnis mit staatlichen Ehren erhalten.

15:10 Uhr

Deutscher soll 14-Jährige auf Mallorca vergewaltigt haben

Auf Mallorca soll ein junger Deutscher an einem Strand eine erst 14 Jahre alte Touristin aus Deutschland vergewaltigt haben. Der 18-Jährige wurde festgenommen und dem zuständigen Richter in Palma überstellt. Das Opfer und dessen Mutter erstatteten keine Anzeige und sind inzwischen wieder in Deutschland. Der junge Mann spricht Medienberichten zufolge von einvernehmlichem Sex.

14:15 Uhr

Trump: Aus "lächerlichen und endlosen Kriegen" aussteigen

US-Präsident Donald Trump hat den Rückzug von US-Truppen aus Nordsyrien verteidigt und den Einsatz dabei grundsätzlich infrage gestellt. Es sei an der Zeit, aus diesen "lächerlichen endlosen Kriegen" herauszukommen und "unsere Soldaten nach Hause zu bringen", schrieb Trump in einer Serie von Tweets.

Es sei nun an der "Türkei, Europa, Syrien, Iran, Irak, Russland und den Kurden", die Situation zu lösen. "Wir sind 7000 Meilen entfernt und werden (die Terrormiliz) IS erneut niederschlagen, wenn sie irgendwo in unsere Nähe kommt."

Zuvor hatte das Weiße Haus in einer Mitteilung deutlich gemacht, sich einer geplanten türkischen Offensive in Nordsyrien nicht in den Weg zu stellen. Streitkräfte der USA würden künftig nicht mehr "in der unmittelbaren Region sein".

*Datenschutz

 

Mehr dazu lesen Sie hier.
14:10 Uhr

Schichtwechsel

Hallo, liebe Leserinnen und Leser! Meine Kollegin Ina Bullwinkel verabschiedet sich in den Feierabend, der "Tag" geht aber natürlich weiter. Mein Name ist Uladzimir Zhyhachou, bis zum späten Abend begleite ich Sie durch das Nachrichtengeschehen. Wenn Sie Fragen oder Anregungen haben, schreiben Sie mir einfach eine Mail an uladzimir.zhyhachou@nama.de

13:42 Uhr

Cara Delevingne wünscht sich mehr Nacktheit

90346097.jpg

Cara Delevingne, die auch als Schauspielerin arbeitet, bei der Premiere von "Suicide Squad".

(Foto: picture alliance / Will Oliver/E)

Das britische Topmodel Cara Delevingne würde am liebsten auf Kleidung verzichten. "Wenn ich die Wahl hätte, dann sollten alle Menschen nackt sein", sagte die 27-Jährige in einem Interview mit dem Magazin "Elle". Sie glaube, dass alle Menschen nackt schöner seien.

Delevingne wird von ihren Fans als Stilikone gefeiert. Erst Anfang des Jahres hatte die Modemarke Dior sie zu ihrem Kampagnengesicht gemacht. Trotzdem habe sie einen eher praktischen Zugang zu Kleidung. "Mal ehrlich: Was ist Kleidung in Wahrheit? Ein Schutz vor dem Wetter", so das Model.

13:23 Uhr

Mona Lisa nach Umbau zurück im Louvre

116041526.jpg

Hat Bewunderer auf der ganzen Welt: Mona Lisa.

(Foto: picture alliance/dpa)

Drei Monate lang war sie nicht da, jetzt hängt die Mona Lisa wieder an ihrem gewohnten Platz im Pariser Louvre. Das weltberühmte Frauengemälde von Leonardo da Vinci musste ihren Stammplatz verlassen, weil in dem Museum renoviert wurde. Dabei handelt es sich um eine absolute Ausnahme: Normalerweise wird das Porträt der Frau mit ihrem geheimnisvollen Lächeln nicht bewegt.

Durch die Renovierung soll sich aber einiges verbessert haben. Im Mona-Lisa-Saal wurde unter anderem die Beleuchtung verändert, die Wände wurden in nachtblauer Farbe gestrichen, um die Bilder besser zur Geltung zu bringen. Zudem ist die Mona Lisa hinter einem transparenteren Glas nun besser zu sehen.

12:49 Uhr

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen KZ-Schreibkraft

111005658.jpg

Eingang des Stutthof Museums, in dem an die Verbrechen im ehemaligen KZ Stutthof erinnert wird.

(Foto: picture alliance/dpa)

Die Staatsanwaltschaft Itzehoe ermittelt gegen eine 94-jährige Seniorin. Sie soll zwischen 1943 und 1945 als Schreibkraft im Konzentrationslager Stutthof bei Danzig gearbeitet haben. Der Verdacht: Die Frau soll Beihilfe zum Mord geleistet haben.

Überlebende des Lagers seien in Israel und den USA als Zeugen vernommen worden, sagte Oberstaatsanwalt Peter Müller-Rakow. "Die Frage ist, was sie dort geschrieben hat", sagte er. Sollte sie angeklagt werden, müsste sie sich wegen ihres damaligen Alters vor der Jugendkammer verantworten.

12:35 Uhr

Letzte Ruhe: DDR-Kosmonaut Jähn beigesetzt

Der erste Deutsche im All hat seine letzte Ruhestätte gefunden: DDR-Kosmonaut Sigmund Jähn wurde im engsten Familienkreis beigesetzt. Die Beisetzung habe bereits am Freitag in Strausberg bei Berlin stattgefunden, teilte ein Sprecher der Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) mit. Jähn war am 21. September mit 82 Jahren gestorben.

Am 26. August 1978 war der Kosmonaut vom Weltraumbahnhof Baikonur aus mit dem Raumschiff Sojus 31 zur Orbitalstation Saljut 6 gestartet. Gemeinsam mit einem sowjetischen Kommandanten war er 7 Tage, 20 Stunden und 49 Minuten im All. Er umkreiste die Erde 125 Mal.

 

12:15 Uhr

Umweltaktivisten bauen Arche in Berlin

IMG_9741.JPG

Eine Botschaft für die Politik? "Sagt die Wahrheit" steht an dem Boot geschrieben.

(Foto: Hedviga Nyarsik)

In Berlin steht jetzt eine Arche: Direkt an der Siegessäule haben Aktivisten von der Gruppe Extinction Rebellion das hölzerne Boot aufgestellt. Die Protestgruppe will damit an das Artensterben erinnern.

Seit den frühen Morgenstunden besetzen die Aktivisten die Straßen rund um die Siegessäule. Die Polizei wollte die Fläche nach eigenen Angaben vorerst nicht räumen. Der Protest verlaufe friedlich ab. Die Polizei sprach von rund 1000 Menschen vor Ort, die Veranstalter von 1200. Die Proteste, die weltweit stattfinden, sollen mindestens eine Woche lang dauern.

Mehr dazu lesen Sie hier.
11:58 Uhr

Schlagzeilen zur Mittagspause

11:44 Uhr

Putin feiert Geburtstag in der Wildnis

125298689.jpg

Putin, der Pilzsammler.

(Foto: picture alliance/dpa)

Russlands Präsident Wladimir Putin hat seinen 67. Geburtstag in der sibirischen Wildnis verbracht. Zusammen mit Verteidigungsminister Sergej Schoigu wanderte er durch Wälder, sammelte Pilze und Beeren. Das zeigen zumindest die Aufnahmen des Präsidialamts. Putin inszenierte sich in der Vergangenheit immer wieder als starker Mann - diesmal zeigte er sich naturverbunden.

11:37 Uhr
Breaking News

Jury verleiht Medizin-Nobelpreis

Der Nobelpreis für Medizin geht in diesem Jahr an zwei US-Amerikaner und einen Briten. Sie bekommen die höchste Auszeichnung für Mediziner für ihre Entdeckung molekularer Mechanismen, mit denen Zellen den Sauerstoffgehalt wahrnehmen und sich daran anpassen. Das teilte das Karolinska-Institut in Stockholm mit. Bei den Preisträgern handelt es sich um den Briten Peter Ratcliffe sowie die US-Amerikaner William Kaelin und Gregg Semenza. In diesem Jahr ist die Auszeichnung mit umgerechnet 830.000 Euro (9 Millionen Schwedischen Kronen) dotiert.

Die Kenntnis dieser Mechanismen sei wichtig für die Behandlung zahlreicher Krankheiten, hieß es von der Nobeljury. Die Entdeckung habe den Weg freigemacht für vielversprechende Strategien etwa gegen Blutarmut, Krebs und viele andere Erkrankungen.

Mehr dazu lesen Sie hier.
11:29 Uhr

US-Komiker Rip Taylor ist tot

b1855178895f36d8ffcb5f06f463e8d5.jpg

Rip Taylor wurde 84 Jahre alt.

(Foto: imago images/MediaPunch)

Sein Durchbruch gelang ihm Ende der 60er-Jahre mit "The Ed Sullivan Show", jetzt ist der US-amerikanische Komiker und Schauspieler Rip Taylor tot. Wie sein Pressesprecher Harlan Boll dem Portal tmz.com bestätigt haben soll, verstarb Taylor am Sonntag im Alter von 84 Jahren in Beverly Hills.

In den Jahren nach seinem Durchbruch trat er vornehmlich in Las Vegas auf und wurde dort mehrfach zum "Entertainer des Jahres" gekürt. Auch in diversen Hollywood-Produktionen wirkte der US-Amerikaner mit. Zuletzt war Taylor in mehreren "Jackass"-Filmen im Kino zu sehen. Auch am Broadway war er eine bekannte Größe.

11:13 Uhr

Brand bei Berliner Kult-Imbiss

*Datenschutz

Um am Mehringdamm in Berlin-Kreuzberg bei "Mustafa's Gemüse Kebap" einen Döner zu bekommen, kann man schon einmal länger Schlange stehen. Der Imbiss gilt als einer der besten in Berlin und da er seit einigen Jahren in Touristenführern auftaucht, ist er auch über die Grenzen der Hauptstadt bekannt.

Ein Feuer hat den Berliner Imbiss jetzt allerdings schwer beschädigt. Wie die Feuerwehr mitteilte, wurden die Einsatzkräfte am Morgen alarmiert. Der Brand sei nach etwa zehn Minuten gelöscht worden. Bei dem Brand wurde nach Angaben der Feuerwehr niemand verletzt.

10:55 Uhr

Studie: Gutes Deutsch bedeutet gute Jobchancen

Gute Deutschkenntnisse helfen Migranten besonders dabei, eine Arbeitsstelle zu finden. Die Zuwanderer haben dadurch genauso gute oder teils sogar bessere Chancen auf gute Jobs und hohe Gehälter als Einheimische, geht aus einer Studie des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) hervor, über die die "Rheinische Post" berichtet.

Aus der Studie geht hervor, dass

  • Zuwanderer mit ähnlicher Ausbildung und gleichem Sprachniveau wie Einheimische auch ähnlich hohe Löhne erzielen
  • Migranten mit geringeren Sprachkenntnissen häufiger arbeitslos sind

Um Zuwanderer und Flüchtlinge schneller in den Arbeitsmarkt zu integrieren, solle daher die Qualität der Integrationskurse verbessert und das Angebot an weiterführenden Sprachkursen weiter ausgebaut werden, fordern die Autoren der Studie. Zudem müsse die Sprachförderung künftig auch die einheimische Bevölkerung mit in den Blick nehmen.

10:31 Uhr

93 Morde: Schlimmster Serienmörder in US-Geschichte

Samuel Little trägt einen ziemlich makabren Titel: er soll der schlimmste Serienmörder in der Geschichte der USA sein, teilte die Bundespolizei FBI mit. Im Zuge der Ermittlungen hat der 79-Jährige bisher insgesamt sage und schreibe 93 Morde gestanden. Weitere 43 Geständnisse könnten noch folgen. Damit sei Little der schlimmste.

Der Mann war dem FBI zufolge 2012 zunächst wegen Drogendelikten gefasst worden. Anhand von DNA-Spuren stellten Ermittler dann die Verbindung zu drei Mordfällen her: Die Frauen waren in den Jahren 1987 bis 1989 in der Gegend um Los Angeles erwürgt worden. 2014 wurde Little dafür zu dreimal lebenslanger Haft verurteilt. Medienberichten zufolge handelt es sich bei seinen Dutzenden Opfern um Frauen.

10:09 Uhr

"Friends"-Revival: "Monica" posiert mit alten Kollegen

Mit diesem Foto hat sie die Herzen ihrer Fans höherschlagen lassen. "Friends"-Schauspielerin Courteney Cox postete auf Instagram ein Foto, das sie gemeinsam mit ihren Kollegen Jennifer Aniston und Matt LeBlanc zeigt.

Cox spielte in der Erfolgs-Sitcom die Köchin Monica Geller. "Ein Abend, wie er selten vorkommt. Ich liebe es", schrieb Cox zu dem Foto. Und die User mochten es offenbar auch. Inzwischen hat der Post der 55-Jährigen mehr als zwei Millionen Likes. "Lasst es wahr werden! Ein Friends-Film!", lautete ein Kommentar. "Das Internet ist zusammengebrochen", ein anderer. Die Serie "Friends" lief bis 2004. Aniston spielte darin Monicas beste Freundin Rachel Green. LeBlanc schlüpfte in die Rolle des Schauspielers Joey Tribbiani.

*Datenschutz

09:49 Uhr

Erdbeben schreckt Menschen in Süditalien auf

Ein Erdbeben hat am Morgen die Bewohner der süditalienischen Stadt Catanzaro aufgeschreckt. Alle Schulen seien evakuiert worden, meldete die italienische Nachrichtenagentur Ansa. Das Beben erreichte die Stärke 4. Verletzte oder Schäden wurden bisher nicht gemeldet.

09:20 Uhr

Kebekus offenbart Angst vor Jesus

103269093.jpg

Carolin Kebekus hat die Kirchenbesuche in ihrer Kindheit nicht unbedingt genossen.

(Foto: picture alliance / Oliver Berg/d)

Die katholische Kindheit von Komikerin Carolin Kebekus ist offenbar nicht ohne Schrecken verlaufen. Wie sie offenbart, hatte sie sich als Mädchen vor Jesus gefürchtet. "Irgendwann wurde in unserer Kirche, die sonst sehr modern war, ein Kreuz aufgehängt. Ich habe Angst vor Jesus bekommen, er hing da völlig ausgemergelt, voller Blut. Und ich dachte: Gleich dreht der sich um, gleich macht der die Augen auf", sagte die Komikerin im Gesprächspodcast "Am Tresen" der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

"Ich habe von meiner Oma diesen Jesus kennengelernt, der alles sieht, alles beurteilt, und der böse ist, wenn man was falsch macht, und einen auch bestraft", sagte Kebekus über ihre polnische Großmutter.

09:06 Uhr

Schlagzeilen am Morgen

08:59 Uhr

Sido crasht Hochzeitsantrag bei "The Voice"

124258479.jpg

Nach dieser Aktion durfte sich Sido einiges von Mark Forster anhören.

(Foto: picture alliance/dpa)

Rap ist sein Ding, Romantik offenbar nicht. "The Voice"-Coach Sido ist während des Hochzeitsantrags eines Kandidaten diesem rüde in die Parade gefahren. Teilnehmer Domenico war nach seinem Auftritt auf die Knie gesunken - allerdings nicht für die Jury-Kollegen. Der 24-Jährige machte unter tosendem Applaus des Publikums seiner Angebeteten einen Antrag.

Wenig übrig hatte dafür Jury-Mitglied Sido. Domenicos Freudentaumel darüber, dass seine Freundin Ja gesagt hat, unterbrach der Rapper und enterte die Bühne. "Hast du Ja gesagt? Sehr gut! Ich begleite euch noch ein Stück runter, dann könnt ihr hinter der Bühne bisschen rumkuscheln!" Immerhin den Ring durfte der Kandidat seiner Liebsten noch an den Finger stecken. Danach mussten die beiden die Bühne räumen. Co-Coach Mark Forster hatte für die Taktlosigkeit wenig Verständnis: "Keine Ahnung, ob ich bei meinem Heiratsantrag wollen würde, dass nach zwei Minuten der Siggi dazukommt und sagt: 'Jo, war ja schön, dass sie Ja gesagt hat, aber Dicker, ab jetzt!"

08:38 Uhr

"Joker" bricht erste Rekorde

Deutsche Fans von Batmans Widersacher müssen sich noch etwas gedulden, bis "Joker" hierzulande in die Kinos kommt. Doch der Film verspricht schon jetzt, einer der erfolgreichsten seit Langem zu werden.

867e369cc3832686b232c007fae3427b.jpg

Joaquin Phoenix in "Joker".

(Foto: dpa)

In den USA spielte der Film bisher 93,5 Millionen Dollar ein (rund 85 Millionen Euro) - so viel wie noch kein anderer Streifen mit Oktober-Release, wie "The Hollywood Reporter" berichtet. Weltweit kommt er sogar auf ein Einspielergebnis von 234 Millionen Dollar (213 Millionen Euro). "Joker" mit Joaquin Phoenix in der Hauptrolle feiert diesen Donnerstag seinen Filmstart in Deutschland und dürfte ebenfalls viele Kinobesucher anziehen.

08:17 Uhr

Jimmy Carter kommt mit blauem Auge davon

125293358.jpg

Mit Pflaster auf der Bühne: Der ehemalige US-Präsident Jimmy Carter spricht auf einer Veranstaltung.

(Foto: picture alliance/dpa)

Autsch! Das hätte auch anders ausgehen können. Der frühere US-Präsident Jimmy Carter ist in seinem Haus gestürzt - und das zum zweiten Mal in wenigen Monaten. Der 95-Jährige musste über der Augenbraue genäht werden, wie das Carter Center auf Twitter mitteilte. Es gehe ihm aber gut.

*Datenschutz

 

Am Sonntag nahm Carter an einer Veranstaltung der Hilfsorganisation "Habitat for Humanity" teil, für die er sich seit den 80er-Jahren engagiert. Er trug ein Pflaster und hatte ein blaues Auge. Erst im Mai hatte sich Carter bei einem Sturz die Hüfte gebrochen. Carter hatte vor einer Woche seinen 95. Geburtstag gefeiert - er ist damit der älteste noch lebende Präsident der USA.

08:02 Uhr

Bekommen wir die Post künftig per Drohne?

Fünf Jahre nach dem ersten deutschen Linienflug einer Lieferdrohne zur Nordseeinsel Juist lautet die Antwort wohl eher "Nein". "Drohnen sind ein Randthema bei der Zustellung von Paketen", sagte eine Sprecherin des Bundesverbands Paket- und Expresslogistik. Auch für den Zusteller Deutsche Post DHL, der den Pilotversuch vor fünf Jahren gestartet hat, bleiben Paketdrohnen "ein reines Forschungsprojekt".

110375649.jpg

Die Drohne transportiert Medikamente und andere kurzfristig dringend benötigte Güter auf die Insel Juist.

(Foto: picture alliance/dpa)

Im Herbst 2014 hatte eine DHL-Drohne erstmals regelmäßig Medikamente auf die ostfriesische Insel Juist geflogen. Seitdem testete der Zusteller die Technologie auch in den Alpen und auf dem Victoriasee in Afrika. Soll heißen: Für abgelegene Gebiete könnten Drohnen nach Ansicht des Bundesverbands sinnvoll sein. Für deutsche Innenstädte weniger. Hier werden andere Lösungsansätze diskutiert, zum Beispiel mehr Packstationen, die von Lastenfahrrädern angefahren werden können. Viele Logistik-Unternehmen wollen zudem mehr E-Fahrzeuge anschaffen.

07:43 Uhr

Kinderärzte fordern Zuckersteuer

Kann eine Zuckersteuer helfen, um Übergewicht bei Kindern vorzubeugen? Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) meint Ja und fordert eine Abgabe auf Zucker.

Bei einem Blick ins Ausland zeige sich, dass dies ein wirksames Vorgehen sei, sagte BVKJ-Präsident Thomas Fischbach. "Durch die Einführung von Zucker-Abgaben und damit höheren Preise ist den Verbrauchern dort die Lust auf Süßes weitgehend vergangen, die Absatzzahlen an Süßgetränken gehen seit Einführung der Steuer deutlich zurück."

*Datenschutz

Dass gesetzliche Verbote wirkten, habe das Rauchverbot gezeigt und auch die Alkopops-Steuer. "Nachdem die Politik die bei Jugendlichen beliebten Schnapsmischgetränke mit einer Sondersteuer belegt hatte, sank der Absatz binnen eines Jahres um 80 Prozent." Fraglich bleibt, ob die Menschen in Deutschland tatsächlich weniger Süßes kaufen, wenn die Preise dafür steigen.

Mehr dazu lesen Sie hier.
07:28 Uhr

Ungleichheit bei Einkommen auf Rekordniveau

Die Kluft zwischen Arm und Reich ist so groß wie nie. Das geht aus dem neuen Verteilungsbericht des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) hervor. Während die Bevölkerung mit mittlerem Einkommen zugenommen habe, seien die Unterschiede zwischen Gering- und Vielverdienern auf ein Rekordmaß angestiegen.

115887851.jpg

Untere Einkommensschichten werden zunehmend abgehängt.

(Foto: picture alliance/dpa)

"Hohe Einkommensgruppen haben von sprudelnden Kapital- und Unternehmenseinkommen profitiert und dadurch die große Mehrheit der Haushalte in Deutschland beim verfügbaren Einkommen deutlich hinter sich gelassen", erklärte das Institut. "Dabei entwickeln sich die Einkommen in Ostdeutschland deutlich schneller auseinander als im Westen."

Die Steuerpolitik der vergangenen zwei Jahrzehnte habe die Ungleichheit begünstigt. Dem Institut zufolge profitierten reiche Haushalte von der Senkung des Spitzensteuersatzes oder der Reform der Erbschaftsteuer, während ärmere Haushalte durch höhere indirekte Steuern zusätzlich belastet wurden. Das WSI forderte daher eine stärkere Tarifbindung und höhere Steuern auf Spitzeneinkommen, ebenso wie eine Erhöhung des Mindestlohns und der Hartz-IV-Regelsätze.

07:14 Uhr

App soll Bürgermeistern in Niederlanden helfen

Bürgermeister in den Niederlanden können sich jetzt per Handy weiterbilden. Eine neue App zeigt den Amtsträgern, wie sie ihren Job machen müssen. Die App beantwortet etwa die Fragen, wann eine Demo verboten werden darf oder was man als Bürgermeister tun muss, wenn ein Buckelwal am Strand angespült wurde.

Auf den Markt gebracht hat die Anwendung die Niederländische Vereinigung für Bürgermeister. "De BurgemeestersApp" sei ein "neues lehrreiches 'Serious Game'", schreibt der Berufsverband in Den Haag auf seiner Website. Mit dem Spiel könnten die Bürgermeister ihr Wissen und ihr Können per Smartphone verbessern.

Das Spiel ist auch für Nicht-Bürgermeister erhältlich - die können dann sehen, mit welchen Fragen sich Bürgermeister beschäftigen. Zum Beispiel: Was ist der Unterschied zwischen einem Notbefehl und einer Notverordnung? Andere Handy-Spiele dürften unterhaltsamer sein.

06:52 Uhr

Vor 70 Jahren wurde die DDR gegründet

 

1949.jpg

Wussten Sie, dass … im Großen Saal des heutigen Bundesfinanzministeriums heute vor 70 Jahren eines der prägendsten Kapitel der neueren deutschen Geschichte eingeleitet worden ist? Am 7. Oktober 1949 wurde in Berlin die Deutsche Demokratische Republik gegründet - laut Verfassung als "antifaschistisch-radikaldemokratische Republik".

15844481.jpg

Wilhelm Pieck proklamiert am 7. Oktober 1949 die Gründung der DDR.

(Foto: picture-alliance/ dpa)

Damit war die deutsche Zweiteilung infolge der alliierten Besatzung besiegelt. Auch wenn die neu gegründete DDR ein eigenständiger Staat war, so stand sie Zeit ihres Bestehens unter dem Einfluss der UdSSR. Zunächst also in Abhängigkeit vom sowjetischen Machthaber Josef Stalin. Es sollte knapp 41 Jahre lang dauern, bis der erste sozialistische Staat auf deutschem Boden endgültig politisch und wirtschaftlich erledigt war.

Das passierte außerdem am 7. Oktober:

  • Vor 13 Jahren wurde die russische kremlkritische Journalistin und Menschenrechtlerin Anna Politkowskaja in Moskau erschossen.
  • Vor 19 Jahren erzielte Dietmar Hamann das letzte Tor im alten Wembley-Stadion und schießt die deutsche Fußball-Nationalelf im Prestigeduell gegen England zum 1:0-Sieg.
  • Vor 60 Jahren nahm die sowjetische Raumsonde "Lunik 3" erstmals Fotos von der erdabgewandten Seite des Mondes auf.
imago40366456h.jpg

Lässt es derzeit gemächlich angehen: Ede Geyer.

(Foto: imago images / VIADATA)

Wir gratulieren … Eduard Geyer, ostdeutsche Spieler- und Trainer-Legende, zum 75. Geburtstag. Dynamisch auf dem Platz, energisch an der Seitenlinie - so kennt der geneigte Fußballfan den "Ede" aus dem schlesischen Bielitz. Er betreute nicht nur die Teams aus Dresden und Cottbus, sondern auch die DDR-Nationalmannschaft in ihren letzten Tagen. Warum er mit dem modernen Fußball fremdelt, hat er einst im Interview mit n-tv.de verraten.

  • Toni Braxton, US-Goldkelchen ("Un-Break My Heart") mit sieben Grammys im Trophäenschrank, zum 52. Geburtstag.
  • Matthias Brandt, schauspielernder Altkanzler-Sohn, zum 58. Geburtstag.
Riekes-Rücks-Logo.jpg

06:33 Uhr

Das wird heute wichtig

Die Proteste der Klimaschützer weltweit gehen auch in dieser Woche weiter. Ab heute will die Umweltschutzbewegung Extinction Rebellion Großstädte blockieren und damit auf die drohende Klimakatastrophe aufmerksam machen. Neben Berlin sind auch für andere Metropolen Protestaktionen angemeldet - unter anderem in London, Paris oder New York.

Das wird heute außerdem wichtig:

  • Die Nobelpreiswoche beginnt mit der Bekanntgabe des Medizin-Nobelpreises
  • Wahlsieger Kurz bekommt den Auftrag zur Bildung einer Regierung in Wien
  • Bankenaufseher veröffentlichen Ergebnisse zu Liquiditäts-Stresstest
  • Urteil im Prozess gegen 71 Jahre alten Bankräuber in Hamburg erwartet
  • Löw versammelt dezimierten Kader - Neulinge im Blickpunkt

Guten Morgen, mein Name ist Ina Bullwinkel und ich begleite Sie heute durch den "Tag". Bei Fragen, Anregungen und Kritik schreiben Sie mir doch einfach eine Nachricht an: ina.bullwinkel@nachrichtenmanufaktur.de.

06:17 Uhr

Tief "Peter" sorgt für Wetterwechsel

Eine herbstliche und abwechslungsreiche Wetterwoche hat begonnen. Heute dank Hoch "Jennifer" mit einem vielfach freundlichen, aber zum Teil auch kalten Beginn. Die Frühwerte bewegen sich nämlich im Norden und Osten gebietsweise im Frostbereich. Verbreitet mit Bodenfrost, teilweise sogar mit leichtem Luftfrost - also in 2 Metern Höhe.

Gelegentlich ist auch Reifglätte nicht auszuschließen. Das gilt insbesondere im Bereich von Waldlichtungen, Brücken und Bahnübergängen. Milder startet der Tag hingegen im Westen und Süden sowie an der See mit 6 bis 10 Grad. Vereinzelt hat sich außerdem Nebel mit Sichtweiten unter 100 Metern gebildet.

Björn Alexander

n-tv Meteorologe Björn Alexander

Tagsüber erwartet uns dann eine wettertechnische Zweiteilung. Direkt unterm Hoch wird es in der Nordosthälfte oft sonnig. Richtung Süden und Südwesten überwiegen dagegen die Wolken und bringen an den Alpen zunächst noch kräftigeren Regen, der nachmittags aber mehr und mehr abklingt.

Die Temperaturen zeigen sich auch tagsüber eher frisch mit meist nicht mehr als 8 bis 13 Grad. Lediglich am Rhein und seinen Nebenflüssen werden es 14 bis 17 Grad. Die weiteren Aussichten: über dem Atlantik lauert bereits Tief "Peter". Und damit steht der Wetterwechsel ante portas.

Bereits in der kommenden Nacht ziehen von Westen her die nächsten Regenwolken auf, denen in den nächsten Tagen noch einige folgen werden. Mehr Chancen auf den Oktober der goldenen Art bringt uns erst die zweite Wochenhälfte. Hier die Details, mit denen ich Ihnen einen guten Start in den Tag sowie in die neue Woche wünsche.

Ihr Björn Alexander

06:06 Uhr

Schlagzeilen aus der Nacht