Montag, 14. Dezember 2020Der Tag

mit Uladzimir Zhyhachou
Uladzimir Zhyhachou
22:27 Uhr

Das war Montag, der 14. Dezember 2020

Nur noch ein Tag, dann kommt der harte Lockdown. Ich hoffe, Sie haben schon alle Geschenke gekauft. Wenn nicht, dann kann man ja immer noch irgendwas im Internet bestellen oder - wie Wirtschaftsminister Altamaier empfiehlt - Gutscheine schenken.

Was war heute wichtig:

Ich wünsche Ihnen einen schönen Restabend und eine gute Nacht! Bis morgen!

22:15 Uhr

Palmer entschuldigt sich für Falschaussage

Das Modell Tübingen wird mit seiner Anti-Corona-Strategie Vorbild für andere Städte, doch jetzt gibt es Rückschläge. Bei den Infiziertenzahlen in Pflegeheimen gehen dem Landratsamt einige Fälle durch die Maschen - Bürgermeister Palmer nennt als Grund eine Datenpanne.

 

21:48 Uhr

Schulz hat neuen Job und will nicht mehr für Bundestag kandidieren

218738171.jpg

Martin Schulz ist neuer Vorsitzender der Friedrich-Ebert-Stiftung.

(Foto: picture alliance/dpa)

Der frühere SPD-Chef Martin Schulz will 2021 nicht erneut für den Bundestag kandidieren. Das sagte der 64-Jährige den "Aachener Nachrichten". Schulz war zuvor zum neuen Vorsitzenden der parteinahen Friedrich-Ebert-Stiftung gewählt worden.

"Mit der Entscheidung für dieses Amt geht die Entscheidung einher, im Herbst 2021 nicht erneut für den Bundestag zu kandidieren", sagte Schulz. Bis zum Ende der laufenden Legislaturperiode werde er aber die Pflichten seines Mandats "weiterhin mit Hingabe erfüllen". Schulz gehört dem Bundestag seit 2017. Er war 2017 auch Kanzlerkandidat.

21:10 Uhr

Dutzende Rentner in Belarus festgenommen - Steinmeier trifft Tichanowskaja

Bei den traditionellen Rentnerprotesten gegen Machthaber Alexander Lukaschenko sind in der belarussischen Hauptstadt Minsk zahlreiche Demonstranten festgenommen worden. Die Menschenrechtsorganisation Viasna veröffentlichte mehr als 100 Namen - der älteste Festgenommene ist demnach Jahrgang 1937, also 82 oder 83 Jahre alt.

226365774.jpg

Steinmeier sagte der belarussischen Demokratie-Bewegung seine Unterstützung zu.

(Foto: picture alliance/dpa)

Am Vortag waren dem Innenministerium zufolge 271 Menschen in Gefängnisse gekommen, weil sie an nicht genehmigten Kundgebungen teilgenommen hatten.

Derweil wurde die belarussische Oppositionführerin Swetlana Tichanowskaja von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in Berlin empfangen. Steinmeier stellte sich anschließend hinter die Demonstrierenden: "Mutig und beharrlich fordern die Menschen in Belarus seit Monaten freie und faire Wahlen und ein Ende staatlicher Gewalt und Repression", sagte er. "Sie brauchen und sie verdienen unsere Aufmerksamkeit, Hilfe und Unterstützung."

20:31 Uhr

Zug prallt gegen Lkw und entgleist

Ein Güterzug hat in Ludwigshafen einen Laster erfasst und ist dabei entgleist. Den Sachschaden schätzt die auf eine halbe Million Euro. Der 38-jährige Lkw-Fahrer - dessen Fahrzeug durch den Aufprall auf ein angrenzendes Feld geschleudert wurde - kam leicht verletzt in ein Krankenhaus. Der Lokführer blieb unverletzt.

Zu dem Zusammenstoß sei es gekommen, weil der Lkw-Fahrer am frühen Montagmorgen beim Queren der Schienen wohl den sich nähernden Zug übersehen hatte, sagte ein Polizeisprecher.

19:55 Uhr

Sonnenfinsternis verdunkelt Himmel über Südamerika

226389411.jpg

In Chile verhinderten Niederschlag und Wolken die Sicht.

picture alliance/dpa/Agencia Uno

Bei einer Sonnenfinsternis schiebt sich der Mond zwischen Erde und Sonne und verdeckt damit die Sonne. Dieses seltene astronomische Ereignis bekamen Chilenen und Argentinier heute zum zweiten Mal innerhalb etwa eineinhalb Jahren zu sehen.

  • Das Himmelsspektakel begann am Montagmittag (Ortszeit) über der Stadt Saavedra an der chilenischen Pazifikküste. Der Mondschatten zog dann in südöstlicher Richtung weiter.
  • In Chile war es größtenteils bedeckt und es regnete. Auf der argentinischen Seite der Anden hingegen war die Sonnenfinsternis an verschieden Stellen gut zu beobachten.
  • In Buenos Aires war nur eine partielle Sonnenfinsternis zu sehen - die Sonne wurde dort etwa zu 75 Prozent vom Mond verdeckt.
  • Zuletzt war das Phänomen Anfang Juli 2019 in Chile und Argentinien zu sehen gewesen, allerdings etwas weiter nördlich.
226379436.jpg

(Foto: picture alliance/dpa/AP)

19:18 Uhr

Senior kracht mit Auto in Schaufenster

Ein 80 Jahre alter Autofahrer ist von der Bremse seines Wagens abgerutscht und direkt in das Schaufenster eines Geschäfts in Celle gefahren. Die Glasfassade des Ladens wurde zerstört. Die Feuerwehr rückte an, um das Gebäude abzustützen. Verletzt wurde niemand, der Senior erlitt aber einen Schock.

IMG_20201214_150211_MEDIUM.jpg

Bestimmt wurden auch einige "schönen Dinge" zerstört, die Polizei sagte aber nichts dazu.

(Foto: Polizei Celle)

 

19:14 Uhr
Breaking News

USA verhängen Sanktionen gegen die Türkei

Wegen des Einsatzes des russischen Raketenabwehrsystems S-400 verhängen die USA Sanktionen gegen den Nato-Bündnispartner Türkei. Das teilte US-Außenminister Mike Pompeo mit.

Mehr dazu lesen Sie hier.
18:11 Uhr

Rechtsextremer droht mit Anschlägen: Vier Jahre Haft und Psychiatrie

Nach bundesweiten Drohmails gegen Politiker und Behörden ist ein mutmaßlicher Rechtsextremist in Berlin zu vier Jahren Haft und Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus verurteilt worden.

  • Der 32-Jährige habe unter dem Absender "NationalSozialistische Offensive" zahlreiche E-Mails verschickt und darin Sprengstoffanschläge und weitere Tötungsdelikte angedroht, begründete das Landgericht der Hauptstadt seine Entscheidung.
  • Mails gingen laut Anklage ab Dezember 2018 an Behörden in Hamburg, Schleswig-Holstein, Brandenburg, Baden-Württemberg und Frankfurt.
  • Gedroht wurde mit Bomben sowie Exekutionen auf offener Straße. Im Januar 2019 waren wegen der Drohungen auch Gerichtsgebäude geräumt worden; Sprengkörper wurden aber nicht gefunden.
  • Der vorbestrafte Angeklagte war im April 2019 festgenommen worden.
17:35 Uhr

Tiger beißt Frau in Tschechien Hand ab

Es kommt schon immer wieder vor, dass Tiger Menschen angreifen. Meistens passiert das allerdings in Asien, wo die Raubkatzen zu Hause sind. Diesmal hat aber ein Tiger mitten in Europa einer Frau eine Hand abgebissen.

  • Die 66-Jährige hielt ihre Hand nach ersten Erkenntnissen der Polizei in das Gehege, um das Tier zu streicheln, obwohl sie davor wiederholt gewarnt worden sei. Die Frau wurde in ein Krankenhaus gebracht.
  • Der Raubtierhalter, ein Verwandter der Frau, war nicht vor Ort. Nach den Angaben auf seiner Internetseite hält der Mann neben Tigern auch Pumas, Wüstenluchse, Löwen und Leoparden. Er habe damit 20-jährige Erfahrung.
  • Die Polizei prüft nun, ob gegen Sicherheitsvorschriften verstoßen wurde.
  • Der Unfall geschah in der Gemeinde Chvojenec, rund 14 Kilometer südöstlich von Hradec Kralove (Königgrätz).  
17:01 Uhr

Schlagzeilen zum Feierabend

16:48 Uhr

Neuer CDU-Chef soll am 22. Januar feststehen

Der neue CDU-Bundesvorsitzende soll endgültig am 22. Januar feststehen. Das hat Generalsekretär Paul Ziemiak angekündigt. An eine digitale Vorauswahl beim Bundesparteitag am 16. Januar werde sich eine Briefwahl anschließen. "Am 22. Januar wird öffentlich ausgezählt und das Ergebnis durch den Wahlvorstand bekannt gegeben", sagte Ziemiak. Dieses Verfahren erfülle die geltende Rechtslage, betonte er.

Der Bundesparteitag soll nach einem Beschluss des CDU-Bundesvorstands wegen der Corona-Pandemie rein digital stattfinden.

16:13 Uhr

Vulkanausbruch auf Sizilien: Ätna spuckt Lava und Feuer

Der Ätna auf Sizilien bietet wieder einmal ein beeindruckendes Naturschauspiel. Der höchste aktive Vulkan in Europa speit seit Sonntagabend Lava. Die Menschen in der nahegelegenen Stadt Catania sind aber nicht in Gefahr.

15:44 Uhr

Acht FSB-Agenten sollen hinter Anschlag auf Nawalny stehen

Mindestens acht russische Geheimdienstagenten sollen nach Recherchen mehrerer Medien den Giftanschlag auf den Kremlgegner Alexej Nawalny verübt haben. Der "Spiegel" veröffentlichte acht Namen von mutmaßlichen Mitarbeitern des Inlandsgeheimdienstes FSB. Das Magazin stützt sich nach eigenen Angaben auf gemeinsame Recherchen mit der Investigativplattform Bellingcat, "The Insider" und dem US-Nachrichtensender CNN.

Nawalny verbreitete ebenfalls die Berichte: "Ich weiß, wer mich töten wollte", sagte er und veröffentlichte zudem Fotos von acht Männern.

Die mutmaßlichen Beteiligten seien nach Auswertung von Mobilfunk-Verbindungen, GPS- und Standortdaten von mehr als einem Dutzend FSB-Agenten sowie Analysen zahlreicher Passagierlisten russischer Linienflüge identifiziert worden, schrieb der "Spiegel" weiter. Dadurch lasse sich auch nachvollziehen, dass der Oppositionelle bereits seit 2017 im Visier dieser Männer gestanden haben soll. Sie seien immer wieder zu Nawalny-Terminen gereist.

15:06 Uhr

Polizei löst illegalen Weihnachtsmarkt auf

64389371.jpg

Glühwein-Trinken geht diesen Winter nur mit Abstand und am besten zu Hause.

(Foto: picture alliance / dpa)

Wegen Corona ist ja dieses Jahr alles anders, und so muss die Polizei manchmal auch gegen Menschen vorgehen, die im Grunde genommen nichts Schlimmes machen. Am Sonntag hat die sächsische Polizei einen privaten Weihnachtsmarkt aufgelöst. Der Grund dafür ist klar: Verstöße gegen die Corona-Schutzverordnung.

  • Die Beamten trafen auf einem Hof im Riesa auf mehr als hundert Weihnachtsmarktbesucher. Der Markt wurde von der Polizei umgehend beendet.
  • Der Veranstalter sowie 80 Besucher erhielten Ordnungswidrigkeitsanzeigen.
  • Insgesamt waren 36 Polizeibeamte im Einsatz.
14:15 Uhr

Schichtwechsel

Kristin Hermann verabschiedet sich in den wohlverdienten Feierabend, ich übernehme ihren Platz in der Redaktion. Mein Name ist Uladzimir Zhyhachou, ich wünsche Ihnen einen schönen Nachmittag!

13:55 Uhr

Seehofer will nach Fund von Waffenarsenal in Österreich umfassende Aufklärung

Nach dem umfangreichen Waffenfund in Österreich und Hinweisen auf ein mögliches rechtsextremes Netzwerk mit Verbindungen nach Deutschland verspricht Bundesinnenminister Horst Seehofer nun eine umfassende Aufarbeitung. "Die Tathintergründe werden in alle Richtungen und mit allen dem Rechtsstaat zur Verfügung stehenden Mitteln aufgeklärt", erklärte Seehofer. "Dies gilt besonders vor dem rechtsextremistischen Hintergrund des Tatverdächtigen in Österreich."

Die österreichischen Behörden hatten unter anderem Dutzende automatische und halbautomatische Schusswaffen sowie Drogen und Sprengstoff sichergestellt. Die Waffen seien für den möglichen Aufbau einer "rechtsextremen Miliz" in Deutschland bestimmt gewesen, sagte der österreichische Innenminister Karl Nehammer am Wochenende.

13:21 Uhr

Störung bei Google: Viele Dienste nicht erreichbar

Vielleicht haben Sie es auch schon bemerkt: Diverse Dienste von Google sind von einer weitreichenden Störung lahmgelegt worden. Unter anderem funktionierten die Videoplattform Youtube, der E-Mail-Dienst Gmail und die Bürosoftware Google Docs für zahlreiche Nutzer nicht. Das Ausmaß des Ausfalls blieb zunächst unklar. In der Vergangenheit gab es immer Mal wieder einige kurzfristige Störungen bei Google-Diensten durch technische Probleme. Zuletzt waren Ende September wegen eines Server-Ausfalls die vielgenutzten Cloud-Angebote des Konzerns betroffen gewesen.

13:07 Uhr

Polizei fasst mutmaßlichen Weihnachtsdeko-Dieb

Oh, du Fröhliche! Immer wieder soll ein 37-Jähriger Sterne, Lichterketten und Weihnachtsbäume gestohlen haben - nun ist der mutmaßliche Weihnachtsdeko-Dieb im Rhein-Erft-Kreis gefasst worden. Nach einem Zeugenhinweis stellte die Kreispolizei den Mann, der laut Polizeibericht für eine Diebstahlserie in Kerpen in Nordrhein-Westfalen verantwortlich sein soll. Demnach bemerkten die Polizisten bei dem Verdächtigen eine "starke Ähnlichkeit" zu einem Dieb, der in der vergangenen Woche von einer Videokamera aufgezeichnet wurde. Zudem habe der Mann einen silbernen Weihnachtsstern und zwei Lichterketten bei sich getragen. In der Wohnung des 37-Jährigen entdeckten die Beamten schließlich mehrere Kisten Weihnachtsdekoration. Gegen ihn werde ermittelt.

12:53 Uhr

CDU wählt neuen Vorsitzenden Mitte Januar

Und die Entscheidung ist gefallen: Nach fast einjähriger Hängepartie wegen der Corona-Pandemie will die CDU ihren neuen Vorsitzenden Mitte Januar auf einem fast vollständig digitalen Parteitag wählen. Der CDU-Vorstand beschloss mit großer Mehrheit in einer Schaltkonferenz, dass der CDU-Chef am 16. Januar digital und mit abschließender Briefwahl gewählt werden soll.

Mehr dazu lesen Sie hier.
12:43 Uhr

EU-Staaten finden bei Asylreform keine gemeinsame Linie

Treten auf der Stelle: Auch unter deutschem Vorsitz haben die EU-Staaten Schlüsselelemente der Asylreform nicht entscheidend voranbringen können. Die strittige Frage der Verteilung schutzsuchender Migranten in Europa etwa bleibt trotz der Bemühungen von Bundesinnenminister Horst Seehofer in den Verhandlungen weiter ungelöst.

Es gebe unterschiedliche Auffassungen, wie "im Konkreten Solidarität zwischen den europäischen Mitgliedstaaten vonstattengehen soll", wenn ein Land überlastet sei, sagte der Parlamentarische Staatssekretär des Innenministeriums, Stephan Mayer vor einen Videokonferenz der EU-Innenminister. Mayer vertrat Seehofer am Montag bei den Beratungen, weil der Minister wegen eines möglichen Corona-Kontakts vorsorglich in Quarantäne ist.

12:41 Uhr
Breaking News

FC Bayern im Glück, Hammerlos für Gladbach

Für FC Bayern geht es im Achtelfinale der Champions League nach Italien: Der Titelverteidiger trifft in der ersten K.-o.-Runde auf Lazio Rom. Borussia Mönchengladbach und RB Leipzig erwischen bei der Auslosung zwei schwere Lose aus England. Borussia Dortmund trifft auf den amtierenden Europa-League-Sieger.

Mehr dazu lesen Sie hier.
12:15 Uhr

Weil er das Hochzeitskleid seiner Tochter vorab zeigte: Vater in Tadschikistan verurteilt

Sind Sie vielleicht Brautvater und wollen das Kleid Ihrer Tochter schon vorab ein paar Verwandten zeigen? In Deutschland ist das kein Problem - auch, wenn das vielleicht das Überraschungsmoment verdirbt - in Tadschikistan hingegen schon. Weil er das Brautkleid seiner Tochter mehreren Leuten vor der Hochzeit zeigte, muss ein Lehrer in Tadschikistan in Zentralasien eine hohe Geldstrafe zahlen.

  • Mehr als 30 Verwandte und Nachbarn seien zu der Vorführung gekommen, berichteten tadschikische Medien. Der 50-jährige Vater habe alles mit der Kamera aufnehmen lassen. Die Videos und Fotos sind ihm nun zum Verhängnis geworden: Ein Bezirksgericht nahm sie als Beweis und verurteilte den Lehrer zu umgerechnet 420 Euro - eine hohe Summe in dem armen Land.
  • Die Richter urteilten demnach, dass der Mann gegen das Gesetz verstoßen hat. So ist es in der islamisch geprägten Republik etwa verboten, das Hochzeitskleid oder den Anzug des Bräutigams in großer Runde vor der Trauung zu zeigen und das mit Freunden zu feiern.
  • Die Behörden wollen nach eigenen Angaben mit dem Gesetz erreichen, dass die Menschen "weniger unnötige Ausgaben" haben und die Armut somit geringer wird.
12:00 Uhr

Schlagzeilen zur Mittagspause

11:52 Uhr

Ringen um AKK-Nachfolge: CDU-Präsidium für Digital-Parteitag im Januar

Ich hatte es Ihnen heute Morgen ja bereits angekündigt, das die CDU heute unter anderem über ihren Bundesparteitag berät. Das Präsidium hat sich nun für einen digitalen Bundesparteitag im kommenden Monat mit anschließender Briefwahl des neuen Vorsitzenden ausgesprochen. Das Spitzengremium der Partei habe sich am Vormittag "mit großer Mehrheit" für diese Variante entschieden, heißt es aus Parteikreisen. Die abschließende Entscheidung obliegt aber dem Bundesvorstand, der seine Beratungen darüber begonnen habe. Das Präsidium visiere für den Bundesparteitag einen Termin am 15. und 16. Januar an.

11:23 Uhr

Ferienhaus von Oliver Geissen abgebrannt

imago0082906781h.jpg

Oliver Geissen.

(Foto: imago/Future Image)

Großer Schreck für den Hamburger Fernsehmoderator Oliver Geissen: Am späten Sonntagabend ist sein reetgedecktes Ferienhaus in Hillgroven (Schleswig-Holstein) in Brand geraten und komplett ausgebrannt. Zu dem Zeitpunkt habe sich in dem Ferienhaus niemand aufgehalten. Auch während des Einsatzes wurde niemand verletzt. Oliver Geissens Management bestätigte, dass der Moderator und seine Familie zum Zeitpunkt des Feuers nicht im Haus waren. Der Hamburger habe nun für diese Woche alle seine Termine abgesagt. Hillgroven liegt etwa 25 Kilometer südöstlich von Sankt Peter-Ording. Der Schaden, den die Flammen angerichtet haben, ist immens: Nach Polizeiangaben beläuft sich die Summe auf rund 750.000 Euro.

Mehr dazu lesen Sie hier.
11:01 Uhr

Nach Hinrichtung von Regimekritiker: Iran-EU-Wirtschaftsforum abgesagt

Ein seit Wochen geplantes Wirtschaftsforum EU-Iran ist kurz vor seinem Beginn abgesagt worden. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Isna sollte das dreitägige Forum am Montag in der iranischen Hauptstadt Teheran beginnen. Die Gründe für die Absage seien nicht genannt worden und das Forum werde zu einem späteren Datum nachgeholt werden, schrieb Isna. Beobachter in Teheran führten die Absage auf die EU-Kritik an der Hinrichtung des iranischen Regimekritikers Ruhollah Sam am Samstag zurück. Im Zusammenhang mit der Kritik waren bereits der deutsche Botschafter und der Geschäftsträger der französischen Botschaft in Teheran ins Außenministerium einbestellt worden.

Mehr dazu lesen Sie hier.
10:32 Uhr

Sechs Menschen landen wegen Cannabis-Muffins im Krankenhaus

Vielleicht hätten sie doch lieber beim klassischen Weihnachtsgebäck bleiben sollen. Im nordrhein-westfälischen Langenfeld sind sechs Männer und Frauen nach dem Verzehr selbstgebackener Cannabis-Muffins ins Krankenhaus eingeliefert worden. Bei vier von ihnen sei die Drogenvergiftung so stark gewesen, dass sie nach wie vor stationär behandelt würden, teilte die Kreispolizei Mettmann mit.

In der Wohnung eines 37-Jährigen trafen die Rettungskräfte nach einem Notruf auf drei Männer und drei Frauen im Alter von 28 bis 64 Jahren. "Einige von ihnen schrien zusammenhanglos herum oder lagen benommen auf einem Sofa", schreibt die Polizei in ihrem Bericht. Gegen den 37-Jährigen, der die Muffins mit Drogen gebacken haben soll, wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

10:15 Uhr

Emissionen europäischer Kraftwerke und Fabriken sinken deutlich

Zuerst die gute Nachricht: Die Kraftwerke und Fabriken in Europa haben 2019 deutlich weniger schädliche Klimagase ausgestoßen. Die Emissionen der stationären Anlagen, die vom EU-Emissionshandel umfasst sind, fielen 2019 im Jahresvergleich um 9,1 Prozent auf 1530 Megatonnen an CO2-Äquivalenten, wie die in Kopenhagen ansässige EU-Umweltagentur EEA mitteilte. Das war der größte jährliche Rückgang seit 2009.

Anders sah es beim Luftverkehr aus, dessen Ausstoß ebenfalls unter das EU-Emissionshandelssystem ETS fällt: Dieser stieg nach EEA-Angaben 2019 um 1 Prozent an, was die zunehmende Nachfrage nach Flügen - wohlgemerkt vor der Corona-Krise - widerspiegelte. Teils wegen der Pandemie rechnet die EEA für 2020 mit einem weiteren Rückgang. Um die angepeilte Klimaneutralität 2050 zu erreichen, müssen die Emissionen aber weiter deutlich runter, wie die Experten mahnen.

09:53 Uhr

Herzogin Meghan tritt nach Fehlgeburt erstmals im TV auf

128402654 (1).jpg

Herzogin Meghan.

(Foto: picture alliance/dpa)

Nach der Bekanntgabe ihrer Fehlgeburt meldet sich Herzogin Meghan überraschend mit einem TV-Auftritt zurück. Im "CNN Heroes Special", das zu Ehren der "Stillen Helden" der Covid-19-Pandemie ausgestrahlt wurde, sagte die 39-Jährige: "In einem Jahr, das für alle eine Herausforderung war, bin ich inspiriert von den Geschichten des Mitgefühls in unseren Gemeinden. Im ganzen Land haben die Menschen ihre eigenen Bedürfnisse zurückgestellt, um zusammenzukommen und für das kollektive Wohlergehen der Menschen um sie herum zu kämpfen", sagte Meghan.

Für viele Familien seien die Auswirkungen der Pandemie katastrophal gewesen. Angesichts dieser schrecklichen Realität sei aber auch "die Kraft des menschlichen Geistes und die bemerkenswerte Art und Weise, wie Gemeinschaften in schwierigen Zeiten reagieren" sichtbar geworden. Seit Herzogin Meghan im März mit ihrem Ehemann Prinz Harry und dem 19 Monate alten Sohn Archie in ihre Heimat Kalifornien zurückgekehrt ist, engagiert sich das Paar ehrenamtlich in der Umgebung von Los Angeles.

Mehr dazu lesen Sie hier.
09:28 Uhr

Verwirrter Mann steigt auf Boeing-737-Tragfläche

Unglaublicher Vorfall am Flughafen von Las Vegas: Ein Mann dringt bis aufs Vorfeld des McCarran International Airport von Las Vegas vor und klettert vor den Augen der Passagiere auf den Flügel einer auf den Start wartenden Boeing 737. Reisende filmen den offenbar verwirrten Mann, wie er versucht, vom Flügel auf den Winglet zu klettern.

09:06 Uhr

Verdächtiger im Fall "Elsa" schweigt über Gründe

Der Tatverdächtige im Fall der aus der Saale geretteten Sechsjährigen schweigt nach wie vor zu den Vorwürfen. Der 24-Jährige habe sich bisher weder gegenüber der Polizei noch dem Ermittlungsrichter geäußert, sagte Staatsanwalt Klaus Wiechmann. Die Ermittlungen würden nun fortgeführt. Die Polizei stellte den Verdächtigen am Freitag, seit Samstag sitzt er in Untersuchungshaft. Zwei Jogger hatten das Mädchen am 6. Dezember in der Saale entdeckt. Zuvor waren Hilferufe zu hören gewesen. Den Ermittlungen zufolge war der Verdächtige gesehen worden, wie er das Kind wohl überwiegend auf dem Arm durch Halles Innenstadt getragen hatte. Das Mädchen war bei den kühlen Temperaturen nur mit einem Schlafanzug bekleidet.

08:37 Uhr

Autofahrer rast mit 197 km/h durch 80er-Zone

Kennen Sie das? Manche Autos sind so unfassbar laut, dass man jedes Mal zusammenzuckt, wenn sie vorbeifahren. So muss es auch den Menschen in München-Giesing gegangen sein, die am späten Sonntagabend den Autofahrer hörten, der nach Angaben der Polizei mit bis zu 197 Kilometern pro Stunde durch eine 80er-Zone auf der Autobahn 995 gerast ist. Dabei überschritt der 25-Jährige die wegen Lärmschutz zulässige Geschwindigkeit von 80 km/h deutlich. Eine Zivilstreife mit Videoanlage verfolgte ihn, im Durchschnitt war er laut Polizei mit 170 km/h unterwegs. Kurz vor der Stadtgrenze beschleunigte er noch einmal, letztlich landete er bei einer Höchstgeschwindigkeit von 197 km/h. Ihn erwartet nun laut Polizei ein Bußgeld von 1200 Euro plus Gebühren, sowie ein dreimonatiges Fahrverbot.

08:03 Uhr

Jessica Paszka und Johannes Haller: Bachelorette-Baby ist unterwegs

Also doch: Ich persönlich habe die wochenlangen Schwangerschaftsgerüchte um Ex-Bachelorette Jessica Paszka als eine Zumutung empfunden – schließlich soll jede Frau selbst entscheiden dürfen, wann sie so eine Veränderung öffentlich macht – doch nun hat die 30-Jährige die Gerüchte bestätigt. Sie und ihr Freund Johannes Haller erwarten ihr erstes Kind. Die Influencerin veröffentlichte auf ihrem Instagram-Account ein entsprechendes Enthüllungsvideo. Darauf zu sehen: Das Promi-Pärchen beim Schmücken ihres Weihnachtsbaumes. Gegen Ende der Aufnahmen, dreht sich Paszka im roten Kleid seitlich zur Kamera und präsentiert sichtlich stolz ihren Babybauch.

Mehr dazu lesen Sie hier.
07:38 Uhr

Das sind die Sätze des Corona-Jahres

Weil Montag ist und die Nachrichten sowieso schon ernst genug, hier mal etwas zum Schmunzeln. Erwartbar wurde der Begriff "Corona-Pandemie" von der Gesellschaft für deutsche Sprache zum Wort des Jahres gekürt, aber es gab 2020 noch andere Aussagen, Phrasen und Fragen, von denen wir nie gedacht hätten, dass sie uns so oft über die Lippen kommen. Überlegen Sie Mal: Wie viele der folgenden Sätze sagen Sie seit Anfang des Jahres regelmäßig?

  • "20 Minuten sind rum. Wir lüften."
  • "Dein Mikro ist aus!", "Könnt ihr mich hören?", "Du musst das Mikrofon anmachen!", "Du bist eingefroren"
  • "Bleiben Sie gesund!"
  • "Setzt du bitte die Maske richtig auf?!", "Doch! Auch über die Nase!"
  • "Sind Sie das Ende der Schlange?"
  • "Hier in Deutschland ist es ja auch ganz schön."
  • "Bitte nur mit Einkaufswagen."
  • "Wenn der Impfstoff erst mal da ist..."

Vielleicht fallen Ihnen noch mehr Beispiele ein?

Mehr dazu lesen Sie hier.
07:07 Uhr

Trump dementiert Vorzugsbehandlung bei Schutzimpfung

Zum Start der Corona-Schutzimpfungen in den USA hat Präsident Donald Trump Medienberichten über eine bevorzugte Behandlung für ihn persönlich widersprochen. Er stehe nicht auf dem Plan für eine Impfung, sehe dem aber zu einer "passenden Zeit" entgegen, twitterte er. Zuvor hatte die Wirtschaftsagentur Bloomberg berichtet, Trump und andere Angehörige des Weißen Hauses sollten die Schutzimpfung schon ab Montag erhalten. "Die Angestellten im Weißen Haus sollten die Impfung etwas später in dem Programm erhalten, außer es ist unbedingt nötig", twitterte Trump weiter.

06:50 Uhr

Das wird heute wichtig

Guten Morgen, liebe Leserinnen und Leser! Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber nach den gestrigen Verkündungen zum harten Lockdown starte ich mit gemischten Gefühlen in die neue Woche und bin gespannt, wie voll es in den Innenstädten am Montag und Dienstag wird, bevor die härteren Maßnahmen am Mittwoch greifen. Neben diesem Thema beschäftigen wir uns in der Redaktion heute unter anderem damit:

  • In den USA wird es heute noch einmal spannend: Die 538 Wahlleute stimmen stellvertretend für das Volk über den künftigen US-Präsidenten ab. Den Ergebnissen zufolge entfallen auf Joe Biden 306 Wahlleute und 232 auf Amtsinhaber Donald Trump.
  • Außerdem starten in den USA die ersten Impfungen mit dem Corona-Impfstoff des Mainzer Pharma-Unternehmens Biontech und seines Partners Pfizer.
  • Die CDU-Spitze entscheidet über den Ablauf des für Mitte Januar geplanten Parteitags zur Wahl eines neuen Vorsitzenden. Wegen der Pandemie schleppt sich die Lösung der Personalfrage nach der Rückzugsankündigung von Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer seit dem Frühjahr hin.
  • Die EU-Innenminister beraten über die seit Jahren blockierte Reform der Asylpolitik.
  • Der VW-Abgasskandal beschäftigt erneut den Bundesgerichtshof. Diesmal geht es um die Frage, ob betroffenen Diesel-Käufern auch dann Schadenersatz zusteht, wenn sie ihre Klage erst 2019 oder 2020 erhoben haben.
  • Die IG Metall und der Arbeitgeberverband Nordmetall starten in die Tarifverhandlungen für die rund 140.000 Beschäftigten der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie.
  • Der Prozess gegen den Berliner Clanchef Arafat Abou-Chaker und drei seiner Brüder geht nach einer dreiwöchigen Pause weiter. Rapper Bushido wird voraussichtlich seine Aussage fortsetzen.

Mein Name ist Kristin Hermann und ich begleite Sie heute durch den Tag. Sie erreichen mich unter kristin.hermann(at)nachrichtenmanufaktur.de.

06:20 Uhr

Viele Wolken mit etwas Regen

Nach einer Nacht mit dichten Nebelfeldern bringt der Start in die neue Wetterwoche im Norden und der Mitte dichte Wolken vom Atlantik-Sturmtief „Barbara“. Besser sieht es im Süden und Südosten aus. Außerhalb von Nebel oder Hochnebel dominiert hier nämlich die Sonne. Die Temperaturen bringen es in der Westhälfte auf 7 bis 12 Grad. Im Osten bleibt es noch kühler mit 4 bis 8 Grad. Dazu ist der Wind an der Nordsee und auf den Bergen stark bis stürmisch mit Sturmböen im Oberharz.