Samstag, 31. Oktober 2020Der Tag

mit Michael Bauer
Michael Bauer
22:30 Uhr

Das war Samstag, der 31. Oktober 2020

Liebe Leserinnen und Leser,

nicht nur in Deutschland naht der Teil-Lockdown. Nach Frankreich haben heute auch Österreich und Großbritannien nachgezogen - teilweise mit deutlichen strikteren Vorgaben. Zudem nähern wir uns der US-Präsidentschaftswahl. Der Ton zischen Donald Trump und Joe Biden wird noch rauer. Der deutsche Mittelstand schaut genau auf die Wahl und zieht Bilanz über vier Jahre Präsidentschaft Trump.

Und diese Themen möchte ich Ihnen ebenfalls ans Herz legen:

Für heute soll es das gewesen sein. "Der Tag" kehrt morgen in aller Früh zurück. Schlafen Sie gut und bleiben Sie gesund.

21:44 Uhr

US-Wahlbeteiligung steuert auf Jahrhundert-Rekord zu

Wenige Tage vor dem Abstimmungstermin steuert die Wahlbeteiligung in den USA auf einen Jahrhundert-Rekord zu. Die Universität von Florida gab am Samstag bekannt, dass mehr als 90 Millionen Bürger bereits per Briefwahl oder in Person ihre Stimme abgegeben haben. Die Zahl entspricht 65 Prozent der gesamten Wähler von vor vier Jahren. Die hohe Zahl von Briefwählern könnte in einigen Bundesstaaten zu Verzögerungen bei der Auszählung führen. Formeller Wahltag ist Dienstag. Umfragen zufolge liegt der demokratische Herausforderer Joe Biden knapp vor dem republikanischen Amtsinhaber Donald Trump.

21:01 Uhr

Merkels akademischer Lehrer gestorben

imago0073025616h.jpg

Rudolf Zahradnik und die Kanzlerin

(Foto: imago/CTK Photo)

Der tschechische Chemiker und einstige akademische Lehrer von Bundeskanzlerin Angela Merkel, Rudolf Zahradnik, ist im Alter von 92 Jahren gestorben. Das teilte die Akademie der Wissenschaften in Prag mit, deren Vorsitzender er von 1993 bis 2001 war. Zahradnik, dessen Schwerpunkt die Quantenchemie war, veröffentlichte mehr als 300 wissenschaftliche Aufsätze.

  • Der Professor betreute die ostdeutsche Physikerin Merkel bei ihren Forschungsaufenthalten in der damaligen Tschechoslowakei in den 1980er-Jahren. Die CDU-Politikerin würdigte ihn bei einem Besuch in Prag 2012 als ihren "Lehrer von damals".
  • "Sie war sehr fleißig, sehr exakt und sehr verlässlich", sagte Zahradnik einmal über die frühere Naturwissenschaftlerin. "Sie hat sich das ganze Leben über nicht verändert."
20:25 Uhr

Verwirrung in Georgien: Regierungspartei und Opposition reklamieren Wahlsieg für sich

Nach der Parlamentswahl in Georgien haben sowohl die Regierungspartei als auch die Opposition den Sieg für sich reklamiert. Der Chef der Regierungspartei Georgischer Traum, der Milliardär Bidsina Iwanischwili, sagte, seine Partei habe "die Wahlen zum dritten Mal in Folge gewonnen". Der Oppositionsführer und Ex-Präsident Michail Saakaschwili erklärte, die Oppositionsparteien hätten einen "triumphalen Sieg eingefahren".

Nachwahlbefragungen ergaben widersprüchliche Ergebnisse: Der regierungsnahe Fernsehsender Imedi meldete, der Georgische Traum liege mit 55 Prozent vorn, während der oppositionsnahe Fernsehsender Mtawari berichtete, die Opposition liege mit 52 Prozent in Führung.

19:48 Uhr

Polizei nimmt Komplizen des Nizza-Attentäters fest

Nach dem mutmaßlich islamistisch motivierten Anschlag von Nizza mit drei Toten hat die Polizei einen vierten möglichen Komplizen des Täters festgenommen. Ein 29-jähriger tunesischer Staatsangehöriger wurde in der südfranzösischen Stadt Grasse in Gewahrsam genommen. Damit befinden sich vier mögliche Helfer des mutmaßlichen 21-jährigen tunesischen Täters in Polizeigewahrsam.

Der Mann wird verdächtigt, in Kontakt mit Brahim Issaoui gestanden zu haben, der am Donnerstagmorgen in der Basilika Notre-Dame von Nizza drei Menschen getötet haben soll. Der Angreifer soll während der Tat mehrfach "Allahu Akbar" (Gott ist groß) gerufen haben.

19:16 Uhr

Merkel und Scholz bekommen Hausverbot in Berliner Kult-Kneipe

Den Alkohol muss sich die Kanzerlin wohl künftig in ihrem Lieblingssupermarkt kaufen, zumindest in der Berliner Polit-Kneipe "Ständige Vertretung" (StäV) fließt kein Kölsch mehr für Merkel. Auch Olaf Scholz, Markus Söder und der Berliner Bürgermeister haben dort künftig Hausverbot. Dabei handelt es sich um eine Reaktion auf die verordnete Schließung aller Gaststätten ab diesem Montag.

Die erneute Zwangsschließung sei eine Katastrophe für die Gastronomie, sagte Geschäftsführer Jörn Peter Brinkmann und warf der Bundesregierung bei ihrer Corona-Politik Aktionismus statt überlegtes Handeln vor. Allerdings zeigte sich der Wirt versöhnlich. Würde die Kanzlerin irgendwann dennoch zur "StäV" kommen ("jetzt geht es ja nicht, wir müssen ja schließen") würde er zunächst das Gespräch mit ihr suchen.

18:45 Uhr

Macron wirft Türkei "kriegerische" Haltung vor

2018-10-27T164229Z_1620679682_RC1511E5A6C0_RTRMADP_3_MIDEAST-CRISIS-SYRIA-TURKEY.JPG

Dicke Luft zwischen Erdogan und Macron.

(Foto: REUTERS)

Der französische Staatspräsident Emmanuel Macron hat dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan eine "kriegerische" Haltung gegenüber den Nato-Partnern vorgeworfen. In einem Interview mit dem arabischen Fernsehsender Al-Jazeera sagte Macron, er hoffe, dass sich die "Dinge beruhigen". Dafür müsse der türkische Präsident Frankreich und die Europäische Union sowie deren Werte respektieren, sagte Macron. Zudem dürfe Erdogan "keine Lügen erzählen und keine Beleidigungen äußern".

  • "Die Türkei hat eine kriegerische Haltung gegenüber ihren Nato-Verbündeten", sagte Macron und kritisierte das Vorgehen Ankaras in Syrien, Libyen und im Mittelmeer.
  • Erdogan hatte vergangene Woche zum Boykott französischer Produkte aufgerufen. Hintergrund waren von Macron angekündigte strengere Kontrollen von Moscheen und anderen muslimischen Einrichtungen nach der mutmaßlich islamistisch motivierten Ermordung eines Geschichtslehrers bei Paris.
18:08 Uhr

Stahlteil stürzt auf Arbeiter und verletzt ihn schwer

Bei einem Arbeitsunfall auf der Anlage des Müllheizkraftwerks Solingen ist ein 51 Jahre alter Mann schwer verletzt worden. Der Mitarbeiter einer externen Firma war mit anderen dabei gewesen, die ausgediente Krananlage des Kraftwerks auf dem Gelände zu demontieren. Bei den Schweißarbeiten habe sich ein etwa 500 Kilo schweres Stahlteil eines Trägers gelöst und sei auf den Mann gestürzt, teilte die Feuerwehr mit. Rettungskräfte brachten den Schwerverletzten in ein Krankenhaus.

17:47 Uhr

Schlagzeilen am Abend

17:46 Uhr

Priester bei Schusswaffenangriff in Lyon verletzt

Ein orthodoxer Priester ist in der französischen Stadt Lyon mit einer Schusswaffe angegriffen und verletzt worden. Der mutmaßliche Täter ist noch auf der Flucht, teilte die Polizei mit. Der aus Griechenland stammende Priester befindet sich demnach in einem ernsten Zustand. Er sei dabei gewesen, "seine Kirche zu schließen", als die Tat passierte.

17:26 Uhr

Polizisten zu fit für flüchtenden Autofahrer

Ein 32-jähriger Autofahrer hat sich im Landkreis Neuwied eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Zunächst flüchtete er auf der Bundesstraße 413 mit seinem Auto vor einem Streifenwagen, wie die Polizei mitteilte. Dabei überholte er am späten Freitagabend mit bis zu 150 Stundenkilometern zwei andere Fahrzeuge und fuhr über Sperrflächen. In dem Ort Kleinmaischeid stellte der Raser das Auto ab und flüchtete zu Fuß. "Dem Fitnesszustand der eingesetzten Beamten hatte der Mann jedoch nichts entgegenzusetzen", teilte die Polizei mit. Er habe nach einem Verfolgungssprint über rund 200 Meter festgenommen werden können.

Es stellte sich heraus, dass der Grund für die Flucht die fehlende Fahrerlaubnis war. Den 32-Jährigen erwartet nun ein Strafverfahren wegen Fahrens ohne Führerschein. Das Auto wurde sichergestellt.

16:48 Uhr

Scheuer: Zeit der BER-Witze ist vorbei

Andreas Scheuer muss wissen, wann mit Witzen Schluss ist. Stichwort Maut. Auch beim neuen Hauptstadtflughafen, der mit neun Jahren Verspätung eröffnet hat, soll der Ernst einkehren. Der Bundesverkehrsminister rief dazu auf, beim neuen Hauptstadtflughafen nach vorn zu blicken. "Die Zeit der Jokes über den BER muss jetzt zu Ende sein", forderte er bei der Eröffnung am Samstag in Schönefeld. Er sicherte zu, alles dafür zu tun, dass der Flughafen ein internationales Drehkreuz werde. "Es hat verdammt viel mit unserem Wohlstand in schwieriger Zeit zu tun, dass wir hier erfolgreich sind", sagte Scheuer. Er dankte den Beschäftigten am Flughafen Tegel, der in einer Woche schließen soll. "Mit diesem Flughafen so viele Passagiere abzufertigen, ist ein wirkliches Weltwunder gewesen."

16:18 Uhr

Schweinepest auch in Sachsen

Die Afrikanische Schweinepest ist nach Brandenburg nun auch in Sachsen nachgewiesen worden. Die für Menschen ungefährliche Tierseuche ist bei einem im Landkreis Görlitz geschossenen Wildschwein bestätigt worden, wie das sächsische Sozialministerium mitteilte.

16:14 Uhr

USA befreien entführten Amerikaner im Norden Nigerias

Soldaten des US-Militärs haben im Norden Nigerias einen entführten Amerikaner befreit. Das teilten das US-Verteidigungsministerium und US-Außenminister Mike Pompeo mit. Das Opfer sei zuvor von einer Gruppe bewaffneter Männer als Geisel über die Grenze Nigers verschleppt worden, erklärte Pompeo.

  • Lokale Behörden hatten am Dienstag von einer Entführung eines US-Amerikaners im Dorf Massalata im Südwesten Nigers an der Grenze zu Nigeria berichtet. Die US-Behörden machten zur Identität des befreiten Mannes keine Angaben.
  • Immer wieder kommt es in Niger, vor allem im Westen und Südosten des Landes, zu Angriffen bewaffneter Gruppen. In der Sahelregion sind mehrere Terrorgruppen aktiv, einige haben Al-Kaida oder dem Islamischen Staat (IS) die Treue geschworen. Jüngst wurden in Niger in einem Naturpark südlich der Hauptstadt Niamey sechs Franzosen und zwei Nigrer getötet.
15:37 Uhr

Lady Gaga schlüpft für Wahlaufruf in Fleischkleid

*Datenschutz

Um die Amerikaner an die Wahlurnen zu locken, werden Promis meist kreativ. Lady Gaga hat sich wenige Tage vor der US-Präsidentschaftswahl mit einem knapp dreiminütigen Clip an noch unentschlossene Wähler gewandt. Ihre Botschaft ist klar: "Wenn Sie dieses System ändern wollen, wenn Sie wollen, dass dieses Land anders ist, als es jetzt ist, dann müssen Sie an dieser Wahl teilnehmen." Worte allein scheinen der Sängerin jedoch nicht zu genügen.

Um ihren Wahlaufruf zu untermauern, holte die 34-Jährige noch einmal ihre ikonischsten Outfits der vergangenen Jahre aus dem Schrank. Angefangen von dem blauen Einteiler aus dem Musikvideo zu "Poker Face" über das Fleischkleid der MTV Music Video Awards 2010 bis hin zu ihrem Outfit der Super-Bowl-Halbzeitshow 2017. "Ich habe viele Dinge auf viele verschiedene Arten oder in vielen verschiedenen Outfits gesagt", machte Lady Gaga deutlich. Stets habe sie ihr Äußeres verändert. "Aber eine Sache, die sich nie geändert hat, ist meine Stimme und das, was ich glaube."

15:03 Uhr

Streit über Mund-Nasen-Schutz eskaliert - Maskenverweigerer greift zum Messer

Im Streit über das Tragen des vorgeschriebenen Mund-Nasen-Schutzes in der Berliner U-Bahn soll ein Maskenverweigerer einen anderen Fahrgast attackiert und verletzt haben. Der Mann war am Freitagnachmittag in einen Zug der U-Bahnlinie 3 eingestiegen und wurde von mehreren Passagieren umgehend auf seine fehlende Maske angesprochen, wie die Polizei am Samstag mitteilte.

  • Demnach wurde der Mann sofort aggressiv, schrie herum und beschimpfte andere Fahrgäste. Außerdem zog er laut Polizei ein Messer und fuchtelte damit herum. An einem Bahnhof wechselte er in einen anderen Waggon und schrie dort ebenfalls herum.
  • Der Maskenverweigerer sei dann zielstrebig auf einen 62-Jährigen zugegangen, der mit seinem Fahrrad in der U-Bahn stand, erklärte die Polizei in der Hauptstadt weiter. Er habe den 62-Jährigen nach Zeugenangaben erst mehrfach in die Rippen gestoßen und ihm mehrere Kopfstöße verpasst, bevor er ihm das Messer an die Kehle hielt und ihn dabei im Gesicht verletzte. Währenddessen soll der Mann zudem "wirre Äußerungen" getätigt haben.
  • Als der Zug in der nächsten Station hielt, zerstach der Unbekannte demnach noch die Reifen am Fahrrad des 62-Jährigen und flüchtete daraufhin. Die Suche nach ihm dauert am Samstag noch an.
14:35 Uhr

Polizei in Frankfurt mit Flaschen und Steinen beworfen

Beim Versuch einer Streitschlichtung sind am Freitagabend in der Frankfurter Zeil Polizisten tätlich angegriffen worden. Aus einer etwa 25-köpfigen Menschenmenge heraus seien ein 27 Jahre alter Beamter und seine 24-jährige Kollegin mit Steinen und Flaschen beworfen worden, teilte die Polizei am Samstag mit. Einer der mutmaßlich jugendlichen Täter habe zudem mit Pfefferspray auf die Polizistin gezielt, diese aber verfehlt. Ihr Kollege sei verletzt worden und konnte seinen Dienst nicht fortsetzten.

Die Beamten hätten zuvor erfolglos versucht, eine Auseinandersetzung zwischen zwei Männern zu schlichten und deren Personalien aufzunehmen, so die Polizei. Sie seien dann von Umstehenden angegriffen worden. Als weitere Streifenwagen eintrafen, seien die Tatverdächtigen geflüchtet. Die Ermittlungen dauerten an.

14:20 Uhr

Schichtwechsel

Meine Kollegin Yuki Schubert befindet sich bereits im Feierabend - den hat sie sich auch verdient. Bis zum späten Abend werde ich Sie durch "Der Tag" führen. Mein Name ist Michael Bauer, bei Fragen oder Anregungen schreiben Sie mir doch einfach eine E-Mail unter michael.bauer[at]nama.de.

14:00 Uhr

Heidi Klum schreit und pupst sich durch Halloween

Model-Mama Heidi Klum ist eigentlich bekannt für ihre gruseligen Outfits zu Halloween. Dabei legt sie solche Verwandlungen hin, dass sie keiner mehr erkennt. Doch durch die Corona-Pandemie fällt eine große Party aus. Stattdessen liefert sie nun auf Instagram einen ganz eigenen Horror-Streifen ab.

Der Film beginnt ganz ruhig: Heidi ist gemeinsam mit ihrem Ehemann Tom Kaulitz und den vier Kindern zu Hause und isst Wurst. Nichts scheint die ruhige Atmosphäre trügen zu können. Doch ein plötzlicher Blitzeinschlag ändert alles. Denn ihre Kinder haben sich zu Zombie-Mumien verwandelt und jagen das Model nun quer durch die eigenen vier Wände.

Heidi Klum beweist hier ganz schön viel Ironie und Komik. Klopapier und Magenverstimmung spielen übrigens eine zentrale Rolle ...

*Datenschutz

13:46 Uhr

Geflügelpest bei Wildvögeln nachgewiesen

Experten warnen schon länger davor, dass die Geflügelpest auch nach Deutschland kommen könnte. Nun teilt das Bundeslandwirtschaftsministerium mit, dass bei mehreren Wildvögeln in Norddeutschland die Krankheit nachgewiesen wurde. Darunter eine Wildente in Hamburg, ein Mäusebussard in Mecklenburg-Vorpommern sowie verschiedenen Wildvögeln in Schleswig-Holstein. Das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) habe dies am Freitag bestätigt. "Bisher handelt es sich nur um einzelne Fälle", betonte das Ministerium. Allerdings sollen Geflügelhalter Vorsorge betreiben und ihre Bestände beobachten.

13:31 Uhr
Breaking News

Sean Connery stirbt mit 90 Jahren

Der schottische Ex-James-Bond-Star Sean Connery ist im Alter von 90 Jahren gestorben. Das teilte seine Familie mit, wie der britische Sender BBC nun berichtete.

Mehr dazu lesen Sie hier.
13:04 Uhr

Auto rast in Große Moschee von Mekka

Was ist hier genau passiert? Noch ist die Nachrichtenlage sehr dünn. Ein Video ist in den sozialen Medien aufgetaucht, das zeigt, wie ein Auto in die Tür der Großen Moschee in der für Muslime heiligen Stadt Mekka rast. Dabei durchbricht der Wagen zwei Barrieren auf dem Platz vor der Moschee. Laut einem Sprecher der Region ist das Auto am Freitagabend bei hohem Tempo von der Straße abgekommen. Niemand wurde verletzt.

Die Sicherheitskräfte haben einen saudischen Mann festgenommen. Die Ursache für den Vorfall war zunächst unklar. Der Fahrer habe sich nach der Festnahme in einem "unnormalen Zustand" befunden, hieß es. Hinweise auf eine absichtliche Tat lagen zunächst nicht vor.

12:58 Uhr

Video: Wohnblock bricht binnen Sekunden in sich zusammen

12:19 Uhr

Klima-Aktivisten seilen sich vom BER-Vordach ab

Die offizielle Eröffnung ist noch nicht durch, da hat das Dach eines BER-Eingangsgebäudes bereits Besuch. Denn am Vormittag sind dort mehrere Klimaaktivisten raufgeklettert und haben sich von dort abgeseilt. Einer von ihnen entrollte schließlich ein Banner mit einem Protestspruch gegen die Eröffnung des Flughafens: "Flieger stoppen statt Klima schrotten."

Ein Demonstrant hat sich vor dem Terminal 1 vom Hauptstadtflughafen BER abgeseilt. Foto: Kay Nietfeld/dpa

Ein Demonstrant hat sich vor dem Terminal 1 vom Hauptstadtflughafen BER abgeseilt. Foto: Kay Nietfeld/dpa

(Foto: Kay Nietfeld/dpa)

Ein anderer Aktivist ließ sich lediglich per Seil vom Dach ab. Polizeibeamte ließen sie zunächst gewähren. Zwei weitere Personen, die ebenfalls auf das Dach gestiegen waren, seien hingegen abgeführt worden, sagte ein Polizeisprecher. Es bestehe der Verdacht auf Hausfriedensbruch.

Auch vor Ort sind Fridays for Future sowie das Bündnis "Am Boden bleiben". Das organisierte zudem zwei Demonstrations-Züge per Fahrrad und zu Fuß, vom Platz der Luftbrücke und vom alten Flughafen Schönefeld.

11:49 Uhr

Schlagzeilen zum Mittag

11:37 Uhr

Verstorbener Mieter hinterlässt hochexplosive Chemikalie

Die Räumung einer Wohnung endet in einer Sprengung à la James Bond auf einem unbewohnten Feld. Aber zurück zum Beginn der Geschichte. Ein Vermieter aus Gelsenkirchen will nach dem Tod des Mieters aufräumen. Dabei stößt er auf eine Vielzahl von Chemikalienbehältern, wie die Feuerwehr in der Ruhrgebietsstadt nun mitteilte.

136912617.jpg

(Foto: picture alliance/dpa)

Die gerufenen Einsatzkräfte fanden mindestens zwei der Fläschchen äußerst suspekt und hatten den Verdacht, dass sich darin getrocknete Pikrinsäure befindet. Die meist gelbliche Substanz sei in diesem auskristallisierten Zustand hochexplosiv, erklärte die Feuerwehr. Um auf Nummer sicher zu gehen, wurden Fachleute der Bundespolizei sowie der Dortmunder Feuerwehr hinzugezogen. Analysen der Spezialisten bestätigten den Verdacht.

Ein Polizist brachte die Säurefläschchen in einen druckfesten Spezialanhänger - damit fuhren die Fachleute dann auf ein freies Feld. "Eine kontrollierte Sprengung löste dort das Problem binnen einer Sekunde in Rauch auf", berichtete die Feuerwehr. Noch mal alles gut gegangen.

11:01 Uhr

Merkel: "Wir wollen schnell und unbürokratisch helfen"

Der sogenannte Teil-Lockdown trifft Kulturbetriebe, Gastronomie und Freizeiteinrichtungen schwer - sie müssen für einen Monat schließen. Nun hat Kanzlerin Angela Merkel der Wirtschaft erneut Unterstützung zugesichert.

"Wir lassen Unternehmen und Betriebe, die durch die aktuelle Krise unverschuldet in Schwierigkeiten gekommen sind, nicht allein", sagte die CDU-Politikerin in ihrem heute veröffentlichten Podcast. "Wir wollen schnell und unbürokratisch helfen."

Was das konkret bedeutet, soll am Mittwoch beraten werden. Dann trifft sich die Kanzlerin mit den Spitzenverbänden der Arbeitgeber und der Industrie zu einem Beratungsgespräch, wie die Auswirkungen der Krise weiter abgefedert werden könnten.

10:48 Uhr

Weitere Kämpfe in Berg-Karabach

Armenien und Aserbaidschan haben einen neuen Anlauf genommen, um den Konflikt im Südkaukasus zu entschärfen. Die Behörden der Region Berg-Karabach melden nun jedoch einen Beschuss der Hauptstadt Stephanakert und der Stadt Schuschi. Sie machten Aserbaidschan dafür verantwortlich. Bei Twitter wurden Fotos veröffentlicht, auf denen zerstörte Fenster und Türen eines Hauses zu sehen sind. In der Hauptstadt von Berg-Karabach seien ein Markt und ein Wohnhaus angegriffen worden, hieß es weiter. In Schuschi sind demnach Bewohner verletzt worden.

Die Behörden warfen Aserbaidschan vor, gegen eine in der Nacht in Genf in der Schweiz erzielte Vereinbarung verstoßen zu haben. Das aserbaidschanische Verteidigungsministerium wies das zurück. Unter Vermittlung der so bezeichneten Minsk-Gruppe der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) hatten beide Seiten Schritte für eine Deeskalation vereinbart.

Mehr dazu lesen Sie hier.
10:18 Uhr

Es gibt mehr Wolfsrudel in Deutschland

134712022.jpg

(Foto: picture alliance/dpa)

Einst galten Wölfe in Deutschland als ausgerottet. Seit den letzten zwanzig Jahren breiten sich Wölfe wieder aus, was vor allem Konflikte mit Nutztierhaltern hervorbringt. Die Positionen gehen weit auseinander: Während der Deutsche Jagdverband vor allem die Schäden und Übergriffe von Wölfen als immer bedrohlicher sieht, kritisieren Tierschützer Stimmungsmache gegen die Tiere.

Die neuen Zahlen von 2019/2020 des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) legen offen, dass es mittlerweile in den Ländern 128 Wolfsrudel gibt. Das sind 23 Rudel mehr als im Vergleichszeitraum der Jahre 2018/19 mit 105 Wolfsrudeln.

09:28 Uhr

Video: Augsburg macht bereits dicht, Köln feiert noch

09:22 Uhr

Erdbeben in der Ägäis: Verschüttete Frau gefunden

136923075.jpg

(Foto: picture alliance/dpa)

Nach dem schweren Erdbeben in der Ägäis mit mehr als 20 Toten suchen seit Samstagmorgen Helfer und Angehörige in der westtürkischen Metropole Izmir weitere Überlebende unter den Trümmern. Eine Frau wurde nach 17 Stunden gerettet.

Am Samstagmorgen gab es nach Angaben der Katastrophenschutzbehörde Afad in der Region des westtürkischen Bezirks Seferihisar ein Nachbeben der Stärke 5,0. In der Nacht hatte es schon Hunderte Nachbeben gegeben.

Mehr dazu lesen Sie hier.
08:51 Uhr

Harald Glööckler glaubt an Homeoffice-Chic

Der 55-jährige Modeschöpfer mag es ja bekanntlich gerne pompös mit viel Gold und Glitzer. Geschmäcker sind verschieden, aber während des Homeoffice kann die Kleiderwahl viele Fragen offenlegen. Während die einen eher auf bequeme Sachen setzen, brauchen die anderen ihre Bürooutfits, um in den Arbeitsmodus zu kommen. Harald Glööckler wünscht sich das Zwischending und ist überzeugt, dass die Zeit im Homeoffice die Modegewohnheiten der Deutschen sogar positiv beeinflusst.

"Ich glaube, dass viele auf der Suche nach passender Kleidung fürs Homeoffice festgestellt haben, dass sie zwar viel Kleidung für draußen haben, aber wenig wirklich Edles und trotzdem Bequemes für zu Hause", sagte er. "Man möchte doch zu jeder Tages- und Nachtzeit gepflegt gekleidet sein. Und auf der anderen Seite muss es bequem und pflegeleicht sein." Wie das konkret aussehen soll, hat er nicht beantwortet.

Skeptisch zeigt er sich dagegen, ob der fremde Blick ins Zimmer das endgültige Aus für den weit verbreiteten "Schlabberlook" bedeute. "Die Gefahr ist weiterhin, dass man zu Hause nachlässig wird und sich weniger zurechtmacht. Außerdem finden Videokonferenzen nicht jeden Tag statt."

08:27 Uhr

Bahn will am vollen Fahrplan festhalten

Der beschlossene Teil-Lockdown steht bevor. Bundesbürgerinnen und Bundesbürger müssen wieder die Augen offen halten, was hat offen - was nicht. Wie komme ich von A nach B ohne Auto, ist sicherlich auch eine der Fragen. Die Deutsche Bahn hat nun angekündigt, auch während des erneut beschlossenen Teil-Lockdowns in der Corona-Krise ab kommender Woche den Fahrbetrieb nahezu ohne Einschränkungen aufrechtzuerhalten.

"Wir fahren weiter den vollen Fahrplan", sagte Personenverkehrsvorstand Berthold Huber der Deutschen Presse-Agentur. "Der Zugbetrieb bei der DB läuft also planmäßig." Bis auf wenige Züge, darunter einzelne Sprinter- und Verstärkerzüge, soll im Fernverkehr alles fahren. Im Regionalverkehr wiederum hätten die Länder als Aufgabenträger "bislang ausnahmslos signalisiert, das Angebot (...) möglichst bei unverändert 100 Prozent aufrechtzuerhalten", sagte Huber weiter.

08:03 Uhr

Video: Wochenende startet mit goldenem Oktobertag

Wer fühlt den Vitamin-D-Mangel bereits? Für alle Menschen im Süden und Westen gibt es Abhilfe. Dort scheint außerhalb bzw. nach Auflösung von teils recht hartnäckigen Nebelfeldern häufig die Sonne. Im Norden und Osten ist es zunächst noch stark bewölkt mit etwas Regen, doch im Tagesverlauf wird es dann auch hier trocken. Die Sonne tut sich aber noch schwer. Die Höchstwerte liegen bei milden 12 bis 18 Grad.

07:45 Uhr

Jean Paul Gaultier designt Altar

Der französische Mode-Designer Jean Paul Gaultier ist für gefährlich spitze BHs und wallende Roben bekannt. Für den mexikanischen Tag der Toten hat er nun einen Altar mitgestaltet - der Teil einer Installation im Frida-Kahlo-Museum in Mexiko-Stadt ist. Dafür habe er Zeichnungen und Ideen geliefert, wie die Kuratorin Lourdes Báez bestätigte.

Diese dienten wiederum über 30 lokalen Künstlern als Inspiration für die Gestaltung des Altars. Das Gedenkstück trägt den Namen "Der restaurierte Tisch: Erinnerung und Wiedertreffen" und basiert auf Kahlos verschollenem Gemälde "Der verwundete Tisch", erklärte Báez der Deutschen Presse-Agentur. "So entsteht ein Dialog zwischen dem Meisterwerk, dem Designer und den lokalen Kunsthandwerkern."

Die berühmte mexikanische Künstlerin Frida Kahlo wurde von dem Modeschöpfer und seinem Team mit Minirock und Mohnblumen-Kopfschmuck dargestellt. Die Blumen sind eine Anspielung auf die Morphine, die die Künstlerin wegen ihrer lebenslangen Schmerzen einnehmen musste, aber auch der für Gaultier typische Matrosen-Look findet sich auf dem Altar wieder. Insgesamt soll mit dem Werk an Künstler und Künstlerinnen erinnert werden, die an schweren Krankheiten litten oder in Pandemien ums Leben kamen.

07:18 Uhr

Das wird heute wichtig

Guten Morgen liebe Leserinnen und Leser,

worauf haben Sie eigentlich schon mal neun Jahre lang gewartet? Zugegeben - Witze über den Hauptstadtflughafen BER zu machen, ist so was von 2009 oder 2010? Na ja altbacken eben, aber ja – "it’s happening". Mit einer Verspätung von neun Jahren eröffnet der BER nun um 14 Uhr mit den ersten beiden Landungen. Eine Easyjet-Maschine vom Flughafen Tegel sowie ein Lufthansa-Flug aus München sollen zeitgleich auf den beiden Start- und Landebahnen des bisherigen Flughafens Schönefeld sowie des BER aufsetzen. Der neue Flughafen gilt damit als eröffnet. Eine offizielle Feier wird es angesichts der Pandemie sowie der mehrfachen Verschiebungen, verdreifachten Baukosten und jahrelangen Verzögerungen nicht geben.

Außerdem ist heute Reformationstag und damit Feiertag in neun Bundesländern, darunter etwa Schleswig-Holstein, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern. Warum wird der Reformationstag noch mal gefeiert? Am 31. Oktober 1517 hatte Martin Luther seine 95 Thesen an die Schlosskirche in Wittenberg angeschlagen. Es heißt Reformationstag, weil durch die Thesen eine Reformation der Kirche entstand und sich neben der katholischen auch die evangelische Kirche bildete. 2017 war übrigens der 500. Jahrestag und bundesweit deshalb ein Feiertag.

Für alle Urlauber auch noch sehr wichtig: Wer sich gerade noch in Mecklenburg-Vorpommern aufhält, muss bis spätestens zum 5. November abreisen. Das kündigte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig nun in Schwerin nach einer Kabinettssitzung an. Grundsätzlich dürften vom 2. November an für den restlichen Monat keine Gäste mehr für touristische Zwecke aufgenommen werden. Schleswig-Holstein hatte eine ähnliche Regelung angekündigt. Grundsätzlich müssen Touristen dort bis zum 2. November abgereist sein, Urlauber auf den Nordsee-Inseln und Halligen bekommen wegen der Kapazitäten im Fährverkehr sowie den Autozügen bis zum 5. November Zeit, wie die Landesregierung am Freitag in Kiel unter Verweis auf die jüngsten Bund-Länder-Beschlüsse mitteilte.

Was steht noch auf der Agenda?

  • Atomkraftgegner rechnen mit der Ankunft eines Atommülltransportes aus Großbritannien im Hafen Nordenham an der Unterweser. Die Castor-Behälter sollen mit der Bahn in ein Zwischenlager am stillgelegten Kernkraftwerk Biblis in Hessen gebracht werden.
  • Österreichs Regierung will bei einer Pressekonferenz um 16.30 Uhr neue Corona-Maßnahmen vorstellen.
  • Die Slowakei plant heute landesweite Massentests auf das Coronavirus.
  • Apropos Coronavirus – auch heute erhalten Sie einen Überblick über die aktuellen Ereignisse in unserem Corona-Liveticker.
  • Georgien wählt ein neues Parlament.
  • Schriftstellerin Elke Erb wird mit dem Georg-Büchner-Preis ausgezeichnet.
  • Der Rekordmeister FC Bayern tritt um 15.30 Uhr gegen den noch sieglosen 1. FC Köln an.

Mit dieser geballten Ladung an Information begrüße ich - Yuki Schubert - Sie und wünsche Ihnen einen schönen Samstagmorgen. Lassen Sie sich die heiße Tasse Kaffee oder Tee schmecken und ich freue mich, Sie bis zum Nachmittag begleiten zu dürfen. Bei Fragen oder Anregungen melden Sie sich gerne unter yuki.schubert[at]nama.de

06:36 Uhr

Lady Gaga greift in die Kleider-Trickkiste

Einige US-Stars haben in den letzten Tagen ihre Plattform genutzt, um zur US-Präsidentschaftswahl 2020 aufzurufen. Lady Gaga wäre nicht die Ausnahmekünstlerin, die sie ist, wenn sie nicht was ganz Besonderes in petto hätte.

Die 34-Jährige postet einen knapp dreiminütigen Clip an noch unentschlossene Wähler. Ihre Botschaft ist klar: "Wenn Sie dieses System ändern wollen, wenn Sie wollen, dass dieses Land anders ist, als es jetzt ist, dann müssen Sie an dieser Wahl teilnehmen." Dabei gibt es in diesem Video so viele Outfitwechsel, dass einem ganz schwindelig wird - im positiven Sinne natürlich. Übrigens: Das berüchtigte Fleischkleid ist auch mit dabei. Und hier die Gaga-Miniplayback-Wahlshow zum selber gucken ...

*Datenschutz

06:20 Uhr

Halloween fällt im Corona-Jahr praktisch aus

Heute sollten einem eigentlich in Scharen kleine Gespenster oder Skelette begegnen, denn es ist „Grusel-Saison“. Experten raten allerdings von dem traditionellen Um-die-Häuser-Ziehen von Kindern zu Halloween wegen der Corona-Pandemie ab. Dem schloss sich auch Bundesfamilienministerin Franziska Giffey an. "In Gruppen von Tür zu Tür zu laufen und Süßigkeiten zu sammeln - dafür ist aktuell nicht die Zeit." Der amerikanische Brauch ist seit Jahren auch in Deutschland weit verbreitet.

Das weniger aufregende Kontrastprogramm soll in den eigenen vier Wänden stattfinden. Also doch lieber Grusel aus der Büchse… Übrigens: Wer keine klassischen Horrorfilme mag, der kommt mit dem Animationsfilm „Nigthmare before Christmas“ von Tim Burton wenigstens etwas in Gruselstimmung.

06:02 Uhr

Schlagzeilen aus der Nacht