Sonntag, 18. April 2021Der Tag

mit Uladzimir Zhyhachou
Uladzimir Zhyhachou
22:39 Uhr

Das war Sonntag, der 18. April 2021

In ein paar Stunden läuft die Frist ab - doch eine Entscheidung in der K-Frage der Union wird es heute vermutlich nicht mehr geben. Markus Söder ist vor wenigen Stunden überraschend in Berlin angekommen, während Armin Laschet sich derzeit nicht in der Hauptstadt aufhält - was das zu bedeuten hat (und ob das überhaupt von Bedeutung ist), kann ich Ihnen leider nicht sagen. Wie es im Kampf um die Kanzlerkandidatur weiter geht, lesen Sie hier.

Und hier geht's zu weiteren Schlagzeilen des heutigen Tages:

Liebe Leserinnen und Leser, ich wünsche Ihnen eine gute Nacht und einen guten Start in die neue Woche! Bis morgen!

22:02 Uhr

CDU-Abgeordnete Maag gibt Bundestagsmandat ab

imago0116820071h.jpg

Karin Maag verlässt den Bundestag.

(Foto: imago images/Future Image)

Die Stuttgarter Bundestagsabgeordnete Karin Maag, gesundheitspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Fraktion, gibt ihr Mandat vorzeitig ab. Sie tritt auch nicht wie geplant zur nächsten Bundestagswahl an. Das sagte die 58-Jährige dem Sender Stuggi.TV. Sie habe ein spannendes Angebot aus dem Gesundheitsbereich erhalten, das sie wahrnehmen wolle.

21:18 Uhr

Junge Union spricht sich für Söder aus

In einer Landesvorsitzendenkonferenz des Bundesverbandes der Jungen Union hat sich eine deutliche Mehrheit der Landesvorsitzenden für Markus Söder als Kanzlerkandidat ausgesprochen. Die Junge Union ist als Nachwuchsorganisation von CDU und CSU eine der wenigen Vereinigungen, die beide Parteien verbindet.

In der Konferenz sprachen sich 14 Landesverbände mit deutlicher Mehrheit für Söder aus. Baden-Württemberg und Schleswig-Holstein sowie Brandenburg berichteten von einem gemischten Stimmungsbild. Die Junge Union Nordrhein-Westfalen, die über ein Viertel der Mitglieder im Bundesverband stellt, sprach sich hingegen für Laschet aus. Die JU hat 18 Landesverbände.

Mehr dazu lesen Sie hier.
21:02 Uhr

Kleinflugzeug stürzt in Niedersachen ab - Pilot tot

Auch in Deutschland kam es heute leider zum Absturz eines Kleinflugzeugs. Bei dem Flugunfall in der Nähe vom niedersächsischen Lingen ist der 56-Jährige Pilot ums Leben gekommen. Mehrere Zeugen hätten beobachtet, wie das Flugzeug auffällig tief über ein Waldgebiet hinwegflog, teilte die Polizei mit. Es habe einen lauten Knall gegeben und der Flieger sei kurze Zeit später in den Wald gestürzt. Der Pilot starb noch an der Unfallstelle.

20:14 Uhr

Kapstadt brennt: Flächen des Tafelbergs zerstört, Uni in Flammen

AP_21108591329249.jpg

Dieses historische Uni-Gebäude ist wohl nicht mehr zu retten.

(Foto: AP)

Ein schreckliches Feuer wütet derzeit in der südafrikanischen Metropole Kapstadt. Die Flammen haben erhebliche Flächen des berühmten Tafelbergs in Mitleidenschaft gezogen. Das Feuer zerstörte das beliebte Rhodes Memorial Restaurant und griff auf den Uni-Campus über.

  • Dort zerstörte der Brand mehrere Gebäude sowie eine Bibliothek mit seltenen und historischen Büchern. Hunderte auf dem Campus wohnende Studenten wurden ausquartiert. Zudem brannte Südafrikas älteste Windmühle, die 1796 errichtete Mostert's Mill, nieder.
  • Die Ursache des Brandes sei vermutlich ein von einem Obdachlosen entzündetes Lagerfeuer gewesen, teilten die Behörden mit.
  • Mehr als 120 Feuerwehrleute und die Besatzungen von fünf Hubschrauber kämpfen gegen die Flammen. Zwei Feuerwehrmänner wurden verletzt.
AP_21108658840546.jpg

(Foto: AP)

19:04 Uhr

Ältester Mensch der USA hinterlässt 228 Nachkommen

Der älteste Mensch der USA ist mit 116 Jahren gestorben. Die Afroamerikanerin Hester Ford starb zu Hause im Bundesstaat North Carolina, wie ihre Familie mitteilte. Demnach hat sie 288 Nachfahren: zwölf Kinder, 48 Enkel, 108 Urenkel und 120 Ururenkel.

  • Ford wuchs in South Carolina auf, wo sie Baumwolle erntete, wie der Sender WBTV aus ihrem Wohnort Charlotte berichtete. Später arbeitete sie jahrelang als Kindermädchen. Ihr Ehemann, mit dem sie 45 Jahre verheiratet war, starb 1963.
  • Nach dem Tod von Ford ist die 114-jährige Thelma Sutcliffe aus Omaha in Nebraska die älteste US-Bürgerin.
  • Der älteste Mensch weltweit soll die 118-jährige Japanerin Kane Tanaka sein.
18:24 Uhr

Erneut schweres Zugunglück in Ägypten

In Ägypten hat sich erneut ein schweres Zugunglück ereignet - diesmal mit rund 100 Verletzten. In der Provinz Kaljubia in der Nähe von Kairo seien acht Waggons entgleist, teilte der Gouverneur der Provinz mit. Mehrere Waggons kippten um. Die Ursache für das Unglück ist noch unklar.

Erst vor wenigen Tagen war in der nördlichen Provinz Minja ein Zug entgleist, wobei 15 Menschen verletzt wurden. Einige Wochen zuvor waren zudem zwei Züge nahe Assiut zusammengestoßen - hier kamen 32 Menschen ums Leben und rund 180 weitere wurden verletzt.

Update: Jüngsten Angaben zufolge sind elf Menschen getötet und 98 weitere verletzt worden. Dies teilte das Gesundheitsministerium in der Kleinstadt Tuch im Nildelta rund 40 Kilometer von der Hauptstadt Kairo entfernt mit.

17:39 Uhr

Flugzeug stürzt bei Paris ab - vier Tote

Beim Absturz eines Leichtflugzeugs in der Nähe von Paris sind vier Menschen ums Leben gekommen.

Das Flugzeug des Typs Robin DR400 sei in einem Feld nahe dem Ort Saint-Pathus östlich der französischen Hauptstadt abgestürzt, teilte die Feuerwehr mit. Eine Untersuchung zur Unfallursache wurde eingeleitet. Nach Angaben des Flugplatzes Lognes-Emerainville handelte es sich um einen Trainingsflug.

Die Maschine stürzte nur rund 50 Meter von einer Straße entfernt ab. Nach Angaben der Feuerwehr lag am Unglücksort ein starker Treibstoff-Geruch in der Luft.

17:20 Uhr

Verstappen gewinnt Chaos-Rennen in Imola

Red-Bull-Pilot Max Verstappen hat das chaotische Formel-1-Rennen von Imola gewonnen. Der Niederländer verwies am Sonntag beim zweiten Grand Prix des Jahres Lewis Hamilton auf den zweiten Platz. Der Mercedes-Mann schob sich nach einer imposanten Aufholjagd wenige Runden vor Schluss noch vor Lando Norris im McLaren, der Dritter wurde.

Mehr dazu lesen Sie hier.
16:58 Uhr

Hochzeit mit 100 Gästen - Polizei kommt zu spät

In Oberbayern hat ein Paar rund 100 Menschen eine Hochzeit gefeiert - und damit gegen die Corona-Regeln verstoßen haben.

Nach einem Hinweis rückte die Polizei im Landkreis Weilheim-Schongau an. Zu diesem Zeitpunkt waren aber die meisten Gäste bereits weg. Die Namen der Teilnehmer sind der Polizei aber bekannt. Es wurden Anzeigen wegen Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz erstellt.

Nach der kirchlichen Trauung des Hochzeitspaares hatte sich die Hochzeitsgesellschaft Polizeiangaben zufolge in Penzberg im Innenhof eines Klostergeländes an Tischen getroffen und es war ein Buffet aufgebaut.

16:21 Uhr

USA drohen Russland mit "Konsequenzen" im Falle von Tod Nawalnys

Angesichts der Gesundheitsprobleme des inhaftierten Kreml-Kritikers Alexej Nawalny drohen die USA der Regierung in Moskau mit "Konsequenzen, falls Nawalny stirbt". Es gebe verschiedene mögliche Maßnahmen, warnte der nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Joe Biden, Jake Sullivan, im CNN. Zuvor hatten Nawalnys Ärzte angesichts seines sich verschlechternden Gesundheitszustandes vor einem Herzstillstand bei dem 44-Jährigen gewarnt.

Mehr dazu lesen Sie hier.
15:47 Uhr

Junger Motocrossfahrer kracht gegen Baum und stirbt

In Nordrhein-Westfalen ist ein 18 Jahre alter Motocrossfahrer mit seiner Maschine gegen einen Baum geprallt und an seinen schweren Verletzungen gestorben.

Der Jugendliche war auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz Borkenberge unterwegs, als er die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor und mit einem Baum kollidierte. Der 18-Jährige erlitt schwere innere Verletzungen, an denen er während der Behandlung verstarb.

15:09 Uhr

Adobe-Mitgründer Charles Geschke gestorben

Er gründete den Photoshop-Entwickler Adobe mit und war einer der Erfinder des vielgenutzten PDF-Formats: Charles Geschke ist im Alter von 81 Jahren gestorben.

238858131.jpg

Photoshop hätte es ohne ihn nicht gegeben: Charles Geschke.

(Foto: picture alliance/dpa/AP)

Geschke begann seine Karriere als Mathematiker und wurde später zum Programmierer. 1982 gründete der US-Amerikaner die auf Grafik-Anwendungen spezialisierte Firma Adobe mit John Warnock.

Geschke blieb sein Leben lang bei Adobe, zunächst im Management, dann im Verwaltungsrat. Anfang der 90er Jahre wurde er entführt und mehrere Tage festgehalten. Das FBI konnte ihn befreien, nachdem einer der Geiselnehmer bei der Lösegeldübernahme gefasst wurde und kooperierte.

14:23 Uhr

Vier Verletzte bei Explosion eines Akkus - Haus unbewohnbar

Bei der Explosion eines Akkus in einem Haus in Baden-Württemberg sind vier Menschen verletzt worden. Der Akku gehörte zu einem Gartengerät und wurde in der Nacht in der Küche des Hauses in Leingarten bei Heilbronn aufgeladen.

Ein 51-Jähriger erlitt schwere Verletzungen. Seine Ehefrau sowie sein 16 Jahre alter Sohn und seine 13-jährige Tochter wurden ebenfalls verletzt.

Die Ermittler schätzen den entstandenen Schaden auf etwa 200.000 Euro. Die Explosion und die anschließende Druckwelle zerstörten die Küche und beschädigten mehrere andere Räume sowie die Fenster des Hauses. Das Gebäude im Kreis Heilbronn ist unbewohnbar.

14:15 Uhr

Schichtwechsel

Judith Görs verabschiedet sich in den wohlverdienten Feierabend, ab sofort und bis zum späten Abend versorge ich Sie weiter mit Nachrichten aus aller Welt. Mein Name ist Uladzimir Zhyhachou, ich wünsche Ihnen einen schönen Nachmittag!

13:50 Uhr

Bericht: Söder und Laschet vertagen sich in K-Frage

Wie zu erwarten war, gibt es heute keine Entscheidung mehr in der Frage nach der Kanzlerkandidatur in der Union. Nach einem "Bild"-Bericht unter Berufung auf beide Verhandlungskreise vertagen CDU-Chef Armin Laschet und CSU-Chef Markus Söder die weiteren Gespräche. Man stehe im Kontakt, aber die Fronten seien noch immer verhärtet.

Ein Kompromiss, der zum Rückzug eines Parteichefs führe, sei nicht in Sicht. Durch die anhaltende gegenseitige Blockade wächst nun der Druck aus der Unionsfraktion im Bundestag und von der Parteibasis. Die Junge Union (JU) will am Abend um 20 Uhr über die Kandidatenfrage abstimmen.

13:32 Uhr

Lukaschenko will Putsch-Versuch vereitelt haben

Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko streut einen neuen Verschwörungsmythos: Demnach habe er einen vom Westen orchestrierten Putschversuch vereitelt, bei dem er und seine Familie umgebracht werden sollten. In einem Video, das vom Präsidialamt verbreitet wird, macht Lukaschenko ausländische Geheimdienste, "wahrscheinlich die CIA und den FBI", dafür verantwortlich.

Zuvor hatten die belarussischen Geheimdienste mitgeteilt, sie hätten bei einem "Sondereinsatz" eine "Gruppe mit terroristischer Ausrichtung" zerschlagen, die mit "gewalttätigen Mitteln die Macht im Land ergreifen" wollte. In Belarus gibt es seit der Wahl im August 2020 Proteste gegen den autoritär regierenden Präsidenten. Zahlreiche Oppositionelle wurden bisher festgenommen.

13:05 Uhr

US-Rapper Black Rob stirbt mit nur 51 Jahren

imago0116858320h.jpg

Black Rob war zuletzt obdachlos.

(Foto: imago images/MediaPunch)

Und wieder trauert die Rap-Welt: Der US-amerikanische Rapper Black Rob ist im Alter von 51 Jahren gestorben. Sein größer Erfolg war die Hit-Single "Whoa!". Über die Todesursache ist bislang nichts bekannt. Allerdings hatte Black Rob, der mit bürgerlichem Namen Robert Ross hieß, in der Vergangenheit immer wieder mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Der Musiker hatte sich gerade erst von seinem fünften Schlaganfall erholt.

Musiker-Kollege Mark Curry bestätigte den Tod des Rappers in einem emotionalen Instagram-Video: "Ich weiß nicht, wo ich anfangen soll, aber ich danke allen für die Spenden. Rob ist vor etwa einer Stunde gestorben", erklärt Curry unter Tränen. Er hatte zuvor über die Plattform "GoFundMe" Spenden für Black Rob gesammelt, weil der 51-Jährige zuletzt obdachlos war.

12:42 Uhr

CSU-Politiker Imhof fordert Rückzug von Söder

Die CSU steht mehrheitlich hinter den Kanzlerkandidatur-Ambitionen von Markus Söder - aber längst nicht jeder findet sein Vorgehen gut. In der "Süddeutschen Zeitung" fordert der frühere CSU-Landtagsabgeordnete Hermann Imhof den Parteivorsitzenden jetzt zum Rückzug auf. "Ich wünsche Herrn Söder sehr, dass er die Einsicht gewinnt, seine drängenden Ambitionen zurückzustellen - in Verantwortung für die ganze Union und in Rücksicht auf die persönliche Situation von Armin Laschet", so Imhof.

Auf diese Weise würde er "ein echtes Zeichen von Demut und menschlicher Größe" senden. "Die Rücksichtslosigkeit des Machtstrebens hat schon jetzt viele Wunden gerissen", sagte Imhof, der von 2003 bis 2018 im bayerischen Landtag saß. Es gehe darum, "noch größeren Schaden zu verhindern".

Mehr dazu lesen Sie hier.
12:21 Uhr

Räuber schlägt auf Tankstellenmitarbeiter ein - Krankenhaus

Bei einem Raubüberfall auf eine Tankstelle im Münsterland hat ein Tankstellenmitarbeiter lebensgefährliche Kopfverletzungen erlitten. Der 29-Jährige sei von einem der Täter am späten Samstagabend wiederholt mit einem Schlagwerkzeug auf dem Kopf attackiert worden, wie Polizei und Staatsanwaltschaft in Münster mitteilen.

Vermutlich nur, weil ein Auto an der Tankstelle vorfuhr, habe der Angreifer von seinem Opfer abgelassen und sei ohne Beute mit seinem Komplizen geflüchtet. Der Tankstellenmitarbeiter kam ins Krankenhaus. Die Staatsanwaltschaft leitete Ermittlungen wegen versuchten Mordes ein.

12:03 Uhr

Schlagzeilen am Mittag

11:44 Uhr

Lieferwagen setzt Haus und drei Autos in Brand

Ein in Vollbrand stehender Lieferwagen für warme Speisen hat in Lutter am Barenberge (Niedersachsen) ein Zweifamilienhaus und drei geparkte Autos in Flammen gesetzt. Laut Polizei entstand ein Schaden von circa 250.000 Euro. Noch völlig unklar ist, warum das Fahrzeug Feuer fing.

Tatsache ist aber, dass der Wagen gegen die Fassade des Hauses rollte. An einem Nachbargebäude gingen wegen der entstehenden Hitze Fensterscheiben zu Bruch. Teile des Zweifamilienhauses wurden durch die Flammen unbewohnbar. Verletzt wurde bei dem Brand niemand.

11:18 Uhr

Nawalnys Tochter: "Lasst einen Arzt zu meinem Vater"

Die Tochter von Kremlkritiker Alexej Nawalny, Dasha Navalnaya, ruft die russische Regierung in einem auf Englisch und einem auf Russisch verfassten Tweet dazu auf, einen Arzt zu ihrem Vater zu lassen. Für ihre schlichte Bitte erhält die 20-Jährige nun enormen Rückhalt von Nutzern der Plattform. Mehr als 22.000 Mal wurde der englischsprachige Tweet inzwischen geliket. Zahlreiche Menschen bekundeten ihre Solidarität mit dem inhaftierten und offenbar schwerkranken Oppositionellen.

10:45 Uhr

Hamburgs CDU-Chef will Einigung in K-Frage bis Montag

Der Druck wächst. Hamburgs CDU-Chef Christoph Ploß drängt die beiden Parteivorsitzenden von CDU und CSU, Armin Laschet und Markus Söder, zu einer schnellen Einigung im Kampf um die Kanzlerkandidatur der Union. "Ich erwarte von den Parteivorsitzenden, dass sie bis morgen eine gemeinsame Lösung präsentieren", sagte Ploß der "Rheinischen Post".

Wenn es nicht zu einer Einigung komme, könne über die Kanzlerkandidatur nur die Bundestagsfraktion als einziges gemeinsames Gremium von CDU und CSU entscheiden. Fällt auch dort keine Entscheidung, werde die Hamburger CDU vorangehen und sich bei der K-Frage positionieren, so Ploß.

09:50 Uhr

Frankreich trauert um Weltkriegsheld Hubert Faure

Einer der letzten Zeitzeugen der Landung der Alliierten in der Normandie 1944 ist mit 106 Jahren gestorben. Der Franzose Hubert Faure war Mitglied der einzigen regulären französischen Armeeeinheit, die am sogenannten D-Day bei Colleville teilnahm. Die 177 Soldaten der nach ihrem Kommandeur Philippe Kieffer benannten Einheit verlor am ersten Tag zehn Kämpfer, erfüllte aber ihre Mission, die deutschen Stellungen in Ouistreham zu erobern.

Faure war 1940 gefangen genommen worden, konnte jedoch fliehen und nach England gelangen, wo er sich der französischen Kampfeinheit anschloss. Präsident Emmanuel Macron übermittelte der Familie "die Dankbarkeit der Nation". Der Marinesoldat sei ein "Beispiel für Engagement und Heldentum" gewesen. Der 98-jährige Léon Gautier ist nun der einzige noch lebende Angehörige der Einheit.

09:16 Uhr

Polizei klingelt - Party-Gastgeber springt aus Fenster

Hätte er mal besser die Tür geöffnet: Offenbar aus Angst vor der Polizei ist der Gastgeber einer Party in Mönchengladbach aus einem Fenster seiner Wohnung sechs Meter in die Tiefe gesprungen und hat sich schwer verletzt. Laut Polizei hatten sich seine Nachbarn zuvor über die lautstarke Party in dem Mehrfamilienhaus beschwert.

Als die Beamten in der Nacht eintrafen, flüchtete der 32-Jährige und sprang aus dem Fenster. Dabei brach er sich beide Sprunggelenke und wurde ins Krankenhaus gebracht. Eigentlich hat er noch Glück gehabt, denn die Sache hätte auch weit schlimmer enden können. Eine Anzeige hat er trotzdem kassiert.

08:55 Uhr

Schlagzeilen am Morgen

08:35 Uhr

Hubschrauber stürzt über Koka-Tal ab - fünf Tote

Bei einem Hubschrauberabsturz im Südosten von Peru sind mindestens fünf Soldaten ums Leben gekommen. Wie das Militär mitteilte, stürzte der Hubschrauber am Samstag (Ortszeit) mit 12 Menschen an Bord in den Fluss Vilcanota. Zwei Soldaten werden den Angaben zufolge noch vermisst und fünf weitere wurden leicht verletzt. Als Grund für den Unfall nannten die Streitkräfte technisches Versagen.

Die Soldaten befanden sich den Angaben zufolge auf einer Aufklärungsmission gegen den illegalen Drogenhandel. Sie überflogen ein Anbaugebiet für Koka-Blätter, dem Rohstoff für die Droge Kokain. Das als Koka-Tal bekannte Gebiet in der Region Cusco steht seit 2006 unter militärischer Überwachung.

08:13 Uhr

Gekippter Mietendeckel - bis zu 40.000 Berliner in Finanznot

Der Mietendeckel ist passé - und viele Haushalte, die ihre gesparte Miete nicht zurückgelegt haben, kommen in Finanznot. Der Berliner Senat geht von "rund 40.000 Berlinern aus, die potenziell finanzielle Unterstützung benötigen könnten", heißt es laut "Welt am Sonntag" in einer Schätzung des Senats. Für insgesamt 340.000 Mieterhaushalte wurde im November 2020 die Miete abgesenkt. Pauschal sei davon auszugehen, dass jeder Zehnte potenziell in eine wirtschaftliche Notlage gerate, wenn die Differenzbeträge auf einen Schlag zurückgezahlt werden müssen, so der Senat.

Dazu kommen Mieter, die einen neuen Vertrag abgeschlossen oder eine Mieterhöhungsankündigung erhalten haben. Viele Vermieter verlangten dabei eine Zusage der Mieter, den Differenzbetrag zum Tabellenwert auszugleichen, wenn das Gesetz gekippt werden sollte. Der Senat schätzt die Zahl dieser "Schattenmietverträge" auf 57.000. "Wenn man ebenfalls davon ausgeht, dass zehn Prozent derer, die eine Schattenmietvereinbarung getroffen haben, finanzielle Unterstützung benötigen, beträfe das rund 5700 Mietverhältnisse." Insgesamt wären also rund 40.000 Haushalte betroffen.

07:49 Uhr

Eine der ältesten Landkarten Europas entziffert

f24bf33baa91417a199349cee1a63739.jpg

Die Schieferplatte ist mehr als 3500 Jahre alt.

(Foto: dpa)

Eine mehr als 3500 Jahre alte Schiefertafel aus der Bretagne dürfte laut Forschern zu den ältesten Landkarten in Europa gehören. Die Platte stamme aus der frühen Bronzezeit (etwa 2150 bis 1600 vor Christus) und sei bereits vor über 120 Jahren im bretonischen Ort Leuhan gefunden worden, berichtet das französische Archäologie-Institut Inrap. Wahrscheinlich markieren die eingravierten Linien auf dem Stein demnach ein damaliges Herrschaftsgebiet.

Die sogenannte Platte von Saint-Bélec wurde laut der Fachzeitschrift "Bulletin de la Société préhistorique française" im Jahr 1900 von dem Archäologen Paul du Chatellier in einem Grab entdeckt und geriet dann für rund ein Jahrhundert in Vergessenheit. Vor sieben Jahren wurde sie in einem Keller des Museums für Archäologie in Saint-Germain-en-Laye bei Paris wiedergefunden. Die wissenschaftlichen Untersuchungen der 2,20 Meter langen und 1,53 Meter breiten Tafel begannen 2017.

07:30 Uhr

Werbeclip für Audi bringt Kretschmer in Not

Liebe Leser, auf Twitter sorgt aktuell ein Videoclip mit Michael Kretschmer für Aufsehen. Der Grund: Sachsens Ministerpräsident wirbt darin offen für ein neues Elektromodell des deutschen Autobauers Audi, der ein Werk im sächsischen Zwickau betreibt. Wörtlich sagt der CDU-Politiker: "Modernste Fahrzeuge der Elektromobilität kommen aus Zwickau - und zwei davon sind Audis. Und was für welche. Der Q4 e-tron ist ein spannendes Fahrzeug mit allen technischen Raffinessen und vor allen Dingen mit einem Antrieb, der seinesgleichen sucht."

Die Lobbyismus-Website abgeordnetenwatch.de kommentiert den Clip spöttisch so: "Nach einem kurzen Werbespot geht's weiter - bleiben Sie bei uns." Tatsächlich ist es zumindest fragwürdig, dass Kretschmer als Ministerpräsident für einen Autokonzern wirbt, als wäre er ein Testimonial. Nicht nur in der Opposition sorgt das für Kritik. Auf Twitter fragen nicht wenige, was Audi als Gegenleistung gezahlt hat oder ziehen Parallelen zum Fall Klöckner. 2019 hatte die Landwirtschaftsministerin einen Shitstorm kassiert, nachdem sie in einem Clip für Nestlé geworben hatte.

07:01 Uhr

Mehr als 720 Flüchtlingskinder in Deutschland verschwunden

In Deutschland sind nach Angaben des Bundeskriminalamts (BKA) zwischen 2018 und 2020 mehr als 7800 unbegleitete minderjährige Flüchtlingskinder und Jugendliche als vermisst gemeldet worden. Die meisten stammen aus Afghanistan, Marokko und Algerien. 7082 Minderjährige sind demnach wieder aufgetaucht, 724 werden weiterhin vermisst. Das berichten RBB und der britische Guardian.

Das BKA bezeichnet die eigenen Daten als Näherungswerte. Der Bundesgeschäftsführer des Deutschen Kinderhilfswerkes, Holger Hofmann, kritisiert diese Praxis gegenüber dem RBB: "Dass das Bundeskriminalamt bei den Vermisstenzahlen der unbegleiteten geflüchteten Kinder und Jugendlichen an vielen Stellen im Dunkeln tappt, ist aus Kinderschutzgründen ein Skandal."

Mehr dazu lesen Sie hier.
06:42 Uhr

Briten schicken Kriegsschiffe ins Schwarze Meer

Erst gestern kündigte der Kreml an, 15 Kriegsschiffe für ein Manöver an die Krim entsendet zu haben. Nun kommt eine Reaktion aus dem Westen: Die britische Regierung wird im Mai ebenfalls Kriegsschiffe ins Schwarze Meer schicken. Dies berichtet die britische Zeitung "Sunday Times" unter Berufung auf hochrangige Marinevertreter. Hintergrund sind die zunehmenden Spannungen zwischen der Ukraine und Russland.

Großbritannien wolle seine Solidarität mit der Ukraine und seinen Nato-Verbündeten demonstrieren. Ein mit Flugabwehrraketen bewaffneter Zerstörer vom Typ 45 und eine Fregatte vom Typ 23 zur U-Boot-Abwehr sollen deshalb die Trägergruppe der Royal Navy im Mittelmeer verlassen und durch den Bosporus ins Schwarze Meer fahren.

06:19 Uhr

Das bringt der Tag

Liebe Leser, an diesem Sonntagmorgen steht noch immer kein Unions-Kanzlerkandidat fest. Und die Frage bleibt: Werden oder werden sie sich nicht einigen? Bayerns Landeschef Söder und NRW-Ministerpräsident Laschet wollten die Frage, wer für die CDU/CSU antritt, dem Vernehmen nach noch am Wochenende klären. Ob es wirklich so kommt? Die Zeichen stehen eher schlecht - denn heute soll es ausnahmsweise mal nicht um politische Egos gehen, sondern um die Opfer der Corona-Pandemie. Hier sind die Themen des Tages:

  • Um 10:15 Uhr startet ein ökumenischer Gottesdienst in Gedenken an die Verstorbenen in der Pandemie. Neben Bundeskanzlerin Merkel wird auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier daran teilnehmen.
  • In Kuba endet der 8. Kongress des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Kubas.
  • Der Blick des Westens richtet sich außerdem mit Sorge auf den Gesundheitszustand des russischen Oppositionellen Alexej Nawalny. Mediziner fürchten seinen baldigen Tod, sollte er keine medizinische Behandlung erhalten.
  • Jeder fünfte Deutsche ist inzwischen gegen Corona erstgeimpft. Welche Auswirkungen - wenn überhaupt - hat das auf das Pandemiegeschehen? In Israel wird derweil die Tragepflicht von Masken im Freien abgeschafft.
  • In der Bundesliga stehen sich am Nachmittag Borussia Dortmund und Werder Bremen gegenüber.

In der ersten Tageshälfte werde ich Sie durch den Nachrichtendschungel begleiten. Meine Name ist Judith Görs. Wenn Sie mir schreiben möchten, tun Sie das gern via Twitter oder per Mail an judith.goers[at]nama.de. Kommen Sie gut in den Morgen!

06:00 Uhr

Schlagzeilen aus der Nacht

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.