Sonntag, 07. August 2022Der Tag

mit Michael Bauer
Michael Bauer
22:16 Uhr

Das war Sonntag, der 7. August 2022

Liebe Leserinnen und Leser,

das Wochenende neigt sich dem Ende zu, ein ereignisreicher Sonntag liegt hinter uns. Der größte Aufreger war wohl der Rücktritt von RBB-Chefin Schlesinger. Zuvor waren neue Details zu einer möglichen Gebührenverschwendung ans Licht gekommen, unter anderem ein luxuriöser Umbau ihres Büros.

Der Krieg in der Ukraine bestimmt weiterhin die Nachrichtenlage. Um auf dem Laufenden zu bleiben, empfehle ich Ihnen unseren Ticker zu dem Thema.

Diese Artikel möchte ich Ihnen noch als Lesestücke mit in die Nacht geben:

Damit bleibt mir noch, Ihnen eine gute Nacht zu wünschen. "Der Tag" kehrt morgen in aller Früh zurück. Bleiben Sie uns treu und vor allem gesund!

21:59 Uhr

Brite reitet trotz Corona-Infektion bei Dressur-WM

Der britische Reiter Gareth Hughes ist trotz einer Corona-Infektion bei der Dressur-WM im dänischen Herning gestartet. "Er hat Covid", sagte sein Mannschaftskollege Richard Davison nach der Silbermedaille mit dem Team Großbritanniens vor Deutschland und hinter Dänemark. Ohne das Ergebnis von Hughes hätten die Briten nicht den zweiten Platz belegt, sondern Deutschland. "Es ist erlaubt", sagte Davison. "Er muss nach den geltenden Gesetzen nicht in Quarantäne", sagte eine Sprecherin des britischen Teams. Alle Regeln seien eingehalten worden. "Er hat Abstand zu allen gehalten", erklärte sie. Mit dem Veranstalter sei das Vorgehen abgesprochen gewesen.

21:24 Uhr

Arbeiter ertrinkt nach heftigem Regen in Moskauer Kanalisation

In Moskau sind infolge starker Regenfälle zwölf Bauarbeiter in einem Kanalschacht eingebrochen, mindestens einer ist dabei ums Leben gekommen. "Im Umkreis der Straße Marjinski Park ist die Leiche eines Arbeiters entdeckt worden", sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft der Agentur Interfax zufolge. Zwei Männer würden noch gesucht. Die Behörden ermitteln nun wegen eines möglichen Verstoßes gegen die Arbeitsschutzregeln.

Die Bauarbeiter waren mit der Säuberung der Kanalisation beschäftigt, als plötzlich das Wasser dort wegen heftiger Regenfälle stark anstieg und sie weggespült wurden. Fünf Männer seien selbständig an die Oberfläche gekommen, vier seien von der Feuerwehr gerettet worden, teilte die Stadtverwaltung mit. Im Süden Moskaus gab es am Sonntag nach zuvor extremer Hitze heftige Regen- und teilweise Hagelschauer.

20:47 Uhr

Dieses "Spice Girl" soll wieder Single sein

Spannt sie ihre Karriere zu sehr ein? Die Sängerin Melanie C soll sich nach sieben Jahren angeblich von ihrem Partner Joe Marshall getrennt haben. "Mel hat mit ihrem Buchvertrag, DJing und anderen Plänen eine unglaublich ausgefüllte Karriere. Die wenige Freizeit, die sie hat, widmet sie ihrer Tochter Scarlett und das lässt nicht viel Zeit für eine Beziehung", erklärte dazu eine nicht näher genannte Quelle aus dem Musikbusiness der britischen "Sun".

Melanie Chisholm, die als "Sporty Spice" der Girlgroup Spice Girls bekannt wurde, und ihr Partner sollen sich "einvernehmlich" getrennt haben. Der Insider fügte an, dass Mel C keine Angst davor habe, "Single zu sein, wenn sie denkt, dass es das Beste ist". Von 2002 bis 2012 war Chisholm mit Thomas Starr liiert, 2009 kam ihre gemeinsame Tochter zur Welt. Ab 2015 soll sie mit Marshall eine Beziehung geführt haben.

20:20 Uhr

Londoner Museum gibt geraubte Kunstschätze zurück

imago0161949510h.jpg

Die Bundesregierung unterzeichnete im Juli eine Absichtserklärung zur Rückgabe von Benin-Bronzen, die in deutschen Museen ausgestellt sind.

(Foto: IMAGO/photothek)

Das Londoner Horniman-Museum gibt dutzende von britischen Soldaten geraubte Kunstschätze an Nigeria zurück, darunter auch zwölf kostbare Benin-Bronzen. "Das Eigentum an 72 Objekten, die während des Einmarsches des britischen Militärs im Februar 1897 gewaltsam aus Benin-Stadt entfernt wurden, wird an die nigerianische Regierung übertragen", teilte das Museum am Sonntag mit. "Die Sammlung umfasst zwölf Messingtafeln, die in der Öffentlichkeit als Benin-Bronzen bekannt sind."

Bei den berühmten Benin-Bronzen handelt es sich um Metalltafeln und Skulpturen, die seit dem 16. Jahrhundert den Palast im Königreich Benin im heutigen Nigeria schmückten. Nach dem Einmarsch der Briten 1897 wurden sie entwendet und landeten als Raubkunst in Museen in Europa und den USA.

19:48 Uhr

Linke warnt vor "sozialer Katastrophe" wegen explodierender Preise

Wegen explodierender Preise für Gas und Lebensmittel infolge des Ukraine-Kriegs droht aus Sicht der Linken eine "soziale Katastrophe" hierzulande - mit Gefahrenpotenzial auch für die Demokratie in Deutschland. "Wir laufen als Gesellschaft in einen perfekten Sturm", sagte Parteichef Martin Schirdewan im ARD-Sommerinterview.

  • Er warnte vor einer "gewaltigen Welle von Energiearmut", die zusammen mit der hohen Inflation dazu führe, "dass die Leute sich die Nahrungsmittel nicht mehr leisten können, dass die Mieten immer weiter steigen". Schirdewan sieht wegen der in den kommenden Monaten drohenden Verwerfungen nach eigenen Worten die Gefahr, dass das Land in eine "manifeste Krise der Demokratie" läuft. Die extreme Rechte beginne jetzt schon zu mobilisieren. Denen gehe es aber nicht um die soziale Frage, sondern um ihr "antidemokratisches Programm".
  • Zugleich kündigte er an, dass auch die Linke im Herbst zu Protesten aufrufen werde. Ziel sei es, die Bundesregierung aus SPD, Grünen und FDP zum Handeln zu bewegen.
19:14 Uhr

Raketenalarm im Zentrum von Tel Aviv - Dumpfe Explosionen

In der israelischen Küstenmetropole Tel Aviv haben am Sonntagabend Alarmsirenen geheult. Einwohner der Stadt am Mittelmeer eilten in Schutzräume. Es waren dumpfe Explosionen zu hören. Es war der erste Alarm dieser Art im Stadtzentrum seit Beginn des israelischen Militäreinsatzes im Gazastreifen am Freitag. Zuletzt hatte es im vergangenen Jahr Raketenangriffe auf Tel Aviv gegeben.

18:32 Uhr

Mike Tyson wettert gegen Hulu: "Streaming-Version eines Sklavenhalters"

Ein neuer Kampf für Mike Tyson, diesmal steigt die Boxlegende aber nicht in den Ring. Auf Instagram schreibt der ehemalige Sportler, dass der US-amerikanische Streamingdienst Hulu seine Lebensgeschichte geklaut habe. Am 25. August soll dort die Miniserie "Mike" Premiere feiern.

"Lasst euch von Hulu nicht täuschen", erklärt Tyson. "Ich unterstütze nicht ihre Geschichte über mein Leben." Es sei nicht mehr 1822, sondern 2022 und für die Führungskräfte des Dienstes sei er trotzdem nur jemand, den sie bei einer Auktion versteigern könnten. "Hulu ist die Streaming-Version eines Sklavenhalters. Sie haben meine Geschichte gestohlen und mich nicht bezahlt", führt er in einem beigefügten Kommentar aus.

18:29 Uhr

Bericht: Oscar-Preisträgerin besucht Selenskyj in Kiew

Chastain2.jpg

Bekam in diesem Jahr den "Goldjungen" für ihre Rolle in "The Eyes of Tammy Faye": Jessica Chastain.

(Foto: picture alliance / Jordan Strauss/Invision/AP)

Hollywood-Schauspielerin und Oscar-Preisträgerin Jessica Chastain ist Medienberichten zufolge in Kiew eingetroffen. Ukrainische Medien zeigten zudem ein Video, dass die Ankunft Chastains per Zug in Kiew zeigen soll.

Auf dem Programm der Schauspielerin steht demnach auch ein Besuch in der Kleinstadt Irpin, unweit von Kiew. Im Anschluss an den Besuch seien Treffen mit Präsident Wolodymyr Selenskyj und dem Chef der Präsidialverwaltung Andrij Jermak geplant. Chastain ist nicht die erste Hollywood-Größe in Kiew. Zuvor hatte Selenskyj, selbst vor seiner Politkarriere Schauspieler und Komiker, unter anderem Ben Stiller und Sean Penn empfangen.

17:58 Uhr

Mieterbund: Millionen werden Heizkosten nicht zahlen können

Die explodierenden Gaspreise werden dazu führen, dass viele Menschen ihre Heizkosten nicht zahlen können. "Das sind verdammt viele Menschen", sagte Lukas Siebenkottenvom Deutschen Mieterbund dem "Tagesspiegel". Betroffen seien vor allem Menschen, die knapp oberhalb staatlicher Hilfsleistungen liegen. "Wir sprechen hier über Millionen", warnte Siebenkotten.

Russland, das Ende Februar in die Ukraine einmarschiert war, hat seine Gaslieferungen durch die Ostseepipeline Nord Stream 1 stark gedrosselt. Auch deshalb steigen die Preise stark. Um das abzufedern, seien eine Reform des Wohngelds und ein besserer Kündigungsschutz angezeigt, sagte der Mieterschützer. "Man müsste die Einkommensgrenzen für Menschen, die Wohngeld beanspruchen können, deutlich erhöhen."

17:33 Uhr

FDP-Generalsekretär: Sanktionen gegen China bei Angriff auf Taiwan

FDP-Generalsekretär Bijan Djir-Sarai fordert im Fall eines chinesischen Angriffs auf Taiwan westliche Sanktionen gegen Chinas Führung und Wirtschaft. "Ein militärischer Angriff Chinas auf Taiwan wäre eine verheerende Eskalation des Status Quo", sagte Djir-Sarai dem "Handelsblatt". "In diesem Falle wäre es wichtig, dass der Westen unmittelbar mit personenbezogenen und wirtschaftlichen Sanktionen gegen China reagiert."

  • Die wirtschaftlichen Sanktionen müssten sich an denen orientieren, die Europa gegen Russland verhängt hat, zitierte die Zeitung ihn weiter. "Wirtschaftliche Sanktionen wären allerdings keine Einbahnstraße, sondern würden auch uns enorm schaden, da die gegenseitigen wirtschaftlichen Abhängigkeiten schlicht zu groß sind", sagte der FDP-Politiker, der auch Mitglied des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag ist.
  • China sieht Taiwan als Teil der Volksrepublik an, droht mit einer Eroberung und lehnt offizielle Kontakte anderer Länder vehement ab. Die Taiwaner verstehen sich aber schon lange als unabhängig.

16:59 Uhr

Tesla droht Ärger: Irreführende Angaben beim Autopilotsystem

Dem US-Elektroautobauer Tesla droht juristischer Ärger. Denn die kalifornische Fahrzeugbehörde DMV bezichtigt das Unternehmen, Verbraucher über das Autopilotsystem seiner Fahrzeuge zu täuschen. In zwei Beschwerden behauptet die Behörde, dass der Elektrofahrzeughersteller ungenaue bzw. irreführende Angaben zu den Fähigkeiten zum autonomen Fahren der Fahrzeuge gemacht zu haben.

  • Tesla-Fahrzeuge sind mit einem Fahrerassistenzsystem (ADAS) ausgestattet, das den Fahrer unterstützen kann. Das als Autopilot bekannte System von Tesla hilft bei Aufgaben wie dem Lenken innerhalb einer Fahrspur. Kunden können für einen Aufpreis von 12.000 US-Dollar ein erweitertes System erwerben, das als "völlig selbstfahrend" bezeichnet wird.
  • Fahrzeuge, die mit diesen ADAS-Funktionen ausgestattet seien, hätten zum Zeitpunkt der Bewerbung nicht als autonome Fahrzeuge betrieben werden können. Dies gelte auch zum aktuellen Zeitpunkt noch, so die Behörde DMV in den Beschwerden, die beim kalifornischen Office of Administrative Hearings eingereicht wurden. Die Klage in Kalifornien könnte zur Aussetzung oder zum Entzug einiger Tesla-Zulassungen in diesem Bundesstaat führen - dem größten Markt für Elektrofahrzeuge in den USA.

16:26 Uhr

Nach Horror-Internat: Neue Schulen für Prinz Christian und Prinzessin Isabella

imago0155899864h.jpg

Christian und Isabella

(Foto: IMAGO/PPE)

Nach dem Abschied von einem in die Kritik geratenen Internat hat die dänische Königsfamilie neue Schulen für die beiden ältesten Kinder von Kronprinz Frederik gefunden. Der 16-jährige Prinz Christian wird nach den Sommerferien auf das Ordrup-Gymnasium in Gentofte nördlich von Kopenhagen gehen, seine anderthalb Jahre jüngere Schwester Prinzessin Isabella in die neunte Klasse der Ingrid-Jespersen-Schule im Kopenhagener Stadtteil Østerbro. Das teilte das dänische Königshaus mit. Das neue Schuljahr beginnt an vielen dänischen Schulen an diesem Montag.

Nach Berichten über Missstände am Internat Herlufsholm hatten Frederik und seine Frau Kronprinzessin Mary Ende Juni angekündigt, dass Christian die Schule verlassen und Isabella anders als geplant nicht dorthin wechseln werde. Der Sender TV2 hatte in einer Doku Fälle von körperlicher Gewalt, Mobbing und sexuellem Missbrauch an dem Internat enthüllt. Ex-Schüler berichteten darin von ihren Erfahrungen. Ältere Schüler sollen die jüngeren vor allem nachts überfallen und unter anderem verprügelt haben. Das Königshaus hatte darauf mit scharfer Kritik reagiert.

15:42 Uhr

Achtung Berlin-Pendler: Autobahn nach Grunewald-Feuer auch Montag gesperrt

Nach dem Großbrand im Berliner Grunewald müssen sich Pendler auch am Montagvormittag weiter auf Verkehrsbehinderungen einstellen. "Die Autobahn bleibt bis auf Weiteres gesperrt, auf jeden Fall bis einschließlich Montagvormittag", sagte ein Sprecher der Berliner Feuerwehr. Die benachbarte Bahnstrecke war hingegen am Samstag wieder freigegeben worden.

Die Feuerwehr versuchte auch am Sonntag, weiter den Sprengplatz im Wald zu kühlen. Sprengmeister der Polizei begutachten zudem das Gelände aus einem gepanzerten Fahrzeug heraus. Dem Feuerwehrsprecher zufolge entstehen in dem Waldstück immer wieder neue Brände, auch mit Rauchentwicklung. Diese würden mit einem Löschpanzer bekämpft.

15:04 Uhr

Britney Spears' Söhne wollen derzeit keinen Kontakt

Britney Spears hat ihre Söhne Sean Preston und Jayden James angeblich seit Monaten nicht gesehen. Kevin Federline, der Vater der beiden Teenager und Ex-Mann der Sängerin, behauptet dies zumindest in Interviews mit dem britischen Sender ITV, wie die "Daily Mail" berichtet.

  • "Die Jungs haben entschieden, dass sie sie gerade nicht sehen möchten", erkläre Federline. Schon einige Monate hätten sie demnach ihre Mutter nicht mehr getroffen.
  • Medienberichten zufolge sollen die beiden etwa im Juni auch nicht an der Hochzeit von Spears mit ihrem heutigen Ehemann Sam Asghari teilgenommen haben. Dies sei die Entscheidung von Sean und Jayden gewesen, meine Federline.
  • Britney Spears reagierte in einer Instagram Story auf die Behauptungen. Es stimme sie traurig, "dass mein Ex-Mann sich dazu entschieden hat, die Beziehung zwischen mir und meinen Kindern zu erörtern". Wie jeder wisse, sei es niemals einfach, Teenager zu erziehen. "Ich habe ihnen alles gegeben", schreibt Spears weiter.
14:37 Uhr

"Keinohrhasen"-Regisseurin Anika Decker feiert Promi-Hochzeit - ohne Til Schweiger

imago0161736190h.jpg

Anika Decker

(Foto: IMAGO/APress)

Anika Decker hat in Berlin geheiratet. Zu ihrer Hochzeit mit Alexander Wilde in Berlin waren zahlreiche Stars aus der Filmbranche geladen. Unter anderem teilte Schauspieler Elyas M'Barek Eindrücke der Zeremonie in mehreren Instagram Storys. Unter den Gästen befanden sich auch Schauspielerinnen, die für die Regisseurin bereits vor der Kamera standen, darunter Palina Rojinski, Iris Berben oder Peri Baumeister. Zudem feierten mit dem Brautpaar Promis wie Designer Guido Maria Kretschmer.

Ein Promi fehlte jedoch- und das aus gutem Grund: Til Schweiger. Decker hat die Drehbücher für Erfolgsfilme wie "Keinohrhasen" und "Zweiohrküken" von Schweiger geschrieben, liegt aber mit dem Schauspieler und Produzenten Schweiger, der Produktionsfirma und dem Filmverleih in juristischer Auseinandersetzung um die Höhe ihrer Beteiligung. Es könne nicht sein, dass Drehbuchautorinnen und -autoren "einen Stoff ein Mal verkaufen und jemand anderes 100 Mal, ohne dass wir an den Gewinnen beteiligt werden".

14:00 Uhr

Western-Star Clu Gulager gestorben

Clu Gulager ist tot. Der Schauspielstar starb am Freitag im Alter von 93 Jahren eines natürlichen Todes im Haus seines Sohnes John Gulager und seiner Schwiegertochter Diane in Los Angeles. Das teilten die beiden dem "Hollywood Reporter" mit.

William Martin "Clu" Gulager wurde 1928 in Oklahoma geboren und wuchs dort auf der Farm seines Onkels auf. Nach seiner Zeit bei den US-Marines ließ er sich in Texas und Paris zum Schauspieler ausbilden. 1955 zog er nach New York und erhielt einen Schauspielvertrag. Mit Western-Serien wie "The Tall Man" und "Die Leute von der Shiloh Ranch" wurde er bekannt. Auf der großen Kinoleinwand war er unter anderem im Thriller "Der Tod eines Killers" oder in "The Hidden - Das unsagbar Böse" zu sehen. Zuletzt war er in Filmen wie "Piranha 2" (2012) oder in Quentin Tarantinos "Once Upon a Time... in Hollywood" (2019) als Buchladenbesitzer aufgetreten.

13:37 Uhr

Lindner sieht keine Finanzmittel für 9-Euro-Ticket-Fortsetzung

Während die Grünen unbedingt für einen Nachfolger plädieren, sieht Finanzminister Christian Lindner im Bundeshaushalt keinen Spielraum für weitere Rabattaktionen im Nahverkehr. "Es stehen in der Finanzplanung für eine Fortsetzung des 9-Euro-Tickets keinerlei Mittel zur Verfügung", sagte der FDP-Politiker der "Augsburger Allgemeinen". "Jeder Euro müsste durch Kürzung anderswo mobilisiert werden."

Politiker der Grünen hatten Berichten zufolge zuvor ein Nachfolgemodell vorgeschlagen: ein Regionalticket für 29 Euro und ein bundesweit gültiges Ticket für 49 Euro im Monat. Generell sei er von einer "Gratismentalität a la bedingungsloses Grundeinkommen" auch im Öffentlichen Nahverkehr nicht überzeugt. "Jeder Steuerzuschuss für ein nicht die Kosten deckendes Ticket bedeutet Umverteilung", sagte Lindner der Tageszeitung. "Die Menschen auf dem Land, die keinen Bahnhof in der Nähe haben und auf das Auto angewiesen sind, würden den günstigen Nahverkehr subventionieren. Das halte ich für nicht fair."

13:15 Uhr

Auto explodiert nach Unfall im Erzgebirge - mehrere Verletzte

Gegen 23.10 Uhr ist es zu einem Verkehrsunfall im Erzgebirge mit drei Autos gekommen - dabei kam es zu einer Tank-Explosion. Mindestens neun Menschen sind verletzt worden - darunter vier schwer. Laut Polizei fuhr ein 35-Jähriger in Lauter-Bernsbach mit seinem Auto in eine Einbahnstraße entgegen der Fahrtrichtung und stieß an einer Kreuzung mit einem anderen Wagen zusammen. Durch den heftigen Aufprall wurde dieser auf ein weiteres Auto geschleudert. Bei einem der Fahrzeuge liefen Betriebsmittel aus dem Flüssiggas- und Kraftstofftank aus. Als ein weiterer Wagen vorbeifuhr, explodierten beide Tanks. Durch umherfliegende Teile wurden angrenzende Hausfassaden und ein viertes Fahrzeug beschädigt. Acht Menschen in den Fahrzeugen und ein Ersthelfer wurden verletzt.

Bei einem schweren Verkehrsunfall sind in der Nacht in Lauter-Bernsbach mehrere Personen zum Teil schwer verletzt worden.

Bei einem schweren Verkehrsunfall sind in der Nacht in Lauter-Bernsbach mehrere Personen zum Teil schwer verletzt worden.

(Foto: IMAGO/Andre März)

12:42 Uhr

Brasilien: Deutscher Diplomat soll Ehemann getötet haben

Ein deutscher Diplomat ist in Brasilien ins Visier der Ermittler geraten - er soll seinen Ehemann getötet haben. Dabei hat der Diplomat sich laut Polizei selbst bei den örtlichen Behörden gemeldet und erklärt, sein aus Belgien stammender Mann sei Freitagnacht krank geworden und zusammengebrochen. Dabei habe er sich tödliche Kopfverletzungen zugezogen. Untersuchungen an der Leiche und in der Wohnung des Paares im schicken Strandviertel Ipanema widersprächen aber dieser Darstellung, erklärte Camila Lourenco von der Polizei in Rio. Es seien blaue Flecken an der Leiche gefunden worden, unter anderem am Oberkörper, die von Tritten stammen dürften. Auch gebe es Verletzungen, die "auf einen Angriff mit einem zylindrischen Gegenstand" hindeuteten. "Die Leiche schreit die Umstände ihres Todes geradezu heraus", schrieb Lourenco.

12:15 Uhr

Schlagzeilen am Mittag

11:56 Uhr

Bayern will Nachfolge für 9-Euro-Ticket nicht mitzahlen

Bayerns Verkehrsminister Christian Bernreiter will ein mögliches Nachfolgeangebot für das 9-Euro-Ticket nicht mitzahlen - und wird dafür scharf aus der Opposition kritisiert. "Warum will sich die CSU nicht beteiligen? Damit in Bayern weiterhin alle Auto fahren?", schrieb die Vize-Fraktionsvorsitzende der Landtags-SPD, Ruth Müller, auf Twitter. "Oder will die CSU gar ein eigenes, noch besseres ÖPNV-Ticket nur für Bayer*innen in Bayern machen? Oder ist es einfach nur spätpubertärer Trotz?" Grünen-Landtagsabgeordneter Jürgen Mistol, Mitglied im Verkehrsausschuss, bezeichnete Bernreiter als "Totalausfall".

Der CSU-Politiker hatte am Vortag gesagt, "in dieser außergewöhnlichen Situation muss der Bund für weitere Entlastungen der Bürgerinnen und Bürger sorgen - und zwar ausschließlich der Bund".

11:28 Uhr

Sohn nach Deutschland geschickt: Ex-Präsident Karsai darf Afghanistan nicht verlassen

Nach der Machtübernahme der radikalislamischen Taliban in Afghanistan darf der pro-westliche Ex-Präsident Hamid Karsai eigenen Angaben zufolge das Land nicht verlassen. "Ich kann mich in der Hauptstadt bewegen, darf aber nicht ausreisen", sagte Karsai dem "Spiegel". Karsai gab zudem an, dass er wegen der schlechten Sicherheitslage im Land um das Leben seiner Kinder fürchte. Seit Kurzem lebe deshalb sein 16-jähriger Sohn in Deutschland, erklärte Karsai.

  • Hamid Karsai war nach dem Sturz der Taliban infolge eines westlichen Militäreinsatzes in Afghanistan im Jahr 2001 Präsident einer von den USA unterstützten Regierung geworden.
  • Er blieb bis 2014 im Amt.
  • Sein Nachfolger Aschraf Ghani war vor der Machtergreifung der Taliban im August 2021 aus dem Land geflohen.
11:00 Uhr

Kind löst offenbar Handbremse: Mann gerät in NRW unter Auto und stirbt

Tragischer Unfall bei Düsseldorf: Ein 50-Jähriger ist in Haan am Vorabend unter ein rollendes Auto geraten und noch an der Unfallstelle gestorben. Zu dem Unglück ist es laut Polizei und Feuerwehr gekommen, nachdem ein Kind wohl bei einer Kletteraktion versehentlich die Handbremse des geparkten Fahrzeugs gelöst hatte. Der Dreijährige und sein sechs Jahre alte Bruder waren zuvor von ihrem Vater auf der Rückbank des Autos angeschnallt worden. Danach unterhielt sich der Vater neben dem Auto mit dem 50-Jährigen und einem weiteren Mann. Währenddessen schnallten sich beide Jungen wieder ab. Der Sechsjährige verließ das Auto, der Dreijährige ist den Ermittlungen zufolge nach vorne geklettert und löste dabei offenbar die Handbremse. Die drei Männer versuchten dann, das rollende Fahrzeug zu stoppen. Der 50-Jährige geriet am Heck aus noch ungeklärter Ursache unter das Auto und wurde eingeklemmt. Die Feuerwehr nutzte Hebekissen, um das Fahrzeug anzuheben. Der Mann konnte befreit werden. Doch trotz mehrerer Reanimationsversuche ist der 50-Jährige aber an seinen schweren Verletzungen gestorben.

10:31 Uhr

Sommer-Flugchaos: Lufthansa sieht schlimmste Zeiten überwunden

"Die Talsohle ist durchschritten, der Flugbetrieb ist weitgehend stabilisiert", sagte die Lufthansa-Vorständin Christina Foerster den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Zur Bewältigung der Probleme würden unter anderem 500 Mitarbeiter aus der Verwaltung an den Flughäfen aushelfen. Angesichts eines hohen Krankenstandes bleibe die Situation aber weiter eine Herausforderung. Wenn es zu Flugstreichungen komme, dann meist bei innerdeutschen Verbindungen, wo es alternative Verbindungen oder mehrere Flüge am Tag gebe. 99 Prozent aller Ferienflüge fänden statt, sagte Foerster. "Trotz der vielen schmerzhaften Flugplanstreichungen fliegen wir 95 Prozent unseres gesamten Sommerflugplans." Eine deutliche Entlastung werde es jedoch erst zum Winterflugplan Ende Oktober geben.

09:57 Uhr

Mordserie an asiatischen Muslimen? US-Polizei sieht Verbindungen bei Toten

Die Polizei im US-Bundesstaat New Mexico ermittelt nach vier Morden an muslimischen Männern. Zuletzt wurde in der Nacht zum Freitag ein aus Asien stammender junger Muslim ermordet aufgefunden, wie die Polizei in Albuquerque mitteilte. Es bestehe der Verdacht, dass es eine Verbindung zu drei weiteren Morden gebe, bei denen die Opfer ebenfalls aus Asien stammten. Zwei der Opfer wurden Anfang August und Ende Juli umgebracht, ein weiterer Mann wurde bereits im November getötet. Die Polizei bat mögliche Zeugen um Hinweise zu den vier Mordfällen. New Mexicos Gouverneurin Michelle Lujan Grisham verurteilte die "gezielten Tötungen muslimischer Bewohner von Albuquerque" als "zutiefst empörend und nicht tolerierbar". Eine muslimische Bürgerrechtsorganisation setzte eine Belohnung für Hinweise zu dem Täter aus.

09:22 Uhr

Chinas Exporte legen überraschend zu

Chinas Exporte haben im Juli unerwartet stark zugelegt und verschaffen der von der Corona-Pandemie belasteten Wirtschaft einen Schub. Die Ausfuhren seien im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 18,0 Prozent geklettert, teilte der Zoll heute mit. Das ist der bislang steilste Anstieg in diesem Jahr. Im Juni betrug das Plus 17,9 Prozent. Experten hatten einen Exportanstieg von 15,0 Prozent erwartet. Viele Analysten erwarten allerdings, dass die Ausfuhren angesichts der sich abkühlenden weltweiten Nachfrage nachlassen werden.

Mehr dazu lesen Sie hier.
08:47 Uhr

"Lange Genesungszeit vor sich": Zustand von Anne Heche soll stabil sein

Die Schauspielerin Anne Heche ("Ally McBeal") bleibt nach ihrem Autounfall in Los Angeles auf der Intensivstation. Eine Person aus dem Umfeld von Heche sagte gegenüber CNN: "Anne liegt auf der Intensivstation, sie hat Glück, dass sie noch am Leben ist. Sie hat schwere Verbrennungen erlitten und vor ihr liegt eine lange Genesungszeit." Ihre Familie und ihr Team würden weiterhin versuchen, die Umstände, die zu dem Unfall geführt haben, zu verarbeiten, so die Quelle weiter.

Der Zustand der 53-Jährigen wird trotz ihrer schweren Verletzungen "People" zufolge als stabil beschrieben. Ein Sprecher der Schauspielerin erklärt, dass ihre Familie und Freunde, um Gedanken und Gebete bitten und um Respekt für ihre Privatsphäre in dieser schwierigen Zeit.

Wie US-Medien berichteten, krachte Heche am Freitag mit ihrem Auto in ein Wohnhaus in Los Angeles. Die Feuerwehr der kalifornischen Metropole erklärte, bei einem Unfall im Stadtviertel Mar Vista habe ein Auto Feuer gefangen. Die in dem Auto gefundene Frau sei mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus gebracht worden.

Mehr dazu lesen Sie hier.
08:16 Uhr

Berichte von Explosionen: Raketenalarm in Jerusalem

Erstmals seit Beginn der israelischen Militäroperation im Gazastreifen hat es heute auch in Jerusalem Raketenalarm gegeben. Nach Militärangaben heulten im Umkreis der Stadt am Morgen die Warnsirenen. Einwohner berichteten von Explosionen. Seit Freitag wurden nach Militärangaben mehr als 400 Raketen aus dem Gazastreifen auf Israel abgefeuert. Es war befürchtet worden, dass sich die Lage heute weiter zuspitzt, da der jüdische Fasten- und Trauertag Tischa BeAv begangen wird. Religiöse Juden betrauern an dem Tag die Zerstörung der beiden antiken Tempel in Jerusalem.

Derweil hat der Palästinensische Islamische Dschihad bestätigt, dass bei einem israelischen Luftangriff einer seiner führenden Kommandeure im Gazastreifen getötet wurde. "Die Al-Kuds-Brigaden trauern um den Anführer Chaled Mansur, Mitglied des Sicherheitsrates und Kommandeur der südlichen Region", teilte die Organisation mit. Mansur sei am Vortag bei einem israelischen Luftangriff den Märtyrertod gestorben. Die Al-Kuds-Brigaden sind der bewaffnete Teil der radikal-islamischen Organisation.

Die israelische Polizei begleitet Gläubige auf dem Tempelberg.

Die israelische Polizei begleitet Gläubige auf den Tempelberg.

(Foto: AP)

07:46 Uhr

"Ode an Cora": Woody Harrelson schreibt Gedicht für Baby-Doppelgängerin

Hollywood-Star Woody Harrelson hat eine Baby-Doppelgängerin, das stellte die Mutter der kleinen Cora fest und teilte einen Schnappschuss auf Twitter. Das Bild wurde schnell ein Hit und auch der Schauspieler (zuletzt: "The Man from Toronto") bekam es zu sehen und fühlte sich zu einem kleinen Gedicht inspiriert. "Du bist ein bezauberndes Kind. Fühle mich geschmeichelt, verglichen zu werden. Du besitzt ein wundervolles Lächeln. Ich wünschte nur, ich hätte Deine Haare", schrieb der 61-Jährige, der für seine ulkige Ader bekannt ist. In den Kommentaren bedankte sich dann Dani Grier Mulvenna, die Mutter der Kleinen und sagte: "Sie haben uns den Tag versüßt. Ich kann es gar nicht erwarten, ihr das zu zeigen, wenn sie älter ist." Er habe sich damit einen weiteren "Fan fürs Leben" gesichert.

07:20 Uhr

Ehestreit in Hamburg: Mann zückt Brotmesser und bedroht Polizei

Gefährliche Situation: Ein Mann hat in Hamburg-Harburg die wegen eines Ehestreits alarmierten Polizisten mit zwei Brotmessern bedroht. Laut Polizei flüchtete der bewaffnete Mann in der Nacht aus seinem Wohnhaus zu Fuß in den nahe gelegenen Außenmühlenpark. SEK-Einsatzkräfte konnten den Mann nach etwa einer Stunde überwältigen und vorläufig festnehmen. Verletzt wurde niemand.

07:01 Uhr

Das wird heute wichtig

Guten Morgen liebe Leserinnen und Leser,

die Lage am Atomkraftwerk Saporischschja hat sich nach Angaben des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj zuletzt deutlich verschlechtert. Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) will sich selbst ein Bild von der Lage machen. Er sei "alarmiert" über den Beschuss vom Freitag, erklärte IAEA-Chef Rafael Grossi. Er wolle weiterhin eine IAEA-Experten-Mission anführen. "Ich werde nicht aufgeben", kündigte er an und forderte Kiew und Moskau auf, eine solche Mission zu ermöglichen.

Mehr aktuelle Informationen zum Ukraine-Krieg erhalten Sie in unserem Ticker.

Währenddessen gibt es auf der chinesischen Urlaubsinsel Hainan einen Corona-Ausbruch. Zehntausende Touristen sind deshalb gestrandet. Flüge und Bahnverbindungen wurden wegen der Infektionen gestoppt. Die rigorosen Beschränkungen durch die Null-Covid-Politik der Regierung sind bekannt, doch welche Auswirkungen haben sie auf die Wirtschaft? Bleibt der Export stark in Peking? Auf diese Fragen gibt es heute Antworten, denn die chinesische Zollverwaltung legt heute die neuen Zahlen für den Außenhandel der zweitgrößten Volkswirtschaft vor.

Das wird heute auch wichtig:

  • Der neue kolumbianischer Präsident Gustavo Petro tritt sein Amt in Bogotá an. Der Linkspolitiker soll bei einer Zeremonie auf der Plaza Bolívar im Herzen Bogotás seinen Amtseid ablegen. Mit seiner Vizepräsidentin Francia Márquez rückt erstmals eine schwarze Frau an die Staatsspitze.
  • Mit dem West-Duell zwischen dem 1. FC Köln und Aufsteiger FC Schalke 04 wird heute um 17.30 Uhr (DAZN) der erste Spieltag in der Fußball-Bundesliga abgeschlossen. Schalke mit dem neuen Trainer Frank Kramer ist nach einem Jahr Zweitklassigkeit zurück, der FC will seine starke Vorsaison mit der Europacup-Qualifikation bestätigen.
  • Zuvor ist ab 15.30 Uhr Pokalsieger RB Leipzig beim VfB Stuttgart zu Gast. Die Sachsen peilen wieder die Champions-League-Teilnahme an.

"Der Tag" ist schon in vollem Gange, ich mache mich daher einfach weiter auf die Suche nach den News aus aller Welt. Ich hoffe, Sie haben gut geschlafen und schauen heute hier vorbei.

Wenn Sie den direkten Draht suchen, dann wenden Sie sich gerne an: dertag@n-tv.de

Ihre Yuki Schubert

06:49 Uhr

Blitz lässt Tank in Kuba explodieren: Flammen nicht unter Kontrolle

Lichterloh brennt es in der Bucht von Matanzas im Norden von Kuba. Nach über einem Tag bekommt die Feuerwehr die Brände in dem Treibstofflager nicht unter Kontrolle. Das Feuer verschlingt wichtige Energiereserven der armen Karibikinsel: Immer wieder kommt es zu Explosionen und zu Stromausfällen. Noch eine ganze Weile könnten die Löscharbeiten dauern, sagte Präsident Miguel Díaz-Canel. Spezialisten aus Mexiko und Venezuela unterstützen die Feuerwehr in Kuba bei ihrem Einsatz.

Am Freitagabend hatte ein Blitz während eines Gewitters einen Treibstofftank im Hafen von Matanzas zur Explosion gebracht. Später griff das Feuer auf andere Teile der Anlage über und brachte weitere Tanks auf dem Areal zu Explosion.

Dicke Rauchwolken über der Bucht von Matanzas.

Dicke Rauchwolken über der Bucht von Matanzas.

(Foto: picture alliance/dpa/AP)

Mehr dazu lesen Sie hier.
06:20 Uhr

China und Taiwan liefern sich Katz-und-Maus-Spiele

Kurz vor dem Ende des chinesischen Militärmanövers in der Taiwan-Straße haben sich chinesische und taiwanesische Kriegsschiffe Katz-und-Maus-Spiele auf hoher See geliefert. Einige der chinesischen Schiffe sollen dabei die inoffizielle Grenzlinie überfahren haben, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person. Taiwan hätte daraufhin versucht, sie daran zu hindern. Beide Seiten hätten aber Zurückhaltung gezeigt. Der Premierminister Taiwans, Su Tseng-chang, sagte heute, China habe in arroganter Weise militärische Aktionen durchgeführt, um den Frieden und die Stabilität in der Region zu stören. Er forderte China auf, nicht seine militärischen Muskeln spielen zu lassen. Er sagte weiterhin, ausländische Feinde versuchten, die Moral des taiwanesischen Volkes mit Cyberattacken und Desinformationskampagnen zu untergraben.

Mehr dazu lesen Sie hier.
06:02 Uhr

Hunderte Besucher müssen aus Death Valley evakuiert werden

Heftige Regenfälle und Überflutungen im Death Valley Nationalpark im US-Bundesstaat Kalifornien hat Hunderte zu Gestrandeten gemacht - der Polizei ist es nun gelungen, sie aus dem "Tal des Todes" zu evakuieren. "Dank der harten Arbeit der Straßenarbeiter konnten Besucher, die zuvor nicht in der Lage waren, die Hotels in der Region zu verlassen, vorsichtig mit Polizeibegleitung hinausfahren", teilte der Nationalpark mit. Mit Helikoptern würden die abgelegenen Gebiete des Parks abgesucht, um sicherzustellen, dass dort keine liegengebliebenen Fahrzeuge mehr seien. Derzeit gebe es keine Berichte über Verletzte. Am Freitag waren ungewöhnlich große Regenmengen auf den Death Valley Nationalpark niedergegangen. Der Ort gilt als der trockenste und heißeste in den USA.

Autos steckten im National Park fest.

Autos steckten im National Park fest.

(Foto: picture alliance/dpa/National Park Service)

Mehr dazu lesen Sie hier.
05:56 Uhr

Schlagzeilen aus der Nacht

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen