Sonntag, 21. Februar 2021Der Tag

mit Uladzimir Zhyhachou
Uladzimir Zhyhachou
22:37 Uhr

Das war Sonntag, der 21. Februar 2021

Liebe Leserinnen und Leser,

ich hoffe, Sie haben ein schönes Wochenende gehabt und starten morgen gut in die neue Woche. Ich verabschiede mich in den Feierabend, aber zuvor stelle ich Ihnen natürlich die wichtigsten Artikel des Tages vor:

22:05 Uhr

Bitcoin klettert auf neues Rekordhoch

Die Bitcoin-Rally geht weiter. Die älteste und wichtigste Cyber-Devise stieg heute auf der Handelsplattform Bitstamp auf ein Rekordhoch von 58.354 Dollar. Auf Wochensicht legte die Digitalwährung um rund 20 Prozent zu. Seit Jahresbeginn beträgt der Zugewinn etwa 100 Prozent.

Bitcoin
Bitcoin 49.411,00

Die Kryptowährung hatte auf ihrer Rekordjagd am Freitag eine Schallmauer durchbrochen: Zum ersten Mal waren laut Datenanbieter CoinMarketCap alle im Umlauf befindlichen Bitcoin zusammen mehr als eine Billion Dollar wert. Die Rally hatte erst richtig Fahrt aufgenommen, als Tesla-Chef Elon Musk bekanntgab, 1,5 Milliarden in Bitcoin investiert zu haben.

20:46 Uhr

Motorradfahrer prallt gegen Auto - ein Toter, fünf Verletzte

Ein 71-jähriger Motorradfahrer ist bei einem Überholmanöver in Hochspeyer in Rheinland-Pfalz ums Leben gekommen. Er habe auf der Bundesstraße 37 den Gegenverkehr missachtet und sei mit dem Auto eines 30-Jährigen zusammengestoßen, teilte die Polizei mit. Durch die Kollision schleuderte das Auto in den Gegenverkehr und stieß dort mit einem Pkw zusammen. Der Motorradfahrer aus Baden-Württemberg starb noch an der Unfallstelle. Die fünf Insassen der beiden Autos erlitten leichte Verletzungen, einige mussten in einem Krankenhaus behandelt werden. An den Fahrzeugen entstand Totalschaden.

20:55 Uhr

Polizei löst Tanz-Event mit 50 Teilnehmern und Hunderten Zuschauern auf

Im Ostseebad Kühlungsborn hat die Polizei wegen der Corona-Einschränkungen eine Line Dance-Vorführung gestoppt. Etwa 50 Aktive einer solchen Tanzgruppe hatten sich in der Innenstadt getroffen und getanzt. Mehrere hundert Zuschauer blieben auf dem Boulevard stehen, so dass sich eine größere Ansammlung bildete. Dabei seien die Kontaktabstände nicht mehr eingehalten worden, teilte die Polizei mit. So mussten die "Line Dancer" ihre Aktivitäten abbrechen und die Besucher sich entsprechend der Vorgaben wieder anders verteilen.

20:05 Uhr

Illegaler Tiertransport mit knapp 60 Tieren auf engem Raum gestoppt

Einen illegalen Tiertransporter aus Spanien und Portugal haben Beamte in Köln gestoppt.

232815083.jpg

52 Hunde und sechs Katzen saßen in rund 30 Käfigen.

(Foto: picture alliance/dpa/Stadt Köln)

  • "In der geschlossenen Ladefläche von knapp zehn Quadratmetern wurden an den Seiten 52 Hunde und sechs Katzen in rund 30 Käfigen und mehreren Boxen gehalten", teilte die Stadt Köln mit.
  • Die Käfige stapelten sich in drei Reihen übereinander. Bei der Kontrolle der beiden Fahrer entdeckten der Ordnungsdienst und das Umweltamt "fragwürdige Zustände": Beim Umweltamt sei der Transport nicht angemeldet worden, zudem wurden Papiere nicht nach EU-Regeln ausgestellt.
  • Veterinärinnen kümmern sich um die Tiere. Die Verantwortlichen des Transporters mit spanischem Kennzeichen sollen weiter überprüft werden.
19:28 Uhr

Lupe auf Schreibtisch sorgt für Brand in Wohnung

Sonnenschein und Lupe, ein gefährlicher Mix. Dadurch entstand in einer Wohnung in Neuss ein kleiner Brand. Die Lupe stand in einem Stifthalter und in dem richtigen Winkel für die tief stehende Sonne, um einen Brennpunkt auf einem Papierstapel zu bündeln: Der Stapel auf dem Schreibtisch entzündete sich. Zum Glück warnte ein Rauchmelder die Bewohnerin, sie alarmierte die Feuerwehr. Die Einsatzkräfte löschten das brennende Papier schnell und entlüfteten die stark verrauchte Wohnung.

18:37 Uhr

Prinz Charles erntet Kritik für Klinikbesuch bei seinem Vater

Prinz Charles wird dafür kritisiert, dass er seinen Vater, Prinz Philip, am Samstagnachmittag im King Edward VII Hospital besucht hat.

Für den 30-minütigen Besuch war er mehr als 300 Kilometer von Highgrove in Gloucestershire nach London hin und zurück gefahren. Dass der britische Thronfolger das trotz des Corona-bedingten Lockdowns im Land gemacht hat, gefällt einigen Usern in den sozialen Medien gar nicht.

Ein Twitter-Nutzer schrieb: "Ich hoffe, dass es Prinz Phillip besser geht, aber warum durfte Prinz Charles seinen Vater im Krankenhaus besuchen, wenn Familien im ganzen Land ihre Angehörigen, die im Krankenhaus sind, nicht besuchen dürfen?" Ein anderer fragte: "Nicht respektlos gegenüber #princephillip. Aber Doppelmoral. Bekommt Prinz Charles eine Geldstrafe?"

17:59 Uhr

USA erwägen "nicht einfach Sanktionen" gegen Russland

Die US-Regierung will auf den massiven Hackerangriff auf Regierungseinrichtungen und Firmen, hinter dem amerikanische Sicherheitsbehörden Russland vermuten, mit verschiedenen Maßnahmen reagieren.

  • "Es werden nicht einfach Sanktionen sein", sagte der Nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Joe Biden, Jake Sullivan, dem Sender CBS News. "Wir werden sicherstellen, dass Russland versteht, wo die Vereinigten Staaten die Grenze für diese Art von Aktivitäten ziehen", sagte Sullivan. Dafür sei eine umfassendere Reihe an Maßnahmen nötig.
  • Im Dezember war bekannt geworden, dass Hacker in die Systeme verschiedener Ministerien, Bundesbehörden, aber auch Unternehmen eingedrungen waren.
  • Die neue US-Regierung steht nach eigenen Angaben noch am Anfang bei der Untersuchung des Angriffs.
17:54 Uhr

Schlagzeilen am Abend

17:27 Uhr

Unbekannte verwüsten 60 Gräber auf Friedhof in Dortmund

Unbekannte haben auf einem Friedhof in Dortmund-Berghofen rund 60 Gräber verwüstet. Die Täter hätten Pflanzen ausgerissen sowie Kerzen und weiteren Grabschmuck teilweise abgebrochen, teilte die Polizei mit. Anschließend hätten sie die Gegenstände auf die angrenzenden Wege geworfen. Die Polizei sucht nun nach Zeugen.

16:54 Uhr

Schmuggler rammt Streifenwagen bei Flucht - Polizist schwer verletzt

Auf der Flucht vor der Polizei hat ein Autofahrer im brandenburgischen Schwedt einen Streifenwagen gerammt und dabei einen Polizisten schwer verletzt. Im Fahrzeug des Mannes fand die Polizei später mehrere Hundert Stangen unverzollter Zigaretten.

Die Beamten wollten den Wagen anhalten, der ihnen verdächtig erschien. Der 44-Jährige beschleunigte stattdessen und flüchtete. Ein zweites Fahrzeug stellte sich ihm mit Blaulicht in den Weg. Der Flüchtige rammte es mit seinem Auto.

Ein 44-jähriger Polizist erlitt schwere Verletzungen und wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht. Auch der Unfallverursacher wurde schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht. Gegen ihn ermittelt die Mordkommission wegen eines versuchten Tötungsdeliktes.

16:18 Uhr

Militärflugzeug stürzt ab - sieben Tote in Nigeria

Beim Absturz eines zweimotorigen Militärflugzeuges in Nigeria sind alle sieben Insassen ums Leben gekommen. Der Pilot der Turboprop-Maschine vom Typ Beechcraft KingAir 350 meldete laut Luftwaffenangaben auf dem Weg zur Stadt Minna Triebwerksprobleme und wollte deshalb zum Startflugplatz zurückkehren. Beim Landeanflug auf den Airport der Hauptstadt Abuja stürzte die Maschine dann kurz vor der Landebahn ab und ging in Flammen auf.

15:31 Uhr

Schreitherapie im Wald endet mit Hubschraubereinsatz der Polizei

Wenn die Partys verboten sind, dann geht man in den Wald, um dort zu schreien und so den Stress abzubauen. Doch auch das kann zu einem Polizeieinsatz führen. So wie neulich in Oberstdorf im Allgäu.

223106487.jpg

Allgäuer Alpen - zum Schreien schön.

(Foto: picture alliance / Jan Eifert)

Spaziergänger hörten Schreie aus dem Wald und riefen sofort die Polizei - doch bei dem Einsatz samt Hubschrauber kam kein Notfall zu Tage: "Die Schreie konnten einer Personengruppe zugeordnet werden, die in einem nahe gelegenen Waldstück eine Schreitherapie durchführte", hieß es in einer Mitteilung der Polizei. Die Teilnehmer versicherten nach "eindringlicher Belehrung", in Zukunft im Rahmen der Therapie nicht mehr zu schreien.

14:46 Uhr

Polizei löst illegalen Rave in Berlin auf - DJ festgenommen

Nach einem anonymen Hinweis hatte die Berliner Polizei ein leerstehendes Industriegebäude in Neukölln schon länger im Blick - wiederholt sollen dort Raves veranstaltet worden sein. Und da Partys heutzutage verboten sind, griffen die Beamten zu, als sie heute Nacht mehrere Kleingruppen beobachteten, die in das Gebäude von einem Türsteher eingelassen wurden. Die Party war dann schnell vorbei. Bei einigen der rund 30 Gäste stellten die Polizisten kleinere Mengen Drogen sicher. Der 38-jährige DJ wurde wegen Drogenbesitzes vorläufig festgenommen.

Das Gebäude wurde nach dem Einsatz versiegelt. Es laufen nun mehrere Verfahren wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittel- sowie das Infektionsschutzgesetz.

14:30 Uhr

Schichtwechsel

Markus Lippold verabschiedet sich in den sonnigen Feierabend. Ab sofort und bis zum späten Abend begleite ich Sie durch den "Tag". Mein Name ist Uladzimir Zhyhachou, los geht's!

14:14 Uhr

Seltenes Ereignis: Mondblume blüht in Cambridge

13977662f22484275310285f12775e79.jpg

(Foto: dpa)

Per Livestream konnten Menschen in aller Welt das Aufblühen einer seltenen Pflanze im botanischen Garten der britischen Universität Cambridge beobachten:

  • Die "Selenicereus wittii", auch Mondblume genannt, blühte am Samstagnachmittag überraschend für einige Stunden auf, wie auf der Seite des botanischen Gartens zu beobachten war.
  • Die Blühphase war von Botanik-Fans mit Spannung erwartet worden, da es das erste Mal gewesen sein soll, dass die Kaktuspflanze aus der Amazonas-Region in Großbritannien blüht.
  • "Das Warten hat sich gelohnt, was für eine Schönheit! Unsere Mondblume hat sich geöffnet und der Duft ist göttlich - ähnlich wie Gardenien und Jasmin im Moment, aber er wird sich zu verfaultem Gemüse entwickeln", schreibt der Garten auf seinem Instagram-Kanal. Die Geruchsveränderung gilt als typisch für die Pflanze.

13:46 Uhr

Motorradfahrer flieht vor Polizei und verunglückt schwer

Am frühen Samstagmorgen fällt der Polizei im nordrhein-westfälischen Morsbach das Motorrad eines 28-Jährigen auf: Es hat keine Zulassung. Doch vor einer Kontrolle flüchtet der Mann über die Landesgrenze nach Rheinland-Pfalz. In einer Linkskurve in der Nähe von Friesenhagen im Kreis Altenkirchen verliert er jedoch die Kontrolle über das Motorrad, fährt in eine Schutzplanke und verletzt sich schwer. Der Mann habe auch keine gültige Fahrerlaubnis besessen und "augenscheinlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln" gestanden, heißt es von der Polizei.

13:14 Uhr

Löwe greift Pflegerin im Zoo Osnabrück an

Im Zoo Osnabrück wird eine Tierpflegerin von einem Löwen angegriffen und verletzt. Die 25-Jährige kommt laut Polizei als Vorsichtsmaßnahme in ein Krankenhaus. Die Verletzungen seien nicht gravierend, erklärt ein Sprecher. Der Vorfall ereignet sich demnach bei Arbeiten im Löwengehege. Die Polizei spricht von einem tragischen Betriebsunfall, ermittelt werde nicht. Der Zoo ist derzeit wegen der Corona-Maßnahmen geschlossen.

13:08 Uhr

Bombenentschärfung in Frankfurt beginnt

Wegen einer Bombenentschärfung gibt es in Frankfurt etliche Einschränkungen. Ein Großteil der betroffenen Anwohner hat bereits die Wohnungen verlassen - rund 4500 Anwohner sind in dem Evakuierungsbereich gemeldet. "Wir liegen gut im Zeitplan, es ist alles sehr diszipliniert", sagt ein Sprecher der Feuerwehr. Im Evakuierungsbereich liegen auch ein Heizkraftwerk, eine unterirdische Gashochdruckleitung, Fernwärmeverbindungen, Umspannanlagen, ein S-Bahnhof mit Bahnstrecken sowie ein Polizeirevier. Während der Entschärfung fahren viele Züge den Frankfurter Hauptbahnhof nicht an. Zwischen Köln und Frankfurt kommt es nach Angaben der Bahn zu Zugausfällen. Der Flugverkehr am Frankfurter Flughafen ist nicht betroffen. Die amerikanische 500-Kilo-Bombe war am Dienstag bei Bauarbeiten im Stadtteil Niederrad entdeckt worden.

12:39 Uhr

Habeck wirft Union "verhunzten Konservatismus" vor

Was bedeutet es, konservativ zu sein? "Konservativ ist, dass man von seiner Hände Arbeit leben können muss und der Lohn dafür ausreicht", sagt Grünen-Chef Robert Habeck der "Bild am Sonntag". In Deutschland werde aber Kleidung verkauft, die unter Hungerlöhnen im Ausland hergestellt wurde, und Bauern würden gezwungen, immer billiger zu produzieren. Konservativ sei außerdem, "dass Regeln eingehalten werden, auch von den Mächtigen, dass Steuerdumping und Steuerhinterziehung hart bekämpft wird, man Menschen in Not hilft, die Lebensgrundlagen schützt", so Habeck weiter. "Das alles tut die Union nicht. Sie weiß nicht mehr, wofür sie eigentlich steht."

12:19 Uhr

Spaziergänger rettet eingebrochenen Jungen

Glück im Unglück hat ein Junge, der im thüringischen Altenburg auf einem zugefrorenen Teich ins Wasser einbricht:

  • Ein Spaziergänger habe beobachtet, wie der Zehnjährige mit einem gleichaltrigen Freund die Eisfläche betreten hatte, teilt die Polizei mit.
  • Als das Kind eingebrochen war, habe der Mann den Jungen noch vor dem Eintreffen der Rettungskräfte am Samstagnachmittag aus dem Teich gezogen.
  • Der Junge sei mit leichter Unterkühlung in ein Krankenhaus gebracht worden.
12:01 Uhr

Schlagzeilen zum Mittag

11:43 Uhr

Atlantiküberquerung: Rudernde Britin stellt Rekord auf

232785707.jpg

(Foto: picture alliance/dpa/Atlantic Campaigns/PA Media)

Das kann man mal machen: Die 21-jährige Britin Jasmine Harrison überquert als jüngste Frau allein den Atlantik - rudernd. Die Schwimmlehrerin aus North Yorkshire kam nach 70 Tagen in Antigua in der Karibik an, wie die Organisation Atlantic Campaigns mitteilt. Gestartet war sie Mitte Dezember in La Gomera auf den Kanaren. Die Route war 4800 Kilometer lang. Der Zweck: Sie sammelt mehr als 10.000 Pfund (etwa 11.500 Euro) Spendengelder für gemeinnützige Organisationen ein. "Es ist die beste Erfahrung, die man sich als junger Mensch erhoffen kann", sagte Harrison. Übrigens: Der älteste Ruderer, der unbegleitet den Atlantik überquert hat, heißt Frank Rothwell und ist 70 Jahre alt.

Mit einem herkömmlichen Ruderboot hat das Ganze aber natürlich nichts zu tun:

Mehr dazu lesen Sie hier.
11:04 Uhr

Teenager klauen Auto - mitsamt zwei Kleinkindern

Im englischen Birmingham stehlen zwei Teenager ein Auto. Sie hätten aber besser schauen sollen, wer sich noch im Fahrzeug befindet:

  • Denn dort sitzen auch zwei Kleinkinder, zwei und vier Jahre alt.
  • Einsatzkräfte suchen das Auto mit Helikopter und Polizeihunden. Sie bringen die Diebe, die auf einer zweispurigen Fahrbahn in falscher Richtung unterwegs sind, schließlich zum Anhalten.
  • Die beiden 15-Jährigen werden festgenommen - wegen des Verdachts auf Kidnapping.
10:36 Uhr

Neuer US-Justizminister will politische Einflussnahme verhindern

Ex-Präsident Donald Trump übte gern mal Druck auf seinen Justizminister aus, wenn der nicht spurte. Der neue Ressortchef will solche politische Einflussnahme verhindern, zumindest wenn er sein Amt antreten kann:

  • Sollte er vom Senat bestätigt werden, werde er dafür sorgen, dass die Unabhängigkeit des Ministeriums von "parteipolitischer Einflussnahme" gewahrt bleibe und klare Richtlinien für die Kommunikation mit dem Weißen Haus gelten, erklärt Merrick Garland.
  • In seiner für die Nominierungs-Anhörung im Senat Anfang der Woche vorbereiteten Stellungnahme verspricht Garland außerdem, sich gegen die Diskriminierung von Afroamerikanern einzusetzen. Der Einsatz für die Rechte von Minderheiten sei weiterhin eine "dringende" Aufgabe.
  • Garland kündigt an, er werde konsequent gegen militante Trump-Anhänger vorgehen, die Anfang Januar das Kapitol erstürmt hatten. Er sprach von einer "abscheulichen Attacke".

10:07 Uhr

Brinkhaus strebt "Revolution" der Verwaltung an

Die Corona-Krise zeigt in vielen Bereichen Mängel auf. Das gilt nicht zuletzt für Verwaltung und Bürokratie und Themen wie die Digitalisierung. Hier möchte Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus ansetzen - er fordert eine Großreform des deutschen Staatswesens:

  • "Unsere staatlichen Strukturen beruhen auf zwei Säulen: Die eine Säule ist die föderale Ordnung, die auf einer Welt basiert, wie sie 1948/1949 bestand. Die zweite Säule ist, dass viele unserer Verwaltungsprinzipien noch aus der Zeit der Stein-Hardenbergschen-Reformen stammen, also 200 Jahre alt sind", sagt er der "Welt am Sonntag".
  • Er forderte "eine Jahrhundertreform - vielleicht sogar eine Revolution".
  • Brinkhaus will den Staat demnach auf fünf Feldern grundlegend modernisieren: im Bereich der Verwaltung, der Digitalisierung, in der Kooperation zwischen Bund und Kommunen, im Bildungssystem und im Katastrophenschutz.
09:46 Uhr

Achtjährige bei Unfall schwer verletzt

Bei einem tragischen Unfall in Hagen wird ein achtjähriges Mädchen schwer verletzt. Nach Angaben der Polizei lief das Kind plötzlich von einem Gehweg auf die Straße. Ein Autofahrer konnte nicht mehr rechtzeitig reagieren und erfasste das Mädchen mit seinem Wagen. Per Hubschrauber wurde die Schwerverletzte am Samstagnachmittag in ein Krankenhaus geflogen.

09:13 Uhr

Bauland in Mainz verteuerte sich in zehn Jahren um 300 Prozent

Das Statistische Landesamt von Rheinland-Pfalz hat nachgerechnet:

  • Binnen zehn Jahren ist der Quadratmeter baureifes Land in der Landeshauptstadt Mainz um durchschnittlich fast 300 Prozent teurer geworden.
  • 2019 kostete der Quadratmeter demnach im Schnitt 1353 Euro. Das waren 296,5 Prozent mehr als 2009.
  • Die Statistiker finden vereinzelt auch Preisrückgänge, aber weitab von Ballungsgebieten: Im Kreis Cochem-Zell zum Beispiel kostete 2019 ein Quadratmeter baureifes Land durchschnittlich 44 Euro - 2,6 Prozent weniger als zehn Jahre zuvor.

08:36 Uhr

Commerzbank rechnet mit Verlust von Millionen Kunden

Die Commerzbank wird umgebaut. Dabei rechnet der Konzern auch mit einem Rückgang der Kundenzahlen - in Millionenhöhe:

  • Das Management der Bank erwarte den Verlust von 1,7 Millionen Kunden bis zum Jahr 2024, berichtet die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf das Umfeld der Bank. Die Bank selbst kommentiert die Informationen bisher nicht.
  • Rund 300 Millionen Euro an Erträgen gingen der Bank laut den Erwartungen durch den Kundenabgang bis 2024 verloren, heißt es weiter.
  • Dies solle durch Kreditwachstum und mehr Geschäfte mit Unternehmens- und Geschäftskunden sowie sehr wohlhabenden Privatkunden ausgeglichen werden.
08:10 Uhr

BER schließt Terminal 5 - für immer?

Am Montag ist Schluss, dann schließt wegen der wenigen Fluggäste in der Corona-Krise das Terminal 5 des neuen Hauptstadtflughafens BER. Es ist das ehemalige Abfertigungsgebäude des früheren Zentralflughafens der DDR in Schönefeld. Ob es nochmal aufmacht, ist aber unklar.

  • "Wir schließen zunächst für ein Jahr, dann entscheiden wir wieder", sagt Flughafensprecher Hannes Stefan Hönemann. "Wenn es gut läuft, machen wir das Terminal wieder auf." Damit ist es auch möglich, dass das Terminal nicht wieder öffnet.
  • Das Gebäude war 1976 in Betrieb genommen worden. Bis 1989 stieg die jährliche Passagierzahl auf 2,9 Millionen. Der Boom der Billigflieger führte 2018 zum Rekord von nahezu 13 Millionen.
  • Im Herbst war in Schönefeld der neue Hauptstadtflughafen Willy Brandt eröffnet worden. Vorerst checken Passagiere in Schönefeld nur noch im neuen Hauptterminal ein.

Mehr dazu lesen Sie hier.
07:46 Uhr

Mehrheit vermisst den Straßenwahlkampf nicht

Malu Dreyer (SPD) bei einem Termin. Foto: Harald Tittel/dpa/Archivbild

Straßenwahlkampf ist in diesem Jahr kaum möglich. Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer versucht es trotzdem.

(Foto: Harald Tittel/dpa)

Im März stehen die ersten Wahlen in diesem Jahr an, in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz. Doch der Wahlkampf ist ganz anders als sonst - es fehlt der direkte Kontakt zu den Kandidaten, der Straßenwahlkampf. Eine große Mehrheit der Menschen in Deutschland hat damit aber kein Problem, wie eine YouGov-Umfrage im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur ergibt. Für 73 Prozent der Befragten bedeutet demnach ein rein digitaler Wahlkampf keine Einschränkungen.

Wie sehen Sie das?

07:18 Uhr

Drohne am Frankfurter Flughafen - Flugzeuge verspätet

Wieder einmal stört eine Drohne den Flugbetrieb am Frankfurter Flughafen. Mehrere Flieger verspäten sich deshalb am Samstagabend:

  • Rund 30 Flugzeuge mussten während der mehrstündigen und letztlich erfolglosen Suche vorsorglich am Boden bleiben, wie ein Flughafensprecher sagt.
  • Mit Ausnahmegenehmigungen, die einen Start auch nach 23 Uhr erlaubten, konnten alle noch am Samstagabend mit Verspätung starten.
  • Ein Jäger hatte die Drohne zunächst im Bereich der Startbahn West bemerkt, wie ein Sprecher der Bundespolizei sagte. Mehr als drei Stunden lang fahndeten die Beamten nach dem Fluggerät und seinem Besitzer. Die Suche wurde erfolglos abgebrochen.
06:46 Uhr

Rapper wegen Majestätsbeleidigung in Haft - erneut Krawalle in Spanien

Tausende zumeist junge Menschen gehen in Spanien am Samstagabend die fünfte Nacht in Folge in verschiedenen Städten des Landes auf die Straße, darunter in Barcelona, Madrid, Palma de Mallorca und Pamplona. Sie fordern die Freilassung des Rappers Pablo Hásel, der wegen Beleidigung des Königshauses im Gefängnis sitzt. In Barcelona kommt es zu Ausschreitungen: Dabei schieben Teilnehmer Müllcontainer und andere Gegenstände zu Barrikaden zusammen und setzen sie in Brand. Auf der Prachtavenue Passeig de Gràcia werden Schaufenster eingeschlagen, Geschäfte geplündert und Polizisten mit Steinen, Flaschen, Böllern und Eiern beworfen. Die Beamten gehen mit Schlagstöcken und Wasserwerfern gegen die Demonstranten vor. Laut der Zeitung "El Periódico" werden wieder Gummigeschosse abgefeuert.

Der wegen Monarchie-Beleidigung und Verherrlichung von Gewalt zu neun Monaten Haft verurteilte Rapper war am Dienstag festgenommen worden, nachdem er sich geweigert hatte, die Strafe freiwillig anzutreten. Hasél hatte den Alt-König Juan Carlos, der sich nach Korruptionsvorwürfen und angesichts von Justizermittlungen nach Abu Dhabi abgesetzt hat, unter anderem einen "Dieb" genannt und Gewaltfantasien gegen konservative Politiker in seine Texte eingebaut.

Mehr dazu lesen Sie hier.
06:21 Uhr

Mehrere Tote bei Schießerei in Louisiana

In einem Waffen-Outlet im US-Bundesstaat Louisiana werden mehrere Menschen durch Schüsse getötet und verletzt:

  • Nach bisherigen Erkenntnissen habe ein Schütze zwei Personen in dem Geschäft in einem Vorort von New Orleans erschossen, erklärt der zuständige Sheriff des Jefferson Parish, Joseph Lopinto.
  • Im Anschluss hätten mehrere Personen den ursprünglichen Verdächtigen angegriffen und außerhalb des Ladens getötet.
  • Der Sheriff machte deutlich, warum die Situation zunächst unübersichtlich war: Es gebe mehrere Schützen am Tatort - Kunden, Angestellte und Unbeteiligte.

05:53 Uhr

Schlagzeilen aus der Nacht