Donnerstag, 14. Oktober 2021Der Tag

mit Max Perseke
Max Perseke
22:47 Uhr

Das war Donnerstag, der 14. Oktober 2021

Liebe Leserinnen und Leser,

nach dem schrecklichen Gewaltexzess gestern Abend in Norwegen mit fünf Todesopfern ging es heute um die ersten Schritte der Aufarbeitung. War es ein Terrorakt? War der Täter, ein 37-jähriger Däne, womöglich psychisch krank? Diese Fragen werden uns die nächsten Tage und Wochen begleiten. Zumindest erscheint der Täter den Ermittlern kooperativ. Vielleicht bringen Ermittlungen mit einem kooperativen Täter zumindest einmal etwas Licht ins Dunkel, warum es immer wieder zu solchen Gewaltexzessen kommt.

Ein zweites Thema heute waren die Berliner Wahlpannen, die wohl noch ein Nachspiel haben werden. Die Berliner Landeswahlleiterin will Einspruch gegen die Wahl einlegen, die sie selbst verantwortete. Hier finden Sie einen Kommentar aus unserer Redaktion zur ganzen Misere.

Erste Stimmen werden laut, die nun sogar eine gründliche Prüfung der Auswirkungen auf die Bundestagswahl fordern. Derweil warten wir darauf, was es bei den Sondierungsgesprächen für mögliche Koalitionsverhandlungen zwischen SPD, Grünen und FDP morgen zu vermelden gibt. Die drei Parteien wollen nämlich eine Bilanz ihrer bisherigen (Ampel-)Sondierungen ziehen und sich auf eine Entscheidungsgrundlage einigen, die der Startschuss für Koalitionsverhandlungen sein könnte. Das würde bedeuten: Es wird ernst!

Liebe Leserinnen und Leser, ich wünsche Ihnen noch einen schönen Donnerstagabend und bis bald!

Ihr Max Perseke

22:12 Uhr

Sensburg: Berliner Wahl-Pannen könnten Bundestagswahl beeinflusst haben

Der Vorsitzende des Wahlprüfungsausschusses des Bundestages, Patrick Sensburg, hält es für möglich, dass die Wahlpannen am 26. September in Berlin auch Auswirkungen auf das Ergebnis der Bundestagswahl gehabt haben. Die Einschätzung der Landeswahlleitung, dass Wahlrechtsverstöße in zwei Wahlkreisen Einfluss auf das Ergebnis der Wahl zum Abgeordnetenhaus gehabt haben könnten, sei auch für die Bundestagswahl nicht ausgeschlossen, sagte der CDU-Politiker dem "Handelsblatt". Hier werde eine "sehr gründliche Prüfung nötig" sein.

21:39 Uhr

Ed Sheeran ermuntert zum Kauf der Single seines derzeit schärfsten Chart-Verfolgers

Aber diese Ermunterung hat durchaus menschliche Gründe. Denn es geht darum, seinem Kollegen Elton John zum ersten Nummer-Eins-Hit seit fast zwei Jahrzehnten verhelfen. Der 30 Jahre alte Sheeran forderte seine Fans auf, die neue Single "Cold Heart", die Elton John zusammen mit der Künstlerin Dua Lipa veröffentlicht hat, zu unterstützen und damit gleichzeitig seinen eigenen Beitrag "Shivers" vom Chart-Thron zu stürzen. Der Song des 74 Jahre alten Pop- und Glam Rock-Urgesteins Elton John lag zuletzt auf Platz zwei der britischen Charts, hinter "Shivers". Also schrieb Sheeran bei Instagram: "Bitte kauft/streamt/downloadet "Cold Heart" mit Dua Lipa jetzt, 15 Wochen auf Platz eins waren mehr als ich je erwartet habe, liebe Euch." Dazu postete Sheeran ein Schwarz-Weiß-Foto von sich und Elton John.

20:52 Uhr

"Dann hätte der Shitstorm ja sein Ziel erreicht" - Grüne Heinrich will in der Öffentlichkeit bleiben

Gewaltige Kritik hagelte in den vergangenen Tage auf die neugewählte Bundessprecherin der Grünen Jugend, Sarah-Lee Heinrich, ein. Für diskriminierende Tweets, die sie in ihrer frühen Jugend absetzte. Auch Morddrohungen erhielt sie nach eigenen Angaben. Aus der Öffentlichkeit zurückziehen will sie sich aber nicht, wie sie nun in einem Interview, das "Zeit Online" veröffentlichte, sagt: "Dann hätte der Shitstorm ja sein Ziel erreicht." Sie freue sich darauf, die Grüne Jugend als Bundessprecherin zu vertreten. "Gerade in Zeiten einer neuen Regierungsbildung ändert sich die Rolle der Grünen Jugend und auch unsere Verantwortung."

20:17 Uhr

Nach fünf Jahren Vorbereitung: Erstmals Michelin-Sterne für russische Spitzenköche

Da sagen wir einfach mal "Yummy": Der französische Restaurantführer Michelin hat erstmals Spitzenköche im flächenmäßig größten Land der Erde mit seinen begehrten Gourmet-Sternen ausgezeichnet. Fünf Jahre lang hätten die Tester gearbeitet, sagte Gwendal Poullennec, der internationale Direktor der "Michelin"-Führer, in Moskau. Bei einer Gala im neuen Konzerthaus Sarjadje in Moskau wurden auf Anhieb neun Restaurants mit mindestens einem Stern geehrt.

Und hier die Geehrten: Als bestes Restaurant wurde "Twins Garden" der Zwillinge Iwan und Sergej Beresuzki ausgezeichnet. Die beiden erhielten nicht nur zwei Michelin-Sterne, sondern auch einen grünen Stern als Bio-Restaurant und eine Ehrung für den besten Service. Zwei Sterne erhielt zudem Artjom Jestafjew ("Artest-Chef's Table"). Je einen Stern gab es für Anatoli Kasakow ("Selfie"), Jewgeni Wikentjew ("Beluga"), David Hemmerlé ("Grand Cru"), Wladimir Muchin ("White Rabbit"), Jekaterina Aljochina ("Biologie"), Alexej Kogaj ("Sachalin") und Andrej Schmakow ("Savva").

19:25 Uhr

Singend und im Leoparden-Shirt: Anthony Hopkins mit "Post-Quarantäne-Rundumerneuerung"

Wer der Schauspieler-Legende Anthony Hopkins in den sozialen Netzwerken folgt, weiß, dass er mehr zu bieten hat als das angsteinflößende Hannibal Lecter-Zischen. Der 83-Jährige agiert auf Instagram nämlich als gewaltige Frohnatur. In seinem jüngsten Beitrag präsentiert er augenzwinkernd seine "Post-Quarantäne-Rundumerneuerung". Im Beitrag singt Hopkins den Refrain des italienischen Klassikers "Nel Blu Dipinto Di Blu". Dazu trägt er ein "freshes" Outfit inklusive Leoparden-Hemd. Anthony, in diesem Sinne: "Volare... oh, oh!... Cantare... oh, oh, oh, oh! Nel blu, dipinto di blu, felice di stare lassù."

Anm.: In einer früheren Version sprach ich von einem "getigerten" Hemd. Aber es handelt sich natürlich um ein Hemd mit Leopardenmuster. Danke für den Leserhinweis!

18:46 Uhr

Brüder retten Mann bei Brand mit waghalsigem Einsatz über die Hausfassade

Bravo! Mit einer mutigen Aktion haben zwei Brüder im französischen Lyon bei einem Wohnungsbrand im fünften Stock einen an der Fassade hängenden Mann gerettet. Als der Mann um Hilfe rief und bereits dichter Qualm aus dem Fenster drang, rannten die zwei in das Gebäude, berichtete der Sender BFMTV. "Halt dich fest, wir kommen", rief einer der beiden dem Mann zu. Einer der Brüder beugte sich ein ganzes Stück aus einem Fenster neben der Wohnung, während der andere sein Bein festhielt. So gelang es dem Helfer, den Arm des Mannes an der Fassade zu greifen und ihn durchs Fenster ins Haus zu ziehen.

18:08 Uhr

Gewaltorgie in Norwegen: Was hat der Name eines Mannes in Mittelfranken damit zu tun?

Nach der Gewalttat von Kongsberg wurde ein 37-jähriger Däne festgenommen. Die Polizei geht davon aus, dass er allein gehandelt hat. Trotzdem wird im Netz immer wieder ein falscher Name mit der Tat in Verbindung gebracht. Mehrere internationale Medien fielen offenbar auf die Falschinformation herein und übernahmen den ausgedachten Namen "Rainer Winklarson" - eine Anlehnung an den bürgerlichen Namen des Videobloggers "Drachenlord", Rainer Winkler, der auf der Plattform Youtube mehr als 150 000 Abonnenten hat.

Der Youtuber hat über die Jahre im Internet zweifelhaften Ruhm erlangt und ist immer wieder das Ziel von Spott und Häme seines Publikums. Es kam wiederholt zu Polizeieinsätzen im mittelfränkischen Altschauerberg, wo sich Hunderte Leute versammelten, um Winkler zu provozieren. Es ist denkbar, dass auch diese Aktion erneut nur diesem Zweck diente. Auch die Polizei Mittelfranken wies auf Twitter darauf hin, dass es sich um Falschinformationen handelt. Auf Twitter kursierten mehrere Fotos, die Winkler beim Bogenschießen zeigen. Es wurde behauptet, darauf sei "Rainer Winklarson" beim Training zu sehen.

17:33 Uhr

Haftbefehl: Mann platziert über Monate mutmaßliche Sprengfallen in Leipzig

Über Monate soll ein 33-Jähriger in Leipzig mehrere selbstgebaute Sprengkörper im Stadtgebiet verteilt und zwei Menschen verletzt haben. Gegen den Mann wurde nun Haftbefehl erlassen, wie die Polizei mitteilte. Auf seine Spur kamen die Ermittler anscheinend nach einer Verpuffung in der Leipziger Mietwohnung des Mannes Anfang der Woche. Der 33-Jährige wurde verletzt in ein Krankenhaus gebracht, danach vorläufig festgenommen. Ihm werde das Herbeiführen von Sprengstoffexplosionen in mehreren Fällen in Verbindung mit gefährlicher Körperverletzung vorgeworfen. So explodierte etwa Anfang Juni ein Sprengkörper in einem Altkleidercontainer. Auch am Rand von Gehwegen oder in einem Pfandautomat soll der Verdächtige seit Mai Sprengkörper deponiert haben. Teils seien sie in Brand geraten, explodiert oder verpufft. Dabei wurden zwei Männer im Alter von 36 und 40 Jahren verletzt.

17:00 Uhr

Schlagzeilen zum Feierabend

16:40 Uhr

"Respektlos" behandelt: Merkel-Wachsfigur bekommt neue Heimat

260609842.jpg

Merkel-Fan Alexis Vaiou (l.) gibt die Merkel-Wachsfigur in die Obhut von Carsten Meyer-Heder, Landesvorsitzender der CDU Bremen.

(Foto: picture alliance/dpa)

In Bremerhaven hat Noch-Bundeskanzlerin Angela Merkel einen Riesenfan. Der Bremerhavener Gastronom und Merkel-Fan Alexis Vaiou ließ eine Wachsfigur der 67-Jährigen in Originalgröße und mit blauem Blazer für rund 10.000 Euro in China fertigen. Ursprünglich sollte die Merkel-Figur in Vaious Restaurant eine dauerhafte Heimat bekommen. Doch nachdem einige junge Gäste nach zu viel Alkoholgenuss respektlos mit der Figur umgegangen seien, habe er sich umentschieden. Am Donnerstag übergab er sie der CDU in Bremen. Dort kann die Wachsfigur zu den Öffnungszeiten von Besucherinnen und Besuchern angeschaut werden.

16:10 Uhr

Urne der "Toten Hosen" war rasch ausverkauft

"Bis zum bitteren Ende" - so lautet der Titel eines Live-Albums der Toten Hosen und auch ein Leitspruch der Band. Auch viele Fans nehmen den Spruch anscheinend sehr, sehr ernst. Sogar über das "bittere Ende" hinaus. Die Band bekam nach eigenen Angaben schon früher oft Anfragen von Hinterbliebenen von verstorbenen Fans, die deren Urne mit dem Band-Logo verzieren wollten. Dann kamen die "Hosen" auf die Idee, ihren älteren Fans doch direkt eine Urne im bandeigenen Shop anzubieten. Und das war wohl ein Volltreffer. Die biologisch abbaubaren Urnen mit Band-Logo und Leitspruch "Bis zum bitteren Ende" waren in kürzester Zeit ausverkauft, wie Band-Manager Patrick erklärt. Nun gibt es aber wieder Nachschub. Die Urne erfülle im Übrigen "sämtliche Anforderungen aller hierzulande geltenden Bestattungsverordnungen".

15:40 Uhr

Terrorakt in Norwegen: Steinmeier und Maas kondolieren

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Außenminister Heiko Maas haben den Hinterbliebenen der Terrortat in Norwegen ihr Beileid ausgedrückt. Steinmeier schrieb laut Mitteilung an den Norwegischen König Harald V.: "Meine aufrichtige Anteilnahme gilt den Angehörigen und Freunden der Opfer. Ich hoffe inständig, dass die Verletzten schnell und vollständig genesen. Es betrübt mich, dass Norwegen zehn Jahre nach dem schrecklichen Terroranschlag in Utøya und Oslo erneut von Gewalt heimgesucht wird." Deutschland stehe an der Seite von Norwegen, um die Demokratie gegen Gewalt und Hass zu verteidigen.

Außenminister Maas schrieb auf Twitter: "Ich bin schockiert über das brutale Attentat in Norwegen. Fünf Menschen wurden mit Pfeil und Bogen aus dem Leben gerissen. Weitere sind verletzt. Meine Gedanken sind in diesen Stunden bei den Opfern dieses Terrorangriffs und ihren Angehörigen. Ich wünsche ihnen viel Kraft."

15:13 Uhr

Zeugen melden "ältere Frau" im Kofferraum - Polizei findet Gartenzwerg

Bisweilen bekommt die Polizei Hinweise auf vermeintlich kriminelle Aktivitäten, die sich im Laufe des Einsatzes als ganz harmlose Dinge herausstellen. Manch ein Zeuge hat schon eine gefesselte Person gesehen und den Notruf alarmiert. Und nach dem Eintreffen der Beamten ist klar: Es handelt sich lediglich um einen BDSM-Workshop. Eine andere und nicht minder kuriose Verwechslung gab es nun in Bielefeld. Zeugen hatten auf einem Supermarkt-Parkplatz eine "ältere Frau" im Kofferraum eines Mannes gesehen. Ihr Gesicht und ihre Hände. Oder es zumindest gedacht. Sie alarmierten die Polizei. Beamte rückten an und baten den Fahrer, der bald dazukam, seinen Kofferraum zu öffnen. Der Fahrer war zurecht irritiert. "Denn", so die Polizei in einer Mitteilung, "dort befand sich neben diversen Einkäufen keine ältere Frau. Stattdessen stießen die Beamten auf einen rund 50 cm großen Gartenzwerg mit grauen Haaren und roter Zipfelmütze."

14:32 Uhr

Drogenschmuggel aus Afghanistan: Erheblicher Fund lässt Sorgen wachsen

Bei einem der größten Funde von Drogen afghanischer Herkunft seit fünf Jahren hat die Polizei in der zentralasiatischen Republik Tadschikistan Drogen mit einem Schwarzmarktwert von etwa 6 Millionen US-Dollar (rund 5,2 Millionen Euro) beschlagnahmt. Die rund 500 Kilogramm Rauschmittel, darunter Heroin, Opium und Haschisch, seien in der Hauptstadt Duschanbe sichergestellt worden und für den Schwarzmarkt auch in Europa bestimmt gewesen, teilten die Behörden mit. Es seien sechs Menschen festgenommen worden, die meisten Einheimische und ein Verdächtiger aus Usbekistan. Die Ex-Sowjetrepubliken, die an Afghanistan grenzen, befürchten seit der Machtübernahme der militant-islamistischen Taliban eine Zunahme des Drogenschmuggels. Obwohl die Taliban Drogen öffentlich verteufeln, gilt der Anbau und Schmuggel von Opium als wichtiges Geschäftsmodell, an dem die militanten Islamisten mitverdienen.

14:11 Uhr

Schichtwechsel

Meine Kollegin Nicole Ankelmann verabschiedet sich in den wohlverdienten Feierabend, ich übernehme den "Tag" und bin noch bis zum späten Abend für Sie da. Mein Name ist Max Perseke. Bei Anregungen, Kritik und Fragen erreichen Sie mich per Mail: maximilian.perseke[at]nama.de. Ich wünsche Ihnen einen schönen Nachmittag!

13:56 Uhr

London führt nächtliche U-Bahn-Fahrten wieder ein

Zuletzt mussten im gelockerten London Partygänger nach dem Bar- oder Club-Besuch auf teure Taxis zurückgreifen oder zu Fuß nach Hause torkeln. Bald aber fährt am Wochenende die U-Bahn wieder die gesamte Nacht durch. Am 27. November werde der 24-Stunden-Betrieb an Freitagen und Samstagen auf zwei Linien, der Victoria und der District Line, wieder aufgenommen, teilte Bürgermeister Sadiq Khan mit.

Das Angebot war wegen der Corona-Pandemie eingestellt worden. Nun unterzeichneten mehr als 138.000 Menschen eine Petition, die die Rückkehr der sogenannten Night Tube fordert. Ein Grund war dabei, mehr Sicherheit für Frauen zu bieten. Viele Anhänger der Petition verwiesen auf den Mord an der Londonerin Sarah Everard, die im März auf dem Heimweg von einer Freundin von einem Polizisten abgefangen und verschleppt worden war.

13:34 Uhr

"Navy CIS"-Schauspieler stirbt mit 59 Jahren

Ravil Isyanov hat in vielen großen Produktionen mitgespielt, darunter "Mr. & Mrs. Smith", "James Bond 007 - Goldeneye" und "Transformers 3". Den meisten ist sein Gesicht aber wohl aus "NCIS: Los Angeles" bekannt. Nun wird öffentlich, dass der aus Russland stammende Schauspieler bereits am 29. September in seinem Haus in Los Angeles gestorben ist. Er wurde nur 59 Jahre alt.

imago0051576026h.jpg

Isyanov erlag einem Krebsleiden.

Sein Manager, Frederick Levy, sagte dem "People"-Magazin, dass der Künstler zuvor gegen Krebs gekämpft hatte. Konkret wurde er dabei nicht. "Ravil war ein einzigartiger Mensch. Er war ein wahrer Gentleman, extrem großzügig und unglaublich talentiert", schwärmte er.

Früher diente Isyanov zwei Jahre in der sowjetischen Luftwaffe und besuchte anschließend die Moscow Arts Theatre School und die British American Drama Academy.

13:16 Uhr

Großbritannien sucht wegen Schweinestau 1000 Schlachter

Für mich gibt es ja kaum ein schlimmeres Wort als "Schweinestau", das es ohne Massentierhaltung übrigens gar nicht gäbe. Doch genau ein solcher wächst sich in Großbritannien nun zum Problem aus. Inzwischen fehlen dort nämlich nicht nur Lkw-Fahrer, sondern auch Metzger und Schlachter.

Nun will die Regierung Medienberichten zufolge bis zu 1000 Visa für ausländische Schlachtermeister ausgeben. Wie der Sender Sky News und die Zeitung "Daily Mail" berichteten, sollen die Anforderungen deutlich erleichtert werden. So könnte die Regierung darauf verzichten, fortgeschrittene Englisch-Kenntnisse zu verlangen.

Nach Schätzungen des Schweinezüchterverbands National Pig Association droht rund 120.000 Tieren die Keulung. Schlachthöfe können die Schweine wegen fehlender Metzger nicht verarbeiten, die Bauernhöfe haben nicht ausreichend Platz, um die Tiere weiterhin unterzubringen. Bisher seien bereits 6000 gesunde Schweine auf Bauernhöfen gekeult worden, so der Verband. Wenn es keine Lösung gebe, müssten demnächst 10.000 Tiere pro Woche bereits auf dem Hof getötet werden.

12:57 Uhr

Kita-Kind in Waschraum gesperrt - Erzieherinnen entlassen

Wie man auf die Idee kommt, ein kleines Kind in einen Waschraum zu sperren, erschließt sich mir nicht. Drei Erzieherinnen aber haben genau das in Borgholzhausen mit einem Fünfjährigen gemacht - mehrfach und minutenlang. Nun sind alle drei Frauen fristlos gekündigt worden.

Das DRK Gütersloh als Trägerin der Einrichtung sei nach einem anonymen Hinweis auf pädagogisch unveranwortliches Verhalten gegenüber einem fünf Jahre alten Kind initiativ geworden, sagte DRK-Kreisvorstand Dennis Schwock. Man habe die Vorwürfe, die sich auf einen Zeitraum von etwa zwei Monaten beziehen, intensiv geprüft und der Kita-Leiterin und zwei Mitarbeiterinnen danach gekündigt.

Aus Datenschutzgründen könne man keine genaueren Angaben machen. "Zweifelsfrei erwiesen ist zum jetzigen Zeitpunkt, dass die Ereignisse keinen sexuellen Hintergrund haben", hieß es in einer Mitteilung des DRK vom 6. Oktober. Strafanzeige habe der Träger nicht gestellt, ergänzte der Sprecher. Ihm sei auch keine Strafanzeige der Eltern oder von anderen Personen aus dem Kita-Umfeld bekannt.

12:18 Uhr

Prinz William kritisiert Weltall-Tourismus

Während "Captain Kirk" alias William Shatner noch immer Pippi in den Augen hat von seinem zehnminütigen All-Ausflug, bleibt Prinz William lieber auf dem Boden der Klima-Tatsachen. Er habe "absolut kein Interesse" an einem Trip in den Weltraum, sagte der 39-Jährige in einem Interview mit der BBC.

Es gebe "fundamentale Fragen" hinsichtlich des CO2-Ausstoßes von Flügen in den Weltraum, fuhr der Royal fort. Wichtiger als nach bewohnbaren Planeten im Weltall zu suchen, sei die Suche nach Lösungen für den Klimawandel.

"Die schlauesten Köpfe der Welt sollten sich darauf konzentrieren, diesen Planeten zu reparieren, statt zu versuchen, den nächsten Ort zu finden, an den man gehen kann, um dort zu leben", sagte der Prinz in dem BBC-Gespräch weiter.

11:47 Uhr

Unregelmäßigkeiten in 207 Berliner Wahllokalen festgestellt

Die Bundestagswahl am 26. September wurde für so manchen Berliner zur Geduldsprobe - und auch noch im Nachhinein zu einem echten Ärgernis. Fehlende oder falsche Stimmzettel und lange Schlangen vor den Wahllokalen sorgten für Frust.

Wie die Landeswahlleiterin Petra Michels jetzt bekannt gab, kam es in 207 der 2257 Wahllokale zu derartigen Unregelmäßigkeiten.

"Das ist eine Zahl, die uns alle erschrecken muss und auch ärgern muss", sagte sie bei einer Sitzung des Landeswahlausschusses. Andererseits könne sie feststellen, dass die Wahl in über 2000 Wahllokalen problemlos abgelaufen sei.

11:29 Uhr

16-Jährige wählt Notruf - Eltern lachen anrückende Polizei aus

Wie man am dümmsten den Notruf missbraucht, hat eine 16-Jährige aus Hagen gezeigt. Sie wählte die Nummer nur, um herauszufinden, ob dann tatsächlich Beamte anrücken. Das taten sie natürlich. Und als wäre die Aktion an sich nicht schon unnötig genug gewesen, lachten sie und ihre Familienangehörigen auch noch über den Missbrauch.

Passiert ist das Ganze laut Behörden am Mittwochmorgen gegen 7.40 Uhr. Völlig grundlos wählte die Teenagerin die 110 und legte wieder auf. Auf Rückrufe der Leitstelle reagierte sie nicht. Daher fuhr ein Streifenwagen zu der Adresse. Vor Ort kam es laut Polizei zu der unverständlichen Reaktion der Familie. Dafür erwartet sie dann jetzt eine Strafanzeige.

11:13 Uhr

EMS-Training wird Teil der nächsten ESA-Mission

Zwar war ich persönlich noch nie auf einer Raumstation, aber ich schätze, allzu viel Bewegung ist dort von Haus aus wohl nicht möglich. Umso wichtiger ist es für die Astronauten, Alternativen zum Joggen und Radfahren zu finden. Die wird ihnen jetzt mit EasyMotionSkin geboten.

imago0134024615h.jpg

Auch Maurer braucht Bewegung.

(Foto: imago images/Chris Emil Janßen)

Das EMS-Trainingssystem wird Teil der ESA-Mission "Cosmic Kiss". Es fliegt mit dem deutschen ESA-Astronauten Matthias Maurer an Bord der Crew Dragon von SpaceX voraussichtlich Ende des Monats zur ISS.

Trainiert wird gegen Muskelschwund und Knochenabbau. Wissenschaftlich geleitet wird das Projekt vom Zentrum für Weltraummedizin an der Berliner Charité.

10:53 Uhr

Von Schirachs RTL+-Serie "Glauben" mehrfach ausgezeichnet

Sie mögen Justizdramen so gern wie ich? Dann merken Sie sich am besten schon einmal den 4. November vor, dann nämlich ist bei RTL+ die Serie"Ferdinand von Schirach - Glauben" abrufbar, die Free-TV-Premiere folgt im Anschluss bei Vox.

Jetzt wurde die Serie beim renommierten "Cannesseries" Festival in der Kategorie "Bestes Drehbuch" sowie mit dem "Dior Grand Prize" für herausragendes innovatives Storytelling ausgezeichnet.

Als einzige deutsche Produktion im Wettbewerb setzte sich das packende Justizdrama, inszeniert von Daniel Prochaska nach Original-Drehbüchern von Ferdinand von Schirach, gegen die internationale Serienkonkurrenz durch. Schon bei der Premiere am vergangenen Montag begeisterte "Ferdinand von Schirach - Glauben" das Festivalpublikum im ikonischen Grand Auditorium Louis Lumière.

10:31 Uhr

Saunabereich von Sauerland-Therme komplett abgebrannt

Bei einem Brand in einer Therme im sauerländischen Olsberg ist der Saunabereich völlig abgebrannt, 89 Gäste und acht Mitarbeiter wurden evakuiert. Verletzt wurde nach Angaben der Feuerwehr bei dem Vorfall am Abend niemand.

Wie ein Sprecher jetzt sagte, waren die Gäste in eine angrenzende Turnhalle gebracht worden - teilweise in Badebekleidung. "Eben mal kurz anziehen und die Sachen aus dem Spind nehmen, das ging nicht mehr", so der Feuerwehrsprecher. Die Menschen seien mit Bademänteln, Decken und warmen Getränken versorgt worden.

Erst gegen 5.30 Uhr am Morgen konnte das Feuer vollständig gelöscht werden. Insgesamt waren 120 Einsatzkräfte beteiligt. Die Ursache blieb zunächst unklar.

10:12 Uhr

Abu Dhabi veranstaltet reales "Squid Game"

Die koreanische Serie "Squid Game" ist gerade bei Netflix der Hit und scheint sich zum größten Erfolg des Streamingriesen zu mausern. Darin spielen Menschen nicht nur um Geld, sondern auch um ihr Leben. In Abu Dhabi hat jetzt eine reale Version des Spiels stattgefunden.

Anders als in der Serie waren aber weder Körperverletzung noch Mord Teil des außergewöhnlichen Events, bei dem es zudem auch keine Millionen zu gewinnen gab. Dem Sieger des zweistündigen Turniers winkte stattdessen ein aus der Serie bekannter Trainingsanzug in Grün.

Es traten zwei Mannschaften mit jeweils 15 Personen in Kinderspielen wie "Rotes Licht, grünes Licht" (bei uns auch als "Wetter, Donner, Blitz" oder "Ochs am Berg" bekannt) und Tauziehen gegeneinander an. Während die Teilnehmer T-Shirts mit dem "Squid Game"-Logo trugen, hatten die Mitarbeiter der Veranstaltung die aus der Serie ebenfalls bekannten pinken Anzüge an. Veranstaltet wurde das Turnier vom Koreanischen Kulturzentrum in den Vereinigten Arabischen Emiraten.

09:55 Uhr

Neuer "Kevin - Allein zu Haus" muss ohne Culkin auskommen

Für viele Menschen jenseits der 40 gehört "Kevin - Allein zu Haus" quasi zum weihnachtlichen Pflichtprogramm - gleich nach dem Schmücken des Baums und dem Elternbesuch. Nun wird es ein Remake des Filmklassikers geben. Die Komödie aus dem Jahr 1990 wird bei Disney+ in einer neuen Version unter "Home Sweet Home Alone" pünktlich zu Weihnachten bereitstehen.

In den vergangenen Monaten gab es Gerüchte, dass der heute 41-jährige Kevin-Darsteller Macaulay Culkin einen kurzen Cameo-Auftritt haben könnte. Nun äußerte sich der Schauspieler dazu. Auf Twitter erklärte er: "Hallo an alle. Nur ein Hinweis, da mir diese Frage heute oft gestellt wurde: Ich bin NICHT im neuen 'Home Alone'-Reboot". Er wünsche allen Beteiligten trotzdem viel Glück, fügte er hinzu.

09:37 Uhr

Gesellschaftsspiele dank Pandemie gefragter denn je

Social Distancing und "Wir bleiben zu Hause" ist auch eineinhalb Jahre nach Beginn der Corona-Pandemie offenbar für viele noch ein Thema - wenn auch freiwillig. Das zeigt sich jetzt bei der eben in Essen gestarteten Spielemesse "Spiel '21".

260419408.jpg

"Ghost Adventure", eins von rund 1000 Spielen.

(Foto: picture alliance/dpa)

Die ist mit rund 1000 Neuheiten bei Brett- und Gesellschaftsspielen an den Start gegangen. Besonders im Trend liegen nach Branchenangaben kooperative Spiele, zunehmend auch Zwei-Personen-Varianten. Zu der Publikumsmesse werden 600 Anbieter aus 42 Ländern erwartet. Nach dem Boom im Pandemie-Jahr 2020 sind die Umsatzzahlen für analoge Gesellschaftsspiele auch in diesem Jahr weiter kräftig gestiegen.

Spielforscher Jens Junge forderte eine Aufwertung für das Kulturgut der Gesellschafts- und Brettspiele. "Sie gehören als Lehr- und Forschungssammlung wissenschaftlich aufgearbeitet in die Deutsche Nationalbibliothek", sagte der Leiter des Instituts für Ludologe an der SRH University Berlin, der Deutschen Presse-Agentur. "Spiele sind auch Zeitdokumente." Sie bildeten die sich wandelnde Kultur ab.

09:19 Uhr

Jugendforscher sicher: Absenkung des Wahlalters kommt

Immer wieder wird in Deutschland darüber diskutiert, ob nicht schon Menschen ab 16 Jahren an Wahlen teilnehmen können sollten. Andere Länder sind hier schon weiter. Der Jugendforscher Klaus Hurrelmann rechnet aber auch bei uns in absehbarer Zeit mit einer Absenkung des Wahlalters. Der Sozialwissenschaftler, der an der Hertie School of Governance lehrt, sagte der "Heilbronner Stimme", er halte das für "realistisch": "Sie dürfte innerhalb der nächsten vier bis fünf Jahren auch in Deutschland Realität werden.

So haben sich zum Beispiel alle Parteien dafür ausgesprochen, die gerade für eine Ampelkoalition sondieren. Nach österreichischem Vorbild könnte es eine Absenkung auf 16 Jahre geben, allerdings ist hierfür eine Verfassungsänderung notwendig, es werden also auch die Stimmen von CDU und CSU benötigt."

09:00 Uhr

Schlagzeilen am Morgen

08:40 Uhr

Mindestens 46 Tote bei Hochhausbrand in Taiwan

Die Bewohner eines Hochhauses in der südtaiwanischen Hafenstadt Kaohsiung haben dramatische Stunden erleben müssen. Dort sind laut Medienberichten bei einem Brand mindestens 46 Menschen ums Leben gekommen, viele weitere wurden verletzt. Die Zahl der Opfer könnte noch steigen, weil viele Bewohner in den oberen Stockwerken eingeschlossen worden waren.

Das 13-stöckige Wohn- und Geschäftshaus hatte in den frühen Nachtstunden stundenlang gebrannt, bis rund 150 Feuerwehrleute den Brand am Morgen unter Kontrolle bringen konnten.

Das Feuer war nach unbestätigten Berichten im ersten Stock des 40 Jahre alten Hauses ausgebrochen, wie die Nachrichtenagentur CNA berichtete. Nach Angaben von Beamten waren Fluchtwege versperrt, was auch die Rettungsarbeiten erschwert habe.

08:21 Uhr

Familie von durch Polizei getötetem Schwarzen fordert Ermittlungen

Leider kommt es immer wieder vor, dass in den USA Afroamerikaner durch Polizeigewalt getötet werden. Einer der bekanntesten Fälle der letzten Jahre war der von George Floyd. Und auch der 26-jährige Simran Gordon kam am 6. Oktober bei einem Polizeieinsatz in einem Supermarkt im Bundesstaat New York ums Leben. Nun wurde ein Video des Vorfalls veröffentlicht, das seine Familie dazu veranlasste, eine offizielle Untersuchung durch die US-Behörden zu fordern.

Das Video, das von Körperkameras der Polizisten stammt, "lässt uns mit mehr Fragen zurück, als es beantwortet", sagte der Anwalt der Familie, Yousef Taha, der Nachrichtenagentur AFP. Mehrere Familienmitglieder bezweifeln die Darstellung des Vorfalls der Polizei. Die Beamten geben an, Gordon habe das Feuer eröffnet. In den Videos ist zu sehen, wie der junge Mann vor den Polizisten flüchtet, bevor mehrere Schüsse zu hören sind.

08:03 Uhr

Taifun "Kompasu" fordert mindestens 30 Todesopfer

Die Philippinen werden jedes Jahr von durchschnittlich etwa 20 Taifunen heimgesucht. Und auch jetzt hat es die Bevölkerung wieder hart getroffen. Bei Erdrutschen und Sturzfluten nach Tropensturm "Kompasu" seien mindestens 30 Menschen ums Leben gekommen, teilte der nationale Katastrophenschutz mit. Mindestens 13 weitere würden vermisst.

imago0138439352h.jpg

"Kompasu" ist nach China weitergezogen.

(Foto: imago images/Xinhua)

Betroffen waren besonders die Provinzen Ilocos Sur und Benguet auf der Hauptinsel Luzon. Die meisten Opfer sind den Angaben zufolge von Erdrutschen verschüttet worden oder ertrunken.

"Kompasu", der auf den Philippinen "Maring" genannt wird, war seit vergangenem Wochenende mit starkem Regen und heftigem Wind über den Norden des südostasiatischen Inselstaates gezogen. Mehr als 14.900 Menschen hätten ihre Häuser verlassen müssen, so die Behörden. Auch die Landwirtschaft sei schwer getroffen worden. Der Tropensturm hatte die Philippinen gestern verlassen und zog abgeschwächt in Richtung China und Vietnam.

07:47 Uhr

Salzbergarbeiter waren vor 2700 Jahren echte Gourmets

Dass Bier und Blauschimmelkäse im Mund irgendwie zusammengehören, ist heute kein Geheimnis mehr. Eine neue Studie zeigt allerdings, dass diese kulinarische Entdeckung älter ist als erwartet, denn sie hat ihre Wurzeln weit in der europäischen Vergangenheit. Schon vor bis zu 2700 Jahren kombinierten Arbeiter eines Salzbergwerks in Österreich die beiden Leckereien miteinander.

imago0100377047h.jpg

Hallstatt ist bekannt für die Gewinnung von Salz.

(Foto: imago images/CHROMORANGE)

Das haben Wissenschaftler jetzt herausgefunden, indem sie Proben menschlicher Exkremente analysierten, die im Herzen des Bergwerks Hallstatt in den österreichischen Alpen gefunden wurden.

Frank Maixner ist Mikrobiologe am Eurac-Forschungsinstitut im italienischen Bozen ist der Hauptautor des Berichts. Er zeigt sich überrascht davon, dass Salzbergleute vor mehr als zwei Jahrtausenden fortgeschritten genug waren, um die Fermentation absichtlich einzusetzen. "Das ist meiner Meinung nach sehr anspruchsvoll", so Maixner. Die Stadt Hallstatt gehört zum UNESCO-Welterbe und wird seit mehr als 3000 Jahren zur Salzgewinnung genutzt.

07:30 Uhr

Frankreichs Präsident Macron kickt für den guten Zweck

Emmanuel Macron macht - im Gegensatz zu einigen anderen Staatsmännern - nicht nur optisch einen recht agilen Eindruck, der französische Präsident stellt seine Fitness auch öffentlich unter Beweis. Heute will der 43-Jährige für eine Halbzeit bei einem Fußballspiel auflaufen.

imago0138449053h.jpg

Jünger und fitter als andere Staatsoberhäupter: Emmanuel Macron.

(Foto: imago images/Le Pictorium)

Im Pariser Vorort Poissy kickt der Präsident mit dem Variétés Club de France bei einem Benefizspiel, wie der Élysée-Palast mitteilte. Anlass ist der 50. Geburtstag des Clubs, in dem sich ehemalige Profispieler und andere zu Freundschafts- und Wohltätigkeitsspielen zusammengetan haben.

Der Ertrag des Spiels mit Macron gegen die Mannschaft eines Krankenhauses kommt einer Krankenhausstiftung zugute. Anschließend hat der Präsident Mitglieder und Freiwillige des Clubs zum Essen eingeladen, in den Élysée-Palast.

07:10 Uhr

Italienische Airline Alitalia startet zum letzten Mal

Heute endet ein Kapitel der italienischen Luftfahrtgeschichte: Am späten Abend soll der letzte Flug der Alitalia von Sardinien nach Rom gehen. Laut Plan werde die Maschine aus Cagliari um 23.10 Uhr am Hauptstadtflughafen Rom-Fiumicino erwartet, erklärte ein Alitalia-Sprecher. Mit dem letzten Flug geht die Fluggesellschaft außer Betrieb.

imago0137486211h.jpg

Alitalia hebt ein letztes Mal ab.

(Foto: imago images/Emmefoto)

Nach 2002 erwirtschaftete die Traditionsfluggesellschaft keinen Gewinn mehr. Versuche, das Unternehmen wieder auf die Beine zu bringen, scheiterten. 2017 ging es in die Insolvenz und der italienische Staat übernahm. Dieser gewährte Überbrückungshilfen in Höhe von rund 900 Millionen Euro - aus Sicht der Wettbewerbshüter in Brüssel rechtswidrig. Während der Corona-Pandemie war Alitalia auf weitere Millionen-Hilfen angewiesen, um seinen Betrieb aufrechterhalten zu können.

Morgen will dann die neue Staatsfluggesellschaft Italia Trasporto Aereo (ITA) abheben. Sie gilt als Alitalia-Nachfolgerin, ist laut EU-Kommission allerdings nicht ihr "wirtschaftlicher Nachfolger".

06:52 Uhr

Foo-Fighters-Frontmann outet sich als ABBA-Fan

Dave Grohl hat im Interview mit dem "Zeitmagazin" verraten, dass er für eine schwedische Popband schwärmt: Der Rocker ist großer Fan von ABBA. Sein liebster Track der berühmten Gruppe sei "Dancing Queen".

AP_383575324931.jpg

Eher Gitarrengott als Dancing Queen: Dave Grohl.

(Foto: Star Max/IPx)

Wenn er diesen höre, verwandle er sich selbst in eine "dancing queen". "Meiner Meinung nach haben ABBA nie einen schlechten Song geschrieben. Sogar die neuen Songs sind umwerfend", erklärte Grohl.

Schon in frühester Kindheit habe der Sänger seine Leidenschaft für Musik entdeckt. Bei Autofahrten mit seiner Mutter hätten die beiden laut die Songs mitgesungen, die im Radio liefen, erzählte er im Interview mit dem Magazin weiter.

06:34 Uhr

Kleinkind erschießt Mutter während Videokonferenz

Es muss ein ziemlicher Schock gewesen sein, was die Teilnehmer einer Videokonferenz in den USA mit ansehen mussten. Dort wurde eine Mitarbeiterin von ihnen versehentlich von ihrem zweijährigen Kind vor laufender Kamera erschossen. Nun wurde der Vater festgenommen.

Der 22-Jährige wird beschuldigt, die Schusswaffe nicht sicher aufbewahrt zu haben, wie Polizei und Staatsanwaltschaft im Bundesstaat Florida mitteilten. Laut der Mitteilung hatte der Vater die Pistole geladen und entsichert in einem Kinderrucksack aufbewahrt.

Die Zeitung "Orlando Sentinel" zitierte aus einem Notruf einer Arbeitskollegin der Mutter: "Eines der Mädchen ist ohnmächtig, sie hat geblutet. Ihre Kamera ist an, ihr Baby weint im Hintergrund." Der Vater sei zum Zeitpunkt des Unglücks nicht zu Hause gewesen. In einem zweiten Notruf habe er die Rettungskräfte gebeten, sich "zu beeilen". Als die Polizei eintraf, fanden die Beamten den Mann bei dem Versuch, seine Freundin wiederzubeleben. Notärzte stellten kurz darauf den Tod fest.

06:16 Uhr

Das wird heute wichtig

Liebe Leserinnen und Leser,

wenig überraschend werden heute die Gespräche über eine Regierungsbildung fortgesetzt. Nach den Sondierungsrunden zu Beginn der Woche versuchen die Generalsekretäre von SPD und FDP und der Bundesgeschäftsführer der Grünen seit gestern, das bisher Verhandelte zu Papier bringen. Der noch amtierenden Kanzlerin Angela Merkel kann das egal sein, sie reist derweil nach Spanien, wo man ihr den Europapreis Karl V. 1000 überreichen wird. In der südnorwegischen Stadt Kronberg ist man unterdessen weiter auf der Suche nach dem Tatmotiv des 37-Jährigen, der am späten Abend mit Pfeil und Bogen fünf Menschen tötete und zwei weitere verletzte.

  • Das geschredderte Werk von Banksy wird bei Sotheby's erneut versteigert.
  • Das Strafmaß gegen US-Immobilienerben Robert Durst wird verkündet.
  • In Berlin stellt die Welthungerhilfe den Welthunger-Index 2021 vor.
  • Am Abend wird der letzte Flug der italienischen Airline Alitalia starten.

Mein Name ist Nicole Ankelmann, bis zum Nachmittag versorge ich Sie im "Tag" mit spannenden und unterhaltsamen Nachrichten. Bei Fragen, Anregungen oder Kritik - gerne eine Mail an unser neues Postfach dertag[at]n-tv.de.

06:00 Uhr

Schlagzeilen aus der Nacht

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.