Dienstag, 12. Januar 2016Der Tag

Heute mit Kira Pieper und Markus Lippold
22:31 Uhr

Das war Dienstag, der 12. Januar 2016

124c86a1160a8e97c22a5563204a7cff.jpg

Die Blaue Moschee in Istanbul heute Abend - ganz in der Nähe riss ein Selbstmordattentäter mehrere Menschen in den Tod.

(Foto: REUTERS)

Zehn Menschen sterben bei einem Terrorangriff in Istanbul, acht davon kommen aus Deutschland. Hinzu kommen 15 Verletzte. Unsere Berichterstattung über die aktuelle Entwicklung ist das heutige Topthema.

Sehr gut angekommen ist auch unser Text über Richter Udo di Fabio, der in einem Gutachten der Bundesregierung einen Verfassungsbruch vorwirft, weil sie die Landesgrenzen nicht umfassend schützt. Zum Thema Flüchtlinge hat sich auch Linke-Fraktionschefin Sarah Wagenknecht geäußert. Außerdem haben wir mit einem Soziologen gesprochen, der nach den Übergriffen von Silvester erklärt: "Begrapschen hat nichts mit Kultur zu tun".

Und was ist sonst noch passiert?

Alles OK? Wir haben heute auch noch geklärt, woher diese vielgenutzte Abkürzung kommt. Nun wünsche ich Ihnen eine ruhige und erholsame Nacht.

 

22:07 Uhr

US-Lotto-Jackpot steigt auf 1,5 Milliarden Dollar

1299625f4cfd86efe3fdb5f4d7ef7a2d.jpg

Bei Powerball werden fünf weiße Bälle aus einer Trommel mit 69 Bällen sowie ein roter Ball aus einer Trommel mit 26 Bällen gezogen.

(Foto: AP)

Dagegen nehmen sind europäische Lottogewinne wie Kleingeld aus:

  • Der Jackpot der amerikanischen Lotterie Powerball steigt auf 1,5 Milliarden Dollar (1,37 Milliarden Euro).
  • Nun gibt es einen Run auf die Tickets - auch über die US-Grenzen hinweg.
  • Die nächste Ziehung ist am Mittwoch Ortszeit in Florida.
21:42 Uhr

Ängstliche Einbrecher rufen Polizei

Vier Diebe wollen in eine Pizzeria im ostschwedischen Uppsala einbrechen, aber das läuft dann ganz anders ab als gedacht:

  • Denn nachdem bei dem Restaurantbesitzer der Alarm losgegangen ist, rennt er eilig zu seinem nahen Laden und nimmt es mit den Einbrechern auf, berichtet die Tageszeitung "Upsala Nya Tidning".
  • Zwei Einbrecher können fliehen, zwei weitere rennen dagegen zurück in die Pizzeria und versuchen, sich zu verbarrikadieren.
  • Einer von ihnen schließt sich auf der Toilette ein - und ruft mit seinem Handy die Polizei. Nur dass die ihn dann selbst und seinen Kumpanen festnimmt.
21:24 Uhr

Video-Interview mit "El Chapo" veröffentlicht

chapo.jpg

"El Chapo" stellt sich als einfacher und friedliebender Mann dar.

(Foto: Screenshot n-tv.de)

Das Interview der Schauspieler Sean Penn und Kate de Castillo mit dem flüchtigen mexikanischen Drogenboss Joaquín "El Chapo" Guzmán hat bereits einigen Wirbel verursacht. So ermittelt etwa Mexikos Staatsanwaltschaft gegen sie. Das Musikmagazin "Rolling Stone", das das Interview abdruckte, legt nun nach und veröffentlicht das Video des kompletten Gesprächs. Allerdings wurde das Filmchen mit schriftlich eingereichten Fragen erst nach dem Treffen aufgezeichnet. "El Chapo", der kürzlich wieder gefasst wurde, spricht darin über seine Familie, seine Kindheit, über Drogenhandel und Drogensucht.

Das Video mit englischen Untertiteln finden Sie hier.

 

20:44 Uhr

Nach Attentat: Frankreichs Juden diskutieren über Kippa

e033b87078115a70ec9fa171e54c1828.jpg

Eine Kippa - hier getragen auf einer Kundgebung in Berlin - ist eine Kopfbedeckung für gläubige jüdische Männer.

(Foto: dpa)

Vor einem Jahr starben bei einem Überfall auf einen jüdischen Supermarkt in Paris vier Menschen. Schon damals entbrannte in Frankreich eine Debatte über Antisemitismus und die Sicherheit jüdischer Menschen. Diese ist nun neu entflammt:

  • Nach einem Machetenangriff auf einen jüdischen Lehrer in Marseille rät die örtliche jüdische Gemeinde vom Tragen einer Kippa ab.
  • Mit Blick auf den Ernst der Ereignisse müssten außergewöhnliche Entscheidungen getroffen werden, sagt der Präsident der israelitischen Konsistoriums der Stadt, Zvi Ammar. Die Kippa solle bis zu "besseren Zeiten" nicht getragen werden.
  • Frankreichs Oberrabbiner Haïm Korsia widerspricht dem: "Wir dürfen nicht klein beigeben, wir werden auch weiterhin die Kippa tragen."
  • Auch der Präsident der jüdischen Spitzenverbandes Crif, Roger Cukierman, sagt, die Empfehlung von Marseille sei "sicher keine gute Idee". Damit werde eine Haltung von Aufgabe und Verzicht transportiert.
20:07 Uhr

Mutmaßlicher Todesschütze von Janina gefasst

In der Silvesternacht trifft im unterfränkischen Unterschleichach eine tödliche Kugel die elfjährige Janina in den Kopf. Die Hintergründe sind zunächst völlig unklar. Nun gibt es Neues:

  • Nach Informationen des Bayerischen Rundfunks fasst die Polizei nun jedoch den mutmaßlichen Todesschützen.
  • Bei dem Festgenommenen soll es sich demnach um einen Justizangestellten handeln.
  • Die Ermittler stießen auf den Mann, weil er offenbar der Besitzer jener Kleinkaliberwaffe war, aus der der tödliche Schuss abgefeuert wurde.

Hier finden Sie mehr dazu.

19:45 Uhr

Unionsfraktion streitet um mangelhafte Grenzkontrollen

Dass sich CDU und CSU bei der Flüchtlingspolitik nicht einig sind, ist ja nichts Neues. In einer Fraktionssitzung der Bundestagsabgeordneten gibt es nun aber neue Kritik:

  • Etwa ein Dutzend Abgeordnete kritisieren nach Teilnehmerangaben die mangelhaften Grenzkontrollen.
  • Der CDU-Innenpolitiker Armin Schuster spricht von einem "Kontrollverlust" der Politik. "Eine Schlange an der deutsch-österreichischen Grenze ist mir lieber als die Vorfälle auf der Kölner Domplatte", sagt er laut Teilnehmern.
  • Bundesinnenminister Thomas de Maiziere sagt dazu, die geforderte Kontrolle und Erfassung aller Ankommenden an der deutsch-österreichischen Grenze sei seit Dezember bereits Praxis. Es würden nur noch diejenigen Flüchtlinge und Migranten weiterverteilt, die erfasst worden seien.

Kollege Johannes Graf hat zusammengetragen, welche Regelungen bei Ausweisungen gelten.

19:10 Uhr

Sträfling hat kein Recht auf tägliche Dusche

Ein 57 Jahre alter Sträfling aus einem Gefängnis in Düsseldorf besteht darauf, sich täglich zu duschen, mindestens aber alle zwei Tage. Vor dem Oberlandesgericht Hamm bekommt er aber nicht Recht:

  • Nicht jeder Häftling habe einen Anspruch auf eine tägliche Dusche, urteilen die Richter.
  • Nach Ansicht der Anstaltsleitung und des Gerichts reicht die Waschmöglichkeit in jeder Zelle für die tägliche Körperhygiene aus.
  • Eine tägliche Dusche gewährt das Gefängnis nur Häftlingen, die Sport machen oder einen schweißtreibenden Job haben. Andere - wie der Kläger - dürfen zweimal pro Woche unter die Brause.
18:43 Uhr

Autofahrer nimmt kurzerhand den Blitzer mit

Ach, mit 27 Jahren kommt man noch auf Ideen:

  • So alt ist der Autofahrer, der bereits am Freitag - ohne Führerschein - in Korntal-Münchingen bei Ludwigsburg mit leicht überhöhter Geschwindigkeit geblitzt wird.
  • Die Kamera stand auf einer Brücke - die Polizisten, die das Gerät benutzten, warteten darunter. Doch sie kommen zu spät, denn der 27-Jährige packte Kamera und Blitzgerät ein und flüchtete.
  • Allerdings stellte er sich danach der Polizei.
  • Nur der 6000 Euro teure Blitzer bleibt verschwunden. Die Polizei findet nur noch die Kamera wieder, die der Mann an einem Skaterpark abgelegt hatte.

Übrigens: Der Klau war ohnehin sinnlos, denn die Daten des Blitzers werden sofort an die Polizei übermittelt.

18:04 Uhr

Ermittlungen gegen Höcke eingestellt

bec1d2bdd9558213ca2a22f0cb43a417.jpg

Björn Höcke

(Foto: dpa)

Die Staatsanwaltschaft Halle stellt ihre Ermittlungen gegen den Thüringer AfD-Landesvorsitzenden Björn Höcke wegen Volksverhetzung ein. Es habe sich kein hinreichender Tatverdacht ergeben, teilt die Staatsanwaltschaft mit. Das Verfahren war nach einer anonymen Anzeige gegen Höcke in Gang gekommen. Der 43-Jährige hatte im November auf einer Kundgebung in Schnellroda in Sachsen-Anhalt von einem "lebensbejahenden afrikanischen Ausbreitungstyp" gesprochen. Auch in der AfD hatte dies scharfe Kritik hervorgerufen.

17:39 Uhr

Monopolkommission kritisiert Gabriels Entscheidung

4ef4ba836d985279a7733f1f22b2f567.jpg

(Foto: dpa)

Heute hat Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel entschieden, die Übernahme von Kaiser's Tengelmann durch Edeka unter Auflagen freizugeben. Das kommt nicht überall gut an:

  • "Das ist eine Entscheidung zulasten des Wettbewerbs", sagt der Vorsitzende der Monopolkommission, Daniel Zimmer.
  • Er sei überrascht, dass die negativen Folgen des Zusammenschlusses für den Wettbewerb bei der Entscheidung keine Rolle gespielt hätten, so Zimmer.
  • "Es hätte der Versuch gemacht werden können, diese Folgen durch Auflagen - etwa den Verkauf bestimmter Filialen an Dritte - abzumildern. Aber das ist nicht geschehen."

Hier gibt's mehr.

17:24 Uhr

Podolski trauert um Anschlagsopfer

"Ich bin sehr traurig über die heutigen Geschehnisse und meine Gedanken sind bei den Opfern und ihren Familien", twittert Lukas Podolski nach dem Anschlag in Istanbul. Er spielt beim Istanbuler Traditionsclub Galatasaray.

 

17:03 Uhr

Bayern fordert zwölf weitere sichere Herkunftsländer

Die bayerische Staatsregierung will weitere zwölf Länder als sichere Herkunftsstaaten einstufen, um die Flüchtlingszahlen zu senken. Innenminister Joachim Herrmann nennt dazu …

  • … vier europäische Staaten: Armenien, Georgien, Moldau und die Ukraine, ...
  • … drei asiatische Länder: Bangladesch, Indien und die Mongolei und ...
  • … fünf afrikanische Staaten: Algerien, Benin, Gambia, Mali und Nigeria.

Zudem soll die Bundesregierung laut Herrmann eine entsprechende Einstufung von Marokko und Tunesien erwägen.

Hier finden Sie mehr dazu.

 

17:00 Uhr

Schlagzeilen zum Feierabend

 

16:38 Uhr

Sonne legt Zugverkehr in London lahm

Fahren Sie Bahn? Dann sind Sie ja hart im Nehmen. Und Sie denken vermutlich, Sie kennen wirklich alle Gründe, warum ein Zug Verspätung haben kann. Denkste!

  • In Lewisham im Südosten London stockt der Zugverkehr.
  • Die Bahngesellschaft Southeastern begründet dies mit der tiefstehenden Wintersonne.
  • Die Sonne habe es für manche Fahrer unmöglich gemacht, die volle Länge des Zuges im Spiegel zu sehen, bevor sie aus dem Bahnhof fuhren. In diesem Fall gehe Sicherheit vor, sagt ein Sprecher.

16:23 Uhr

Müller hält an BER-Eröffnung 2017 fest

"An der Terminplanung hat sich nichts verändert", sagt Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller. Noch in diesem Jahr sollen die Bauarbeiten am neuen Hauptstadtflughafen BER - auch bekannt als Pannenflughafen - abgeschlossen sein. 2017 soll der Flugbetrieb aufgenommen werden. Müller, der auch Aufsichtsratschef ist, nimmt dabei die Baufirmen in die Pflicht: Beim "Schlussspurt" seien alle in der Verantwortung. Zur Erinnerung: Ursprünglich sollte der Airport 2011 eröffnet werden, der erste Spatenstich erfolgte 2006. Die Baukosten waren einst mit 1 Milliarde Euro veranschlagt, mittlerweile sprechen die Prognosen von 6 Milliarden.

Hier können Sie mehr lesen.

16:00 Uhr

Gefrorenes Wasser auf Ceres entdeckt

ceres3.jpg

Ein Bild von der Ceres-Oberfläche vom Dezember 2015. Die rot markierten Felder stehen in Zusammenhang mit Kratern.

(Foto: picture alliance / dpa)

Die Nasa-Raumsonde "Dawn" erreichte im Dezember in einer Höhe von 385 Kilometern ihre niedrigste Umlaufbahn um den Zwergplaneten Ceres im Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter. Die damals gemachten Bilder sind nun ausgewertet:

  • Forscher des Göttinger Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung bestätigen, dass es auf dem Zwergplaneten gefrorenes Wasser gibt.
  • Zu sehen sei auch eine überraschende Vielfalt an Kraterlandschaften, die vermutlich durch Asteroiden-Einschläge entstanden seien, sagt ein Sprecher.
  • Aus der Beschaffenheit der Krater lasse sich die Zusammensetzung der oberflächennahen Schichten von Ceres bestimmen.
  • Danach befinde sich zumindest stellenweise in nur geringer Tiefe unter der Oberfläche gefrorenes Wassereis, das Salze enthält, wie sie auch in Salzseen auf der Erde vorkommen.

 

15:31 Uhr

Dutzende Wale verenden in Südindien

e663c09e6b93471d5947a5deaea7fe90.jpg

Die Tiere werden an Stränden auf einer Küstenlänge von 25 Kilometern gefunden.

(Foto: dpa)

Am Ende war der Kampf vergeblich:

  • Stundenlang versuchen Fischer, mehr als 80 Grindwale zurück ins Meer zu ziehen, doch sie stranden immer wieder an Stränden in Südindien.
  • Mindestens 45 der Tiere sind nach offiziellen Angaben gestorben.
  • Es ist das erste Mal seit 1973, dass so viele Wale im Distrikt Thoothukudi (Tuticorin) im südindischen Bundesstaat Tamil Nadu stranden.

 

15:04 Uhr

Nach Hooligan-Überfall: Kritik an Verfassungsschutz

In Leipzig-Connewitz randalierten gestern Hunderte Hooligans. Nun gibt es Kritik am sächsischen Verfassungsschutz:

  • "Wie kann es sein, dass ein Mob von 250 gewaltbereiten Nazis Connewitz zerstört, ohne dass der Verfassungsschutz vor dieser rechten Gefahr warnt?", sagt die sächsische SPD-Generalsekretärin Daniela Kolbe.
  • Rechtsextreme hätten im Vorfeld bundesweit massiv mobilisiert - und der Verfassungsschutz wolle davon nichts gemerkt haben, fügt sie an.
  • Die Grünen-Fraktion im Landtag forderte zuvor bereits den Rücktritt von Verfassungsschutzpräsident Gordian Meyer-Plath.

Hier gibt's die ausführliche Meldung. Die Hooligans zerstörten am Montagabend ganze Geschäfte.

Ergänzung: Der sächsische Verfassungsschutz weist die Vorwürfe zurück. Der Landes-Verfassungsschutz habe die Polizei bereits am Freitag informiert, dass aufgrund der Mobilisierungsaufrufe "mit der Teilnahme von zahlreichen Rechtsextremisten, insbesondere aus dem subkulturellen, gewaltbereiten Milieu und der Hooligan-Szene zu rechnen" sei, sagt ein Sprecher.

14:31 Uhr

Zehntausende Ausbildungsplätze sind unbesetzt

d89fc9a15cfd416cdaf58b80d8f09ad9.jpg

Ein Auszubildender setzt eine Schweißnaht - unter den kritischen Augen des Berufsschullehrers.

(Foto: dpa)

Nach Angaben des DIHK sind in der Lehrstellenbörse der Industrie- und Handelskammern rund 42.000 offene Plätze gemeldet:

  • Dies sei eine der höchsten bislang erfassten Zahlen, sagt ein Sprecher.
  • Der Sprecher führt zwei Hauptgründe für die Lage an: Zum einen führe die demografische Entwicklung dazu, dass es immer weniger Schulabgänger gebe.
  • Zum anderen nehme unter den Schulabgängern der Trend zum Studium "von Jahr zu Jahr zu".

Gestern berichteten wir, dass Flüchtlinge lieber arbeiten gehen statt eine Ausbildung aufzunehmen.

14:15 Uhr

Schichtwechsel

50 Shades of Grey - so präsentiert sich derzeit der Berliner Himmel. Nicht dass der Regen nur so peitschen würde. Vielmehr befindet sich die Hauptstadt unter einer dichten Wolkendecke. Zum Glück ist es in der Redaktion kuschelig. Kira Pieper haben wir allerdings nach Hause geschickt. Mein Name ist Markus Lippold und ich begleite Sie durch die zweite Tageshälfte.

13:52 Uhr

Tarantino will nur noch zwei Filme drehen

d8bab9bb8d972326adf5a39fb24f01f9.jpg

Quentin Tarantino.

(Foto: imago/Independent Photo Agency)

Fans dürften schockiert sein: der Erfolgsregisseur Quentin Tarantino hat angekündigt, maximal noch zwei Filme zu drehen. Dann soll Schluss sein.

  • "Dann hätte ich zehn Filme gemacht und würde hoffentlich auf der Höhe meiner Kunst aufhören", sagte er dem "Playboy". "Ich bin jetzt Anfang 50. Den zehnten Film mache ich vielleicht mit 60."
  • Mit dem freiwilligen Verzicht auf eine weitere Karriere wolle er sicherstellen, dass er sich "nie in die Riege impotenter Regisseure einreihen" werde, "die es eigentlich nicht mehr bringen und trotzdem noch einen Film nach dem anderen drehen".
13:37 Uhr

BP will 4000 Stellen streichen

63251976.jpg

BP will Stellen einkürzen.

(Foto: picture alliance / dpa)

Wegen des Ölpreisverfalls will BP mindestens 4000 Stellen abbauen. Die Arbeitsplätze sollen in diesem Jahr in der Ölproduktion eingespart werden, erklärte der britische Energiekonzern. Die Zahl der Beschäftigten wird so unter die Marke 20.000 sinken.

13:23 Uhr

Koalition will schnellere Ausweisung krimineller Ausländer

Die Bundesregierung hat sich darauf verständigt, kriminelle Ausländer deutlich schneller auszuweisen. Das teilten Bundesinnenminister Thomas de Maizière und Justizminister Heiko Maas mit.

Hier lesen Sie mehr dazu.

13:19 Uhr

Elefant trampelt Frau in Thailand tot

Ein Elefant hat in Thailand eine Gummizapferin totgetrampelt und ihren zweijährigen Sohn schwer verletzt.

  • Die Leiche der 34-Jährigen wurde neben ihrem Motorrad unweit der Kautschukplantage gefunden. Daneben lag ihr verletztes Kind.
  • Die Frau war offenbar sofort tot. Der Junge wurde mit einem gebrochenen Bein ins Krankenhaus gebracht.
12:59 Uhr

Lego muss 130.000 Euro Bußgeld zahlen

Der Spielwarenhersteller Lego muss in Deutschland ein Bußgeld in Höhe von 130.000 Euro zahlen. Der Grund: Vertriebsmitarbeiter des Unternehmens sollen Händler zu höheren Preisen gedrängt haben. Hätten Händler niedrigere Preise von ihren Kunden verlangt als die in den Listen festgeschriebenen Endverkaufspreise, sei ihnen teilweise angedroht worden, die Liefermengen zu verknappen oder gar nicht zu liefern. Händler müssen bei der Festlegung der Preise grundsätzlich frei sein.

12:35 Uhr

Mehrlingsgeburten nehmen deutlich zu

In Deutschland ist die Zahl der Mehrlingskinder auf einen neuen Höchstwert gestiegen. 2014 sei jedes 27. Baby als Mehrlingskind zur Welt gekommen, so das Statistische Bundesamt. Unter den gut 700.000 Neugeborenen seien fast 27.000 Mehrlingskinder gewesen. 12.977 Mal wurden Zwillinge geboren, 846 Mal Drillinge und 4 Mal Vierlinge.

12:13 Uhr

Effenberg muss wegen Alkoholfahrt vor Gericht

86765b80ea950fa8ad00bb2700e9a5c0.jpg

Stefan Effenberg.

(Foto: imago/Eibner)

Der aktuelle Zweitliga-Trainer Stefan Effenberg muss sich wegen einer Autofahrt unter Alkoholeinfluss vor Gericht verantworten. Der 47-Jährige war während des Oktoberfestes 2015 von der Polizei kontrolliert worden. Nach einem Atemalkoholtest wurde dem früheren Nationalspieler Blut abgenommen. Laut "Bild"-Zeitung soll das Ergebnis 1,4 Promille ergeben haben. Die Grenze für die absolute Fahruntüchtigkeit liegt bei Autofahrern bei einer Blutalkoholkonzentration von 1,1 Promille. Effenberg hatte gegen einen Strafbefehl der Justiz Einspruch eingelegt. Deswegen muss er am 1. April vor Gericht.

Hier lesen Sie mehr dazu.

12:00 Uhr

Schlagzeilen zur Mittagspause

 

11:41 Uhr

Die Nasa sucht neue Astronauten

64982001.jpg

Ein Astronaut bei Außenarbeiten an der ISS.

(Foto: picture alliance / dpa)

Sind Sie gerade auf der Suche nach einem Job? Da haben wir etwas für Sie: Die US-Weltraumbehörde Nasa sucht nämlich neue Mitarbeiter.

  • Für eine erfolgreiche Bewerbung braucht es die allerdings die US-Bürgerschaft und einen anerkannten Bachelor-Abschluss in Ingenieurswissenschaft, Biologie, Physik, Computerwissenschaft oder Mathematik. Hinzu kommen mindestens drei Jahre damit verbundene Berufspraxis oder 1000 Flugstunden als verantwortlicher Pilot. Außerdem: bestimmte "anthropometrische Voraussetzungen". Sprich: man sollte in einen Raumanzug hineinpassen.
  • Bis zum 18. Februar ist noch Zeit, sich zu bewerben. Die Nasa hüllt sich allerdings in Schweigen, wie viele Astronauten letztendlich ausgebildet werden.

Hier mehr dazu.

11:22 Uhr

Airbus erhält 2015 mehr Bestellungen als Boeing

Beim europäischen Flugzeughersteller Airbus gingen im vergangenen Jahr 1036 Bestellungen für Maschinen ein.

  • Das sind mehr als beim Wettbewerber Boing. Der hatte in der vergangenen Woche noch über Nettobestellungen von 768 Flugzeugen berichtet.
  • Außerdem lieferte Airbus nach eigenen Angaben 2015 mit 635 Maschinen so viele aus wie noch nie in der Firmengeschichte.

Hier lesen Sie mehr dazu.

10:47 Uhr

Immer mehr Handynutzer leiden unter Phantom-Vibrationen

Hatten Sie auch schon mal das Gefühl, Ihr Handy hat vibiriert und als Sie draufguckten, war weder eine Nachricht noch ein Anruf eingegangen? Da sind Sie nicht allein.

  • Eine aktuelle Studie behauptet, dass neun von zehn Handynutzern am "Phantom Vibrations-Syndrom" leiden. Das schreibt die Onlineseite "Heilpraxisnet.de" und beruft sich auf die Fachzeitschrift "Computers Human Behaviour".
  • Forscher vermuten, dass das Gefühl durch gelernte körperliche Gewohnheiten ausgelöst wird. Ähnlich wie die Brille auf der Nase wird das Handy zu einer Art Körperteil. Kommt es zum Beispiel zu einem kaum merklichen Muskelkrampf, kann dieser schnell falsch interpretiert werden.
10:43 Uhr

Gabriel will Fusion von Edeka und Kaiser's genehmigen

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel will die Fusion der Supermarktketten Edeka und Kaiser's Tengelmann unter Auflagen genehmigen. Das berichtet das "Handelsblatt" unter Berufung auf Informationen aus Branchenkreisen. Die Auflagen sollen jedoch hart sein.

Hier lesen Sie mehr dazu.

10:13 Uhr

Fünf Jahre in Taliban-Haft - Tourist wieder frei

4b62c295cd7d283ab05d7b1901507881.jpg

Der Kanadier Colin Rutherford.

(Foto: AP)

Fünf Jahre lang wurde er von den Taliban in Afghanistan gefangen gehalten. Nun ist der Kanadier Colin Rutherford wieder frei.

  • Der Mann war nach Verhandlungen mit der Regierung von Katar auf Anweisung der Talibanführung wieder freigekommen.
  • Rutherford war als 26-Jähriger als Tourist nach Afghanistan gereist. Taliban nahmen ihn in der Provinz Gasni gefangen, offenbar, weil sie ihn für einen Spion hielten.
  • Wo und von wem er festgehalten wurde und wie genau seine Freilassung verlief, blieb zunächst unklar.
10:07 Uhr

"Gutmensch" ist das Unwort des Jahres 2015

Das Unwort des Jahres 2015 lautet "Gutmensch". Das Schlagwort in Zusammenhang mit der Flüchtlingshilfe diffamiere "Toleranz und Hilfsbereitschaft pauschal als naiv, dumm und weltfremd, als Helfersyndrom oder moralischen Imperialismus", begründete die Jury ihre Entscheidung.

Hier lesen Sie mehr dazu.

09:58 Uhr

Indische Beamte sollen Pferde und Plattenspieler zählen

Hä? Das habe ich zumindest bei dieser Meldung gedacht. Aber es scheint kein Scherz zu sein:

  • Wie die Zeitung "Times of India" berichtet, hat die Generalverwaltung ein Dokument an alle Büros verschickt, in dem die Beamten Besitztümer wie Grundeigentum, Schmuck oder eben auch Pferde angeben sollen. Zudem soll aufgeführt werden, wie viele Plattenspieler in dem Amtsstuben stehen.
  • Irgendjemand in der Landesregierung hat es vermutlich nicht für nötig gehalten, das Dokument vorher noch einmal zu lesen, ehe er es rausschickte.
  • Ein mittlerweile pensionierte Beamte erklärte der Zeitung jedenfalls, er sei als Unterabteilungs-Magistrat im Jahr 1975 berechtigt gewesen, einen Zuschuss zu einer Haus-Stute zu erhalten, habe aber schon damals kein Pferd mehr benutzt.
09:55 Uhr

Terroranschlag in Istanbul fordert wohl auch deutsche Opfer

In dem bei Touristen beliebten Altstadtviertel Sultanahmet in der türkischen Millionenmetropole Istanbul hat sich ein Selbstmordattentäter in die Luft gesprengt. Unter den Toten und Verletzten sollen auch Deutsche sein.

Hier lesen Sie mehr dazu.

09:41 Uhr

Legendäres Filmstudio an Chinesen verkauft

23567186.jpg

Eine Szene aus dem Film "Godzilla".

(Foto: picture alliance / dpa)

Das Filmstudio Legendary Entertainment in Hollywood produzierte Filmhits wie "Batman", "Inception" und "Godzilla". Nun wurde das Studio verkauft.

  • Der chinesische Kinokonzern Dalian Wanda übernimmt für 3,5 Milliarden Dollar die Mehrheit an dem Filmstudio.
  • Das Unternehmen aus Dalian sprach von "Chinas bislang größter grenzüberschreitender Übernahme im Kulturbereich".
  • Wanda ist bereits der weltweit größte Kino-Betreiber und weitet damit seinen Vorstoß in die US-Unterhaltungsindustrie aus.

Hier lesen Sie mehr dazu.

09:24 Uhr

Umfrage: Deutsche sehen Flüchtlingszuzug kritischer

Nach den Silvester-Vorfällen in Köln und anderen Städten haben laut einer Umfrage 61 Prozent der Deutschen eine kritischere Haltung gegenüber der Aufnahme von Flüchtlingen eingenommen.

  • In einer INSA-Umfrage für die "Bild"-Zeitung erklärte hingegen jeder Vierte (25 Prozent), nicht kritischer geworden zu sein. 14,5 Prozent machten keine Angaben.
  • Laut "Bild"-Zeitung waren im September noch 29 Prozent der Meinung, Deutschland könne noch mehr Flüchtlinge aufnehmen, nun sollen nur noch 15 Prozent dieser Meinung sein.
  • Dagegen stimmen immer mehr Deutsche der Aussage zu, dass schon jetzt zu viele Flüchtlinge im Land seien. 63 Prozent sehen das derzeit so, im September waren es noch 45 Prozent.
09:09 Uhr

Nordkorea: Atomwaffentest war notwendig und keine Provokation

64830532.jpg

Die Explosion einer H-Bombe.

(Foto: picture alliance / dpa)

Der jüngste Atomwaffentest Nordkoreas war nach den Worten der Führung in Pjöngjang nicht als Provokation gemeint. "Der Test sollte weder irgendjemanden 'bedrohen', noch irgendjemanden zu irgendeinem Zweck 'provozieren'", hieß es.  

  • Der Test sei ein unvermeidbarer Schritt gewesen auf dem "normalen Weg", den auch andere Staaten gingen, um eine Wasserstoffbombe zu entwickeln.
  • Der Hauptzweck des Tests sei gewesen, die Sicherheit Nordkoreas gegen Angriffe feindlicher Streitkräfte zu erhöhen, unter anderem gegen Angriffe durch die USA.
  • Nordkorea hatte am 6. Januar den Test einer Wasserstoffbombe verkündet und damit international Empörung hervorgerufen.
09:00 Uhr

Schlagzeilen am Morgen

 

08:57 Uhr

Silvester-Vorfälle waren keine Organisierte Kriminalität

Köln, Stuttgart, Hamburg – um nur ein paar Städte zu nennen, in denen es in der Silvesternacht zu sexuellen Übergriffen auf Frauen kam. Wegen der Ähnlichkeit der Taten zur gleichen Zeit wurde vielfach von "Organisierter Kriminalität" gesprochen.

  • Doch Holger Münch, Präsident des Bundeskriminalamts, geht nicht von Organisierter Kriminalität aus, wie er dem RBB Inforadio erklärte.
  • Vielmehr hätten die Täter an verschiedenen Orten die gleichen Bedingungen gehabt und sich allenfalls am jeweiligen Ort abgesprochen.
  • In dieser Woche sollen weiterhin Erkenntnisse aus den Bundesländern zu den Ereignissen in der Silvesternacht gesammelt werden.
08:28 Uhr

IBAN-Verweigerern droht Ärger

imago68328738h.jpg

Die Iban wurde eigentlich schon 2014 eingeführt.

(Foto: imago/Martin Bäuml Fotodesign)

Haben Sie auch immer so viel Lust, bei Überweisungen eine 22-stellige IBAN-Nummer einzutippen, während hinter Ihnen die Schlange immer länger wird?

  • Bankkunden, die ab dem 1. Februar nicht die neue 22-stellige Kontonummer IBAN nutzen, müssen mit Ungemach rechnen.
  • "Führt die Bank den Auftrag nicht mehr aus, droht Zahlungsverzug, und das bedeutet Zusatzkosten durch Zinsen und Mahngebühren und Ärger", sagte Frank-Christian Pauli vom Verbraucherzentrale Bundesverband der "Rheinischen Post".
  • Die bisherigen Kontonummern und Bankleitzahlen waren im Prinzip schon 2014 abgeschafft und durch neue internationale Kontonummern ersetzt worden.
08:17 Uhr

Elbphilharmonie eröffnet im Januar 2017 – wirklich jetzt

imago66887944h.jpg

Die umstrittene Elbphilharmonie in Hamburg.

(Foto: imago/Manngold)

Stuttgart 21, der BER in Berlin und die Elbphilharmonie  in Hamburg: Es gibt Bauwerke, die werden immer teurer und scheinbar nie fertig. Aber: Die Fertigstellung des Konzerthaus-Baus in Hamburg scheint nun wirklich absehbar zu werden.

  • Die Eröffnung soll im Januar 2017 sein. Der Konzertkartenverkauf beginnt bereits im Juni. Das berichtet tagesschau.de.
  • Ursprünglich war die Eröffnung für 2010 geplant. Schlussendlich wurde da gerade mal Richtfest gefeiert.
  • Eigentlich sollte die Elbphilharmonie mal 77 Millionen Euro kosten. Mittlerweile sind es 789 Millionen Euro.
07:50 Uhr

Pilot stürzt in eine Eis-Spalte

Ein Hubschrauberpilot ist nach der Landung in der Antarktis in eine Eis-Spalte gestürzt. Dabei verletzte er sich schwer. Helfer retteten den Mann in der Nähe der australischen Davis-Station. Der Pilot hatte mit einem Kollegen, der einen zweiten Hubschrauber steuerte, Treibstoff-Fässer transportiert. Nach dem Sturz in die Spalte konnte ihm sein Kollege nicht helfen. Deswegen flog er zurück zur Station, um Hilfe zu holen. Der lebensgefährlich verletzte Pilot wird in der Krankenstation behandelt.

Hier lesen Sie mehr dazu.

07:24 Uhr

Polizistenpaar stellt Einbrecher in der eigenen Wohnung

Da haben sich drei Einbrecher in Dortmund wohl die falsche Wohnung ausgesucht: Sie brachen ausgerechnet bei einem Polizistenpaar ein.

  • Als das Paar seine Wohnungstür aufschloss, hörte es schon verdächtige Geräusche.
  • Die Täter flohen durch ein Fenster in den Garten. Während der 31-jährige Polizist die Verfolgung aufnahm, rannte seine 29 Jahre alte Partnerin zum Hauseingang, um die Einbrecher dort abzufangen.
  • Einen Verdächtigen konnten sie stellen und festhalten, ein weiterer wurde bei der anschließenden Fahndung festgenommen.

Hier lesen Sie mehr dazu.

07:17 Uhr

Immer mehr Pflegebedürftige brauchen Sozialleistungen

Pflegebedürftige in Deutschland beanspruchen immer mehr zusätzliche Sozialleistungen.

  • Die Zahl der Empfänger von Hilfe zur Pflege ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen: von rund 340.000 im Jahr 2005 auf zuletzt 453.000.
  • Die Hilfe zur Pflege ist eine Sozialleistung, die den nicht durch die Pflegeversicherung gedeckten Bedarf auffangen soll, wenn Betroffene die Mittel nicht selbst aufbringen können.
07:01 Uhr

Plastiktüten-Verbot: Hendricks erhöht Druck auf Handel

In den nächsten zehn Jahren soll der Pro-Kopf-Verbrauch von Plastiktüten auf 40 Tüten im Jahr sinken. Aktuell verbraucht jeder Deutsche noch 71 Tüten jährlich.

  • Der Hauptverband des Deutschen Einzelhandels (HDE) hatte deswegen einen Entwurf für eine Selbstverpflichtung des Handels vorgelegt. Daraus geht hervor, dass Einzelhändler künftig Geld für Plastiktüten verlangen sollen.
  • Dieser Entwurf wird aber noch nicht flächendeckend umgesetzt.
  • Deswegen droht die Umweltministerin Barbara Hendricks nun mit einer Verordnung.
06:46 Uhr

Welche sind die sichersten Fluggesellschaften der Welt?

Wie sicher sind Fluggesellschaften? Jedes Jahr gehen Unfallforscher dieser Frage nach. Hier ein paar Auszüge aus ihren diesjährigen Ergebnissen:

  • Die aus Hongkong stammende Cathay Pacific führt die Sicherheitsliste der 60 größten Fluggesellschaften an.
  • Die deutschen Gesellschaften Lufthansa und Air Berlin schaffen es immerhin noch in die Top 20. Lufthansa liegt auf Platz 12, Air Berlin auf Platz 20.

Hier lesen Sie mehr zu dem Thema.

06:38 Uhr

Venezuelas Oberstes Gericht erklärt Parlament für illegal

In Venezuela hat sich der Streit zwischen der Opposition und Präsident Nicolás Maduro mit einem Urteil des Obersten Gerichts verschärft. Das Urteil hatte alle Entscheidungen des Parlaments für illegal erklärt. Das Gericht erklärte, "alle Handlungen" der Nationalversammlung seien ungültig, solange ihr drei Abgeordnete angehören, deren Wahl annulliert worden war.

Hier lesen Sie mehr dazu.

06:26 Uhr

Das wird heute wichtig

Jedes Jahr ein neuer Vorsatz. Ich dachte mir, ich fange 2016 mal mit einem Tanzkurs an. Dabei ist mir aufgefallen: Die Frau beginnt immer mit einem Schritt rückwärts und kann auch ansonsten nicht sehen, wo sie hintanzt. Entspricht das der Gleichberechtigung? Das habe ich eine Tanztrainerin gefragt. Ihre Antwort: "Der Mann kann die Frau beschützen. So kann niemand dazwischentanzen." Das ergibt Sinn. So viel zu meiner heutigen morgendlichen Anekdote. Und nun das, was heute wichtig wird:

  • Heute treffen sich die Bundestagsparteien zu Fraktionssitzungen. Sie beraten über die politischen Folgen zu den Übergriffen in Köln.
  • In München wird der NSU-Prozess fortgesetzt. Nach der Weihnachtspause werden heute Antworten der Angeklagten Beate Zschäpe und Ralf Wohlleben auf Nachfragen des Gerichts erwartet.
  • In Brüssel berät die EU-Kommission über das neue Mediengesetz in Polen.
  • Der Europäische Gerichtshof spricht mehrere Urteile. Unter anderem steht Ungarns Geheimdienst-Überwachung im Fokus sowie das Kurden-Parteiverbot in der Türkei.
  • Das Unwort des Jahres 2015 wird bekannt gegeben.
  • In Würzburg wird das neue Urteil zum sogenannten Autobahnschützen gesprochen.

Guten Morgen! Mein Name ist Kira Pieper und ich begleite Sie heute durch die erste Tageshälfte.

06:10 Uhr

Das Wetter mit Björn Alexander

n-tv Meteorologe Björn Alexander

n-tv Meteorologe Björn Alexander

Heute geht es verbreitet wechselhaft mit teils kräftigen Schauern und sogar örtlichen Gewittern weiter. In den tieferen Lagen meist als Regen oder Graupel. Oberhalb von etwa 500 bis 800 Metern fällt durchweg Schnee. Und auch östlich der Elbe sind Schneeregen- oder Schneeschauer möglich. Auf den Gipfeln der Mittelgebirge liegen die Höchstwerte bei 0 Grad, sonst zwischen 2 Grad in Vorpommern und bis 9 Grad am Oberrhein. Es weht mäßiger, im Süden frischer Südwestwind, der dort auch in den Niederungen einzelne Sturmböen mitbringen kann. 

In den nächsten Tagen wintern wir dann allmählich ein, denn es wird von Tag zu Tag kälter. Am Wochenende dominiert in den meisten Landesteilen Dauerfrost und die Nächte werden mitunter eisig kalt.

06:00 Uhr

Schlagzeilen aus der Nacht

 

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.