Dienstag, 13. Juni 2017Der Tag

Heute mit Markus Lippold und Volker Petersen
22:39 Uhr

Das war Dienstag, der 13. Juni 2017

64222141.jpg

Bezeichnenderweise gibt es nur trübe Schwarzweißaufnahmen vom Wrack der spanischen Galeone - doch umso farbenfroher dürften sich die Schatzsucher die möglichen Funde ausmalen.

(Foto: picture alliance / dpa)

In Kolumbien steht demnächst eine der spektakulärsten Bergungsaktionen aller Zeiten an - die Regierung möchte einen Goldschatz von einer alten spanischen Galleone bergen, wie sie nun mitteilte. Der könnte viele Milliarden Euro wert sein. Die "San José" sank 1708 nach einer Seeschlacht gegen die Flotte des englischen Admirals Charles Wager - und mit ihr Millionen Gold- und Silbermünzen und teure Smaragde. Ende 2015 wurde sie entdeckt. Natürlich ist Streit um die Schätze bereits programmiert: Spanien hat bereits die Reichtümer für sich beansprucht. Aber das wird erst künftig wichtig - das stieß heute bei Ihnen auf großes Interesse:

In den USA läuft noch immer die Anhörung des Justizministers Jeff Sessions - wir halten Sie auf dem Laufenden. Ich wünsche Ihnen eine gute Nacht und süße Träume von spanischen Dublonen, Smaragden und Silbermünzen.

22:23 Uhr

Dow Jones lässt den Tech-Schock hinter sich

Wer Aktien von US-Technologie-Konzernen hat, musste gestern Ruhe bewahren. Das war gar nicht so leicht - die Werte von Amazon und anderen Börsenstars rauschten nach unten. Und heute? Sieht die Welt schon wieder freundlicher aus. Das Onlineversandhaus machte einige Verluste wett. Der gesamte Dow Jones strebt wieder nach oben. Letztlich gewann der US-Leitindex 0,44 Prozent auf 21.328,47 Punkte. Der marktbreite S&P-500-Index stieg um 0,45 Prozent auf 2440,35 Punkte. Er verfehlte seinen bisherigen Rekordstand von 2446 Punkten nur knapp.

21:55 Uhr

Schießerei auf offener Straße in Oer-Erkenschwick

Vier Menschen sind zum Teil schwer verletzt, eine Hundertschaft ist im Einsatz, ein Hubschrauber kreist über Oer-Erkenschwick. Im Kreis Recklinghausen hat es eine Schießerei auf offener Straße gegeben.

  • Wie die Polizei auf Anfrage am Abend mitteilte, seien bei dem Streit mehrere Schüsse gefallen. Zwei Personen seien dabei schwer, zwei weitere leicht verletzt worden.
  • Einer der Beteiligten sei auf der Flucht, teilte ein Polizeisprecher weiter mit. Über den Hintergrund der Auseinandersetzung liegen noch keine Informationen vor.
21:33 Uhr

Macron bringt Exit vom Brexit ins Spiel

4cb7046beb74f1cde4a0b60fd2307165.jpg

Da oben geht's ... zur EU? Was für einen Fingerzeig Macron Mrs. May da gibt, wissen wir leider nicht.

(Foto: imago/PanoramiC)

Muss das eigentlich wirklich sein mit dem Brexit? Sind die Briten überhaupt noch mehrheitlich dafür? Der französische Präsident Macron pflegt nun ein Gedankenspiel, dass allen gefallen dürfte, die mit dem Austritt Großbritanniens aus der EU nichts anfangen können. Beim Staatsbesuch der britischen Premierministerin May in Paris sagte er, die Tür zur EU stehe dem Vereinigten Königreich bis zum Abschluss der Verhandlungen offen. Allerdings wäre nach Beginn der Verhandlungen ein Weg zurück in die Union schwierig, so der Präsident. Aber schwierig ist doch sowieso alles, was mit diesem Thema zu tun hat... aber ich will hier keine falschen Hoffnungen schüren. Stand jetzt kommt der Brexit.

21:02 Uhr

US-Außenminister widerspricht Trump bei Klimaschutz

91031665.jpg

Tillerson.

(Foto: picture alliance / Lefteris Pita)

In den USA wird die Entscheidung des Präsidenten, aus dem Pariser Klimaschutzabkommen auszutreten, kontrovers diskutiert. Möglicherweise sogar in der Regierung selbst - jedenfalls ist Außenminister Tillerson nun in dieser Frage auf Distanz zu Trump gegangen.

  • "Meine Sicht auf die Dinge hat sich nicht geändert", antwortete er auf eine entsprechende Frage bei einer Anhörung vor einem Ausschuss des US-Senates.
  • Tillerson hatte sich zuvor für den Verbleib der USA im Pariser Klimaschutzabkommen ausgesprochen.  "Ich respektiere die Entscheidung, die er getroffen hat", sagte Tillerson über Trumps Rückzieher aus dem weltweiten Abkommen.
20:51 Uhr

May: Brexit-Zeitplan steht

2e59b057a7192471b158ec0e64e94cdc.jpg

May ist zurzeit auf Staatsbesuch in Frankreich - in Paris empfing sie Präsident Macron.

(Foto: imago/PanoramiC)

Es bleibt dabei: Die EU und Großbritannien nehmen kommende Woche die Verhandlungen über die Modalitäten des Brexit auf. Das stellte die britische Premierministerin May nun während eines Besuchs in Frankreich klar. "Der Zeitplan für die Brexit-Verhandlungen bleibt in Kraft, sie beginnen kommende Woche", sagte sie.

20:37 Uhr

US-Justizminister sagt zu Russland aus - n-tv überträgt live

9bd536f56a66c75b3a28f3fd3455c95d.jpg

Jeff Sessions sagt vorm Senatsausschuss aus. Es wird spannend, so viel ist sicher.

(Foto: imago/UPI Photo)

Wir sind hier ja alle zu Junkies der US-Politik geworden - nun kommt die nächste Folge in der Serie "Donald Trump ist Präsident der USA". Justizminister Jeff Sessions sagt vor einem Senatsausschuss aus, der die angebliche Russland-Verwicklung von Trumps Wahlkampfteam untersucht. Ist es ein Krimi? Ein Politthriller? Eine Komödie? Irgendwie hat es von allem etwas. Das ist ja das Spannende. n-tv übeträgt jedenfalls live.

Update: Sessions weist vehement alle Verdächtigungen zurück, er könnte irgendetwas mit einer etwaigen russischen Einmischung in den Wahlkampf zu tun gehabt haben.

20:26 Uhr

Koalition in NRW steht

7f5e25522ee7372f54da2f5a0b1af23a.jpg

Ob sich Herr Lindner wohl schon für einen Posten in Berlin warmläuft? Wer weiß?

(Foto: REUTERS)

Auch in NRW steht die Koalition: CDU und FDP einigen sich darauf, das Land für die kommenden vier Jahre gemeinsam zu regieren, wie die Parteivorsitzenden Laschet und Lindner am Abend sagten. Dafür wird Disziplin erforderlich sein: Zusammen hat Schwarz-Gelb nur eine Stimme Mehrheit.

20:23 Uhr

Videos des Tages

19:58 Uhr

Wendemanöver endet in tödlichem Unfall

Oft gehen riskante Fahrmanöver gerade noch gut - vielleicht versucht es der ein oder andere deswegen immer wieder. Doch für ein niederländisches Paar endet ein solches nun tödlich.

  • Die beiden waren mit ihrem Auto auf der Bundesstraße 257 unterwegs, wollten dort aber gar nicht sein - sie hatten sich verfahren.
  • Vor einem Tunnel versuchten sie dann zu wenden. "Ein entgegenkommendes Auto ist voll reingefahren", sagte ein Polizeisprecher.
  • Dessen Fahrer sei schwer verletzt worden, die beiden Niederländer im anderen Fahrzeug wurden getötet.
19:49 Uhr

Münchener OB erwägt Dieselfahrverbote

61525219.jpg

Reiter.

(Foto: picture alliance / dpa)

München könnte die erste deutsche Großstadt werden, die Dieselfahrzeuge verbannt. Oberbürgermeister Dieter Reiter denkt über Fahrverbote nach, wie er der "Süddeutschen Zeitung" sagte.

  • 133.000 bis 170.000 Autos wären davon betroffen, heißt es dort. Nur noch Autos mit der Euro-6-Plakette wären zugelassen.
  • Der SPD-Politiker wurde durch neue Zahlen zur Luftbelastung in der bayerischen Landeshauptstadt alarmiert - der zulässige Mittelwert von 40 Mikrogramm Stickstoffdioxid werde viel häufiger als bislang angenommen deutlich überschritten, heißt es im SZ-Bericht.
19:40 Uhr

Schleswig-Holstein bekommt Jamaika-Koalition

32bo4907.jpg8351625310203769670.jpg

Vergessen Sie auch immer die Nationalfarben Jamaikas? Dann hier nochmal zur Erinnerung.

(Foto: dpa)

Im hohen Norden wird künftig in Südseemanier regiert - zumindest, wenn man nach den Parteifarben geht. Gehen wir aber natürlich nicht. Jedenfalls einigen sich CDU, FDP und die Grünen auf eine sogenannte Jamaika-Koalition in Schleswig-Holstein. Mehr dazu hier.

19:06 Uhr

Garagenfund könnte 15 Millionen Dollar wert sein

Das wäre der Traum für jeden Zuschauer von "Bares für Rares" - in den USA ist ein Gemälde in einer Garage gefunden worden, das 15 Millionen Dollar wert sein könnte. Wie CNN berichtet, soll es von Jackson Pollock stammen und wurde in Scottsdale im Bundesstaat Arizona entdeckt. Bei einem Umzug fand ein Nachbar zunächst ein wertvoll aussehendes Poster des Basketballteams L.A. Lakers.

Ein Experte von einem Auktionshaus wurde herbeigerufen und bezifferte das Bild auf 300 Dollar - dann sah er sich noch ein wenig mehr um und stieß auf das Gemälde des New Yorker Künstlers. Wie es dort hingekommen war? Eine Halbschwester des Besitzers, das "schwarze Schaf" der Familie, lebte in den 50ern in New York und verkehrte in Künstlerkreisen - als sie in den 90ern starb, packte ihr Bruder all ihre Sachen zusammen und deponierte sie in seiner Garage - natürlich ohne zu ahnen, was für ein Schatz darunter war.

18:22 Uhr

Raser reißt Tempolimit um 142 Prozent

imago70065260h.jpg

(Foto: imago/Future Image)

Sie sehen, mein neues Hobby sind verwirrende Überschriften. Folgendes: In Dortmund hat die Polizei einen Raser geblitzt, der laut "Ruhr Nachrichten" womöglich in der Stadt der schnellste Autofahrer des Jahres sein könnte. Statt der erlaubten 100 km/h war er mit 242 km/h auf der A45 unterwegs. Der 22-jährige Fahrer aus Gummersbach war mit einer Mercedes E-Klasse unterwegs, in der er künftig nur noch auf dem Beifahrersitz Platz nehmen darf. Außerdem gibt's laut RN-Bericht ein Bußgeld von 1200 Euro und zwei Punkte in Flensburg.

17:50 Uhr

Syrischer Künstler zeigt Trump als Flüchtling

In Dubai sind gerade Bilder zu sehen, die einen zweiten Blick verdienen - der syrische Künstler Abdalla Al Omari hat US-Präsident Trump und andere Weltpolitiker als Flüchtlinge dargestellt, berichtet CNN. Neben dem Mann aus dem Weißen Haus sind auch Putin, Assad, Obama und Merkel dabei.

17:44 Uhr

Französischer Spiderman erklimmt Hochhaus

 

17:19 Uhr

Bundeswehr muss eine Milliarde Euro für Drohne zahlen

82876338.jpg

Eine Heron TP.

(Foto: picture alliance / dpa)

Kampfdrohnen selber zu bauen ist sehr, sehr schwierig (Stichwort Eurohawk-Fiasko), sie zu kaufen sehr teuer - da bleibt noch mieten. Und das plant die Bundeswehr ja auch. Fünf israelische ferngesteuerte Fluggeräte vom Typ "Heron TP" sollen bis zum Jahr 2025 für die deutsche Armee übernommen werden. Das soll gut eine Milliarde Euro kosten - alles inklusive (Wartung, Betrieb, Ausbildung der Piloten), wie nun bekannt wurde.

17:10 Uhr

Yücel bekommt hohen Besuch

imago78401102h.jpg

(Foto: imago/Müller-Stauffenberg)

Noch immer sitzt der deutsch-türkische Journalist Deniz Yücel in türkischer Haft - nun durfte ihn mal wieder der deutsche Botschafter besuchen. Es geht ihm offenbar gut, wie Außenminister Gabriel anschließend sagte. "Das ändert nichts daran, dass wir zusammen mit seiner Frau, seiner Zeitung und seinen Kollegen ein zügiges und faires Verfahren einfordern und ihn endlich in Freiheit wissen wollen." Yücel helfe es, zu wissen, dass er nicht vergessen werde.

17:05 Uhr

Schlagzeilen zum Feierabend

16:42 Uhr

Katarer lässt 4000 Kühe einfliegen

1c5d49659279a53e882db076e92d8c1d.jpg

(Foto: REUTERS)

In Deutschland erinnert man sich ja gerne an die Luftbrücke nach dem Zweiten Weltkrieg - in einer beispiellosen Aktion versorgten die West-Alliierten damals West-Berlin aus der Luft. Die Sowjets hatten die Straßen dorthin blockiert. In Katar scheint sich nun ein Geschäftsmann ein Beispiel daran zunehmen. Im Emirat werden viele Waren knapp, seit die Nachbarländer Sanktionen erlassen haben - der Vorwurf lautet auf Terror-Unterstützung. Auch Milch gibt es immer weniger. Doch genau dagegen geht nun Moutaz Al Khayyat vor, wie das Portal Bloomberg berichtet. Er lässt 4000 Kühe einfliegen. Sie sollen ab Mitte Juli ein Drittel des Bedarfs decken. Sein Kommentar: "Es ist Zeit, etwas für Katar zu tun."

Mehr dazu hier.

16:21 Uhr

BBC: May weitgehend mit Koalitionspartner einig

Die Briten bekommen wohl tatsächlich wieder eine Koalitionsregierung - die Konservative Partei von Premierministerin May hat sich weitgehend mit der DUP aus Nordirland geeinigt. Laut BBC gibt es keine offenen Fragen mehr, dem Bericht zufolge soll am Mittwoch eine Vereinbarung beschlossen werden. DUP-Chefin Arlene Foster twitterte: "Wir hoffen, dass wir die Arbeit bald erfolgreich abschließen können." Da merken wir doch mal maximal altklug an: Die Arbeit geht dann erst los.

15:53 Uhr

Nordkorea lässt Otto Warmbier frei

Wer Otto Warmbier ist, fragen Sie sich nun sicher. Das ist ein US-amerikanischer Student, der bislang in Nordkorea gefangen gehalten wurde. Doch nun hat ihn das Kim-Regime freigelassen, wie US-Medien unter Berufung auf Außenminister Tillerson berichten. Das dürfte ein Signal der Entspannung sein, da Nordkorea immer dann verstärkt Ausländer inhaftiert, wenn es international unter Druck gerät. Diplomaten würden vermutlich nie von einer Geiselnahme sprechen, mir fällt das Wort aber als Erstes ein.

Update: Mittlerweile ist bekannt geworden, dass Warmbier im Koma liegt. Ausführliche Meldung hier.

15:49 Uhr

EU leitet Verfahren gegen drei Länder ein

Es herrscht Streit im europäischen Haus - die EU-Kommission stellt nun Ungarn, Polen und Tschechien an den Pranger. In juristischer Terminologie kommt dieser heutzutage als Vertragsverletzungsverfahren daher. Es geht um die Aufnahme von Flüchtlingen. Die drei Länder weigern sich, Flüchtlinge aus Griechenland und Italien aufzunehmen, obwohl das 2015 so beschlossen wurde. Ihnen drohen nun Geldstrafen.

Mehr dazu hier.

15:27 Uhr

Deutscher Dauerzechpreller narrt Italiens Polizei

Früher wurde gern behauptet, die Italiener neigten zum Stehlen. Nach der Wende stellte man dann fest, dass sich "gestohlen" besser auf "Polen" reimt - mittlerweile haben viele begriffen, dass römische Taschendiebe und Warschauer Autoschieberbanden nicht ein ganzes Volk repräsentieren. Aber zurück auf die Appennin-Halbinsel. Denn nun stellt sich heraus, dass es doch tatsächlich auch Deutsche gibt, die klauen. In Italien! Folgendes:

  • Die Polizei in Florenz beißt sich seit einiger Zeit die Zähne an einem deutschen Serien-Zechpreller namens Roland S. aus.
  • Wenn ihm in einem Gastronomiebetrieb die Rechnung präsentiert wird, weigert sich der mindestens drei Sprachen sprechende Mann zu zahlen, wie der "Corriere della Sera" berichtet. Auf dessen Internetseite gibt es auch ein Foto von ihm. Mit der lapidaren Bemerkung "Die Italiener werden zahlen. Ich bin Deutscher" verlasse er dann das Lokal.
  • In einem anderen Café hinterließ er eine Notiz, derzufolge die katholische Kirche gezahlt habe.

Die Polizei beschreibt ihn als gewieften Schwindler mit guten Umgangsformen. Mehr dazu hier.

15:07 Uhr

Gummipuppe im Rhein löst Großeinsatz aus

Eine Großalarm hat in Mainz Polizei und Rettungskräfte auf Trab gehalten. Die mussten davon ausgehen, dass eine leblose, nackte Person auf dem Rhein trieb. So hatten es Passanten gemeldet. Zwei Hubschrauber, und die Wasserschutzpolizei hasteten los - dann kam die Entwarnung: Es war bloß eine Gummipuppe.

14:58 Uhr

Haftstrafen nach Feuerattacke auf Obdachlosen

Es war das Hinterhältige, das viele Berliner schockierte, als sie von dieser Tat hörten: Ein schlafender Obdachloser war in einem U-Bahnhof angezündet worden. Nun sind die sechs jugendlichen Angeklagten verurteilt worden. Der Hauptangeklagte bekam zwei Jahre und neun Monate Haft. Das Landgericht Berlin entschied auf gefährliche Körperverletzung und damit nicht auf versuchten Mord. Zwei Mitangeklagte wurden von der Jugendkammer des Gerichts zu jeweils acht Monaten Haft verurteilt, die restlichen Beschuldigten zu Jugendarrest. Die Täter sind allesamt Flüchtlinge.

Mehr dazu hier.

14:39 Uhr

Mann flieht von Unfall mit zwei Toten

Am Montag geriet laut Zeugenaussagen ein Auto auf einer Kreisstraße bei Bad Salzhausen auf die Gegenspur und stieß frontal mit einem Motorroller zusammen. Ein Ehepaar auf dem Roller kam ums Leben. Der Fahrer des Wagens jedoch beging Unfallflucht:

  • Der 32-Jährige floh zu Fuß von der Unfallstelle.
  • Die Polizei leitete eine Fahndung ein, bei der auch ein Hubschrauber eingesetzt wurde.
  • Er wurde eineinhalb Stunden nach dem Unfall im Wetteraukreis festgenommen, teilt die Polizei Gießen mit.
14:12 Uhr

William und Kate besuchen drei deutsche Städte

Noch eine Meldung, die royale Anhänger freuen dürfte:

  • Der britische Prinz William und seine Frau Herzogin Kate besuchen in der zweiten Juli-Hälfte drei deutsche Städte.
  • Berlin (19. Juli), Heidelberg (20. Juli) und Hamburg (21. Juli) stehen auf dem Programm.
  • Zuvor reisen William und Kate nach Polen.

13:47 Uhr

"covfefe"-Gesetz soll Trumps Tweets archivieren

Der Schriftwechsel einer Regierung wird heute schon archiviert. Doch wie verhält sich das mit privaten, digitalen Inhalten, vor allem aus sozialen Netzwerken? In den USA könnte es dafür bald ein Gesetz geben:

  • Mit der Wortschöpfung "covfefe" sorgte US-Präsident Donald Trump bei Twitter für Verwirrung. Nun soll ein Gesetz gleichen Namens die Archivierung seiner Twitter-Botschaften regeln.
  • Das Gesetz des demokratischen Abgeordneten Mike Quigley soll regeln, dass künftig auch alle digitalen Botschaften des Staatschefs in sozialen Netzwerken archiviert werden müssen, so wie es bereits mit anderen präsidialen Verlautbarungen geschehe.
  • Mit dem Gesetz wolle er Trumps "ungefilterter" und "häufiger" Nutzung des persönlichen Twitter-Kontos zur offiziellen Kommunikation Rechnung tragen, begründet Quigley sein Vorhaben.

"covfefe" ist bei Quigley übrigens die Abkürzung für "Communications Over Various Feeds Electronically for Engagement" - "Kommunikation über verschiedene Kanäle elektronisch zum Dialog". Oder so.

13:23 Uhr

Fahnder beschlagnahmen 77.600 illegale Potenzpillen

Zollfahndern gelingt ein Schlag gegen den Internethandel mit illegalen Medikamenten:

  • Bei Durchsuchungen von elf Wohn- und Geschäftsräumen in Rheinland-Pfalz, Hessen und Baden-Württemberg beschlagnahmen die Beamten 77.600 illegale Potenztabletten. Das teilt das Zollfahndungsamt Essen mit.
  • Die Ermittlungen richten sich demnach gegen eine dreiköpfige marokkanisch-deutsche Tätergruppe.
  • Die mutmaßlichen Täter sollen illegale Arzneimittel - insbesondere Potenzpräparate - gewerbsmäßig über das Internet vertrieben und dadurch fast zwei Millionen Euro eingenommen haben.
12:57 Uhr

Jäger schießt sich ins Knie und stirbt

Einen tödlichen Jagdunfall gibt es in Sachsen-Anhalt:

  • Dort schießt sich ein Jäger mit seinem eigenen Gewehr ins Knie und verblutet.
  • Nach ersten Erkenntnissen löst sich der Schuss, als der Mann nach der Jagd mit der Waffe aus seinem Auto aussteigt.
  • Der 76-Jährige kann noch selbst den Notruf wählen, doch das Gespräch bricht schließlich ab.
  • Rettungskräfte können dem Mann nicht mehr helfen, er stirbt noch vor Ort.
12:47 Uhr

Margaret Atwood erhält Friedenspreis

Die kanadische Schriftstellerin Margaret Atwood erhält den diesjährigen Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Die 77-Jährige zeige in ihren Romanen und Sachbüchern "immer wieder ihr politisches Gespür und ihre Hellhörigkeit für gefährliche unterschwellige Entwicklungen und Strömungen", heißt es zur Begründung für die renommierte Auszeichnung, die zum Abschluss der Frankfurter Buchmesse am 15. Oktober in der Paulskirche verliehen wird. Atwood, deren Bücher in mehr als 30 Sprachen erschienen sind, gilt als erfolgreichste Autorin Kanadas.

Was mich persönlich daran freut: Atwood ist auch Comicfan - und Comic-Autorin, wie ein Kollege vom "Tagesspiegel" weiß.

12:42 Uhr

Ungarn überstellt Horst Mahler an Deutschland

Gleich noch eine Meldung aus Ungarn: Das Land überstellt den gesuchten Holocaust-Leugner und Neonazi Horst Mahler an die deutschen Behörden. Er wurde auf dem Budapester Flughafen an deutsche Beamte übergeben. Hier lesen Sie mehr.

12:33 Uhr

Ungarn verabschiedet umstrittenes Gesetz zu NGOs

3561cc8c4dd9a62b608b260153b7ddd2.jpg

Ungarns Premier Viktor Orban.

(Foto: REUTERS)

Das ungarische Parlament verabschiedet mit deutlicher Mehrheit ein umstrittenes Gesetz:

  • Damit können vom Ausland finanzierte Nichtregierungsorganisationen (NGOs) verstärkt unter staatliche Kontrolle gestellt werden.
  • Den NGOs werden strikte Auflagen gemacht, deren Nichterfüllung zur Schließung führen kann.
  • Die Entscheidung richtet sich insbesondere gegen die Organisationen in Ungarn, die von dem US-Milliardär George Soros unterstützt werden.
12:21 Uhr

Heiße Schlacht am kalten Buffet

Sie haben vermutlich grad Mittagspause und sind nicht im Büro. Oder essen Sie etwa am Platz, um sich im Internet süße Tiervideos anzuschauen? Dann sind Sie hier richtig - die heiße Schlacht am kalten Buffet in der Hunde-Version.

12:07 Uhr

McDonald's serviert Burger mit Besteck

Dass man bei McDonald's in Paris ein Bier kaufen kann, wissen wir aus "Pulp Fiction". Nun gibt es dort noch eine ungeheuerliche Neuerung:

  • Seit heute bekommen Kunden, die einen teuren "Signature"-Burger bestellen, Messer und Gabel dazu.
  • "Das gab's noch nie bei McDonald's", teilt das Unternehmen mit.
  • Das große Aber: Das Besteck ist aus wiederverwertbarem Plastik.
  • Der "Signature"-Burger - in den Varianten Blauschimmelkäse und Schinken, Worcestersauce und Jalapeño - kostet im Menü mit Pommes frites und einem Getränk mehr als 13 Euro.

12:00 Uhr

Schlagzeilen zur Mittagspause

11:44 Uhr

So viele Briten wie nie bekommen deutschen Pass

Im vergangenen Jahr entschieden sich die Briten mehrheitlich für den Brexit. Das machte vielen Staatsbürgern des Vereinigten Königreichs, die in Deutschland leben, Sorgen. Die einfache Lösung: sich einen deutschen Pass besorgen.

  • 2016 entschieden sich deshalb so viele Briten wie nie zuvor für einen deutschen Pass.
  • Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes ließen sich 2865 Briten einbürgern - 2200 mehr als 2015, was einem Anstieg um 361 Prozent entspricht.
  • Insgesamt gab es im vergangenen Jahr 110.400 Einbürgerungen, die Zahl der neuen Deutschen stieg um 2,9 Prozent.
  • Übrigens: Fast 60 Prozent der Neu-Deutschen stammen aus Europa, darunter 29 Prozent aus EU-Staaten.

Hier die ausführliche Meldung.

11:16 Uhr

Dutzende F-35-Jets können nicht starten

10d86e109e253b1603c0c6717920e7d5.jpg

Das F-35-Programm ist eines der teuersten der Militärgeschichte.

(Foto: AP)

Technikprobleme beim Militär - und es geht nicht um die Bundeswehr:

  • Dutzende F-35-Kampfjets der US-Luftwaffe müssen derzeit am Boden bleiben.
  • Betroffen sind etwa 50 Flugzeuge auf dem Luftwaffenstützpunkt Luke im US-Bundesstaat Arizona.
  • Grund sind Probleme mit der Sauerstoffzufuhr für die Piloten.
  • Seit Anfang Mai gab es insgesamt fünf Fälle, in denen die Jetpiloten im Cockpit bei Übungsflügen unzureichend mit Sauerstoff versorgt wurden.
10:53 Uhr

Polizei löst Rocker-Ansammlung in Wuppertal auf

In der vergangenen Nacht werden Polizisten (inklusive Diensthunden und Hubschrauber) zu einem Einsatz in der Wuppertaler Innenstadt gerufen. Es geht um eine mögliche Auseinandersetzung zwischen Rockern:

  • Etwa 20 Mitglieder der "Osmanen Germania" stehen 13 Rivalen gegenüber, die keinem konkreten Club zugeordnet werden können.
  • "Ob tatsächlich eine Schlägerei zwischen den beiden Gruppierungen bevorstand, ist momentan schwierig zu beurteilen", sagt eine Polizeisprecherin. Möglicherweise habe es sich bei den 13 Rivalen der "Osmanen" um Aussteiger gehandelt, heißt es.
  • Zwei der Rocker werden vorübergehend in Gewahrsam genommen. Mehrere Waffen wie Schlagstöcke, Hantelstangen und Messer werden sichergestellt.
10:31 Uhr

Vanessa Mai hat geheiratet

8d03c42807a3da15b28b8454febddba7.jpg

Mai und Ferber im vergangenen September.

(Foto: imago/Spöttel Picture)

Fans von "Let's Dance" kennen Vanessa Mai. In der Tanzshow scheiterte sie zwar im Finale, das dürfte ihre Heirat mit Manager Andreas Ferber aber mehr als wettmachen:

  • Die Trauung am Montag sei "ein sehr bewegender Moment" gewesen, sagt Mai der "Bild"-Zeitung. "Andreas ist die Liebe meines Lebens. Ich bin glücklich, dass wir nun auch offiziell Mann und Frau sind."
  • RTL begleitete die Feier auf Mallorca mit einem Filmteam.
  • Unter den etwa 30 Gästen war auch Ferbers Stiefmutter, die Schlagersängerin Andrea Berg, sowie Dieter Bohlen.

Hier gibt es mehr dazu.

10:18 Uhr

Kolumbien erkennt Ehe zwischen drei Männern an

Erstmals erkennen die kolumbianischen Behörden eine Ehe zwischen drei Männern an:

  • Der Schauspieler Victor Hugo und seine beiden Partner sind bereits am 3. Juni offiziell in eine Ehe zu Dritt eingetreten.
  • "Wir sind eine Familie, eine Familie, die in Polyamorie lebt", sagt Hugo über die sogenannte "trieja".
  • Seine beiden Partner hatten bereits 2000 die erste öffentliche Schwulen-Hochzeit in Kolumbien gefeiert.
  • Seit 2016 ist die Homosexuellen-Ehe in dem südamerikanischen Land zugelassen. Homosexuelle Paare haben zudem das Recht, Minderjährige zu adoptieren.

Hier lesen Sie mehr dazu.

09:53 Uhr

Bericht: Geheimgespräche über "weichen" Brexit

9ff127efb3417bcae768f5fc40587ace.jpg

Mehrere Kabinettsmitglieder sollen an den Gesprächen beteiligt sein - und May soll mittlerweile davon wissen.

(Foto: AP)

Die unklare politische Lage in Großbritannien erhöht die Spannungen zwischen der EU und London. Dort gibt es nun offenbar Widerstand gegen die harte Brexit-Linie von Premierministerin Theresa May:

  • Der "Daily Telegraph" berichtet, dass konservative Regierungsmitglieder geheime Gespräche mit Politikern der oppositionellen Labour-Partei über einen "weichen" Brexit führen.
  • Die Regierungschefin soll demnach zu Zugeständnissen gebracht werden, etwa zu Fragen des EU-Binnenmarkts und der Zuwanderung aus der EU.
  • Angeblich ist auch eine parteiübergreifende Brexit-Kommission im Gespräch, um einen geordneten EU-Austritt sicherzustellen.

Die ausführliche Meldung gibt's hier.

09:21 Uhr

Schüsse an Münchner Bahnhof Unterföhring

Am Bahnhof Unterföhring in München gibt es einen Großeinsatz der Polizei. Demnach kam es zu "Schusswaffengebrauch". Mindestens eine Person wird verletzt. Der Bahnhof wird evakuiert, die Situation ist nach Angaben der Polizei aber gesichert. Die S-Bahn-Linie 8 wird gesperrt.

Update 9:49 Uhr: Inzwischen teilt die Polizei mit, dass mehrere Personen durch Schüsse verletzt werden. Eine Polizeibeamtin ist schwer verletzt. Es gibt eine Festnahme.

Hier lesen Sie mehr dazu.

09:04 Uhr

Panama bricht diplomatische Beziehungen zu Taiwan ab

86711001.jpg

Taiwan pflegt nun noch mit 20 Staaten weltweit diplomatische Beziehungen.

(Foto: picture alliance / David Chang/E)

Was hat Panama denn mit Taiwan zu schaffen, werden Sie sich jetzt fragen. Und wo liegt das Problem? Das Ganze ist etwas kompliziert: Bis 1971 galt die Republik China auf Taiwan als offizielle Vertretung des chinesischen Volkes bei den Vereinten Nationen. Dann verlor das Land seinen Sitz an die Volksrepublik China und gilt seitdem im UN-Sprech nicht mehr als Staat, sondern nur noch als De-facto-Regime. Nur wenige Staaten unterhalten noch diplomatische Beziehungen zu Taiwan. Und nun ist es eben noch einer weniger:

  • Panama bricht seine diplomatischen Beziehungen zu Taiwan ab und wendet sich China zu.
  • Der Aufbau vollständiger diplomatischer Kontakte zum zweitgrößten Kunden des Panama-Kanals sei der richtige Weg für das Land, sagt der Präsident Panamas, Juan Carlos Varela.
  • Und warum wird Taiwan nicht einfach als eigenständiger Staat anerkannt? Weil Peking die Insel als Teil des eigenen Landes betrachtet.

Aber wer will schon Peking verärgern? Nicht mal die USA. Nachdem Präsident Donald Trump im Dezember mit der taiwanesischen Präsidentin telefoniert hatte - und für einen Eklat sorgte -, stellte er im Februar klar, dass er der Ein-China-Politik zustimmt.

08:42 Uhr

Seebeben löste kleinen Tsunami in Ägäis aus

Gestern bebte die Erde unter der Ägäis. Das löste auch einen kleinen Tsunami aus:

  • In einem Video, das Bewohner der Region nach dem Seebeben drehten, ist zu sehen, wie sich das Meerwasser aus dem Hafen des Ortes Plomari zurückzieht.
  • Bei der Rückkehr des Wassers treiben einige Fischerboote im Hafen.
  • Zu größeren Schäden kam es durch den Mini-Tsunami aber nicht.

Hier lesen Sie mehr.

08:18 Uhr

Dennis Rodman reist wieder nach Nordkorea

ca7afa5f592520376a7f675c3b7cf22e.jpg

2013 traf Rodman Kim - ob es auch diesmal ein Treffen gibt, ist unklar.

(Foto: AP)

Er war ein Basketball-Superstar, das Enfant terrible der NBA und ein Rüpel. Mittlerweile macht Dennis Rodman aber vor allem Schlagzeilen mit seiner Freundschaft zu Nordkoreas Diktator Kim Jong Un:

  • Heute will Rodman erneut in das abgeschottete Land reisen.
  • Er hoffe, er könne etwas "ziemlich Positives" machen, sagt er CNN.
  • Er wolle versuchen, Sport nach Nordkorea zu bringen, sagt Rodman weiter.
  • Auf die Frage, ob er auch über die vier derzeit in Nordkorea festgehaltenen US-Bürger sprechen werde, sagte Rodman nur, das sei derzeit nicht seine Absicht.

Hier lesen Sie mehr dazu.

07:57 Uhr

Merkel liegt bei Erstwählern klar vorn

7f4b97a6f96de53be79f3c0ea87a2ba8.jpg

Läuft bei Merkel, vong Erstwählern her.

(Foto: REUTERS)

Die Kanzlerin ist wieder so beliebt wie vor der Flüchtlingskrise. Das gilt erst recht für jene Wähler, die in diesem Jahr erstmals ihr Kreuz machen dürfen:

  • 57 Prozent der 18- bis 21-jährigen Erstwähler sprechen sich laut einer Forsa-Umfrage für RTL und "stern" bei der Kanzlerpräferenz für Angela Merkel aus.
  • 21 Prozent würden für Schulz stimmen.
  • Damit ist Merkel bei den jungen Wählern noch beliebter als bei der Gesamtheit: Dort kommt die CDU-Chefin auf 53 Prozent, Schulz auf 23 Prozent.

Mehr Forsa-Zahlen finden Sie hier.

Falls Ihnen die Bildunterschrift zu kryptisch vorkommt, schauen Sie doch mal hier.

07:28 Uhr

Taifun "Merbok" trifft in Südchina auf Land

90b1ba0f853c1eb2ee6d2a10c5a8b973.jpg

Heftige Böen und Regenschauer begleiten Taifun "Merbok" - hier in Hongkong.

(Foto: REUTERS)

Taifun "Merbok" trifft auf die südchinesische Küste. Er verliert dabei an Schwung und wird zu einem tropischen Wirbelsturm herabgestuft. In Hongkong werden zehn Menschen verletzt, aus anderen Städten gibt es dazu noch keine Angaben. Zudem sorgt der zweite Taifun des Jahres für massive Probleme im Flugverkehr. Hunderte Flüge in Hongkong und anderen Metropolen wie Guangzhou und Shenzhen verspäten sich oder werden gestrichen.

06:54 Uhr

Tote bei Hochhausbrand in Baden-Württemberg

91556121.jpg

(Foto: picture alliance / Uli Deck/dpa)

Bei Karlsruhe brennt ein Hochhaus. Es gibt Tote:

  • Zwei Menschen sterben beim Brand einer Wohnung im siebten Obergeschoss eines Hauses in Stutensee.
  • Mindestens zehn Menschen erleiden in dem 13-stöckigen Gebäude leichte Verletzungen.
  • Unterhalb des siebten Stocks werden alle Wohnungen evakuiert. In den oberen Etagen müssen einige Bewohner in ihren Wohnungen ausharren, bis die Einsatzkräfte das Feuer unter Kontrolle haben.

Hier gibt's die ausführliche Meldung.

06:35 Uhr

Das wird heute wichtig

a0f1b9a36e1ad15057eb2745fc04f1bd.jpg

Die Golden State Warriors freuen sich über ihren NBA-Triumph.

(Foto: AP)

Nicht jedem liegen Frühschichten. Mir zum Beispiel. Aber die Jahreszeit macht es einem leichter, aufzustehen. Schließlich ist es bereits sehr früh hell. Wenn dann noch die Sonne scheint, kann man sich eigentlich nicht beschweren. Heute zum Beispiel.

Darum gibt es jetzt erstmal einen Schluck Tee und die Themen des Tages:

  • Beim "Digitalgipfel" der Bundesregierung geht es etwa um die digitale Gesundheit und die Digitalisierung von Wirtschaft und Verwaltung. Erwartet werden etwa Kanzlerin Merkel und Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries.
  • In Nordrhein-Westfalen könnten heute die Koalitionsgespräche zwischen CDU und FDP auf die Zielgerade gehen.
  • In Großbritannien tritt das neue Unterhaus zusammen. Außerdem gehen die Bemühungen um eine Regierungsmehrheit weiter.
  • Nach Ex-FBI-Chef James Comey sagt heute US-Justizminister Jeff Sessions vor einem Senatsausschuss aus - es geht um die Russland-Ermittlungen.
  • In Berlin fällt heute das Urteil im Prozess um einen Übergriff auf einen Obdachlosen. Sechs Jugendliche hatten versucht, ihn anzuzünden.

Womit wir auch schon beim Frühstück für Champions wären. Das holen sich heute die Golden State Warriors, die sich die amerikanische Basketball-Meisterschaft gesichert haben. Jetzt geht's aber wirklich los. Markus Lippold wünscht Ihnen einen guten Start in den Tag.

06:24 Uhr

Der Süden feiert Sommer, dem Norden drohen Schauer

f3638be770e6625121c8bbae04e153bd.jpg

Nebel liegt am Morgen über Siegen-Oberschelden im Siegerland.

(Foto: imago/Rene Traut)

Heute bleibt es in etwa südlich der Mainlinie sommerlich schön mit meistens 10 bis 13 Sonnenstunden. Weiter nordwärts sind die Wolken kompakter und können einzelne Schauer bringen. Dementsprechend bringt es die Sonne hier häufig nur auf 3 bis 8 ungetrübte Arbeitsstunden.

Die Temperaturen erreichen im Norden bei einem nach wie vor kräftigen Nordwestwind 16 bis 19 Grad. Entlang der Landesmitte, also vom Niederrein und der Eifel bis herüber nach Brandenburg und Sachsen, werden es 19 bis 22 Grad. Die meiste Sonne weiter südwärts sorgt hingegen für Sommerfeeling zwischen 23 und 27 Grad. Damit wünsche ich Ihnen einen schönen Tag. Ihr Björn Alexander

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.