Dienstag, 13. März 2018: bei n-tv

Heute mit Christian Herrmann und Kira Pieper

22:30 Uhr

Das war Dienstag, der 13. März 2018

"You're fired!" Ob Trump diesen Satz auch zu seinen Mitarbeitern sagt, wenn sie gehen müssen? Falls ja, muss diesen Satz heute Außenminister Rex Tillerson zu hören bekommen haben. Mike Pompeo übernimmt sein Amt. Das Personal-Karussell im Weißen Haus dreht sich also weiter. Derweil verschlechtert sich die Stimmung zwischen Großbritannien und Russland. Der Grund: Heute wurde ein Exil-Russe in London tot aufgefunden. Zuvor hatte es bereits einen Giftanschlag auf den ehemaligen russischen Doppelagenten Sergej Skripal gegeben. Sogar Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich bereits eingeschaltet – und fordert eine Aufklärung von Russland. Doch Russland lässt die Anschuldigungen nicht auf sich sitzen und droht May. Auch im Sport gab es heute eine Meldung, die uns eine Breaking-News wert war: Der Deutsche Fußball-Bund trennt sich von Bundestrainerin Steffi Jones.

Haben Sie eine gute Nacht!

22:11 Uhr

Dieser "Bachelor" kann sich Zukunft als Politiker vorstellen

Normalerweise verteilen die Männer des TV-Formats "Bachelor" Rosen. Und meistens werden sie dabei als erfolgreiche Geschäftsmänner vorgestellt. So auch Ex-Bachelor Leonard Freier. Doch er könnte sich auch eine berufliche Zukunft in der Politik vorstellen, wie der 33-Jährige jetzt der Politik-Seite "Faces of Democracy" erklärte. "Bisher ist es mir noch nicht gelungen, mir die Zeit zu nehmen, um mich selbst einzubringen", so Freier. "Aber das steht noch auf meiner Liste der Dinge, die mir in meinem Leben wichtig sind – dieses Kapitel ist für mich sicherlich noch nicht abgeschlossen!"

21:53 Uhr

Polizist missachtet Vorfahrt – und baut Unfall

Bei einem Zusammenstoß eines Streifenwagens mit einem anderen Auto sind in Lengerich im Münsterland beide Fahrer leicht verletzt worden. Der 36-jährige Polizist war ohne Blaulicht unterwegs und nahm dem anderen Fahrer offenbar die Vorfahrt. Es entstand ein hoher Schaden von etwa 70.000 Euro.

21:30 Uhr

Einbrecher frittieren erst mal Pommes

Pommes.
Pommes.(Foto: imago/Westend61)

So viel Zeit muss sein: In aller Ruhe haben sich Unbekannte bei einem Einbruch in einen Imbiss im hessischen Groß-Gerau Pommes frittiert. Die Einbrecher waren wohl in den Imbiss gelangt, nachdem sie eine Fensterscheibe eingeworfen hatten. Dann bereiteten sie sich Pommes zu, anschließend entwendeten sie einen geringen Geldbetrag aus der Kasse sowie mehrere Flaschen und Dosen mit Erfrischungsgetränken. Die Polizei sucht nun mögliche Zeugen.

21:06 Uhr

Trump besichtigt Mauer-Prototypen

Mauer-Prototypen.
Mauer-Prototypen.(Foto: dpa)

US-Präsident Donald Trump hat zum ersten Mal Prototypen der Mauer besucht, die er an der Grenze zu Mexiko errichten lassen will. Trump ließ sich von Grenzschützern und Offiziellen die acht Modelle zeigen, die in der Nähe von San Diego stehen. Eine Mauer müsse auf jeden Fall durchsichtig sein, damit die Grenzschützer sehen könnten, was auf der anderen Seite geschehe, sagte Trump, und sie müsse auf alle Fälle hoch genug sein. Die Prototypen sind zwischen 5,50 und 9,10 Metern hoch. "Phantastisch", sagte Trump mit Blick auf die Modelle.

20:44 Uhr

Ankläger wollen Todesstrafe für Florida-Schützen

Nikolas Cruz.
Nikolas Cruz.(Foto: AP)

Die Staatsanwaltschaft im US-Bundesstaat Florida strebt die Todesstrafe für den 19-jährigen Schützen an, der im Februar an einer Schule 17 Menschen getötet hatte. Der Angreifer Nikolas Cruz ist wegen 17-fachen Mordes und 17-fachen Mordversuchs angeklagt. Cruz wurde 40 Minuten nach dem Blutbad von der Polizei gefasst. Er gestand die Tat und wurde in der vergangenen Woche von einem Geschworenengericht angeklagt.

20:14 Uhr

17-Jährige in Wohnung in Flensburg erstochen

In Flensburg ist eine 17-Jährige in einer Wohnung erstochen worden. Als Tatverdächtiger wurde nach der Tat ein 18-Jähriger festgenommen. Rettungskräfte fanden die Jugendliche mit mehreren Stichverletzungen auf. Trotz Wiederbelebungsversuchen starb die junge Frau noch am Tatort.

Mehr dazu lesen Sie hier.

20:00 Uhr
19:44 Uhr

Neue CIA-Chefin war in Folterpraktiken verwickelt

Gina Haspel.
Gina Haspel.(Foto: dpa)

Erstmals soll eine Frau den mächtigen US-Auslandsgeheimdienst CIA leiten. Präsident Donald Trump benannte die erfahrene Spionin Gina Haspel zur Nachfolgerin von Mike Pompeo, der Außenminister werden soll. Die Nominierung der 61-Jährigen ist allerdings hochumstritten - weil sie vormals eine federführende Rolle bei der Folter von Terrorverdächtigen spielte. Haspel spielte in dem von Ex-Präsident George W. Bush nach den Anschlägen des 11. September 2001 ausgerufenen "Krieg gegen den Terror" wohl eine zentrale Rolle bei den geheimen Operationen zum brutalen Verhör von Terrorverdächtigen. Mutmaßliche Terroristen wurden von CIA-Agenten gefoltert. Zu den Methoden gehörte das berüchtigte "waterboarding", also das simulierte Ertrinken.

19:09 Uhr

Wutanfall an PC – Frau ruft die Polizei

Treibt Sie Ihr Computer gerade in den Wahnsinn? Bleiben Sie ganz ruhig, anderen geht es ganz genau so: Ein Computerprogramm hat einen Mann in Baden-Württemberg derart in Rage gebracht, dass seine Ehefrau die Polizei gerufen hat. Der Mann hatte sich wegen einer beruflichen Umschulung in ein Programm zur Tabellenkalkulation eingearbeitet. Das brachte ihn jedoch so sehr zur Verzweiflung, dass er einen Wutanfall bekam. Seine Ehefrau bekam es mit der Angst zu tun und rief die Polizei. Als die Ermittler kamen, fanden sie den Mann jedoch rauchend vor der Haustür - er hatte sich von alleine beruhigt. Ob das digitale Problem gelöst werden konnte, blieb unklar. 

18:37 Uhr

Saarland bekommt eigene Emojis

Das sind sie: einige der "Saarmojis".
Das sind sie: einige der "Saarmojis".(Foto: dpa)

Im Saarland gibt es nun eigene Emojis: die "Saarmojis". Die Piktogramme reichen von Lyoner-Wurst und Schwenker-Grill über Ludwigskirche und Saarpolygon bis zu typischen Aussprüchen wie "Hauptsach gudd gess!" oder "Ei joo". Das Saarland ist nach Angaben der Kommunikationsdesignerin Zymryte Hoxhaj, die die Idee hatte, das erste Bundesland mit individuellen Emojis. "Wir Saarländer sind unserer Heimat sehr verbunden und stolz auf ihre Besonderheiten. Höchste Zeit, dass dies auch in die digitale Kommunikation Einzug gehalten hat", sagte Hoxhaj. Zum Start wurden bereits die ersten knapp 400 Bilder aus insgesamt zwölf Kategorien präsentiert - darunter Essen und Trinken, Redensarten, Sport und Stimmung.

18:18 Uhr

Flixbus testet E-Busse im Fernbusverkehr

Flixbus testet in Deutschland und Frankreich erstmals E-Busse im Fernbuslinienverkehr. Wie das Unternehmen mitteilte, starten Anfang April in Frankreich die ersten vollelektrischen Fernbusse, es wird einen Testbetrieb zwischen Paris und Amiens im Norden des Landes geben. In Deutschland will Flixbus "ab Frühsommer" auf einer neuen Linie zwischen Hessen und Baden-Württemberg den ersten E-Bus einsetzen.

18:14 Uhr

Merkel fordert von Russland Klärung nach Giftanschlag

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Russland nach dem Giftanschlag auf den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal in Großbritannien zur Aufklärung aufgefordert. Es sei an Russland, "rasche Antworten auf die berechtigten Fragen der britischen Regierung zu geben", machte Merkel in einem Telefonat mit der britischen Premierministerin Theresa May deutlich. Die Kanzlerin verurteilte den Anschlag "auf das Schärfste".

Mehr dazu lesen Sie hier.

17:58 Uhr

Trump feuert auch Tillerson-Mitarbeiter

Datenschutz

Nach der Entlassung von Außenminister Rex Tillerson hat US-Präsident Donald Trump einen der ranghöchsten Mitarbeiter des State Department gefeuert: Staatssekretär Steve Goldstein wurde ebenfalls entlassen. Goldstein hatte sich zuvor gegenüber Journalisten kritisch über Tillersons  Entlassung geäußert.

Mehr dazu lesen Sie hier.

17:36 Uhr

Seehofer will künftig nach Berlin pendeln

Horst Seehofer beim Aussteigen.
Horst Seehofer beim Aussteigen.(Foto: picture alliance / dpa)

CSU-Chef Horst Seehofer will auch als Bundesinnenminister mindestens jedes Wochenende von Berlin nach Bayern pendeln. "Mein Lebensmittelpunkt bleibt in Bayern in Ingolstadt", erklärte er. Damit werde sich sein Leben künftig nur dahingehend ändern, dass die Fahrtzeit länger werde und er nicht mehr täglich zwischen Wohn- und Arbeitsort pendle. Dass er zudem längere Fahrten im Auto einem kurzen Flug vorziehe, habe nichts mit Flugangst zu tun. Im Auto könne er vielmehr besser in Ruhe arbeiten und telefonieren. "Ob ich in Berlin eine Wohnung nehme oder in den Kellerräumen des Bundesinnenministeriums bleibe, werden wir sehen", sagte Seehofer.

17:12 Uhr

Sorgte Missverständnis für Flugzeugabsturz in Nepal?

Einsatzkräfte am Unglücksort.
Einsatzkräfte am Unglücksort.(Foto: imago/ZUMA Press)

Kurz vor der Bruchlandung einer Passagiermaschine aus Bangladesch auf dem Flughafen von Kathmandu hat es offenbar Kommunikationsprobleme zwischen dem Kontrollturm und dem Piloten gegeben. Letzte Funkkontakte deuteten darauf hin, dass zwischen beiden Seiten einige Verwirrung darüber herrschte, von welcher Seite die Maschine die einzige große Piste des Flughafens anfliegen sollte. Laut den Aufzeichnungen wies der Lotse im Tower den Piloten zunächst an, die Rollbahn vom Süden aus anzufliegen, um wenige Sekunden später die Landung für das nördliche Ende freizugeben. Der Pilot sagte seinerseits zunächst, er werde das nördliche Ende der Piste - "Runway 20" - anfliegen, um kurz darauf von "Runway 02" und damit dem südlichen Ende zu sprechen. Der Manager des Flughafenbetreibers warnte jedoch vor vorschnellen Schlüssen: Was zu dem Absturz der Maschine geführt habe, müssten die Ermittlungen klären.

17:26 Uhr

Exil-Russe in London tot aufgefunden

Nur wenige Tage nach dem Anschlag auf den ehemaligen Doppelagenten Sergej Skripal wird in London ein Russe tot in seiner Wohnung gefunden. Nikolai Glushkov, ein Freund des verstorbenen Oligarchen Boris Beresowski, wurde laut Bericht des "Guardian" tot in seiner Wohnung gefunden. Die Todesursache ist noch unklar.

Mehr dazu lesen Sie hier.

17:01 Uhr

Studie: Deutsche machen weniger Überstunden

Und hier die passende Feierabend-Studie für Sie: Beschäftigte in Deutschland machen nach Erkenntnissen von Arbeitsmarktforschern immer weniger Überstunden. Ihre Zahl sei nach Rückgängen in den Vorjahren auch 2017 noch einmal leicht gesunken, so das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Im Schnitt habe im Vorjahr jeder Arbeitnehmer 19,7 bezahlte und 23,1 unbezahlte Überstunden geleistet. Der Umfang der bezahlten Mehrarbeit habe sich damit im Vorjahr im Vergleich zu 2016 um 0,2 Stunden, die Menge der unbezahlten Mehrarbeit um 1,0 Stunde verringert. 2011 hatte jeder deutsche Arbeitnehmer im Schnitt noch 24,8 bezahlte Überstunden geleistet - seitdem geht der Wert kontinuierlich zurück. Na dann: Ich wünsche Ihnen einen schönen Feierabend!

17:00 Uhr
16:35 Uhr

Wissenschaftler kleiden Moorleiche ein

So kennen Museums-Besucher "Bernie". Doch nun ...
So kennen Museums-Besucher "Bernie". Doch nun ...(Foto: dpa)

... haben Wissenschaftler das Gesicht und die Kleidung des Toten nachgebildet. Das Resultat ist ...
... haben Wissenschaftler das Gesicht und die Kleidung des Toten nachgebildet. Das Resultat ist ...(Foto: dpa)

... an einer Puppe zu sehen.
... an einer Puppe zu sehen.(Foto: dpa)

 

1907 wurde die Moorleiche zufällig von Torfstechern in Ostfriesland entdeckt. Nun hat "Bernie" ein Gesicht und neue Kleider bekommen. Restauratoren haben über mehrere Monate die Kleidung des Mannes nachgebildet. Diese ist nun im Emder Landesmuseum an einer Figur zu sehen, deren Kopf und Gesichtszüge anhand des Original-Skeletts rekonstruiert wurden. Besucher können dadurch sehen, wie der Tote aus dem 8. Jahrhundert nach Christus ausgesehen hat und wie er gekleidet war.

16:11 Uhr

Kanadier verwechseln belgische mit deutscher Flagge

Datenschutz

Beim Staatsbesuch des belgischen Königspaars in Kanada ist es zu einem peinlichen Zwischenfall gekommen. Der Gastgeber hatte vor der Residenz von Generalgouverneurin Julie Payette mindestens einen Baum statt mit der belgischen mit der deutschen Flagge geschmückt. Diese zeigt immerhin gewisse Ähnlichkeiten mit der belgischen Fahne, die drei Streifen in den Farben schwarz, gold und rot - allerdings in senkrechter Anordnung. Kann ja mal passieren.

15:47 Uhr

Adler greifen Kamera-Drohne an

Datenschutz

Bei Perth in Westaustralien ist eine Kamera-Drohne während des Flugs von drei Keilschwanzadlern angegriffen worden. Die Vögel attackieren den ungebeten Gast gleich mehrfach. Der Pilot reagiert jedoch umsichtig, setzt sofort zur Landung an und überlässt die Lufthoheit wieder den Greifvögeln.

15:17 Uhr

Acht Millionen Euro Spielgeld im Müll entdeckt

Sieht ziemlich echt aus. Ist es aber leider nicht.
Sieht ziemlich echt aus. Ist es aber leider nicht.(Foto: Polizei)

Auch Spielgeld kann den Puls nach oben treiben - wie die Erfahrung eines 56-Jährigen in Frankfurt am Main zeigt, der acht Millionen Euro davon in einer Biotonne fand. Der Mitarbeiter einer Bäckerei hatte die sauber eingeschweißten und ziemlich echt aussehenden 500-Euro-Scheine entdeckt und gleich zum nächstgelegenen Revier gebracht. Dort wurde dann ein aufgedruckter Hinweis entdeckt, dass es sich um Spielgeld handelte. "So viel Bargeld lag bis dahin noch nie auf einem Wachtresen der Frankfurter Polizei und überraschte sichtlich die anwesenden Kollegen", heißt es in der Mitteilung. Das Geld wird nun in der Asservatenkammer verwahrt und später wahrscheinlich verbrannt.

14:58 Uhr

Polizei ermittelt gegen Pegida-Initiator Bachmann

Lutz Bachmann.
Lutz Bachmann.(Foto: picture alliance / dpa)

Die Polizei ermittelt gegen Pegida-Initiator Lutz Bachmann wegen eines Tweets zur Tötung der 14 Jahre alten Schülerin Keira aus Berlin. "Wir ermitteln wegen übler Nachrede, falscher Verdächtigung und Volksverhetzung", sagte ein Polizeisprecher. Bachmann hatte getwittert: "Mordfall #Keira G. Nun ist es wohl raus: Die Bestie vom Kaukasus, Edgar H., tschetschenischer Moslem und Ex-Flüchtling". Dazu hatte er auf ein Facebook-Profil eines Mannes verlinkt. Der Tweet ist bei Twitter nicht mehr zu sehen.

Ein Richter hatte am Mittwoch gegen einen 15 Jahre alten Mitschüler des Mädchens Haftbefehl wegen Totschlags erlassen. Der 15-Jährige ist laut Polizeiangaben nicht identisch mit der Person, auf die Bachmann verlinkte. Bachmann selbst schrieb auf Twitter, sein Tweet sei keine Tatsachenbehauptung gewesen, und verwies auf seine Formulierung "wohl".

14:37 Uhr

EU streicht Bahrain von schwarzer Steuerliste

Anfang Dezember, nach den Berichten über Steuerhinterziehung in den Panama Papers und in den Paradise Papers, hat die eine schwarze Liste mit Steueroasen erstellt. Dazu zählten etwa Bahrain, Barbados und Namibia. Das Emirat und zwei Karibikinseln werden jetzt wieder von der Liste herunter genommen.

Video

  • Bahrain, die Marshallinseln und St. Lucia hätten zugesichert, ihre Steuerpraktiken zu ändern, heißt es aus Brüssel.
  • Gleichzeitig hat die EU drei neue Gebiete aufgenommen, die bisher mit Rücksicht auf Sturmschäden in der Karibik verschont worden waren: die Bahamas, die Amerikanischen Jungferninseln sowie St. Kitts und Nevis.
  • Auf der Liste befinden sich außerdem noch Amerikanisch Samoa, Guam, Namibia, Palau, Samoa und Trinidad und Tobago und damit neun Staaten insgesamt.
14:16 Uhr

Krätze ist wieder auf dem Vormarsch

Video

Krätze ist eine juckende Hautkrankheit, die durch Krätzmilben verursacht wird. Und anscheinend leiden in Deutschland wieder vermehrt Menschen daran. Diese Entwicklung lässt sich zumindest aus aktuellen Zahlen der Krankenkasse Barmer ablesen.

  • Die Zahl verordneter Krätze-Medikamente ist letztes Jahr im Vergleich zum Vorjahr um 60 Prozent auf 61.255 gestiegen.
  • "Ähnlich stark dürfte auch die Anzahl der Erkrankten gestiegen sein", sagt Barmer-Dermatologin Utta Petzold.
  • Den größten Sprung Anstieg gab es in Schleswig-Holstein: Dort ist die Verordnung von Krätze-Medikamenten um 127 Prozent angestiegen.
  • In Bremen lag der Zuwachs bei 98 Prozent, in Berlin "nur" bei 35 Prozent.
  • Eine Ansteckung mit Krätze hat Ärzten zufolge nicht immer etwas mit Hygiene zu tun - sie befällt alle sozialen Schichten.
14:11 Uhr

Schichtwechsel

Christian Herrmann hat sich soeben in den Feierabend verabschiedet. Natürlich nicht, ohne mir "den Tag" vertrauensvoll in die Hände zu legen. Mein Name ist Kira Pieper, ich freue mich, mit Ihnen den Nachmittag und Abend zu verbringen.

13:47 Uhr

US-Präsident Trump entlässt Außenminister Tillerson

In der US-Regierung gibt es den nächsten Personalwechsel: Präsident Donald Trump entlässt seinen Außenminister Rex Tillerson. Den Posten werde CIA-Direktor Mike Pompeo übernehmen, schreibt Trump auf Twitter. Neue CIA-Chefin werde Gina Haspel, die bisherige Vize-Direktorin des US-Auslandsgeheimdienstes.

Mehr dazu lesen Sie hier.

Datenschutz

13:45 Uhr

14-Jährige von sechs Männern zu Sex erpresst - Prozess

In Berlin hat der Prozess gegen sechs junge Männer begonnen, die eine 14-Jährige mittels Erpressung zum Sex gezwungen haben sollen. Die Staatsanwaltschaft wirft den 17- bis 26-Jährigen besonders schwere Nötigung vor.

  • Mohammad S. soll die 14-Jährige verführt und dann Bilder und Videos vom anfangs einvernehmlichen Sex gemacht haben.
  • Im Spätsommer 2015 soll er das Mädchen mit den Aufnahmen gezwungen haben, mit ihm sowie mit fünf Bekannten zu schlafen - teilweise ungeschützt.
  • S. und der 26-jährige Wael I. sollen im September 2016 außerdem eine damals 16-Jährige betrunken gemacht und vergewaltigt haben.
  • Während sich I. mehrfach an ihr vergangen haben soll, habe S. Videoaufnahmen von der Tat gemacht und per Whatsapp an Bekannte verschickt.
13:17 Uhr

Spanien fasst 155 chinesische Menschenhändler

Der spanischen Polizei hat einen international tätigen Menschenhändlerring gesprengt. In Barcelona nahmen die Behörden 155 Verdächtige fest. Fast alle stammen aus China.

  • Die Verdächtigen sollen für 20.000 Euro Chinesen nach Spanien und Großbritannien geschmuggelt haben.
  • Vorübergehend hätten sie die Migranten zusammengepfercht in winzigen Wohnungen rund um Barcelona untergebracht, sagt die Polizei.
  • Unter den Festgenommenen sollen sich auch die vier mutmaßlichen Anführer der Organisation befinden.
12:14 Uhr

Polizei führt Braut in Handschellen ab

Diese Hochzeit fällt fürs Erste ins Wasser: In Marana im US-Bundesstaat Arizona hat die Polizei eine Braut auf dem Weg zu ihrer eigenen Trauung festgenommen.

In Handschellen verfrachtet eine Polizistin die Braut in den Streifenwagen.
In Handschellen verfrachtet eine Polizistin die Braut in den Streifenwagen.(Foto: dpa)

  • Die 32-Jährige habe mutmaßlich unter der Einfluss von Alkohol oder Drogen gestanden und sei in einen Unfall mit drei Fahrzeugen verwickelt gewesen, berichten US-Medien.
  • Die Polizei habe sie noch am Unfallort festgenommen.
  • Arizona gehört zu den US-Staaten mit den strengsten Alkohol- und Drogengesetzen.
12:00 Uhr
11:47 Uhr

Atomruine Tschernobyl produziert jetzt Solarenergie

Seit Ende 2016 schließt ein neuer Sarkophag aus Beton und Stahl den havarierten Reaktorblock in Tschernobyl ein. Jetzt soll die ukrainische Atomruine wieder Energie herstellen - und zwar Solarenergie.

  • Die Ukraine hat beinahe 4000 Photovoltaik-Anlagen auf dem Gelände installiert.
  • Das Land wolle das Sperrgebiet wieder wirtschaftlich nutzbar machen, schreibt das Wirtschaftsportal "Bloomberg".
  • Gleichzeitig geht es auch darum, die Energieabhängigkeit von Russland zu verringern.
  • Bis 2020 will die Ukraine deswegen elf Prozent ihres Stroms aus Solar- oder Windenergie, Wasserkraft oder Biomasse gewinnen.
Bilderserie
11:19 Uhr

Hotelgast vergisst ein Kilo Crystal Meth im Safe

Hotelgäste vergessen ja häufiger mal etwas in ihren Zimmern. Ladekabel zum Beispiel oder Sonnenbrillen. Oder Drogen, wie im hessischen Kelsterbach. Dort hat ein Gast ein Kilogramm Crystal Meth im Safe seines Zimmers vergessen.

Crystal Meth ist nach seiner kristallinen Form benannt.
Crystal Meth ist nach seiner kristallinen Form benannt.(Foto: picture alliance / Arno Burgi/dp)

  • Eine Angestellte des Hotels habe das ungewöhnliche Päckchen am Sonntag entdeckt, sagt die Polizei.
  • Bei näherer Betrachtung sei ihr der kristalline Inhalt aufgefallen.
  • Das Päckchen wurde daraufhin der Polizei übergeben, die herausfand, dass es Crystal Meth enthielt.
  • Der Straßenverkaufswert soll bei rund 100.000 Euro liegen.
  • Rauschgiftfahnder aus Rüsselsheim suchen nach dem Hotelgast.
10:51 Uhr

Touristen verpassen spektakulären Gletscherabbruch

Der "Perito Moreno" ist eine der größten Touristenattraktionen Argentiniens. Die wachsende Gletscherzunge verstopft mit der Zeit einen Teil des Sees Lago Argentino. Wird der Druck des Wassers zu groß, bricht die Eisbarriere auf ganzer Front zusammen. Auch dieses Jahr sind tausende Menschen in den Ort El Calafate gereist, um dem Naturschauspiel beizuwohnen - leider erfolglos.

  • Die Gletscherbrücke des Perito Moreno ist schon Sonntagnacht während eines Sturms eingestürzt.
  • Der Nationalpark war zu diesem Zeitpunkt aus Sicherheitsgründen geschlossen.
  • Bei dem Abbruch handelt es sich um ein natürliches Phänomen, das nichts mit dem Klimawandel zu tun hat.
  • Der Gletscher stürzt seit 2004 im Abstand von zwei bis vier Jahren ein. Vorher gab es 16 Jahre lang keinen Abbruch.
Datenschutz
10:24 Uhr

Gaza: Sprengsatz explodiert neben Regierungskonvoi

Im Gazastreifen ist ein Sprengsatz neben dem Konvoi des palästinensischen Ministerpräsidenten Rami Hamdallah detoniert. Laut dem Innenministerium, das von der radikal-islamischen Hamas geführt wird, gab es keine Verletzten. Die palästinensische Nachrichtenagentur Maan meldet dagegen sieben verletzte Menschen. Hamdallah war auf jeden Fall nicht darunter: Er weihte nach der Explosion eine Kläranlage ein.

Der Konvoi von Rami Hamdallah kämpft sich durch Menschenmassen im Gazastreifen.
Der Konvoi von Rami Hamdallah kämpft sich durch Menschenmassen im Gazastreifen.(Foto: REUTERS)

  • Die Explosion habe sich im nördlichen Gazastreifen ereignet, heißt es laut offiziellen Angaben.
  • Palästinenserpräsident Mahmud Abbas macht demnach die Hamas für den Vorfall verantwortlich.
  • Die Fatah-Partei von Abbas und die Hamas hatten nach mehr als zehn Jahren Bruderzwist im Oktober ein Versöhnungsabkommen vereinbart.
  • Der Prozess läuft bisher aber sehr schleppend.
09:55 Uhr

Google-Gründer präsentiert elektrische Flugtaxis

Viel Spott und Häme musste die neue Staatsministerin für Digitalisierung, Dorothee Bär, letzte Woche einstecken, weil sie sich nicht nur mit dem Internetausbau beschäftigen will, sondern auch mit Flugtaxis. Als wollte er ihr zu Hilfe kommen, hat eine neuseeländische Firma von Larry Page - einem der Gründer von Google - jetzt seine elektrischen Flugtaxis vorgestellt.

Das Flugtaxi von Kitty Hawk hört auf den Namen "Cora".
Das Flugtaxi von Kitty Hawk hört auf den Namen "Cora".

  • Die kleinen Fluggeräte der Firma Kitty Hawk sind für zwei Personen gedacht.
  • Sie können senkrecht starten und dann wie ein Flugzeug fliegen.
  • Das von Page finanzierte Projekt wird von Sebastian Thrun geleitet - einem deutschen Wissenschaftler, der einst Googles Roboterwagen-Programm mitbegründet hat.
  • Mit dem ursprünglichen Prototypen, von dem Kitty Hawk in der Vergangenheit bereits Bilder und Videos veröffentlicht hatte, sollen die neuen Flugtaxis nichts zu haben.
09:37 Uhr

Türkische Truppen kreisen Kurdenstadt Afrin ein

Europaweit haben Kurden am Wochenende gegen die türkische Offensive auf Afrin protestiert.
Europaweit haben Kurden am Wochenende gegen die türkische Offensive auf Afrin protestiert.(Foto: AP)

Im Januar hat die Türkei ihre militärisch Offensive gegen kurdische Kämpfer im Nordwesten Syriens begonnen, denen sie enge Verbindungen zur verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans PKK vorwirft. Entkommen können die kurdischen Kämpfer allem Anschein nach nicht mehr: Das türkische Militär habe ihre Bastion Afrin eingekreist, berichtet die amtliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu. Weitere Informationen liegen aktuell nicht vor.

09:23 Uhr

BHG: Kundinnen dürfen Kunde genannt werden

Frauen müssen in Formularen nicht in weiblicher Form angesprochen werden. Das hat gerade eben der Bundesgerichtshof in Karlsruhe entschieden. Er wies damit die Revision einer Sparkassen-Kundin aus dem Saarland zurück, die auch in unpersönlichen Vordrucken als "Kundin" und nicht als "Kunde" angesprochen werden wollte.

Hier finden Sie die ausführliche Meldung.

09:12 Uhr

Reisende sitzen stundenlang in ICE fest

Ein Oberleitungsschaden hat etlichen Fahrgästen die Zugfahrt nach München vermiest. Der ICE blieb gestern Abend bei Worms liegen, die Reisenden mussten stundenlang darin ausharren.

Der liegengebliebene ICE bei Worms.
Der liegengebliebene ICE bei Worms.(Foto: dpa)

  • Laut Bahn kam der ICE gegen 19.20 Uhr in der Nähe einer Rheinbrücke zum Stehen.
  • Die Evakuierung habe bis spät in den Abend gedauert, weil der Brückenbereich schwer zugänglich gewesen sei, erklärte ein Sprecher.
  • Ihm zufolge konnten die Reisenden ihre Fahrt erst kurz nach Mittenacht in einem Ersatzzug fortsetzen.
09:00 Uhr
08:42 Uhr

Vermisste 14-Jährige meldet sich aus Spanien

Seit dem 20. Februar sucht die Polizei nach einer 14-Jährigen aus Mecklenburg-Vorpommern, die zusammen mit ihrem Betreuer aus ihrer Wohngruppe verschwunden ist. Jetzt ist die Schülerin wieder aufgetaucht - in Valencia.

  • Sie habe sich per Telefon aus Spanien gemeldet und werde jetzt abgeholt, teilte die Polizei in Wismar mit.
  • Von dem 24 Jahre alten Betreuer, der zeitgleich mit dem Mädchen verschwand, fehle aber noch jede Spur.
  • Die Behörden vermuten, dass die beiden gemeinsam verschwunden waren.
07:56 Uhr

Heather Locklear kommt für Polizeiangriff vor Gericht

Heather Locklears aktuellstes Polizeifoto.
Heather Locklears aktuellstes Polizeifoto.(Foto: picture alliance / Uncredited/Ve)

Dieser Ausraster könnte Heather Locklear teuer zu stehen kommen: Die Schauspielerin, bekannt für ihre Rollen in "Melrose Place" und dem "Denver Clan", ist für einen tätlichen Angriff auf Polizisten angeklagt worden.

  • Locklear oder ihr Anwalt sollen noch heute vor Gericht erscheinen, sagte der zuständige Staatsanwalt dem "People"-Magazin.
  • Die Schauspielerin soll Ende Februar gegenüber ihrem Freund handgreiflich geworden sein.
  • Als die Polizei bei ihr zu Hause eintraf, soll die 56-Jährige auch auf einen Beamten losgegangen sein.

Hier lesen Sie mehr.

Bilderserie
08:20 Uhr

Razzia bei deutsch-türkischer Rockergruppe

In Nordrhein-Westfalen hat die Polizei ihr Augenmerk auf die Rockergruppe "Osmanen Germania" gelegt. Einsatzkräfte durchsuchten derzeit Vereinsräume der Gruppe in Essen, Duisburg, Köln, Bottrop, Gelsenkirchen, Bochum, Wuppertal, aber auch in Hessen und Baden-Württemberg, heißt es.

  • Laut Polizei werden insgesamt 41 Objekte durchsucht.
  • Dabei seien teilweise auch Spezialkräfte im Einsatz, weil die betroffenen Rocker als gefährlich eingeschätzt würden, heißt es.
  • "Osmanen Germania" soll der türkischen Regierungspartei AKP und dem Umfeld des türkischen Präsidenten Erdogan nahestehen.
  • Sie steht im Verdacht, türkisch-nationalistische wie rechtsextremistische Positionen zu vertreten.

Mehr lesen Sie hier.

07:35 Uhr

Flughäfen wollen Kontrollen selbst organisieren

Personenkontrollen sind für viele Passagiere der unangenehmste Teil von Flugreisen. Die Ursachen für lange Wartezeiten und unfreundliches Personal lägen am System, sagen die Flughäfen. Sie schlagen Änderungen vor.

Video

  • Die Flughäfen wollen die Kontrollen von Passagieren und Handgepäck in Zukunft in Eigenregie organisieren.
  • Wenn man selbst die entsprechenden Dienstleister auswählen und steuern könne, seien effizientere Prozesse ohne Abstriche bei der Sicherheit möglich, sagt Ralph Beise, der Hauptgeschäftsführer des Flughafenverbandes ADV.
  • Bislang ist die Bundespolizei für Auswahl und Steuerung zuständig. Dort würden häufig unzuverlässige Dienstleister Ausschreibungen gewinnen, die sie dann aber in der täglichen Praxis nicht erfüllen könnten, so Beisel.
07:09 Uhr

China will Ministerien und Behörden umbauen

Bis an sein Lebensende kann der chinesische Präsident Xi Jinping seit Neuestem regieren. Damit er bis dahin die Kontrolle über den Staat behält, sollen die Regierungseinrichtungen umgebaut werden. Der Plan sieht unter anderem vor, die Zahl der Ministerien und Aufsichtsbehörden von bisher 34 auf 26 zusammenzustreichen.

Der chinesische Volkskongress wartet Staatschef Xi Jinping.
Der chinesische Volkskongress wartet Staatschef Xi Jinping.(Foto: AP)

  • Die Pläne wurden heute den Delegierten des Volkskongresses in Peking vorgelegt.
  • Geplant ist demnach auch, die Banken- und Versicherungsaufsicht zusammenzulegen.
  • Die Umstrukturierung soll die Regierung laut offiziellen Angaben in Bereichen wie Wirtschaftsmanagement, Marktaufsicht, Sozialmanagement und Umweltschutz stärken.
  • Beobachter vermuten dagegen, dass die Kommunistische Partei und damit Xi ihre Kontrolle über den Staat ausbauen wollen.

Weitere Informationen finden Sie hier.

06:45 Uhr

Republikaner sehen keine Russland-Einmischung

Mehrere frühere Mitarbeiter Berater von US-Präsident Trump haben mittlerweile gestanden, im Zusammenhang mit der Russlandaffäre gelogen zu haben. Weiterhin hat Sonderermittler Robert Mueller zuletzt 13 Russen in Abwesenheit für ihre Versuche angeklagt, den Wahlausgang zu manipulieren. Aber der Geheimdienstausschuss des US-Repräsentantenhauses, der von Trumps Republikanern dominiert wird, sieht die Sache anders.

Devin Nunes, der republikanische Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, war während der Russlandermittlungen mehrfach mit merkwürdigen Aussagen und Handlungen aufgefallen.
Devin Nunes, der republikanische Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, war während der Russlandermittlungen mehrfach mit merkwürdigen Aussagen und Handlungen aufgefallen.(Foto: AP)

  • Das Gremium will keine Hinweise auf "geheime Absprachen, Abstimmungen oder Verschwörung zwischen der Trump-Kampagne und den Russen" entdeckt haben.
  • Der Ausschuss weist in seinem Abschlussbericht außerdem die Auffassung zurück, Russland habe versucht, den US-Wahlkampf zugunsten Trumps zu beeinflussen.
  • Die demokratischen Mitglieder sprachen von einer "Kapitulation der Exekutive". Sie warfen ihren republikanischen Kollegen vor, die Ermittlungen auf Druck des Weißen Hauses einzustellen.

Hier lesen Sie mehr.

06:27 Uhr

Trump besucht seine Mauer - das wird wichtig

Liebe Leser, unfassbare 146 Milliarden Dollar möchte der Chipkonzern Broadcom zahlen, um seinen US-Konkurrenten Qualcomm zu schlucken. Doch das Unternehmen hat die Rechnung ohne US-Präsident Donald Trump gemacht: Er untersagt die Übernahme.

Auch in der kommenden Nacht dürfte der US-Präsident im Mittelpunkt stehen: Erstmals in seiner Amtszeit verlässt er seine republikanische Blase und reist in die liberale, demokratische Hochburg Kalifornien. Sein Ziel: Er will die Prototypen seiner geplanten Grenzmauer besichtigen, die bei San Diego errichtet wurden.

Das sind die anderen Themen, die heute wichtig sind:

Soweit der Tagesplan. Fragen, Anregungen und Kritik können Sie gerne an christian.herrmann@nachrichtenmanufaktur.de schicken. Kommen Sie gut in den Tag!

Touristen versuchen bei San Diego einen Blick auf die Prototypen für Trumps Grenzmauer zu erhaschen.
Touristen versuchen bei San Diego einen Blick auf die Prototypen für Trumps Grenzmauer zu erhaschen.(Foto: imago/Agencia EFE)
05:56 Uhr

Trüb, teils nass und vereinzelt auch Schnee

Die freundlichste Ecke befindet sich heute im Südosten. Von den Alpen bis herauf nach Sachsen zeigt sich nämlich zumindest ab und an mal die Sonne. Ansonsten verläuft der Tag leider trüb und teils nass. Oberhalb von etwa 700 Metern mischen sich auch Flocken unter. Denn die Temperaturen erreichen maximal noch 4 bis 13 Grad. Es wird also wieder etwas kühler. Zudem weht ein teilweise kräftiger Westwind - besonders im Süden und in der Mitte.

Morgen in der Osthälfte weiterhin wechselhaft und windig, während es Richtung Westen ruhiger wird. Donnerstag häufiger aufgelockert bei 4 bis 16 Grad. Anschließend gibt der Spätwinter sein Comeback, denn von Nordosten wird es schrittweise kälter. Freitag bei 2 bis 14, Samstag bei minus 2 bis 10 und am Sonntag bei nur noch minus 4 bis plus 6 Grad. Außerdem werden auch die Nächte wieder verbreitet frostig. Ihr Björn Alexander

Video
05:50 Uhr