Dienstag, 14. März 2017Der Tag

Heute mit Volker Petersen und Christoph Rieke
22:24 Uhr

Das war Dienstag, der 14. März 2017

Liebe Leser,

die Reihen in der Redaktion haben sich bereits gelichtet und nun werde auch ich mich langsam auf den Heimweg machen – aber nicht, ohne Ihnen noch den gewohnten Überblick über die Meldungen des Tages zu geben. Besonders viele von Ihnen haben heute folgende Meldungen gelesen:

Mit diesem kurzen Rückblick verabschiede ich mich für heute von Ihnen. Morgen früh begrüßt Sie hier an dieser Stelle wieder mein Kollege Volker Petersen. Kommen Sie gut durch die Nacht!

21:58 Uhr

Frau rast zu neuem Blitzer-Rekord in Sachsen

Diese Dame hatte es offenbar eilig: In Neu-Bloaschütz im Landkreis Bautzen ist eine Frau zu einem neuen Blitzerrekord in Sachsen gerast.

  • Wie der MDR in Berufung auf das Landratsamt Bautzen berichtet, wurde die Frau bei einer Verkehrsüberwachung mit 124 Kilometern pro Stunde geblitzt.
  • Damit sei die zulässige Geschwindigkeit von Tempo 50 um 74 Stundenkilometer überschritten worden.
  • Der bisherige Negativrekord betrug 122 Kilometer pro Stunde und datiert vom April 2016.
  • Die neue Rekordhalterin wird im kommenden Vierteljahr die Hände vom Steuer lassen: Laut Landratsamt erhält sie zu einer Geldbuße von 680 Euro sowie zwei Punkten in Flensburg drei Monate Fahrverbot.
21:25 Uhr

US-Politiker trotzen Schneesturm und machen Roadtrip

Nicht nur Angela Merkel, sondern auch viele US-Kongressabgeordnete mussten auf ihren Flug nach Washington verzichten, weil im Nordosten der USA ein Schneesturm tobt. Zwei Mitglieder des Repräsentantenhauses haben sich dennoch nicht vom Weg in die Bundeshauptstadt abbringen lassen – dank einer verrückten Idee:

  • Der Demokrat Beto O'Rourke und der Republikaner Will Hurd sind mit dem Auto zu einem gemeinsamen Roadtrip gen Washington aufgebrochen.
  • Am frühen Dienstagmorgen stiegen sie im texanischen San Antonio ins Auto, um die 2575 Kilometer auf der Straße zurückzulegen.
  • "Der Zweck dieser Reise ist, zur Arbeit zu kommen", sagte O'Rourke.
  • Ihre Fahrt übertrugen die Politiker immer wieder live ins Internet. Dabei sprachen sie abwechselnd über diverse politische und persönliche Themen, reagierten auf Kommentare, beantworteten Fragen oder hielten an Orten, die ihnen empfohlen wurden - zum Beispiel an einem Kaffeehaus.
  • Auf Twitter schrieb O'Rourke, die Fahrt werde etwa 24 Stunden dauern.
20:53 Uhr

Tillerson nutzte Fake-Namen für Klimawandel-Mails

9caf75320f4f3d2b7ab612cd2eb39bc1.jpg

US-Außenminister Rex Tillerson alias "Wayne Tracker".

(Foto: REUTERS)

Hat der Ölkonzern ExxonMobil der Öffentlichkeit über Jahre hinweg gezielt wichtige Erkenntnisse zu den Gefahren des Klimawandels verschwiegen? Genau das versucht zurzeit die US-Generalstaatsanwaltschaft herauszufinden. Bei den Ermittlungen findet sie heraus, dass Außenminister Rex Tillerson in seiner Zeit als Chef des Ölriesen E-Mails zum Klimawandel und anderen Themen unter einem Pseudonym verschickt hat. Aus Gerichtsdokumenten des New Yorker Generalstaatsanwaltes Eric Schneiderman geht hervor, dass Tillerson mindestens von 2008 bis 2015 eine separate Adresse mit dem Alias "Wayne Tracker" benutzt hat. Wayne ist Tillersons Zweitname.

20:09 Uhr

"El Chapo" friert und sehnt sich nach seiner Frau

Wir bleiben beim Thema Kriminalität in Mexiko: Der mexikanische Ober-Bösewicht Joaquín Guzmán, besser bekannt als "El Chapo", sitzt derzeit in einem New Yorker Gefängnis – und nörgelt über die Haftbedingungen.

imago76896569h.jpg

Emma Coronel Aispuro Guzmán darf ihren Mann "El Chapo" nicht sehen.

(Foto: imago/CordonPress)

  • Seinen Verteidigern zufolge leidet der Ex-Drogenboss an kalten Temperaturen, Langeweile und Einsamkeit.
  • Die Verteidiger bemühen sich nun mit einem Antrag um verbesserte Haftbedingungen - unter anderem auch darum, "El Chapo" den bisher untersagten Kontakt zu seiner Frau zu ermöglichen und ihn in Gruppenhaft zu verlegen.
  • Die Staatsanwaltschaft fürchtet, dass solche Kontakte zu spektakulären Ausbrüchen wie einst in Mexiko führen könnten.

Der frühere Chef des Sinaloa-Kartells war von Mexiko an die USA ausgeliefert worden. Bei einer Verurteilung in einem der 17 Anklagepunkte - darunter Drogenschmuggel, Geldwäsche und illegaler Waffengebrauch - droht ihm lebenslange Haft.

20:00 Uhr

Videos des Tages

19:23 Uhr

Polizei entdeckt Massengrab mit 250 Schädeln in Mexiko

Die Fundstelle soll erst zu 30 Prozent geöffnet sein, doch was die Polizisten und Angehörigen von Entführungsopfern in einer Grube im mexikanischen Bundesstaat Veracruz entdecken, ist schon grausig genug:

imago77372779h.jpg

In Mexiko, hier demonstrieren Angehörige im Bundesstaat Veracruz, gelten mehr als 30.000 Menschen als vermisst.

(Foto: imago/ZUMA Press)

  • In dem Massengrab befinden sich mindestens 250 menschliche Schädel.
  • "Veracruz ist ein riesiges Massengrab", sagte Staatsanwalt Jorge Winckler dem Fernsehsender Televisa. "Über Jahre hinweg hat das organisierte Verbrechen Menschen getötet und verschwinden lassen - mit Duldung der Behörden."
  • Seit August vergangenen Jahres wurden in der Region im Osten des Landes 125 Massengräber entdeckt.
  • "Wenn alle Massengräber im Bundesstaat geöffnet sind, wird es das größte Massengrab Mexikos sein, vielleicht eines der größten der Welt", sagte Winckler.

In Mexiko gelten mehr als 30.000 Menschen als vermisst. Kriminelle Organisationen verschleppen und töten immer wieder Menschen. Die Fälle werden nur selten aufgeklärt.

18:45 Uhr

Christdemokrat macht Königin Máxima zum Wahlkampfthema

249e3a81dccd1478091ed74fc1c0d9ba.jpg

Die niederländische Königin Máxima ist zum Wahlkampfthema geworden.

(Foto: imago/PPE)

Morgen wird in den Niederlanden gewählt. Im Mittelpunkt des Wahlkampfes steht der Streit mit der Türkei. Durch die diplomatische Krise wurde die Integration von türkischen Niederländern, von denen viele zwei Pässe haben, wieder aktuell. Kurz vor dem Urnengang erweitert der Spitzenkandidat der Christdemokraten die Debatte um ein Thema: die doppelte Staatsbürgerschaft von Königin Máxima. Die 46-Jährige sollte ihren argentinischen Pass aufgeben, forderte Sybrand Buma: "Wenn es nach mir geht, hat hier jeder nur einen Pass." Die Frau von König Willem-Alexander hat außer der niederländischen Staatsangehörigkeit auch die argentinische. Das Geburtsland von Máxima erlaubt es seinen Bürgern aber gar nicht, die Staatsangehörigkeit aufzugeben. Ministerpräsident Mark Rutte rief den Politiker auf, das Königshaus nicht in den Wahlkampf zu ziehen.

18:30 Uhr

Frankreichs Justiz ermittelt zu US-Reise Macrons

Die französische Justiz hat vorläufige Ermittlungen im Zusammenhang mit einer Reise des früheren Wirtschaftsministers und heutigen Präsidentschaftskandidaten Emmanuel Macron eingeleitet. Dabei geht es um den Vorwurf der Günstlingswirtschaft, wie aus Justizkreisen in Paris verlautete. Eine Veranstaltung mit Macron in Las Vegas im Januar 2016 soll nicht ordnungsgemäß ausgeschrieben worden sein. Die Vorwürfe richten sich demnach gegen eine vom Wirtschafts- und Finanzministerium abhängige Einrichtung sowie an eine Werbe- und PR-Agentur. Von Macron war hingegen nicht explizit die Rede.

18:04 Uhr

Polen fordert Auslieferung von mutmaßlichem SS-Mann

Michael Karkoc soll vor mehr als 70 Jahren an Gräueltaten in der Ukraine beteiligt gewesen sein. Nun will ihn das polnische Institut für Nationales Gedenken (IPN) für die Verbrechen vor Gericht bringen.

0f2bbb72e28cfed171e87e92495b3cd1.jpg

Michael Karkoc, hier auf seinem Grundstück in der US-Stadt Minneapolis, soll 1944 als Kommandeur einer ukrainischen SS-Einheit die Hinrichtung von 44 Menschen befohlen haben.

(Foto: AP)

  • Aus polnischen Justizkreisen hieß es, dass Polen die USA um die Auslieferung des mutmaßlichen NS-Kriegsverbrechers ersuchen will.
  • Das IPN wirft Karkoc Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor: Im Jahr 1944 soll er als Kommandeur einer ukrainischen SS-Einheit die Hinrichtung von 44 Menschen befohlen haben.
  • Das Institut beantragte nun Haftbefehl gegen Karkoc. Sobald dieser vorliege, werde das Institut das Auslieferungsersuchen an das Justizministerium übergeben, wo der Fall dann auf diplomatischem Wege an die USA weitergeleitet werde.
  • Der heute 98 Jahre alte Karkoc lebt im US-Bundesstaat Minnesota und besitzt die US-Staatsbürgerschaft.
  • Bereits im Juni 2012 hatte das Simon-Wiesenthal-Zentrum das US-Justizministerium aufgefordert, gegen Karkoc zu ermitteln.
17:35 Uhr

EU will Kinder vor Amalgam-Füllungen schützen

Haben Sie eine Zahnfüllung mit Amalgam? Wegen des enthaltenen Quecksilbers ist die EU darum bemüht, die Nutzung des Füllstoffs einzudämmen. Nun hat das EU-Parlament beschlossen, dass Zahnärzte Amalgam bei Kindern und schwangeren Frauen ab 1. Juli 2018 möglichst nicht mehr verwenden sollen.

imago65774716h.jpg

(Foto: imago/Westend61)

  • Vorgesehen ist zudem, dass Amalgam künftig nur noch in vordosierter Form verwendet werden darf. Zahnärzte müssen das Material in Abscheidern auffangen.
  • Bis Mitte 2019 sollen zudem alle EU-Staaten Pläne vorlegen, wie das millionenfach genutzte Material weiter zurückgedrängt werden kann.
  • Kritiker verweisen darauf, dass mit Amalgam in der EU jährlich bis zu 75 Tonnen des hochgiftigen Schwermetalls Quecksilber in Umlauf kommen.
  • Bis 2020 soll geprüft werden, ob Zahnärzte ab 2030 ganz auf Amalgam verzichten können.
17:05 Uhr

58-Jähriger verunglückt tödlich im "Phantasialand"

imago52755599h.jpg

Das "Phantasialand" in Brühl bei Köln.

(Foto: imago stock&people)

Das "Phantasialand" in Brühl bei Köln gehört zu den beliebtesten Freizeitparks in Deutschland. Bei den Vorbereitungen auf die kommende Saison ist heute ein Mitarbeiter tödlich verunglückt. Offenbar handelte es sich um einen Arbeitsunfall. Der "Kölner Stadtanzeiger" berichtet, dass der 58-Jährige bei einer Inspektionsfahrt an der Zwillings-Achterbahn "Winja’s fear and force" verunglückt ist. Demnach sei er bei dem Einsatz eingequetscht worden.

16:30 Uhr

Polizei führt Razzien gegen mutmaßliche Neonazis durch

In drei Bundesländern hat es heute mehrere Razzien gegen eine mutmaßlich rechtsradikale Gruppierung gegeben.

  • Rund 150 Polizisten durchsuchten rund 20 Objekte in Bayern, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen. Schwerpunkt der Aktion war Niederbayern, wo acht Durchsuchungen stattfanden.
  • Nach Angaben des bayerischen Innenministeriums fanden die Ermittler nach dem Waffengesetz verbotene Gegenstände sowie diverses rechtsextremes Propagandamaterial.
  • Insgesamt wird gegen rund 20 Verdächtige wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung ermittelt. "Wir gehen davon aus, dass sich die Gruppe 'Bavaria Vikings' nannte", sagte ein Sprecher der Münchner Staatsanwaltschaft.
  • Bei den Razzien sei es nicht um Schusswaffen, sondern um verbotene Gegenstände wie Schlagringe gegangen. Es gehe vor allem um den Ankauf von verbotenen Schlagringen sowie Elektroschockgeräten in der Tschechischen Republik.
16:03 Uhr

Verurteilter Tugce-Schläger darf abgeschoben werden

3q1o5947.jpg9118811327010412400.jpg

Tugce Albayrak starb mit nur 23 Jahren.

(Foto: dpa)

Erinnern Sie sich noch an den Fall Tugce Albayrak? Im November 2014 musste die Offenbacher Studentin ihre Zivilcourage mit dem Leben bezahlen. Bei dem Versuch, einen Streit zu schlichten, wurde sie von einem 19-jährigen Serben ins Koma geprügelt und starb knapp zwei Wochen später. Nun hat der Hessische Verwaltungsgerichtshof Kassel entschieden, dass der Schläger nach Serbien abgeschoben werden darf. Der heute 20-Jährige hatte noch im Januar Beschwerde gegen seine Abschiebung eingelegt. Der nun gefällte Entscheid kann nicht mehr angefochten werden.

15:40 Uhr

New Yorker Haus friert komplett ein

Diese Bilder sind wahrlich beeindruckend: Der US-Fotograf John Kucko hat Aufnahmen von einem Haus am Ontariosee gemacht, das in eine dicke Eis-Schicht mit vielen dicken Eiszapfen gehüllt ist.


Die Aufnahmen habe Kucko am Sonntag in Webster im Norden des Bundesstaates New York aufgenommen, nachdem es dort fünf Tage lang eisige Temperaturen, starke Windböen und hohe Wellen auf dem See gegeben habe. In dem Haus habe sich aber niemand aufgehalten, es sei ein Sommer-Ferienhaus.

15:21 Uhr

Saudi-Arabien schickt Ölpreise wieder auf Talfahrt

Es verdeutlicht die Ohnmacht der Opec: Das ölreiche Saudi-Arabien hat seine Öl-Fördermenge trotz eines laufenden Programms zur Produktionskürzung wieder spürbar erhöht – und die weltweiten Ölpreise gehen auf Talfahrt.

Rohöl (Brent)
Rohöl (Brent) 49,11

  • Laut aktuellem Monatsbericht der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) weitete das Königreich die Förderung um durchschnittlich 263.300 Barrel (je 159 Liter) pro Tag aus.
  • Die Ölpreise reagierten darauf mit Verlusten: Der Preis für ein Barrel der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Mai fiel zuletzt um 59 Cent auf 50,76 US-Dollar. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) mit Lieferung im April sank um 68 Cent auf 47,72 Dollar.

Mehr dazu lesen Sie hier.

15:14 Uhr

Saarland verbietet Auftritte türkischer Politiker

cc8f75496e96e140797d70f2b4063083.jpg

Die Ministerpräsidentin des Saarlands, Annegret Kramp-Karrenbauer.

(Foto: imago/Becker&Bredel)

Nun wehrt sich auch das Saarland gegen Wahlkampfauftritte türkischer Politiker. Das kleinste Bundesland will solche Veranstaltungen künftig unterbinden. Die Regierung werde "alle Möglichkeiten ergreifen, solche Auftritte auf saarländischem Boden zu verbieten", kündigte Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer in Saarbrücken an. Innertürkische Konflikte hätten in Deutschland "nichts zu suchen".

Mehr dazu lesen Sie hier.

14:54 Uhr

An der Untermosel bebt die Erde

Wie fühlt sich das an, wenn der Boden unter den Füßen bebt? Für mich ist das nur schwer vorstellbar. In der Vordereifel ist das heute Morgen geschehen. Um 6.29 Uhr gab es einen leichten Erdstoß mit einer Stärke von 2,7, berichtet der rheinland-pfälzische Landeserdbebendienst. Das Zentrum der Erschütterung lag zwar bei Kobern-Gondorf in der Untermosel in einer Tiefe von zehn Kilometern, doch sie soll noch bis nach Koblenz zu spüren gewesen sein. Schäden soll es aber keine gegeben haben. Übrigens: Dass die Erde in der Osteifel bebt, ist laut Landeserdbebendienst keine Seltenheit. Statistisch soll dies alle ein bis zwei Wochen geschehen – allerdings kaum spürbar.

14:27 Uhr

Seniorin lag zwei Jahre tot in Wohnung

Es muss ein grausiges Bild gewesen sein, das sich den Münchner Polizisten geboten hat: Als sie eine Wohnung betreten, finden sie die Leiche einer Seniorin. Offenbar lag die Frau schon länger tot in ihrer Wohnung - die Polizei vermutet, dass sie bereits im April 2015 im Alter von 91 Jahren gestorben ist. Es ist einem Nachbarn zu verdanken, dass die Leiche nun gefunden wurde. Er hatte die Polizei benachrichtigt, weil er die Seniorin sehr lange nicht gesehen hatte.

Mehr dazu lesen Sie hier.

14:18 Uhr

Schichtwechsel

Liebe Leser,

gerade eben ist Volker Petersen aus den Redaktionsräumen entschwunden. Vermutlich wird er nun ausgiebig die Frühlingsluft schnuppern und seinen Feierabend genießen. Es sei ihm gegönnt! Ich habe mittlerweile seinen Platz eingenommen und werde Sie bis in den späten Abend hinein durch den "Tag" begleiten. Mein Name ist Christoph Rieke. Wenn Sie Wünsche, Anregungen oder Kritik loswerden möchten, schreiben Sie mir gerne per E-Mail an christoph.rieke [at] nama.de. Ich wünsche Ihnen einen angenehmen Tag!

14:07 Uhr

Kreuzfahrtschiff beschädigt einzigartiges Korallenriff

Viele Menschen in Indonesien haben guten Grund, empört zu sein - ein britisches Kreuzfahrtschiff ist durch ein einzigartiges Riff gepflügt und hat dieses dabei schwer beschädigt.

  • Anfang März rammte die "Caledonian Sky" das Korallenriff in der Meeresregion Raja Ampat im Osten des Inselreichs.
  • Der bei Tauchern beliebte Archipel gilt als eines der artenreichsten Ökosysteme der Welt  - nach einem Bericht der Organisation Conservation International von 2002 leben dort fast 1400 Fischarten und mehr als 600 Korallenarten.
  • Laut Meeresforschern wurden 13.500 Quadratmeter beschädigt, das entspricht drei bis vier Fußballfeldern.
13:48 Uhr

Erdogan legt noch einmal gegen die Niederlande nach

1d017464d207c53e8195cf6aace6adc8.jpg

Herr Erdogan zürnt. Zumindest nach außen hin.

(Foto: imago/ITAR-TASS)

Der türkische Präsident Erdogan scheint nicht an einer Versöhnung mit den Niederlanden interessiert zu sein. Er legt verbal noch einmal nach: Nun hat er dem Land "Staatsterrorismus" vorgeworfen.

  • Bei einer Rede im Präsidentenpalast in Ankara drohte Erdogan im Streit um die Absage mehrerer Wahlkampfauftritte türkischer Minister den Niederlanden zudem mit weiteren Sanktionen.
  • Er rief dazu auf, beim Referendum über die Einführung des Präsidialsystems mit Ja zu stimmen, da dies die beste Antwort für "die Feinde der Türkei" sei.

Und wir denken mit: Hätte er keinen Streit mit den Niederlanden (und Deutschland), könnte er gar nicht so leidenschaftlich für sein Präsidialsystem werben.

13:31 Uhr

Maas: Hasskommentare in 24 Stunden löschen

87203484.jpg

(Foto: picture alliance / Lukas Schulze)

Der Hass im Internet ist einer der eher unangenehmen Begleiterscheinungen der Digitalen Revolution. Doch die Regierung will nun strenger dagegen vorgehen. Justizminister Maas legt einen Gesetzentwurf vor, der Soziale Netzwerke wie Facebook zwingen soll, Hasskommentare 24 Stunden nach einer Beschwerde zu löschen. Ansonsten sollen Bußgelder fällig werden.

13:16 Uhr

Flughafenkontrolleur war Taschendieb

Taschendiebe schlagen immer dann zu, wenn man es nicht erwartet - ihre Kunst ist die Ablenkung. Ein 37-jähriger Duisburger rechnete aber wohl nicht mit der Überwachungskamera. Er war Kontrolleur am Düsseldorfer Flughafen und nutzte seinen Posten für Taschendiebstähle. Nun muss er 850 Euro Geldstrafe zahlen, er hatte einer Frau am Flughafen 1700 Euro aus der Geldbörse gestohlen.  Der Angeklagte argumentierte, er sei damals unterzuckert gewesen, habe einen Zuckerschock erlitten und könne sich an nichts mehr erinnern. Der Richter glaubte ihm das nicht.

12:44 Uhr

"König von Deutschland" soll in Haft

ed873e00c509751896d176e353faef5f.jpg

Fitzek

(Foto: dpa)

Was passiert eigentlich, wenn man sich selbst zum König erklärt? Man landet womöglich im Gefängnis. So könnte es Peter Fitzek gehen, einem "Reichsbürger", der sich den hohen Titel angemaßt hat. Vier Jahre soll "Peter I." nun hinter Gitter - aber nicht wegen der Möchtegern-Noblesse, sondern wegen betrügerischer Bankgeschäfte. Es geht um 2,3 Millionen Euro, über die er verfügte, wie es beim Landgericht hieß. Von diesem Geld habe er 1,3 Millionen Euro von Anlegern für sich ausgegeben. Wo die Summe geblieben ist? Unklar. Fitzek habe Anleger mit Hirngespinsten von seinem "Königreich" manipuliert.

12:35 Uhr

Ex-Chefin von Yahoo kassiert riesige Abfindung

Vor vier Jahren kam Marissa Mayer, die einen klaren Plan für Yahoo zu haben schien. Doch ihre Rechnung ging nicht auf. Foto: Jean-Christophe Bott

Mayer

(Foto: dpa)

Langsam dämmert es mir, dass man nicht bei "Wer wird Millionär" Millionär wird, sondern in großen Weltkonzernen. Wenn man es dort bis zum Chef bringt und dann scheitert, kann man richtig kassieren. So wie Marissa Mayer - die einstige Chefin des Internet-Konzerns bekommt eine Abfindung in Höhe von 23 Millionen Dollar.

  • Diese Summe erhält die Managerin, nachdem der Großteil des Geschäfts an den Telekomkonzern Verizon verkauft wird, wie Yahoo mitteilte.
  • Dabei hatte Mayer erst kürzlich angekündigt, wegen der Hackerangriffe auf mehr als 1,5 Milliarden Yahoo-Nutzerkonten auf ihren Bonus zu verzichten.

Mehr dazu hier.

11:50 Uhr

Mann greift in NRW 18-Jährigen mit Samurai-Schwert an

In Düren (NRW) schwebt ein junger Mann nach einer ungewöhnlichen Attacke in Lebensgefahr. Ein Unbekannter stach mit einem Samuraischwert auf den 18-Jährigen ein. Vorher hatte das Opfer sich mit einem anderen Mann geprügelt, so die Staatsanwaltschaft Aachen. Dann tauchte der Mann mit dem Schwert auf und stach ihm in den Oberkörper.

11:31 Uhr

Bericht: Trump erlaubt CIA Drohneneinsatz

Drohne MQ-9 Reaper

Drohne vom Typ MQ-9 Reaper.

(Foto: Staff Sgt. N.B./U.S. Air Force/dpa)

Laut einem Bericht des "Wall Street Journal" erweitert US-Präsident Trump die Kompetenzen der CIA. Der Geheimdienst darf künftig verdächtige Militante mittels Drohnenangriffen aus der Luft töten.  Damit würde Trump von der Politik seines Vorgängers Barack Obama abrücken, der die paramilitärische Rolle des Geheimdienstes begrenzen wollte, heißt es in dem Artikel.

11:10 Uhr

Mann gesteht Tötung von Ex-Freundin und Sohn

Ja, er hat es wirklich getan: Ein 52-jähriger Mann gibt vor Gericht in Augsburg zu, seine einstige Partnerin und deren Sohn umgebracht zu haben. An Details erinnere er sich nicht, Gründe nannte er auch nicht. Die Staatsanwaltschaft geht von Eifersucht als Motiv aus. Die 36-Jährige hatte ihm eröffnet, dass sie mit ihrem neuen Freund zusammenziehen wollte. Nach der Tat hatte der Mann einen Suizidversuch unternommen. Polizisten fanden den Mann Stunden nach der Gewalttat verletzt in der Wohnung der Frau in Eiching am Ammersee.

10:44 Uhr

Sturm an der US-Ostküste entwickelt sich explosionsartig

Der n-tv Wetterexperte Björn Alexander

n-tv Meteorologe Björn Alexander.

Ein aktueller Blick zum Wintersturm an der Ostküste der USA. Das Sturmtief entwickelt sich jetzt explosionsartig mit Kern südlich von New York (Norfolk). Der Schneefall nimmt an Intensität weiter zu, zwischendurch sind aber auch Phasen mit Eisregen beziehungsweise gefrierendem Regen möglich (momentan beispielsweise in Baltimore). Bis 19 Uhr unserer Zeit sollen in und westlich von New York rund 50 Zentimeter Schnee fallen. Dazu Sturm und Temperaturen knapp unter 0 Grad. Am späteren Abend und in der Nacht lassen die Schneefälle nach und verlagern sich weiter nach Nordosten. Ihr Björn Alexander

10:16 Uhr

VW-Manager kassieren deutlich weniger

Die Krise bei VW erreicht auch die Vorstandsetage. Die Top-Manager kassierten im vergangenen Jahr deutlich weniger Geld als noch 2015. 39,5 Millionen Euro verdienten sie insgesamt, im Vorjahr waren es noch mehr als 63 Millionen gewesen.

  • Spitzenverdiener unter den neun obersten VW-Führungskräften war die inzwischen ausgeschiedene Christine Hohmann-Dennhardt mit einer Gesamtsumme von 10,05 Millionen Euro - bei ihr stammt ein Großteil aber aus einer Abfindung nach dem Verlassen des Unternehmens im Januar.
  • Auf Platz zwei folgt Vorstandschef Matthias Müller, der etwa 7,25 Millionen Euro einstrich.

Ich weiß, was Sie jetzt denken. Hungern müssen sie trotz allem nicht. Und dann ist da ja noch der Herr Winterkorn, der 3100 Euro Rente pro Tag bekommt.

Mehr dazu hier.

10:04 Uhr

EuGH: Arbeitgeber dürfen Kopftuch verbieten

85183022.jpg

(Foto: picture alliance / dpa)

Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass Arbeitgeber grundsätzlich das Tragen von Kopftuch am Arbeitsplatz verbieten dürfen. Es muss dafür aber eine allgemeine Regel geben, die das Unternehmen diskriminierungsfrei durchsetzt, wie der EuGH in Luxemburg entschied. Wünsche einiger Kunden reichten dagegen nicht aus.

Mehr dazu hier.

09:31 Uhr

Bedröhnter Russe fährt Auto minutenlang durch Flughafen

 Obiges Video hat doch einen gewissen Unterhaltungswert, auch wenn es etwas Verbotenes zeigt. Okay, vermutlich gerade deswegen. In der russischen Stadt Kasan ist ein ehemaliger Polizist minutenlang mit seinem Auto durch den Flughafen gekurvt, verzweifelte Sicherheitsleute rannten ihm hinterher, Passanten sprangen panisch aus dem Weg. Das passierte bereits im Dezember, nun berichtet die "Moscow Times", er sei für 27 Tage Haft verurteilt worden - wegen Drogenbesitzes und -transports. Für seine Chaosfahrt wurde er bislang nicht belangt. Der Sachschaden soll übrigens 100.000 Euro betragen.

09:15 Uhr

Schlagzeilen am Morgen

09:02 Uhr

Polizei zerschlägt Salafistenverein in Hildesheim

In Niedersachsen führt die Polizei einen großen Schlag gegen die Salafistenszene.

  • In Hildesheim durchsuchen Beamte die Räume des "Deutschsprachigen Islamkreises Hildesheim".
  • Zuvor hatte das Landesinnenministerium den Verein "Deutschsprachiger Islamkreis Hildesheim e.V." (DIK) verboten.
  • In dem Verein sollen Muslime radikalisiert und zur Teilnahme am Dschihad in Kampfgebieten motiviert worden sein.
  • Auch der Attentäter vom Berliner Weihnachtsmarkt, Anis Amri, wurde dort nach Medienberichten im Februar 2016 fotografiert.

Mehr dazu hier.

08:43 Uhr

"Big Bang Theory" bekommt Ableger-Show

AP_915017037805.jpg

Bei "Big Bang Theory" geht es um Wissenschaftler-Nerds und der schrulligste von ihnen ist Sheldon, den Jim Parsons spielt (2. v.r.).

(Foto: AP)

Schauen Sie die "Big Bang Theory"? Dann können Sie sich demnächst noch mehr in das Leben des Obernerds Sheldon Cooper vertiefen. Dem Superhirn aus der Sitcom wird demnächst eine eigene Serie gewidmet.

  • Der Sender CBS bestätigt, dass "Young Sheldon" in der Saison 2017/18 in den USA auf Sendung gehen soll. Darin geht es um den jungen Sheldon, die Hauptrolle übernimmt der achtjährige Iain Armitage.
  • Seine Mutter spielt in "Big Bang Theory" Laurie Metcalf, in der neuen Serie soll die Rolle ihre Tochter Zoe Perry spielen.
  • Jim Parsons, der eigentliche "Sheldon", soll als Erzähler auftreten.
08:27 Uhr

600 Flüge fallen an Berliner Flughäfen aus

Berlin ist zurzeit nur auf dem Land- oder Wasserweg zu erreichen - der Streik des Bodenpersonals auf den beiden Flughäfen Tegel und Schönefeld schneidet die Hauptstadt vom Flugverkehr ab. Rund 600 Flüge fallen heute aus, das sind fast alle. Morgen um 5 Uhr soll der Spuk vorbei sein.

Mehr dazu hier.

08:07 Uhr

Deutsche Inflation auf höchstem Stand seit Jahren

Lange war die Inflation minimal, doch das ändert sich seit einiger Zeit. Teureres Tanken, Heizen und Essen lassen die Preise steigen. Erstmals seit vier Jahren überwand die Inflationsrate im Februar wieder die Zwei-Prozent-Marke.

  • Waren und Dienstleistungen kosteten im Schnitt 2,2 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt mitteilt.
  • Die Teuerung liegt nun über der Zielmarke der Europäischen Zentralbank, die nur bei Werten von knapp unter zwei Prozent von stabilen Preisen spricht.
07:48 Uhr

Rettungshubschrauber stürzt in Mexiko ab - vier Tote

In Mexiko stürzt ein Rettungshubschrauber ab - vier Menschen kommen dabei ums Leben.

  • Der Hubschrauber der Polizei des Bundesstaates Baja California war auf der Suche nach einer vermissten Wanderin, als er sich nahe der Stadt Mexicali in Hochspannungskabeln verfing, wie die Sicherheitsbehörde mitteilte.
  • Bei den Toten handelte es sich den Angaben zufolge um zwei Polizisten und zwei Rettungskräfte.
07:23 Uhr

Auto überschlägt sich und fährt weiter

Im sächsischen Muldenhammer im Vogtlandkreis ist unter Beweis gestellt worden, dass Stunts aus unrealistisch wirkenden Action-TV-Serien der siebziger und achtziger Jahre durchaus doch im Bereich des Möglichen liegen.

  • Dort hat sich ein Auto überschlagen und ist wieder auf den Rädern gelandet. Dann fuhr der Mann am Steuer einfach weiter. Kurz darauf machten Beamten den 36-Jährigen und sein verbeultes Fahrzeug ausfindig.
  • Ein Alkoholtest ergab einen Wert von 1,18 Promille bei dem Autofahrer. Nun muss geklärt werden, ob der Mann bereits betrunken war, als er hinter dem Steuer saß.
07:08 Uhr

Schäuble: Schwarze Null in Gefahr

88149768.jpg

Schäuble.

(Foto: picture alliance / Kay Nietfeld/)

Selten konnte ein Finanzminister über so viel Geld verfügen wie Wolfgang Schäuble. Der Herr über die Schwarze Null tritt gern als eiserner Sparer auf, auch wenn das Haushaltswunder viel mit den historisch niedrigen Zinsen zu tun hat. Und es zumindest bedenkenswert wäre, in guten Zeiten in Straßen und Schulen zu investieren. Aber vielleicht ist die Debatte demnächst vorbei, denn Schäuble sagt nun, die Schwarze Null sei in Gefahr. Ein ausgeglichener Haushalt sei "trotz der prognostizierten robusten konjunkturellen Entwicklung, der gegenwärtig niedrigen Zinsausgaben und der in den Jahren 2015 und 2016 gebildeten Asyl-Rücklage keinesfalls ein 'Selbstläufer'", warnte Schäuble gegenüber der "Passauer Neuen Presse".

Mehr dazu hier.

06:44 Uhr

Nordkorea droht USA mit "erbarmungslosem" Angriff

164d2d774025d7d3034f30aef2651ce0.jpg

Kim Jong Un.

(Foto: AP)

Der Herrscher von Nordkorea lässt mal wieder schrille Kriegsdrohungen verbreiten. Das Kim-Regime droht mit einem "erbarmungslosen" Angriff, wenn die USA und Südkorea bei ihrem gemeinsamen Manöver die Souveränität des Landes verletzten sollten. Die jährlichen Manöver sorgen stets für größte Unruhe in Pjöngjang, das Regime fürchtet eine Invasion aus dem Süden.

Mehr dazu hier.

06:27 Uhr

Das wird heute wichtig

f3df523be75498e44133fc578d6d80d9.jpg

(Foto: dpa)

Gut, dass ich gestern geschrieben habe, der Besuch der Kanzlerin in Washington werde heute vermutlich unser großes Thema sein - doch dann kam die Absage der Reise wegen eines Schneesturms. Heute steht dieses auf dem Programm:

  • Volkswagen legt seine Jahreszahlen vor.
  • Das britische Parlament berät weiter über den bevorstehenden Brexit. Dabei wird eine Rede des Londoner Bürgermeisters erwartet. Das Parlament hat das entsprechende Gesetz aber bereits bewilligt.
  • Der Europäische Gerichtshof urteilt, ob ein Kopftuchverbot am Arbeitsplatz zulässig ist.
  • Beim Höxter-Prozess will sich erstmals der Angeklagte äußern.
  • Im DFB-Pokal empfangen die Sportfreunde Lotte heute Borussia Dortmund, das Spiel war wegen schlechter Platzverhältnisse abgesagt worden.  (18:30 Uhr, n-tv.de-Liveticker)

Ich heiße Volker Petersen und wünsche einen guten Morgen. Erreichbar bin ich unter volker.petersen (at) nama.de oder bei Twitter. Gehen wir es an.

06:08 Uhr

Sonne im Süden und Westen

Der n-tv Wetterexperte Björn Alexander

n-tv Meteorologe Björn Alexander.

Der Start in den Tag bringt im Süden und Osten noch häufiger leichten Frost oder Bodenfrost. Ansonsten liegen die Frühwerte meistens bei 3 bis 7 Grad. In Sachen Sonne hat dabei heute der Süden und Westen die Nase vorn. Denn dorthin streckt Hoch "Kathrin" die Fühler aus. Derweil ziehen im Norden und Osten die Wolken von Tief "Bernd" durch. Es bleibt aber auch dort mehrheitlich trocken. Die Temperaturen bewegen sich nachmittags im zweistelligen Bereich. Häufig bei 10 bis 13 Grad. Milder ist es abermals am Rhein mit 15 bis 17 Grad. Kühler bleibt es nur im windigen Nordseeumfeld bei 8 Grad.

Während bei uns der Frühling Einzug hält, legt der Winter in den USA zum Finale auf. An der Ostküste der USA und hier ganz speziell in der Region New York droht ein heftiger Schneesturm. Der legt heute früh (Ortszeit) los und erreicht ab dem Mittag seinen Höhepunkt. In New York selbst werden rund 40 bis 80 Zentimeter Schnee und Sturmböen erwartet. Zudem drohen starke Schneeverwehungen.

Kommen Sie gut in den Tag. Ihr Björn Alexander

05:59 Uhr

Schlagzeilen aus der Nacht